Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/23
Nächste Seite
Deluxe-Rollstuhl zum Antrieb durch den/die Betreuer/in
VA169
Gebrauchs- und Wartungsanleitung
EN
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    Deluxe-Rollstuhl zum Antrieb durch den/die Betreuer/in

    VA169
    Gebrauchs- und Wartungsanleitung

    EN



  • Page 2

    Diese Gebrauchs- und Wartungsanleitung ist als PDF herunterzuladen
    auf www.aidapt.co.uk. Sehbehinderte können den kostenlose PDFReader (wie adobe.com/reader) verwenden und die Textgröße für eine
    bessere Lesbarkeit vergrößern.
    VOR GEBRAUCH
    Entfernen Sie vorsichtig die Verpackung. Verwenden Sie keine Messer
    oder andere scharfe Instrumente, da diese die Oberfläche des Produkts
    beschädigen können. Bitte überprüfen Sie Ihr Produkt vor der
    Verwendung auf sichtbare Schäden. Falls Sie einen Schaden erkennen
    oder einen Fehler vermuten, bitte verwenden Sie das Produkt nicht,
    sondern wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
    EINFÜHRUNG
    Vielen Dank für Ihren Erwerb dieses Produkt. Es wurde entwickelt, um
    bei richtiger Anwendung viele Jahre zuverlässig und störungsfrei zu
    funktionieren.

    SICHERHEITSHINWEISE
    Die folgenden Empfehlungen dienen der sicheren Benutzung des
    Rollstuhls.
    HINWEIS: Montieren oder verwenden Sie den Gegenstand erst,
    nachdem Sie diese Bedienungsanleitung gelesen und verstanden
    haben.
    Falls Sie die Anweisungen nicht verstehen, nehmen Sie bitte vor der
    Inbetriebnahme des Ausrüstungsgegenstandes Kontakt zu Aidapt, einem
    Assembly and Operating
    Instructions

    2

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 3

    Gesundheitsexperten oder einem Händler auf.
    • Vor der Verwendung dieses Produkts muss gewährleistet sein,
    dass die Ausstattung sicher ist, die Rollen/Räder einwandfrei
    funktionieren, der Rollstuhl korrekt ausbalanciert ist, sowie alle
    Räder während des Gebrauchs zu jeder Zeit den Boden berühren.
    • Für einen sicheren Betrieb müssen die folgenden Punkte beachtet
    werden:
    i. Beachten Sie immer die Grenzen des Produkts in Bezug auf
    die Annäherung an Objekte, das Zurücklehnen und Neigen,
    die Nutzung der manuellen Bremsen, sowie in Bezug auf
    die Reifen und das zulässige Gewicht. Diese Punkte
    werden in den Abschnitten Zusammenbau und Benutzung
    ausführlich behandelt.
    ii. Die Fußstützen dienen lediglich der Unterstützung der
    Füße in sitzender Position. STELLEN SIE SICH NICHT
    AUF DIE FUßSTÜTZEN.
    iii. Die Polsterung entspricht den Vorgaben zum Brandschutz
    des California Bureau of home furnishings technical
    bulletin 117. Vorsicht ist geboten in der Nähe von offenem
    Feuer oder Zigaretten.
    iv. WARNUNG: Die Oberflächen Ihres Rollstuhls können
    heiß werden, wenn der Rollstuhl äußeren Hitzequellen
    (z.B. Sonnenlicht) ausgesetzt wird.
    • Lesen Sie nun bitte die Abschnitte Zusammenbau und Benutzung

    Assembly and Operating
    Instructions

    3

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 4

    ZUSAMMENBAU
    1. Entnehmen Sie dem Karton alle Einzelteile.
    2. Um den Rollstuhl auszuklappen, drücken Sie die Sitzschienen
    nach unten, bis der Stuhl vollständig ausgeklappt ist, wobei Sie Ihre
    Finger vor beweglichen Teilen schützen (Abb. 1).
    3. Um den Rollstuhl einzuklappen, greifen Sie vorne und hinten
    nach der Mitte des Sitzpolsters und heben es an (Abb. 2).
    Hinweis: Die Sitzschienen müssen vor dem Hineinsetzen
    vollständig in den Sitzrahmen einrasten.

    Fig. 1

    Fig. 2

    Hinweis: Achten Sie beim Aus- und Einklappen Ihres Rollstuhls
    darauf, dass Ihre Finger sich nicht zwischen einzelnen Teilen
    einklemmen.
    Der einzige verstellbare Teil des Rollstuhls sind die Beinstützen.
    Idealerweise sollten Ihre Knie in einem 90-Grad-Winkel zum Sitz stehen.
    Falls Sie unsicher sind, holen Sie bitte den Rat eines
    Gesundheitsexperten oder Ihres regionalen Rollstuhl-Händlers ein

    Assembly and Operating
    Instructions

    4

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 5

    BEDIENUNG DER BREMSEN
    Handbremsen (Fahrer)
    Abb. 7 zeigt den Rollstuhl mit gelöster Handbremse. Um die Handbremse
    zu bedienen, drücken Sie den Griff nach vorn wie in Abb. 7a, bis ein
    „Klicken“ zu hören ist. Die Bremse ist eingerastet.

    Handle
    Adjust
    er

    Nut
    A
    Fig. 7

    Fig. 7a

    Bremsen für Begleitpersom
    Diese befinden sich an den Griffen und haben ein 2-Klick-System. Siehe Abb
    7b. Um den Rollstuhl zu verlangsamen, ziehen Sie die Bremsgriffe, bis ein
    "Klick" zu hören ist und dann durch weiteres Drücken wird Bremskraft
    erhöht. Durch stärkeres Drücken des Bremsgriffs wird wieder "geklickt",
    was bedeutet, dass die Feststellbremse aktiviert ist. Um die Bremsen zu
    lösen (entweder aus dem 1-Klick oder 2 Klick-Position) und dann
    Auslösegriff drücken.

    Assembly and Operating
    Instructions

    5

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 6

    Brake Handle/Release Handle
    Fig. 7b

    Assembly and Operating
    Instructions

    6

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 7

    JUSTIERUNG DER BREMSEN
    Die Bremsen müssen in regelmäßigen Abständen angepasst werden.
    Wir empfehlen, dass dies von den zuständigen Person durchgeführt
    wird.
    Für die normale Einstellung siehe Abb. 7a, wobei 'Mutter A' gelöst
    werden muss, und dann muss der Einstellmechanismus im
    Uhrzeigersinn/gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden, um die
    Bremsen einzustellen. Nach der Einstellung muss Mutter A
    nachgezogen werden. Sollten weitere Einstellung erforderlich sein,
    dann siehe Abb. 7c, wo die Sechskantmutter rückgängig gemacht
    werden muss und das Kabel gezogen und festgezogen werden, bevor
    die Verriegelung mit dem Inbusschlüssel wieder aktiviert wird.

    Hex
    Nut
    (insert allen key
    here)
    Pull this cable

    Fig. 7c

    Assembly and Operating
    Instructions

    7

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 8

    BENUTZUNG
    WARNUNG: Durch eine Änderung der Sitzposition oder der
    Gewichtsverteilung verändert sich der Schwerpunkt.
    Viele Handlungen erfordern es, dass der Rollstuhlfahrer aus dem
    Rollstuhl herausgreift, sich zu einer Seite beugt, bzw. in den Rollstuhl
    ein- oder aus ihm aussteigt. Diese Bewegungen verändern die
    natürliche Balance, den Schwerpunkt und die Gewichtsverteilung des
    Rollstuhls.
    Ihr Rollstuhl wurde so entworfen, dass er bei normaler alltäglicher
    Benutzung stabil bleibt, vorausgesetzt, er wird sachgemäß und den
    Empfehlungen dieser Anleitung entsprechend bedient.
    1. Herausgreifen/nach vorne beugen
    Bewegen Sie den Rollstuhl so nah wie möglich an das Objekt
    heran, welches Sie erreichen möchten. Positionieren Sie die
    vorderen Rollen so weit vorne wie möglich. Arretieren Sie die
    Bremsen an den hinteren Rädern vollständig. Greifen Sie nur
    nach Gegenständen, die sich bei normaler Sitzposition in
    Reichweite befinden. Nur die Arme sollten über den Sitz des
    Rollstuhls hinausragen.
    2. Herausgreifen/nach hinten beugen
    Bewegen Sie den Rollstuhl so nah wie möglich an das Objekt
    heran, welches Sie erreichen möchten. Greifen Sie nur soweit
    hinaus, wie Sie Ihren Arm in normaler Sitzposition bewegen
    können. Lehnen Sie sich nicht über den Rand des Rückenpolsters
    hinaus, da dies Ihren Schwerpunkt verlagern und ein Umkippen
    verursachen kann.
    3. Herausgreifen/zur Seite lehnen
    Bewegen Sie den Rollstuhl so nah wie möglich an das Objekt heran,
    welches Sie erreichen möchten. Drehen Sie die vorderen Rollen in
    die Richtung, in die Sie hinausgreifen möchten. Arretieren Sie die
    Bremsen an den hinteren Rädern vollständig. Verlagern Sie Ihr
    Gewicht oder Ihre Sitzposition nicht in Richtung des Objekts, nach
    dem Sie greifen, da dies ein Umkippen des Rollstuhls verursachen
    kann.
    Assembly and Operating
    Instructions

    8

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 9

    4. Umsetzen
    Bevor Sie versuchen, sich in Ihren Rollstuhl hinein- oder sich aus
    ihm heraus umzusetzen, vergewissern Sie sich, dass die Lücke
    zwischen den beiden Sitzen so klein wie möglich ist. Stellen Sie
    sicher, dass die Räder arretiert sind und sich nicht bewegen
    können. Drehen Sie beide Rollen in Richtung des Sitzes, auf den Sie
    sich umsetzen möchten. Heben Sie die Fußstützen an und klappen
    Sie die seitlichen Stützen zurück. Stellen Sie sich nicht auf die
    Fußstützen. Es ist unerlässlich, dass die Prozedur von einem
    zertifizierten Gesundheits- oder Pflegeexperten beaufsichtigt wird,
    bis der Rollstuhlfahrer mit ihr vertraut ist.

    Assembly and Operating
    Instructions

    9

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 10

    5. Hindernisse überwinden
    5.1 Vorwärts
    Der Rollstuhl sollte vom Betreuer gekippt werden, bis die
    vorderen Rollen den Bordstein überwunden haben. Bewegen
    Sie den Rollstuhl vorwärts, bis die hinteren Räder den Bordstein
    berühren, und setzen Sie die vorderen Rollen vorsichtig auf dem
    Gehweg ab. Drücken Sie den Lift, bis die hinteren Räder den
    Bordstein überwunden haben. Der Rollstuhl sollte nicht alleine
    mit den Handgriffen angehoben werden.
    5.2 Rückwärts
    Der Rollstuhl sollte so positioniert werden, dass die hinteren
    Räder den Bordstein berühren. Der Betreuer sollte den Rollstuhl
    dann rückwärts kippen und ziehen, bis die hinteren Räder den
    Bordstein überwunden haben. Die vorderen Rollen sollten erst
    wieder auf dem Boden abgesetzt werden, wenn der Rollstuhl
    sich in ausreichender Entfernung von der Bordsteinkante
    befindet.
    5.3 Steigungen und Abhänge
    Halten Sie den Oberkörper bei ansteigenden oder abfallenden
    Untergründen immer aufrecht, um ein Umstürzen des
    Rollstuhls zu verhindern. Vermeiden Sie steile Schrägen, da sie
    Instabilität verursachen können.
    .

    Assembly and Operating
    Instructions

    1
    0

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 11

    Assembly and Operating
    Instructions

    1
    1

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 12

    Verwendung als Sitz beim Transport
    Aidapt empfiehlt, dass Rollstuhlfahrer möglichst von Ihrem Rollstuhl
    auf einen Fahrzeugsitz wechseln und in Ihrer Sitzposition einen 3Punkt-Gurt verwenden. Aidapt ist sich aber darüber im Klaren, dass aus
    Gründen wie Schmerzen oder anderen Unannehmlichkeiten dieser
    Wechsel nicht immer möglich ist.
    Der Rollstuhl VA169 wurde erfolgreich im Sinne der Norm ISO 7176 Teil
    19 getestet: Rollstühle für den Transport-Gebrauch, die einen 4-PunktGurt und ein Insassenrückhaltesystem verwenden – also der ISO-Norm
    10542-1 entsprechende, von Unwin Safety Systems entwickelte und
    gelieferte Ausrüstungsgegenstände.
    Informationen zur Position von Punkten für die Gurtbefestigung
    entnehmen Sie bitte den Abb. 8 und 9 unten.

    Rear
    fixing
    point
    s

    Front
    fixing
    points

    Fig 8

    Assembly and Operating
    Instructions

    Fig 9

    1
    2

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 13

    Transport – Allgemeine Anweisungen
    Wenn der Wechsel auf einen Fahrzeugsitz nicht möglich sein sollte,
    gelten folgende Allgemeine Empfehlungen:
    1. Stellen Sie sicher, dass der Rollstuhl ausreichend gewartet ist,
    und dass verstellbare Teile gemäß den “Vorschriften für den
    Transport-Gebrauch” des jeweiligen Herstellers eingestellt
    wurden.
    2. Entfernen Sie alle Arten von Gepäck, das am Rollstuhl befestigt
    sein könnte und sichern oder lagern Sie es während des
    Transports separat, um die Gefahr von Verletzungen für andere
    Mitfahrer zu reduzieren.
    3. Gehen Sie besonders sorgfältig bei der Verwendung von
    Einstiegshilfen wie Lifts oder Rampen während der Beladung
    vor. Suchen Sie in den Gebrauchsanweisungen der RollstuhlHersteller nach Informationen zur Sicherheit beim Befahren
    von Steigungen.
    4. Positionieren Sie den Rollstuhl vorwärts und mittig an der
    gewünschten Stelle des Fahrzeugs. Versichern Sie sich, dass die
    Rollstuhlbremsen angezogen sind.
    5. Um die Gefahr von Kopfverletzungen bei einem Aufprall zu
    minimieren, sorgen Sie im Bereich des Kopfes des
    Rollstuhlfahrers für einen Freiraum von mindestens 400mm
    nach hinten und 650mm nach vorne. Die Verankerung des
    Schultergurts muss sich an der Seitenwand auf Höhe der
    Schultern des Rollstuhlfahrers oder darüber befinden.
    6. Es sollte eine Vorschrift zur Höhe im Bereich von 1200mm bis
    1550mm geben, abhängig von der Größe des Mitfahrers.
    Zudem sollte ein Freiraum von 200mm beiderseits des
    Rollstuhls eingehalten werden. Sollten Freiräume mit diesen
    Abmessungen nicht eingehalten werden können, sollte jeder
    Gegenstand, der in diese Räume hineinragt, angemessen
    befestigt sein.
    7. Haltegurte sollten nicht als Personengurte verwendet werden.
    8. Rollstuhlfahrern, deren Betreuern und Angehörigen wird
    Assembly and Operating
    Instructions

    10

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 14

    empfohlen, die technischen Einzelheiten des Fahrzeugs zu
    überprüfen, um sicherzustellen, dass am Boden ausreichend Platz
    ist, um den Rollstuhl und das Sicherungssystem unterzubringen.
    Fahrer von schweren Rollstühlen sollten zudem die zulässige
    Nutzlast des Fahrzeugs überprüfen. Im Zweifel sollte der
    Fahrzeughersteller um weitere Informationen gebeten werden.

    Assembly and Operating
    Instructions

    11

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 15

    ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
    Das folgende Diagramm enthält Details zur Rollstuhl-Terminologie, wie
    sie in dieser Bedienungsanleitung verwendet wird.
    VA169: Deluxe Attendant Propelled Steel Wheelchair

    Assembly and Operating
    Instructions

    12

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 16

    Forts. ALLGEMEINE BESCHREIBUNG
    1. Rückenlehne
    Es gibt zwei Sorten von Rückenlehnen für den Rollstuhl: fixiert oder
    verstellbar. Die verstellbare Rückenlehne lässt sich mit Hilfe eines
    Verschlussmechanismus zusammenfalten, der sich auf beiden
    Seiten unten an den Säulen der Rückenlehne befindet. Um die
    Rückenlehne zusammenzufalten, drücken Sie auf beide schwarzen
    Plastikhebel und ziehen den oberen Teil der Rückenlehne nach
    hinten unten. Eine Umkehrung dieser Verfahrensweise stellt den
    Originalzustand wieder her, wobei darauf zu achten ist, dass der
    Mechanismus sicher einrastet.
    2. Griffe
    Die Griffe dienen der Betreuungsperson dazu, den Rollstuhl
    vorwärts zu schieben. Sie dürfen nicht allein zum Anheben des
    Rollstuhls zur Überwindung von Hindernissen wie Bordsteinen
    verwendet werden (siehe Hindernisse überwinden).
    3. Armlehne
    Auf der Armlehne sorgen PVC-Polster für Komfort und können als
    Ersatzteile ausgetauscht werden.
    4. Sitzpolster
    Überprüfen Sie das Polster regelmäßig auf Anzeichen für Risse
    oder Materialermüdung. Sorgen Sie bei Beschädigungen
    umgehend für Ersatz. Denken Sie daran: das Sitzpolster ist das
    Material, das beinahe das gesamte Gewicht trägt.
    5. Fußstützen
    Die Fußstützen dienen ausschließlich beim Sitzen im Rollstuhl als
    Stütze für die Füße. Sie sollten sich unter keinen Umständen auf
    die Fußstützen stellen. Die Fersenschlingen oder Wadenschlaufen
    Assembly and Operating
    Instructions

    13

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 17

    (falls vorhanden) können zur Sicherung der Position der Füße
    verwendet werden. Die Fußstützen-Einheiten sind
    höhenverstellbar. Dazu müssen die Muttern am Fuß der flexiblen
    Röhren gelöst werden, die gewünschte Höhe der Trittbretter
    eingestellt werden, und im Anschluss die Muttern zur Sicherheit
    wieder angezogen werden.
    Die Halterungen der Fußstützen sind nicht verstellbar, lassen sich
    aber vom Rollstuhl entfernen. Sie können zur Seite vom Rollstuhl
    weg geschwenkt werden. Dazu drücken Sie den Entriegelungshebel
    und schwenken Sie die Halterung seitlich vom Rollstuhl weg. Zur
    Entfernung der Halterung, heben Sie sie an. Eine Umkehrung der
    beschriebenen Verfahrensweise stellt den Originalzustand wieder
    her.
    6. Rollen und Auflagerung
    Die vorderen Räder haben massive, durchschlagsichere Reifen.
    Diese sollten in regelmäßigen Abständen überprüft werden, um
    Verschleiß festzustellen. Rollstühle können schwer zu steuern oder
    zu schieben sein, wenn die Reifen abgenutzt sind. Es empfiehlt
    sich, beide Vorderräder gleichzeitig auszutauschen, um
    Höhenunterschiede von einer Seite des Rollstuhls zur anderen
    auszuschließen.
    Das Rad ist an der Gabel durch einen Achsbolzen mit Achsmutter
    befestigt. Der Bolzen und die Mutter sollten regelmäßig überprüft
    und wenn nötig nachgezogen werden, um ein geschmeidiges und
    freies Drehen der Räder zu gewährleisten. Das Drehgelenk der
    Radgabel sorgt dafür, dass der Rollstuhl gelenkt werden kann. Eine
    Gegenmutter zum Verstellen verbirgt sich unter der Radkappe.
    Falls die Gegenmutter zu fest sitzt, ist der Rollstuhl schwerer zu
    steuern.

    Assembly and Operating
    Instructions

    14

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 18

    7. Feststellbremsen
    Sie werden verwendet, um den Rollstuhl in einer feststehenden
    Position zu halten und befinden sich auf jeder Seite des
    Rollstuhls. Die Bremsen sollten nicht während der Fahrt betätigt
    werden oder um die Geschwindigkeit zu reduzieren. Sie sollten
    immer beide Bremsen gleichzeitig betätigen.
    Um sie zu betätigen, drücken Sie den Bremshebel nach vorne in
    Richtung Vorderseite des Rollstuhls, der dadurch unbeweglich
    gemacht wird. Um die Bremse zu lösen, bewegen Sie den Hebel in
    Richtung Rückseite des Rollstuhls.
    8. Querstange
    Durch Betätigung der Querstrebe lässt sich der Rollstuhl leicht
    öffnen und schließen. Sie sollte in regelmäßigen Abständen auf
    Verschleiß und Verbiegen geprüft werden.
    9. Klappbare Rückenlehne
    Drücken Sie das Scharnier nach unten, um die Rückenlehne
    zusammenzufalten. Schließen automatisch, wenn der Griff der
    Rückenlehne nach oben gezogen wird. Diese Vorrichtung dient zur
    Erleichterung der Verwendung der Ablage.

    Assembly and Operating
    Instructions

    15

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 19

    ROUTINEKONTROLLE UND WARTUNG
    1. Polsterung
    Die Polsterung sollte regelmäßig mit einer milden Seifenlösung
    gereinigt werden. Verwenden Sie niemals Farbentferner oder
    Verdünnungsmittel auf Polsterungen.
    2. Metallteile
    Säubern Sie alle Metallteile mit einem Wachs wie bei der
    Autowäsche, um das Finish zu erhalten. Verwenden Sie keine
    aggressiven Reinigungsmittel, da sie die Oberfläche des Stuhls
    beschädigen können.
    3. Querstrebe
    Fetten Sie den Zentrierbolzen der Querstrebe regelmäßig mit
    einem leichten Maschinenöl.
    4. Reifen und Räder
    Überprüfen Sie die Reifen regelmäßig auf Verschleiß und sorgen
    Sie wenn nötig für Ersatz. Massive Reifen sollten ausgewechselt
    werden, wenn sie sich von der Felge lösen oder Risse auftreten,
    unter denen die Befestigungs-Drahtnut sichtbar wird. Luftreifen
    überprüfen Sie auf korrekten und gleichbleibenden Luftdruck.
    Überprüfen Sie, ob die Räder frei laufen können und ob die
    Schnellentriegelung korrekt verschlossen ist.
    Falls Ihr Rollstuhl über Luftreifen verfügt und Sie einen Loch
    im Reifen haben, bringen Sie ihn bitte zu Ihrem nächsten
    Händler oder zu einem Fahrrad-Reparaturservice.
    5. Rollen
    Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob der Bolzen und
    die Mutter, über welche das Rad mit der Gabel verbunden ist,
    fest sitzen und ein geschmeidiges und freies Drehen der Räder
    gewährleistet ist.
    Assembly and Operating
    Instructions

    16

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 20

    6. Bremsen
    Überprüfen Sie die Bremsen regelmäßig auf deren
    Funktionstüchtigkeit, etwaigen Verschleiß und auf zu großes Spiel.
    7. Allgemein
    Prüfen Sie vor jedem Gebrauch, ob sich der Rollstuhl problemlos
    zusammenklappen und wieder aufklappen lässt und ob er
    sowohl vorwärts als auch rückwärts in einer geraden Linie rollt.
    8. Instandhaltung
    Wir empfehlen Ihnen, den Rollstuhl alle zwölf Monate warten
    zu lassen. Für Fragen zu Teilen und Serviceinformationen
    kontaktieren Sie bitte Aidapt Bathrooms Limited (Details auf
    der Rückseite).
    Ihre Rollstühle wurden aus den besten Materialien hergestellt
    und zu Ihrer Sicherheit nach der Industrienorm BS EN
    12183:1999 getestet und verfügen über eine
    Lebensdauererwartung von mindestens 5 Jahren.
    TECHNISCHE DATEN
    MERKMAL
    DETAILS
    Länge (zusammengeklappt) 25” (64 cm)
    Breite (zusammengeklappt) 10½” (27 cm)
    Breite (ausgezogen)
    24” (60 cm)
    Höhe
    29” (74 cm)
    Netto-Artikelgewicht
    15.15 kg
    Netto-Artikelgewicht (ohne Beinstützen/Räder) 13.3 kg
    Maximales Gewicht des/r Benutzers/in –
    115Kg
    Sitzgröße
    46x40 cm
    Radgröße & Reifen
    8" Vollgummireifen
    Reifentyp
    Vollreifen
    Farbe
    Hammerite
    Zusammenklappbare Rückenlehne
    Assembly and Operating
    Instructions

    17

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 21

    GARANTIE
    Auf den Rahmen dieses Produktes besteht für Material- und
    Konstruktionsfehler eine Gewährleistung für die Dauer von 5 Jahren,
    auf alle anderen Teile für die Dauer von 12 Monaten.
    Die Garantie unterliegt folgenden Bedingungen:
    1. Der Käufer wird das untenstehende Registrierungsformular
    vollständig ausfüllen und innerhalb von 14 Tagen nach dem
    Kauf dieses Produktes zusammen mit einer Kopie der
    Rechnung/des Kaufbelegs an Aidapt Bathrooms Ltd schicken.
    2. Falls ein Defekt oder Mangel entdeckt wird, müssen der
    betreffende Händler und/oder Aidapt Bathrooms unverzüglich
    darüber in Kenntnis gesetzt werden.
    3. Aidapt Bathrooms Ltd ist nicht verantwortlich für Schäden,
    die durch unsachgemäße Behandlung, natürlichen Verschleiß,
    falschen Zusammenbau oder Montage durch den Käufer oder
    von ihm beauftragte Personen, sowie durch fehlerhafte
    Bedienung, unerlaubte Änderungen am Aufbau oder die
    Verwendung ungeeigneter Ersatzteile entstehen.
    4. Die aus dem Kauf resultierenden gesetzlichen Ansprüche
    aufgrund des Consumer Protection Acts, bleiben unberührt.

    Aidapt Bathrooms Ltd, Lancots Lane, Sutton Oak, St Helens, WA9 3EX
    Telephone: +44 (0) 1744 745 020 • Fax: +44 (0) 1744 745 001 • Web:
    www.aidapt.co.uk Email: accounts@aidapt.co.uk •
    adaptations@aidapt.co.uk • sales@aidapt.co.uk
    Assembly and Operating
    Instructions

    18

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 22

    Assembly and Operating
    Instructions

    19

    Ver. 4 01/14
    (2289)



  • Page 23

    Assembly and Operating
    Instructions

    16

    Ver. 4 01/14
    (2289)






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Aidapt VA169 wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Aidapt VA169 in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 0,74 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Andere Handbücher von Aidapt VA169

Aidapt VA169 Bedienungsanleitung - Englisch - 16 seiten

Aidapt VA169 Bedienungsanleitung - Französisch - 26 seiten


Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info