Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/48
Nächste Seite
PROFI CAR 403 und 707
Bedienungsanleitung
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    PROFI CAR 403 und 707

    Bedienungsanleitung



  • Page 2

    Sehr geehrter Kunde,
    lieber Modellsportfreund,
    wir freuen uns, dass Sie sich für eine MULTIPLEX-Fernsteueranlage entschieden haben.
    „PROFI CAR“ ist der erste „Pistolen“-Sender, der von MULTIPLEX entwickelt wurde. Dabei
    haben wir besonderen Wert auf Ergonomie und Benutzerfreundlichkeit gelegt.
    Aber auch bei den Leistungsmerkmalen haben wir die PROFI CAR „in die Punkte gefahren“.
    Sie bietet Ihnen Möglichkeiten, die in dieser Klasse bisher nicht zu finden waren. Dazu
    gehören unter anderem:
    v
    v

    Wechselbares HF-Modul, umschaltbar für AM- und FM-Empfänger
    maximal 7 Kanäle (Lenkung, Gas/Bremse + 5 Zusatzkanäle)

    v 2 Lenkservos und 2 Bremsservos (PROFI CAR 707)
    v Gas auf einem eigenen Servo (PROFI CAR 707)
    Natürlich können Sie die PROFI CAR auch „ganz normal“ mit einem Lenkservo und einem
    zweiten Servo für Gas/Bremse einsetzen.
    Viel Freude mit Ihrer PROFI CAR wünscht Ihnen
    Ihr MULTIPLEX-team

    Der Sender im Überblick
    Display
    Antenne (geschraubt)

    Menü-Tasten
    HF-Modul
    Sender-Quarz
    ACHTUNG !
    Nur Original-MULTIPLEXQuarze verwenden!

    Ladebuchse
    Maximal 600 mA !

    EIN/AUS-Schalter
    Sender-Akku im Fuß
    Mit Thermosicherung !

    2



  • Page 3

    Inhaltsverzeichnis
    Der Sender im Überblick
    Inhaltsverzeichnis
    Sicherheit
    Eigenschaften
    Die Bedienelemente im Detail
    Das „Armaturenbrett“ (Display)
    Das Prinzip
    Zum ersten mal einschalten
    1.1.
    Senderakku laden (maximaler Ladestrom 1 A)
    1.2.
    Empfängerakku laden
    1.3.
    Senderquarz einsetzen
    1.4.
    Abzug Anpassen
    1.5.
    Sender ausprobieren
    2. Kurz und bündig
    2.1.
    Fahrzeug-TYP wählen
    2.2.
    Norm, Drehrichtung, Wege und Mitte der Servos einstellen
    2.3.
    LENKUNG einstellen L
    2.4.
    GAS einstellen A
    2.5.
    BREMSE einstellen A
    3. Mehr über LENKUNG L
    3.1.
    Das Lenkservo einstellen (Menü „T“)
    3.2.
    Die Lenk-Trimmung einstellen (Menü „T“)
    3.3.
    MITTE für die Lenkung einstellen und Trimmung übernehmen
    3.4.
    WEG-Minimum für die Lenkung einstellen
    3.5.
    SLOW
    3.6.
    EXPO
    3.7.
    Auto-Dual-Rate für die Lenkung
    3.7.1.
    Reduzierter Ausschlag RA bei Vollgas
    3.7.2.
    Verzögerung von Auto-Dual-Rate
    3.8.
    Das zweite Lenkservo (nur PROFI CAR 707 !)
    4. Mehr über GAS A
    4.1.
    2-Punkt-Gaskurve mit EXPO
    4.2.
    5-Punkt-Gaskurve
    4.3.
    Start-Automatik
    4.3.1.
    „Zugabe“ für Startgas „SG+“ einstellen
    4.3.2.
    Auslösen der Start-Automatik mit dem Abzug
    4.3.3.
    Auslösen der Start-Automatik mit Grifftaste oder Abzug
    4.3.4.
    Beenden der Start-Phase
    4.4.
    TC = traction control (nur PROFI CAR 707)
    5. Mehr über BREMSE
    5.1.
    Bremskurve mit 2 Punkten und EXPO
    5.2.
    Blockier-Punkt BP trimmen mit der Wippe D
    5.3.
    ABS = Advanced-Braking-System (Nur PROFI CAR 707 !)
    5.4.
    Bremsen mit mehr als einem Servo (Nur PROFI CAR 707 !)
    3

    2
    3
    5
    6
    7
    8
    9
    11
    11
    11
    11
    11
    12
    12
    13
    14
    15
    15
    16
    17
    17
    19
    19
    20
    21
    21
    21
    22
    22
    22
    23
    23
    24
    25
    25
    26
    26
    26
    27
    28
    28
    29
    30
    31



  • Page 4

    6. Timer und Rundenzähler º 00
    6.1.
    Timer-Betriebsart (-Mode)
    6.2.
    Speicher für Rundenzeiten
    6.3.
    Sollzeit T-SOLL vorgeben
    6.4.
    Renn-Dauer vorgeben (nur Timer-Mode 3)
    6.4.1.
    Renn-Dauer nach Runden
    6.4.2.
    Renn-Dauer nach Zeit
    6.5.
    Betriebszeit abfragen
    6.6.
    Timer löschen LOESCH
    7. Modellspeicher 1
    7.1.
    Wechsel zu einem anderen Modellspeicher
    7.2.
    Kopieren
    7.3.
    Modellnamen eingeben
    7.4.
    Löschen
    7.5.
    Rücksetzen auf den VORHERigen Zustand
    8. Truck fahren
    8.1.
    Fahrzeugtyp 2+5 CH (Truck) aktivieren
    8.2.
    Betriebsart der Zusatzkanäle einstellen (Menüpunkt „S-NORM“)
    8.3.
    Weg und Mitte der Zusatzkanäle einstellen (Menüpunkt „ S-WEG“)
    8.4.
    Lenkung und Gas/Bremse im Truck
    9. Die “Werkzeugkiste” T
    9.1.
    Totzone für den Abzug einstellen (Menü „T“, TOTZON)
    9.2.
    AM-FM-Umschaltung (Menü „T“, AM-FM)
    9.3.
    Besitzername eingeben (Menü „T“, NAME)
    9.4.
    Display-Sprache wählen (Menü „T“, TEXT)
    9.5.
    Schwelle für den Akkualarm einstellen (Menü „T“, ALARM)
    10. Tipps zum Einbau der Empfangsanlage im Modell
    11. Hinweise für den Betrieb
    11.1.
    Postbestimmungen für Deutschland
    11.2.
    Reichweitentest
    11.3.
    Senderpflege
    11.4.
    Wartung
    Technische Daten und Eigenschaften
    Menü-Übersicht der PROFI CAR 403 und 707

    4

    33
    33
    34
    35
    35
    35
    35
    36
    36
    37
    37
    37
    38
    38
    38
    39
    40
    40
    41
    41
    41
    41
    42
    42
    42
    42
    43
    44
    44
    44
    45
    45
    46
    47



  • Page 5

    Sicherheit
    Ferngesteuerte Modelle sind keine Spielzeuge!
    Wenn Sie verantwortungsbewusst und sorgfältig mit Fernsteuerung und Modell
    umgehen, leisten Sie selbst den größten Beitrag zu Betriebssicherheit.
    v

    Kontrollieren Sie elektrische und mechanische Verbindungen im Modell
    regelmäßig.

    v

    Kontrollieren Sie regelmäßig alle beweglichen Teile auf Leichtgängigkeit
    und Spielfreiheit.
    Machen Sie regelmäßig Reichweitentests (s. 0 Reichweitentest).

    v
    v

    Stimmen Sie die Kanalbelegung vor dem Einschalten mit anderen am Kurs
    befindlichen Fahrern ab.

    v

    Ziehen Sie vor dem Start die Senderantenne auf volle Länge aus und
    kontrollieren Sie diese auf festen Sitz und ordnungsgemäßen Zustand.
    Prüfen Sie, ob der zum Modell passende Modellspeicher gewählt ist.

    v
    v

    Machen Sie vor jedem Start einen Funktionstest:
    Bewegen sich die Servos in die richtige Richtung?
    Sind die Ausschläge genügend groß?

    v

    Sind Sender und Empfängerakku ausreichend geladen und in
    ordnungsgemäßem und gepflegtem Zustand?
    Verwenden Sie nur Original-MULTIPLEX-Quarze, -Akkus und -Zubehör.

    v
    v

    Beachten Sie die Hinweise für die Teile Ihrer Empfangsanlage, die nicht
    Inhalt dieser Bedienungsanleitung sind.
    Wenn Sie Zweifel haben, nicht starten! Noch einmal in Ruhe kontrollieren bzw. zuerst
    den Fehler beseitigen! Auch Ihr Fachhändler oder der MULTIPLEX-Kundendienst
    können mit Rat und Tat helfen.

    ! Lesen und beachten Sie das Kapitel 11. Hinweise für den Betrieb !

    5



  • Page 6

    Eigenschaften
    403
    707
    Die Modellspeicher
    6
    12
    Kopieren, rücksetzen, löschen, Modellnamen eintragen
    Die Lenkung
    SLOW für Einlenken und Rückstellen getrennt
    ü
    ü
    EXPOnentielle Lenkkurve (progressiv/degressiv)
    ü
    ü
    MITTE und WEG einstellbar
    ü
    ü
    Schrittweite für die Lenk-Trimmung einstellbar
    ü
    ü
    Zweites Lenkservo
    ü
    Das Gas
    Startautomatik
    ü
    ü
    EXPOnentielle Gaskurve (progressiv/degressiv)
    ü
    ü
    GAS/BREMSE auf getrennten Servos
    ü
    Gaskurve mit 5 Punkten
    ü
    ü
    Traction-Control TC
    ü
    Die Bremse
    Schleifpunkt und Blockierpunkt einstellbar
    ü
    ü
    EXPOnentielle Bremskurve (progressiv/degressiv)
    ü
    ü
    ABS (advanced braking system)
    ü
    Zweites Bremsservo (vorne/hinten)
    ü
    Die Timer und Rundenzähler
    Betriebszeit
    ü
    ü
    Rennende auf Zeit/Runde
    ü
    ü
    Rundenzähler
    ü
    ü
    Rundenzeitenspeicher
    5
    50
    Die Mechanik
    Justierbarer Abzug
    Totgang für den Abzug programmierbar
    Lenkrad mit griffigem Belag
    Ergonomische Bedienelemente im Handgriff
    Optimal lesbares Display, schräggestellt
    Geringes Gewicht
    Die Signalübertragung
    Modulationsart FM oder AM für jeden Modellspeicher wählbar
    Wechselbares HF-Modul (40/41 MHz und 72 MHz)
    Senderquarz von außen wechselbar
    Die Stromversorgung
    Akku mit 600 mAh, 6 Zellen, ca. 2:45 h Betrieb
    Ladebuchse im Fuß

    6

    Seite
    37
    21
    21
    19
    19
    22
    25
    23



  • Page 7

    Die Bedienelemente im Detail
    Die nächsten drei Bilder zeigen Ihnen die wichtigsten Bedienelemente.

    Die Menü-Tasten
    Die „Schlüssel“
    zu den Menüs

    Rund um den Abzug
    Schraube zum Einstellen
    des Abzug-Bügels

    Alles im “Griff“

    DE
    Digi-Einsteller
    GT
    Grifftaste

    DE

    GT

    Die Trimm-Wippen
    Lenkung

    Hier wird
    „getunt“

    Startgas

    Blockierpunkt Bremse
    hinten
    (Gas/Brems-Servo)

    Schaltkanal oder
    Blockierpunkt
    Bremse vorne
    (2. Bremsservo)

    Wiederholfunktion
    Alle Trimmwippen haben eine automatische Wiederholfunktion, wenn sie länger als
    ca.1 sec. gedrückt werden.
    Sonderfall TRUCK:
    Wenn Sie mit Ihrer PROFI CAR einen Truck steuern wollen, stehen dafür fünf
    Zusatzkanäle zur Verfügung (è 8. Truck fahren). In dieser Betriebsart ist nur noch die
    Trimmung für die Lenkung (A) aktiv. Alle anderen Wippen werden für die Zusatzkanäle benutzt.
    7



  • Page 8

    Das „Armaturenbrett“ (Display)
    Die nächste Abbildung zeigt einen Überblick, was das Display überhaupt kann. Was
    Sie tatsächlich sehen hängt davon ab, ob Sie Timer aktiviert haben, gerade
    programmieren, welchen Fahrzeug-Typ Sie gewählt haben, usw.
    Ein paar Beispiele finden Sie weiter unten.
    Nummer des
    aktiven Modellspeichers

    MenüSymbole

    Textzeile 1
    Textzeile 2
    LW =
    Lenkung Weg

    SG = Startgas
    Bremse 1

    LT =
    Lenkung Trimm

    Bremse 2

    Betriebsanzeige
    Timer-Mode: AUS
    Wenn keine Timerfunktion aktiviert ist, zeigt die erste Textzeile
    den eingegebenen Modellnamen. Die Textzeile 2 zeigt die
    Betriebsspannung.

    BUGGY
    7.4V
    BATT

    Timer Mode: LAP
    In der zweiten Textzeile wird links die Anzahl der Runden
    angezeigt. Der Start und das Ende jeder Runde wird durch
    einen Druck auf die Griff-Taste G signalisiert.

    BUGGY
    03 7.4V

    Timer-Mode: L+T (Laps + Zeitenspeicher)
    Jetzt erscheinen in der zweiten Textzeile links die Nummer (im
    Beispiel 03) und rechts die Zeit der aktuellen Runde (im Beispiel
    28,3 sec).

    BUGGY
    03 28:3

    Timer-Mode: L+T+E (Laps + Zeitenspeicher+Renn-Dauer)
    In der ersten Textzeile erscheint die Gesamtdauer des Rennens
    (im Beispiel 2 min 36,5 sec). Die zweite Textzeile zeigt nach wie
    vor die Anzahl der Runden und die Zeit der aktuellen Runde.

    2:36:5
    03 28:3

    8

    LAP

    BATT

    LAP

    LAP



  • Page 9

    Sonderfall Akku-Alarm bei aktivem Timer
    Wenn eine der Timer-Betriebsarten aktiviert ist und die Akku-Spannung erreicht die
    Alarmschwelle, wird im Rhythmus von 2 Sekunden abwechselnd die aktuelle
    Rundenzeit und die Akkuspannung zusammen mit BATT angezeigt.

    Beim Einstellen

    G-KURV
    87

    Wenn Sie den Sender einstellen, erscheint in der ersten TextVG
    zeile der angewählte Menüpunkt (im Beispiel Gas-Kurve). Links
    in der zweiten Textzeile sehen Sie den Parameter, den Sie mit
    der Griff-Taste angewählt haben (im Beispiel Vollgas). Rechts
    unten über dem %-Zeichen steht der aktuelle Wert (im Beispiel 87%).

    %

    Das Prinzip
    Die fünf Menütasten der PROFI CAR sind die Schlüssel zu allen Einstellungen. Die
    Symbole sagen, welche Menüpunkte Sie mit welcher Taste erreichen können.

    MenüTaste

    Funktion im Menü

    A

    ABZUG
    alles, was mit Gas, Bremse und Startautomatik zu tun hat
    zusätzlich in der PROFI CAR 707: TC Traction-Control und ABS

    L

    LENKUNG
    die Lenkung dem Kurs/Fahrzeug/Fahrer anpassen
    Mitte, Weg, Dual-Rate, Slow

    U

    TIMER
    Betriebsart (T-Mode) wählen und Zeit/Runden-Vorgaben einstellen
    Zeiten abfragen, löschen

    T

    WERKZEUG
    Fahrzeug-Typ wählen
    Grundeinstellungen für Servos, Sender

    F

    SPEICHER
    wechseln, kopieren, mit Namen versehen, löschen

    9



  • Page 10

    Wenn Sie den gewünschten Menüpunkt gefunden haben, geht es mit dem DigiEinsteller und der Griff-Taste weiter.
    GRIFF-TASTE
    Kurvenpunkte wählen
    Löschen bestätigen, ...
    DIGI-EINSTELLER
    Werte einstellen (Wege, Zeiten, ...)
    Untermenüpunkte wählen (wenn nichts einzustellen ist)

    Zurück in die Betriebsanzeige kommen Sie, wenn Sie eine andere als die zuletzt
    benutzte Menütaste drücken.
    Wenn Sie die Betriebsanzeige sehen (also die Einstellungen abgeschlossen haben),
    haben Griff-Taste und Digi-Einsteller folgende Funktionen:
    GRIFF-TASTE
    Timerfunktionen auslösen
    Bremse blockieren (nur PROFI CAR 707)
    DIGI-EINSTELLER
    Lenk-Weg einstellen

    10



  • Page 11

    Zum ersten mal einschalten
    1.1.

    Senderakku laden (maximaler Ladestrom 1 A)

    Schließen Sie zuerst das Ladekabel (Best.-Nr. 12 5023) an das Ladegerät an und dann
    das Ladekabel an den Sender.
    Wichtig für das Laden:
    • Automatische Sicherung im Akku
    Im Akku Ihrer PROFI CAR ist eine thermischen Sicherung eingebaut, die den Akku im
    Kurzschlussfall vor zu hohen Strömen schützt.

    Es dürfen nur Original MULTIPLEX-Akku´s mit dieser Sicherung
    eingesetzt werden!

    ! Nach Beseitigung des Kurzschlusses kühlt das Sicherungselement innerhalb ca. 1
    min ab und die Funktion des Gerätes ist wieder hergestellt.

    • Hinweis zum Ladeverfahren:
    Normalladung ist ohne Einschränkung möglich.
    Bei Schnelladung mit automatischer Endabschaltung darf der Ladestrom 600 mA
    nicht überschreiten, da sonst das Sicherungselement u.U. anspricht und die Ladung
    vorzeitig abgebrochen wird.

    1.2.

    Empfängerakku laden

    Beachten Sie die Hinweise zum Laden auf dem Akku. Die vom Hersteller
    angegebenen Ladeströme dürfen nicht überschritten werden!
    1.3.

    Senderquarz einsetzen

    Senderquarze haben eine blaue Hülle und tragen de n Kennbuchstabe „S“ vor der
    Kanalnummer. Achten Sie darauf, dass Sender- und Empfängerquarz den gleichen
    Kanal haben.
    Der Senderquarz wird in das HF-Modul eingesetzt (è Abb. S. 2).
    Gehen Sie äußerst sorgsam mit Quarzen um:
    v
    v

    nicht fallen lassen
    nicht gewaltsam in den Quarzsockel stecken

    v

    vibrationsgeschützt lagern und betreiben

    1.4.

    Abzug anpassen

    Wenn Sie die Schraube im Abzug lösen, lässt sich der Bügel an Ihren „Fingerdurchmesser“ anpassen.
    VORSICHT beim Anziehen der Schraube: Wenn Sie die Schraube zu fest anziehen,
    kann sich die eingepresste Mutter auf der anderen Seite lösen!
    11



  • Page 12

    1.5.

    Sender ausprobieren

    Jetzt können Sie den Sender einschalten und mit einer Empfangsanlage ausprobieren „was geht“. Ein Empfänger mit Servos an Kanal 1 und 2 und ein Akku
    reichen. Wenn Sie ein fertiges Fahrzeug nehmen wollen, muss das Lenkservo an
    Kanal 1 und das Gas/Brems-Servo an Kanal 2 angeschlossen sein.
    Jetzt können Sie mit dem Kapitel 2 weitermachen.

    2.

    Kurz und bündig

    In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie mit fünf Schritten das erste Auto „auf Touren“
    bringen können. Und das sind die Schritte, die Sie gehen müssen:
    2.1
    2.2
    2.3
    2.4
    2.2

    Fahrzeugtyp wählen
    Anpassen des Senders an das Modell (Anzahl der Kanäle, ...)
    Servo-Norm, -Mitte und –Wege einstellen
    Anpassen der Servos an die Mechanik im Modell
    (Im Menüpunkt „S-NORM“ ist auch die Drehrichtung enthalten.)
    Lenkung einstellen

    Anpassen an die persönlichen
    Gas einstellen

    Steuergewohnheiten bzw.
    Bremse einstellen

    an die Rennstrecke

    12



  • Page 13

    2.1.

    Fahrzeug-TYP wählen

    Mit dem Fahrzeug-TYP legen Sie fest, über welche Kanäle Sie Ihr Modell steuern
    wollen.
    Die PROFI CAR 403 bietet folgende Möglichkeiten zur Auswahl:
    TYP

    Lenkung

    Gas + Bremse

    Besonderes
    EXPO für GAS
    Schaltkanal auf Servo 3

    STAND
    z.B. E-Car

    2+1 CH

    Servo
    1

    Servo
    2

    5-Punkt-Kurve für GAS
    Schaltkanal auf Servo 3

    Verbrenner
    Schaltkanäle auf Servo 3 bis 7
    EXPO für GAS

    2+5 CH
    Truck
    Die PROFI CAR 707 hat außerdem:
    v

    ABS Advanced Braking System

    v
    v

    TC Traction Control
    und zwei neue Fahrzeugtypen:

    TYP

    4 CH

    TYP

    5 CH
    Profi

    Lenkung

    Gas/Bremse

    2. Bremse

    Servo
    1+4

    Servo
    2

    Servo
    3

    Lenkung

    Gas

    Bremsen

    Servo
    1+5

    Servo
    2

    Servo
    3+4

    Besonderes
    2. Bremsservo auf Kanal 3
    5-Punkt-Kurve für GAS
    kein Zusatzkanal

    Besonderes
    2 Lenk- und 2 Brems-Servos
    5-Punkt-Kurve für GAS
    kein Zusatzkanal

    Für die ersten Versuche sollten Sie als Fahrzeug-Typ STAND oder 2+1CH wählen.

    13



  • Page 14

    So wird es gemacht:

    T YP

    Menüpunkt suchen
    STAND
    2+1CH
    4CH
    5CH
    2+5CH

    Typ auswählen

    Bestätigen und
    beenden

    2.2.

    X Quittungston

    Norm, Drehrichtung,
    Wege und Mitte der Servos einstellen

    Wenn Sie als Fahrzeugtyp STAND oder 2+1 CH gewählt haben, reicht es aus, die
    Servos 1 „LENKUNG“ und 2 „GAS/BREMSE“ einzustellen.

    S -NORM Menüpunkt suchen
    Servo auswählen
    Norm und Drehrichtung
    wählen und mit
    Bewegungen von Abzug
    oder Lenkrad prüfen

    S -WEG

    Beispiel:
    Servo 2, Mitte –12%

    §

    UN
    UR
    MN
    MR

    UNI normal
    UNI revers
    MPX normal
    MPX revers

    Menüpunkt suchen
    Servo auswählen

    LA

    S-NORM
    2:
    MR

    Rechts, Mitte, links
    durch Drehen am Lenkrad
    anwählen (für Servo 2 mit
    dem Abzug), dann mit DigiEinsteller ändern

    S-WEG
    2: • -12
    %
    Œ

    rechts

    0 – 100 %



    Mitte

    +/- 25 %

    L

    links

    0 – 100 %

    Mit beliebiger Taste (außer T ) zur Betriebsanzeige

    14



  • Page 15

    2.3.

    LENKUNG einstellen

    L

    Einstellungen für die Lenkung:

    MITTE Servomitte (Geradeauslauf)
    Kleinster Lenkausschlag, wenn mit
    WEG
    D UAL
    SLOW
    EXPO

    dem Digi-Einsteller eingestellt wird
    Auto-Dual-Rate
    VZ = Verzögerung 0 bis 5
    RA = Reduzierter Ausschlag
    Verlangsamte Lenkbewegungen
    Auslenken und Rückstellen getrennt

    - 50% bis + 50%
    30% bis 100%
    ausschalten mit „VZ = 0“
    50% bis 100%
    0,0 sec bis 1,0 sec
    +100% = weich
    -100% = hart

    Exponentielle Lenkkurve

    §
    §

    Mit der Taste L den Menüpunkt SLOW, EXPO, MITTE oder WEG suchen
    Mit dem Digi-Einsteller den Wert verändern

    §

    Mit beliebiger Taste (außer L ) zurück zur Betriebsanzeige

    2.4.

    GAS einstellen A

    Je nach gewähltem Fahrzeugtyp müssen Sie für das Gas die Kurve mit 2 oder mit 5
    Punkten einstellen.
    Für die Fahrzeug-Typen STANDard und TRUCK:
    2-Punkt-Gaskurve mit EXPO
    Leerlauf
    0% bis 100%
    LL
    Startgas =
    erster Gaswert, wenn der Abzug aus
    0% bis 100%
    SG
    der Totzone kommt
    Vollgas
    0% bis 100%
    VG
    +100% = weicher Anlauf
    Exponentieller Verlauf der Gaskurve
    EXP
    -100% = harter Anlauf

    Für die Fahrzeug-Typen „2+1 CH“, „4 CH“ und „5 CH“
    5-Punkt-Gaskurve
    Bereich
    LL
    SG
    2G
    3G
    4G
    VG

    Leerlauf
    Startgas =
    erster Gaswert, wenn der Abzug aus
    der Totzone kommt

    Voreinstellung

    0% bis 50 %

    15%

    0% bis 100%

    30%

    Punkte auf der Gaskurve

    0% bis 100%

    45%
    60%
    75%

    Vollgas

    0% bis 100%

    100%

    15



  • Page 16

    So werden die einzelnen Punkte der Gaskurve eingestellt:
    §
    §
    §

    Mit der Taste A den Menüpunkt G-KURV (Gaskurve) suchen
    Mit der Griff-Taste G den einzustellenden Punkt suchen
    Mit dem Digi-Einsteller den Wert verändern

    §

    Mit beliebiger Taste (außer A ) zurück zur Betriebsanzeige

    2.5.

    BREMSE einstellen A

    Die Einstellungen der Bremse sind für alle Fahrzeugtypen gleich. EXPO ist auch in
    allen Fahrzeugtypen verfügbar.
    Einzustellender Punkt
    Schleifpunkt =
    Stellung der Bremse, wenn der Abzug aus der Totzone
    SP
    kommt
    Blockierpunkt
    BP

    EXP

    Exponentieller Verlauf der Bremskurve

    Bereich
    0% bis 100%
    0% bis 100%
    ±100%

    Mit EXPO auf +100% spricht die Bremse „weich“ an, -100% ergeben ein hartes
    Ansprechen. Mit 0% ist EXPO wirkungslos.

    §
    §

    Mit der Taste A den Menüpunkt BREMS1 (Bremskurve für das Gas/BremsServo) suchen
    Mit der Griff-Taste G den einzustellenden Punkt suchen (SP/BP/EXP)
    Mit dem Digi-Einsteller den Wert verändern

    §

    Mit beliebiger Taste (außer A ) zurück zur Betriebsanzeige

    §

    ü Das war’s fürs Erste. Ihr Modell sollte sich jetzt steuern lassen.

    16



  • Page 17

    3.

    Mehr über LENKUNG L

    Zum Einstellen der Lenkung bietet die PROFI CAR folgende Möglichkeiten:


    Servo-Mitte und Servo-Weg {3.1} (Menü T , Menüpunkt „S-WEG“, Servo 1)
    Mit diesen Einstellungen passen Sie das Servo an die Mechanik Ihres Modells an
    und legen gleichzeitig den maximalen Lenkausschlag und die Mitte für den
    Geradeauslauf fest.



    Lenkung MITTE {3.3} (Menü L, Menüpunkt „MITTE“)
    Hier können Sie im Menü L den Geradeauslauf korrigieren. Die Lenk-Trimmung
    verändert ebenfalls diesen Wert und kann in diesem Menüpunkt auch
    „automatisch“ als Mitte übernommen werden.
    Lenkung WEG {3.4} (Menü L, Menüpunkt „WEG“)
    Hier stellen Sie den kleinsten Lenkausschlag ein, der sich während der Fahrt mit
    dem Digi-Einsteller erreichen lässt. Das verhindert, dass Sie bei zu hastigem
    Drehen plötzlich gar keinen Weg mehr haben. 30% ist der kleinste Wert.










    3.1.

    SLOW {0} (Menü L , Menüpunkt „SLOW“)
    Die Stellzeit des Lenkservos können Sie getrennt für das Einlenken •• und das
    Rückstellen auf Geradeaus •• wählen.

    EXPO {3.6} (Menü L , Menüpunkt „EXPO“)
    Mit einem EXPOnentiellen Verlauf der Lenkbewegungen können Sie das
    Lenkverhalten um die Mittelstellung herum feinfühliger oder unempfindlicher
    machen.
    Auto-Dual-Rate (Menü „L“ , Menüpunkt „DUAL“)
    Der Lenkausschlag lässt sich, abhängig von der Gasstellung, automatisch
    verringern. Bei Vollgas kleine Ausschläge, im Leerlauf große.
    Im Menüpunkt DUAL können Sie
    1. den Wert bestimmen, auf den der Lenkausschlag reduziert wird (RA)
    2. die Verzögerung bestimmen, mit der die Automatik wirkt (VZ)
    Schrittweite für Lenkwegeinstellung und Trimmung {3.2}
    (Menü „T“ , Menüpunkt „STEP“)
    Die Wirkung der Trimmwippe A (für die Mitte der Lenkung) und des DigiEinstellers (für den Weg der Lenkung) lässt sich zwischen fein (1%-Schritte) und
    grob (10%-Schritte) einstellen.

    Das Lenkservo einstellen (Menü „T “)

    Bevor Sie die Einstellungen für die Lenkung im Menü L verändern, müssen Sie das
    Servo den mechanischen Gegebenheiten in Ihrem Modell anpassen. Im Einzelnen
    sind das die Drehrichtung/Norm des Servos und die Stellungen für links ( ),
    geradeaus ( ) und rechts.

    17



  • Page 18

    Das Bild rechts zeigt
    beispielhaft, was Sie im
    Menü „S-WEG“ einstellen.
    Die angegebenen Winkel
    (0°/45°) zeigen, was das
    Servo „kann“. Die EinstellPunkte „L “ und „Œ “ legen
    fest, welchen Weg das
    Lenkservo maximal zurücklegen kann. Zum Einstellen
    dieser Punkte müssen Sie
    das Lenkrad in die jeweilige
    Richtung drehen. Im Punkt
    „•
    • “ legen Sie die Servostellung für „gerade aus“ fest.
    Im Menüpunkt „S-NORM“
    können Sie außerdem die Drehrichtung für das Servo festlegen und zwischen den
    Impulsformaten MULTIPLEX und UNIVERSAL wählen. MULTIPLEX-Norm heißt, dass
    die Impulslänge für die Mittelstellung 1,6 ms beträgt und die Impulsänderung
    ±0,55 ms. Bei UNIVERSAL-Servos wird mit 1,5 ms ±0,5 ms gearbeitet.
    So gehen Sie vor:

    S -NORM Menüpunkt suchen
    Servo 1 auswählen

    UN
    UR
    MN
    MR

    Norm und
    Drehrichtung
    wählen

    S -WEG

    UNI normal
    UNI revers
    MPX normal
    MPX revers

    Menüpunkt suchen
    Servo 1 auswählen

    L

    S-NORM
    1:
    MR

    Rechts, Mitte, links
    durch Drehen am
    Lenkrad anwählen,
    dann mit Digi-Einsteller ändern

    18

    S-WEG
    1: •- 3
    %
    Œ

    rechts

    0 – 100 %



    Mitte

    +/- 25 %

    L

    links

    0 – 100 %



  • Page 19

    3.2.

    Die Lenk-Trimmung einstellen (Menü „T “)

    Getrimmt wird die Lenkung mit der Trimmwippe A.
    Diese Wippe finden Sie „blind“, weil sich ihre Form
    und die Riffelung in der Oberfläche von den anderen
    Wippen unterscheiden.
    Mit der Lenk-Trimmung können Sie die Mitte des
    Lenkservos um 7 Schritte in jede Richtung verstellen.
    Jeder Schritt verschiebt die Mitte um mindestens 1%
    (fein) und höchstens 10% (grob). Im Menüpunkt
    STEP des Menüs „T“ können Sie wählen, wie groß
    die Trimmschritte sein sollen. Grundeinstellung ist 2%.
    Im Display wird die aktuelle Stellung der Trimmung durch einen Balken angezeigt.

    T

    STEP

    Menüpunkt suchen
    Parameter suchen
    LT = Lenk-Trimm
    Größe der
    Trimmschritte
    einstellen

    3.3.

    STEP
    LT
    2
    %
    1 – 10%

    MITTE für die Lenkung einstellen und Trimmung übernehmen

    In diesem Menüpunkt können Sie zwei Dinge tun:
    v
    v

    L

    die Mitte des Lenkservos zwischen –50% und +50% einstellen und
    die Trimmung übernehmen

    MITTE

    Menüpunkt suchen
    MITTE
    - 8
    %

    Mitte einstellen
    (Bsp.: -8%)

    > 3 sec

    Trimmstellung in
    die Mitte
    übernehmen

    19

    Der aktuelle Trimmwert wird zur
    Mitte addiert und anschließend
    auf Null gesetzt.



  • Page 20

    Die Übernahme der Trimmung ist eine Hilfe für die Praxis. Sie
    können damit schnell und einfach den Trimmbereich wieder
    optimieren, wenn z.B. nach einem „leichten Crash“ die Grundeinstellung nicht mehr stimmt.
    In der Abbildung rechts sehen Sie das Display vor und nach der
    Trimm-Übernahme. Links ist die Mitte um 3 Schritte verstellt.
    Rechts ist die Übernahme erfolgt und die Trimmanzeige steht in
    der Mitte. Wenn Sie als Schrittweite für die Trimmung der
    Lenkung LT z.B. 3% gewählt haben, ist der Wert im Menüpunkt
    „MITTE“ um 9% (3 Schritte x 3%) verstellt.

    3.4.

    WEG-Minimum für die Lenkung einstellen

    Während eines Rennens können Sie den Lenkweg mit dem Digi-Einsteller verändern
    und so optimal dem Kurs anpassen.
    Voraussetzung: Betriebsanzeige sichtbar!
    Wieviel Lenkausschlag Sie tatsächlich haben, zeigt der Balken ganz rechts
    im Display. Im Beispiel sind 2/3 des möglichen Bereiches zwischen
    Minimum und Maximum ausgenutzt.
    Hier können Sie zwischen 30% und 100% einstellen, wie weit sich der
    Lenkausschlag mit dem Digi-Einsteller reduzieren lassen soll, also den
    minimalen Lenkausschlag festlegen.

    L

    WEG

    Menüpunkt suchen

    WEG
    72
    %

    Weg einstellen
    (Bsp.: 72%)

    Bereich:
    Schrittweite:
    Voreinstellung:

    30% bis 100%
    1% bis 10%%
    44% Weg
    2% Schrittweite

    ' TIPP !
    Den maximalen Lenkausschlag legen Sie mit der mechanischen Grundeinstellung
    für das Lenkservo (siehe 3.1) fest.
    Einstellung im Menü „T“, Menüpunkt „S-WEG“, Servo 1

    ' TIPP !
    Wie stark der Digi-Einsteller wirken soll, lässt sich mit der Schrittweite bestimmen.
    Einstellung im Menü „T“, Menüpunkt „SCHRITT“, „LW“

    20



  • Page 21

    3.5.

    SLOW

    SLOW verlangsamt die Bewegung des Lenkservos und reduziert das Nachschwingen
    bei geringer Radlast und schnellen Lenkbewegungen. Die Verzögerungszeit ist für
    das „Einlenken in die Kurve“ und das „Rückstellen auf geradeaus“ getrennt zwischen
    O,1 und 1,0 sec einstellbar.
    Im Fahrzeug-TYP „5 CH“ mit zwei Lenkservos wirkt SLOW selbstverständlich auf beide
    Servos gleichzeitig.

    L

    SLOW

    Menüpunkt suchen
    Bsp.: 0,7 sec für
    Rückstellen

    SLOW
    ••
    0.7

    Parameter suchen

    ••

    Einlenken

    ••

    Rückstellen auf geradeaus

    Zeit einstellen

    3.6.

    Bereich:
    Schrittweite:
    Voreinstellung:

    0,0 bis 1,0 sec
    0,1 sec
    0,0 sec

    EXPO

    EXPO verändert das Lenkverhalten Ihres Modells. Wenn Sie positive Werte einstellen
    (z.B. +50%), werden die Lenkausschläge um die Mitte herum kleiner. Damit lässt sich
    das Modell bei hohen Geschwindigkeiten besser geradeaus steuern.
    Negative EXPO-Werte bewirken das Gegenteil und machen die Lenkung um die
    Mitte herum direkter.

    L

    3.7.

    EXPO

    Menüpunkt suchen
    Bsp.: +70%

    EXPO
    70
    %

    Expo einstellen

    Bereich:
    -100% bis 100%
    Schrittweite:
    5%
    Voreinstellung:
    0%

    Auto-Dual-Rate für die Lenkung

    Auto-Dual-Rate bewirkt, dass der Lenkausschlag beim Gasgeben automatisch kleiner
    gemacht wird (è 2.7.1).
    Damit die Reaktion auf kurze Gasstöße nicht stört, lässt sich außer der Verringerung
    auch noch eine Verzögerung einstellen, mit der die Reduzierung des
    Lenkausschlages aktiviert wird (è 2.7.2).
    Stilllegen lässt sich diese Funktion, wenn Sie die Verzögerung VZ auf „0“ einstellen.
    21



  • Page 22

    3.7.1.

    Reduzierter Ausschlag RA bei Vollgas

    DUAL

    Mit der Taste L suchen Sie den Menüpunkt „DUAL“
    RA
    57
    Mit der Griff-Taste G suchen Sie RA
    %
    Mit dem Digi-Einsteller lässt sich der Wert zwischen
    50 % und 100% verändern (Beispiel: 57%).
    Anschließe nd müssen Sie die Verzögerung VZ (è nächster Abschnitt) auf einen Wert
    zwischen 1 und 5 einstellen, da mit VZ = 0 die Funktion Auto-Dual-Rate ausgeschaltet ist.
    §
    §
    §

    3.7.2.
    Verzögerung von Auto-Dual-Rate
    Die Verzögerung lässt sich in 5 Stufen einstellen. Mit VZ = 0 ist die Funktion
    abgeschaltet.
    §
    §
    §

    Mit der Taste L suchen Sie den Menüpunkt „DUAL“
    Mit der Griff-Taste G suchen Sie VZ
    Mit dem Digi-Einsteller lässt sich der Wert zwischen 0
    und 5 verändern (Beispiel: 2).

    DUAL
    VZ

    2

    ' TIPP !
    Sehen Sie sich die Wirkung von Auto-Dual-Rate zuerst „im Stand“ an, bevor Sie auf
    die Strecke gehen (Lenkung ganz einschlagen und dann Gas geben).

    3.8.

    Das zweite Lenkservo (nur PROFI CAR 707 !)

    Zur Zeit werden zwei Lenkservos dann eingesetzt, wenn ein Servo alleine die
    erforderliche Kraft nicht aufbringen kann. Die beiden Servos werden mechanisch
    verbunden und müssen synchron angesteuert werden, damit sie sich in ihrer Arbeit
    nicht gegenseitig behindern.
    Zwei Lenkservos (auf den Kanälen 1 und 5) können Sie steuern, wenn Sie in der
    PROFI CAR 707 den Fahrzeug-Typ „5 CH“ wählen.

    ! WICHTIG: Alle Einstellungen im Menü „L “ gelten für beide Servos!
    Im Menü T , Menüpunkte „S-NORM“ und „S-WEG“ werden die beiden Servos an die
    Mechanik im Modell angepasst. Mit den Einstellungen im Menüpunkt „S-WEG“ lassen
    sich auch eventuell vorhandene Unterschiede ausgleichen.

    ' TIPP !
    Lösen Sie die mechanische Verbindung der beiden Lenkservos, wenn Sie die ServoNorm oder den Servo-Weg verändern wollen. Damit vermeiden Sie unnötige
    Belastungen der Servos.

    22



  • Page 23

    4.

    Mehr über GAS

    A

    Auch zum Thema Gas hat die PROFI CAR einiges zu bieten:
    v
    v

    Gaskurve mit 2 Punkten und EXPO oder Gaskurve mit 5 Punkten
    Start-Automatik

    v
    v

    TC (traction control) Nur PROFI CAR 707 !
    Gas allein auf einem Servo Nur PROFI CAR 707 !

    Zum besseren Verständnis:
    Das Bild rechts zeigt, welche
    Servostellungen den einzelnen
    Punkten der Gas-Brems-Kurve
    zugeordnet sind.
    Zwischen den Punkten Startgas SG
    und Vollgas VG bewegt sich das
    Gasservo proportional zum Abzug.
    Auf Leerlauf LL bleibt das Servo,
    solange sich der Abzug innerhalb
    der einstellbaren Totzone befindet
    {9.1}. Sobald der Gashebel in den Arbeitsbereich kommt, macht das Gasservo einen
    Sprung auf Startgas SG.

    4.1.

    2-Punkt-Gaskurve mit EXPO

    Die Gaskurve mit zwei Punkten ist in der Regel für E-Cars ausreichend. Zusammen
    mit EXPO können Sie auch mit dieser „einfachen Form“ einer Kurve das Steuergefühl
    Ihren Wünschen anpassen.
    Die Gaskurve finden Sie mit der Menütaste A . Die einzelnen Punkte der Kurve
    werden mit der Griff-Taste G gewählt. Das hat den Vorteil, dass Sie nicht Vollgas
    geben müssen, um den Vollgaspunkt zu verstellen.
    Im Bild rechts sehen Sie den Zusammenhang zwischen der Abzugbewegung und
    dem Servoweg in grafischer Form.
    Der grau hinterlegte Bereich ist die
    Totzone. Wenn der Abzug sich innerhalb
    dieses Bereichs befindet, bleibt das
    Gas/Brems-Servo in Leerlaufstellung LL.
    Zwischen Startgas SG und Vollgas VG
    verläuft die Gaskurve linear, wenn Sie
    EXPO auf 0% eingestellt haben. Die
    gestrichelten Linien zeigen, wie EXPO die
    Gaskurve verändern kann.
    23

    mit EXPO



  • Page 24

    So wird es gemacht:

    A

    G -KURV Menüpunkt suchen
    Punkt der Gaskurve
    suchen
    Bsp.: Startgas 35%

    LL Leerlauf
    SG Startgas
    VG Vollgas
    EXP EXPO

    Wert einstellen

    4.2.

    5-Punkt-Gaskurve

    Die 5-Punkt-Gaskurve hat Vorteile,
    wenn Sie die Steuerkurve optimal
    an das Verhalten eines Vergasers
    anpassen
    wollen.
    Zwischen
    Startgas SG und Vollgas VG liegen
    drei weitere Punkte, die Sie nach
    Belieben einstellen können.
    Die Einstellung erfolgt in der
    gleichen Weise, wie im vorhergehenden Abschnitt 4.1 für die 2Punkt-Gaskurve beschrieben.
    Die Bremskurve ist
    Fahrzeugtypen gleich.

    in

    G-KURV
    SG
    35
    %

    allen

    24



  • Page 25

    4.3.

    Start-Automatik

    Die Start-Automatik bewirkt, dass in der Start-Phase des Rennens einmalig
    bestimmte Funktionen ausgelöst werden. Die Start-Automatik wird im Menü „scharf“
    gemacht. Ausgelöst wird sie (je nach gewähltem Fahrzeug-TYP) beim ersten Gas
    geben oder zusammen mit der Griff-Taste.
    Wenn Sie die Start-Automatik „scharf“ machen, geschieht Folgendes:
    • Bei allen Fahrzeug-Typen werden Timer und Rundenzähler auf die Anfangswerte
    gesetzt.


    Fahrzeug-Typ STAND und 2+5 CH:
    Für den Start wird die Gaskurve verändert. Im
    Menüpunkt „G-KURV“ taucht als neuer Wert
    „SG+“ auf. Der Wert, den Sie hier einstellen,
    erhöht das „normale“ Start-Gas (oder
    erniedrigt es bei Bedarf). Diese Veränderung
    ist aber nur wirksam, bis die Start-Phase
    beendet ist (siehe unten).
    Beim Auslösen der Startautomatik arbeitet
    Gas also mit der Kurve Œ. Wenn Sie mit dem
    Finger am Abzug innerhalb des Arbeitsbereiches der Startautomatik bleiben, geht Gas auf eine feste Stellung, die Sie
    optimal auf Ihr Fahrzeug abstimmen können. Kommt der Abzug in die Totzone
    oder über den mit „SG+“ erhöhten Startgas-Wert, wird ab diesem Moment
    wieder die Kurve • benutzt.



    Fahrzeug-Typ 2+1 CH, 4 CH und 5 CH:
    Bei den Fahrzeug-Typen mit 5Punkt-Gaskurve wird die “Zugabe für Startgas” auf den
    ersten vier Punkten der Gaskurve wirksam.
    Dadurch entsteht die Kurve Œ. Auf dieser
    Kurve wird so lange gearbeitet, bis entweder
    der Punkt 4 der Gaskurve in Richtung Vollgas
    überschritten wird oder der Abzug in die
    Totzone kommt. Ab diesem Moment wird
    wieder die Kurve • benutzt.

    4.3.1.

    ' TIPP !

    „Zugabe“ für Startgas „SG+“ einstellen

    Die Einstellung für “SG+” ist nur zugänglich, wenn die Startautomatik “scharf” ist.
    §
    §

    Mit der Taste A den Menüpunkt „START“ suchen.
    Mit dem Digi-Einsteller auf „EIN“ schalten.
    Oben links im Display blinkt jetzt das ABZUG-Symbol.

    25

    START
    EIN



  • Page 26

    §
    §
    §

    Mit der Taste A weiter auf „G-KURV“.
    Mit der Griff-Taste G den Wert „SG+“ suchen.
    Mit dem Digi-Einsteller den Wert einstellen.
    Im Beispiel rechts sind 16 % eingestellt.

    G-KURV
    SG+ 16
    %

    Wenn Sie jetzt mit einer beliebigen Menütaste (außer A ) in die Betriebsanzeige
    zurückgehen, erscheinen in der oberen Display-Zeile abwechselnd der Modellname
    und „START“.

    ' TIPP !
    Die Startautomatik lässt sich nur auslösen, wenn die Betriebsanzeige zu sehen ist.
    4.3.2.
    Auslösen der Start-Automatik mit dem Abzug
    Das funktioniert für alle Fahrzeug-Typen. Wenn der Abzug zum ersten Mal die
    Totzone in Richtung Vollgas verlässt, geschieht Folgendes:
    §
    §

    Je nach gewähltem Timer-Mode werden Timer und Rundenzähler gestartet
    und im Display angezeigt.
    Die eingestellte „Zugabe“ für Startgas wird aktiviert (è 4.3.1).

    Nach dem Auslösen erscheint nur noch der Modellname im Display.
    4.3.3.
    Auslösen der Start-Automatik mit Grifftaste oder Abzug
    Wenn Ihr Modell mit getrennten Servos für Gas und Bremse ausgerüstet ist
    (Fahrzeug-Typen „3+1 CH“ und „5 CH“), gibt es zum Starten zwei Wege:
    §
    §
    §

    Mit der Grifftaste G blockieren Sie die Bremse. Jetzt können Sie mit dem
    „Gas-Finger“ spielen und das Fahrzeug rollt nicht weg.
    Beim Loslassen der Griff-Taste G wird gestartet, wenn der Abzug nicht in
    der Totzone steht.
    Wenn der Abzug in der Totzone steht (Leerlauf), können Sie die Bremse
    (Griff-Taste) loslassen. In diesem Fall wird, wie unter 0 beschrieben, mit dem
    Abzug gestartet.

    4.3.4.
    Beenden der Start-Phase
    Beenden der Startphase heißt, die Zugabe zum Startgas „SG+“ wird abgeschaltet und
    die „normale“ Gaskurve (2 oder 5 Punkte) wird wieder benutzt.
    §
    §

    Mit 2-Punkt Gaskurve wird die Startphase beendet, wenn der Abzug in die
    Totzone kommt (Leerlauf) oder der durch Startgas und SG+ bestimmte
    Gaswert überschritten wird.
    Mit 5-Punkt-Gaskurve wird die Startphase beendet, wenn der Abzug in die
    Totzone kommt oder der vierte Punkt der Gaskurve „4G“ überschritten wird.

    Dieser Zusammenhang ist als „Arbeitsbereich Startautomatik“ in den Diagrammen
    im Abschnitt 4.3 dargestellt.

    26



  • Page 27

    4.4.

    TC = traction control (nur PROFI CAR 707)

    Traction-Control ist eine Art SLOW für das GAS, das jedoch nur beim Gas geben
    wirkt. Wenn Sie vom Gas gehen, reagiert das Servo (der Fahrt-Regler) unverzögert.
    Traction-Control verhindert das Durchdrehen der Räder beim Beschleunigen auf
    glatter Piste. Bei E-Cars verringert sich mit TC der Stromverbrauch, weil der Motor
    „weicher“ angesteuert wird.
    Für die Traction-Control gibt es zwei Dinge einzustellen:
    1.

    T

    = Time (Zeit) zwischen 0 und 2,0 sec
    Zeitfaktor, mit dem das Gasservo „gebremst“ wird

    2.

    ACC

    = Acceleration (Beschleunigung) zwischen 0 und 10
    wirkt ähnlich wie EXPO

    Die Abbildung rechts zeigt,
    wie Sie sich die Wirkung von
    TC vorstellen können.
    Angenommen, das Gas soll
    von der IST-Position auf die
    SOLL-Position laufen, weil
    Sie den Abzug ein Stück in
    Richtung Vollgas bewegt
    haben. Ohne TC geht das so
    schnell, wie die Stellgeschwindigkeit des Servos es
    zulässt (èKurve 1).

    Œ

    Ž


    Wenn Sie den Parameter T (= Zeit) für die Traction-Control auf den maximalen Wert
    2,0 einstellen, wird die Servobewegung verlangsamt. Der Verlauf bleibt jedoch linear
    (è Kurve 2).
    Jetzt noch ein bisschen ACC dazu, und Sie bekommen den optimalen Verlauf entsprechend der Kurve 3. Das Gasgeben erfolgt zuerst langsam (damit wird das
    Durchdrehen der Räder verhindert) und wird dann immer schneller. Die
    Gesamtdauer des Stellvorgangs wird dadurch verkürzt, der Vorteil des „weichen“
    Anlaufens bleibt jedoch erhalten.
    So wird es gemacht:
    §
    §
    §

    Mit der Taste A den Menüpunkt TC suchen.
    Mit der Griff-Taste G T oder ACC wählen.
    Mit dem Digi-Einsteller den Wert verändern.

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer A ) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    27



  • Page 28

    5.

    Mehr über BREMSE

    Für die Bremse bietet die PROFI CAR:
    v

    Bremskurve mit 2 Punkten und EXPO {5.1}

    v
    v

    ABS (Advanced Braking System) Nur PROFI CAR 707 !
    Zweites Bremsservo Nur PROFI CAR 707 !

    Zum besseren Verständnis:
    Das Bild rechts zeigt, welche
    Servostellungen den einzelnen Punkten der Gas-BremsKurve zugeordnet sind.
    Zwischen Schleifpunkt SP
    und
    Blockierpunkt
    BP
    bewegt sich das Servo
    proportional zum Abzug.
    Auf Leerlauf LL bleibt das
    Servo, solange sich der
    Abzug
    innerhalb
    der
    einstellbaren Totzone befindet {9.1}. Sobald der Abzug in den Arbeitsbereich
    „bremsen“ kommt, macht das Servo einen Sprung auf den Schleifpunkt SP.

    5.1.

    Bremskurve mit 2 Punkten und EXPO

    Die Bremskurve finden Sie mit der Menütaste
    werden mit der Grifftaste gewählt.

    A . Die einzelnen Punkte der Kurve

    Im Bild rechts sehen Sie den Zusammenhang zwischen der Abzugbewegung und
    dem Servoweg in grafischer Form.
    Der grau hinterlegte Bereich ist die Totzone.
    Wenn der Abzug sich innerhalb dieses
    Bereichs befindet, bleibt das Gas/BremsServo in der Leerlaufstellung LL.
    Zwischen Schleifpunkt SP und Blockierpunkt BP verläuft die Bremskurve linear,
    wenn Sie EXPO auf 0% eingestellt haben. Die gestrichelten Linien zeigen, wie EXPO
    die Bremskurve verändert.

    28



  • Page 29

    So wird es gemacht:

    A

    BREMS1 Menüpunkt suchen
    Punkt der Bremskurve suchen
    Beispiel:
    Schleifpunkt 27%

    BREMS1
    SP
    27
    %

    LL Leerlauf -50% bis +50%
    SP Schleifpunkt AUS oder

    Wert einstellen

    1 – 100%

    BP Blockierpunkt 0 – 100%
    EXP EXPO
    ± 100%

    !

    Den Punkt Leerlauf „LL“ gibt es sowohl in der Bremskurve als auch in der
    Gaskurve, wenn ein kombiniertes Gas/Brems-Servo eingesetzt wird(alle FahrzeugTypen außer „5 CH“).

    5.2.

    Blockier-Punkt BP trimmen mit der Wippe D

    Der Blockierpunkt der Bremse verändert sich
    normalerweise während eines Rennens. Er kann
    daher mit der Trimmwippe D den Veränderungen
    angepasst werden. Die Wippe D wirkt auf den
    Blockierpunkt des GAS/BREMS-Servos (Servo 2) oder
    auf Servo 3 (erstes Bremsservo) der Fahrzeug-Typen
    „4 CH“ und „5 CH“.
    Mit der Brems-Trimmung können Sie den Blockierpunkt um 7 Schritte in jede Richtung verstellen.
    Jeder Schritt verschiebt den Blockierpunkt um mindestens 1% (fein) und höchstens
    10% (grob). Im Menüpunkt „SCHRITT“ des Menüs „T“ wählen Sie BP und stellen dann
    die Größe der Trimmschritte ein. Grundeinstellung ist 2%.

    29



  • Page 30

    Im Display wird die aktuelle Stellung der Trimmung durch einen Balken angezeigt. Im
    Beispiel rechts ist der Blockierpunkt des ersten Bremsservos um 3 Trimmschritte in
    Richtung „stärkere Bremswirkung“ verschoben.

    T

    STEP

    Menüpunkt suchen
    Parameter suchen
    BP = Blockier-Punkt
    Größe der
    Trimmschritte
    einstellen

    STEP
    BP 78
    %
    1 – 10%

    ' TIPP !
    Wenn Sie ein zweites Bremsservos haben (Fahrzeug-Typ „5 CH“), gilt die eingestellte
    Schrittweite für beide Trimmwippen (B und D).

    5.3.

    ABS = Advanced-Braking-System (Nur PROFI CAR 707 !)

    ABS im Modellsport entspricht dem, was Sie als „Stotterbremse“ kennen. Die Bremse
    wird in kurzen Abständen immer wieder freigegeben. Dadurch bleibt das Fahrzeug
    besser in der Spur und besser lenkbar.
    In der PROFI CAR wird ABS automatisch aktiviert, wenn der Ausschlag der Lenkung
    eine einstellbare Schwelle (SW = Einsatzpunkt) überschreitet.

    ' TIP !
    Wenn Sie den Einsatzpunkt auf 0% einstellen, wirkt ABS immer!
    Damit können Sie die Wirkung auch auf einer „Geraden“ ausprobieren.

    A

    ABS

    Menüpunkt suchen

    Parameter wählen

    Wert einstellen

    ABS
    SW

    3
    %

    SW Schwelle
    ST Stärke
    Stärke
    0
    AUS
    1
    weich
    ...
    4
    hart

    30

    0 – 50%
    0–4



  • Page 31

    5.4.

    Bremsen mit mehr als einem Servo (Nur PROFI CAR 707 !)

    Wenn Sie als Fahrzeug-Typ „4 CH“ oder „5 CH“ gewählt haben, können Sie mit zwei
    Servos bremsen. Die Bremse für Vorder- und Hinterachse lässt sich damit getrennt
    ansteuern.
    Im Fahrzeug-Typ „4 CH“ gibt es
    v Servo 2 für Gas/Bremse (Hinterrad)
    v Servo 3 für die zweite Bremse (Vorderrad)
    Im Fahrzeug-Typ „5 CH“ gibt es
    v Servo 2 für Gas alleine
    v Servo 3 für die erste Bremse (Hinterrad)
    v Servo 4 für die zweite Bremse (Vorderrad)
    Zum Einstellen der Bremsen finden Sie im Menü „A “ die Menüpunkte „BREMS1“
    und „BREMS2“ mit gleichen Parametern (Leerlauf LL, Schleifpunkt SP, Blockierpunkt
    BP und EXPO).

    ! Stellung der Bremsservos beim Gasgeben:

    Im Gegensatz zum Gas/Brems-Servo auf Kanal 2 werden separate Bremsservos (Servo
    3 oder 4) nur bewegt, wenn der Abzug im Bremsbereich ist. Sobald Sie Gas geben,
    springen diese Servos auf eine feste Stellung, die wir als „Bremse ganz auf“
    bezeichnen.
    Die Servoposition für „Bremse ganz auf“ wird im Menü „T“, im Menüpunkt „S-WEG“
    für die Servos 3 bzw. 4 eingestellt. Der Abzug muß dazu im Gas-Bereich gehalten
    werden. Im Display erscheint das Symbol „L“

    ' TIPP !
    Die Bremse soll schleifen, wenn der Abzug in der Totzone (losgelassen) ist:
    Wenn Sie die Bremsen in
    Ihrem Fahrzeug auf diese
    Art betreiben wollen,
    müssen Sie den Schleifpunkt auf 0 stellen.
    Anstelle der 0 erscheint
    im Display dann „AUS“
    und das so programmierte Bremsservo verhält sich entsprechend
    der ganz rechts gezeigten Kurve. Der Sprung
    auf den Schleifpunkt
    beim Verlassen der Totzone entfällt.

    31



  • Page 32

    Getrimmt werden die Blockierpunkte für die beiden
    Bremsservos mit den Wippen B und D (siehe Abb.).
    Wir haben die Wippen so gewählt, damit man sich
    die Zuordnung leicht merken kann:
    vordere Wippe
    è vordere Bremse
    hintere Wippe
    è hintere Bremse

    D

    B

    So wird es gemacht:

    A

    BREMS1 Menüpunkt suchen
    BREMS2
    Punkt der Bremskurve suchen
    Beispiel:
    Blockierpunkt 82%

    BREMS2
    BP
    82
    %

    LL Leerlauf -50% bis +50%
    SP Schleifpunkt

    Wert einstellen

    0 (AUS) bis 100%

    BP Blockierpunkt 0 bis 100%
    EXP EXPO
    ± 100%
    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer A ) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    32



  • Page 33

    Timer und Rundenzähler º 00

    6.

    Die PROFI CAR (403 und 707) hat zum Messen von Zeiten und Zählen von Runden
    folgende Möglichkeiten:
    v

    v

    v
    v

    v

    Betriebszeit
    Dieser Timer kann im Menü „T“ auf Null gesetzt werden. Damit lassen sich
    Betriebszeiten für den Senderakku oder den Sender erfassen. Dieser Timer
    läuft immer, wenn der Sender eingeschaltet ist.
    Sollzeit für eine Runde
    Zum Training können Sie sich eine „Wunschzeit“ für eine Runde vorgeben.
    Ein akustisches Signal sagt Ihnen, ob Sie schneller waren oder zu langsam.
    Renndauer
    Sie können eine Anzahl von Runden oder eine Zeit als Renndauer vorgeben.
    Der Beginn der letzten Runde wird akustisch signalisiert.
    Speicher für 50 Rundenzeiten
    Rundenzeiten können Sie mit der Griff-Taste G stoppen, wenn die
    entsprechende Betriebsart (Timer-Mode) gewählt ist. Bis zu 50 Rundenzeiten
    werden im Speicher abgelegt und bleiben auch dann erhalten, wenn Sie den
    Sender ausschalten oder den Akku wechseln.
    Gesamtzeit eines Rennens
    Ein besonderer Speicher (Kennzeichen im Display ist „-“) arbeitet als
    Stoppuhr für das ganze Rennen.

    Mit der Taste U können Sie folgende Menüpunkte anwählen:

    T -MODE
    BETR
    LOESCH
    ZEITEN
    T -SOLL
    DAUER
    6.1.

    Timer-Betriebsart (-Mode)

    6.1

    Betriebszeit des Senders abfragen
    Löschen von Rundenzähler, Zeitenspeicher, Sollzeit,
    Renndauer (Zeit und Rundenanzahl) und Betriebszeit
    Rundenzeitenspeicher abfragen

    6.5

    Sollzeit für eine Runde vorgeben

    6.3

    Renndauer nach Zeit oder Runden vorgeben

    6.4

    6.6
    6.2

    Timer-Betriebsart (-Mode)

    Für den Timer gibt es 3 verschiedene Betriebsarten (Modi). Die vierte Möglichkeit
    (T-MODE AUS) ist, die Timerfunktionen ganz auszuschalten.
    Mode

    AUS
    LAPS
    L+T
    L+T+E

    Wirkung
    Alle Timerfunktionen ausgeschaltet
    Rundenzähler aktiv
    Rundenzähler + Rundenzeitenspeicher aktiv
    Rundenzähler + Rundenzeiten + Rennende aktiv
    33



  • Page 34

    Der Timer-Mode kann für jeden Modellspeicher unterschiedlich eingestellt werden.
    So wird es gemacht:
    §
    §

    Mit º Menüpunkt T-MODE suchen
    Mit dem Digi-Einsteller den Mode wählen

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer º) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    6.2.

    Speicher für Rundenzeiten

    Im Sender können maximal 50 Rundenzeiten gespeichert und abgerufen werden.
    Wird eine neue Rundenzeit gemessen, rutschen alle schon gemessenen einen Platz
    weiter nach hinten. Wenn der Speicher voll ist, wird für eine neue Runde immer der
    älteste Wert gelöscht.
    §
    §

    Im Zeitspeicher - " steht die Gesamtzeit des letzten Rennens.
    Im Zeitspeicher 01 steht die zuletzt gemessene Rundenzeit.

    In diesem Speicher werden alle Rundenzeiten abgelegt, unabhängig davon, mit
    welchem Modell sie gefahren wurden. Damit Sie beim Durchblättern der Zeiten die
    Orientierung nicht verlieren, wird außer der Zeit auch die Nummer des Modellspeichers angezeigt.

    º
    02
    Zeitenspeicher Nr. 7

    ZEITEN
    07 17:9

    Speicher, mit dem die
    Runde gefahren wurde
    Rundenzeit in sec.

    LAP

    Runde beenden = neue Runde starten:
    Ein kurzer Druck auf die Griff-Taste löst vier Funktionen aus:
    §
    Der Rundenzähler LAP wird um 1 erhöht,
    §
    die Zeitmessung der laufenden Runde wird beendet,
    §
    die gemessene Zeit wird im Speicher abgelegt und
    §
    die Zeitmessung für die nächste Runde startet.
    Rennen beenden:
    Wenn Sie die Griff-Taste G länger als 2 sec drücken, signalisiert ein langer Ton, dass
    die Rundenzählung und die Zeitmessung beendet sind.
    Rundenzeiten abrufen:
    §
    §

    Mit der Taste º den Menüpunkt ZEITEN suchen.
    Mit dem Digi-Einsteller die Zeitenspeicher 01 bis 50 durchblättern.
    „-“ ist der einundfünfzigste Speicher mit der Gesamtzeit.

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer º) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.
    34



  • Page 35

    Sollzeit T-SOLL vorgeben

    6.3.

    Um Ihre eigenen Fahrzeiten zu kontrollieren, können Sie eine Sollzeit T-SOLL für eine
    Runde vorgeben. Die größte einstellbare Zeit ist 1 min 59,9 sec.
    Wenn Sie eine Runde beenden (kurzer Druck auf Griff-Taste
    Tonsignal über das Ergebnis:

    G), informiert Sie ein

    X

    1 kurzer Ton = Rundenzeit kleiner oder gleich Sollrunde

    X X X

    3 kurze Töne = Rundenzeit größer Sollrunde

    So wird die Sollzeit eingestellt:
    §
    §
    §

    Mit der Taste º den Menüpunkt T-SOLL suchen
    Die blinkende Ziffer mit dem Digi-Einsteller verändern
    Mit der Griff-Taste G die Einstellposition auf die nächste Stelle verschieben

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer º) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    6.4.

    Renn-Dauer vorgeben (nur Timer-Mode 3)

    Zum Training lässt sich die Renndauer sowohl durch eine bestimmte Anzahl von
    Runden als auch durch eine bestimmte Zeit festlegen.
    6.4.1.
    Renn-Dauer nach Runden
    Die Anzahl der zu fahrenden Runden (max. 99 Runden) wird im
    Menüpunkt DAUER, LAP vorgegeben. Im Beispiel rechts sind 17
    Runden eingestellt.

    DAUER
    LAP 17

    Den Start des Rennens lösen Sie mit der Startautomatik oder mit der Griff-Taste aus.
    Am Ende jeder Runde müssen Sie die Griff-Taste drücken, damit die Zählung erfolgen
    kann und die Rundenzeiten gespeichert werden.
    Folgende Tonsignale werden gegeben:
    X X X

    X

    3 kurze Töne beim Beginn der letzten Runde
    1 längerer Ton beim Rennende

    6.4.2.
    Renn-Dauer nach Zeit
    Die Dauer des Rennens (max. 1 Std. 59 min.) wird im Menüpunkt DAUER T vorgegeben. Im Beispiel rechts sind 12
    Minuten eingestellt.

    DAUER
    T
    0:12

    Den Start des Rennens lösen Sie mit der Startautomatik oder mit der Griff-Taste aus.
    Am Ende jeder Runde müssen Sie die Griff-Taste drücken, damit die Zählung erfolgen
    kann und die Rundenzeiten gespeichert werden.
    Folgende Tonsignale werden gegeben:
    X X X

    3 kurze Töne beim Beginn der letzten Runde

    Damit dieses Signal gegeben werden kann, müssen mindestens sechs Runden
    gefahren sein. Aus der Durchschnittszeit der jeweils letzten sechs Runden wird
    errechnet, ob in der zum Renn-Ende verbleibenden Zeit noch eine ganze Runde
    35



  • Page 36

    gefahren werden kann. Wenn nicht, wird das Signal mit den 3 Tönen gegeben. Beim
    nächsten Druck auf die Griff-Taste wird die Zeitmessung beendet.
    So wird es gemacht:
    §
    §
    §

    Mit der Taste º den Menüpunkt DAUER suchen
    Mit der Griff-Taste G zwischen T (Zeit) und LAP (Runden) wählen
    Mit dem Digi-Einsteller den Wert verändern

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer º) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    6.5.

    Betriebszeit abfragen

    In diesem Menüpunkt lässt sich die Betriebszeit nur
    kontrolliere n. Zum Löschen müssen Sie in den Menüpunkt
    LOESCH weitergehen.
    §

    Mit der Taste º den Menüpunkt BETR suchen
    Angezeigt werden Stunden und Minuten.

    BETR
    6:17

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer º) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    Timer löschen LOESCH

    6.6.

    Unter diesem Menüpunkt lassen sich folgende Zeiten (bzw. Einstellungen) löschen:
    Auswahl

    ZEITEN
    T -SOLL
    DAUER
    BETR

    Gelöscht (auf 0 gesetzt) werden:
    Der Rundenzähler und alle Zeitenspeicher
    Sollzeitvorgabe für eine Runde
    Zeit und Rundenanzahl für die Renndauer
    Betriebszeit

    So wird es gemacht:
    §
    §
    §

    Mit der Taste º den Menüpunkt LOESCH suchen
    Mit dem Digi-Einsteller wählen, was gelöscht werden soll
    Mit Griff-Taste G (länger als 2 sec drücken) wird gelöscht

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer º) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    36



  • Page 37

    Modellspeicher 1

    7.

    In den Modellspeichern werden alle Einstellungen abgelegt, die Sie für ein Fahrzeug
    gemacht haben. Dazu gehören:
    v
    v
    v

    Modulationsart (FM/AM)
    Drehrichtung, Impulsformat, Mitte, Wege der Servos
    Einstellungen von Gas, Bremse und Lenkung

    v Timereinstellungen
    v Trimmungen
    Wenn Sie den Sender ausschalten oder zu einem anderen Speicherplatz wechseln,
    werden die Daten im aktiven Modellspeicher aktualisiert.
    v PROFI CAR 403
    6 Modellspeicher
    v PROFI CAR 707
    12 Modellspeicher
    Es ist also genügend Platz vorhanden, um z.B. mit der Kopie eines Modells zu
    experimentieren oder für eine Rennstrecke andere Einstellungen auszuprobieren.

    7.1.

    Wechsel zu einem anderen Modellspeicher

    §
    §

    Mit der Taste 1 den Menüpunkt GEH ZU suchen
    03
    Mit dem Digi-Einsteller das Ziel auswählen
    Name, Speichernummer und Trimmeinstellungen
    GEH ZU
    werden angezeigt.
    STAMP
    §
    Mit der Griff-Taste G (länger als 3 sec drücken) wird
    der Wechsel ausgeführt.
    Ein langer Ton bestätigt den Wechsel und die Betriebsanzeige erscheint wieder.

    7.2.

    Kopieren

    §
    §

    Mit der Taste 1 den Menüpunkt KOPIE suchen
    05
    Mit dem Digi-Einsteller das Ziel wählen
    Nummer
    Name
    KOPIE
    §
    Mit der Griff-Taste G (länger als 3 sec drücken)
    BUGGY2
    bestätigen.
    Die Kopie wird ausgeführt und die Betriebsanzeige erscheint wieder. Gleichzeitig
    wird zu dem Speicher gewechselt, den Sie als Ziel für die Kopie gewählt haben.
    Kopiert werden Name und alle Einstellungen (außer Trimmungen). Der alte Inhalt des
    Zielspeichers wird überschrieben.

    37



  • Page 38

    7.3.

    Modellnamen eingeben

    Für den Modellnamen können Sie bis zu sechs Buchstaben, Ziffern oder Zeichen
    eingeben. Folgende Zeichen sind möglich:
    ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ-0123456789
    §
    §

    Mit der Taste 1 den Menüpunkt NAME suchen
    Das erste Zeichen blinkt und läßt sich mit dem DigiNAME
    Einsteller ändern.
    MIRAGE
    §
    Mit der Griff-Taste G wechseln Sie zum nächsten
    Zeichen und vom letzten wieder auf das erste zurück.
    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer 1) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    7.4.

    Löschen

    Für das Löschen eines Modellspeichers gibt es zwei Möglichkeiten.
    1.

    2.

    WERTE (nur die einstellbaren Werte löschen)
    Löschen heißt in diesem Fall: Die Werte werden auf die
    Grundeinstellungen zurückgesetzt, die dem gewählten
    Fahrzeugtyp entsprechen.
    Erhalten bleiben: der Fahrzeugtyp, der Modellname,
    Norm, Drehrichtung und Wege der Servos, AM/FM-Auswahl)

    LOESCH
    WERTE

    ALLES (Alles löschen)
    Mit dieser Option wird der Modellspeicher auf Werkseinstellungen zurückgesetzt. Das sind unter anderem:
    Fahrzeugtyp STAND (Standard)
    Servowege 100%

    LOESCH
    ALLES

    §
    Mit der Taste 1 den Menüpunkt LOESCH suchen
    §
    Mit dem Digi-Einsteller die Option WERTE oder ALLES wählen
    §
    Mit der Griff-Taste G (länger als 3 sec drücken) bestätigen Sie das Löschen.
    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer 1) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    7.5.

    Rücksetzen auf den VORHERigen Zustand

    Veränderungen in den Einstellungen für ein Modell werden erst abgespeichert, wenn
    Sie den Sender ausschalten oder zu einem anderen Modell wechseln. In diesem
    Menüpunkt können Sie daher alle Änderungen, die Sie
    v

    seit dem letzten Speicherwechsel bzw.

    v seit dem letzten Einschalten des Senders
    vorgenommen haben, wieder rückgängig machen. Das ist immer dann interessant,
    wenn Sie einfach „mal was probieren“ wollen.
    Mit 1 Menüpunkt „VORHER“ suchen
    VORHER
    Mit der Griff-Taste G (länger als 3 sec drücken)
    3
    bestätigen Sie die Funktion.
    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer 1) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.
    §
    §

    38



  • Page 39

    8.

    Truck fahren

    Eine herausragende Besonderheit der PROFI CAR ist, dass Sie damit auch einen Truck
    mit Zusatzfunktionen steuern können. Neben den zwei Hauptkanälen Lenkung und
    Gas/Bremse stehen dem Fahrzeug-Typ „2+5 CH“ noch 5 Zusatzkanäle zur Verfügung.
    Bedient werden die zusätzlichen Kanäle über die Trimmwippen (außer A Lenkung),
    den Digi-Einsteller und die Griff-Taste.
    Das Bild rechts zeigt die Zuordnung der Wippen zu
    den Kanälen 3, 4 und 5. Die Lenk-Trimmwippe behält
    ihre Funktion.

    4
    5

    3

    Der Digi-Einsteller steuert Kanal 6.
    Jeder der Zusatzkanäle 3 bis 6 lässt sich auf drei verschiedene Arten betreiben.
    v PR
    proportional (25 Schritte)
    v BL
    blinken
    v 3ST
    3 Stufen (links, Mitte, rechts)
    Im Display wird die Stellung der Zusatzkanäle angezeigt. Servo 3 steht in der Mitte, die Servos 4 und 5 in
    den Endstellungen. Servo 6 wird proportional betrieben und steht etwa 8 Schritte außerhalb der Mitte.
    Die Trimmstellung für die Lenkung bleibt an der
    gleichen Stelle.
    Wenn Sie in einem Modellspeicher den Fahrzeugtyp
    „2+5 CH“ zu ersten Mal wählen, werden alle Zusatzkanäle auf die Betriebsart „3ST“ gesetzt
    Im Menü T, Menüpunkt „S-WEG“ können Sie Weg und Mitte verändern (è 8.3).
    So werden die Zusatzkanäle 3 bis 6 bedient:
    §
    Betriebsart „PR“ (proportional)
    Jedes Antippen der zugehörigen Wippe verändert die Servostellung um
    einen Schritt. 25 Schritte sind möglich. Für Servo 6 wirkt der Digi-Einsteller
    entsprechend.
    §
    Betriebsart „BL“ (blinken)
    Blinken bedeutet, dass das Servo alle 0,5 sec zwischen Mitte und einer der
    beiden Endlagen wechselt. Das Blinken wird durch Antippen der
    zugehörigen Wippe ein- und ausgeschaltet. Für Servo 6 wirkt der DigiEinsteller entsprechend.

    39



  • Page 40

    §

    Betriebsart „3ST“ (3 Stellungen)
    Wenn Sie die gleiche Seite einer Wippe mehrfach antippen, wechselt das
    Servo zwischen Mitte und einer Endlage. Wenn Sie die andere Seite der
    Wippe antippen, wird sofort in die andere Endlage gewechselt. Für Servo 6
    wirkt der Digi-Einsteller entsprechend.
    Am besten probieren Sie die verschiedenen Betriebsarten mit einem Servo einfach
    einmal aus.
    Sonderfall: Kanal 7 wird von der Griff-Taste G gesteuert.
    Für den Kanal 7 gibt es nur die Betriebsart „2ST“ (2 Stellungen). Wenn Sie die GriffTaste drücken, läuft das Servo 7 in die zweite Stellung und bleibt so lange dort, wie
    Sie die Taste festhalten. Im Display wird die Stellung von Servo 7 nicht angezeigt.
    Im Menü T, Menüpunkt „S-WEG“ können Sie beide Stellungen verändern (è 8.3).

    8.1.

    Fahrzeugtyp 2+5 CH (Truck) aktivieren

    Wenn Sie „nur mal spielen“ wollen, wechseln Sie zu einem nicht benutzten
    Modellspeicher. (Menüpunkt „GEH ZU“)
    §
    §
    §

    Mit „T“ suchen Sie den Menüpunkt „TYP“.
    Mit dem Digi-Einsteller wählen Sie „2+5 CH“.
    Mit der Griff-Taste G (länger als 3 sec drücken) bestätigen Sie die Auswahl.

    Mit einer beliebigen Menütaste (außer T ) kommen Sie wieder zur Betriebsanzeige.

    !

    Wenn Sie den Fahrzeugtyp „2+5 CH“ (TRUCK) benutzen, sind außer der
    Betriebszeitabfrage keine Timer-Funktionen möglich.

    8.2.

    Betriebsart der Zusatzkanäle einstellen (Menüpunkt „S-NORM“)

    Die Betriebsarten für die Zusatzkanäle finden Sie an der gleichen Stelle, wo auch
    Drehrichtung und Impulsformat eingestellt werden.
    §
    §
    §

    Mit der Taste „T“ suchen Sie den Menüpunkt „S-NORM“.
    Mit der Griff-Taste G suchen Sie das gewünschte Servo.
    Mit dem Digi-Einsteller wählen Sie die Betriebsart PRoportional, BLinken
    oder 3STufen.

    Mit einer beliebigen Menütaste (außer T ) kommen Sie wieder zur Betriebsanzeige.

    40



  • Page 41

    8.3.

    Weg und Mitte der Zusatzkanäle einstellen (Menüpunkt „S-WEG“)

    Zum Anwählen der einzustellenden Servoposition wird für die Zusatzkanäle das
    Lenkrad benutzt.
    §
    Mit der Taste „T“ suchen Sie den Menüpunkt „S-WEG“.
    §
    Mit der Griff-Taste G suchen Sie das gewünschte Servo.
    §
    Mit dem Lenkrad wählen Sie links (L), Mitte (•) oder rechts(Œ)
    §
    Mit dem Digi-Einsteller verändern Sie die angewählte Stellung
    Mit einer beliebigen Menütaste (außer T ) kommen Sie wieder zur Betriebsanzeige.

    8.4.

    Lenkung und Gas/Bremse im Truck

    Die Einstellungen werden auf die gleiche Art durchgeführt, wie in allen anderen
    Fahrzeugtypen (è 1.3. bis 1.5.).

    Die “Werkzeugkiste” T

    9.

    In der „Werkzeugkiste“, die Sie mit der Taste T öffnen können, finden Sie:
    v Einstellungen, die den ganzen Sender betreffen
    Wenn Sie eine solche Einstellung anwählen, erscheint im Display anstatt der
    Speichernummer als Zeichen „—“. Das soll Sie daran erinnern, dass die angewählten
    Einstellungen für den ganzen Sender gelten und nicht für einen speziellen Modellspeicher. Im Einzelnen sind das: Besitzername, Totzone des Abzugs, Displaysprache,
    Schwelle für den Akkualarm, Quittungston EIN/AUS
    Für jeden Modellspeicher einzeln wird folgendes eingestellt:
    v FahrzeugTyp
    v Modulationsart (AM oder FM)
    v
    v

    Grundeinstellungen für die Servos („S-NORM“ und S-WEG“)
    Schrittweiten für Trimmungen und den Digi-Einsteller

    Hier im Kapitel 9 finden Sie alle Einstellmöglichkeiten, die bisher noch nicht
    aufgetaucht sind.

    9.1.

    Totzone für den Abzug einstellen (Menü „T“, TOTZON)

    Die Totzone für den Abzug verhindert, dass schon beim Berühren des Abzugs (oder
    bei Erschütterungen des Senders) Gas oder Bremse ansprechen. Das Gas würde von
    Leerlauf LL auf Start-Gas SG springen, die Bremse von „offen“ (entspricht der
    Leerlaufstellung des Servos) auf den Schleifpunkt SP.
    Ab Werk ist die Totzone auf 5% eingestellt. Je nachdem, wie „nervös“ Ihr Finger am
    Abzug ist, können Sie die Totzone zwischen 2% und 20% verändern.
    41



  • Page 42

    So wird es gemacht:
    §
    §

    Mit der Taste „T“ suchen Sie den Menüpunkt „TOTZON“.
    Mit dem Digi-Einsteller wird die Totzone verändert.

    Mit einer beliebigen Menütaste (außer T ) kommen Sie wieder zur Betriebsanzeige.

    9.2.

    AM-FM-Umschaltung (Menü „T“, AMAM-FM)

    Der PROFI CAR Sender ist der Erste, der ohne Austausch des HF-Moduls sowohl mit
    AM- (Amplituden-Modulation) als auch mit FM-Empfängern (Frequenz-Modulation)
    betrieben werden kann. Im Menüpunkt AM-FM können Sie für jeden Modellspeicher
    festlegen, welche Modulationsart benutzt werden soll.
    §
    §

    Mit der Taste „T“ suchen Sie den Menüpunkt „AM-FM“.
    Mit dem Digi-Einsteller wählen Sie die zum Empfänger im Modell passende
    Modulationsart aus.

    Mit einer beliebigen Menütaste (außer T ) kommen Sie wieder zur Betriebsanzeige.

    9.3.

    Besitzername eingeben (Menü „T“, NAME )

    Als Kennzeichnung Ihres Senders können Sie einen 6 Zeichen langen Namen
    eingeben, der beim Einschalten des Senders kurz im Display erscheint. Folgende
    Zeichen sind möglich:
    ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ-0123456789
    §
    §
    §

    Mit der Taste „T“ suchen Sie den Menüpunkt „NAME“.
    Das erste Zeichen blinkt und lässt sich mit dem Digi-Einsteller ändern.
    Mit der Griff-Taste G wechseln Sie zum nächsten Zeichen und vom letzten
    wieder auf das erste zurück.

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer T) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    9.4.

    Display-Sprache wählen (Menü „T“, TEXT )

    Als Sprache im Display können Sie zwischen Deutsch und Englisch wählen.
    §
    §

    Mit der Taste T suchen Sie den Menüpunkt „TEXT“.
    Mit dem Digi-Einsteller wählen Sie zwischen
    GER (Deutsch) und ENGL (Englisch)

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer T) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    9.5.

    Schwelle für den Akkualarm einstellen (Menü „T“, ALARM )

    Die Schwelle für den Akkualarm läßt sich in Schritten von 0,05 V zwischen 6,80 V und
    7,20 V verändern. Serienmäßig ist die Alarmschwelle auf 6,80 V eingestellt.
    Je höher Sie die Schwelle einstellen, desto mehr Reserve bleibt Ihnen zwischen dem
    Einsetzen des Alarms und dem endgültigen „Tank leer“.
    42



  • Page 43

    So wird es gemacht:
    §
    §

    Mit der Taste T suchen Sie den Menüpunkt „ALARM“.
    Mit dem Digi-Einsteller verändern Sie die Alarmschwelle
    in Schritten von 0,05 V zwischen 6,80 V und 7,20 V.

    ALARM
    6.80V
    BATT

    Mit einer beliebigen Menü-Taste (außer T) gehen Sie zurück in die Betriebsanzeige.

    10.

    Tipps zum Einbau der Empfangsanlage im Modell

    Die Anordnung der Empfangsanlage in Automodellen lässt sich in der Regel nur sehr
    wenig beeinflussen. Besonders die Hinweise zur Verlegung der Antenne sollten Sie
    jedoch unbedingt beachten.
    Folgende Punkte sind besonders wichtig:
    • Auf möglichst großen Abstand des Empfängers zu
    - Elektromotoren
    - elektrischen Zündungen
    - Servos
    - Akkus
    - Kabeln (insbesondere hochstromführende Kabel) achten
    • Antenne möglichst gestreckt verlegen und auf dem kürzesten Weg senkrecht
    nach oben aus dem Modell herausführen.
    • Wenn Sie die Antenne kürzen, Mindestlänge von 40 cm einhalten!
    • Antenne nicht aufwickeln oder aufgewickelt ins Modell legen.
    • Antenne nicht im Inneren von Modellteilen verlegen oder auf Modellteile kleben,
    die mit Kohlefaser verstärkt sind (Abschirmung)
    • Empfänger gegen Vibration schützen
    (in Schaumstoff einpacken und locker im Modell verstauen)

    ' TIPP ! Wenn Ihr Modell einen elektrischen Antrieb hat:
    Machen Sie den Abstand zwischen Em pfangsanlage und Antrieb möglichst groß. Die
    hohen Ströme können Störungen erzeugen. Achten Sie darauf, dass Elektroantriebsmotoren korrekt entstört sind.
    Machen Sie vor dem ersten Start einen besonders gründlichen Reichweitentest (è
    è
    11.2).

    43



  • Page 44

    11.

    Hinweise für den Betrieb

    11.1.

    Postbestimmungen für Deutschland

    Ihr Sender ist serien-typgeprüft. Wenn Sie den Sender betreiben, müssen Sie die
    Allgemeine Betriebserlaubnis (liegt dem Sender bei) mit sich führen und auf
    Verlangen einem Beauftragten der Regulierungsbehörde für Telekommunikation
    und Post vorzeigen.
    Empfänger müssen nicht angemeldet werden.
    Die Kanäle 50 bis 92 dürfen uneingeschränkt für Land- und Wasserfahrzeuge benutzt
    werden. (Die Kanäle 50 bis 53 dürfen auch für Flugmodelle benutzt werden).

    11.2.

    Reichweitentest

    Der Reichweitentest gehört zu den Dingen, mit denen Sie einen wesentlichen Beitrag
    zur Betriebssicherheit Ihres Modells leisten. Auf der Grundlage unserer Erfahrungen
    und Messungen haben wir ein Testrezept zusammengestellt, mit dem Sie immer auf
    der sicheren Seite liegen.
    §
    §
    §
    §
    §

    Schieben Sie die Senderantenne ganz ein und halten Sie den Sender wie im
    Betrieb.
    Der Test muß mit laufendem Antrieb ausgeführt werden.
    Lassen Sie einen Helfer das Modell halten oder bocken Sie es so auf, dass
    sich die Lenkung und angetriebene Räder frei bewegen können.
    Achten Sie darauf, dass keine größeren Metallteile (Auto, Drahtzaun, ...) in
    der Nähe sind.
    Machen Sie den Test nur, wenn keine anderen Sender eingeschaltet sind
    (auch nicht auf anderen Kanälen).
    Schalten Sie Sender und Empfänger ein. Prüfen Sie, ob bis zu 30 m Abstand
    zwischen Sender und Modell das Modell noch deutlich auf Steuerbewegungen reagiert und keine unkontrollierten Bewegungen ausführt.

    ' TIPP !
    Zu geringe Reichweiten können u.a. folgende Ursachen haben:
    v Nicht ausreichende Entstörung von elektrischen Antrieben oder Zündungen.
    v Antennenlitze beschädigt, zu kurz (weniger als 40 cm) oder ungünstig
    verlegt.
    v

    Umgebungseinflüsse (feuchter Untergrund, Abschirmung durch Metallzäune, ...)
    Wenn die Reichweite mit eingeschobener Antenne nicht ausreicht und keine der
    oben angegebenen Fehlerursachen zu finden ist, können Sie den Test mit
    ausgezogener Antenne wiederholen. Der Abstand zwischen Sender und Modell
    sollte dabei etwa das 1,5-fache des vorgesehenen Aktionsradius betragen.

    ! Wenn Sie Zweifel haben, nicht starten! Noch einmal in Ruhe kontrollieren bzw.
    zuerst den Fehler beseitigen!

    44



  • Page 45

    11.3.

    Senderpflege

    Schützen Sie Ihren Sender vor mechanischen Beschädigungen, Temperaturen über
    60° (Sonne im Auto), Feuchtigkeit, Lösungsmitteln, Sprit, Verbrennungsrückständen
    oder Staub. Denken Sie auch daran, dass bei schnellem Temperaturwechsel (z.B. vom
    warmen Keller ins kalte Auto) der Sender „beschlagen“ kann. Kondenswasser
    beeinträchtigt die Funktion. Machen Sie den Reichweitentest in einem solchen Fall
    besonders gründlich und lassen Sie dem Sender Zeit zur Temperaturanpassung.
    Kontrollieren Sie, ob der Sender auch innen (Batteriefach) ganz trocken ist.
    Sender reinigen
    Staub entfernen Sie am besten mit einem weichen Pinsel. Das Gehäuse kann mit
    einem leicht feuchten Lappen und einem milden Haushaltsreiniger gereinigt
    werden.

    ! Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit in das Innere des Senders gelangt.
    11.4.

    Wartung

    Ihr Sender enthält keine Teile, die gewartet werden müssen.

    !

    Regelmäßige Reichweiten- und Funktionstests empfehlen wir Ihnen jedoch
    unbe dingt.
    Was tun, wenn es Fragen oder Probleme gibt?
    Fragen Sie zunächst Ihren Fachhändler.
    Die Adressen unserer Service-Stellen finden Sie auf der letzten Seite.
    Für Fragen zur Technik oder zur Anwendung des Senders steht Ihnen auch die
    MULTIPLEX-Hotline +49-7233-7343 zur Verfügung. Per eMail erreichen Sie uns unter
    der Adresse: TECHNIK@multiplex-rc.de

    45



  • Page 46

    Technische Daten und Eigenschaften
    PROFI CAR 403
    Gewicht mit Akku
    Abmessungen (B x H x T)
    Stromversorgung
    Stromaufnahme
    – mit HF-Modul
    – ohne HF-Modul
    Betriebsdauer mit HF-Modul
    – 600 mAh NC
    – 1000 mAh NC
    – 1500 mAh NiMH
    Thermosicherung im Akku eingebaut
    Akkualarm
    – Schwelle einstellbar
    Betriebstemperaturbereich
    Modulationsart umschaltbar
    Modellspeicher
    Kanäle (je nach Fahrzeugtyp)
    Funktionen Lenkung
    Trimmübernahme für Lenkung
    Funktionen Bremse
    Funktionen Gas
    Traction-Control
    ABS (Advanced Braking System)
    Gas/Bremse getrennt
    2. Bremsservo
    2. Lenkservo
    Impulsnorm wählbar MPX/UNI
    Timer/Rundenzähler-Betriebsarten
    Speicher für Rundenzeiten
    2. Timer für Betriebszeit
    Sollzeit-Vorgabe
    Renndauer-Vorgabe (Runden/Zeit)

    PROFI CAR 707

    ~ 600 g
    175 x 210 x 75 mm
    6 Zellen NC oder NiMH
    ~ 190 mA
    ~ 25 mA
    ~ 2:45 Std.
    ~ 4:30 Std.
    ~ 7:00 Std.
    ü
    6,8 V – 7,2 V
    - 15° C – + 50° C
    AM – FM
    6

    12
    3–7
    DUAL-RATE/EXPO/SLOW
    ü
    EXPO
    2-Punkt-Kurve mit EXPO
    5-Punkt-Kurve

    ü

    ü

    ü

    ü

    ü
    ü
    ü

    ü
    ü
    ü

    Display-Sprache wählbar

    3
    50

    Deutsch/Englisch

    46

    ü
    ü
    ü



  • Page 47

    Menü-Übersicht der PROFI CAR 403 und 707
    Die dunkel hinterlegten Menüpunkte gibt es nur in der PROFI CAR 707!

    A

    L

    G -KURV

    MITTE

    BREMS1

    WEG

    BREMS2

    DUAL

    ABS

    SLOW

    TC

    EXPO

    Gas-Kurve
    einstellen

    Bremskurve 1
    (hinten)
    Bremskurve 2
    (vorne)

    Schwelle und
    Verzögerung für
    Auto-Dual-Rate

    Advanced Braking für Einlenken und
    Rückstellen
    System
    einzeln
    Traction Control

    progressiv und
    degressiv

    º
    T -MODE

    BETR

    Betriebszeit
    abfragen

    LOESCH

    T
    TYP

    Fahrzeug-Typ
    wählen

    TOTZON

    F
    GEH ZU

    Modellspeicher
    wechseln

    KOPIE

    Totzone für den
    Abzug einstellen

    Modellspeicher
    kopieren

    AMAM- FM

    NAME

    Betriebszeit
    Runden
    Soll, Dauer

    Modulationsart an Modellname
    Empfänger
    eingeben
    anpassen

    ZEITEN

    S -NORM

    VORHER

    Zeiten im Runden- Servo-Norm
    speicher abfragen und
    Drehrichtung

    letzte Änderung
    rückgängig
    machen

    T -SOLL

    LOESCH

    Soll-Zeit für eine
    Runde vorgeben

    S -WEG

    Servo-Weg
    Modellspeicher
    wählen
    ganz oder
    Links/Mitte/rechts teilweise löschen

    START

    DAUER

    SCHRIT

    Start-Automatik
    aktivieren

    Renn-Dauer in
    Runden oder Zeit

    Schrittweiten für
    Trimmungen, ...

    NAME
    Besitzername
    eingeben

    TEXT
    Sprache für den
    Displaytext
    wählen

    BATTW
    Schwelle für
    Akkualarm

    TON
    Töne ausschalten,
    ausser Akkualarm

    47



  • Page 48

    Kundendienst:
    Belgien
    Frankreich
    Deutschland
    Niederlande
    Österreich

    Jean Marie Servais, Jambes
    Claude Hubscher, Strasbourg
    MULTIPLEX Service, Niefern
    Jan van Mouwerik, Maasland
    Heinz Hable, Wien

    081-304564
    03-88411242
    07233-7333
    01-059-13594
    0732-321100

    Schweden

    ORBO, Solna
    Werner Ankli, Zullwil
    K. Elsener, Basel

    08-832585
    0691-7919191
    061-3828282

    Schweiz

    MULTIPLEX modelltechnik gmbh Ÿ Neuer Weg 15 Ÿ D-75223 Niefern
    © MULTIPLEX 1999 (Ap) Gedruckt in Deutschland.
    Irrtum, Änderungen und Liefermöglichkeit vorbehalten.
    # 85 5688
    48






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Multiplex PROFIcar403 wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Multiplex PROFIcar403 in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 0,65 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Andere Handbücher von Multiplex PROFIcar403

Multiplex PROFIcar403 Bedienungsanleitung - Englisch, Holländisch - 48 seiten

Multiplex PROFIcar403 Bedienungsanleitung - Italienisch - 57 seiten

Multiplex PROFIcar403 Bedienungsanleitung - Spanisch - 48 seiten


Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info