Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/52
Nächste Seite
Installations- und Wartungsanleitung für den Fachmann
Brennwert-Kompaktheizzentrale
CERAPURMODUL-SMART
6 720 615 492-00.1R
ZBS 22/75 S-3 MA...
6 720 804 627 (2012/08) DE/AT
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    Installations- und Wartungsanleitung für den Fachmann

    CERAPURMODUL-SMART

    6 720 615 492-00.1R

    Brennwert-Kompaktheizzentrale

    6 720 804 627 (2012/08) DE/AT

    ZBS 22/75 S-3 MA...



  • Page 2

    Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis
    1

    Symbolerklärung und Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . 3
    1.1
    Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
    1.2
    Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    2

    Angaben zum Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
    2.1
    Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
    2.2
    Bestimmungsgemäßer Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
    2.3
    EG-Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
    2.4
    Typenübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
    2.5
    Typschild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
    2.6
    Gerätebeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
    2.7
    Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
    2.8
    Abmessungen und Mindestabstände . . . . . . . . . . . . . . . . 7
    2.9
    Geräteaufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
    2.10 Elektrische Verdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
    2.11 Technische Daten ZBS 22/75 S-3 . . . . . . . . . . . . . . . . 12
    2.12 Kondensatzusammensetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

    3

    Vorschriften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

    4

    Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
    4.1
    Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
    4.2
    Größe des Ausdehnungsgefäßes prüfen . . . . . . . . . . . 15
    4.3
    Aufstellort wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
    4.4
    Rohrleitungen vorinstallieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
    4.5
    Gerät auf Speicher montieren und anschließen . . . . . 19
    4.6
    Schlauch vom Sicherheitsventil (Heizung) montieren 20
    4.7
    Speichertemperaturfühler am Schichtladespeicher
    anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
    4.8
    Abgaszubehör anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
    4.9
    Anschlüsse prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
    4.10 Verkleidungen montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

    5

    6

    2

    Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    5.1
    Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    5.2
    Geräte mit Anschlusskabel und Netzstecker
    anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    5.3
    Zubehöre anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    5.3.1 Heizungsregler oder Fernbedienungen anschließen . . 23
    5.3.2 Temperaturwächter TB 1 vom Vorlauf einer
    Fußbodenheizung anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
    5.4
    Externe Zubehöre anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
    5.4.1 Zirkulationspumpe anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
    5.4.2 Externen Vorlauftemperaturfühler
    (z. B. hydraulische Weiche) anschließen . . . . . . . . . . . 23
    5.4.3 Externe Heizungspumpe (Sekundärkreis)
    (AC 230 V, max. 100 W) anschließen . . . . . . . . . . . . . . 23
    5.4.4 Externe dreistufige Heizungspumpe (Primärkreis)
    (AC 230 V, max. 100 W) anschließen . . . . . . . . . . . . . . 24
    Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    6.1
    Vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    6.2
    Gerät ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    6.3
    Heizung einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    6.4
    Heizungsregler (Zubehör) einstellen . . . . . . . . . . . . . .

    25
    26
    26
    26
    26

    6.5
    6.6
    6.7
    6.8
    6.9
    6.10
    6.11

    Nach der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
    Durchflussmenge des Speichers begrenzen . . . . . . . . . 27
    Warmwassertemperatur einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 27
    Komfortbetrieb einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
    Sommerbetrieb einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
    Frostschutz einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
    Tastensperre einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    7

    Thermische Desinfektion durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

    8

    Heizungspumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
    8.1
    Kennlinie der Heizungspumpe ändern . . . . . . . . . . . . . . 28
    8.2
    Blockierschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

    9

    Einstellungen der Elektronik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
    9.1
    Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
    9.2
    Übersicht der Servicefunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
    9.2.1 Erste Serviceebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
    9.2.2 Zweite Serviceebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
    9.3
    Beschreibung der Servicefunktionen . . . . . . . . . . . . . . 30
    9.3.1 Erste Serviceebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
    9.3.2 Zweite Serviceebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

    10 Gasartenanpassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
    10.1 Gasartumbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
    10.2 Gas-Luft-Verhältnis (CO2 oder O2) einstellen . . . . . . . . 34
    10.3 Gas-Anschlussdruck prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
    11 Kontrolle durch den Bezirks-Schornsteinfeger . . . . . . . . . . . 35
    11.1 Schornsteinfegertaste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
    11.2 Dichtheitsprüfung des Abgasweges . . . . . . . . . . . . . . . 36
    11.3 CO-Messung im Abgas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
    12 Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
    13 Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
    13.1 Beschreibung verschiedener Arbeitsschritte . . . . . . . . 37
    13.1.1 Letzte gespeicherte Störung abrufen
    (Servicefunktion 6.A) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
    13.1.2 Plattenwärmetauscher ausbauen/ersetzen . . . . . . . . . 37
    13.1.3 Wärmeblock prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
    13.1.4 Elektroden prüfen und Wärmeblock reinigen . . . . . . . . 37
    13.1.5 Kondensatsiphon reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
    13.1.6 Membran (Abgasrückströmsicherung) in der
    Mischeinrichtung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
    13.1.7 Ausdehnungsgefäß prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
    13.1.8 Betriebsdruck der Heizungsanlage einstellen . . . . . . . . 40
    13.1.9 Schutzanode prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
    13.1.10Sicherheitsventil des Speichers prüfen . . . . . . . . . . . . 40
    13.1.11Elektrische Verdrahtung prüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
    13.2 Checkliste für die Inspektion und Wartung
    (Wartungs- und Inspektionsprotokoll) . . . . . . . . . . . . . 41
    14 Anzeigen im Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 3

    Symbolerklärung und Sicherheitshinweise

    15 Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
    15.1 Störungen beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
    15.2 Störungen, die im Display angezeigt werden . . . . . . . . 43
    15.3 Störungen, die nicht im Display angezeigt werden . . . 45
    15.4 Fühlerwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
    15.4.1 Außentemperaturfühler (bei außentemperaturgeführten Reglern, Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
    15.4.2 Vorlauf-, Speicher-, Warmwasser-, Externer
    Vorlauftemperaturfühler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45
    15.5 Kodierstecker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
    16 Einstellwerte für Heiz-/Warmwasserleistung . . . . . . . . . . . . 46
    17 Inbetriebnahmeprotokoll für das Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
    Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

    1

    Symbolerklärung und Sicherheitshinweise

    1.1

    Symbolerklärung

    Warnhinweise
    Warnhinweise im Text werden mit einem Warndreieck
    gekennzeichnet.
    Zusätzlich kennzeichnen Signalwörter die Art und
    Schwere der Folgen, falls die Maßnahmen zur Abwendung der Gefahr nicht befolgt werden.
    Folgende Signalwörter sind definiert und können im vorliegenden Dokument verwendet sein:
    • HINWEIS bedeutet, dass Sachschäden auftreten können.
    • VORSICHT bedeutet, dass leichte bis mittelschwere Personenschäden auftreten können.
    • WARNUNG bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche Personenschäden auftreten können.
    • GEFAHR bedeutet, dass schwere bis lebensgefährliche Personenschäden auftreten werden.
    Wichtige Informationen
    Wichtige Informationen ohne Gefahren für Menschen
    oder Sachen werden mit dem nebenstehenden Symbol
    gekennzeichnet.
    Weitere Symbole
    Symbol
    B
    Æ



    Bedeutung
    Handlungsschritt
    Querverweis auf eine andere Stelle im Dokument
    Aufzählung/Listeneintrag
    Aufzählung/Listeneintrag (2. Ebene)

    Tab. 1

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    1.2

    Allgemeine Sicherheitshinweise

    Diese Installationsanleitung richtet sich an Fachleute für Gas- und Wasserinstallationen, Heizungs- und Elektrotechnik.
    B Installationsanleitungen (Wärmeerzeuger, Heizungsregler, usw.) vor
    der Installation lesen.
    B Sicherheits- und Warnhinweise beachten.
    B Nationale und regionale Vorschriften, technische Regeln und Richtlinien beachten.
    B Ausgeführte Arbeiten dokumentieren.
    Verhalten bei Gasgeruch
    Bei austretendem Gas besteht Explosionsgefahr. Beachten Sie bei Gasgeruch die folgenden Verhaltensregeln.
    B Flammen- oder Funkenbildung vermeiden:
    – Nicht rauchen, kein Feuerzeug und keine Streichhölzer benutzen.
    – Keine elektrischen Schalter betätigen, keinen Stecker ziehen.
    – Nicht telefonieren und nicht klingeln.
    B Gaszufuhr an der Hauptabsperreinrichtung oder am Gaszähler sperren.
    B Fenster und Türen öffnen.
    B Alle Bewohner warnen und das Gebäude verlassen.
    B Betreten des Gebäudes durch Dritte verhindern.
    B Außerhalb des Gebäudes: Feuerwehr, Polizei und das Gasversorgungsunternehmen anrufen.
    Bestimmungsgemäßer Gebrauch
    Der Wärmeerzeuger darf nur in geschlossenen Warmwasser-Heizungssystemen für den privaten Gebrauch verwendet werden.
    Jede andere Verwendung ist nicht bestimmungsgemäß. Daraus resultierende Schäden sind von der Haftung ausgeschlossen.
    Installation, Inbetriebnahme und Wartung
    Installation, Inbetriebnahme und Wartung darf nur ein zugelassener
    Fachbetrieb ausführen.
    B Gasdichtheit prüfen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.
    B Bei raumluftabhängigem Betrieb: Sicherstellen, dass der Aufstellraum die Lüftungsanforderungen erfüllt.
    B Nur Originalersatzteile einbauen.
    Elektroarbeiten
    Elektroarbeiten dürfen nur Fachleute für Elektroinstallationen ausführen.
    B Vor Elektroarbeiten:
    – Netzspannung (allpolig) spannungsfrei schalten und gegen Wiedereinschalten sichern.
    – Spannungsfreiheit feststellen.
    B Anschlusspläne weiterer Anlagenteile ebenfalls beachten.
    Übergabe an den Betreiber
    Weisen Sie den Betreiber bei der Übergabe in die Bedienung und die
    Betriebsbedingungen der Heizungsanlage ein.
    B Bedienung erklären – dabei besonders auf alle sicherheitsrelevanten
    Handlungen eingehen.
    B Darauf hinweisen, dass Umbau oder Reparaturen nur von einem zugelassenen Fachbetrieb ausgeführt werden dürfen.
    B Auf die Notwendigkeit von Inspektion und Wartung für den sicheren
    und umweltverträglichen Betrieb hinweisen.
    B Installations- und Bedienungsanleitungen zur Aufbewahrung an den
    Betreiber übergeben.

    3



  • Page 4

    Angaben zum Gerät

    2

    Angaben zum Gerät

    ZBS-Geräte sind Kombigeräte für Heizung und Warmwasserbereitung
    mit einem integrierten Schichtladespeicher.

    2.1

    Lieferumfang

    1

    2

    3
    8.1
    4
    8.2
    5
    6

    8.3
    8.4

    6 720 640 147-01.1O

    8.5
    7

    8

    8.6
    8.7
    8.8

    Bild 1
    [1]
    [2]
    [3]
    [4]
    [5]
    [6]
    [7]
    [8]
    [8.1]
    [8.2]
    [8.3]
    [8.4]
    [8.5]
    [8.6]
    [8.7]
    [8.8]

    4

    Gas-Brennwertgerät
    Schlauch für Sicherheitsventil
    Druckschriftensatz zur Produktdokumentation
    Speicher
    Speicherladepumpe
    Warmwasser-Rücklaufrohr
    Warmwasser-Vorlaufrohr
    Befestigungsmaterial bestehend aus:
    Winkel mit Schrauben und Muttern
    Dichtungen
    Gummidichtungen für Speicherladepumpe
    Sicherungsnägel
    Anschlussnippeln Heizung G ¾ auf R ¾ (für externen Anschluss)
    Anschlussnippel Gas G ¾ auf R ½ (für externen Anschluss)
    Adapter für Speicherladepumpe
    Sicherungsklammern

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 5

    Angaben zum Gerät

    2.2

    Bestimmungsgemäßer Gebrauch

    Das Gerät darf nur in geschlossenen WarmwasserHeizungssystemen nach EN 12828 eingebaut werden.
    Eine andere Verwendung ist nicht bestimmungsgemäß. Daraus resultierende Schäden sind von der Haftung ausgeschlossen.
    B Den Speicher ausschließlich zur Erwärmung von Warmwasser einsetzen.
    Die gewerbliche und industrielle Verwendung der Geräte zur Erzeugung
    von Prozesswärme ist ausgeschlossen.

    2.3

    EG-Konformitätserklärung

    Dieses Produkt entspricht in Konstruktion und Betriebsverhalten den
    europäischen Richtlinien sowie den ergänzenden nationalen Anforderungen. Die Konformität wurde mit der CE-Kennzeichnung nachgewiesen.
    Sie können die Konformitätserklärung des Produkts anfordern. Wenden
    Sie sich dazu an die Adresse auf der Rückseite dieser Anleitung.
    Es erfüllt die Anforderungen an Gas-Brennwertkessel im Sinne der Energieeinsparverordnung.
    Der entsprechend § 6 der ersten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1. BImSchV vom 26.1.2010) ermittelte Gehalt des Abgases an Stickstoffoxiden liegt unter 60 mg/kWh.
    Das Gerät ist nach EN 677 geprüft.
    Prod.-ID-Nr.

    CE-0085BR0160

    Gerätekategorie (Gasart)
    Deutschland DE
    Österreich AT
    Installationstyp

    II2 ELL 3 B/P
    II2 H 3 P
    C13X, C93X (C33X), C43X, C53X, C63X,
    C83X, B23, B33

    Tab. 2

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    2.4

    Typenübersicht

    ZBS 22/75S-3
    ZBS 22/75S-3

    MA
    MA

    21
    23

    S0000
    S0000

    Tab. 3
    Z
    Zentralheizungsgerät
    B
    Brennwerttechnik
    S
    Speicheranschluss
    22
    Wärmeleistung bis 22 kW
    75
    Speicherinhalt in Liter
    S
    Schichtladespeicher
    -3
    Version
    M
    Modul
    A
    gebläseunterstütztes Gerät
    21
    Erdgas L
    23
    Erdgas H
    Hinweis: Die Geräte können mit einem
    Gasartumbau-Set auf Flüssiggas umgebaut werden.
    S0000 Sondernummer Deutschland/Österreich
    Prüfgasangaben mit Kennziffer und Gasgruppe entsprechend EN 437:
    Kennziffer
    21
    23
    31

    Wobbe-Index (WS) (15 °C)
    9,5-12,5 kWh/m3
    11,4-15,2 kWh/m3
    20,2-24,3 kWh/m3

    Gasfamilie
    Erdgas Gruppe 2LL
    Erdgas Gruppe 2E
    Flüssiggas
    Gruppe 3B/P

    Tab. 4

    2.5

    Typschild

    Das Typschild befindet sich innen rechts unten am Gerät (Æ Bild 3,
    [47], Seite 8).
    Dort finden Sie Angaben zu Geräteleistung, Zulassungsdaten und die
    Seriennummer.

    5



  • Page 6

    Angaben zum Gerät

    2.6

    Gerätebeschreibung

    • Bodenstehendes Gerät unabhängig von Schornstein und Raumgröße
    • Die Erdgasgeräte erfüllen die Anforderungen des Hannoveraner Förderprogramms und des Umweltzeichens für Gas-Brennwertgeräte.
    • intelligente Heizungspumpenschaltung beim Anschluss eines
    außentemperaturgeführten Heizungsreglers
    • Speicherladepumpe der Energieeffizienzklasse A
    • Elektronik mit 2-Draht-BUS
    • Anschlusskabel mit Netzstecker
    • Display
    • automatische Zündung
    • stetig geregelte Leistung
    • volle Sicherung über die Elektronik mit Flammenüberwachung und
    Magnetventilen nach EN 298
    • keine Mindestumlaufwassermenge erforderlich
    • für Fußbodenheizung geeignet
    • konzentrisches Rohr für Abgas und Verbrennungsluft mit Messstellen
    • drehzahlgeregeltes Gebläse
    • Temperaturfühler und Temperaturregler für Heizung
    • Temperaturfühler im Vorlauf
    • Temperaturbegrenzer im 24-V-Stromkreis
    • 3-stufige Heizungspumpe mit automatischem Entlüfter
    • Sicherheitsventil, Manometer, Ausdehnungsgefäß
    • Abgastemperaturbegrenzer (120 °C)
    • Warmwasser-Vorrangschaltung
    • Plattenwärmetauscher
    • Schichtladespeicher mit Speichertemperaturfühler (NTC)
    • Emaillierter Speicherbehälter nach DIN 4753, Teil 1, Abschnitt
    4.2.3.1.3 entsprechend Gruppe B nach DIN1988, Teil 2
    • Allseitige Hartschaum-Wärmedämmung des Speichers
    • von außen kontrollierbare Magnesium-Anode

    2.7

    Zubehör
    Hier finden Sie eine Liste mit typischem Zubehör für dieses Heizgerät. Eine vollständige Übersicht aller lieferbaren Zubehöre finden Sie in unserem Gesamtkatalog.














    6

    Abgaszubehöre
    außentemperaturgeführte Regler z. B. FW 100, FW 200
    raumtemperaturgeführte Regler z. B. FR 100, FR 110
    Fernbedienungen FB 100, FB 10
    Kondensatpumpe KP 130
    Neutralisationseinrichtung NB 100
    Sicherheitsgruppe Nr. 429 oder 430
    Service-Set Wartungshähne Nr. 862
    Ablaufgarnitur für Kondensat und Sicherheitsventile Nr. 885
    Anschluss nach hinten Nr. 1524
    Anschluss nach links Nr. 1525
    Anschluss nach rechts Nr. 1526

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 7

    Angaben zum Gerät

    Abmessungen und Mindestabstände
    min.

    440

    125

    min.

    80

    75

    2.8

    100

    100

    85
    198

    9,5

    1742

    1

    350

    260
    =

    465

    =

    9

    2

    3

    4

    10

    5

    48

    230

    6 720 640 147-02.2O

    762

    921

    7

    115

    8

    165

    6

    Bild 2
    [1]
    [2]
    [3]
    [4]
    [5]

    Blende
    Heizungsrücklauf G ¾
    Gas G ¾
    Heizungsvorlauf G ¾
    Kaltwasser G 1

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    [6]
    [7]
    [8]
    [9]
    [10]

    Warmwasser G ¾
    Zirkulation G ¾
    Anschluss Speicherladepumpe
    Schutzanode
    Warmwasseranschluss vom Gerät
    7



  • Page 8

    Angaben zum Gerät

    2.9

    Geräteaufbau
    30
    29
    28
    27
    26
    31
    32
    33

    25

    34
    24

    35
    36

    23
    22

    21
    20
    37
    38
    39

    19

    40
    41
    42

    18
    17
    16
    15

    3

    0

    1

    47

    13
    12
    11
    10
    3
    3

    5

    5
    6

    1

    max

    6

    1

    48

    4

    2

    4

    2

    43
    44
    45
    46

    14

    2
    3
    4
    5

    4

    max

    6

    7

    8

    49

    9

    50

    6 720 640 147-03.2O

    51

    52

    53

    Bild 3
    8

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 9

    Angaben zum Gerät
    Legende zu Bild 3:
    [1] Elektronik
    [2] Ein/Aus-Schalter
    [3] Kontrolllampe Brennerbetrieb
    [4] Servicetaste
    [5] Schornsteinfegertaste
    [6] Vorlauftemperaturregler
    [7] Betriebsleuchte
    [8] Hier kann ein außentemperaturgeführter Regler oder eine
    Schaltuhr eingebaut sein (Zubehör)
    [9] Warmwasser-Temperaturregler
    [10] Tastensperre
    [11] eco-Taste
    [12] reset-Taste
    [13] Display
    [14] Kondensatsiphon
    [15] Schlauch vom Sicherheitsventil
    [16] Sicherheitsventil (Heizkreis)
    [17] Warmwasser-Temperaturfühler
    [18] Plattenwärmetauscher
    [19] Abgastemperaturbegrenzer
    [20] Messstutzen für Gas-Anschlussdruck
    [21] Einstellschraube minimale Gasmenge
    [22] Einstellbare Gasdrossel
    [23] Saugrohr
    [24] Ausdehnungsgefäß
    [25] Vorlauftemperaturfühler
    [26] Bügel
    [27] Abgasmessstutzen
    [28] Verbrennungsluft-Messstutzen
    [29] Verbrennungsluftansaugung
    [30] Abgasrohr
    [31] Gebläse
    [32] Mischeinrichtung mit Abgasrückströmsicherung (Membran)
    [33] Spiegel
    [34] Wärmeblock-Temperaturbegrenzer
    [35] Elektroden-Set
    [36] Heizungsvorlauf
    [37] Kondensatwanne
    [38] Deckel Prüföffnung
    [39] Automatischer Entlüfter (Heizkreis)
    [40] Entlüftungsventil (Warmwasser)
    [41] Schalter Pumpendrehzahl
    [42] Heizungspumpe
    [43] Manometer
    [44] 3-Wege-Ventil
    [45] Entleerhahn (Heizkreis)
    [46] Kondensatschlauch
    [47] Typschild
    [48] Speicherladepumpe
    [49] Schutzanode
    [50] Warmwasserspeicher
    [51] Speichertemperaturfühler oben
    [52] Speichertemperaturfühler unten
    [53] Stellfüße

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    9



  • Page 10

    Angaben zum Gerät

    2.10 Elektrische Verdrahtung

    22

    21
    18

    19 20

    17
    6

    16
    15

    23

    24

    14

    25

    26
    27

    LR Ls Ns N

    LS NS

    L

    PR PO NP LP

    3

    B
    B
    4
    2
    1
    F
    A

    28
    29
    30

    6

    8

    7

    9

    8

    7

    1

    NTC V NTC 1

    2

    6

    LZ NZ

    5

    4

    4

    9V/25 V

    AC 230 V

    12

    13
    AC 230V

    9

    10
    11
    6 720 615 492-04.2O

    Bild 4

    10

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 11

    Angaben zum Gerät
    Legende zu Bild 4:
    [1] Zündtrafo
    [2] Vorlauftemperaturregler
    [3] Klemmleiste 230 V AC
    [4] Sicherung T 2,5 A (230 V AC)
    [5] Anschluss externe Heizungspumpe (Primärkreis)
    [6] Warmwasser-Temperaturregler
    [7] Anschluss Temperaturwächter TB1 (24 V DC)
    [8] Anschluss Zirkulationspumpe1) oder externe Heizungspumpe im
    ungemischten Verbraucherkreis (Sekundärkreis)1)
    [9] Sicherung T 0,5 A (5 V DC)
    [10] Sicherung T 1,6 A (24 V DC)
    [11] Kodierstecker
    [12] Transformator
    [13] Ein/Aus-Schalter
    [14] Anschlusskabel mit Stecker
    [15] Anschluss externer Vorlauftemperaturfühler (z. B. Hydraulische
    Weiche)
    [16] Gasarmatur
    [17] Abgastemperaturbegrenzer
    [18] Vorlauftemperaturfühler
    [19] Zündelektrode
    [20] Überwachungselektrode
    [21] Wärmeblock-Temperaturbegrenzer
    [22] Gebläse
    [23] Speicherladepumpe
    [24] Heizungspumpe
    [25] 3-Wege-Ventil
    [26] Warmwasser-Temperaturfühler
    [27] Speichertemperaturfühler
    [28] Anschluss BUS-Teilnehmer z. B. Heizungsregler
    [29] Anschluss TR100, TR200, TRQ 21, TRP 31
    [30] Anschluss Außentemperaturfühler

    1) Die Servicefunktion 5.E einstellen, Æ Seite 32.
    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    11



  • Page 12

    Angaben zum Gerät

    2.11 Technische Daten ZBS 22/75 S-3
    ZBS 22/75 S-3
    Einheit

    Erdgas

    Propan1)

    Butan

    max. Nennwärmeleistung (Pmax) 40/30 °C

    kW

    23,8

    23,8

    27,1

    max. Nennwärmeleistung (Pmax) 50/30 °C

    kW

    23,6

    23,6

    26,8

    max. Nennwärmeleistung (Pmax) 80/60 °C
    .
    max. Nennwärmebelastung (Qmax) Heizung

    kW

    22,4

    22,4

    25,5

    kW

    23,0

    23,0

    26,1

    min. Nennwärmeleistung (Pmin) 40/30 °C

    kW

    7,3

    8,1

    9,2

    min. Nennwärmeleistung (Pmin) 50/30 °C

    kW

    7,3

    8,0

    9,1

    min. Nennwärmeleistung (Pmin) 80/60 °C
    .
    min. Nennwärmebelastung (Qmin) Heizung

    kW

    6,6

    7,3

    8,3

    kW

    6,8

    7,5

    8,5

    kW

    28,0

    28,0

    31,8

    kW

    28,0

    28,0

    31,8

    m3/h

    3,5

    -

    -

    Erdgas H (Hi(15 °C) = 9,5 kWh/m )

    3

    m /h

    3,0

    -

    -

    Flüssiggas (Hi = 12,9 kWh/kg)

    kg/h

    -

    2,2

    2,2

    Erdgas L/LL und H

    mbar

    17 - 25

    -

    -

    Flüssiggas

    mbar

    -

    42,5 - 57,5

    42,5 - 57,5

    bar

    0,75

    0,75

    0,75

    l

    12

    12

    12

    Abgasmassestrom max./min. Nennw.

    g/s

    12,7/3,7

    12,3/3,4

    12,3/3,4

    Abgastemperatur 80/60 °C max./min. Nennw.

    °C

    81/61

    81/61

    81/61

    Abgastemperatur 40/30 °C max./min. Nennw.

    °C

    60/32

    60/32

    60/32

    Restförderhöhe

    Pa

    80

    80

    80

    CO2 bei max. Nennwärmeleistung

    %

    9,4

    10,8

    12,4

    CO2 bei min. Nennwärmeleistung

    %

    max. Nennwärmeleistung (PnW) Warmwasser
    .
    max. Nennwärmebelastung (QnW) Warmwasser
    Gasanschlusswert
    Erdgas L/LL (Hi(15 °C) = 8,1 kWh/m3)
    3

    Zulässiger Gas-Anschlussdruck

    Ausdehnungsgefäß
    Vordruck
    Gesamtinhalt
    Rechenwerte für die Querschnittsberechnung nach EN 13384

    Abgaswertegruppe nach G 636/G 635
    NOx-Klasse

    8,6

    10,5

    12,0

    G61/G62

    G61/G62

    G61/G62

    5

    5

    5

    2,3

    2,3

    2,3

    4,8

    4,8

    4,8
    230

    Kondensat
    max. Kondensatmenge (tR = 30 °C)

    l/h

    pH-Wert ca.
    Allgemeines
    elektr. Spannung

    AC ... V

    230

    230

    Frequenz

    Hz

    50

    50

    50

    max. Leistungsaufnahme (Heizbetrieb)

    W

    117

    117

    117

    max. Leistungsaufnahme Speicherbetrieb

    W

    154

    154

    154

    EMV-Grenzwertklasse

    -

    B

    B

    B

    dB(A)

    ≤ 36

    ≤ 36

    ≤ 36

    Schalldruckpegel
    Schutzart

    IP

    X4D

    X4D

    X4D

    max. Vorlauftemperatur

    °C

    ca. 90

    ca. 90

    ca. 90

    max. zulässiger Betriebsdruck (PMS) Heizung
    zulässige Umgebungstemperatur
    Nenninhalt (Heizung)

    bar

    3

    3

    3

    °C

    0 - 50

    0 - 50

    0 - 50

    l

    2,5

    2,5

    2,5

    Gewicht (ohne Verpackung)

    kg

    66

    66

    66

    Abmessungen B × H × T

    mm

    440 x 1760x 465 440 x 1760x 465 440 x 1760x 465

    Tab. 5
    1) Standardwert für Flüssiggas bei ortsfesten Behältern bis 15000 l Inhalt

    12

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 13

    Angaben zum Gerät

    ZBS 22/75 S-3
    Schichtladespeicher:
    Nutzinhalt
    Auslauftemperatur
    max. Durchflussmenge
    Spezifischer Durchfluss nach EN 625 (D) (Δt = 30 K)
    Bereitschafts-Energieverbrauch (24h) nach DIN 4753 Teil 81)
    max. Betriebsdruck (PMW)
    max. Dauerleistung bei:
    - tV = 75 °C und tSp = 45 °C
    nach DIN 4708
    - tV = 75 °C und tSp = 60 °C
    min. Aufheizzeit von tK = 10 °C auf tSp = 60 °C mit tV = 75 °C
    Leistungskennzahl2) nach DIN 4708 bei tV = 75 °C (max. Speicherladeleistung)

    l
    °C
    l/min
    l/min
    kWh/d
    bar
    l/h
    l/h
    min.
    NL

    75
    40 - 70
    12
    26,43)/25,24)
    1,39
    10
    642
    450
    203)/164)
    2,13)/1,64)

    Tab. 6
    1) Normvergleichswert, Verteilungsverluste außerhalb des Speichers sind nicht berücksichtigt.
    2) Die Leistungskennzahl NL gibt die Anzahl der voll zu versorgenden Wohnungen mit 3,5 Personen, einer Normalbadewanne und zwei weiteren Zapfstellen an. NL wurde
    nach DIN 4708 bei tSp = 60 °C, tZ = 45 °C, tK = 10 °C und bei max. übertragbarer Leistung ermittelt.
    3) Speichertemperaturfühler unten
    4) Speichertemperaturfühler oben

    tV
    tSp
    tK
    tZ

    = Vorlauftemperatur
    = Speichertemperatur
    = Kaltwasser-Eintrittstemperatur
    = Warmwasserauslauftemperatur

    2.12 Kondensatzusammensetzung
    Stoff
    Ammonium
    Blei
    Cadmium
    Chrom
    Halogenkohlenwasserstoffe
    Kohlenwasserstoffe
    Kupfer
    Nickel
    Quecksilber
    Sulfat
    Zink
    Zinn
    Vanadium
    pH-Wert











    Wert [mg/l]
    1,2
    0,01
    0,001
    0,1
    0,002
    0,015
    0,028
    0,1
    0,0001
    1
    0,015
    0,01
    0,001
    4,8

    Tab. 7

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    13



  • Page 14

    Vorschriften

    3

    WARNUNG: Verbrühungsgefahr und Wasserschaden!
    Der Betrieb des Gerätes ohne Sicherheitsgruppe zerstört den Warmwasserspeicher.

    Vorschriften

    Folgende Richtlinien und Vorschriften einhalten:
    • Landesbauordnung
    • Bestimmungen des zuständigen Gasversorgungsunternehmens
    • EnEG (Gesetz zur Einsparung von Energie)
    • EnEV (Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden)
    • Heizraumrichtlinien oder die Bauordnung der Bundesländer, Richtlinien für den Einbau und die Einrichtung von zentralen Heizräumen
    und ihren Brennstoffräumen
    Beuth-Verlag GmbH - Burggrafenstraße 6 - 10787 Berlin
    • DVGW, Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft, Gas- und Wasser GmbH
    - Josef-Wirmer-Str. 1–3 - 53123 Bonn
    – Arbeitsblatt G 600, TRGI
    (Technische Regeln für Gasinstallationen)
    – Arbeitsblatt G 670, (Aufstellung von Gasfeuerstätten in Räumen
    mit mechanischen Entlüftungsanlagen)
    • TRF 1996 (Technische Regeln für Flüssiggas)
    Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft, Gas- und Wasser GmbH Josef-Wirmer-Str. 1–3 - 53123 Bonn
    • DIN-Normen, Beuth-Verlag GmbH - Burggrafenstraße 6 10787 Berlin
    – DIN 1988, TRWI (Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen)
    – DIN 4708 (Zentrale Wassererwärmungsanlagen)
    – DIN 4807 (Ausdehnungsgefäße)
    – DIN EN 12828 (Heizungssysteme in Gebäuden)
    – DIN EN 1717 (Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen)
    – DIN VDE 0100, Teil 701 (Errichten von Starkstromanlagen mit
    Nennspannungen bis 1000 V, Räume mit Badewanne oder
    Dusche)
    • VDI-Richtlinien, Beuth-Verlag GmbH - Burggrafenstraße 6 10787 Berlin
    – VDI 2035, Vermeidung von Schäden in Warmwasserheizungsanlagen
    • Österreich:
    – ÖVGW-Richtlinien G 1 und G 2 sowie regionale Bauordnungen
    – ÖNORM H 5195-1 (Verhütung von Schäden durch Korrosion und
    Steinbildung in geschlossenen Warmwasser-Heizungsanlagen mit
    Betriebstemperaturen bis 100 °C)
    – ÖNORM H 5195-2 (Verhütung von Frostschäden in geschlossenen
    Heizungsanlagen)

    B Sicherheitsgruppe Nr. 429/430 im Kaltwassereintritt
    montieren.
    B Abblaseöffung des Sicherheitsventils nicht verschließen.

    4.1

    Wichtige Hinweise

    B Vor der Installation Stellungnahmen des Gasversorgungsunternehmens und des Schornsteinfegermeisters einholen.
    Füll- und Ergänzungswasser für die Heizungsanlage
    Durch ungeeignetes Füll- und Ergänzungswasser im Heizsystem kann
    der Wärmeblock verkalken und zum vorzeitigen Ausfall des Gerätes führen.
    Härtebereich
    weich (≤ 8,4 °dH)
    mittel (8,4 - 14 °dH)
    hart (≥ 14 °dH)

    Wasseraufbereitung
    nicht erforderlich
    empfohlen
    erforderlich

    Tab. 8
    Zur einfachen Wasseraufbereitung:
    B Verwenden Sie das von uns freigegebene System der
    Fa. Orben.
    Offene Heizungsanlagen
    B Offene Heizungsanlagen in geschlossene Systeme umbauen.
    Schwerkraftheizungen
    B Gerät über hydraulische Weiche mit Schlammabscheider an das vorhandene Rohrnetz anschließen
    Fußbodenheizungen
    B Merkblatt 7 181 465 172 über den Einsatz von
    Junkers Gasgeräten bei Fußbodenheizungen beachten.
    Verzinkte Heizkörper und Rohrleitungen
    Um Gasbildung zu vermeiden:
    B Keine verzinkten Heizkörper und Rohrleitungen verwenden.
    Neutralisationseinrichtung
    Wenn die Baubehörde eine Neutralisationseinrichtung fordert:

    • Schweiz: SVGW- und VKF-Richtlinien, kantonale und örtliche Vorschriften sowie Teil 2 der Flüssiggasrichtlinie

    B Neutralisationseinrichtung NB 100 verwenden.

    4

    Frostschutzmittel
    Folgende Frostschutzmittel sind zulässig:

    Installation
    GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
    B Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
    B Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.
    Aufstellung, Stromanschluss, gas- und abgasseitigen Anschluss und Inbetriebnahme darf nur ein beim Gas- oder
    Energieversorgungsunternehmen zugelassener Fachbetrieb vornehmen.

    14

    Verwendung eines raumtemperaturgeführten Reglers
    B Kein Thermostatventil am Heizkörper des Führungsraums einbauen.

    Bezeichnung
    Varidos FSK
    Alphi - 11
    Glythermin NF

    Konzentration
    22 - 55 %
    20 - 62 %

    Tab. 9
    Korrosionsschutzmittel
    Folgende Korrosionsschutzmittel sind zulässig:

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 15

    Installation

    Bezeichnung
    Nalco 77381
    Sentinel X 100
    Copal

    4.3

    Konzentration
    1-2%
    1,1 %
    1%

    Aufstellort wählen

    Vorschriften zum Aufstellraum
    Die DVGW-TRGI und für Flüssiggasgeräte die TRF in der jeweils neuesten
    Fassung beachten.

    Tab. 10
    Dichtmittel
    Die Zugabe von Dichtmitteln in das Heizwasser kann nach unserer Erfahrung zu Problemen (Ablagerungen im Wärmeblock) führen. Wir raten
    daher von deren Verwendung ab.
    Strömungsgeräusche
    Um Strömungsgeräusche zu vermeiden:

    B Länderspezifische Bestimmungen beachten.
    B Installationsanleitungen der Abgaszubehöre wegen deren Mindesteinbaumaßen beachten.
    Verbrennungsluft
    Zur Vermeidung von Korrosion muss die Verbrennungsluft frei von
    aggressiven Stoffen sein.

    B Bei Zweirohrheizungen ein 3-Wege-Ventil am entferntesten Heizkörper einbauen.

    Als korrosionsfördernd gelten Halogen-Kohlenwasserstoffe, die Chloroder Fluorverbindungen enthalten. Diese können z. B. in Lösungsmitteln, Farben, Klebstoffen, Treibgasen und Haushaltsreinigern enthalten
    sein (Æ Tab. 11, Seite 15).

    Flüssiggas
    Um das Gerät vor zu hohem Druck zu schützen (TRF):

    Industrielle Quellen
    Chemische Reinigungen

    B Druckregelgerät mit Sicherheitsventil einbauen.

    4.2

    Entfettungsbäder

    Größe des Ausdehnungsgefäßes prüfen

    Das folgende Diagramm ermöglicht die überschlägige Schätzung, ob das
    eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreicht oder ein zusätzliches Ausdehnungsgefäß benötigt wird (nicht für Fußbodenheizung).
    Für die gezeigten Kennlinien wurden folgende Eckdaten berücksichtigt:
    • 1 % Wasservorlage im Ausdehnungsgefäß oder 20 % des Nennvolumens im Ausdehnungsgefäß
    • Arbeitsdruckdifferenz des Sicherheitsventils von 0,5 bar, entsprechend DIN 3320
    • Vordruck des Ausdehnungsgefäßes entspricht der statischen Anlagenhöhe über dem Wärmeerzeuger
    • maximaler Betriebsdruck: 3 bar

    TV / °C
    B

    80

    60
    50

    Verschiedene chlorierte Kohlenwasserstoffe
    Chlorfluorierte Kohlenwasserstoffe (Frigene)

    Flüssiggasanlagen unter Erdgleiche
    Das Gerät erfüllt die Anforderungen der TRF bei der Aufstellung unter
    Erdgleiche.

    A
    0

    Hobbyräume
    Lösungsmittel und Verdünner
    Sprühdosen

    Perchlorethylen, Methylchloroform, Trichlorethylen, Methylenchlorid, Tetrachlorkohlenstoff, Salzsäure

    Oberflächentemperatur
    Die maximale Oberflächentemperatur des Geräts liegt unter 85 °C. Nach
    TRGI und TRF sind daher keine besonderen Schutzmaßnahmen für
    brennbare Baustoffe und Einbaumöbel erforderlich. Abweichende Vorschriften einzelner Bundesländer beachten.

    70

    30

    Quellen im Haushalt
    Reinigungs- und Entfettungsmittel

    Tab. 11 Korrosionsförderende Stoffe

    90

    40

    Druckereien
    Friseurläden

    Trichlorethylen, Tetrachlorethylen, fluorierte Kohlenwasserstoffe
    Perchlorethylen, Trichlorethylen, Methylchloroform
    Trichlorethylen
    Sprühdosentreibmittel, fluor- und chlorhaltige Kohlenwasserstoffe (Frigen)

    50 100 150 200 250 300 350 400 450 500 550

    6 720 610 889-30.2O

    VA / l

    Bild 5
    I
    II
    III
    IV
    V
    VI
    TV
    VA
    A
    B

    Vordruck 0,2 bar
    Vordruck 0,5 bar
    Vordruck 0,75 bar (Grundeinstellung)
    Vordruck 1,0 bar
    Vordruck 1,2 bar
    Vordruck 1,3 bar
    Vorlauftemperatur
    Anlageninhalt in Litern
    Arbeitsbereich des Ausdehnungsgefäßes
    zusätzliches Ausdehnungsgefäß erforderlich

    B Im Grenzbereich: Genaue Gefäßgröße nach DIN EN 12828 ermitteln.
    B Wenn der Schnittpunkt rechts neben der Kurve liegt: Zusätzliches
    Ausdehnungsgefäß installieren.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    15



  • Page 16

    Installation

    4.4

    Rohrleitungen vorinstallieren

    B Verpackung entfernen, dabei Hinweise auf der Verpackung beachten.
    B Verkleidung des Speichers abnehmen.

    HINWEIS: Geräteschaden!
    Rückstände im Rohrnetz können das Gerät beschädigen.
    B Rohrnetz spülen.
    B Zuerst alle Rohrleitungen montieren und anschließend das Gerät auf
    den Speicher montieren.

    6 720 644 555-02.2O

    6 720 615 492-05.1R

    Für externe Anschlüsse können Sie die den Zubehören
    beiliegenden Anschlussnippel verwenden.

    Bild 6

    6 720 644 555-01.2O

    6 720 618 292-04.2O

    Bild 8 Beispiel: Anschlüsse nach rechts Nr. 1526

    Bild 7 Anschlüsse am Speicher
    B Auf dem Typschild die Kennzeichnung des Bestimmungslandes und
    Eignung für die vom Gasversorgungsunternehmen gelieferte Gasart
    prüfen (Æ Seite 8).
    B Rohrweite für die Gaszuführung nach DVGW-TRGI (Erdgas) und TRF
    (Flüssiggas) bestimmen.
    B Zum Füllen und Entleeren der Anlage bauseits an der tiefsten Stelle
    einen Füll- und Entleerhahn anbringen.

    16

    Bild 9 Beispiel: Anschlüsse nach links Nr. 1525

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 17

    Installation
    B Adapter mit Gummidichtung montieren.

    2.

    6 720 618 292-05.1R

    6 720 644 555-03.2O

    1.

    Bild 12
    Zirkulationsanschluss/Zirkulationsleitungen

    Bild 10 Beispiel: Anschlüsse nach hinten Nr. 1524

    6 720 615 492-21.1R

    6 720 615 492-22.1R

    Unebenheiten des Fußbodens können Sie mit den Stellfüßen am Speicher ausgleichen.

    Bild 13
    Die Dimensionierung von Zirkulationsleitungen ist nach DVGW Arbeitsblatt W 553 zu bestimmen.
    Bei Ein- bis Vierfamilienhäusern kann auf eine aufwändige Berechnung
    verzichtet werden, wenn folgende Bedingungen eingehalten werden:

    Bild 11
    B Speicherladepumpe mit Gummidichtung montieren.

    • Zirkulations-, Einzel- und Sammelleitungen mit einem Innendurchmesser von mindestens 10 mm.
    • Zirkulationspumpe in DN 15 mit einem Förderstrom von max. 200 l/h
    und einem Förderdruck von 100 mbar.
    • Länge der Warmwasserleitungen max. 30 m.
    • Länge der Zirkulationsleitung max. 20 m.
    • Der Temperaturabfall darf 5 K nicht überschreiten (DVGW Arbeitsblatt W 551)
    Zur einfachen Einhaltung dieser Vorgaben:
    B Regelventil mit Thermometer einbauen.

    Elektrischer Anschluss der Zirkulationspumpe (Æ Seite 23).
    Um elektrische- und thermische Energie zu sparen, Zirkulationspumpe nicht im Dauerbetrieb laufen lassen.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    17



  • Page 18

    Installation
    Wartungshähne Nr. 862
    Der Gashahn hat eine thermische Absperreinrichtung, die in Deutschland vorgeschrieben ist.

    Ablaufgarnitur Nr. 885
    Um aus dem Sicherheitsventil austretendes Wasser und das Kondensat
    sicher ableiten zu können, gibt es die Ablaufgarnitur Nr. 885.

    Der Gashahn ist für Erdgas und Flüssiggas verwendbar.

    B Ableitung aus korrosionsfesten Werkstoffen (ATV-A 251) erstellen.
    Dazu gehören: Steinzeugrohre, PVC-Hart-Rohre, PVC-Rohre, PE-HDRohre, PP-Rohre, ABS/ASA-Rohre, Gussrohre mit Innenemaillierung
    oder Beschichtung, Stahlrohre mit Kunststoffbeschichtung, nichtrostende Stahlrohre, Borosilikatglas-Rohre.
    B Ableitung direkt an einen externen Anschluss DN 50 montieren.
    B Ableitungen nicht verändern oder verschließen.
    B Schläuche nur mit Gefälle verlegen.

    B Zubehör entsprechend der beiliegenden Installationsanleitung montieren.

    2.

    6 720 804 624-02.1O

    1.

    Bild 14 Montage der Wartungshähne Nr. 862 am Beispiel Anschlüsse
    nach rechts Nr. 1526
    B Rohrweite für die Gaszuführung nach DVGW-TRGI (Erdgas) und TRF
    (Flüssiggas) bestimmen.
    B Bei Flüssiggas: Druckregelgerät mit Sicherheitsventil einbauen, um
    das Gerät vor zu hohem Druck zu schützen (TRF).

    6 720 615 492-09.1R

    Bild 15

    Sicherheitsgruppe Nr. 429/430
    WARNUNG: Verbrühungsgefahr und Wasserschaden!
    Der Betrieb des Gerätes ohne Sicherheitsgruppe zerstört den Warmwasserspeicher.
    B Sicherheitsgruppe Nr. 429/430 im Kaltwassereintritt
    montieren.
    B Abblaseöffung des Sicherheitsventils nicht verschließen.
    Im Kaltwassereintritt ist nach DIN 1988 eine Sicherheitsgruppe erforderlich.
    Wenn der Ruhedruck im Kaltwassereintritt 80 % des SicherheitsventilAnsprechdrucks überschreitet, ist zusätzlich ein Druckminderer erforderlich.
    • Sicherheitsgruppe Nr. 429 besteht aus Sicherheitsventil, Absperrhahn, Rückflussverhinderer und Manometeranschluss.
    • Sicherheitsgruppe Nr. 430 enthält zusätzlich einen einstellbaren
    Druckminderer
    B Sicherheitsgruppe nach beiliegender Installationsanleitung montieren.

    18

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 19

    Installation

    4.5

    Gerät auf Speicher montieren und anschließen

    B Dichtungen auf Speicher legen.

    Verkleidung des Gerätes abnehmen
    Die Verkleidung ist mit zwei Schrauben gegen unbefugtes Abnehmen gesichert (elektrische Sicherheit).
    B Verkleidung immer mit diesen Schrauben sichern.

    6 720 618 292-08.1R

    B Schrauben lösen.
    B Bügel anheben und Verkleidung nach vorne abnehmen.

    2.

    Bild 18
    B Gerät auf Speicher stellen.
    B Gerät mit zwei Winkeln und Schrauben sichern.

    1.

    3.

    3.

    3
    3

    2

    4

    2

    5
    6

    1

    1

    4
    e
    6
    max

    6 720 618 292-06.1R

    max

    1.

    2x

    2.

    1.

    4x

    6 720 618 292-07.1R

    Bild 19
    B Elektronik nach unten klappen.
    Bild 16
    B Verschlussleiste entfernen.

    6 720 644 555-04.1O

    1.

    2.
    6 720 644 555-05.1O

    Bild 20

    Bild 17

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    19



  • Page 20

    Installation
    B O-Ringe am Warmwasser-Vorlaufrohr fetten, Warmwasser-Vorlaufrohr montieren und Sicherungsklammer aufstecken.

    B Verschraubungen festziehen.

    6 720 618 292-09.1R

    4.
    3.
    1.

    Bild 21
    B O-Ringe am Warmwasser-Rücklaufrohr fetten, Warmwasser-Rücklaufrohr montieren und Sicherungsklammer aufstecken.

    2.

    6 720 618 292-10.2O

    Bild 23
    B Pumpenstecker vom Gerät auf Speicherladepumpe stecken.

    6 720 618 292-12.1R

    Bild 24

    4.6

    Schlauch vom Sicherheitsventil (Heizung) montieren

    B Schlauch am Anschluss des Sicherheitsventils aufstecken.

    6 720 618 292-11.2O

    Bild 22

    6 720 615 886-09.4O

    Bild 25
    B Schlauch vom Sicherheitsventil an Ablaufgarnitur anschließen
    (Æ Bild 15, Seite 18).

    20

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 21

    Installation

    4.7

    Speichertemperaturfühler am Schichtladespeicher
    anschließen

    4.8

    Abgaszubehör anschließen

    B Abgaszubehör bis zum Anschlag in die Muffe schieben.

    Der Schichtladerspeicher hat zwei verschieden positionierte Speichertemperaturfühler.

    Für nähere Informationen zur Installation, siehe jeweilige Installationsanleitung des Abgaszubehörs.

    Beim Anschluss des Steckers an den unteren Speichertemperaturfühler
    (Æ Bild 26) wird der Speicher mit hoher Leistungskennzahl (NL-Zahl)
    betrieben, Æ Technische Daten Seite 13. Das Gerät lädt den Speicher
    regelmäßig nach, um die maximale Warmwasserleistung zu gewährleisten.
    Beim Anschluss des Steckers an den oberen Speichertemperaturfühler
    (Æ Bild 26) wird der Speicher mit einer geringeren Leistungskennzahl
    (NL-Zahl) betrieben, Æ Technische Daten Seite 13. Das Gerät lädt den
    Speicher weniger häufig nach und spart deshalb Energie.
    B Wärmedämmung entfernen.
    B Kabel vom Gerät verlegen, mit den beiliegenden Sicherungsnägeln
    sichern, Stecker aufstecken und wieder wärmedämmen.

    4.

    6 720 615 886-17.1O

    Bild 27

    2.

    B Abgasweg auf Dichtheit prüfen (Æ Kapitel 11.2).

    4.9

    4.

    6 720 645 372-14.1O

    3.
    4.

    Anschlüsse prüfen

    1.

    Wasseranschlüsse
    B Heizungsvorlaufhahn und Heizungsrücklaufhahn öffnen und Heizungsanlage füllen.
    B Trennstellen auf Dichtheit prüfen (Prüfdruck: max. 2,5 bar am Manometer).
    B Kaltwasserhahn am Gerät und Warmwasserhahn an einer Zapfstelle
    öffnen, bis Wasser austritt (Prüfdruck: max. 10 bar).

    1.

    Gasleitung
    B Um die Gasarmatur vor Überdruckschäden zu schützen, Gashahn
    schließen.
    B Trennstellen auf Dichtheit prüfen (Prüfdruck: max. 150 mbar).
    B Druckentlastung durchführen.

    4.10 Verkleidungen montieren
    Bild 26

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    B Verkleidung des Gerätes montieren.
    B Verkleidung des Speichers montieren.

    21



  • Page 22

    Elektrischer Anschluss

    5

    Elektrischer Anschluss

    5.1

    Allgemein

    5.2

    GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
    B Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung, LSSchalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
    Alle Regel-, Steuer- und Sicherheitsbauteile des Geräts sind betriebsfertig verdrahtet und geprüft.
    Schutzmaßnahmen nach VDE Vorschriften 0100 und Sondervorschriften (TAB) der örtlichen EVUs beachten.
    In Räumen mit Badewanne oder Dusche darf das Gerät nur über einen
    FI-Schutzschalter angeschlossen werden.
    Am Anschlusskabel dürfen keine weiteren Verbraucher angeschlossen
    werden.
    60 cm

    Geräte mit Anschlusskabel und Netzstecker anschließen

    B Netzstecker in eine Steckdose mit Schutzkontakt stecken (außerhalb
    Schutzbereich 1 und 2).
    B Im Schutzbereich 1 oder 2 das Gerät fest über eine allpolige Trennvorrichtung mit min. 3 mm Kontaktabstand (z. B. Sicherungen, LS-Schalter) anschließen.
    B Im Schutzbereich 1 das Kabel senkrecht nach oben wegführen.
    B Bei nicht ausreichender Kabellänge Kabel ausbauen (Æ Kapitel 5.3).
    Folgende Kabeltypen verwenden:
    – HO5VV-F 3 × 0,75 mm2 oder
    – HO5VV-F 3 × 1,0 mm2.
    B Anschlusskabel so anschließen, dass der Schutzleiter länger ist als die
    anderen Leiter.

    5.3

    Zubehöre anschließen

    Elektronik öffnen
    B Elektronik nach unten klappen.

    60 cm

    1

    1

    2

    6 720 644 555-04.1O

    2

    225 cm

    1.

    2.

    6 720 612 659-13.2O

    Bild 28

    Bild 29

    [Schutzbereich 1], direkt über der Badewanne
    [Schutzbereich 2], Umkreis von 60 cm um Badewanne/Dusche

    B Schrauben entfernen, Kabel aushängen und Abdeckung abnehmen.

    2-Phasen-Netz (IT)
    B Für ausreichenden Ionisationsstrom einen Widerstand (Best.-Nr.
    8 900 431 516 0) zwischen N-Leiter und Schutzleiteranschluss einbauen.
    -oderB Trenntrafo Zubehör Nr. 969 verwenden.

    1.

    1.
    2.

    Sicherungen
    Das Gerät ist mit drei Sicherungen gesichert. Diese befinden sich auf der
    Leiterplatte (Æ Bild 4, Seite 10).

    1.

    Ersatzsicherungen befinden sich auf der Rückseite der
    Abdeckung (Æ Bild 30).

    6 720 612 659-15.1R

    Bild 30

    22

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 23

    Elektrischer Anschluss
    B Für Spritzwasserschutz (IP) Zugentlastung immer entsprechend dem
    Durchmesser des Kabels abschneiden.

    B Mit Servicefunktion 5.E Anschluss NP - LP auf 01
    (Zirkulationspumpe) einstellen (Æ Seite 32).
    Die Zirkulationspumpe wird über den Heizungsregler gesteuert.

    8-9
    5-7

    5.4.2 Externen Vorlauftemperaturfühler (z. B. hydraulische Weiche) anschließen
    10-12

    13-14
    6 720 612 259-30.1R

    Bild 31
    B Kabel durch Zugentlastung führen und entsprechend anschließen.
    B Kabel an Zugentlastung sichern.
    5.3.1 Heizungsregler oder Fernbedienungen anschließen
    Das Gerät nur mit einem Junkers Regler betreiben.
    Die Heizungsregler FW 100 und FW 200 können auch direkt vorne in die
    Elektronik eingebaut werden.
    Einbau und elektrischer Anschluss siehe jeweilige Installationsanleitung.
    5.3.2 Temperaturwächter TB 1 vom Vorlauf einer
    Fußbodenheizung anschließen
    Bei Heizungsanlagen nur mit Fußbodenheizung und direktem hydraulischen Anschluss an das Gerät.
    B
    LZ NZ

    B

    LS NS

    4
    2

    PR PO NP LP

    6 720 615 492-12.2o

    1

    Bild 34

    F

    9

    Die Servicefunktion 7.d Anschluss externer Vorlauftemperaturfühler
    wird automatisch auf 01 eingestellt (Æ Seite 33).

    A

    8 7

    TB1
    1 2 C

    J

    5.4.3 Externe Heizungspumpe (Sekundärkreis) (AC 230 V, max.
    100 W) anschließen

    6 720 612 659-19.2O

    Bild 32

    B

    LS NS

    5.4

    B

    LZ NZ

    Beim Ansprechen des Temperaturwächters werden Heiz- und Warmwasserbetrieb unterbrochen.

    Externe Zubehöre anschließen

    4
    2

    PR PO NP LP

    1

    9
    8

    5.4.1 Zirkulationspumpe anschließen

    F
    A

    7
    6 720 612 664-24.4O

    Bild 35
    B

    LZ NZ

    B

    LS NS

    4
    2

    PR PO NP LP

    1

    B Mit Servicefunktion 5.E Anschluss NP - LP auf 02 (externe Heizungspumpe im ungemischten Verbraucherkreis) einstellen (Æ Seite 32).
    Beim Anschluss an NP - LP läuft die Heizungspumpe immer bei Heizbetrieb. Pumpenschaltarten sind nicht möglich.

    9

    F
    A

    8
    7
    6 720 612 664-24.4O

    Bild 33

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    23



  • Page 24

    Elektrischer Anschluss
    5.4.4 Externe dreistufige Heizungspumpe (Primärkreis)
    (AC 230 V, max. 100 W) anschließen

    B

    LZ NZ

    B

    LS NS

    4
    2

    PR PO NP LP

    1
    F

    9

    A

    8
    7
    6 720 612 664-23.4O

    Bild 36
    Der Anschluss LZ - NZ ist wie eine eingebaute Heizungspumpe geschaltet.

    24

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 25

    Inbetriebnahme

    6

    Inbetriebnahme

    1

    2

    3

    4

    6

    5

    7

    8

    9

    10
    14

    eco reset

    15
    16

    11

    12

    13

    17
    18
    19
    6 720 615 492-13.20

    20

    Bild 37
    [1]
    [2]
    [3]
    [4]
    [5]
    [6]
    [7]
    [8]
    [9]
    [10]
    [11]
    [12]
    [13]
    [14]
    [15]
    [16]
    [17]
    [18]

    Schornsteinfegertaste
    Servicetaste
    Kontrolllampe Brennerbetrieb
    Ein/Aus-Schalter
    Tastensperre
    eco-Taste
    reset-Taste
    Display
    Automatischer Entlüfter (Heizkreis)
    Entlüftungsventil (Warmwasser)
    Vorlauftemperaturregler
    Warmwasser-Temperaturregler
    Manometer
    Heizungsvorlaufhahn (Zubehör)
    Warmwasser
    Gashahn geschlossen (Zubehör)
    Kaltwasserventil (Zubehör)
    Heizungsrücklaufhahn (Zubehör)

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    [19] Füll- und Entleerhahn (Zubehör)
    [20] Ablaufgarnitur (Zubehör)

    25



  • Page 26

    Inbetriebnahme

    6.1

    Vor der Inbetriebnahme

    6.3

    HINWEIS: Geräteschaden!
    Inbetriebnahme ohne Wasser zerstört das Gerät.
    B Gerät nur mit Wasser gefüllt betreiben.
    B Vordruck des Ausdehnungsgefäßes auf die statische Höhe der Heizungsanlage einstellen (Æ Seite 15).
    B Heizkörperventile öffnen.
    B Heizungsvorlaufhahn und Heizungsrücklaufhahn (Æ Bild 37, [14]
    und [18]) öffnen und Heizungsanlage auf 1 -2 bar füllen und Füllhahn
    (extern) schließen.
    B Heizkörper entlüften.
    B Heizungsanlage erneut auf 1 bis 2 bar füllen.
    B Kappe am Kaltwasserventil [17] abziehen und Ventil öffnen.
    B Schlauch vom Entlüftungsventil [10] in ein Gefäß (z. B. Flasche)
    leiten und Entlüftungsventil so lange öffnen, bis Wasser austritt.
    B Prüfen, ob die auf dem Typschild angegebene Gasart mit der gelieferten übereinstimmt.
    Eine Einstellung auf die Nennwärmebelastung nach TRGI ist nicht
    erforderlich.
    B Gashahn [16] öffnen.

    6.2

    Heizung einschalten

    Die maximale Vorlauftemperatur kann am Vorlauftemperaturregler auf
    die Heizungsanlage abgestimmt werden. Die momentane Vorlauftemperatur wird im Display angezeigt.
    Einstellung Vorlauftemperaturregler
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    max

    Vorlauftemperatur
    ca. 35 °C
    ca. 43 °C
    ca. 50 °C
    ca. 60 °C
    ca. 67 °C
    ca. 75 °C
    ca. 90 °C

    Anwendungsbeispiel

    Fußbodenheizung

    Radiatorenheizung
    Konvektorenheizung

    Tab. 12
    Bei Fußbodenheizungen die maximal zulässige
    Vorlauftemperatur beachten.

    B Vorlauftemperaturregler
    ratur einzustellen.

    drehen, um die maximale Vorlauftempe-

    Gerät ein-/ausschalten

    Einschalten
    B Gerät am Ein/Aus-Schalter einschalten.
    Die Betriebsleuchte leuchtet blau und das Display zeigt die Vorlauftemperatur des Heizwassers.

    reset
    eco

    3
    2

    3

    4

    4

    e

    2

    5

    1

    6

    1

    6

    max

    min

    max

    6 720 612 660-06.1O

    3
    2
    1

    4
    5
    6
    m a x

    6 7 2 0 6 1 2 6 6 0 -0 5 .1 R

    Bild 39
    Wenn der Brenner in Betrieb ist, leuchtet die Kontrolllampe.

    6.4

    Beachten Sie die Bedienungsanleitung des verwendeten
    Heizungsreglers. Dort wird Ihnen gezeigt,
    B wie Sie die Betriebsart und die Heizkurve bei außentemperaturgeführten Reglern einstellen können,
    B wie Sie die Raumtemperatur einstellen können,
    B wie Sie wirtschaftlich heizen und Energie sparen.

    Bild 38
    Beim ersten Einschalten wird das Gerät einmalig entlüftet. Dazu schaltet die Heizungspumpe in Intervallen
    ein und aus (ca. 4 Minuten lang).
    Das Display zeigt
    im Wechsel mit der Vorlauftemperatur.
    B Automatischen Entlüfter [9] öffnen und nach dem Entlüften wieder
    schließen (Æ Seite 25).

    9

    Das Gerät hat einen Blockierschutz für die Heizungs- und
    Speicherladepumpe, der ein Festsitzen der Pumpe nach
    längerer Betriebspause verhindert.
    Bei ausgeschaltetem Gerät gibt es keinen Blockierschutz.

    26

    12 h

    15

    18

    6

    3

    Wenn im Display
    im Wechsel mit der Vorlauftemperatur erscheint, bleibt das Gerät 15 Minuten lang auf
    kleinster Wärmeleistung.
    Ausschalten
    B Gerät am Ein/Aus-Schalter ausschalten.
    Die Betriebsleuchte erlischt.
    B Wenn das Gerät länger außer Betrieb genommen wird: Frostschutz
    beachten (Æ Kapitel 6.10).

    Heizungsregler (Zubehör) einstellen

    24 h

    21

    6 720 612 660-07.2O

    Bild 40

    6.5

    Nach der Inbetriebnahme

    B Gas-Anschlussdruck prüfen (Æ Seite 35).
    B Am Kondensatschlauch prüfen, ob Kondensat austritt. Wenn dies
    nicht der Fall ist, Ein/Aus-Schalter aus- und wieder einschalten.
    Dadurch wird das Siphonfüllprogramm (Æ Seite 32) aktiviert. Diesen Vorgang ggf. mehrmals wiederholen bis Kondensat austritt.
    B Inbetriebnahmeprotokoll ausfüllen (Æ Seite 47).
    B Aufkleber „Einstellungen der Elektronik“ sichtbar an die Verkleidung
    kleben (Æ Seite 29).

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 27

    Inbetriebnahme

    6.6

    Durchflussmenge des Speichers begrenzen

    B Vorlauftemperaturregler

    Zur bestmöglichen Nutzung der Speicherkapazität und zur Verhinderung
    einer frühzeitigen Durchmischung:
    B Durchflussmenge (Æ Seite 13) extern begrenzen (Durchflussbegrenzer).

    6.7

    ganz nach links
    eco

    3

    B Temperatur im normalen Betrieb nicht höher als 60 °C
    einstellen.
    B Warmwassertemperatur am Warmwasser-Temperaturregler
    einstellen.
    Im Display blinkt für 30 Sekunden die eingestellte Warmwassertemperatur.

    4

    3
    5

    2
    1

    Warmwassertemperatur einstellen
    WARNUNG: Verbrühungsgefahr!
    Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.

    drehen.

    e

    2
    6

    1

    6

    max

    min

    max

    6 720 612 660-09.1R

    Bild 42
    Weitere Hinweise finden Sie in der Bedienungsanleitung des Heizungsreglers.

    6.10 Frostschutz einstellen
    Frostschutz für die Heizungsanlage:
    B Gerät eingeschaltet lassen, Vorlauftemperaturregler
    auf Stellung 1.

    mindestens

    eco

    reset

    3

    5

    1

    3
    2
    1

    4

    3

    6

    6

    1

    6

    max

    min

    max

    e

    1

    6 720 612 660-13.1R

    6
    max

    max

    6 720 612 660-08.1R

    Bild 41
    WarmwasserTemperaturregler
    min
    e
    max

    e

    2

    4

    2

    5

    4

    3

    4

    2

    eco

    Warmwassertemperatur
    ca. 5 °C (Frostschutz)
    ca. 55 °C
    ca. 70 °C

    Tab. 13

    Bild 43
    -oder- wenn Sie das Gerät ausgeschaltet lassen wollen:
    B Frostschutzmittel ins Heizwasser mischen (Æ Seite 14) und Warmwasserkreis entleeren.
    Weitere Hinweise finden Sie in der Bedienungsanleitung
    des Heizungsreglers.

    Frostschutz für den Speicher:
    B Warmwasser-Temperaturregler

    auf Linksanschlag drehen.

    Wasser mit einer Gesamthärte über 15 °dH (Härtestufe III)
    Um erhöhtem Kalkausfall vorzubeugen:

    eco

    B Die Warmwassertemperatur auf kleiner 55 °C einstellen.

    3

    3

    4

    6

    1

    6

    max

    min

    max

    1

    6.8

    Komfortbetrieb einstellen

    Grundeinstellung ist der eco-Betrieb, die eco-Taste leuchtet.
    Durch Drücken der eco-Taste kann zwischen eco-Betrieb und Komfortbetrieb gewählt werden.
    • eco-Betrieb
    Im eco-Betrieb wird der Speicher nur nachgeladen, wenn eine größere Warmwassermenge entnommen wurde.
    Durch weniger häufige Speicherladung wird Energie gespart.
    • Komfortbetrieb
    Im Komfortbetrieb wird der Speicher ständig auf der eingestellten
    Temperatur gehalten. Dadurch wird ein maximaler Warmwasserkomfort gewährleistet.

    6.9

    e

    2

    5

    2

    6 720 612 660-16.1R

    Bild 44

    6.11 Tastensperre einschalten
    Die Tastensperre wirkt auf den Vorlauftemperaturregler, den Warmwasser-Temperaturregler und alle Tasten außer Ein/Aus-Schalter, Schornsteinfegertaste und reset-Taste.
    Tastensperre einschalten:
    B Taste drücken bis im Display abwechselnd
    ratur angezeigt wird.

    und die Vorlauftempe-

    Sommerbetrieb einstellen

    Die Heizungspumpe und damit die Heizung ist abgeschaltet. Die Warmwasserversorgung sowie die Spannungsversorgung für Heizungsregelung und Schaltuhr bleiben erhalten.

    reset
    eco

    ~5 s
    3
    2

    HINWEIS: Anlagenschaden durch Frost!
    Im Sommerbetrieb besteht nur Gerätefrostschutz.
    B Gerät eingeschaltet lassen, Vorlauftemperaturregler
    mindestens auf Stellung 1.
    B Stellung des Vorlauftemperaturreglers
    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    notieren.

    1

    4

    3
    5

    2

    4

    e

    6

    1

    6

    max

    min

    max
    6 720 612 660-11.2O

    Bild 45
    Tastensperre ausschalten:
    B Taste drücken bis im Display nur noch die Vorlauftemperatur angezeigt wird.
    27



  • Page 28

    Thermische Desinfektion durchführen

    7

    Thermische Desinfektion durchführen

    Um einer bakteriellen Verunreinigung des Warmwassers durch z. B.
    Legionellen vorzubeugen, empfehlen wir, nach längerer Stillstandszeit
    eine thermische Desinfektion durchzuführen.
    Bei einigen Heizungsreglern kann die thermische Desinfektion zu einer festen Zeit programmiert werden, siehe
    Bedienungsanleitung des Heizungsreglers.

    8

    Heizungspumpe

    8.1

    Kennlinie der Heizungspumpe ändern

    Die Drehzahl der Heizungspumpe kann am Klemmenkasten der Pumpe
    geändert werden.
    H

    0,7

    (bar)

    0,6

    Die thermische Desinfektion erfasst das Warmwassersystem einschließlich der Entnahmestellen.

    0,5

    Der Speicherinhalt kühlt nach der thermischen Desinfektion erst allmählich durch thermische Verluste wieder auf die eingestellte Warmwassertemperatur ab. Deshalb kann die Warmwassertemperatur kurzzeitig
    höher sein als die eingestellte Temperatur.

    B
    B
    B
    B

    0,4

    3

    WARNUNG: Verbrühungsgefahr!
    Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.

    0,2

    B Thermische Desinfektion nur außerhalb der normalen
    Betriebszeiten durchführen.

    0,1

    Warmwasser-Entnahmestellen schließen.
    Bewohner auf Verbrühungsgefahr hinweisen.
    Evtl. vorhandene Zirkulationspumpe auf Dauerbetrieb einstellen.
    Schornsteinfegertaste und Tastensperre gleichzeitig drücken
    und halten, bis das Display
    zeigt.
    eco

    3
    2
    1

    4

    3
    5

    2

    4

    e

    6

    1

    6

    max

    min

    max

    Nachdem das Wasser 35 Minuten lang auf 75 °C gehalten wurde, wird
    die thermische Desinfektion beendet.
    Funktion unterbrechen
    B Gerät aus- und wieder einschalten.
    Das Gerät geht wieder in Betrieb und die Vorlauftemperatur wird
    angezeigt.

    0

    200

    400

    600

    800

    1000 1200 1400 1600

    V

    (l/h)

    Bild 47
    [1]
    [2]
    [3]
    [H]
    [V ]

    Kennlinie für Schalterstellung 1
    Kennlinie für Schalterstellung 2
    Kennlinie für Schalterstellung 3 (Grundeinstellung)
    Restförderhöhe
    Umlaufwassermenge
    B Niedrige Pumpenkennlinie einstellen, um möglichst
    viel Energie zu sparen und eventuelle Strömungsgeräusche gering zu halten.

    Bild 46
    Sobald die maximale Temperatur erreicht ist:
    B Nacheinander von der nächstgelegenen Warmwasser-Entnahmestelle bis zur entferntesten so lange Warmwasser entnehmen, bis
    3 Minuten lang 70 °C heißes Wasser ausgetreten ist.
    B Zirkulationspumpe wieder auf Normalbetrieb einstellen.

    1

    6 720 619 298-09.1O

    0

    6 720 614 090-30.1O

    28

    2

    0,3

    8.2

    Blockierschutz
    Diese Funktion verhindert ein Festsitzen der Heizungspumpe und Speicherladepumpe nach längerer Betriebspause.

    Nach jeder Pumpenabschaltung erfolgt eine Zeitmessung, um nach 24
    Stunden die Heizungspumpe kurz einzuschalten.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 29

    Einstellungen der Elektronik

    9

    Einstellungen der Elektronik

    9.1

    Allgemeines

    Einstellungen der Heatronic
    Servicefunktion

    Die Elektronik ermöglicht das komfortable Einstellen und Prüfen vieler
    Gerätefunktionen.

    Wert

    Eine Übersicht der Servicefunktionen finden Sie in Kapitel 9.2 auf
    Seite 30.

    3
    reset

    2
    1

    eco

    3
    2
    1

    3

    4

    4

    2

    5

    4
    5

    e

    6

    1

    6

    max

    min

    max

    6 720 612 659-31.1R

    Bild 48 Übersicht der Bedienelemente
    [1]
    [2]
    [3]
    [4]
    [5]

    Schornsteinfegertaste
    Servicetaste
    Display
    eco-Taste, Servicefunktionen „nach oben“
    Tastensperre, Servicefunktionen „nach unten“

    Servicefunktion wählen
    Die Servicefunktionen sind in zwei Ebenen unterteilt: die 1. Ebene
    umfasst Servicefunktionen bis 0.A, die 2. Ebene umfasst Servicefunktionen ab 8.A.
    B Servicetaste
    so lange drücken, bis sie leuchtet.
    Das Display zeigt z. B. 1.A. (erste Serviceebene).
    B eco-Taste und Tastensperre gleichzeitig drücken, bis z. B. 8.A
    erscheint (zweite Serviceebene).
    B Tastensperre oder eco-Taste drücken bis die gewünschte Servicefunktion angezeigt wird.
    B Schornsteinfegertaste drücken und loslassen.
    Die Schornsteinfegertaste leuchtet und das Display zeigt die Kennzahl der gewählten Servicefunktion.
    Wert einstellen
    B Tastensperre oder eco-Taste drücken bis der gewünschte Wert der
    Servicefunktion angezeigt wird.
    B Wert auf beiliegendem Aufkleber „Einstellungen der Elektronik“ eintragen und Aufkleber sichtbar am Gerät anbringen.
    Mit dem Aufkleber „Einstellungen der Elektronik“ erleichtern Sie dem Fachmann bei späteren Wartungen
    das Einstellen geänderter Servicefunktionen.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    Anlagenersteller:

    6 720 615 494 (2008/10)

    Bild 49
    Wert speichern
    B Schornsteinfegertaste

    drücken, bis das Display

    zeigt.

    Nach 15 Minuten ohne Tastendruck wird die Serviceebene automatisch verlassen.

    Verlassen der Servicefunktion ohne Abspeichern von Werten
    B Schornsteinfegertaste kurz drücken.
    Die Schornsteinfegertaste erlischt.
    Gerät zurücksetzen
    B reset-Taste für 3 Sekunden drücken und loslassen. Nach dem Loslassen startet das Gerät erneut ohne Parameter-Reset (Æ ParameterReset).
    Werte auf Grundeinstellung zurücksetzen
    Um alle Werte der Serviceebenen 1 und 2 auf die Grundeinstellung
    zurücksetzen:
    B In der zweiten Serviceebene die Servicefunktion 8.E wählen und Wert
    00 speichern. Das Gerät startet mit der Grundeinstellung.

    29



  • Page 30

    Einstellungen der Elektronik

    9.2

    Übersicht der Servicefunktionen

    9.2.1 Erste Serviceebene (Servicetaste
    sie leuchtet)

    so lange drücken, bis

    Servicefunktion
    Display
    1.A
    Maximale Wärmeleistung
    1.b
    Ohne Funktion
    1.C
    Ohne Funktion
    1.d
    Ohne Funktion
    1.E
    Pumpenschaltart
    1.F
    Ohne Funktion
    2.A
    Ohne Funktion
    2.b
    Maximale Vorlauftemperatur
    2.C
    Entlüftungsfunktion
    2.d
    Ohne Funktion
    2.F
    Betriebsart
    3.A
    Automatische Taktsperre
    3.b
    Taktsperre
    3.C
    Schaltdifferenz
    3.d
    Minimale Nennwärmeleistung (Heizung und
    Warmwasser)
    4.d
    Warnton
    4.F
    Siphonfüllprogramm
    5.A
    Inspektionsintervall zurücksetzen
    5.b
    Gebläsenachlaufzeit
    5.C
    Schaltuhr Kanal einstellen
    5.E
    Anschluss NP - LP
    5.F
    Inspektionsintervall einstellen
    6.A
    Letzte Störung
    6.b
    Raumtemperaturgeführter Regler, aktuelle
    Spannung Anschlussklemmen 2 und 4
    6.C
    Vom Heizungsregler geforderte Vorlauftemperatur
    6.d
    Ohne Funktion
    6.E
    Schaltuhr Eingang
    7.A
    Betriebsleuchte
    7.b
    3-Wege-Ventil in Mittelposition
    7.d
    Anschluss externer Vorlauftemperaturfühler
    (z. B. hydraulische Weiche)
    7.E
    Bautrockenfunktion
    7.F
    Raumtemperaturgeführter Regler, Konfiguration der Anschlussklemmen 1-2-4
    0.A
    Ohne Funktion
    Tab. 14 Servicefunktionen der 1. Ebene

    Seite
    30
    30
    30
    30
    31
    31
    31
    31
    31
    31
    31
    31
    31
    31
    31
    31
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    32
    33
    33
    33
    33

    9.2.2 Zweite Serviceebene aus der ersten Serviceebene heraus,
    Servicetaste leuchtet (eco-Taste und Tastensperre gleichzeitig drücken, bis z. B. 8.A erscheint)
    Servicefunktion
    Display
    8.A
    Software-Version
    8.b
    Kodierstecker-Nummer
    8.C
    GFA-Status
    8.d
    GFA-Störung
    8.E
    Alle Parameter zurücksetzen
    8.F
    Permanente Zündung
    9.A
    Betriebsart permanent
    9.b
    Aktuelle Gebläsedrehzahl
    9.C
    Aktuelle Wärmeleistung
    9.E
    Ohne Funktion
    9.F
    Nachlaufzeit der Heizungspumpe
    A.A
    Temperatur am Vorlauftemperaturfühler
    A.b
    Warmwassertemperatur
    A.C
    Ohne Funktion
    C.b
    Ohne Funktion

    Seite
    33
    33
    33
    33
    33
    33
    33
    33
    33
    33
    33
    34
    34
    34
    34

    Tab. 15 Servicefunktionen der 2. Ebene

    9.3

    Beschreibung der Servicefunktionen

    9.3.1 Erste Serviceebene
    Servicefunktion 1.A: Wärmeleistung
    Einige Gasversorgungsunternehmen verlangen einen leistungsabhängigen Grundpreis.
    Die Wärmeleistung kann in Prozent zwischen minimaler Nennwärmeleistung und maximaler Nennwärmeleistung auf den spezifischen Wärmebedarf begrenzt werden.
    Auch bei begrenzter Wärmeleistung steht bei Warmwasserbereitung die maximale Nennwärmeleistung zur Verfügung.
    Grundeinstellung ist die maximale Nennwärmeleistung Warmwasser:
    U0.
    B Servicefunktion 1.A wählen.
    B Wärmeleistung in kW und zugehörige Kennzahl den Einstelltabellen
    entnehmen (Æ Seite 46).
    B Kennzahl einstellen.
    B Gas-Durchflussmenge messen und mit den Angaben zur angezeigten
    Kennzahl vergleichen. Bei Abweichungen Kennzahl korrigieren.
    B Kennzahl speichern.
    B Eingestellte Wärmeleistung auf dem beigelegten Aufkleber „Einstellungen der Elektronik“ eintragen (Æ Seite 29).
    B Servicefunktionen verlassen.
    Das Display zeigt wieder die Vorlauftemperatur.
    Servicefunktion 1.b: Ohne Funktion
    Servicefunktion 1.C: Ohne Funktion
    Servicefunktion 1.d: Ohne Funktion

    30

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 31

    Einstellungen der Elektronik
    Servicefunktion 1.E: Pumpenschaltart für Heizbetrieb
    Beim Anschluss eines Außentemperaturfühlers für einen
    außentemperaturgeführten Regler wird automatisch die
    Pumpenschaltart 04 eingestellt.
    • Pumpenschaltart 00:
    Der BUS-Regler steuert die Heizungspumpe.
    • Pumpenschaltart 01 (in Deutschland und der Schweiz nicht zulässig):
    Für Heizungsanlagen ohne Regelung.
    Der Vorlauftemperaturregler schaltet die Heizungspumpe. Bei Wärmebedarf läuft die Heizungspumpe mit dem Brenner an.
    • Pumpenschaltart 02 (Automatikbetrieb, Grundeinstellung):
    Für Heizungsanlagen mit raumtemperaturgeführtem Regler, angeschlossen an 1, 2, 4 (24 V).
    • Pumpenschaltart 03:
    Die Heizungspumpe läuft dauernd (Ausnahmen: Siehe Bedienungsanleitung des Heizungsreglers).
    • Pumpenschaltart 04:
    Intelligente Heizungspumpenabschaltung bei Heizungsanlagen mit
    außentemperaturgeführtem Regler. Die Heizungspumpe wird nur bei
    Bedarf eingeschaltet.
    Servicefunktion 1.F: Ohne Funktion
    Servicefunktion 2.A: Ohne Funktion
    Servicefunktion 2.b: Maximale Vorlauftemperatur
    Die maximale Vorlauftemperatur kann zwischen 35 °C und 88 °C eingestellt werden.
    Grundeinstellung ist 88.
    Servicefunktion 2.C: Entlüftungsfunktion

    Servicefunktion 2.F: Betriebsart
    Mit dieser Servicefunktion können Sie die Betriebsart des Gerätes temporär ändern.
    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: normaler Betrieb; das Gerät arbeitet nach Reglervorgabe.
    • 01: das Gerät läuft 15 Minuten lang mit minimaler Leistung. Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel mit
    . Nach 15 Minuten wechselt das Gerät in die normale Betriebsart.
    • 02: das Gerät läuft 15 Minuten mit maximaler Leistung. Das Display
    zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel mit
    . Nach 15 Minuten
    wechselt das Gerät in die normale Betriebsart.
    Grundeinstellung ist 00.
    Servicefunktion 3.A: Automatische Taktsperre
    Mit der Servicefunktion 3.A können Sie beim Anschluss eines außentemperaturgeführten Reglers die automatische Anpassung der Taktsperre
    einschalten.
    Bei ausgeschalteter Anpassung der Taktsperre muss die Taktsperre mit
    Servicefunktion 3.b eingestellt werden (Æ Seite 31).
    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: aus
    • 01: ein
    Grundeinstellung ist 00 (ausgeschaltet).
    Servicefunktion 3.b: Taktsperre
    Nur wenn die automatische Taktsperre (Servicefunktion 3.A) ausgeschaltet ist, ist diese Servicefunktion aktiv.
    Die Taktsperre kann von 00 bis 15 (0 bis 15 Minuten) eingestellt werden.
    Grundeinstellung ist 03 (3 Minuten).
    Bei 00 ist die Taktsperre ausgeschaltet.
    Der kürzestmögliche Schaltabstand beträgt 1 Minute (bei Einrohr- und
    Luftheizungen).

    Beim ersten Einschalten wird das Gerät einmalig entlüftet. Dazu schaltet die Heizungspumpe in Intervallen ein
    und aus (ca. 4 Minuten lang).
    Das Display zeigt
    im Wechsel mit der Vorlauftemperatur.

    Servicefunktion 3.C: Schaltdifferenz
    Nur wenn die automatische Taktsperre (Servicefunktion 3.A) ausgeschaltet ist, ist diese Servicefunktion aktiv.

    Nach Wartungen kann die Entlüftungsfunktion eingeschaltet werden.

    Die Schaltdifferenz kann von 00 bis 30 (0 bis 30 K) eingestellt werden.

    Die Schaltdifferenz ist die zulässige Abweichung von der Soll-Vorlauftemperatur. Sie kann in Schritten von 1 K eingestellt werden. Die Mindestvorlauftemperatur ist 35 °C.
    Grundeinstellung ist 10 (10 K).

    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: Entlüftungsfunktion aus
    • 01: Die Entlüftungsfunktion ist eingeschaltet und wird nach Ablauf
    wieder automatisch auf 00 zurückgesetzt
    • 02: Die Entlüftungsfunktion ist dauerhaft eingeschaltet und wird nicht
    auf 00 zurückgesetzt
    Grundeinstellung ist 01.
    Servicefunktion 2.d: Ohne Funktion

    Servicefunktion 3.d: Minimale Nennwärmeleistung (Heizung und
    Warmwasser)
    Die Heiz- sowie Warmwasserleistung kann in Prozent auf jeden beliebigen Wert zwischen minimaler und maximaler Nennwärmeleistung eingestellt werden.
    Grundeinstellung ist die minimale Nennwärmeleistung (Heizung und
    Warmwasser) – sie ist abhängig vom jeweiligen Gerät.
    Servicefunktion 4.d: Warnton
    Bei einer Störung ertönt ein Warnton. Mit der Servicefunktion 4.d kann
    der Warnton ausgeschaltet werden.
    Grundeinstellung ist 01 (eingeschaltet).

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    31



  • Page 32

    Einstellungen der Elektronik
    Servicefunktion 4.F: Siphonfüllprogramm
    Das Siphonfüllprogramm stellt sicher, dass der Kondensatsiphon nach
    der Installation oder nach längerem Stillstand des Geräts gefüllt wird.
    Das Siphonfüllprogramm wird aktiviert, wenn:
    • das Gerät am Ein/Aus-Schalter eingeschaltet wird
    • der Brenner mindestens 28 Tage nicht in Betrieb war
    • von Sommer- in Winterbetrieb geschaltet wird
    Bei der nächsten Wärmeforderung für Heiz- oder Speicherbetrieb wird
    das Gerät 15 Minuten auf kleiner Wärmeleistung gehalten. Das Siphonfüllprogramm bleibt so lange wirksam, bis 15 Minuten auf kleiner Wärmeleistung erreicht sind.
    Im Display erscheint
    im Wechsel mit der Vorlauftemperatur.
    Grundeinstellung ist 01: Siphonfüllprogramm mit kleinster Wärmeleistung.
    Kennzahl 02: Siphonfüllprogramm mit kleinster eingestellter Wärmeleistung.
    Kennzahl 00: Siphonfüllprogramm ist ausgeschaltet.
    GEFAHR: Vergiftungsgefahr!
    Bei nicht gefülltem Kondensatsiphon kann Abgas austreten!
    B Siphonfüllprogramm nur bei Wartung ausschalten.
    B Siphonfüllprogramm am Ende der Wartung wieder
    einschalten.

    Servicefunktion 5.A: Inspektion zurückstellen
    Mit dieser Servicefunktion können Sie nach erfolgter Inspektion/Wartung die Anzeige
    im Display zurückstellen.
    Einstellung 00.
    Servicefunktion 5.b: Gebläsenachlaufzeit
    Mit dieser Servicefunktion können Sie die Gebläsenachlaufzeit einstellen.
    Die Nachlaufzeit kann von 01 bis 18 (10 - 180 Sekunden) eingestellt
    werden.
    Grundeinstellung ist 03 (30 Sekunden).
    Servicefunktion 5.C: Verwendung des Kanals bei einer 1-KanalSchaltuhr ändern
    Mit dieser Servicefunktion können Sie die Verwendung des Kanals von
    Heizung zu Warmwasser ändern.
    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: 2-Kanal (Heizung und Warmwasser)
    • 01: 1-Kanal Heizung
    • 02: 1-Kanal Warmwasser

    Servicefunktion 5.F: Inspektion anzeigen
    Mit dieser Servicefunktion können Sie die Anzahl der Monate einstellen
    nach der im Display
    (Inspektion) im Wechsel mit der Vorlauftemperatur angezeigt wird.
    Die Anzahl der Monate kann von 00 - 72 (0 bis 72 Monate) eingestellt
    werden.
    Grundeinstellung ist 00 (nicht aktiv).
    Wenn im Display U0 erscheint, wurde diese Funktion am
    Regler schon eingestellt.

    Servicefunktion 6.A: Letzte gespeicherte Störung abrufen
    Mit dieser Servicefunktion können Sie die letzte gespeicherte Störung
    abrufen.
    Bei 00 wird die Servicefunktion zurückgesetzt.
    Servicefunktion 6.b: Raumtemperaturgeführter Regler, aktuelle
    Spannung Anschlussklemmen 2 und 4
    Die aktuelle Regler-Spannung des Analog-Reglers wird angezeigt
    (Anschlussklemmen 2 und 4).
    Mögliche Anzeigen sind:
    • 00 - 24: 0 V bis 24 V in 1 V-Schritten
    Servicefunktion 6.C: Vom außentemperaturgeführten Regler geforderte Vorlauftemperatur
    Mit dieser Servicefunktion können Sie sich die vom außentemperaturgeführten Regler geforderte Vorlauftemperatur anzeigen lassen.
    Servicefunktion 6.d: Ohne Funktion
    Servicefunktion 6.E: Schaltuhr Eingang
    Die linke Ziffer zeigt den aktuellen Status der Heizung.
    Der Heizungsmodus wird nach den Einstellungen an der Schaltuhr aktiviert.
    Die rechte Ziffer zeigt den aktuellen Status Warmwasser.
    Der Warmwassermodus wird nach den Einstellungen an der Schaltuhr
    aktiviert.
    Mögliche Anzeigen sind:
    • 00: Heizung inaktiv, Warmwasser inaktiv.
    • 01: Heizung inaktiv, Warmwasser aktiv.
    • 10: Heizung aktiv, Warmwasser inaktiv.
    • 11: Heizung aktiv, Warmwasser aktiv.

    Grundeinstellung ist 00.
    Servicefunktion 5.E: Anschluss NP - LP einstellen
    Mit dieser Servicefunktion können Sie den Anschluss NP - LP einstellen.
    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: aus
    • 01: Zirkulationspumpe
    • 02: externe Heizungspumpe im ungemischten Verbraucherkreis
    Grundeinstellung ist 00.

    Servicefunktion 7.A: Betriebsleuchte
    Bei eingeschaltetem Gerät leuchtet die Betriebsleuchte. Mit der Servicefunktion 7.A können Sie die Betriebsleuchte ausschalten.
    Grundeinstellung ist 01 (eingeschaltet).
    Servicefunktion 7.b: 3-Wege-Ventil in Mittelposition
    Nach Abspeichern des Wertes 01 fährt das 3-Wege-Ventil in Mittelposition. Damit werden die vollständige Entleerung des Systems und der einfache Ausbau des Motors sichergestellt.
    Beim Verlassen dieser Servicefunktion wird automatisch wieder der
    Wert 00 gespeichert.

    32

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 33

    Einstellungen der Elektronik
    Servicefunktion 7.d: Anschluss externer Vorlauftemperaturfühler
    z. B. hydraulische Weiche
    Aus der Grundeinstellung wird der Anschluss automatisch einmalig
    erkannt, Sie brauchen nichts einzustellen.
    Wird ein angeschlossener Vorlauftemperaturfühler wieder abgeklemmt stellen Sie diese Servicefunktion wieder auf 00.
    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: Einmalige automatische Anschlusserkennung
    • 01: Anschluss externer Vorlauftemperaturfühler an der Elektronik.
    • 02: Anschluss externer Vorlauftemperaturfühler an IPM1 oder IPM2.
    Grundeinstellung ist 00.
    Servicefunktion 7.E: Bautrockenfunktion
    Mit dieser Servicefunktion wird die Bautrockenfunktion ein- oder ausgeschaltet.
    Die Bautrockenfunktion des Gerätes nicht mit der Estrichtrocknungsfunktion des außentemperaturgeführten
    Reglers verwechseln!
    Bei eingeschalteter Bautrockenfunktion ist keine Gaseinstellung am Gerät möglich!

    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: ausgeschaltet
    • 01: nur Heizbetrieb nach Geräte- oder Reglereinstellung, d. h. alle
    anderen Wärmeanforderungen sind gesperrt.
    Grundeinstellung ist 00.
    Servicefunktion 7.F: Raumtemperaturgeführter Regler, Konfiguration der Anschlussklemmen 1-2-4
    Mit dieser Servicefunktion kann die vom raumtemperaturgeführter Regler verwendete Eingangsspannung eingestellt werden.
    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: Eingang abgeschaltet
    • 01: 0-24 V Eingang, Leistungsvorgabe
    • 02: 0-10 V Eingang, Leistungsvorgabe
    • 03: 0-10 V Eingang, Temperaturvorgabe
    Grundeinstellung ist 01.
    Servicefunktion 0.A: Ohne Funktion
    9.3.2 Zweite Serviceebene

    Servicefunktion 8.C: GFA-Status
    Interner Parameter.
    Servicefunktion 8.d: GFA-Störung
    Interner Parameter.
    Servicefunktion 8.E: Gerät (Elektronik) auf Grundeinstellung
    zurücksetzen
    Mit dieser Servicefunktion können Sie das Gerät auf die Grundeinstellung zurücksetzen. Alle geänderten Servicefunktionen werden auf die
    Grundeinstellung zurückgesetzt.
    B Servicetaste
    so lange drücken, bis sie leuchtet.
    Das Display zeigt z. B. 1.A.
    B eco-Taste und Tastensperre gleichzeitig drücken, bis z. B. 8.A
    erscheint.
    B Mit eco-Taste oder Tastensperre die Servicefunktion 8.E wählen.
    B Schornsteinfegertaste drücken und loslassen.
    Die Schornsteinfegertaste leuchtet und das Display zeigt 00.
    B Schornsteinfegertaste drücken, bis das Display
    zeigt.
    Alle Einstellungen werden zurückgesetzt und das Gerät startet wieder
    mit der Grundeinstellung.
    B Eingestellte Servicefunktionen nach Aufkleber „Einstellungen der
    Elektronik“ wieder einstellen.
    Servicefunktion 8.F: Permanente Zündung
    Diese Funktion erlaubt die permanente Zündung ohne Gaszufuhr, um
    die Zündung zu testen.
    B Funktion nicht länger als 2 Minuten eingeschaltet lassen, um Schäden
    am Zündtrafo zu vermeiden.
    Mögliche Einstellungen sind:
    • 00: aus
    • 01: ein
    Grundeinstellung ist 00.
    Servicefunktion 9.A: Betriebsart permanent
    Diese Funktion setzt eine Betriebsart (00, 01 und 02 Æ Servicefunktion
    2.F: Betriebsart, Seite 31) dauerhaft. Die Werte 03 und 06 haben Nurlesen-Status.
    Grundeinstellung ist 00.
    Servicefunktion 9.b: Aktuelle Gebläsedrehzahl
    Mit dieser Servicefunktion wird die aktuelle Gebläsedrehzahl (in 1/s)
    angezeigt.

    Servicefunktion 8.A: Software-Version
    Die vorliegende Software-Version wird angezeigt.

    Servicefunktion 9.C: Aktuelle Wärmeleistung
    Mit dieser Servicefunktion wird die aktuelle Wärmeleistung des Gerätes
    angezeigt (in Prozent (%)).

    Servicefunktion 8.b: Kodierstecker-Nummer

    Servicefunktion 9.E: Ohne Funktion

    Die letzten vier Stellen des Kodiersteckers werden angezeigt.
    Der Kodierstecker bestimmt die Gerätefunktionen.
    Wenn das Gerät von Erdgas auf Flüssiggas umgebaut
    wurde (oder umgekehrt), muss der Kodierstecker getauscht werden.

    Servicefunktion 9.F: Pumpennachlaufzeit (Heizung)
    Mit dieser Servicefunktion kann die Pumpennachlaufzeit nach Ende der
    Wärmeanforderung des externen Reglers eingestellt werden.
    Die Pumpennachlaufzeit kann von 01 bis 10 (1 bis 10 Minuten) in 1Minuten-Schritten eingestellt werden.
    Grundeinstellung ist 03 (3 Minuten).

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    33



  • Page 34

    Gasartenanpassung

    10.2 Gas-Luft-Verhältnis (CO2 oder O2) einstellen
    Servicefunktion A.A: Temperatur am Vorlauftemperaturfühler
    Mit dieser Servicefunktion können Sie sich die Temperatur am Vorlauftemperaturfühler anzeigen lassen.
    Servicefunktion A.b: Warmwassertemperatur
    Mit dieser Servicefunktion können Sie sich die Warmwassertemperatur
    anzeigen lassen.

    B
    B
    B
    B
    B

    Gerät am Ein/Aus-Schalter ausschalten.
    Verkleidung abnehmen (Æ Seite 19).
    Gerät am Ein/Aus-Schalter einschalten.
    Stopfen am Abgasmessstutzen entfernen.
    Abgassonde ca. 135 mm in den Abgasmessstutzen schieben und
    Messstelle abdichten.

    Servicefunktion A.C: Ohne Funktion
    Servicefunktion C.b: Ohne Funktion

    10

    Gasartenanpassung

    Die Grundeinstellung der Erdgasgeräte entspricht EE-H oder EE-L.
    6 720 614 153-07.2O

    Eine Einstellung auf die Nennwärmebelastung und minimale Wärmebelastung nach TRGI ist nicht erforderlich.

    Das Gas-Luft-Verhältnis darf nur über eine CO2 oder O2-Messung
    bei maximaler Nennwärmeleistung und minimaler Nennwärmeleistung, mit einem elektronischen Messgerät, eingestellt werden.
    Eine Abstimmung auf verschiedene Abgaszubehöre durch Drosselblenden und Staubleche ist nicht erforderlich.
    Erdgas
    • Geräte der Erdgasgruppe 2E (2H) sind ab Werk auf Wobbe-Index
    15 kWh/m3 und 20 mbar Anschlussdruck eingestellt und plombiert.
    • Geräte der Erdgasgruppe 2LL sind ab Werk auf Wobbe-Index
    12,2 kWh/m3 und 20 mbar Anschlussdruck eingestellt und plombiert.
    • Wird ein Gerät, das ab Werk auf Erdgas H eingestellt ist, mit Erdgas L
    (oder umgekehrt) betrieben, ist eine CO2 oder O2-Einstellung erforderlich.
    • Die Erdgasgeräte erfüllen die Anforderungen des Hannoveraner Förderprogramms und des Umweltzeichens für Gas-Brennwertgeräte.

    Bild 50
    B Schornsteinfegertaste so lange drücken, bis sie leuchtet.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel mit
    = maximal eingestellte Wärmeleistung.
    B Schornsteinfegertaste kurz drücken.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel mit
    = maximale Nennwärmeleistung.
    B CO2- oder O2-Wert messen.
    B Plombe der Gasdrossel am Schlitz durchstoßen und abhebeln.

    2.
    1.

    10.1 Gasartumbau
    Folgende Gasartumbau-Sets sind lieferbar:
    Gerät
    ZBS 22/75 S-3 MA 21/
    23
    ZBS 22/75 S-3 MA 31

    6 720 618 832-21.1O

    Umbau auf
    Flüssiggas

    Best.-Nr.
    8 719 001 116 0

    Erdgas

    8 719 001 158 0

    Bild 51
    B An der Gasdrossel CO2- oder O2-Wert für maximale Nennwärmeleistung nach Tabelle einstellen.

    Tab. 16
    GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
    B Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
    B Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.
    B Gasartumbau-Set nach beiliegendem Einbauhinweis einbauen.
    B Nach jedem Umbau Gas-Luft-Verhältnis (CO2 oder O2) einstellen
    (Æ Kapitel 10.2).

    34

    6 720 618 832-22.1O

    Bild 52 15

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 35

    Kontrolle durch den Bezirks-Schornsteinfeger

    Gasart
    Erdgas H (23),
    Erdgas L/LL (21)
    Flüssiggas
    (Propan)1)
    Flüssiggas

    maximale Nennwärmeleistung
    CO2
    O2
    9,4 %
    4,0 %

    minimale Nennwärmeleistung
    CO2
    O2
    8,6 %
    5,5 %

    10,8 %

    10,5 %

    12,4 %

    4,6 %
    2,5 %

    12,0 %

    B Schornsteinfegertaste kurz drücken.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel mit
    male Nennwärmeleistung.
    B Erforderlichen Gas-Anschlussdruck nach Tabelle prüfen.

    5,0 %
    3,0 %

    (Butan)
    Tab. 17

    Gasart
    Erdgas H (23),
    Erdgas L/LL (21)
    Flüssiggas

    1) Standardwert für Flüssiggas bei ortsfesten Behältern bis
    15 000 l Inhalt

    (Propan)1)
    Flüssiggas

    B Schornsteinfegertaste kurz drücken.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel mit
    = minimale Nennwärmeleistung.
    B CO2- oder O2-Wert messen.
    B Plombe an der Einstellschraube der Gasarmatur entfernen und CO2oder O2-Wert für minimale Nennwärmeleistung einstellen.

    (Butan)

    6 720 614 090-22.3O

    Bild 53
    B Einstellung bei maximaler Nennwärmeleistung und minimaler Nennwärmeleistung erneut prüfen und ggf. nachstellen.
    B Schornsteinfegertaste
    so oft drücken, bis Taste nicht mehr leuchtet.
    Das Display zeigt wieder die Vorlauftemperatur.
    B CO2- oder O2-Werte im Inbetriebnahmeprotokoll eintragen.
    B Abgassonde aus dem Abgasmessstutzen entfernen und Stopfen montieren.
    B Gasarmatur und Gasdrossel verplomben.

    10.3 Gas-Anschlussdruck prüfen
    B Gerät ausschalten und Gashahn schließen.
    B Schraube am Messstutzen für Gas-Anschlussdruck lösen und Druckmessgerät anschließen.

    = maxi-

    Nenndruck
    [mbar]

    zulässiger Druckbereich bei
    maximaler
    Nennwärmeleistung
    [mbar]

    20

    17 - 25

    50

    42,5 - 57,5

    Tab. 18
    1) Standardwert für Flüssiggas bei ortsfesten Behältern bis
    15 000 l Inhalt

    Außerhalb des zulässigen Druckbereichs darf keine Inbetriebnahme erfolgen. Die Ursache ermitteln und die Störung beseitigen. Wenn dies nicht möglich ist, Gerät
    gasseitig sperren und Gasversorger verständigen.
    B Schornsteinfegertaste
    so oft drücken, bis Taste nicht mehr leuchtet.
    Das Display zeigt wieder die Vorlauftemperatur.
    B Gerät ausschalten, Gashahn schließen, Druckmessgerät abnehmen
    und Schraube festschrauben.
    B Verkleidung wieder montieren.

    11

    Kontrolle durch den Bezirks-Schornsteinfeger

    Abgasverlustmessung entsprechend BlmSchV
    Bei Brennwertgeräten gelten besondere Bestimmungen bezüglich
    Abgasverlustmessung.
    • § 14 BlmSchV: Brennwertgeräte sind von der Überwachung ausgenommen.
    • § 15 BlmSchV: Brennwertgeräte sind von der wiederkehrenden Überwachung nicht betroffen.
    Der Abgasverlust braucht nicht gemessen zu werden.
    Abgaswegprüfung entsprechend Kehr- und Überprüfungsordnung
    Die Abgaswegprüfung umfasst das Prüfen der Abgasführung und eine
    CO-Messung:
    • Prüfen der Abgasführung (Æ Kapitel 11.2)
    • CO-Messung (Æ Kapitel 11.3)

    6 720 614 090-34.2O

    Bild 54
    B Gashahn öffnen und Gerät einschalten.
    B Schornsteinfegertaste so lange drücken, bis sie leuchtet.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel mit
    = maximal eingestellte Wärmeleistung.
    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    35



  • Page 36

    Umweltschutz

    11.1 Schornsteinfegertaste
    Durch Drücken der Schornsteinfegertaste
    gende Geräteleistungen wählbar:

    bis sie leuchtet sind fol-

    B Schornsteinfegertaste
    so oft drücken, bis Taste nicht mehr leuchtet.
    Das Display zeigt wieder die Vorlauftemperatur.
    B Stopfen wieder montieren.

    12

    1

    4
    6 720 612 659-36.1R

    3
    2

    5
    6
    max

    Bild 55


    = maximal eingestellte Wärmeleistung



    = maximale Nennwärmeleistung



    = minimale Nennwärmeleistung

    Umweltschutz

    Umweltschutz ist ein Unternehmensgrundsatz der Bosch Gruppe.
    Qualität der Erzeugnisse, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz sind für
    uns gleichrangige Ziele. Gesetze und Vorschriften zum Umweltschutz
    werden strikt eingehalten.
    Zum Schutz der Umwelt setzen wir unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte bestmögliche Technik und Materialien ein.
    Verpackung
    Bei der Verpackung sind wir an den länderspezifischen Verwertungssystemen beteiligt, die ein optimales Recycling gewährleisten.
    Alle verwendeten Verpackungsmaterialien sind umweltverträglich und
    wiederverwertbar.

    Sie haben 15 Minuten Zeit, um die Werte zu messen. Danach schaltet das Gerät wieder in den normalen Betrieb
    zurück.

    11.2 Dichtheitsprüfung des Abgasweges

    Altgerät
    Altgeräte enthalten Wertstoffe, die einer Wiederverwertung zuzuführen
    sind.
    Die Baugruppen sind leicht zu trennen und die Kunststoffe sind gekennzeichnet. Somit können die verschiedenen Baugruppen sortiert und
    dem Recycling oder der Entsorgung zugeführt werden.

    O2- oder CO2-Messung in der Verbrennungsluft.
    Für die Messung eine Ringspalt-Abgassonde verwenden.
    Mit einer O2- oder CO2-Messung der Verbrennungsluft
    kann bei einer Abgasführung nach C13X, C33X, C43X und
    C93X die Dichtheit des Abgasweges geprüft werden.
    Der O2-Wert darf 20,6 % nicht unterschreiten. Der CO2Wert darf 0,2 % nicht überschreiten.
    B Stopfen am Verbrennungsluft-Messstutzen [2] entfernen
    (Æ Bild 56).
    B Abgassonde in den Stutzen schieben und Messstelle abdichten.
    B Mit der Schornsteinfegertaste
    = maximale Nennwärmeleistung
    wählen.

    13

    Inspektion und Wartung

    Damit der Gasverbrauch und die Umweltbelastung über lange Zeit möglichst niedrig bleibt, empfehlen wir bei einem zugelassenen Fachbetrieb
    den Abschluss eines Wartungs- und Inspektionsvertrages mit jährlicher
    Inspektion und bedarfsabhängiger Wartung.
    GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
    B Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
    B Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.
    GEFAHR: Vergiftungsgefahr!
    B Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an abgasführenden Teilen.

    1

    GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
    B Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung, LSSchalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.

    2

    6 720 614 153-08.2O

    Bild 56
    B O2- und CO2-Wert messen.
    B Stopfen wieder montieren.

    11.3 CO-Messung im Abgas
    Für die Messung eine Mehrloch-Abgassonde verwenden.
    B Stopfen am Abgasmessstutzen [1] entfernen (Æ Bild 56).
    B Abgassonde bis zum Anschlag in den Stutzen schieben und Messstelle
    abdichten.
    B Mit der Schornsteinfegertaste
    = maximale Nennwärmeleistung
    wählen.
    B CO-Werte messen.
    36

    WARNUNG: Verbrühungsgefahr!
    Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.
    B Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen alle Hähne
    schließen und ggf. Gerät entleeren.
    HINWEIS: Geräteschaden!
    Austretendes Wasser kann das Steuergerät beschädigen.
    B Steuergerät abdecken vor Arbeiten an
    wasserführenden Teilen.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 37

    Inspektion und Wartung
    Wichtige Hinweise
    Eine Übersicht der Störungen finden Sie auf Seite 43.

    • Folgende Messgeräte werden benötigt:
    – elektronisches Abgasmessgerät für CO2, O2, CO und Abgastemperatur
    – Druckmessgerät 0 - 30 mbar (Auflösung mindestens 0,1 mbar)
    • Spezialwerkzeuge sind nicht erforderlich.
    • Zugelassene Fette sind:
    – Für von Wasser berührte Teile: Unisilkon L 641 (8 709 918 413)
    – Verschraubungen: HFt 1 v 5 (8 709 918 010).
    B
    B
    B
    B

    13.1.3 Wärmeblock prüfen
    B Verkleidung abnehmen (Æ Seite 21).
    B Kappe vom Messstutzen abnehmen und Druckmessgerät
    anschließen.
    B Steuerdruck bei maximaler Nennwärmeleistung an der Mischeinrichtung prüfen.
    B Bei folgendem Messergebnis muss der Wärmeblock gereinigt werden:
    – ZBS 22/... < 3,5 mbar.

    Als Wärmeleitpaste 8 719 918 658 verwenden.
    Nur Originalersatzteile verwenden!
    Ersatzteile anhand des Ersatzteilkataloges anfordern.
    Ausgebaute Dichtungen und O-Ringe durch Neuteile ersetzen.

    Nach der Inspektion/Wartung
    B Alle gelösten Schraubverbindungen nachziehen.
    B Gerät wieder in Betrieb nehmen (Æ Seite 25).
    B Trennstellen auf Dichtheit prüfen.
    B Gas-Luft-Verhältnis prüfen und ggf. einstellen (Æ Seite 34).

    6 720 615 492-15.2O

    Bild 58 Messstutzen an der Mischeinrichtung
    13.1.4 Elektroden prüfen und Wärmeblock reinigen

    13.1 Beschreibung verschiedener Arbeitsschritte
    13.1.1 Letzte gespeicherte Störung abrufen (Servicefunktion 6.A)
    B Servicefunktion 6.A wählen (Æ Seite 29).
    Eine Übersicht der Störungen finden Sie auf Seite 43.

    13.1.2 Plattenwärmetauscher ausbauen/ersetzen
    Bei ungenügender Warmwasserleistung:
    B Plattenwärmetauscher ausbauen und ersetzen,
    -oderB mit einem für Edelstahl (1.4401) freigegebenen Entkalkungsmittel
    entkalken.

    WARNUNG: Verbrennungsgefahr!
    Die Baugruppen des Wärmeblocks können auch nach
    längerem Stillstand des Gerätes heiß sein!
    B Gerät vollständig abkühlen lassen bzw. mit Schutzhandschuhen arbeiten.
    Für die Reinigung des Wärmeblocks das Zubehör Nr. 1156, Best. Nr.
    7 719 003 006, bestehend aus Bürste und Aushebewerkzeug verwenden.
    B Saugrohr und Mischeinrichtung ausbauen.

    1.

    Plattenwärmetauscher ausbauen:
    B Plattenwärmetauscher abschrauben.

    3.

    2.

    2.

    6 720 615 492-16.3O

    Bild 59 Saugrohr und Mischeinrichtung ausbauen

    1.

    1.

    B Kabel der Zünd- und Überwachungselektrode abziehen.

    6 720 615 492-14.1R

    Bild 57
    B Neuen Plattenwärmetauscher mit neuen Dichtungen montieren und
    auf Dichtheit prüfen.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    37



  • Page 38

    Inspektion und Wartung
    B Mutter abschrauben und Gebläse herausnehmen.

    B Oberen Verdrängungskörper mit Aushebewerkzeug herausnehmen.

    3.
    2.
    1.

    6 720 615 492-17.2ITL

    6 720 613 630-02.1ITL

    Bild 60 Gebläse herausnehmen
    B Elektroden-Set mit Dichtung abnehmen und Elektroden auf Verschmutzung prüfen ggf. reinigen oder tauschen.
    B Brenner herausnehmen.

    Bild 62 Oberen Verdrängungskörper herausnehmen
    B Unteren Verdrängungskörper mit Aushebewerkzeug herausnehmen.

    6 720 611 626-82.1R

    Bild 61 Brenner herausnehmen

    6 720 613 630-01.3ITL

    Bild 63 Unteren Verdrängungskörper herausnehmen
    B Beide Verdrängungskörper reinigen.
    B Mit der Bürste den Wärmeblock reinigen:
    – links und rechts drehend
    – von oben nach unten bis zum Anschlag

    38

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 39

    Inspektion und Wartung
    B Schrauben am Deckel der Prüföffnung entfernen und Deckel abnehmen.

    B Wärmeblock von oben mit Wasser spülen.

    O
    H2

    6 720 611 626-85.2O

    1.

    Bild 66 Wärmeblock mit Wasser spülen

    2.
    6 720 612 659-53.3ITL

    B Prüföffnung wieder öffnen und Kondensatwanne und Kondensatanschluss reinigen.
    HINWEIS: Sachschaden durch heiße Abgase!
    Durch defekte Dichtungen können heiße Abgase das
    Gerät beschädigen und eine sichere Funktion kann nicht
    mehr gewährleistet werden.
    B Nach jeder Reinigung alle Dichtungen durch Neuteile
    ersetzen.

    3.
    Bild 64 Wärmeblock reinigen
    B Rückstände absaugen und Prüföffnung wieder verschließen.
    B Mit einer Taschenlampe und einem Spiegel (wenn vorhanden) kann
    der Wärmeblock auf Rückstände geprüft werden.

    B Teile in umgekehrter Reihenfolge mit neuer Brennerdichtung wieder
    montieren.
    B Gas-Luft-Verhältnis (CO2 oder O2) einstellen (Æ Seite 34).
    13.1.5 Kondensatsiphon reinigen
    B Kondensatsiphon ausbauen und Öffnung zum Wärmetauscher auf
    Durchgang prüfen.

    1.

    6 720 611 626-81.1R

    Bild 65 Wärmeblock auf Rückstände prüfen
    B Verdrängungskörper wieder einsetzen.
    B Kondensatsiphon ausbauen und geeignetes Gefäß unterstellen.

    2.

    6 720 612 659-49.3O

    Bild 67
    B Deckel des Kondensatsiphons abnehmen und reinigen.
    B Kondensatschlauch prüfen und ggf. reinigen.
    B Kondensatsiphon mit ca. ¼ l Wasser füllen und wieder montieren.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    39



  • Page 40

    Inspektion und Wartung
    13.1.6 Membran (Abgasrückströmsicherung) in der
    Mischeinrichtung prüfen
    B Mischeinrichtung nach Bild 59 ausbauen.
    B Membran auf Verschmutzung und Risse prüfen.

    13.1.9 Schutzanode prüfen
    Die Magnesium-Anode stellt für mögliche Fehlstellen in der Emaillierung
    nach DIN 4753 einen Mindestschutz dar.
    Eine Vernachlässigung der Schutzanode kann zu frühzeitigen Korrosionsschäden führen
    B Kabel von der Anode zum Speicher entfernen.
    Nach der Messung/dem Tausch:
    B Kabel wieder aufstecken, da die Anode sonst außer
    Funktion ist.
    B Strom-Messgerät (mA) in Reihe dazwischen schalten.
    Der Stromfluss darf bei gefülltem Speicher nicht unter 0,3 mA liegen.

    1.

    3.
    2.

    6 720 615 492-18.2O

    Bild 68

    3.

    B Mischeinrichtung wieder montieren.
    13.1.7 Ausdehnungsgefäß prüfen (siehe auch Seite 15)
    Das Prüfen des Ausdehnungsgefäßes ist nach DIN 4807, Teil 2,
    Abschnitt 3.5 jährlich erforderlich.
    B Gerät drucklos machen.
    B Ggf. Vordruck des Ausdehnungsgefäßes auf die statische Höhe der
    Heizungsanlage bringen.
    13.1.8 Betriebsdruck der Heizungsanlage einstellen
    HINWEIS: Geräteschaden!
    Beim Nachfüllen von Heizwasser können Spannungsrisse am heißen Wärmeblock auftreten.
    B Heizwasser nur bei kaltem Gerät nachfüllen.

    mA

    6 720 615 492-19.1R

    Bild 69
    B Bei zu geringem Stromfluss: Schutzanode tauschen.
    13.1.10Sicherheitsventil des Speichers prüfen
    B Sicherheitsventil prüfen und durch mehrmaliges Anlüften spülen.
    13.1.11Elektrische Verdrahtung prüfen
    B Elektrische Verdrahtung auf mechanische Beschädigungen prüfen
    und defekte Kabel ersetzen.

    Anzeige am Manometer
    1 bar
    Minimaler Fülldruck (bei kalter Anlage)
    1 - 2 bar
    Optimaler Fülldruck
    3 bar
    Maximaler Fülldruck bei höchster Temperatur des
    Heizwassers darf nicht überschritten werden
    (Sicherheitsventil öffnet).
    Tab. 19
    B Wenn der Zeiger unterhalb von 1 bar steht (bei kalter Anlage): Wasser
    nachfüllen, bis der Zeiger wieder zwischen 1 bar und 2 bar steht.
    B Wenn der Druck nicht gehalten wird: Ausdehnungsgefäß und Heizungsanlage auf Dichtheit prüfen.

    40

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 41

    Inspektion und Wartung

    13.2 Checkliste für die Inspektion und Wartung (Wartungs- und Inspektionsprotokoll)
    Datum
    1
    2
    3

    Letzte gespeicherte Störung in der Elektronik abrufen,
    Servicefunktion 6.A (Æ Seite 37).
    Luft-/Abgasführung optisch prüfen.

    6

    Gas-Anschlussdruck prüfen
    mbar
    (Æ Seite 35).
    Gas-Luft-Verhältnis für min./max. Nenn- min.%
    wärmeleistung prüfen (Æ Seite 34).
    max. %
    Gas- und wasserseitige Dichtheitsprüfung
    (Æ Seite 21).
    Wärmeblock prüfen (Æ Seite 37).

    7

    Brenner prüfen (Æ Seite 37).

    8

    Elektroden prüfen (Æ Seite 37).

    9

    Membran in der Mischeinrichtung prüfen (Æ Seite 40).

    10

    Kondensatsiphon reinigen (Æ Seite 39).

    11

    Vordruck des Ausdehnungsgefäßes für
    die statische Höhe der Heizungsanlage
    prüfen.
    Fülldruck der Heizungsanlage prüfen.

    4
    5

    12
    13

    bar

    bar

    14

    Schutzanode des Speichers prüfen
    mA
    (Æ Seite 40).
    Sicherheitsventil des Speichers prüfen (Æ Seite 40).

    15

    Einstellungen des Heizungsreglers prüfen.

    16

    Elektrische Verdrahtung auf Beschädigungen prüfen.

    17

    Eingestellte Servicefunktionen nach Aufkleber „Einstellungen der Elektronik“ prüfen.

    Tab. 20

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    41



  • Page 42

    Anzeigen im Display

    14

    Anzeigen im Display

    Das Display zeigt folgende Anzeigen (Tabelle 21 und 22):
    Angezeigter Wert
    Ziffer oder Buchstabe,
    Punkt gefolgt von
    Buchstabe
    Buchstabe gefolgt von
    Ziffer oder Buchstabe
    zwei Ziffern
    U gefolgt von 0..9

    Spezielle
    Anzeige

    Beschreibung
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel
    mit
    . Das Gerät arbeitet 15 Minuten lang mit der
    maximalen Nennwärmeleistung.

    Beschreibung
    Bereich
    Servicefunktion
    (Æ Tabelle 14/ 15, Seite 30/
    30)
    Störungs-Code blinkt
    (Æ Tabelle 23, Seite 43)
    Dezimalwert z. B. Vorlauftempe- 00..99
    ratur
    Dezimalwert;
    0..109

    Die Entlüftungsfunktion ist aktiv, Æ Servicefunktion
    2.C.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel
    mit
    . Das Siphonfüllprogramm ist aktiv,
    Æ Servicefunktion 4.F.

    100..109 wird angezeigt als
    U0..U9
    eine Ziffer gefolgt von
    Dezimalwert (drei Ziffern);
    0..999
    zweimal zwei Ziffern
    erste Ziffer wird angezeigt im
    Wechsel mit den beiden letzten
    Ziffern (z. B.: 1...69 für 169)
    zwei Striche gefolgt von Nummer Kodierstecker;
    1000..
    zweimal zwei Ziffern
    9999
    Wert wird in drei Schritten angezeigt:
    1. zwei Striche
    2. zwei erste Ziffern
    3. zwei letzte Ziffern
    (z. B.: -- 10 04)
    zwei Buchstaben gefolgt Versionsnummer;
    von zweimal zwei Ziffern
    Wert wird in drei Schritten angezeigt:
    1. zwei erste Buchstaben
    2. zwei erste Ziffern
    3. zwei letzte Ziffern
    (z. B.: CF 10 20)

    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel
    mit
    : das eingestellte Inspektionsintervall ist
    abgelaufen, Æ Servicefunktion 5.A.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel
    mit
    . Die Heizungspumpe ist blockiert.
    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel
    mit
    . Die Gradientenbegrenzung ist aktiv. Unzulässig schneller Anstieg der Vorlauftemperatur: der
    Heizbetrieb wird für zwei Minuten unterbrochen.
    Estrichtrocknungsfunktion (dry function) des außentemperaturgeführten Reglers
    (Æ Bedienungsanleitung) oder Bautrockenfunktion
    (Æ Servicefunktion 7.E) in Betrieb.
    Tastensperre aktiv. Zum Entriegeln die Tastensperre
    so lange drücken bis im Display die Vorlauftemperatur angezeigt wird.
    Start der thermischen Desinfektion (Æ Kapitel 7).

    Tab. 21 Displayanzeigen
    Spezielle
    Anzeige

    Tab. 22 Spezielle Displayanzeigen (Fortsetzung)
    Beschreibung
    Quittierung nach Drücken einer Taste (ausgenommen
    reset-Taste).

    15

    Störungen

    15.1 Störungen beheben
    Quittierung nach Drücken zweier Tasten gleichzeitig.

    Quittierung nach Drücken der Taste
    3 Sekunden (Speicherfunktion).

    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel
    mit
    . Das Gerät arbeitet 15 Minuten lang mit der
    minimalen Nennwärmeleistung, Æ Servicefunktion
    2.F.

    GEFAHR: Vergiftungsgefahr!
    B Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an abgasführenden Teilen.

    Das Display zeigt die Vorlauftemperatur im Wechsel
    mit
    . Das Gerät arbeitet mit der eingestellten
    maximalen Nennwärmeleistung im Heizbetrieb,
    Æ Servicefunktion 1.A.

    GEFAHR: Lebensgefahr durch Stromschlag!
    B Vor Arbeiten am elektrischen Teil die Spannungsversorgung (230 V AC) unterbrechen (Sicherung, LSSchalter) und gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.

    Tab. 22 Spezielle Displayanzeigen

    42

    länger als

    GEFAHR: Lebensgefahr durch Explosion!
    B Gashahn schließen vor Arbeiten an gasführenden Teilen.
    B Dichtheitsprüfung durchführen nach Arbeiten an gasführenden Teilen.

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 43

    Störungen

    WARNUNG: Verbrühungsgefahr!
    Heißes Wasser kann zu schweren Verbrühungen führen.
    B Vor Arbeiten an wasserführenden Teilen alle Hähne
    schließen und ggf. Gerät entleeren.
    HINWEIS: Geräteschaden!
    Austretendes Wasser kann das Steuergerät beschädigen.
    B Steuergerät abdecken vor Arbeiten an
    wasserführenden Teilen.
    Die Elektronik überwacht alle Sicherheits-, Regel- und Steuerbauteile.
    Wenn während des Betriebs eine Störung auftritt, ertönt ein Warnton
    und die Betriebsleuchte blinkt.
    Wenn Sie eine Taste drücken, wird der Warnton ausgeschaltet.

    Das Display zeigt einen Störungs-Code (z. B.
    kann blinken.

    ) und die reset-Taste

    Wenn die reset-Taste blinkt:
    B reset-Taste drücken und halten, bis das Display
    zeigt.
    Das Gerät geht wieder in Betrieb und die Vorlauftemperatur wird
    angezeigt.
    Wenn die reset-Taste nicht blinkt:
    B Gerät aus- und wieder einschalten.
    Das Gerät geht wieder in Betrieb und die Vorlauftemperatur wird
    angezeigt.
    Eine Übersicht der Störungen finden Sie auf Seite 43.
    Eine Übersicht der Anzeigen im Display finden Sie auf
    Seite 42.
    Wenn sich eine Störung nicht beseitigen lässt:
    B Leiterplatte prüfen, ggf. tauschen und Servicefunktionen gemäß Aufkleber „Einstellungen der Elektronik“ einstellen.

    15.2 Störungen, die im Display angezeigt werden
    Display
    A7

    Beschreibung
    Warmwasser-Temperaturfühler defekt.

    A8

    Kommunikation unterbrochen.

    Ad

    Speichertemperaturfühler defekt.

    b1
    b2/b3/b4/
    b5/b6
    C6
    CC

    d3

    Kodierstecker nicht erkannt.
    Interne Datenstörung.
    Gebläse läuft nicht.
    Außentemperaturfühler nicht erkannt.

    Temperaturwächter TB1 defekt.
    Externer Temperaturwächter hat ausgelöst.
    Temperaturwächter verriegelt.

    d5

    Externer Vorlauftemperaturfühler defekt (hydraulische
    Weiche).
    Externer Vorlauftemperaturfühler wurde als BUS-Teilnehmer erkannt und dann umgeklemmt.

    E2

    Vorlauftemperaturfühler defekt.

    Beseitigung
    B Temperaturfühler und Anschlusskabel auf Unterbrechung oder Kurzschluss prüfen, ggf. tauschen.
    B Kodierstecker richtig aufstecken, ggf. tauschen.
    B Verbindungsleitung BUS-Teilnehmer prüfen, ggf. tauschen.
    B Regler prüfen, ggf. tauschen.
    B Temperaturfühler und Anschlusskabel auf Unterbrechung oder Kurzschluss prüfen, ggf. tauschen.
    B Kodierstecker richtig aufstecken, ggf. tauschen.
    B Elektronik auf Grundeinstellung zurücksetzen (Æ Servicefunktion 8.E).
    B Gebläsekabel mit Stecker und Gebläse prüfen, ggf. tauschen.
    B Außentemperaturfühler und Anschlusskabel auf Unterbrechung prüfen,
    ggf. tauschen.
    B Außentemperaturfühler korrekt an den Anschlussklemmen A und F
    anschließen.
    B Temperaturwächter TB1 und Anschlusskabel auf Unterbrechung oder
    Kurzschluss prüfen, ggf. tauschen.
    B Temperaturwächter TB1 hat ausgelöst. Brücke 8 -9 oder Brücke PR - P0
    fehlt.
    B Temperaturwächter entriegeln.
    B Temperaturfühler und Anschlusskabel auf Unterbrechung oder Kurzschluss prüfen, ggf. tauschen.
    B Prüfen, ob nur ein Temperaturfühler angeschlossen ist, andernfalls zweiten
    Temperaturfühler entfernen.
    B Elektronik auf Grundeinstellung zurücksetzen (Æ Servicefunktion 8.E),
    IPM 1 oder IPM 2 auf Grundeinstellung zurücksetzen und am Heizungsregler die automatische Systemkonfiguration durchführen,
    B Temperaturfühler und Anschlusskabel auf Unterbrechung oder Kurzschluss prüfen, ggf. tauschen.

    Tab. 23 Störungen mit Anzeige im Display

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    43



  • Page 44

    Störungen

    Display
    E9

    EA

    F0

    F1
    F7

    FA

    Fd

    Beschreibung
    Beseitigung
    Wärmeblock-Temperaturbegrenzer oder Abgastempera- B Wärmeblock-Temperaturbegrenzer und Anschlusskabel auf Unterturbegrenzer hat ausgelöst.
    brechung prüfen, ggf. tauschen.
    B Abgastemperaturbegrenzer und Anschlusskabel auf Unterbrechung prüfen, ggf. tauschen.
    B Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen.
    B Temperaturbegrenzer prüfen, ggf. tauschen.
    B Pumpenanlauf prüfen, ggf. Pumpe tauschen.
    B Sicherung prüfen, ggf. tauschen (Æ Seite 22).
    B Gerät entlüften.
    B Wärmeblock wasserseitig prüfen, ggf. tauschen.
    B Bei Geräten mit Verdrängungskörper im Wärmeblock: prüfen, ob Verdrängungskörper eingebaut sind.
    Flamme wird nicht erkannt.
    B Schutzleiter auf wirksamen Anschluss prüfen.
    B Prüfen, ob Gashahn geöffnet.
    B Gas-Anschlussdruck prüfen, ggf. korrigieren.
    B Netzanschluss prüfen.
    B Elektroden mit Kabel prüfen, ggf. tauschen.
    B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
    B Gas-Luft-Verhältnis prüfen, ggf. korrigieren.
    B Bei Erdgas: externen Gasströmungswächter prüfen, ggf. tauschen.
    B Bei raumluftabhängiger Betriebsweise den Raumluftverbund oder die Lüftungsöffnungen überprüfen.
    B Abfluss des Kondensatsiphons reinigen (Æ Seite 39).
    B Membran in der Mischeinrichtung des Gebläses ausbauen und auf Risse
    oder Verschmutzung prüfen (Æ Seite 40).
    B Wärmeblock reinigen (Æ Seite 37).
    B Gasarmatur prüfen, ggf. tauschen.
    B Kodierstecker richtig aufstecken, ggf. tauschen.
    B 2-Phasen-Netz (IT): 2 M Ω - Widerstand zwischen PE und N am Netzanschluss der Leiterplatte einbauen.
    Interne Störung.
    B reset-Taste für 3 Sekunden drücken und loslassen. Nach dem Loslassen
    startet das Gerät erneut.
    B Elektrische Steckkontakte und Zündleitungen prüfen, ggf. Leiterplatte tauschen.
    B Gas-Luft-Verhältnis prüfen, ggf. korrigieren.
    Interne Datenstörung.
    B Elektronik auf Grundeinstellung zurücksetzen (Æ Servicefunktion 8.E).
    Obwohl Brenner abgeschaltet ist, wird Flamme erkannt. B Elektroden auf Verschmutzung prüfen, ggf. tauschen.
    B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
    B Leiterplatte auf Feuchtigkeit prüfen, ggf. trocknen.
    Nach Gasabschaltung: Flamme wird erkannt.
    B Gasarmatur prüfen, ggf. tauschen.
    B Kondensatsiphon reinigen.
    B Elektroden und Anschlusskabel prüfen, ggf. tauschen.
    B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
    reset-Taste wurde irrtümlich gedrückt.
    B reset-Taste erneut drücken.
    B Kabelbaum zu STB und Gasarmatur auf Masseschluss prüfen.
    Gradientenbegrenzung: Zu schneller Temperaturanstieg B Wartungshähne öffnen.
    B Heizungspumpe elektrisch an Elektronik anschließen.
    B Stecker entsprechend Installationsanleitung aufstecken.
    B Heizungspumpe anwerfen, ggf. tauschen.
    B Pumpendrehzahl am Klemmenkasten der Pumpe korrekt einstellen.

    Tab. 23 Störungen mit Anzeige im Display (Fortsetzung)

    44

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 45

    Störungen

    15.3 Störungen, die nicht im Display angezeigt werden
    Geräte-Störungen
    Zu laute Verbrennungsgeräusche;
    Brummgeräusche

    Beseitigung
    B Kodierstecker richtig aufstecken, ggf. tauschen.
    B Gasart prüfen.
    B Gas-Anschlussdruck prüfen, ggf. anpassen.
    B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
    B Gas-Luft-Verhältnis in der Verbrennungsluft und im Abgas prüfen, ggf. Gasarmatur tauschen.
    Strömungsgeräusche
    B Pumpendrehzahl am Klemmenkasten der Pumpe korrekt einstellen.
    Aufheizung dauert zu lange
    B Pumpendrehzahl am Klemmenkasten der Pumpe korrekt einstellen.
    Abgaswerte nicht in Ordnung;
    B Gasart prüfen.
    CO-Gehalt zu hoch
    B Gas-Anschlussdruck prüfen, ggf. anpassen.
    B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
    B Gas-Luft-Verhältnis im Abgas prüfen, ggf. Gasarmatur tauschen.
    Zündung zu hart, zu schlecht
    B Gasart prüfen.
    B Gas-Anschlussdruck prüfen, ggf. anpassen.
    B Netzanschluss prüfen.
    B Elektroden mit Kabel prüfen, ggf. tauschen.
    B Abgassystem prüfen, ggf. reinigen oder instandsetzen.
    B Gas-Luft-Verhältnis prüfen, ggf. Gasarmatur tauschen.
    B Bei Erdgas: externen Gasströmungswächter prüfen, ggf. tauschen.
    B Brenner prüfen, ggf. tauschen.
    Warmwasser hat schlechten Geruch
    B Thermische Desinfektion des Warmwasserkreises durchführen.
    oder dunkle Farbe
    B Schutzanode tauschen.
    Soll-Vorlauftemperatur (z. B. des FW-500-Reg- B Automatische Taktsperre ausschalten, d. h. Wert auf 0 setzen.
    lers) wird überschritten
    B Benötigte Taktsperre, z. B. Grundeinstellung 3 Minuten einstellen.
    Kondensat im Luftkasten
    B Membran in der Mischeinrichtung entsprechend Installationsanleitung einbauen, ggf. tauschen.
    Elektronik blinkt (d. h. alle Tasten, alle SegB Sicherung Si 3 (24 V) tauschen.
    mente des Displays, Brenner-Kontrolllampe
    usw. blinken)
    Tab. 24 Störungen ohne Anzeige im Display

    15.4 Fühlerwerte
    15.4.1 Außentemperaturfühler (bei außentemperaturgeführten
    Reglern, Zubehör)
    Außentemperatur/ °C
    Messtoleranz ± 10%
    -20
    -16
    -12
    -8
    -4
    0
    4
    8
    10
    15
    20
    25

    Widerstand ( Ω)
    2 392
    2 088
    1 811
    1 562
    1 342
    1 149
    984
    842
    781
    642
    528
    436

    Tab. 25

    15.4.2 Vorlauf-, Speicher-, Warmwasser-, Externer Vorlauftemperaturfühler
    Temperatur / °C
    Messtoleranz ± 10 %
    20
    25
    30
    35
    40
    45
    50
    55
    60
    65
    70
    75
    80
    85
    90
    95
    100

    Widerstand ( Ω)
    14 772
    11 981
    9 786
    8 047
    6 653
    5 523
    4 608
    3 856
    3 243
    2 744
    2 332
    1 990
    1 704
    1 464
    1 262
    1 093
    950

    Tab. 26

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    45



  • Page 46

    Einstellwerte für Heiz-/Warmwasserleistung

    15.5 Kodierstecker
    Gerät
    ZBS22/75 S-3 MA 21/23
    ZBS22/75 S-3 MA 31

    Nummer
    8 714 431 819
    8 714 431 820

    Tab. 27

    16

    Einstellwerte für Heiz-/Warmwasserleistung

    Brennwert
    Heizwert
    Display Leistung (kW)
    36
    6,6
    40
    7,9
    45
    9,6
    50
    11,2
    55
    12,9
    60
    14,5
    65
    16,1
    70
    17,8
    75
    19,4
    80
    21,1
    85
    23,0
    90
    24,7
    95
    26,4
    U0
    27,7

    HS(0 °C) (kWh/m3)
    Hi(15 °C) (kWh/m3)
    Belastung (kW)
    6,8
    8,1
    9,8
    11,5
    13,2
    14,9
    16,6
    18,2
    19,9
    21,6
    23,3
    25,0
    26,7
    28,0

    Erdgas L/LL, Kennziffer 21 und Erdgas H, Kennziffer 23
    9,3
    9,8
    10,2
    10,7
    11,2
    11,6
    12,1
    7,9
    8,3
    8,7
    9,1
    9,5
    9,9
    10,3
    Gasmenge (l/min bei tV/tR = 80/60 °C)
    14
    14
    13
    13
    12
    11
    11
    17
    16
    16
    15
    14
    14
    13
    21
    20
    19
    18
    17
    17
    16
    24
    23
    22
    21
    20
    20
    19
    28
    27
    25
    24
    23
    22
    21
    31
    30
    29
    28
    26
    25
    24
    35
    33
    32
    30
    29
    28
    27
    39
    37
    35
    33
    32
    31
    30
    42
    40
    38
    37
    35
    34
    32
    46
    43
    41
    40
    38
    36
    35
    49
    47
    45
    43
    41
    39
    38
    53
    50
    48
    46
    44
    42
    40
    56
    53
    51
    49
    47
    45
    43
    59
    56
    54
    51
    49
    47
    45

    12,6
    10,7

    13,0
    11,1

    11
    13
    15
    18
    21
    23
    26
    29
    31
    34
    36
    40
    42
    44

    10
    12
    15
    17
    20
    22
    25
    27
    30
    32
    35
    38
    40
    42

    Tab. 28
    Propan
    Display
    36
    40
    45
    50
    55
    60
    65
    70
    75
    80
    85
    90
    95
    U0

    Leistung (kW)
    7,3
    8,6
    10,2
    11,8
    13,3
    14,9
    16,5
    18,1
    19,7
    21,6
    23,2
    24,8
    26,4
    27,7

    Butan
    Belastung (kW)
    7,5
    8,8
    10,4
    12,1
    13,7
    15,3
    16,9
    18,6
    20,2
    21,8
    23,4
    25,1
    26,7
    28,0

    Leistung (kW)
    8,3
    9,7
    11,5
    13,3
    15,1
    16,9
    18,7
    20,5
    22,4
    24,6
    26,5
    28,3
    30,1
    31,6

    Belastung (kW)
    8,5
    10,0
    11,8
    13,7
    15,5
    17,4
    19,2
    21,1
    22,9
    24,8
    26,6
    28,5
    30,3
    31,8

    Tab. 29

    46

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 47

    Inbetriebnahmeprotokoll für das Gerät

    17

    Inbetriebnahmeprotokoll für das Gerät

    Kunde/Anlagenbetreiber:
    Name, Vorname

    Straße, Nr.

    Telefon/Fax

    PLZ, Ort

    Anlagenersteller:

    Auftragsnummer:
    Gerätetyp:

    (Für jedes Gerät ein eigenes Protokoll ausfüllen!)

    Seriennummer:
    Datum der Inbetriebnahme:
    … Einzelgerät | … Kaskade, Anzahl der Geräte: ......
    Aufstellraum:

    … Keller | … Dachgeschoss | sonstiger:
    cm2

    Lüftungsöffnungen: Anzahl: ......, Größe: ca.
    Abgasführung:

    … Doppelrohrsystem | … LAS | … Schacht | … Getrenntrohrführung
    … Kunststoff | … Aluminium | … Edelstahl
    Gesamtlänge: ca. ...... m | Bogen 90°: ...... Stück | Bogen 15 - 45°: ...... Stück
    Überprüfung der Dichtheit der Abgasleitung bei Gegenstrom: … ja | … nein
    CO2-Wert in der Verbrennungsluft bei maximaler Nennwärmeleistung:

    %

    O2-Wert in der Verbrennungsluft bei maximaler Nennwärmeleistung:

    %

    Bemerkungen zu Unter- oder Überdruckbetrieb:

    Gaseinstellung und Abgasmessung:
    Eingestellte Gasart: … Erdgas H | … Erdgas L | … Erdgas LL | … Propan | … Butan
    Gas-Anschlussdruck:
    Eingestellte maximale Nennwärmeleistung:
    Gas-Durchflussmenge bei maximaler
    Nennwärmeleistung:
    Heizwert HiB:

    mbar Gas-Anschlussruhedruck:
    kW Eingestellte minimale Nennwärmeleistung:
    l/min

    Gas-Durchflussmenge bei minimaler
    Nennwärmeleistung:

    mbar
    kW
    l/min

    kWh/m3

    CO2 bei maximaler Nennwärmeleistung:

    % CO2 bei minimaler Nennwärmeleistung:

    %

    O2 bei maximaler Nennwärmeleistung:

    % O2 bei minimaler Nennwärmeleistung:

    %

    CO bei maximaler Nennwärmeleistung:

    ppm CO bei minimaler Nennwärmeleistung:

    ppm

    Abgastemperatur bei maximaler
    Nennwärmeleistung:

    °C

    Abgastemperatur bei minimaler
    Nennwärmeleistung:

    Gemessene maximale Vorlauftemperatur:

    °C Gemessene minimale Vorlauftemperatur:

    °C
    °C

    Anlagenhydraulik:
    … Hydraulische Weiche, Typ:
    … Heizungspumpe:



    Zusätzliches Ausdehnungsgefäß
    Größe/Vordruck:
    Automatischer Entlüfter vorhanden?
    … ja | … nein

    … Warmwasserspeicher/Typ/Anzahl/Heizflächenleistung:
    … Anlagenhydraulik geprüft, Bemerkungen:

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    47



  • Page 48

    Inbetriebnahmeprotokoll für das Gerät

    Geänderte Servicefunktionen: (Hier bitte die geänderten Servicefunktionen auslesen und Werte eintragen.)
    Beispiel: Servicefunktion 7.d von 00 auf 01 geändert

    Aufkleber „Einstellungen der Elektronik“ ausgefüllt und angebracht …
    Heizungsregelung:
    … FW 100 | … FW 200 | … FW 500 | … FR 110

    … TA 250 | … TA 270 | … TA 300

    … FB 10 × ...... Stück, Kodierung Heizkreis(e):
    … FB 100 × ...... Stück, Kodierung Heizkreis(e):
    … FR 10 × ...... Stück, Kodierung Heizkreis(e):
    … FR 100 × ...... Stück, Kodierung Heizkreis(e):
    … ISM 1 | … ISM 2

    … ICM × ...... Stück | … IEM | … IGM | … IUM

    … IPM 1 × ...... Stück, Kodierung Heizkreis(e):
    … IPM 2 × ...... Stück, Kodierung Heizkreis(e):
    Sonstiges:
    … Heizungsregelung eingestellt, Bemerkungen:
    … Geänderte Einstellungen der Heizungsregelung in der Bedienungs-/Installationsanleitung des Reglers dokumentiert
    Folgende Arbeiten wurden durchgeführt:
    … Elektrische Anschlüsse geprüft, Bemerkungen:
    … Kondensatsiphon gefüllt
    … Funktionsprüfung durchgeführt

    … Verbrennungsluft/Abgasmessung durchgeführt
    … Gas- und wasserseitige Dichtheitsprüfung durchgeführt

    Die Inbetriebnahme umfasst die Kontrolle der Einstellwerte, die optische Dichtheitsprüfung am Heizgerät sowie die Funktionskontrolle des Heizgerätes und der Regelung. Eine Prüfung der Heizungsanlage führt der Anlagenersteller durch.
    Wenn im Zuge der Inbetriebnahme geringfügige Montagefehler von Junkers Komponenten festgestellt werden, ist Junkers grundsätzlich bereit, diese
    Montagefehler nach Freigabe durch den Auftraggeber zu beheben. Eine Übernahme der Haftung für die Montageleistungen ist damit nicht verbunden.
    Die oben genannte Anlage wurde im vorbezeichneten Umfang geprüft.
    Dem Betreiber wurden die Dokumente übergeben. Er wurde mit den
    Sicherheitshinweisen und der Bedienung des o.g. Wärmeerzeugers inklusive Zubehör vertraut gemacht. Auf die Notwendigkeit einer regelmäßigen
    Wartung der oben genannten Heizungsanlage wurde hingewiesen.

    ___________________________________________________________
    Name des Service-Technikers

    __________________________________________________________
    Datum, Unterschrift des Betreibers
    Hier Messprotokoll einkleben.

    ____________________________________________________________
    Datum, Unterschrift des Anlagenerstellers

    48

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 49

    Index

    Index
    A
    Abgaszubehör ........................................................... 21
    Abmessungen ............................................................ 7
    Altgerät................................................................... 36
    Angaben zum Gerät ...................................................... 4
    Abmessungen ......................................................... 7
    Bestimmungsgemäßer Gebrauch .................................... 5
    Geräteaufbau ......................................................... 8
    Gerätebeschreibung.................................................. 6
    Lieferumfang .......................................................... 4
    Mindestabstände ..................................................... 7
    Technische Daten
    - ZBS 22/75 S-3 ................................................. 12
    Typenübersicht ....................................................... 5
    Zubehör ............................................................... 6
    Anschluss des Gerätes .................................................. 19
    Anzeigen im Display ..................................................... 42
    Arbeitsschritte für Inspektion und Wartung ........................... 37
    Ausdehnungsgefäß prüfen .......................................... 40
    Betriebsdruck der Heizungsanlage einstellen...................... 40
    Elektrische Verdrahtung prüfen .................................... 40
    Kondensatsiphon reinigen .......................................... 39
    Letzte gespeicherte Störung abrufen .............................. 37
    Membran in der Mischeinrichtung prüfen .......................... 40
    Plattenwärmetauscher .............................................. 37
    Schutzanode prüfen ................................................. 40
    Sicherheitsventil des Speichers prüfen ............................ 40
    Steuerdruck messen ................................................ 37
    Wärmeblock, Brenner und Elektroden prüfen ..................... 37
    Aufstellort ................................................................ 15
    Flüssiggasanlagen unter Erdgleiche ................................ 15
    Oberflächentemperatur ............................................. 15
    Verbrennungsluft .................................................... 15
    Vorschriften zum Aufstellraum...................................... 15
    Ausdehnungsgefäß ................................................ 15, 40
    Ausschalten
    Gerät ................................................................. 26
    Heizung ............................................................... 26
    B
    Bestimmungsgemäßer Gebrauch ....................................... 5
    Betriebsbedingungen ............................................. 12–13
    Betriebsdruck der Heizungsanlage ..................................... 40
    Bezirks-Schornsteinfeger ............................................... 35
    Blockierschutz ........................................................... 28
    Brenner .................................................................. 37
    C
    Checkliste für die Inspektion und Wartung ............................ 41
    CO-Messung im Abgas .................................................. 36
    D
    Dichtheitsprüfung des Abgasweges .................................... 36
    Dichtmittel ............................................................... 15
    E
    Einschalten
    Gerät .................................................................
    Heizung ...............................................................
    Einstellung
    Elektronik ............................................................
    Einstellungen
    Kennlinie der Heizungspumpe ändern..............................
    Einstellwerte für Heiz-/Warmwasserleistung ..........................

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    26
    26
    29
    28
    46

    Elektrische Verdrahtung ................................................
    Elektrischer Anschluss ..................................................
    Elektrische Verdrahtung prüfen ....................................
    Externe Heizungspumpe (Primärkreis) .............................
    Externe Heizungspumpe (Sekundärkreis) .........................
    Externe Zubehöre anschließen .....................................
    Externer Vorlauftemperaturfühler ..................................
    Geräte mit Anschlusskabel und Netzstecker .......................
    Heizungsregler, Fernbedienungen..................................
    Temperaturwächter .................................................
    Zirkulationspumpe ..................................................
    Zubehöre anschließen ...............................................
    Elektroden ...............................................................
    Elektronik
    Servicefunktionen ........................................ 29–34,
    Entlüften ........................................................... 26,
    Entlüftungsfunktion .................................................
    Entsorgung ...............................................................
    Erste Serviceebene......................................................
    Externen Vorlauftemperaturfühler anschließen .......................
    F
    Flüssiggas ................................................................
    Flüssiggasanlagen unter Erdgleiche ....................................
    Frostschutz ..............................................................
    Frostschutzmittel ........................................................
    Fußbodenheizung .......................................................

    10
    22
    40
    24
    23
    23
    23
    22
    23
    23
    23
    22
    37
    37
    30
    31
    36
    30
    23
    15
    15
    27
    14
    14

    G
    Gas- und Wasseranschlüsse ............................................ 21
    Gas-Anschlussdruck prüfen ............................................ 35
    Gasart ................................................................ 5, 34
    Gasartenanpassung ..................................................... 34
    Gasartumbau ............................................................ 34
    Gasartumbau-Set ........................................................ 34
    Gasleitung prüfen........................................................ 21
    Gas-Luft-Verhältnis ...................................................... 34
    Gerät ausschalten ....................................................... 26
    Gerät einschalten ........................................................ 26
    Geräteaufbau ............................................................. 8
    Gerätebeschreibung ..................................................... 6
    H
    Heizkörper, verzinkt .....................................................
    Heizung ein-/ausschalten ...............................................
    Heizungspumpe .........................................................
    Heizungsregler ...........................................................
    Hinweise zur Inspektion und Wartung ..................................

    14
    26
    28
    26
    36

    I
    Inbetriebnahme .........................................................
    Entlüften .............................................................
    Inbetriebnahmeprotokoll ...............................................
    Inspektion und Wartung .................................................
    Installation ...............................................................
    Aufstellort ............................................................
    Rohrleitungen vorinstallieren .......................................
    Wichtige Hinweise ............................................. 14,

    25
    26
    47
    36
    14
    15
    16
    37

    K
    Kalkausfall ...............................................................
    Kennlinie der Heizungspumpe ändern .................................
    Kodierstecker
    Kennziffern ...........................................................
    Komfortbetrieb einstellen...............................................
    Kondensatsiphon ........................................................

    27
    28
    46
    27
    39

    49



  • Page 50

    Index
    Kontrolle durch den Bezirks-Schornsteinfeger ........................
    CO-Messung im Abgas ..............................................
    Dichtheitsprüfung des Abgasweges ................................
    Schornsteinfegertaste ..............................................
    Korrosionsschutzmittel .................................................

    35
    36
    36
    36
    14

    L
    Letzte gespeicherte Störung abrufen ............................. 32, 37
    Lieferumfang ............................................................. 4
    M
    Maximale Wärmeleistung
    einstellen............................................................. 30
    Mindestabstände ......................................................... 7
    Mischeinrichtung ........................................................ 40
    Montage des Gerätes ................................................... 19
    N
    Netzanschluss ........................................................... 22
    Netzsicherung ...................................................... 10, 22
    Neutralisationseinrichtung ............................................. 14
    O
    Oberflächentemperatur ................................................ 15
    Offene Heizungsanlagen ................................................ 14
    P
    Prüfung
    Gas- und Wasseranschlüsse ........................................ 21
    Größe des Ausdehnungsgefäßes ................................... 15
    R
    Raumtemperaturgeführter Regler ......................................
    Recycling ................................................................
    reset-Taste...............................................................
    Rohrleitungen, verzinkt .................................................

    14
    36
    43
    14

    S
    Schornsteinfegertaste .................................................. 36
    Schutzanode ............................................................ 40
    Schutzmaßnahmen für brennbare Baustoffe
    und Einbaumöbel .................................................... 15
    Schwerkraftheizungen .................................................. 14
    Serviceebene
    Erste.................................................................. 30
    Zweite ................................................................ 33
    Servicefunktionen
    3-Wege-Ventil in Mittelposition (Servicefunktion 7.b) ............ 32
    Aktuelle Gebläsedrehzahl (Servicefunktion 9.b) .................. 33
    Aktuelle Wärmeleistung (Servicefunktion 9.C) .................... 33
    Anschluss externer Vorlauftemperaturfühler
    (Servicefunktion 7.d) .......................................................... 33
    Anschluss NP - LP einstellen (Servicefunktion 5.E) ............... 32
    Automatische Taktsperre (Servicefunktion 3.A) .................. 31
    Bautrockenfunktion (Servicefunktion 7.E) ........................ 33
    Betriebsart (Servicefunktion 2.F) .................................. 31
    Betriebsart permanent (Servicefunktion 9.A) ..................... 33
    Betriebsleuchte (Servicefunktion 7.A)............................. 32
    Entlüftungsfunktion (Servicefunktion 2.C) ........................ 31
    Gebläsenachlaufzeit (Servicefunktion 5.b) ........................ 32
    Gerät (Elektronik) auf Grundeinstellung zurücksetzen
    (Servicefunktion 8.E) .......................................................... 33
    GFA-Status (Servicefunktion 8.C) ................................. 33
    GFA-Störung (Servicefunktion 8.d) ................................ 33
    Inspektion anzeigen (Servicefunktion 5.F) ........................ 32
    Inspektion zurückstellen (Servicefunktion 5.A) ................... 32
    Kodierstecker-Nummer (Servicefunktion 8.b) .................... 33
    50

    Letzte gespeicherte Störung (Servicefunktion 6.A) .......... 32, 37
    Maximale Vorlauftemperatur (Servicefunktion 2.b)............... 31
    Permanente Zündung (Servicefunktion 8.F) ...................... 33
    Pumpennachlaufzeit (Heizung) (Servicefunktion 9.F) ............ 33
    Pumpenschaltart für Heizbetrieb (Servicefunktion 1.E) .......... 31
    Raumtemperaturgeführter Regler, aktuelle Spannung
    Anschlussklemmen 2 und 4 (Servicefunktion 6.b) ....................32
    Raumtemperaturgeführter Regler, Konfiguration der
    Anschlussklemmen 1-2-4 (Servicefunktion 7.F) ......................33
    Schaltdifferenz (Servicefunktion 3.C) ............................. 31
    Schaltuhr Eingang (Servicefunktion 6.E) .......................... 32
    Siphonfüllprogramm (Servicefunktion 4.F) ....................... 32
    Software-Version (Servicefunktion 8.A) ........................... 33
    Taktsperre (Servicefunktion 3.b) .................................. 31
    Temperatur am Vorlauftemperaturfühler (Servicefunktion A.A) . 34
    verlassen ohne Abspeichern ........................................ 29
    Verwendung des Kanals bei einer 1-Kanal-Schaltuhr ändern
    (Servicefunktion 5.C) ..........................................................32
    Vom außentemperaturgeführten Regler geforderte
    Vorlauftemperatur (Servicefunktion 6.C) ................................32
    Wärmeleistung (Servicefunktion 1.A) .............................. 30
    Warmwassertemperatur (Servicefunktion A.b) ................... 34
    Warnton (Servicefunktion 4.d) ..................................... 31
    Sicherheitsgruppe ...................................................... 18
    Sicherheitshinweise ..................................................... 3
    Sicherungen ........................................................ 10, 22
    Siphon ................................................................... 18
    Sommerbetrieb ......................................................... 27
    Steuerdruck messen .................................................... 37
    Störungen................................................................ 42
    Störungen, die im Display angezeigt werden .......................... 43
    Störungen, die nicht im Display angezeigt werden .................... 45
    Störungsanzeige ........................................................ 42
    Strömungsgeräusche ................................................... 15
    Symbolerklärung ......................................................... 3
    T
    Tastensperre ............................................................ 27
    Technische Daten ....................................................... 12
    Temperaturregler ....................................................... 27
    Thermische Desinfektion ............................................... 28
    Typenübersicht ........................................................... 5
    U
    Umweltschutz ........................................................... 36
    V
    Verbrennungsluft ........................................................
    Verpackung ..............................................................
    Vorlauftemperaturfühler (extern) anschließen ........................
    Vorschriften .............................................................
    Vorschriften zum Aufstellraum .........................................

    15
    36
    23
    14
    15

    W
    Wärmeblock .............................................................
    Warmwassertemperatur einstellen ....................................
    Wartungs- und Inspektionsprotokoll ...................................
    Wartungshähne..........................................................
    Wasseranschlüsse prüfen ..............................................
    Wichtige Hinweise zur Installation................................. 14,

    37
    27
    41
    18
    21
    37

    Z
    Zirkulation ............................................................... 17
    Zubehör ................................................................... 6
    Zubehöre anschließen .................................................. 22
    Zweiphasennetz ......................................................... 22
    Zweite Serviceebene .................................................... 33
    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)



  • Page 51

    Notizen

    CerapurModul-Smart – 6 720 804 627 (2012/08)

    51



  • Page 52

    Wie Sie uns erreichen...
    DEUTSCHLAND
    Bosch Thermotechnik GmbH
    Junkers Deutschland
    Junkersstraße 20-24
    D-73249 Wernau
    www.junkers.com

    Betreuung Fachhhandwerk

    Schulungsannahme

    Technische Beratung/
    Ersatzteil-Beratung

    Junkers Extranet-Zugang

    Telefon (0 18 03) 337 335*
    Telefax (0 18 03) 337 336*
    Junkers.Handwerk@de.bosch.com

    Telefon (0 18 03) 337 330*

    Kundendienstannahme
    (24-Stunden-Service)
    Telefon (0 18 03) 337 337*
    Telefax (0 18 03) 337 339*
    Junkers.Kundendienstauftrag@de.bosch.com

    ÖSTERREICH
    Robert Bosch AG

    Geschäftsbereich Thermotechnik
    Hüttenbrennergasse 5
    A-1030 Wien
    Telefon (01) 7 97 22-80 21
    Telefax (01) 7 97 22-80 99
    junkers.rbos@at.bosch.com
    www.junkers.at

    Kundendienstannahme
    (24-Stunden-Service)
    Telefon (08 10) 81 00 90
    (Ortstarif)

    SCHWEIZ
    Vertrieb:
    Tobler Haustechnik AG
    Steinackerstraße 10
    CH-8902 Urdorf

    Service:
    Sixmadun AG

    Bahnhofstrasse 25
    CH-4450 Sissach
    info@sixmadun.ch
    www.sixmadun.ch

    Servicenummer

    Telefon 0842 840 840

    Telefon (0 18 03) 003 250*
    Telefax (0 18 03) 337 336*
    Junkers-Schulungsannahme@de.bosch.com

    www.junkers.com

    * Festnetzpreis 0,09 EUR/Minute,
    höchstens 0,42 EUR/Minute aus Mobilfunknetzen.






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Junkers CerapurModul-Smart wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Junkers CerapurModul-Smart in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 4,61 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Andere Handbücher von Junkers CerapurModul-Smart

Junkers CerapurModul-Smart Bedienungsanleitung - Deutsch - 40 seiten


Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info