Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/60
Nächste Seite
GEBRAUCHSANWEISUNG
D
Dampf-Druckgarer
DG 4.64
DGL 1.64 / DGL 4.64 / DGL 4.74 / DGL 5.64 / DGL 5.74
Dampf-Druckgarer der Gerätekombinationen
BDGL 4.64-1 UT / BDGL 5.64-1 UT / BDGL 6.68-1 UT / BDGL 3.67-2 UT
BDGL 5.64-2 UT / BDGL 8.64-2 UT
Der Punkt in der Modellbezeichnung ersetzt die Farbkennziffer des Gerätes.
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    GEBRAUCHSANWEISUNG

    D

    Dampf-Druckgarer
    DG 4.64
    DGL 1.64 / DGL 4.64 / DGL 4.74 / DGL 5.64 / DGL 5.74

    Dampf-Druckgarer der Gerätekombinationen
    BDGL 4.64-1 UT / BDGL 5.64-1 UT / BDGL 6.68-1 UT / BDGL 3.67-2 UT
    BDGL 5.64-2 UT / BDGL 8.64-2 UT

    Der Punkt in der Modellbezeichnung ersetzt die Farbkennziffer des Gerätes.



  • Page 2

    Inhalt
    Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
    Geräteansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
    Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
    Ausstattung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
    Sicherheitshinweise und Warnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
    Aktiver Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
    Vor dem ersten Benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
    Vorinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
    Aufstellort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
    Erste Reinigung und erstes Aufheizen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
    Bedienung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
    Tür öffnen und schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
    Vor jedem Benutzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
    Einstellprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
    Übersicht über die Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
    Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
    Funktion wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
    Vorschlagstemperatur verstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    Garzeit einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
    Betrieb starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
    Betrieb unterbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
    Nach Ablauf der Garzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
    Temperatur-Memorytaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
    Zeit-Memorytaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
    Praktische Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
    Gargeschirr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
    Dämpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
    Erhitzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
    Auftauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

    2



  • Page 3

    Inhalt
    Menügaren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
    Blanchieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
    Einkochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
    Entsaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
    Sicherheitseinrichtungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
    Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
    Überdrucksicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
    Überhitzungsschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
    Reinigung und Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
    Gerätefront . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
    Garbehälter, Zwischenboden und Bodensieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
    Türdichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
    Sicherheitsventil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
    Abstellfläche und Garraum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
    Aufnahmegitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
    Wasserdüse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
    Entkalken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
    Was tun, wenn ...? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
    Technik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
    Wasseranschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
    Elektroanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
    Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
    Kundendienst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
    Typenschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

    3



  • Page 4

    Gerätebeschreibung
    Geräteansicht
    a Bedienfeld

    j

    b Hauptschalter

    i
    h

    100 °C

    120 °C

    0.00
    l

    p
    START

    STOP

    b
    c
    d
    e
    f
    g

    c Typenschild
    d Türgriff und Sicherheitsventil
    e Türentriegelung
    f Abstellfläche (nur bei Geräten, die
    nicht mit einem Backofen kombiniert
    sind)
    g Türknopf
    h Gerätetür
    i Lifttür (nur bei Geräten mit einem "L"
    in der Modellbezeichnung)

    j Temperaturfühler

    100 °C

    120 °C

    0.00
    l

    p
    START

    4

    STOP

    k
    l

    k Dampfaustrittsöffnung

    m
    n
    o
    p

    m Aufnahmegitter

    l Abprallblech für Wasserdüse
    n Türkontaktschalter
    o Bodensieb



  • Page 5

    Gerätebeschreibung
    Bedienfeld
    p Funktionstasten für
    Drucklosgaren bei 100 °C und
    Druckgaren bei 120 °C
    q Anzeige für Zeit bzw. Temperatur
    r Zeittasten
    Minustaste
    l Zeit-Memorytaste
    +
    Plustaste
    s Temperaturtasten
    Minustaste
    z
    Temperatur-Memorytaste
    +
    Plustaste
    t Starttaste
    u Stopptaste

    5



  • Page 6

    Gerätebeschreibung
    Ausstattung
    Ihr Gerät ist mit den meisten der folgenden Zubehörteile ausgestattet. Sie können
    alle Zubehörteile mit Hilfe der entsprechenden Materialnummer bei Bedarf nachbestellen.
    1 Garbehälter, ungelocht (2,5 l)

    Aufnahmegitter

    Zum Garen in Flüssigkeit und zum
    Quellen
    M.-Nr. 19 004

    links
    M.-Nr.
    48 321

    2 Garbehälter, gelocht (1,5 l)
    Zum Dämpfen
    M.-Nr. 19 003

    rechts
    M.-Nr.
    48 320

    Bodensieb
    M.-Nr. 94 387

    Türdichtungsgummi und Sicherheitsventil
    Zwischenboden
    Als Ablage für Geschirr oder zum Abdecken bestimmter Gerichte
    M.-Nr. 55 136

    6

    M.-Nr. 8 341 200



  • Page 7

    Gerätebeschreibung
    CC-Reiniger

    Dosierspritze für CC-Reiniger

    M.-Nr. 72 812

    M.-Nr. 19263

    Silikonscheiben
    Für die Überdrucksicherung
    M.-Nr. 73 246

    Kochbuch
    M.-Nr. 47 828

    Edelstahl-Reinigungsmittel
    Zur Reinigung von Gerätefronten aus
    Edelstahl
    M.-Nr. 95 605

    Leitfaden und Rezept-Ideen

    Edelstahl-Pflegemittel
    Zur Pflege von Gerätefronten aus Edelstahl
    M.-Nr. 8 105 360
    Als nachkaufbares Zubehör sind folgende Garbehälter aus Edelstahl erhältlich:
    Fassungsvermögen in l

    Garbehälter gelocht,
    M.-Nr.

    Garbehälter ungelocht,
    M.-Nr.

    1,5

    19 003*

    19 972

    2,5

    19 293

    19 004*

    4

    19 294

    19 361

    5,7

    19 295

    15 103

    7,8

    19 296

    19 007

    *Gehört zur Grundausstattung
    7



  • Page 8

    Sicherheitshinweise und Warnungen
    Einbau und Anschluss
    Das Gerät darf nur von einem Elektro- und Wasserinstallateur eingebaut und angeschlossen werden. Beauftragen Sie bitte Fachleute, die die
    landesüblichen Vorschriften und die Zusatzvorschriften der örtlichen Elektround Wasserversorgungsunternehmen
    genau kennen und sorgfältig einhalten.
    Der Hersteller kann nicht verantwortlich
    gemacht werden für Schäden, die
    durch Fehler beim Einbau oder Anschluss verursacht werden.
    Die elektrische Sicherheit des Gerätes ist nur dann gewährleistet,
    wenn es an ein vorschriftsmäßig installiertes Schutzleitersystem angeschlossen wird. Es ist sehr wichtig, dass diese
    grundlegende Sicherheitsvorkehrung
    vorhanden ist.
    Lassen Sie im Zweifelsfall die Hausinstallation durch einen Elektrofachmann
    überprüfen. Der Hersteller kann nicht
    verantwortlich gemacht werden für
    Schäden, die durch eine fehlende oder
    unterbrochene Schutzleitung verursacht werden.

    8

    Der Anschluss des Gerätes an das
    Elektronetz darf nicht über eine
    Verlängerungsleitung erfolgen. Verlängerungsleitungen gewähren nicht die
    nötige Sicherheit des Gerätes.
    Der Einbau und die Montage dieses Gerätes an nichtstationären
    Aufstellungsorten (z. B. Schiffen) dürfen
    nur von Fachbetrieben/Fachleuten
    durchgeführt werden, wenn sie die Voraussetzungen für den sicherheitsgerechten Gebrauch dieses Gerätes sicherstellen.
    Das Gerät muss mindestens so
    hoch eingebaut werden, dass
    Kleinkinder durch die heiße Gerätetür
    nicht gefährdet sind.
    Der obere Rand der Gerätetür darf
    nicht über Augenhöhe liegen. Nur
    dann ist auch für die oberste Garebene
    gewährleistet, dass der Benutzer beim
    Beschicken und Entnehmen den Garbehälterinhalt kontrollieren kann, um
    Verbrühungen durch überschwappende Speisen zu verhindern.



  • Page 9

    Sicherheitshinweise und Warnungen
    Sachgemäßer Gebrauch
    Lesen Sie vor dem ersten Benutzen aufmerksam die Gebrauchsanweisung. Dadurch schützen Sie sich
    selbst und vermeiden Schäden an Ihrem Gerät.
    Benutzen Sie das Gerät nur im eingebauten Zustand. Nur so ist sichergestellt, dass Sie nicht mit Strom
    führenden Teilen in Berührung kommen.
    Dieses Gerät ist nur für die Verwendung im Haushalt, nicht für gewerbliche Zwecke bestimmt.
    Benutzen Sie das Gerät nur zur Zubereitung von Speisen. Andere Anwendungsarten sind unzulässig und
    möglicherweise gefährlich. Der Hersteller haftet nicht für Schäden, die durch
    bestimmungswidrigen Gebrauch oder
    falsche Bedienung verursacht werden.

    Benutzen Sie das Gerät nie ohne
    Bodensieb, da grobe Speisereste
    den Wasserablauf und die Pumpe verstopfen können.
    Führen Sie das Entkalken (siehe
    Kapitel "Entkalken") ausschließlich
    bei erkaltetem Gerät durch, da sich
    sonst ätzende Dämpfe bilden können.
    Wischen Sie nach jedem Benutzen
    das Gerät mit einem Tuch aus und
    lassen Sie die Gerätetür geöffnet, solange der Garraum noch feucht ist.
    Falls Sie das Gerät über einen längeren Zeitraum unbenutzt stehen
    lassen, reinigen Sie es bitte noch einmal gründlich, um Geruchsbildung etc.
    zu vermeiden. Gehen Sie vor wie im
    Kapitel "Erste Reinigung und erstes
    Aufheizen" beschrieben und lassen Sie
    die Gerätetür leicht geöffnet.

    Benutzen Sie das Gerät nur, wenn
    das Wasseranschlussventil geöffnet ist. Schließen Sie dieses nach Ausschalten des Gerätes wieder, um eventuelle Wasserschäden zu vermeiden.

    9



  • Page 10

    Sicherheitshinweise und Warnungen
    Schutz des Gerätes vor Beschädigungen
    Kochen Sie in diesem Gerät keine
    Dosen ein. Es entsteht ein Überdruck, die Dosen platzen und beschädigen den Garraum. Darüber hinaus
    besteht Verletzungs- und Verbrühungsgefahr.
    Bewahren Sie keine fertigen Speisen im Garraum auf, dies könnte
    zur Korrosion des Gerätes führen.
    Verwenden Sie keinesfalls einen
    Dampfreiniger. Der Dampfdruck
    kann zu dauerhaften Beschädigungen
    von Oberflächen und Bauteilen führen,
    für die der Hersteller keinen Schadenersatz leistet.
    Das Gerät kann bestimmte Fehlfunktionen selbst erkennen und beheben. Sie werden mit den Fehlermeldungen F01 bis F54 in der Anzeige dargestellt. Die Gerätetür darf erst geöffnet
    werden, wenn die Fehlermeldung in der
    Anzeige blinkt. Blinkt die Anzeige nicht,
    ist die Fehlerbearbeitung noch nicht
    abgeschlossen.
    Weitere Hinweise siehe Kapitel "Was
    tun, wenn ...?".

    10

    Bei Geräten mit Glas-Lifttür und
    aufgesetztem metallfarbenem Rahmen besteht sowohl der Rahmen als
    auch der Griff der Lifttür aus kratz-, alkali- und säureempfindlichem Aluminium. Beachten Sie daher unbedingt die
    Reinigungshinweise im Kapitel "Gerätefront". Wischen Sie Verschmutzungen
    von diesen Geräteteilen sofort ab, denn
    ein längeres Einwirken kann zur Beschädigung der Aluminiumoberflächen
    führen.



  • Page 11

    Sicherheitshinweise und Warnungen
    Schutz vor Verbrennungen
    Halten Sie Kinder grundsätzlich
    vom Gerät fern!
    Das Gerät, insbesondere die Gerätetür, wird bei Betrieb heiß und
    bleibt es auch noch einige Zeit nach
    dem Ausschalten. Berühren Sie die heiße Gerätetür ausschließlich an Türknopf
    und Türgriff, es kann sonst zu Verbrennungen kommen.
    Schützen Sie Ihre Hände bei allen
    Arbeiten am heißen Gerät mit wärmeisolierten Handschuhen, Topflappen
    oder Ähnlichem. Achten Sie darauf,
    dass die Topflappen nicht nass oder
    feucht sind. Dadurch wird ihre Wärmeleitfähigkeit erhöht, und es kann zu Verbrennungen kommen.
    Ziehen Sie grundsätzlich vor dem
    Öffnen der Gerätetür die Abstellfläche heraus (nur bei Geräten, die nicht
    mit einem Backofen kombiniert sind).
    So können Sie Ihr Gargut abstellen, und
    eventuell herabtropfendes heißes Wasser wird aufgefangen.

    Öffnen Sie keinesfalls während des
    Betriebes die Gerätetür! Die Tür
    darf erst geöffnet werden, wenn
    - die Rückkühlphase beendet ist,
    - der Signalton ertönt ist,
    - der Kontrollpunkt in der Stopptaste
    erloschen ist und
    - die Garzeit in der Anzeige blinkt.
    Es kann sonst zu Verbrennungen und
    Verbrühungen kommen.
    Achten Sie besonders auf Kinder!
    Sollten Sie trotzdem versuchen, die Gerätetür vorzeitig zu öffnen, ertönt ein
    lauter Warnton.
    Achten Sie beim Beschicken und
    Entnehmen von Garbehältern darauf, dass der Inhalt nicht überschwappt und dass Sie nicht mit heißem Dampf in Berührung kommen. Es
    besteht Verbrühungsgefahr!
    Beim Garen von Speisen, die zum
    Überschäumen neigen, z. B. Suppen, Eintöpfe etc., darf keine Gartemperatur über 100 °C gewählt werden,
    sonst kann es beim Öffnen der Tür zu
    Verbrühungen kommen.
    Beim Einkochen darf keinesfalls
    eine Gartemperatur über 95 °C (bei
    einem Aufstellort höher als 1000 m über
    dem Meeresspiegel keinesfalls über
    90 °C) gewählt werden, sonst platzen
    die Gläser.
    Verletzungsgefahr!

    11



  • Page 12

    Sicherheitshinweise und Warnungen
    Bei einem Gerätedefekt

    Schutz vor weiteren Gefahren

    Sollten Sie einen Defekt des Gerätes feststellen, schalten Sie zuerst
    das Gerät aus, schließen Sie anschließend das Wasseranschlussventil und
    schalten Sie dann die Sicherung aus.
    Schmelzsicherungen müssen ganz herausgedreht sein. Benachrichtigen Sie
    danach den Kundendienst.
    Sorgen Sie dafür, dass die Sicherung
    keinesfalls vor Abschluss der Reparatur
    wieder eingeschaltet bzw. eingedreht
    werden kann.

    Achten Sie beim Benutzen einer
    Steckdose in Gerätenähe darauf,
    dass die Netzanschlussleitung des jeweiligen Elektrogerätes nicht in der Gerätetür eingeklemmt wird. Die Leitungsisolierung könnte beschädigt werden.
    Stromschlaggefahr!

    Reparaturen dürfen nur von einem
    Elektro- und Wasserinstallateur
    durchgeführt werden. Unsachgemäße
    Reparaturen können erhebliche Gefahren für Sie bedeuten und Schäden am
    Gerät nach sich ziehen. Öffnen Sie auf
    keinen Fall das Gehäuse des Gerätes.
    Eine Reparatur des Gerätes während der Garantiezeit darf nur von
    einem vom Hersteller autorisierten Kundendienst vorgenommen werden, sonst
    besteht bei nachfolgenden Schäden
    kein Garantieanspruch mehr.

    12

    Im Scharnierbereich der Gerätetür
    besteht Verletzungsgefahr. Besonders Kinder sollten ferngehalten werden.
    Erhitzen Sie Speisen immer ausreichend. Evtl. vorhandene Keime in
    den Speisen werden nur durch genügend hohe Temperaturen und eine ausreichend lange Einwirkzeit abgetötet.
    Benutzen Sie kein Geschirr aus
    Kunststoff. Es schmilzt bei hohen
    Temperaturen.
    Achten Sie besonders auf Kinder
    und halten Sie sie grundsätzlich
    vom Gerät fern.
    Nicht mehr benutzte Geräte müssen vom Elektronetz getrennt und
    alle wegführenden elektrischen Leitungen entfernt werden, damit sie z. B. für
    spielende Kinder keine Gefahr darstellen.



  • Page 13

    Aktiver Umweltschutz
    Entsorgung der Verpackung

    Entsorgung von Altgeräten

    Die Verpackung ist nötig, da sie das
    Gerät vor Transportschäden schützt. Ihr
    Händler nimmt die Verpackung im Allgemeinen zurück. Das Rückführen der
    Verpackung in den Materialkreislauf
    spart Rohstoffe und verringert das Abfallaufkommen. Sollten Sie die Transportverpackung selbst entsorgen, erfragen Sie bitte die Anschrift des nächsten
    Wertstoffcenters oder Recyclinghofes
    bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung.

    Altgeräte enthalten noch wertvolle Stoffe. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung oder
    auch bei der nächstgelegenen Autooder Schrottverwertung nach den Möglichkeiten der Altgeräteverwertung.
    Bitte sorgen Sie dafür, dass Altgeräte
    bis zum Abtransport kindersicher aufbewahrt werden.
    Nicht mehr benutzte Geräte müssen
    vom Elektronetz getrennt und alle
    wegführenden elektrischen Leitungen entfernt werden, damit sie z. B.
    für spielende Kinder keine Gefahr
    darstellen.

    13



  • Page 14

    Vor dem ersten Benutzen
    Vorinformationen
    Lassen Sie sich nicht durch ungewohnte Geräusche verunsichern! Beim Befüllen und Entleeren des Dampferzeugers und beim Pumpen entstehen Geräusche, wie Sie sie auch von anderen
    Wasser führenden Geräten her kennen.
    Außerdem ist nach Ablauf der Garzeit
    noch ein Gebläsegeräusch zu hören.
    Es endet, sobald das Gerät abgekühlt
    ist.
    Kleben Sie das Typenschild, das sich
    bei den Unterlagen Ihres Gerätes befindet, an die dafür vorgesehene Stelle im
    Kapitel "Typenschild".

    14

    Wir empfehlen, die Telefonnummer des
    für Sie zuständigen Kundendienstes
    (siehe beigefügtes Adressenverzeichnis) im Kapitel "Kundendienst" zu notieren.
    Bewahren Sie die Gebrauchsanweisung auf, und geben Sie diese einem
    eventuellen Nachbesitzer weiter.



  • Page 15

    Vor dem ersten Benutzen
    Aufstellort

    ^ Drücken Sie die Temperaturtaste -.

    Liegt der Aufstellort des Gerätes höher
    als 1000 m über dem Meeresspiegel,
    dann ist der Siedepunkt des Wassers
    niedriger als in tiefer gelegenen Regionen. Das Gerät lässt sich an diese Situation anpassen, indem Sie die Siedetemperatur von 95 °C auf 90 °C umstellen.

    In der Anzeige erscheint die Temperatur 90 °C.

    So gehen Sie vor:
    ^ Schließen Sie die Gerätetür (siehe
    Kapitel "Tür öffnen und schließen")
    und schalten Sie das Gerät mit dem
    Hauptschalter ein (Schalterstellung
    "l").
    ^ Drücken Sie gleichzeitig die Temperaturtasten - und +.

    ^ Drücken Sie die Temperatur-Memorytaste so lange, bis ein akustisches
    Signal ertönt.

    In der Anzeige erscheint die voreingestellte Temperatur 95 °C.

    Der neu eingestellte Wert ist gespeichert.

    15



  • Page 16

    Vor dem ersten Benutzen
    Erste Reinigung und erstes
    Aufheizen
    Vor dem ersten Benutzen sollten Sie
    Gerät und Zubehör mit Spülmittellauge
    reinigen und danach trockenreiben.
    Nehmen Sie dann das Gerät mit der
    voreingestellten Funktion Druckgaren
    120 °C für 10 Minuten in Betrieb.
    So gehen Sie vor:
    ^ Schließen Sie die Gerätetür.
    ^ Schalten Sie das Gerät mit dem
    Hauptschalter ein.
    ^ Stellen Sie mit der Zeittaste + eine
    Zeit von 10 Minuten ein.
    ^ Drücken Sie auf START.

    Nach Ablauf der Garzeit hören Sie
    mehrere Signaltöne und sehen in der
    Anzeige drei blinkende Nullen.
    ^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus
    (nur bei Geräten, die nicht mit einem
    Backofen kombiniert sind).
    ^ Öffnen Sie die Tür.
    ^ Stellen Sie den Hauptschalter auf "0".
    In der Anzeige erscheinen drei waagerechte Balken - - -, die nach Abkühlung
    des Garraumes erlöschen.
    ^ Sobald die Balken - - - erloschen
    sind, wischen Sie den Garraum mit
    Spülmittellauge oder Essigwasser
    aus und reiben Sie ihn anschließend
    trocken.
    ^ Lassen Sie die Gerätetür offen, solange der Garraum noch feucht ist.
    ^ Schließen Sie das Wasseranschlussventil, um eventuelle Wasserschäden
    zu vermeiden.
    ^ Schieben Sie die Abstellfläche gegebenenfalls wieder ein.

    16



  • Page 17

    Bedienung
    Tür öffnen und schließen
    Ziehen Sie grundsätzlich vor dem
    Öffnen der Gerätetür die Abstellfläche f heraus (nur bei Geräten, die
    nicht mit einem Backofen kombiniert
    sind). So können Sie Ihr Gargut abstellen, und eventuell herabtropfendes heißes Wasser wird aufgefangen.

    So öffnen Sie die Tür:
    ^ Drücken Sie mit der linken Hand die
    Gerätetür am Türknopf g fest an.
    ^ Schieben Sie mit dem Daumen der
    rechten Hand die Türentriegelung e
    nach vorn und drehen Sie den Griff
    nach oben.
    100 °C

    120 °C

    0.00
    l

    Die Gerätetür sollten Sie immer mit beiden Händen öffnen und schließen.

    p
    START

    STOP

    hg f
    Sobald der Griff waagerecht steht, ist
    die Gerätetür entriegelt und kann geöffnet werden.

    17



  • Page 18

    Bedienung
    So schließen Sie die Tür:
    ^ Stellen Sie den Griff waagerecht.
    Nur in dieser Position können die Lamellen der Tür und des Garraumes
    (siehe Pfeile) ineinander greifen.

    ^ Drücken Sie mit der linken Hand die
    Gerätetür am Türknopf g fest an.
    ^ Schieben Sie mit der rechten Hand
    den Griff nach unten, bis er hörbar
    einrastet. Drücken Sie dabei die Türentriegelung e mit dem Daumen
    nach vorn. So wird der Garraum entlüftet und lässt sich leichter schließen.
    100 °C

    120 °C

    0.00
    l

    p
    START

    h gf

    18

    STOP

    Das Gerät ist nur dann betriebsbereit,
    wenn die Gerätetür vollständig geschlossen ist.
    ^ Schieben Sie die Abstellfläche gegebenenfalls wieder ein.



  • Page 19

    Bedienung
    Vor jedem Benutzen
    Prüfen Sie, ob
    - das Wasseranschlussventil
    geöffnet ist.
    - das Bodensieb richtig eingesetzt ist, da grobe Speisereste
    den Wasserablauf verstopfen
    können.
    - die Tür vollständig geschlossen
    ist.
    Nur dann kann das Gerät in Betrieb
    genommen werden.

    Einstellprinzip
    Bei der Einstellung des Gerätes sind
    folgende Schritte durchzuführen:
    1. Gerätetür schließen
    2. Gerät einschalten
    3. Funktion wählen
    4. Gegebenenfalls Vorschlagstemperatur verstellen
    5. Garzeit einstellen
    6. Betrieb starten
    Die Einstellschritte sind im Folgenden
    genauer beschrieben.

    19



  • Page 20

    Bedienung
    Übersicht über die Funktionen
    Taste

    Funktion

    VorZugehöriger AnwendungsschlagsTemperatur- empfehlungen
    temperatur
    bereich
    in °C
    in °C*

    100 °C Drucklosgaren

    100

    50-100

    Zum schonenden Garen
    druckempfindlicher Lebensmittel wie Blumenkohl, Fisch, Brokkoli etc.,
    sowie zum Auftauen, Blanchieren, Einkochen und Erhitzen

    120 °C Druckgaren

    120

    101-120

    Zum schnellen Garen druckunempfindlicher Lebensmittel wie Kartoffeln, Bohnen, Karotten etc., sowie
    zum Entsaften

    * Angaben zu den optimalen Temperaturen finden Sie bei den jeweiligen
    Anwendungen in den nachfolgenden Kapiteln.

    20



  • Page 21

    Bedienung
    Einschalten
    So gehen Sie vor:
    ^ Schließen Sie die Gerätetür.
    ^ Schalten Sie mit dem Hauptschalter
    b das Gerät ein (Schalterstellung "l").
    Der Kontrollpunkt in der Funktionstaste
    120 °C leuchtet auf. In der Anzeige
    blinken drei Nullen als Zeichen für die
    einzustellende Garzeit.

    Funktion wählen
    Nach dem Einschalten des Gerätes ist
    automatisch die Funktion Druckgaren
    mit der Vorschlagstemperatur 120 °C
    eingestellt.
    Wenn Sie nicht mit dieser Funktion arbeiten wollen, können Sie die Funktion
    Drucklosgaren mit der Vorschlagstemperatur 100 °C wählen.
    So gehen Sie vor:
    ^ Drücken Sie nach dem Einschalten
    die Funktionstaste Drucklosgaren
    100 °C.

    Der Kontrollpunkt in der Funktionstaste
    100 °C leuchtet auf. In der Anzeige erscheint für kurze Zeit 100.

    21



  • Page 22

    Bedienung
    Vorschlagstemperatur
    verstellen
    Wenn Sie weder mit der Funktion
    Druckgaren 120 °C noch mit der Funktion Drucklosgaren 100 °C arbeiten wollen, können Sie auch eine andere Temperatur wählen.
    Sie können dazu entweder die Vorschlagstemperatur 100 °C bzw. 120 °C
    verändern oder eine von Ihnen zuvor
    gespeicherte Temperatur aufrufen. Beides kann jederzeit, d. h. sowohl vor als
    auch nach dem Starten des Betriebes,
    durchgeführt werden.
    So stellen Sie eine beliebige Temperatur ein:
    ^ Stellen Sie mit den Temperaturtasten
    - oder + die gewünschte Temperatur
    ein, z. B. 90 °C.

    22

    Sie können die Temperatur im Bereich
    zwischen 50 °C und 120 °C in
    1 °C-Schritten verändern.
    Im Temperaturbereich 50 °C - 100 °C
    wird ohne Druck, im Temperaturbereich 101 °C - 120 °C mit Druck gegart.
    So rufen Sie eine zuvor gespeicherte
    Temperatur auf:
    ^ Drücken Sie auf die Temperatur-Memorytaste (siehe Kapitel "Temperatur-Memorytaste").
    In der Anzeige erscheint für kurze Zeit
    die von Ihnen gespeicherte Temperatur.
    Einige Sekunden nach dem Einstellen
    der Temperatur wechselt die Anzeigendarstellung auf die Garzeit.
    Wenn Sie wieder auf die Gartemperatur
    umschalten möchten, um sie zu kontrollieren oder zu verstellen, drücken Sie
    kurz auf eine der Temperaturtasten.



  • Page 23

    Bedienung
    Garzeit einstellen
    Der Betrieb lässt sich erst dann starten,
    wenn eine Zeit eingegeben ist.
    Sie können eine beliebige Zeit einstellen oder aber eine von Ihnen gespeicherte Zeit aufrufen (siehe Kapitel
    "Zeit-Memorytaste").

    So rufen Sie eine zuvor gespeicherte
    Zeit auf:
    ^ Drücken Sie auf die Zeit-Memorytaste
    (siehe Kapitel "Zeit-Memorytaste").
    In der Anzeige erscheint die von Ihnen
    gespeicherte Zeit.

    So stellen Sie eine beliebige Zeit ein:
    ^ Stellen Sie mit den Zeittasten - oder +
    die gewünschte Zeit ein, z. B. 20 Minuten.

    Es kann eine Zeit zwischen 1 Minute
    (0.01) und 2 Stunden 59 Minuten (2.59)
    eingestellt werden.
    Die eingestellte Zeit blinkt in der Anzeige, bis der Betrieb gestartet wird.

    Sie können die Garzeit jederzeit verändern, d. h. sowohl vor als auch nach
    dem Starten des Betriebes.

    23



  • Page 24

    Bedienung
    Betrieb starten
    Der Betrieb kann gestartet werden,
    wenn
    – die Gerätetür geschlossen ist,
    – der Hauptschalter auf "l" steht und
    – eine Garzeit eingestellt ist.
    Sollte die Gerätetür nicht vollständig
    geschlossen sein, werden Sie nach
    dem Start durch ein fortwährendes
    akustisches Signal darauf aufmerksam
    gemacht.
    So gehen Sie vor:
    ^ Drücken Sie auf START.
    Der Kontrollpunkt in der Starttaste
    leuchtet auf.

    Jetzt läuft der Betrieb automatisch ab.

    24

    Sobald die Gartemperatur im Garraum
    erreicht ist, blinkt der Punkt zwischen
    den Stunden und Minuten in der Anzeige und die eingestellte Zeit läuft auf
    0.00 zurück. Sie können den Zeitrücklauf in der Anzeige mitverfolgen.



  • Page 25

    Bedienung
    Betrieb unterbrechen

    So setzen Sie den Betrieb fort:

    Sie können den Betrieb jederzeit unterbrechen, um z. B. weitere Speisen in
    den Garraum zu geben.

    ^ Schließen Sie die Tür.

    So unterbrechen Sie den Betrieb:

    ^ Drücken Sie auf START.

    ^ Drücken Sie auf STOP.

    Die verbliebene Garzeit läuft ab.

    Der Kontrollpunkt in der Stopptaste
    leuchtet auf und die Rückkühlphase beginnt.

    Nach 1 Minute ist die Rückkühlphase
    beendet.
    ^ Warten Sie, bis Sie mehrere Signaltöne hören, der Kontrollpunkt in der
    Stopptaste erlischt, und die verbliebene Garzeit, z. B. 10 Minuten, in der
    Anzeige blinkt.

    ^ Schieben Sie die Abstellfläche evtl.
    wieder ein.

    Öffnen Sie keinesfalls während des
    Betriebes die Gerätetür! Die Tür darf
    erst geöffnet werden, wenn
    - die Rückkühlphase beendet ist,
    - der Signalton ertönt ist,
    - der Kontrollpunkt in der Stopptaste
    erloschen ist und
    - die Garzeit in der Anzeige blinkt.
    Es kann sonst zu Verbrennungen
    und Verbrühungen kommen.
    Achten Sie besonders auf Kinder!
    Sollten Sie trotzdem versuchen, die
    Gerätetür vorzeitig zu öffnen, ertönt
    ein lauter Warnton.
    Achten Sie beim Entnehmen von
    Garbehältern darauf, dass der Inhalt
    nicht überschwappt.

    ^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus
    (nur bei Geräten, die nicht mit einem
    Backofen kombiniert sind).
    ^ Öffnen Sie die Tür.

    25



  • Page 26

    Bedienung
    Nach Ablauf der Garzeit
    Die Garzeit endet mit einer 1-minütigen
    Rückkühlphase.
    Der Kontrollpunkt in der Starttaste erlischt, der Kontrollpunkt in der Stopptaste leuchtet auf und in der Anzeige
    leuchtet 0.01.

    0.0
    l

    Nach dem Benutzen:

    p
    START

    STOP

    ^ Warten Sie, bis Sie mehrere Signaltöne hören, der Kontrollpunkt in der
    Stopptaste erlischt und drei Nullen in
    der Anzeige blinken.
    ^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus
    (nur bei Geräten, die nicht mit einem
    Backofen kombiniert sind).
    ^ Öffnen Sie die Tür.
    ^ Stellen Sie den Hauptschalter auf "0".
    In der Anzeige erscheinen drei waagerechte Balken - - -, die nach Abkühlung
    des Garraumes erlöschen.

    26

    Trotz Rückkühlphase können Garraum und Tür noch heiß sein. Verwenden Sie beim Herausnehmen
    der Garbehälter wärmeisolierte
    Handschuhe.
    Achten Sie beim Entnehmen von
    Garbehältern darauf, dass der Inhalt
    nicht überschwappt.

    ^ Sobald die Balken - - - in der Anzeige
    erloschen sind, wischen Sie den Garraum mit Spülmittellauge oder Essigwasser aus und reiben Sie ihn anschließend trocken.
    ^ Lassen Sie die Gerätetür offen, solange der Garraum noch feucht ist.
    ^ Schließen Sie das Wasseranschlussventil, um eventuelle Wasserschäden
    zu vermeiden.
    ^ Schieben Sie die Abstellfläche gegebenenfalls wieder ein.



  • Page 27

    Bedienung
    Temperatur-Memorytaste
    Wenn Sie eine bestimmte Gartemperatur häufig benutzen möchten, können
    Sie diese mit der Temperatur-Memorytaste speichern. Die gespeicherte Temperatur kann bei Bedarf durch einen
    anderen Temperaturwert ersetzt werden, der dann erneut gespeichert werden muss.
    Das Speichern ist nur vor dem Starten
    des Betriebes, d. h. vor Betätigen der
    Starttaste, möglich.
    So speichern Sie eine Temperatur:

    Nach einigen Sekunden wechselt die
    Anzeigendarstellung auf die Garzeit.
    So rufen Sie die gespeicherte Temperatur auf:
    ^ Drücken Sie auf die Temperatur-Memorytaste.
    In der Anzeige erscheint die gespeicherte Temperatur.
    Die gespeicherte Temperatur kann jederzeit, d. h. sowohl vor als auch nach
    dem Starten des Betriebes, aufgerufen
    werden.

    ^ Drücken Sie auf die Temperatur-Memorytaste.
    In der Anzeige erscheint eine zuvor gespeicherte Temperatur.
    ^ Stellen Sie mit den Temperaturtasten
    - oder + die gewünschte Temperatur
    ein, z. B. 105 °C.
    ^ Drücken Sie so lange auf die Temperatur-Memorytaste, bis der zugehörige Kontrollpunkt leuchtet und ein
    akustisches Signal ertönt.

    Damit ist die Temperatur gespeichert.

    27



  • Page 28

    Bedienung
    Zeit-Memorytaste
    Wenn Sie eine bestimmte Garzeit häufig benutzen möchten, können Sie diese mit der Zeit-Memorytaste speichern.
    Die gespeicherte Zeit kann bei Bedarf
    durch einen anderen Wert ersetzt werden, der dann erneut gespeichert werden muss.
    Das Speichern ist nur vor dem Starten
    des Betriebes, d. h. vor Betätigen der
    Starttaste, möglich.
    So speichern Sie eine Garzeit:
    ^ Drücken Sie auf die Zeit-Memorytaste.
    In der Anzeige erscheint eine zuvor gespeicherte Zeit.
    ^ Stellen Sie mit den Zeittasten - oder +
    die gewünschte Garzeit ein, z. B.
    6 Minuten.
    ^ Drücken Sie so lange auf die
    Zeit-Memorytaste, bis ein akustisches
    Signal ertönt.

    Damit ist die Zeit gespeichert.
    Die Garzeit beginnt nach einigen Sekunden zu blinken. Sie blinkt, bis der
    Betrieb gestartet wird.

    28

    So rufen Sie die gespeicherte Zeit
    auf:
    ^ Drücken Sie auf die Zeit-Memorytaste.
    In der Anzeige erscheint die gespeicherte Zeit.



  • Page 29

    Praktische Anwendungen
    Gargeschirr
    Dem Gerät ist Gargeschirr aus Edelstahl beigefügt.
    Zur Ergänzung sind weitere Garbehälter unterschiedlicher Größe erhältlich,
    die gelocht oder ungelocht lieferbar
    sind. So können für die jeweiligen Speisen die geeigneten Garbehälter ausgewählt werden. Bitte beachten Sie bei
    der Auswahl des Gargeschirrs:
    – Verwenden Sie bei allen Speisen, bei
    denen es möglich ist, z. B. Gemüse,
    gelochte Garbehälter. So kann der
    Dampf von allen Seiten an die Speise
    gelangen, und die Speise gart
    gleichmäßig.
    – Fetten Sie gelochte Garbehälter ein,
    wenn Sie darin Fisch mit Haut zubereiten.
    – Lebensmittel mit größerem Durchmesser pro Stück, z. B. ganze Kartoffeln, liegen nicht in voller Fläche aneinander. Dadurch bilden sich Hohlräume, in die der Dampf gut eindringen kann. Die Garzeit bleibt daher
    auch bei größerer Füllhöhe gleich.
    Sie können für diese Lebensmittel
    auch größere Garbehälter verwenden.
    – Gerichte mit kompakter Konsistenz
    (wie Aufläufe) oder Lebensmittel mit
    kleinem Durchmesser pro Stück
    (z. B. Erbsen, Spargelstangen) bilden gar keine oder nur geringe Hohlräume, und der Dampf kann dadurch
    kaum eindringen. Die Garzeit steigt
    daher mit der Füllhöhe. Wählen Sie
    für diese Lebensmittel flache Garbehälter, und füllen Sie diese nur etwa
    3 - 5 cm hoch. Größere Lebensmittel-

    mengen verteilen Sie ggf. auf mehrere flache Garbehälter, damit die
    empfohlene Füllhöhe nicht überschritten wird. Nur dann gelten die
    angegebenen Garzeiten. Bei größeren Füllhöhen verlängert sich die
    Garzeit.
    Weitere Verwendungstipps finden Sie in
    den nachfolgenden Kapiteln.

    Es ist auch möglich, eigenes - entsprechend geeignetes - Geschirr zu verwenden. Bitte beachten Sie dabei zusätzlich zu den eben genannten Hinweisen:
    – Das Geschirr muss Temperaturen bis
    120 °C standhalten. Sie können beispielsweise Geschirr aus hitzebeständigem Glas, Keramik, Porzellan,
    Edelstahl oder Emaille verwenden.
    – Dickwandiges Geschirr ist weniger
    geeignet, denn dicke Wände bewirken, dass sich die angegebene Garzeit deutlich verlängert.
    – Platzieren Sie das Geschirr auf dem
    beigefügten Zwischenboden.
    – Achten Sie darauf, dass das Geschirr die Garraumwand nicht berührt, so kann der Dampf von allen
    Seiten ungehindert die Speise umströmen.

    29



  • Page 30

    Praktische Anwendungen
    Dämpfen
    Gargut

    Temperatur
    in °C

    Garzeit in Minuten

    Gargeschirr
    gelocht

    ungelocht

    Gemüse
    Artischocken

    120

    15-20

    x

    Blumenkohl, ganz

    100

    20-30

    x

    Blumenkohl-Röschen

    120

    3-4

    x

    Bohnen, grün

    120

    5-7

    x

    Brokkoli, zerteilt

    100

    7-8

    x

    Erbsen, grün

    100

    6-8

    x

    Grünkohl, geschnitten

    120

    12-15

    x

    Karotten (Möhren), geschnitten

    120

    3-5

    x

    Karotten (Möhren), rund

    120

    4-6

    x

    Kartoffeln, geschält, geviertelt

    120

    10-15

    x

    Kartoffeln, ungeschält, ganz

    100

    25-35

    x

    Kohlrabi, geschnitten

    120

    4-6

    x

    Porree (Lauch), geschnitten

    90

    4-6

    x

    Porree (Lauch), Stangen

    100

    8-10

    x

    Rosenkohl

    120

    4-6

    x

    Rotkohl, geschnitten

    120

    15-20

    x

    x

    x

    Sellerie, geschnitten

    100

    8-10

    x

    Spargel

    100

    12-18

    x

    Spinat

    100

    5-6

    Tomaten enthäuten

    95

    1-2

    x

    x

    Weißkohl, geschnitten

    120

    8-10

    x

    x

    Wirsing, geschnitten

    120

    5-10

    x

    x

    Bohnenkerne (vorgequollen)

    120

    15-20

    x

    Erbsen (vorgequollen)

    100

    20-25

    x

    Linsen (nicht vorgequollen)

    100

    25-35

    x

    x

    Hülsenfrüchte

    Die fett gedruckten Temperaturen 100 °C bzw. 120 °C können mit den entsprechenden Funktionstasten eingestellt werden.

    30



  • Page 31

    Praktische Anwendungen

    Gargut

    Temperatur
    in °C

    Garzeit in Minuten

    Gargeschirr
    gelocht

    ungelocht

    Teigwaren und Reis
    Getreidekörner quellen

    90

    20-40

    Kartoffelklöße, groß

    75

    20-40

    x

    x

    Kartoffelklöße, klein

    75

    12-18

    x

    Nudeln

    100

    15-20

    x

    Reis

    100

    20-25

    x

    Semmelklöße

    75

    20-22

    x

    Fisch,
    Schalen- und Krustentiere
    Forelle, ganz

    75

    12-18

    x

    Kabeljau, im Stück

    75

    18-25

    x

    Lachs, Filet

    75

    8-12

    x

    Makrele, ganz

    75

    18-25

    x

    Muscheln

    95

    10-12

    x

    Rotbarsch-, Seezungenfilet

    95

    8-12

    x

    Brühwürstchen

    95

    3-5

    x

    Hähnchenbrust

    100

    15-20

    x

    Hähnchenschenkel

    120

    15-20

    x

    Kalbsgeschnetzeltes, angebraten

    100

    15-20

    x

    Kalbshaxe, angebraten

    120

    20-30

    x

    Kasseler, Scheiben

    100

    6-12

    x

    Lammkeule

    120

    30-40

    x

    Putenrouladen, angebraten

    120

    15-20

    x

    Rindergulasch, angebraten

    120

    40-50

    x

    Rippchen

    120

    25-35

    x

    Weißwürstchen

    90

    6-8

    Fleisch- und Wurstwaren

    x

    x

    Die fett gedruckten Temperaturen 100 °C bzw. 120 °C können mit den entsprechenden Funktionstasten eingestellt werden.

    31



  • Page 32

    Praktische Anwendungen

    Gargut

    Temperatur
    in °C

    Garzeit in Minuten

    Gargeschirr

    Kartoffelauflauf

    120

    15-20

    x

    Nudelauflauf

    120

    45-50

    x

    Plumpudding

    120

    100-110

    x

    Reisauflauf

    120

    40-45

    x

    Fischpastete

    75

    60-80

    x

    Geflügelpastete

    75

    40-60

    x

    Leberpastete

    75

    80-100

    x

    Eier

    100

    4-10

    Eierstich

    120

    8-10

    x

    Äpfel

    95

    8-12

    x

    Apfel-, Birnenstücke

    95

    3-6

    x

    gelocht

    ungelocht

    Puddinge / Aufläufe

    Pasteten

    Eierspeisen
    x

    Früchte

    Backobst quellen

    100

    5-7

    x

    Pfirsiche

    100

    2-4

    x

    Pfirsiche enthäuten

    95

    1-2

    Creme, portioniert

    90

    30-40

    Dampfnudeln

    90

    12-15

    Pudding

    100

    50-110

    x

    Soufflé, portioniert

    90

    15-20

    x

    x

    Desserts
    x
    x

    Die fett gedruckten Temperaturen 100 °C bzw. 120 °C können mit den entsprechenden Funktionstasten eingestellt werden.

    32



  • Page 33

    Praktische Anwendungen
    Besonderheiten beim Garen mit
    Dampf
    – Der Dampf schützt die Lebensmittel
    perfekt vor Austrocknung und den
    damit verbundenen Nachteilen - sie
    bleiben feucht und saftig. Das gilt
    nicht nur für Gemüse, sondern auch
    für Teigtaschen, Aufläufe, Süßspeisen, Fisch- und Fleischspeisen.

    – Die Lebensmittel bräunen nicht und
    bekommen keine Kruste. Sie werden
    schonend gedämpft, nicht gebraten
    oder gebacken. Auch Käse schmilzt
    nur, bräunt aber nicht. Das ist gesund und unterstreicht den Eigengeschmack der Lebensmittel.

    33



  • Page 34

    Praktische Anwendungen
    Tipps zum Dämpfen
    – Wir empfehlen:
    die Funktion Drucklosgaren 100 °C
    für empfindliche Lebensmittel, wie
    z. B. Brokkoli, Fisch etc.
    die Funktion Druckgaren 120 °C für
    unempfindliche Gemüsearten, Hülsenfrüchte, Knochenbrühen etc.
    – Beim Garen von TK-Lebensmitteln,
    z. B. Gemüse, achten Sie bitte darauf, dass keine größeren Stücke zusammengefroren sind. Diese sollten
    zerkleinert werden. Die Garzeit entspricht etwa der von Frischgemüse.
    – Beim Dämpfen bleibt der typische Eigengeschmack der Speisen besser
    erhalten als beim herkömmlichen Kochen. Sie sollten daher erst nach
    dem Garen würzen.
    – Garflüssigkeit kocht nicht ein, sondern wird entweder vom Lebensmittel aufgesaugt (z. B. bei Reis) oder
    bleibt (z. B. bei Eintöpfen) voll erhalten. Die Soße können Sie nach dem
    Dämpfen binden, legieren oder mit
    Crème fraîche aufschlagen.

    34

    – Wird Fleisch ohne Flüssigkeitszugabe gegart, erhalten Sie den reinen
    Fleischsaft, aus dem Sie dann eine
    Soße bereiten können.
    – Wird Fleisch mit Flüssigkeitszugabe gegart, halten Sie bitte vor allem beim Garen mit der Funktion
    120 °C die im Kochbuch angegebene Flüssigkeitsmenge ein. Eine erhöhte Zugabe kann zum Überschäumen führen. Erhöhen Sie bei Bedarf
    die Flüssigkeitsmenge erst nach dem
    Garen, z. B. durch Aufgießen mit
    Brühe.
    – Sie können jede beliebige Einschubebene wählen und auch auf mehreren Ebenen gleichzeitig garen. Die
    Garzeit ändert sich dadurch nicht.
    – Durch das Garen unter Druck mit der
    Funktion Druckgaren 120 °C lässt
    sich die übliche Garzeit um etwa die
    Hälfte verkürzen.
    – Sie vermeiden beim Garen auf zwei
    Ebenen Geschmacksübertragungen
    durch herabtropfenden Saft, indem
    Sie den Zwischenboden einschieben
    oder das gelochte Gargefäß unten
    und das ungelochte Gargefäß oben
    einschieben (siehe Kapitel "Menügaren").



  • Page 35

    Praktische Anwendungen
    Erhitzen
    In Ihrem Gerät lassen sich bereits fertig
    zubereitete Speisen sehr gut wiedererwärmen.
    So gehen Sie vor:
    ^ Geben Sie die Speisen auf einen flachen Teller und decken Sie diesen
    mit einem tiefen Teller oder einer hitzebeständigen Folie zu.

    ^ Stellen Sie den Teller auf den Zwischenboden.
    ^ Schalten Sie das Gerät ein.
    ^ Verringern Sie die Vorschlagstemperatur auf 95 °C.
    ^ Wählen Sie, je nach Lebensmittel,
    eine Zeit von 5-8 Minuten.
    ^ Drücken Sie auf START.

    35



  • Page 36

    Praktische Anwendungen
    Auftauen
    Auftauzeit
    in
    Minuten

    Ausgleichszeit in
    Minuten

    60

    8-10

    15-20

    60

    20-25

    10-15

    500 g

    60

    30-40

    10-15

    1000 g

    60

    50-60

    10-15

    250 g

    50

    15-20

    15

    Hackfleisch

    500 g

    50

    20-30

    15

    Hackfleisch

    1000 g

    50

    30-40

    15

    Hasenrücken

    500 g

    50

    30-40

    15

    Leber

    250 g

    60

    20-25

    10-15

    Leber

    500 g

    60

    25-35

    10-15

    Leber

    1000 g

    60

    30-40

    10-15

    Rehrücken

    1000 g

    50

    40-50

    15

    Schnitzel, Kotelett, Bratwurst

    800 g

    60

    25-35

    15-20

    Ente

    1000 g

    60

    40-50

    15

    Gans

    2000 g

    60

    80-90

    15

    Hähnchen

    1000 g

    60

    40-50

    15-20

    Hähnchenkeulen

    150 g

    60

    20-25

    15

    Pute

    2000 g

    60

    80-90

    15-20

    Putenkeulen

    500 g

    60

    40-45

    15

    Putenkeulen

    1000 g

    60

    45-55

    15

    1000 g

    60

    30-40

    15

    Gewicht in g
    oder
    Höhe in cm

    Temperatur
    in °C

    pro cm Höhe
    250 g

    Gulasch
    Gulasch
    Hackfleisch

    Auftaugut

    Fleisch
    Bratenstücke
    Gulasch

    Geflügel

    Fisch
    Fisch, ganz
    Fischfilet

    300 g

    60

    10-15

    5-10

    Forellen

    300 g

    60

    15-20

    5-10

    300 g

    60

    20-25

    10-15

    300 g

    60

    6-10

    10-12

    Gemüse
    Im Block gefrorenes Gemüse, z. B. Spinat, Grünkohl
    Früchte
    Beerenobst

    36



  • Page 37

    Praktische Anwendungen
    Sie können in Ihrem Gerät Tiefkühlware
    auftauen. Dabei erzielen Sie erheblich
    kürzere Auftauzeiten als bei Raumluft.
    Backwaren sollten auf herkömmliche
    Weise aufgetaut werden.
    So gehen Sie vor:
    ^ Schalten Sie das Gerät ein.
    ^ Verringern Sie die Vorschlagstemperatur auf 50-60 °C (siehe Tabelle).
    ^ Stellen Sie die Auftauzeit (siehe Tabelle) ein.
    ^ Drücken Sie auf START.
    Tipps zum Auftauen
    – Legen Sie beim Auftauen von tropfenden Lebensmitteln, wie Geflügel,
    das Lebensmittel in einen gelochten
    Garbehälter und schieben Sie darunter den ungelochten Garbehälter ein.
    So liegt das Gefriergut nicht in der
    Auftauflüssigkeit. Die Auftauflüssigkeit von Geflügel schütten Sie bitte
    anschließend weg - auf keinen Fall
    weiter verwenden!
    Salmonellengefahr!

    – Fisch muss zum Garen nicht vollkommen auftauen. Es genügt, wenn die
    Oberfläche weich genug wird, um
    die Gewürze aufzunehmen.
    – Nach der Hälfte der Auftauzeit Auftaugut wenden bzw. stückiges Auftaugut, z. B. Beeren, Fleisch- und
    Fischstücke etc., voneinander lösen
    und auseinander legen.
    – Lassen Sie nach Ablauf der eingestellten Zeit das Auftaugut noch einige Zeit bei Zimmertemperatur stehen. Diese Ausgleichszeit (siehe Tabelle) ist notwendig, damit das Auftaugut bis ins Innerste auftauen
    kann.
    – Einmal aufgetaute Lebensmittel nicht
    wieder einfrieren.
    – Eingefrorene Fertiggerichte wie auf
    der Verpackung angegeben auftauen.

    – Lebensmittel, die nicht tropfen, können Sie auch unverpackt in einem
    gelochten Garbehälter auftauen.

    37



  • Page 38

    Praktische Anwendungen
    Menügaren
    Menüvorschlag

    Temperatur in °C

    Zeit in Minuten

    1.

    Rindergulasch à l’imperial
    Salzkartoffeln

    120

    40 - 50
    15 - 20

    2.

    Gedämpfte Hähnchenschenkel mit Paprikapürees
    Süßer Kartoffelauflauf

    120

    15 - 20

    3.

    Kasseler mit Sauerkraut
    Salzkartoffeln

    120

    15 - 20
    10 - 15

    4.

    Italienische Putenrouladen
    Petersilienkartoffeln

    120

    15 - 20
    10 - 15

    5.

    Gedämpfte Schweinefilets mit
    Blumenkohlpüree
    Kräuterkartoffeln

    120

    12 - 14

    6.

    Kalbshaxe à l’orange
    Kartoffelpüree

    120

    20 - 30
    10 - 15

    7.

    Kalbsgeschnetzeltes ‘Milano’
    Kräuterkartoffeln

    120

    20 - 35
    10 - 15

    8.

    Zungenragout
    Salzkartoffeln

    100

    100 - 140
    18 - 30

    9.

    Gefüllte Paprikaschoten
    Butterreis

    90

    40 - 60
    25 - 30

    10. Gefüllte Seezungenröllchen
    Risi-Bisi

    75

    12 - 15
    35 - 45

    15 - 20

    10 - 15

    Es ist besonders energiesparend und praktisch, wenn Sie Ihr Gerät voll ausnutzen, indem Sie darin ein ganzes Menü garen.

    38



  • Page 39

    Praktische Anwendungen
    Weil verschiedene Speisen in der Regel
    unterschiedlich lang garen, müssen sie
    zu verschiedenen Zeitpunkten ins Gerät
    eingebracht werden. Damit Sie den
    richtigen Zeitpunkt nicht versäumen,
    empfiehlt unsere Versuchsküche folgendes Vorgehen, gezeigt am Beispiel

    Tipps zum Menügaren

    Rindergulasch à
    l’imperial
    mit
    Salzkartoffeln

    – das gelochte Gargefäß unten und
    das ungelochte Gargefäß oben einschieben.

    40-50 Minuten

    Sie vermeiden beim Garen auf zwei
    Ebenen Geschmacksübertragungen
    durch herabtropfenden Saft, indem Sie
    – den Zwischenboden einschieben
    oder

    15-20 Minuten

    (siehe Tabelle, 1. Menüvorschlag).

    So gehen Sie vor:
    ^ Schalten Sie das Gerät ein.
    ^ Geben Sie zunächst die Speise mit
    der längeren Garzeit, z. B. Rindergulasch, in den Garraum.
    ^ Stellen Sie die Differenzzeit, also die
    Zeit bis zum Einbringen der nächsten
    Speise, hier z. B. 30 Minuten, ein.
    ^ Drücken Sie auf START.
    ^ Wenn die eingestellte Zeit abgelaufen und die Rückkühlphase beendet
    ist, geben Sie die zweite Speise, z. B.
    Salzkartoffeln, in das Gerät.
    ^ Stellen Sie die Garzeit für die zweite
    Speise, z. B. 15-20 Minuten, ein.
    ^ Drücken Sie auf START.
    Nach Ablauf der Garzeit ertönt ein Signalton, und Sie können beide Speisen
    gleichzeitig entnehmen.

    39



  • Page 40

    Praktische Anwendungen
    Blanchieren
    Sie können in Ihrem Gerät auch Gemüse und Obst, das eingefroren werden
    soll, sehr gut blanchieren.
    So gehen Sie vor:
    ^ Schalten Sie das Gerät ein.
    ^ Legen Sie das vorbereitete Gemüse/Obst in einen gelochten Garbehälter.
    ^ Stellen Sie die Funktion Drucklosgaren ein. Die Vorschlagstemperatur
    von 100 °C ist zum Blanchieren genau richtig.

    40

    ^ Stellen Sie eine Zeit von 1-2 Minuten
    ein.
    ^ Drücken Sie auf START.
    ^ Geben Sie nach Ablauf der eingestellten Zeit das Gemüse/Obst zum
    schnellen Abkühlen in Eiswasser.
    Lassen Sie es danach gut abtropfen.
    Jetzt können Sie das Gemüse/Obst einfrieren.



  • Page 41

    Praktische Anwendungen
    Einkochen
    Beim Einkochen darf keinesfalls eine
    Gartemperatur über 95 °C (bei einem Aufstellort höher als 1000 m
    über dem Meeresspiegel keinesfalls
    über 90 °C) gewählt werden, sonst
    platzen die Gläser.
    Verletzungsgefahr!

    Einkochgut

    Tempera- Gesamtzeit
    in
    tur
    Minuten
    in °C

    Die angegebenen Gesamtzeiten setzen
    sich zusammen aus der Ankochzeit
    (von 30 Minuten bei 1-l-Gläsern) und
    der Fortkochzeit. Werden andere Gläsergrößen verwendet, ändert sich die
    Ankochzeit.
    So gehen Sie vor:
    ^ Schalten Sie das Gerät ein.
    ^ Platzieren Sie die vorbereiteten
    (gleich großen) Gläser auf dem Zwischenboden so, dass sie sich nicht
    gegenseitig berühren.

    Beerenobst
    Brombeeren
    Erdbeeren
    Johannisbeeren
    Stachelbeeren

    80
    80
    80
    80

    55
    45
    50
    55

    85
    85
    85
    85
    85

    55
    55
    55
    55
    55

    90
    90
    90

    50
    65
    55

    90
    90
    90

    120
    120
    90

    90
    90
    90
    90

    90
    90
    90
    90

    Steinobst
    Aprikosen
    Kirschen
    Mirabellen
    Pflaumen
    Reneclauden
    Kernobst
    Äpfel
    Birnen
    Quitten
    Gemüse
    Bohnen
    Erbsen
    Karotten
    Fleisch
    Fleisch, gebraten
    Fleisch, vorgekocht
    Pasteten
    Wurst

    ^ Verringern Sie die Vorschlagstemperatur auf 80-90 °C (siehe Tabelle).
    ^ Stellen Sie die Gesamtzeit (siehe Tabelle) ein.
    ^ Drücken Sie auf START.
    ^ Nach dem Ausschalten des Gerätes
    sollten Sie noch die Nachwärme nutzen und die Gläser erst 30 Minuten
    später aus dem Garraum nehmen.
    ^ Lassen Sie dann die Gläser mit einem Tuch bedeckt ca. 24 Stunden
    langsam abkühlen.

    41



  • Page 42

    Praktische Anwendungen
    Entsaften

    So gehen Sie vor:

    Druckgaren 120 °C
    Lebensmittel

    Zeit in
    Minuten

    weiche Früchte, z. B.
    Beerenobst

    20-35

    mittelharte Früchte,
    z. B. Äpfel, Birnen

    30-45

    harte Früchte
    z. B. Rhabarber, Quitten

    40-50

    Gemüse, Kräuter

    30-50

    ^ Schalten Sie das Gerät ein.
    ^ Legen Sie das vorbereitete, zu entsaftende Gut in einen gelochten Garbehälter und schieben Sie diesen in
    das Gerät.
    ^ Platzieren Sie darunter den ungelochten Garbehälter, um den Saft aufzufangen.
    ^ Stellen Sie die Funktion Druckgaren
    ein. Die Vorschlagstemperatur von
    120 °C ist zum Entsaften genau richtig.
    ^ Stellen Sie die Garzeit (siehe Tabelle)
    ein.
    ^ Drücken Sie auf START.
    Wollen Sie den gewonnenen Saft aufbewahren, sollten Sie ihn kochend heiß
    in vorher sterilisierte Flaschen abfüllen
    und diese sofort mit ebenfalls sterilisierten Gummikappen verschließen.

    42



  • Page 43

    Sicherheitseinrichtungen
    Im Normalfall regelt das Gerät Druck
    und Temperatur automatisch. Für eventuell auftretende Fehler ist Ihr Gerät mit
    zwei Sicherheitseinrichtungen gegen zu
    hohen Druck (Sicherheitsventil und
    Überdrucksicherung) sowie einer Sicherheitseinrichtung gegen zu hohe
    Temperatur (Überhitzungsschutz) ausgestattet.

    So gehen Sie vor:

    Bitte beachten Sie, dass das Sicherheitsventil nach 1 bis 2 Jahren erneuert
    werden sollte (siehe Kapitel "Reinigung
    und Pflege").

    ^ Warten Sie, bis die Rückkühlphase
    beendet ist (siehe Kapitel "Betrieb
    unterbrechen").

    Das Sicherheitsventil und die Überdrucksicherung können einzeln oder
    zusammen, gleichzeitig oder zeitlich
    versetzt auslösen.

    ^ Drücken Sie auf STOP.

    ^ Drücken Sie dann mit einem flachen
    Werkzeug, z. B. einem Messer, den
    Metallstift des Sicherheitsventiles v
    unter dem Griff wieder ein.

    Veränderungen an den Sicherheitseinrichtungen sind verboten.

    Sicherheitsventil
    Das Sicherheitsventil v befindet sich
    im Griff. Wenn es bei zu hohem Druck
    im Garraum auslöst, strömt Dampf aus
    dem Griff nach links ab.

    Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
    normal in Betrieb nehmen.
    Löst das Sicherheitsventil erneut aus,
    sollten Sie den Kundendienst benachrichtigen.

    43



  • Page 44

    Sicherheitseinrichtungen
    Überdrucksicherung
    Die Überdrucksicherung w befindet
    sich hinter dem Türbeschlag x. Wenn
    sie bei zu hohem Druck im Garraum
    auslöst, wird die Silikonscheibe in der
    Gerätetür vollständig herausgedrückt
    und Dampf strömt oberhalb und unterhalb des Türbeschlages hervor.

    Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
    normal in Betrieb nehmen.
    So gehen Sie vor:
    ^ Drücken Sie auf STOP.

    ^ Warten Sie, bis die Rückkühlphase
    beendet ist (siehe Kapitel "Betrieb
    unterbrechen").
    ^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus
    (nur bei Geräten, die nicht mit einem
    Backofen kombiniert sind).
    ^ Öffnen Sie die Tür.
    ^ Drücken Sie eine neue Silikonscheibe
    (siehe Zubehör des Gerätes) in die
    Öffnung der Überdrucksicherung auf
    der Innenseite der Gerätetür.

    44

    Löst die Überdrucksicherung erneut
    aus, sollten Sie den Kundendienst benachrichtigen.



  • Page 45

    Sicherheitseinrichtungen
    Überhitzungsschutz

    So gehen Sie vor:

    Der Überhitzungsschutz y befindet
    sich rechts unterhalb des Hauptschalters. Wenn er bei zu hohen Temperaturen im Dampferzeuger auslöst, wird die
    Beheizung des Gerätes automatisch
    abgeschaltet. In der Anzeige erscheint
    FO4, der Kontrollpunkt in der Stopptaste
    leuchtet auf und die Rückkühlphase beginnt.

    ^ Stellen Sie den Hauptschalter jetzt
    auf "0" und öffnen Sie die Tür.

    Nach ca. 1-2 Minuten ist die Rückkühlphase beendet, und es sind mehrere Signaltöne zu hören. In der Anzeige
    blinkt für kurze Zeit FO4 im Wechsel mit
    der verbliebenen Garzeit, dann erscheinen drei waagerechte Balken - - -.

    ^ Lassen Sie das Gerät ca. 30 Minuten
    abkühlen.
    Währenddessen erlöschen die drei Balken - - - in der Anzeige.
    ^ Heben Sie dann die Schutzkappe
    des Überhitzungsschutzes y ab und
    drücken Sie den darunter liegenden
    roten Stift fest ein.

    ^ Setzen Sie die Schutzkappe wieder
    auf.
    ^ Schalten Sie das Gerät mit dem
    Hauptschalter wieder ein.
    Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
    normal in Betrieb nehmen.
    Löst der Überhitzungsschutz erneut
    aus, sollten Sie den Kundendienst benachrichtigen.

    45



  • Page 46

    Reinigung und Pflege
    Verwenden Sie keinesfalls einen
    Dampfreiniger. Der Dampfdruck
    kann zu dauerhaften Beschädigungen von Oberflächen und Bauteilen
    führen, für die der Hersteller keinen
    Schadenersatz leistet.
    Verwenden Sie niemals sand-,
    soda-/alkali-, säure- oder chloridhaltige Putzmittel und weder Schmirgelpapier noch Stahlwolle oder raue
    Schwämme! Diese greifen die Oberflächen an.

    Gerätefront
    Das Bedienfeld und eventuell vorhandene Glasoberflächen reinigen Sie bitte
    nur mit einem Schwammtuch, etwas
    Spülmittel und warmem Wasser. Reiben
    Sie die Oberflächen anschließend mit
    einem weichen Tuch trocken.
    Bei Geräten mit Glas-Lifttür und aufgesetztem metallfarbenem Rahmen besteht sowohl der Rahmen als auch der
    Griff der Lifttür aus kratz-, alkali- und
    säureempfindlichem Aluminium. Gehen
    Sie daher beim Reinigen dieser Oberflächen unbedingt so schonend vor wie
    oben beschrieben. Verwenden Sie keinesfalls Edelstahl-Reinigungsmittel! Wischen Sie darüber hinaus Verschmutzungen sofort ab, denn ein längeres
    Einwirken kann ebenfalls zur Beschädigung der Aluminiumoberflächen führen.

    46

    Edelstahloberflächen können Sie bei
    Bedarf auch mit einem nicht scheuernden Edelstahl-Reinigungsmittel behandeln. Achten Sie darauf, das Mittel ausschließlich in Schliffrichtung (Rillenrichtung) anzuwenden.
    Zur Pflege können Sie anschließend ein
    Edelstahl-Pflegemittel verwenden, das
    einen Schmutz abweisenden Film bildet. Tragen Sie das Mittel mit einem
    weichen Tuch ganzflächig und dünn
    auf die gereinigten Oberflächen auf.
    Entsprechende Edelstahl-Reinigungsund -Pflegemittel können Sie bei dem
    Gerätehersteller oder bei Ihrem Fachhändler beziehen.



  • Page 47

    Reinigung und Pflege
    Garbehälter, Zwischenboden
    und Bodensieb
    Garbehälter, Zwischenboden und Bodensieb sollten nach jedem Gebrauch
    gespült und anschließend getrocknet
    werden.
    Stärkere Verschmutzungen am besten
    einweichen und nach genügend langer
    Einwirkzeit mit einer weichen Bürste
    entfernen.
    Alle genannten Teile sind spülmaschinengeeignet.

    Sicherheitsventil
    Ebenso sollte das Sicherheitsventil alle
    1 bis 2 Jahre ausgetauscht werden.
    ^ Öffnen Sie die Tür.
    ^ Ziehen Sie das alte Sicherheitsventil
    auf der Innenseite der Tür ab.
    ^ Stecken Sie das neue Sicherheitsventil auf. Achten Sie darauf, dass
    sich die Gummidichtung dabei richtig
    einfügt.

    Türdichtung
    Auch die Türdichtung sollte nach jedem
    Gebrauch gereinigt werden. Reinigen
    Sie sie keinesfalls in der Spülmaschine,
    sondern bitte nur von Hand mit einem
    Schwammtuch, etwas Spülmittel und
    warmem Wasser. Reiben Sie sie anschließend mit einem weichen Tuch trocken.
    Abhängig von der Gebrauchshäufigkeit
    sollten Sie die Türdichtung alle 1 bis 2
    Jahre erneuern.

    47



  • Page 48

    Reinigung und Pflege
    Abstellfläche und Garraum
    Die Abstellfläche (nur bei Geräten, die
    nicht mit einem Backofen kombiniert
    sind), der Garraum und die Gerätetür
    innen sollten nach jedem Benutzen gereinigt und getrocknet werden. Lassen
    Sie dazu das Gerät abkühlen.
    Die meisten Verschmutzungen lassen
    sich mühelos mit einem Schwammtuch,
    etwas Spülmittel und warmem Wasser
    entfernen.

    So gehen Sie beim Herausnehmen
    der Abstellfläche vor:
    ^ Ziehen Sie die Abstellfläche vollständig heraus.
    ^ Schrauben Sie die beiden Rändelmuttern z ab.
    ^ Nehmen Sie die Abstellfläche von
    den Führungsschienen, reinigen und
    trocknen Sie sie.

    Bei sehr kalkhaltigem Wasser kann sich
    ein weißer Belag an der Garraumwand
    bilden. Er lässt sich gut mit Essig auswischen.
    Bei sehr mineralhaltigem Wasser kann
    es im Lauf der Zeit an der Garraumwand zu Verfärbungen kommen. Diese
    können mit einem Entkalkungsmittel auf
    Zitronensäurebasis oder einem Edelstahl-Glaskeramik-Kombinationsreiniger
    entfernt werden. Beide Reinigungsmittel erhalten Sie im Handel.
    Danach bitte Abstellfläche und Garraum mit klarem Wasser nachwischen
    und trockenreiben.
    Sie können die Abstellfläche bei Bedarf
    auch komplett herausnehmen.

    So gehen Sie beim Einhängen der
    Abstellfläche vor:
    ^ Ziehen Sie die beiden Führungsschienen für die Abstellfläche vollständig nach vorn heraus.
    ^ Schieben Sie die Abstellfläche unter
    die beiden Halterungen { hinten an
    den Führungsschienen.
    ^ Stecken Sie die Abstellfläche vorn
    auf die beiden Schrauben der Führungsschienen auf.
    ^ Schrauben Sie die Rändelmuttern
    wieder fest.

    48



  • Page 49

    Reinigung und Pflege
    Aufnahmegitter
    Es ist zweckmäßig, zur Reinigung des
    Garraums die seitlichen Aufnahmegitter
    herauszunehmen.
    So gehen Sie beim Herausnehmen
    vor:
    ^ Drehen Sie die Befestigungsschrauben } für die Aufnahmegitter locker,
    dann können Sie die Gitter ganz
    leicht nach vorn herausziehen und
    anschließend reinigen.

    So gehen Sie beim Wiedereinsetzen
    vor:
    ^ Setzen Sie die Aufnahmegitter mit
    der Führung | (Mitte vorn) auf die
    gelockerten Befestigungsschrauben
    auf.
    ^ Stecken Sie die Ösen der Aufnahmegitter (Mitte hinten) auf die Stifte ~ in
    der Garraumrückwand.
    ^ Drehen Sie die Schrauben wieder
    fest.

    Die Aufnahmegitter sind spülmaschinengeeignet.

    49



  • Page 50

    Reinigung und Pflege
    Wasserdüse
    Durch die Wasserdüse hinter dem Abprallblech des rechten Aufnahmegitters
    wird während der Rückkühlphase Wasser in den Garraum gesprüht. Diese
    Düse kann nach längerem Einsatz verschmutzen und verkalken.

    ^ Schrauben Sie mit einem 11er Steckschlüssel das kleinere, innere Teil der
    Düse heraus.

    Spätestens dann, wenn in der Anzeige
    die Fehlermeldung F05 erscheint, muss
    die Düse entkalkt werden.

    ^ Reinigen Sie dieses Teil mit Hilfe des
    mitgelieferten CC-Reinigers oder eines anderen haushaltsüblichen Kalklösers.
    Jetzt müssen noch die Wasser führenden Teile im Gerät kurz durchgespült
    werden.

    So gehen Sie vor:
    ^ Warten Sie, bis mehrere Signaltöne
    zu hören sind. Öffnen Sie dann die
    Tür und entnehmen Sie das Gargut.
    Vorsicht, beim Öffnen der Tür entweicht sehr viel heißer Dampf, und
    das Gargut ist sehr heiß!
    ^ Lassen Sie das Gerät bei geöffneter
    Tür abkühlen.
    ^ Nehmen Sie dann das rechte Aufnahmegitter heraus (siehe Kapitel "Aufnahmegitter").

    50

    ^ Schließen Sie dazu die Gerätetür,
    schalten Sie das Gerät ein und stellen Sie die Funktion Drucklosgaren
    100 °C ein.
    ^ Stellen Sie eine Zeit von 1 Minute ein
    und drücken Sie auf START.
    ^ Warten Sie, bis die Rückkühlphase
    beendet ist (siehe Kapitel "Nach Ablauf der Garzeit").
    ^ Öffnen Sie dann die Tür, schrauben
    Sie das innere Teil der Düse wieder
    ein und setzen Sie das Aufnahmegitter wieder ein.
    Jetzt können Sie das Gerät wieder ganz
    normal in Betrieb nehmen.
    Tritt die Fehlermeldung F05 trotz zuvor
    entkalkter Wasserdüse erneut auf, rufen
    Sie den Kundendienst.



  • Page 51

    Reinigung und Pflege
    Entkalken
    Führen Sie das Entkalken ausschließlich bei erkaltetem Gerät
    durch, da sich sonst ätzende Dämpfe bilden können.
    Der CC-Reiniger kann ätzend wirken. Vermeiden Sie den Kontakt mit
    der Haut oder das Einatmen von
    Dämpfen.
    Bei Kontakt sofort mit reichlich klarem Wasser spülen und bei auftretenden Reizungen einen Arzt aufsuchen.
    Achten Sie bei Geräten mit Aluminium (siehe Typenschild) darauf, dass
    das Entkalkungsmittel nicht auf die
    Aluminiumoberflächen gelangt. Es
    können sonst Flecken entstehen. Wischen Sie gegebenenfalls das Entkalkungsmittel sofort
    ab.
    Halten Sie den Behälter des CC-Reinigers immer gut verschlossen. Der
    Reiniger darf nicht in die Hände von
    Kindern gelangen!
    Wenn die Buchstaben E.EE im Wechsel
    mit 0.00 in der Anzeige erscheinen,
    sollten Sie möglichst bald den Dampferzeuger entkalken. Ihr Gerät ist für diesen Zweck mit einer speziellen Entkalkungsfunktion ausgestattet.
    Sollten Sie nicht gleich entkalken wollen, dann stellen Sie das Gerät ein wie
    in den vorhergehenden Kapiteln beschrieben.

    So starten Sie den Entkalkungsvorgang:
    ^ Warten Sie, bis sich das Gerät abgekühlt hat.
    ^ Schalten Sie das leere geschlossene
    Gerät ein.
    In der Anzeige erscheint E.EE im Wechsel mit 0.00.

    ^ Drücken Sie auf START.
    Im Gerät wird daraufhin der Entkalkungsvorgang vorbereitet, und in der
    Anzeige blinkt die Entkalkungsdauer
    von 30 Minuten. Diese Dauer lässt sich
    nicht verändern.

    0. 3 0
    l

    p
    START

    STOP

    Nach wenigen Sekunden ertönt ein
    akustisches Signal.

    51



  • Page 52

    Reinigung und Pflege
    ^ Setzen Sie jetzt die mitgelieferte
    Spritze a und den Einfüllschlauch c
    mit dem Verbindungsstück b (befindet sich im Kolben der Spritze) zusammen.

    ^ Schließen Sie die Tür und drücken
    Sie auf START.
    Der Kontrollpunkt in der Starttaste
    leuchtet auf.
    In der Anzeige leuchten die 30 Minuten
    konstant.
    Der Entkalkungsvorgang läuft automatisch ab und lässt sich nicht mit der
    Stopptaste unterbrechen.
    Den Zeitrücklauf erkennen Sie am blinkenden Punkt in der Anzeige.

    ^ Füllen Sie die Spritze mit dem mitgelieferten CC-Reiniger.
    ^ Öffnen Sie die Tür und spritzen Sie
    220 ml CC-Reiniger, d. h. 2 vollständige Spritzenfüllungen, in die Dampfaustrittsöffnung rechts oben in der
    Garraumwand.

    52

    Nach Ablauf der 30 Minuten erscheinen
    in der Anzeige drei Nullen, der Kontrollpunkt in der Starttaste erlischt, der Kontrollpunkt in der Stopptaste leuchtet auf
    und die Rückkühlphase beginnt. Nach
    1-2 Minuten ist die Rückkühlphase
    beendet (siehe Kapitel "Nach Ablauf
    der Garzeit").



  • Page 53

    Reinigung und Pflege
    So beenden Sie den Entkalkungsvorgang:
    ^ Warten Sie, bis mehrere Signaltöne
    zu hören sind, der Kontrollpunkt in
    der Stopptaste erlischt und die drei
    Nullen (0.00) in der Anzeige blinken.
    ^ Ziehen Sie die Abstellfläche heraus
    (nur bei Geräten, die nicht mit einem
    Backofen kombiniert sind).

    Vorzeitiges Entkalken
    Es ist möglich, den Entkalkungsvorgang durchzuführen, bevor man vom
    Gerät mit E.EE in der Anzeige dazu aufgefordert wird.
    So gehen Sie vor:
    ^ Drücken Sie gleichzeitig die beiden
    Funktionstasten 100 °C und 120 °C.

    ^ Öffnen Sie die Tür.
    ^ Stellen Sie den Hauptschalter auf "0".
    ^ Wischen Sie den Garraum mit Spülmittellauge oder Essigwasser aus
    und reiben Sie ihn anschließend trocken.
    ^ Lassen Sie die Gerätetür offen, solange der Garraum noch feucht ist.

    In der Anzeige blinkt E.EE im Wechsel
    mit 0.00.

    ^ Schließen Sie das Wasseranschlussventil, um eventuelle Wasserschäden
    zu vermeiden.
    ^ Schieben Sie die Abstellfläche gegebenenfalls wieder ein.

    Führen Sie den Entkalkungsvorgang
    durch, wie vorher beschrieben.

    53



  • Page 54

    Was tun, wenn ...?
    Reparaturen an diesem Gerät dürfen
    nur von einem Elektro- und Wasserinstallateur oder vom Kundendienst
    durchgeführt werden. Durch unsachgemäße Reparaturen können
    erhebliche Gefahren für den Benutzer entstehen.

    Was ist zu tun, wenn ...
    ... nach dem Starten des Betriebes
    fortwährend ein akustisches Signal
    ertönt?
    Die Gerätetür muss vollständig geschlossen werden.
    ... in der Anzeige drei waagerechte
    Balken - - - erscheinen?
    Bei Hauptschalter in Stellung "I":
    Prüfen Sie, ob
    – der Überhitzungsschutz ausgelöst
    hat. Gehen Sie vor wie im Kapitel
    "Überhitzungsschutz" beschrieben.
    – die Sicherung der Hausinstallation
    ausgelöst hat. Falls Sie nach dem
    Wiedereinschalten / Wiedereindrehen der Sicherung bzw. des
    FI-Schutzschalters das Gerät noch
    immer nicht in Betrieb nehmen können, fordern Sie den Elektrofachmann oder den Kundendienst an.
    Bei Hauptschalter in Stellung "0":
    Das ist keine Störung! Die Balken - - erlöschen nach Abkühlung des Garraumes.

    54

    ... plötzlich Dampf aus der Gerätetür
    entweicht?
    Prüfen Sie, ob
    – das Sicherheitsventil ausgelöst hat.
    Gehen Sie vor wie im Kapitel "Sicherheitsventil" beschrieben.
    – die Überdrucksicherung ausgelöst
    hat. Gehen Sie vor wie im Kapitel
    "Überdrucksicherung" beschrieben.
    – das Türdichtungsgummi korrekt sitzt
    oder Beschädigungen, z. B. Risse
    aufweist. Setzen Sie das Gummi richtig ein oder tauschen Sie es gegebenenfalls aus.
    ... bei einem längeren Stromausfall
    das Gerät verschlossen ist, Sie aber
    das Gargut entnehmen wollen?
    Vorsicht, das Gerät ist heiß und steht
    unter Druck!
    Ziehen Sie die Abstellfläche heraus (nur
    bei Geräten, die nicht mit einem Backofen kombiniert sind). Drücken Sie mit
    der linken Hand die Gerätetür am Türknopf fest an. Schieben Sie mit dem
    Daumen der rechten Hand langsam
    und Stück für Stück die Türentriegelung
    nach vorn.
    Dabei entweicht aus dem Sicherheitsventil Dampf und der Druck im Garraum wird abgebaut.
    Öffnen Sie vorsichtig die Tür. Es besteht
    Verbrühungsgefahr durch heißes Wasser.



  • Page 55

    Was tun, wenn ...?
    ... in der Anzeige E.EE erscheint?
    Das Gerät muss entkalkt werden. Gehen Sie vor wie im Kapitel "Entkalken"
    beschrieben.
    ... in der Anzeige eine der folgenden
    Fehlermeldungen erscheint?
    Für alle Fehlermeldungen gilt:
    Der Garraum darf erst geöffnet werden, wenn die Fehlermeldung in der
    Anzeige blinkt. Blinkt die Anzeige
    nicht, ist die Fehlerbearbeitung noch
    nicht abgeschlossen.

    F04 blinkt im Wechsel mit 0.00: Die
    Stromversorgung war während des Betriebes unterbrochen.
    Führen Sie die Einstellschritte Funktion
    wählen, gegebenenfalls Vorschlagstemperatur verstellen, Garzeit einstellen
    und Betrieb starten erneut durch.

    F05 Die Temperatur im Garraum ist zu
    hoch.
    Das Gerät wurde während der Rückkühlphase nicht ausreichend gekühlt.
    Prüfen Sie, ob

    F01 Es läuft zu wenig Wasser in den
    Dampferzeuger.
    Schalten Sie das Gerät aus und wieder
    ein. Tritt die Fehlermeldung erneut auf,
    schalten Sie das Gerät aus und rufen
    Sie den Kundendienst.

    F02 Die Temperaturregelung arbeitet
    fehlerhaft, die Temperatur im Garraum
    liegt über 125 °C.
    Der Betrieb wird unterbrochen und die
    Rückkühlphase läuft ab.

    – das Wasseranschlussventil geöffnet
    ist. Öffnen Sie es gegebenenfalls
    und starten Sie anschließend den
    Betrieb erneut.
    – die Wasserdüse an der Garraumrückwand verkalkt ist. Gehen Sie vor
    wie im Kapitel "Wasserdüs"” beschrieben.

    F06 Der Temperaturfühler ist defekt.
    Schalten Sie das Gerät aus und rufen
    Sie den Kundendienst.

    Schalten Sie danach das Gerät aus und
    rufen Sie den Kundendienst.

    55



  • Page 56

    Was tun, wenn ...?
    F50 Die Pumpe fördert kein Wasser.
    Drücken Sie erneut auf START. Tritt die
    Fehlermeldung wieder auf, schalten Sie
    das Gerät aus und rufen Sie den Kundendienst.

    F51 Die Pumpe nimmt zu viel Strom
    auf.
    Schalten Sie das Gerät aus und rufen
    Sie den Kundendienst.

    F52 in Verbindung mit Signaltönen: Innerhalb der Wasserführung im Gerät ist
    ein Defekt aufgetreten.
    Die Vorgehensweise zur Behebung der
    Störung hängt davon ab, ob die Fehlermeldung gleich nach dem Einschalten
    oder unmittelbar nach dem Starten des
    Betriebes bzw. während des Garvorgangs auftritt.
    Wenn F52 gleich nach dem Einschalten des Gerätes erscheint und Signaltöne zu hören sind:
    Schalten Sie das Gerät mit dem Hauptschalter aus. Sobald die Balken - - - in
    der Anzeige erloschen sind, können Sie
    das Gerät wieder einschalten.
    Wenn F52 nach dem Starten oder
    während des Garvorgangs erscheint
    und Signaltöne zu hören sind:
    Der Garvorgang wurde unterbrochen,
    die eingegebene bzw. die verbliebene
    Garzeit wurde gespeichert.

    56

    Warten Sie, bis F52 im Wechsel mit der
    Garzeit blinkt und Signaltöne zu hören
    sind. Drücken Sie dann die Starttaste.
    Der Garvorgang wird erneut gestartet
    bzw. fortgesetzt.
    Sollte die Fehlermeldung F52 in beiden
    Fällen danach wieder angezeigt werden, wiederholen Sie die entsprechenden Schritte. Tritt die Fehlermeldung
    nach 3 Versuchen noch immer auf,
    schalten Sie das Gerät aus, schließen
    Sie das Wasseranschlussventil und rufen Sie den Kundendienst.
    Erscheint die Fehlermeldung regelmäßig, rufen Sie den Kundendienst, auch
    wenn sich der Fehler jedesmal wieder
    beheben lässt.

    F54 Es läuft kein Wasser in das Gerät
    ein.
    Prüfen Sie, ob
    – das Wasseranschlussventil geöffnet
    ist. Öffnen Sie es gegebenenfalls
    und starten Sie anschließend den
    Betrieb erneut.
    – der Wasserzulaufschlauch defekt ist.
    – das Schmutzsieb im Wasserzulauf
    verstopft ist.
    Können Sie die Störung nicht selbst beheben, schalten Sie das Gerät aus und
    rufen Sie den Wasserinstallateur oder
    den Kundendienst.



  • Page 57

    Was tun, wenn ...?
    F 60 Das Ventil im Wasserzulauf ist undicht.
    Schalten Sie das Gerät aus, schließen
    Sie das Wasseranschlussventil und rufen Sie den Kundendienst.

    F 61 Innerhalb der Wasserführung im
    Gerät ist ein Defekt aufgetreten.
    Warten Sie, bis F 61 im Wechsel mit der
    Garzeit blinkt. Drücken Sie dann die
    Starttaste.
    Tritt die Fehlermeldung F 61 mehrmals
    nacheinander auf, schalten Sie das Gerät aus, schließen Sie das Wasseranschlussventil und rufen Sie den Kundendienst.

    57



  • Page 58

    Technik
    Wasseranschluss
    Der Wasseranschluss darf nur von
    einem beim zuständigen Wasserversorgungsunternehmen zugelassenen Installateur vorgenommen werden.
    Ein Rückflussverhinderer ist nicht erforderlich; das Gerät entspricht den
    Richtlinien des DVGW.
    Der Wasseranschluss muss so angeordnet sein, dass das Wasseranschlussventil leicht zugänglich ist.
    Der Installateur ist für die einwandfreie Funktion am Aufstellort verantwortlich.

    Elektroanschluss
    Mit dem Anschluss des Gerätes an das
    Elektronetz beauftragen Sie bitte einen
    Elektrofachmann, der die landesüblichen Vorschriften und die Zusatzvorschriften der örtlichen Elektroversorgungsunternehmen genau kennt und
    sorgfältig beachtet.
    Installationsseitig muss eine Trennvorrichtung für jeden Pol vorhanden sein.
    Als Trennvorrichtung gelten Schalter mit
    einer Kontaktöffnung von mindestens
    3 mm. Dazu gehören LS-Schalter, Sicherungen und Schütze.
    Die erforderlichen Anschlussdaten
    finden Sie auf dem Typenschild.
    Diese Angaben müssen mit denen des
    Netzes übereinstimmen.

    58

    Technische Daten
    Gesamtleistung:
    siehe Typenschild
    Anschluss und Absicherung:
    Strangspannung AC 230 V / 50 Hz
    Überstromschutzschalter 16 A
    Auslösecharakteristik Typ B oder C
    Weitere Anschlussmöglichkeiten finden
    Sie in der beiliegenden Montageanweisung.
    Fehlerstromschutzschalter:
    Zur Erhöhung der Sicherheit empfiehlt
    der VDE bzw. ÖVE, dem Gerät einen
    FI-Schutzschalter mit einem Auslösestrom von 30 mA vorzuschalten.
    Bei einer Absicherung ß 100 mA kann
    es nach längerer Nichtinbetriebnahme
    zum Auslösen des FI-Schutzschalters
    kommen.



  • Page 59

    Technik
    Kundendienst
    Das beigefügte Adressenverzeichnis enthält die Anschriften des Kundendienstes.
    Der Kundendienst benötigt Typ und Nummer Ihres Gerätes. Beide Angaben finden Sie auf dem beiliegenden Typenschild.

    Typenschild
    Kleben Sie hier das beiliegende Typenschild ein. Achten Sie darauf, dass die Typenbezeichnung mit den Angaben auf der Titelseite dieser Gebrauchsanweisung
    übereinstimmt.

    59



  • Page 60

    M.-Nr. 08 209 510 / 08 - 4402
    Innovationen, technische Änderungen, Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.
    Dieses Papier besteht aus 100 % chlorfrei gebleichtem Zellstoff und ist somit umweltschonend.

    imperial-WERKE oHG
    D-32257 Bünde, Borries- /Installstraße
    D-32255 Bünde
    Fon (0 52 23) 481-0
    Fax (0 52 23) 481-249
    e-mail: direct@imperial.de
    Internet: www.imperial.de

    +
    g u t

    u n d

    s c h ö n






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Imperial DGL 1.64 wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Imperial DGL 1.64 in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 1,08 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Andere Handbücher von Imperial DGL 1.64

Imperial DGL 1.64 Bedienungsanleitung - Holländisch - 60 seiten


Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info