Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/52
Nächste Seite
Deutschland - Österreich
OEnoviaTower Gas
DE
Gas-Brennwert-Standkessel
GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35
Bedienungs-
Anleitung
300026125-001-07
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    Deutschland - Österreich

    OEnoviaTower Gas

    DE

    Gas-Brennwert-Standkessel

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    BedienungsAnleitung

    300026125-001-07



  • Page 2

    Inhaltsverzeichnis
    1

    Sicherheitshinweise ...................................................................................4
    1.1

    Allgemeine Sicherheitshinweise .........................4

    1.2

    Empfehlungen .......................................................5

    1.3

    Verantwortlichkeiten ............................................6
    1.3.1
    1.3.2
    1.3.3

    2

    Über diese Anleitung .................................................................................8
    2.1

    Benutzte Symbole .................................................8
    2.1.1
    2.1.2

    2.2

    3

    4

    Abkürzungen .........................................................9

    3.1

    Zertifizierungen ...................................................10

    3.2

    Technische Daten ...............................................10

    Beschreibung ...........................................................................................12
    Funktionsprinzip .................................................12
    4.1.1
    4.1.2

    Einstellung Gas/Luft ..............................................12
    Verbrennung .........................................................12

    4.2

    Wichtigste Komponenten ..................................13

    4.3

    Schaltfeld .............................................................14
    4.3.1
    4.3.2
    4.3.3

    Beschreibung der Tasten ......................................14
    Beschreibung des Displays ...................................15
    Navigation in den Menüs .......................................17

    Bedienung des Gerätes ...........................................................................19
    5.1

    Inbetriebnahme des Gerätes .............................19

    5.2

    Anzeige der gemessenen Werte ........................19

    5.3

    Änderung der Einstellungen ..............................21
    5.3.1
    5.3.2
    5.3.3
    5.3.4

    1

    In der Anleitung verwendete Symbole ....................8
    An der Ausrüstung verwendete Symbole ................8

    Technische Daten .....................................................................................10

    4.1

    5

    Pflichten des Herstellers .........................................6
    Pflichten des Installateurs .......................................7
    Pflichten des Benutzers ..........................................7

    Einstellen der Temperatur-Sollwerte .....................21
    Betriebsart auswählen ...........................................21
    Warmwasserproduktion erzwingen .......................22
    Einstellung des Kontrasts und der Beleuchtung des
    Displays .................................................................23
    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 3

    Inhaltsverzeichnis

    5.3.5
    5.3.6
    5.3.7

    6

    7

    8

    9

    10

    2

    Zeit und Datum einstellen .....................................23
    Ein Programm auswählen .....................................24
    Anpassung eines Programms an die eigenen
    Wünsche ...............................................................25

    5.4

    Ausschalten der Anlage .....................................28

    5.5

    Frostschutzfunktion ...........................................28

    Überprüfung und Wartung ......................................................................29
    6.1

    Allgemeine Hinweise ..........................................29

    6.2

    Regelmäßige Überprüfungen ............................29

    Bei Störungen ...........................................................................................31
    7.1

    Anti-Kurzzyklus ...................................................31

    7.2

    Meldungen (Code des Typs Bxx oder
    Mxx) ......................................................................31

    7.3

    Fehler (Code des Typs Lxx oder Dxx) ..............34

    Energieeinsparungen ...............................................................................40
    8.1

    Empfehlungen zum Energiesparen ...................40

    8.2

    Empfehlungen .....................................................40

    Garantie .....................................................................................................41
    9.1

    Allgemeine Angaben ..........................................41

    9.2

    Garantiebedingungen .........................................41

    Anhang – Informationen bzgl. der Richtlinien zu Ökodesign und
    Energieverbrauchskennzeichnung .........................................................42

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 4

    3

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 5

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    1. Sicherheitshinweise

    1

    Sicherheitshinweise

    1.1

    Allgemeine Sicherheitshinweise
    GEFAHR
    Dieses Gerät kann von Kindern ab 8 Jahren und
    darüber sowie von Personen mit verringerten
    physischen, sensorischen oder mentalen
    Fähigkeiten oder Mangel an Erfahrung und
    Wissen benutzt werden, wenn sie beaufsichtigt
    oder bezüglich des sicheren Gebrauchs des
    Gerätes unterwiesen wurden und die daraus
    resultierenden Gefahren verstehen. Kinder
    dürfen nicht mit dem Gerät spielen. Reinigung
    und Benutzer-Wartung dürfen nicht von Kindern
    ohne Beaufsichtigung durchgeführt werden.
    ACHTUNG
    4 Die Verwendung des Kessels und Systems
    durch Sie als Endbenutzer darf keine
    anderen als die in diesem
    Benutzerhandbuch beschriebenen
    Vorgänge umfassen Alle weiteren
    Vorgänge dürfen nur von einem
    qualifiziertem Monteur/Ingenieur
    durchgeführt werden.
    4 Montage-, Einbau- und Wartungsarbeiten
    am Gerät oder an der Anlage dürfen nur von
    qualifizierten Fachkräften durchgeführt wer‐
    den.
    GEFAHR
    Bei Gasgeruch:
    1.

    2.
    3.
    4.
    5.

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Keine offene Flamme verwenden, nicht
    rauchen, keine elektrischen Kontakte oder
    Schalter betätigen (Klingel, Licht, Motor, Lift
    usw.).
    Gasversorgung unterbrechen.
    Fenster öffnen.
    Örtlichkeiten räumen.
    Installateur benachrichtigen.

    4



  • Page 6

    1. Sicherheitshinweise

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    GEFAHR
    Bei Abgasgeruch:
    1.
    2.
    3.
    4.

    Gerät ausschalten.
    Fenster öffnen.
    Örtlichkeiten räumen.
    Installateur benachrichtigen.

    GEFAHR
    Der Einbau und die Instandhaltung des Kessels
    müssen von einem qualifizierten Monteur/
    Ingenieur in Übereinstimmung mit dem im
    Lieferumfang enthaltenen Installations- und
    Wartungshandbuch durchgeführt werden.
    Andere Vorgehensweisen führen
    möglicherweise zu Gefahrensituationen und/
    oder Körperverletzungen.
    WARNUNG
    Je nach den Einstellungen des Gerätes:
    4 Die Temperatur der Abgasleitungen kann
    60 °C übersteigen.
    4 Die Temperatur der Heizkörper kann 85 °C
    erreichen.
    4 Die Temperatur des Warmwassers kann
    65 °C erreichen.
    ACHTUNG
    Das Gerät regelmäßig warten lassen:
    4 Für einen sicheren und optimalen Betrieb
    müssen Sie Ihren Heizkessel regelmäßig
    von einem zugelassenen Fachhandwerker
    kontrollieren lassen.

    1.2

    Empfehlungen
    WARNUNG
    Das Gerät und die Anlage dürfen ausschließlich
    nur von qualifiziertem Fachpersonal gewartet
    werden.

    5

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 7

    1. Sicherheitshinweise

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    GEFAHR
    Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir, an
    geeigneten Stellen in Ihrem Haus Rauch- und
    CO-Alarme anzubringen.
    4 Regelmäßig den Wasserdruck der Installation
    überprüfen (Mindestdruck 0.8 bar, empfohlener Druck
    zwischen 0.8 und 1.5 bar).
    4 Der Zugang zum Gerät muss stets möglich sein.
    4 Keine Aufkleber und Typenschilder von den Geräten
    entfernen oder abdecken. Die Aufkleber und
    Typenschilder müssen über die gesamte Lebensdauer
    des Gerätes hinweg lesbar sein.
    4 Um folgende Funktionen zu gewährleisten, das Gerät
    möglichst nicht ausschalten, sondern in den Sommeroder Frostschutzbetrieb schalten:
    - Blockierschutz der Pumpen
    - Frostschutzfunktion

    1.3

    Verantwortlichkeiten

    1.3.1.

    Pflichten des Herstellers

    Unsere Produkte werden unter Einhaltung der
    Anforderungen der verschiedenen europäischen
    geltenden Richtlinien hergestellt. Aus diesem Grund

    werden sie mit dem [-Kennzeichen und sämtlichen
    erforderlichen Dokumenten geliefert.
    Technische Änderungen vorbehalten.
    Wir können in folgenden Fällen als Hersteller nicht haftbar
    gemacht werden:
    4 Nichteinhalten der Gebrauchsanweisungen für das
    Gerät.
    4 Keine oder unzureichende Wartung des Gerätes.
    4 Nichteinhalten der Installationsanweisungen für das
    Gerät.

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    6



  • Page 8

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    1. Sicherheitshinweise

    1.3.2.

    Pflichten des Installateurs

    Dem Installateur obliegt die Installation und die erste
    Inbetriebnahme des Gerätes. Der Installateur muss
    folgende Anweisungen beachten:
    4 Alle Anweisungen in den mit dem Gerät gelieferten
    Anleitungen lesen und befolgen.
    4 Installation in Übereinstimmung mit den geltenden
    Vorschriften und Normen.
    4 Durchführung der ersten Inbetriebnahme und aller
    erforderlichen Prüfungen.
    4 Die Anlage dem Benutzer erklären.
    4 Wenn eine Wartung erforderlich ist, den Benutzer auf
    die Pflicht zur Kontrolle und Wartung des Gerätes
    aufmerksam machen.
    4 Alle Bedienungsanleitungen dem Benutzer
    aushändigen.
    1.3.3.

    Pflichten des Benutzers

    Um einen optimalen Betrieb des Gerätes zu
    gewährleisten, muss der Benutzer folgende Anweisungen
    beachten:
    4 Alle Anweisungen in den mit dem Gerät gelieferten
    Anleitungen lesen und befolgen.
    4 Für die Installation und die erste Inbetriebnahme muss
    qualifiziertes Fachpersonal beauftragt werden.
    4 Lassen Sie sich Ihre Anlage vom Installateur erklären.
    4 Die erforderlichen Kontrollen und Wartungsarbeiten
    durch qualifiziertes Fachpersonal durchführen lassen.
    4 Bewahren Sie die Anleitungen in gutem Zustand in der
    Nähe des Gerätes auf.

    7

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 9

    2. Über diese Anleitung

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    2

    Über diese Anleitung

    2.1

    Benutzte Symbole

    2.1.1.

    In der Anleitung verwendete Symbole

    In dieser Anleitung werden verschiedene Gefahrenstufen verwendet,
    um die Aufmerksamkeit auf besondere Hinweise zu lenken. Wir
    möchten damit die Sicherheit des Benutzers garantieren, helfen
    jedes Problem zu vermeiden und die korrekte Funktion des Gerätes
    sicherstellen.
    GEFAHR
    Hinweis auf eine Gefahr, die zu schweren
    Körperverletzungen führen kann.
    WARNUNG
    Hinweis auf eine Gefahr, die zu leichten
    Körperverletzungen führen kann.
    ACHTUNG
    Gefahr von Sachschäden.
    Hinweis auf eine wichtige Information.
    ¼Kündigt einen Verweis auf andere Anleitungen oder Seiten der
    Anleitung an.

    2.1.2.

    An der Ausrüstung verwendete Symbole

    4

    Schutzerde

    ~

    Wechselstrom
    Vor der Installation und Inbetriebnahme des Gerätes die
    mitgelieferten Bedienungsanleitungen aufmerksam
    durchlesen.
    Beseitigung der Gegenstände bei einer geeigneten
    Einrichtung für Rückgewinnung und Recycling.

    Dieses Gerät muss an die Schutzerde angeschlossen werden.

    D000241-C

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    8



  • Page 10

    2. Über diese Anleitung

    1

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Vorsicht Gefahr, Teile stehen unter Spannung.
    Vor jedem Eingriff von der Netzstromverorgung trennen.

    2
    M002628-A

    2.2

    Abkürzungen
    4 3CE: Mehrfachbelegung
    4 WW: Warmwasser
    4 Interszenario-Schalter: Schalter für die
    Gebäudeautomatisierung, mit dem mehrere Szenarios zentral
    umgeschaltet werden können
    4 Hi: Heizwert
    4 Hs: Brennwert
    4 PPS: Polypropylen schwerentflammbar
    4 PCU: Primary Control Unit - Leiterplatte zur Steuerung des
    Brennerbetriebs
    4 PSU: Parameter Storage Unit - Speicherung der Parameter der
    Leiterplatten PCU und SU
    4 SCU: Secondary Control Unit - Leiterplatte des Schaltfelds
    4 SU: Safety Unit - Leiterplatte für Sicherheitsvorrichtung
    4 3WM: 3-Wege-Ventil
    4 HL: High Load - Warmwassererwärmer mit
    Plattenwärmetauscher
    4 SL: Standard Load - Warmwassererwärmer mit Heizschlange
    4 SHL: Solar High Load - Solar-Warmwassererwärmer mit
    Plattenwärmetauscher
    4 SSL: Solar Standard Load - Solar-Warmwassererwärmer mit
    Heizschlange

    9

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 11

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    3. Technische Daten

    3

    Technische Daten

    3.1

    Zertifizierungen

    EG-Produkt-ID-Nummer CE-0085CM0178
    5 (EN 15502-1, EN 15502-2-1)
    NOx-Klasse
    Anschlussart

    Schornstein: B23P, B33
    Abgassystem: C13x, C33x, C43x, C53, C53x,
    C63x, C83x, C93x

    3.2

    Technische Daten

    Heizkesselart

    GSCR 15

    GSCR 25

    GSCR 35

    Allgemeine Angaben
    Leistungsbereich (Pn)
    Heizbetrieb (80/60 °C)

    minimum-maximum kW

    3,0 - 14,9

    5,0 - 24,8

    6,3 - 34,8

    Leistungsbereich (Pn)
    Heizbetrieb (50/30 °C)

    minimum-maximum kW

    3,4 - 15,8

    5,6 - 25,5

    7,0 - 35,9

    Leistungsbereich (Pn)
    Heizbetrieb (40/30 °C)

    minimum-maximum kW

    3,4 - 16,0

    5,6 - 25,9

    7,0 - 36.4

    Wärmebelastung (Qn)
    Heizbetrieb (Hi)

    minimum-maximum kW

    3,1 - 15,0

    5,2 - 25,0

    6,5 - 35,1

    Wärmebelastung(Qn)
    Heizbetrieb (Hs)

    minimum-maximum kW

    3,4 - 16,7

    5,8 - 27,8

    7,2 - 39,0

    Wärmebelastung (Qnw)
    WW-Betrieb (Hi)

    minimum-maximum kW

    3,1 - 15,0

    5,2 - 29,3

    6,5 - 35,1

    Wärmebelastung (Qnw)
    WW-Betrieb (Hs)

    minimum-maximum kW

    3,4 - 16,7

    5,8 - 32,6

    7,2 - 39,0

    Wirkungsgrad beim Heizen mit Volllast (Hi)
    (80/60 °C)

    -

    %

    99,3

    99,2

    99,1

    Wirkungsgrad beim Heizen mit Volllast (Hi)
    (50/30 °C)

    -

    %

    105,3

    102,0

    102,2

    Wirkungsgrad beim Heizen mit Teillast (Hi)
    (Rücklauftemperatur 60°C)

    -

    %

    94,9

    96,1

    96,3

    Wirkungsgrad beim Heizen mit Teillast (EN 92/42) (Rücklauftemperatur 30°C)
    Daten der Gasarten und Abgaswerte

    %

    110,2

    110,1

    110,6

    Gasverbrauch - Erdgas E (G20)

    minimum-maximum m3/h

    0,33 - 1,59 0,55 - 3,10 0,69 - 3,71

    Abgasmassenstrom

    minimum-maximum kg/h

    5,3 - 25,2

    8,9 - 49,3

    11,1 - 57,3

    Abgastemperatur

    minimum-maximum °C

    30 - 65

    30 - 80

    30 - 75

    Maximaler Gegendruck
    Eigenschaften des Heizkreises

    Pa

    80

    130

    140

    Wasserinhalt (Ohne Druckausdehnungsgefäß)

    Liter

    1,9

    1,9

    2,5

    Wasser-Betriebsdruck

    minimum

    kPa (bar (MPa)) 80 (0,8)

    80 (0,8)

    80 (0,8)

    Wasser-Betriebsdruck (PMS)

    maximum

    kPa (bar (MPa)) 300 (3,0)

    300 (3,0)

    300 (3,0)

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    10



  • Page 12

    3. Technische Daten

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Heizkesselart

    GSCR 15

    GSCR 25

    GSCR 35

    Wassertemperatur

    maximum

    °C

    110

    110

    110

    Betriebstemperatur
    Elektrische Eigenschaften

    maximum

    °C

    90

    90

    90

    VAC

    230

    230

    230

    W

    101

    116

    132

    IP21

    IP21

    IP21

    56

    56

    50

    Elektroanschluss
    Leistungsaufnahme - Volllast

    maximum

    Elektrischer Schutzgrad
    Weitere Spezifikationen
    Gewicht (leer)

    11

    kg

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 13

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    4

    Beschreibung

    4.1

    Funktionsprinzip

    4. Beschreibung

    4.1.1.

    Einstellung Gas/Luft

    Die Luft wird vom Gebläse angesaugt und das Gas am Venturi
    zugeführt, das am Einlass des Gebläses angebracht ist. Die
    Gebläsedrehzahl wird durch Modulation der angeforderten
    Wärmeenergie angepasst, die anhand der von den verschiedenen
    Fühlern gemessenen Temperaturen ermittelt wird. Das Gas und die
    Luft werden im Venturi vermischt, was einen Betrieb mit konstantem
    Mischungsverhältnis ermöglicht. Die vom Venturi erzeugten
    Geräusche werden von einem Schalldämpfer an seinem Eingang
    absorbiert. Das Gas/Luft-Gemisch wird durch den
    Vormischungskanal zum Brenner im oberen Teil des
    Wärmetauschers transportiert.

    4.1.2.

    Verbrennung

    Der Brenner erhitzt das Heizwasser, das durch den Wärmetauscher
    fließt. Bei Abgastemperaturen unter dem Taupunkt (ca. 55°C)
    kondensiert der Wasserdampf in den Abgasen im unteren Teil des
    Wärmetauschers. Die bei diesem Kondensationsvorgang
    freigesetzte Wärme (die latente Wärme oder Kondensationswärme)
    wird ebenfalls auf das Heizwasser übertragen. Die abgekühlten
    Abgase werden durch das Abgasrohr nach außen geleitet. Das
    Kondensationswasser wird über einen Siphon abgeführt.

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    12



  • Page 14

    4. Beschreibung

    4.2

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Wichtigste Komponenten
    4

    3

    2

    1

    Abgasrohr

    2

    Abgasmesspunkt

    3

    Wärmetauscher

    4

    Zünd- und Ionisationselektrode

    5

    Gehäuse für die Steuerplatinen

    6

    Schaltfeld

    15

    7

    Bedienteil

    14

    8

    Wasserdrucksensor

    13

    9

    Umwälzpumpe

    12

    10

    Hydroblock

    11

    11

    3-Wege-Ventil

    10

    12

    Sicherheitsventil

    9

    13

    Verkleidung

    C003072-C

    14

    Ausdehnungsgefäß

    15

    Kombi-Gasarmatur

    16

    Gebläse

    17

    Ansaugschalldämpfer

    18

    Mischkammer

    19

    Automatischer Entlüfter

    1

    19
    18

    5

    17
    16
    6
    7

    8

    13

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 15

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    4.3

    4. Beschreibung

    Schaltfeld

    Beschreibung der Tasten
    A000867-B

    4.3.1.

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    A
    B

    bar

    F

    C

    AUTO

    
    STD

    D

    F

    E
    A

    Einstelltaste für die Temperaturen (Heizung, WWE,
    Schwimmbad)

    B

    Betriebsartauswahltaste

    C

    Taste für WW-Abweichung

    D

    Zugriff zu Fachmannebene vorbehaltenen Parameter

    E

    Tasten, deren Funktion von vorherigen Auswahlen
    abhängt

    F

    Dreh-Einstellknopf:
    4
    4

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Drehknopf drehen, um durch die Menüs zu blättern
    oder einen Wert zu ändern
    Drehknopf drücken, um das ausgewählte Menü
    aufzurufen oder einen geänderten Wert zu
    bestätigen

    14



  • Page 16

    4. Beschreibung

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    4.3.2.

    Beschreibung des Displays

    n Tastenfunktionen

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    bar

    <

    :
    C002706-A

    # F AUTO % $  !

    >

    Zugang zu den verschiedenen Menüs

    d

    Ermöglicht den Zugriff auf die Einstellungen der
    Heizkreise

    r

    Ermöglicht den Zugriff auf die Einstellungen des
    Warmwasserkreises

    ?

    Das Symbol wird angezeigt, wenn ein Hilfetext verfügbar
    ist

    f

    Zum Anzeigen der Kurve des ausgewählten Parameters

    STD

    Zurücksetzen aller Zeitprogramme

    b

    Auswahl des Komfortmodus oder Auswahl der zu
    programmierenden Tage

    v

    Auswahl des Absenkmodus oder Abwahl der zu
    programmierenden Tage

    j

    Rückkehr zur vorherigen Menüebene

    ESC

    Rückkehr zur vorherigen Menüebene, ohne die
    vorgenommenen Änderungen zu speichern

    t

    Manuelle Entstörung

    24

    "
    STD

    n Leistungsniveau der Flamme

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    C002705-A

    0

    Das komplette Symbol blinkt: Der Brenner startet, aber
    die Flamme ist noch nicht da

    Ein Teil des Symbols blinkt: Die Leistung wird erhöht

    C002703-A

    STD

    :
    C002701-B

    # F AUTO % $  !

    <

    C002704-A

    bar

    Dauernd angezeigtes Symbol: Die angeforderte Leistung
    ist erreicht

    C002702-A

    Ein Teil des Symbols blinkt: Die Leistung wird gesenkt

    15

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 17

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    4. Beschreibung

    n Solar (Wenn angeschlossen)
    Die Solar-Ladepumpe läuft

    u
    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    bar

    <

    :
    L000197-A

    # F AUTO % $  !
    STD

    L000200-A

    6

    Der obere Teil des Speichers wird auf den SpeicherSollwert aufgeheizt

    L000201-A

    4

    Der ganze Speicher wird auf den Speicher-Sollwert
    aufgeheizt

    L000198-A

    2

    Der ganze Speicher wird auf den Solarspeicher-Sollwert
    aufgeheizt

    L000199-A

    0

    Der Speicher wird nicht aufgeladen - Vorhandensein der
    Solarregelung

    n Betriebsarten

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    p

    Sommerbetrieb: Die Heizung wird abgeschaltet. Die
    Warmwassererwärmung wird weiterhin sichergestellt

    b

    WINTER-Modus: Heizung und Trinkwassererwärmung
    sind freigegeben

    AUTO

    Betrieb im Automatikmodus je nach Zeitprogramm

    x

    Tagbetrieb (Komfortmodus): Das Symbol wird angezeigt,
    wenn eine TAG-Abweichung (Komfortprogramm)
    aktiviert ist

    24

    bar

    <

    :
    C002697-B

    # F AUTO % $  !
    STD

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    bar

    STD

    <

    :
    C002698-B

    # F AUTO % $  !

    m

    g

    m

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    4

    Blinkendes Symbol: Vorübergehende Abweichung

    4

    Dauernd angezeigtes Symbol: Permanente
    Abweichung

    Absenkbetrieb: Das Symbol wird angezeigt, wenn eine
    NACHT-Abweichung (Reduktion) aktiviert ist
    4

    Blinkendes Symbol: Vorübergehende Abweichung

    4

    Dauernd angezeigtes Symbol: Permanente
    Abweichung

    Ferienmodus: Das Symbol wird angezeigt, wenn eine
    FERIEN-Abweichung (Frostschutz) aktiviert ist
    4

    Blinkendes Symbol: Ferienmodus ist programmiert

    4

    Dauernd angezeigtes Symbol: Ferienmodus ist
    aktiviert

    Handbetrieb: Der Heizkessel arbeitet mit dem
    angezeigten Sollwert. Alle Pumpen laufen. Die 3-WegeVentile werden nicht angesteuert.

    16



  • Page 18

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    4. Beschreibung

    n Anlagendruck
    bar
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    Druckanzeige: Das Symbol wird angezeigt, wenn ein
    Wasserdrucksensor angeschlossen ist.
    4

    bar

    <

    4
    :
    C002708-A

    # F AUTO % $  !
    STD

    l

    Blinkendes Symbol: Der Wasserdruck ist
    unzureichend.
    Dauernd angezeigtes Symbol: Der Wasserdruck ist
    ausreichend.

    Wasserdruckniveau
    4

    R: 0,9 - 1,1 bar

    4

    E: 1,2 - 1,5 bar

    4

    Z: 1,6 - 1,9 bar

    4

    A: 2,0 - 2,3 bar

    4

    l: > 2,4 bar

    n Warmwasser-Abweichung

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    Wenn die WWE-Abweichung aktiviert ist, wird ein Balken
    angezeigt:

    24

    bar

    <

    Blinkender Balken: Vorübergehende Abweichung

    4

    Feststehender Balken: Permanente Abweichung

    :
    C002707-A

    # F AUTO % $  !

    4

    STD

    n Andere Informationen

    4.3.3.

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    1. Zur Auswahl des gewünschten Niveaus den Drehknopf drehen.
    2. Zum Aufrufen des Menüs den Drehknopf drücken.
    Zur Rückkehr zur vorherigen Anzeige die Taste j drücken.

    24

    #WAHL ZEITPROG.
    #ZEIT PROGRAMM

    E
    bar

    D

    Navigation in den Menüs

    1

    2

    1
    2

    # F AUTO % $  !

    <

    9

    "
    STD

    C002508-A-02

    17

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 19

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    0

    E
    bar

    D

    1

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    AKTUEL PROG. A
    AKTUEL PROG. B
    AKTUEL PROG. C

    22

    4. Beschreibung

    3. Zur Auswahl des gewünschten Parameters den Drehknopf
    drehen.
    4. Zum Ändern des Parameters den Drehknopf drücken.
    Zur Rückkehr zur vorherigen Anzeige die Taste j drücken.

    24

    P1
    P2
    P3

    2

    1
    2

    <

    # F AUTO % $  !

    9

    "
    STD

    C002509-A-02

    0

    E
    bar

    D

    1

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    AKTUEL PROG. C
    Wahl des Zeitprogramms
    angewendet auf C

    22

    5. Zum Ändern des Parameters den Drehknopf drehen.
    6. Zum Bestätigen den Drehknopf drücken.

    24

    P4

    Zum Annullieren die Taste h drücken.

    2

    1
    2

    <

    # F AUTO % $  !

    9

    "
    STD

    C002510-A-02

    7. Zur Rückkehr zur Hauptanzeige 2 Mal die Taste j drücken.
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    2x

    LUNDI 11:45

    E
    bar

    D

    1

    2

    1
    2

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    <

    :

    STD

    C002224-D-02

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    18



  • Page 20

    5. Bedienung des Gerätes

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    5

    Bedienung des Gerätes

    5.1

    Inbetriebnahme des Gerätes
    1. Einschalten mit dem Ein/Aus-Schalter des Heizkessels.

    8

    20

    22

    24

    0
    l

    C003159-B

    0

    E
    bar

    D

    1

    2

    1
    2

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    LANGUE
    FRANCAIS
    Français - Deutsch - English Italiano - Espanol - Nederlands
    - Pycck - Polski - Türk -

    #F

    %$

    !

    "
    STD

    C002502-A

    2. Beim ersten Einschalten, wird das Menü SPRACHE angezeigt.
    Die gewünschte Sprache durch Drehen des Drehknopfs
    auswählen.
    3. Zum Bestätigen den Drehknopf drücken.
    Der Heizkessel startet einen automatischen Entlüftungszyklus,
    der ca. 3 Minuten dauert und nach jeder Unterbrechung der
    Stromversorgung wiederholt wird. Im Falle einer Störung wird der
    Fehlercode im Display angezeigt.
    4. Wasserdruck der Anlage, der am Display des Schaltfeldes
    ausgewiesen ist, prüfen.
    Wenn der Wasserdruck unter 0,8 bar liegt, muss Wasser
    nachgefüllt werden. Falls erforderlich, den Wasserstand in
    der Heizungsanlage nachfüllen (empfohlener
    Wasserdruck zwischen 1,5 und 2,0 bar).

    5.2

    Anzeige der gemessenen Werte
    Die verschiedenen Messwerte des Gerätes werden nach einem
    Druck auf Taste > angezeigt.
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    bar

    D

    1

    2

    1
    2

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    <

    :

    STD

    C002219-D-02

    Parameter

    Beschreibung

    Einheit

    Außentemperatur

    °C

    TEMP.RAUM A

    (1)

    Raumtemperatur von Kreis A

    °C

    TEMP.RAUM B

    (1)

    Raumtemperatur von Kreis B

    °C

    TEMP.RAUM C (1)

    Raumtemperatur von Kreis C

    °C

    TEMP.KESSEL

    Wassertemperatur im Heizkessel

    °C

    DRUCK

    Wasserdruck der Anlage

    bar (MPa)

    TEMP.AUSSEN

    (1) Der Parameter wird nur bei den Optionen, Kreisen oder Fühlern angezeigt, die tatsächlich angeschlossen sind.

    19

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 21

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35
    Parameter

    5. Bedienung des Gerätes

    Beschreibung

    Einheit

    Temperatur des WW-Speichers

    °C

    WW INST TEMP (1)

    Instant-WW-Temperatur

    °C

    PUFFER TEMP (1)

    Wassertemperatur im Pufferspeicher

    °C

    T.SCHWIMMBAD B

    Wassertemperatur im Schwimmbadkreis B

    °C

    Wassertemperatur im Schwimmbadkreis C

    °C

    Wassertemperatur des Vorlaufs von Kreis B

    °C

    Wassertemperatur des Vorlaufs von Kreis C

    °C

    TEMP.SYSTEM (1)

    Wassertemperatur des Systemvorlaufs bei mehreren Generatoren

    °C

    TEMP.WW UNTEN

    Wassertemperatur im Unterteil des WW-Speichers

    °C

    TEMP.WW

    (1)

    (1)

    T.SCHWIMMBAD C
    (1)

    TEMP.VORLAUF B
    (1)

    TEMP.VORLAUF C
    (1)

    (1)

    T.SPEICHER AUX (1) Wassertemperatur im zweiten WW-Speicher, der am AUX-Kreis angeschlossen ist
    TEMP.WW A

    (1)

    Wassertemperatur im zweiten WW-Speicher (angeschlossen an Kreis A)

    °C
    °C

    T.SOLARSPEICHER Durch die Sonnenenergie erzeugte Warmwassertemperatur (TS)

    °C

    T.SONNENKOLL. (1) Temperatur der Solarzellen (TC)

    °C

    (1)

    SON-ENERGIE (1)

    Im Speicher gesammelte Sonnenenergie

    kWh

    RUCKLAUF TEMP

    Wassertemperatur im Heizkesselrücklauf

    °C

    GEBLAESE

    Drehzahl des Gebläses

    U/min

    LEISTUNG

    Aktuelle Relativleistung des Heizkessels (0 %: Brenner ausgeschaltet oder arbeitet mit
    Minimalleistung)

    %

    I-STROM (µA)

    Ionisationsstromstärke

    µA

    EN.-EINS.HEIZ

    Energieverbrauch des Heizkessels im Heizungsmodus (Schätzwert)

    kWh

    EN.-EINS.WW

    Energieverbrauch des Heizkessels im WW-Modus (Schätzwert)

    kWh

    BR.STARTS

    Anzahl Brennerstarts (nicht zurückstellbar)
    Der Zähler wird alle 8 Einschaltungen um 8 erhöht

    BR.STUNDEN

    Brennerbetriebsstunden (nicht zurückstellbar)
    Der Zähler wird alle 2 Stunden um 2 erhöht

    h

    EING.0-10V (1)

    Spannung am Eingang 0-10 V

    V

    SEQUENZ

    Regelungssequenz

    CTRL

    Kontroll-Nummer der Software

    STUNDEN

    Aktuelle Uhrzeit

    h

    MINUTEN

    Minuten

    Min

    TAG

    Wochentag

    DATUM

    Datum

    MONAT

    Monat

    JAHR

    Jahr

    SOM.ZEIT

    Sommerzeitumschaltung

    (1) Der Parameter wird nur bei den Optionen, Kreisen oder Fühlern angezeigt, die tatsächlich angeschlossen sind.

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    20



  • Page 22

    5. Bedienung des Gerätes

    5.3

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Änderung der Einstellungen

    5.3.1.

    Einstellen der Temperatur-Sollwerte

    Menü C
    Parameter

    Einstellbereich

    Beschreibung

    Werks-Einstellung

    TEMP.TAG A

    5 bis 30 °C

    Gewünschte Raumtemperatur im Tagbetrieb von Kreis A

    20 °C

    TEMP.NACHT A

    5 bis 30 °C

    Gewünschte Raumtemperatur im Nachtbetrieb von Kreis A 16 °C

    (1)

    5 bis 30 °C

    Gewünschte Raumtemperatur im Tagbetrieb von Kreis B

    TEMP.NACHT B (1)

    5 bis 30 °C

    Gewünschte Raumtemperatur im Nachtbetrieb von Kreis B 16 °C

    TEMP.TAG C (1)

    5 bis 30 °C

    Gewünschte Raumtemperatur im Tagbetrieb von Kreis C

    5 bis 30 °C

    Gewünschte Raumtemperatur im Nachtbetrieb von Kreis C 16 °C

    10 bis 80 °C

    Gewünschte Warmwassertemperatur des
    Warmwasserkreises

    55 °C

    10 bis 90 °C

    Gewünschte Warmwassertemperatur des Zusatzkreises

    55 °C

    10 bis 90 °C

    Gewünschte Warmwassertemperatur des A-Kreises

    55 °C

    20 bis 80 °C

    Maximale Ladetemperatur der Solarzone des Speichers

    65 °C

    TEMP.TAG B

    TEMP.NACHT C

    (1)

    TEMP.WW (1)
    T.SPEICHER AUX (1)
    TEMP.WW A

    (1)

    T.SOLARSPEICHER

    (1)

    (2)

    20 °C
    20 °C

    T.SCHWIMMBAD B (1)

    HG / 0.5 bis 39 °C Gewünschte Temperatur für Schwimmbad B

    20 °C

    (1)

    HG / 0.5 bis 39 °C Gewünschte Temperatur für Schwimmbad C

    20 °C

    T.SCHWIMMBAD C
    TEMP.WW NACHT

    10 bis 80 °C

    TEMP.WW NACHTAUX 10 bis 90 °C
    TEMP.WW NACHT.A
    10 bis 90 °C

    Gewünschte Warmwassertemperatur des
    Warmwasserkreises

    10 °C

    Gewünschte Warmwassertemperatur des Zusatzkreises

    10 °C

    Gewünschte Warmwassertemperatur des Kreises A

    10 °C

    (1) Der Parameter wird nur bei den Optionen, Kreisen oder Fühlern angezeigt, die tatsächlich angeschlossen sind.
    (2) Das Menü wird nur angezeigt, wenn die Solarregelung angeschlossen ist

    5.3.2.

    Betriebsart auswählen

    Zur Auswahl einer Betriebsart wie folgt vorgehen:
    1. Die Taste MODE drücken.
    2. Zur Auswahl des gewünschten Parameters den Drehknopf
    drehen.
    3. Zum Ändern des Parameters den Drehknopf drücken.
    Zur Rückkehr zur vorherigen Anzeige die Taste j drücken.
    4. Zum Ändern des Parameters den Drehknopf drehen.
    5. Zum Bestätigen den Drehknopf drücken.

    MODE

    Zum Annullieren die Taste h drücken.

    C002267-A

    21

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 23

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    5. Bedienung des Gerätes

    Menü MODE
    Parameter

    Einstellbereich Beschreibung

    Werks-Einstellung

    Die Komfortzeiten werden durch das Zeitprogramm
    bestimmt.

    AUTOMATIK
    TAG

    7/7, xx:xx

    Der Tagbetrieb ist bis zur angegebenen Zeit oder
    permanent (7/7) erzwungen.

    Aktuelle Uhrzeit + 1
    Stunde

    NACHT

    7/7, xx:xx

    Der Nachtbetrieb ist bis zur angegebenen Zeit oder
    permanent (7/7) erzwungen.

    Aktuelle Uhrzeit + 1
    Stunde

    FERIEN

    7/7, 1 bis 364

    Der Frostschutzmodus ist in allen Kreisen des Heizkessels Aktuelles Datum + 1
    aktiv.
    Tag
    Anzahl der Ferientage: xx (1)
    Heizung ausgeschaltet: xx:xx (1)
    Neustart: xx:xx (1)

    SOMMER

    Die Heizung wird abgeschaltet.
    Die Warmwassererwärmung wird weiterhin sichergestellt.

    HAND

    Der Generator arbeitet gemäß der Sollwerteinstellung. Alle
    Pumpen laufen. Möglichkeit zur Sollwerteinstellung durch
    einfaches Drehen eines Drehknopfs.

    AUTO FORCIEREN (2) JA / NEIN

    An der Fernbedienung ist eine Abweichung des
    Betriebsmodus aktiviert (Option).
    Um in allen Kreisen den Modus AUTOMATIK zu erzwingen,
    JA auswählen.

    (1) Die Tage des Anfangs und des Endes sowie die Anzahl der Stunden werden in Bezug aufeinander berechnet.
    (2) Der Parameter wird nur angezeigt, wenn ein Raumfühler angeschlossen ist.

    5.3.3.

    Warmwasserproduktion erzwingen

    Um die Warmwasserproduktion zu erzwingen, wie folgt vorgehen:
    1. Die Taste r drücken.
    2. Zur Auswahl des gewünschten Parameters den Drehknopf
    drehen.
    3. Zum Ändern des Parameters den Drehknopf drücken.
    Zur Rückkehr zur vorherigen Anzeige die Taste j drücken.
    4. Zum Ändern des Parameters den Drehknopf drehen.
    5. Zum Bestätigen den Drehknopf drücken.

    MODE

    Zum Annullieren die Taste h drücken.

    C002268-A

    Menü r
    Parameter

    Beschreibung

    AUTOMATIK Die Komfortzeiten der Warmwasserproduktion werden durch das Zeitprogramm
    bestimmt.
    KOMFORT
    Die Trinkwassererwärmung im Komfortmodus ist bis zur angegebenen Zeit oder
    permanent (7/7) erzwungen.

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Werks-Einstellung

    Aktuelle Uhrzeit + 1 Stunde

    22



  • Page 24

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    5. Bedienung des Gerätes

    5.3.4.

    Einstellung des Kontrasts und der
    Beleuchtung des Displays

    1. Die Taste > drücken.
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    bar

    D

    1

    2

    1
    2

    <

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    :

    STD

    C002219-D-02

    0

    E
    D

    bar

    1
    2

    1

    2

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    TEMP. AUSSEN
    TEMP. WWE
    TEMP. VORLAUF B
    TEMP. VORLAUF C
    TEMP. SYSTEM

    22

    24

    2. Taste - drücken.
    3. Menü #EINSTELLUNGEN auswählen.

    1.4°
    32.9°
    18.0°
    9.5°
    28.9°

    Drehknopf drehen, um durch die Menüs zu blättern
    oder einen Wert zu ändern.
    4 Drehknopf drücken, um das ausgewählte Menü
    aufzurufen oder einen geänderten Wert zu
    bestätigen.
    ¼Eine detaillierte Erklärung der Navigation in den
    Menüs finden Sie im Kapitel: "Navigation in den Menüs",
    Seite 17.
    4

    # F AUTO % $  !

    "

    J

    I

    STD

    C002465-A-02

    4. Die folgenden Parameter einstellen:

    Menü #EINSTELLUNGEN
    Parameter

    Einstellbereich Beschreibung

    Werks-Einstellung Kunden-Einstellung

    Kontrasteinstellung des Displays.

    KONTRAST ANZ.
    BELEUCHT.

    KOMFORT

    Das Display ist tagsüber ständig beleuchtet. ECO

    ECO

    Das Display ist nach jedem Tastendruck 2
    Minuten lang beleuchtet.

    5.3.5.

    Zeit und Datum einstellen

    1. Taste > drücken.
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    bar

    D

    1

    2

    1
    2

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    <

    :

    STD

    C002219-D-02

    23

    Drehknopf drehen, um durch die Menüs zu blättern
    oder einen Wert zu ändern.
    4 Drehknopf drücken, um das ausgewählte Menü
    aufzurufen oder einen geänderten Wert zu
    bestätigen.
    ¼Eine detaillierte Erklärung der Navigation in den
    Menüs finden Sie im Kapitel: "Navigation in den Menüs",
    Seite 17.
    4

    2. Die folgenden Parameter einstellen:

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 25

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    5. Bedienung des Gerätes

    Parameter Einstellbereich

    Beschreibung

    WerksEinstellung

    STUNDEN 0 bis 23
    MINUTEN 0 bis 59

    Stunden einstellen

    KundenEinstellung

    Minuten einstellen

    TAG

    Montag bis Sonntag

    Wochentag einstellen

    DATUM

    1 bis 31

    Tag einstellen

    MONAT

    Januar bis Dezember Monat einstellen

    2008 bis 2099
    SOM.ZEIT AUTO

    Jahr einstellen

    JAHR

    Automatische Umschaltung auf Sommerzeit am
    letzten Sonntag im März und auf Winterzeit am
    letzten Sonntag im Oktober.

    AUTO

    Für Länder, in denen die Sommerzeitumstellung
    an anderen Daten erfolgt oder gar nicht
    durchgeführt wird.

    MANU

    5.3.6.

    Ein Programm auswählen

    1. Taste > drücken.
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    bar

    D

    1

    2

    1
    2

    <

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    :

    STD

    C002219-D-02

    0

    E
    bar

    D

    1
    2

    1

    2

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    TEMP. AUSSEN
    TEMP. WWE
    TEMP. VORLAUF B
    TEMP. VORLAUF C
    TEMP. SYSTEM

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    1.4°
    32.9°
    18.0°
    9.5°
    28.9°

    # F AUTO % $  !

    "

    J

    I

    STD

    C002476-A-02

    2. Taste d drücken.
    3. Menü #WAHL ZEITPROG. auswählen.
    Drehknopf drehen, um durch die Menüs zu blättern
    oder einen Wert zu ändern.
    4 Drehknopf drücken, um das ausgewählte Menü
    aufzurufen oder einen geänderten Wert zu
    bestätigen.
    ¼Eine detaillierte Erklärung der Navigation in den
    Menüs finden Sie im Kapitel: "Navigation in den Menüs",
    Seite 17.
    4

    4. Den gewünschten Parameter auswählen.
    5. Dem Kreis mit dem Drehknopf das gewünschte Zeitprogramm
    (P1 bis P4) zuweisen.
    Menü #WAHL ZEITPROG.
    Parameter

    Einstellbereich

    Beschreibung

    AKTUEL PROG.A P1 / P2 / P3 / P4 Programm Aktiv-Komfort (Kreis A)
    AKTUEL PROG.B P1 / P2 / P3 / P4 Programm Aktiv-Komfort (Kreis B)
    AKTUEL PROG.C P1 / P2 / P3 / P4 Programm Aktiv-Komfort (Kreis C)

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    24



  • Page 26

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    5. Bedienung des Gerätes

    5.3.7.

    Anpassung eines Programms an die
    eigenen Wünsche

    n Ein Heizprogramm an die eigenen Bedürfnisse
    anpassen
    1. Taste > drücken.
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    D

    bar

    1

    2

    1
    2

    <

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    :

    STD

    C002219-D-02

    0

    E
    D

    bar

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    TEMP. AUSSEN
    TEMP. WWE
    TEMP. VORLAUF B
    TEMP. VORLAUF C
    TEMP. SYSTEM

    1

    2

    1
    2

    20

    22

    24

    2. Taste d drücken.
    3. Menü #ZEIT PROGRAMM auswählen.

    1.4°
    32.9°
    18.0°
    9.5°
    28.9°

    Drehknopf drehen, um durch die Menüs zu blättern
    oder einen Wert zu ändern.
    4 Drehknopf drücken, um das ausgewählte Menü
    aufzurufen oder einen geänderten Wert zu
    bestätigen.
    ¼Eine detaillierte Erklärung der Navigation in den
    Menüs finden Sie im Kapitel: "Navigation in den Menüs",
    Seite 17.
    4

    # F AUTO % $  !

    "

    J

    I

    STD

    C002476-A-02

    4. Den gewünschten Parameter auswählen.
    Menü #ZEIT PROGRAMM
    Parameter Tagesprogramm Beschreibung

    0

    E
    bar

    D

    1
    2

    1

    2

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    <

    PROG P2 A
    PROG P3 A
    PROG P4 A

    Tagesprogramm von Kreis A

    KREIS B

    PROG P2 B
    PROG P3 B
    PROG P4 B

    Tagesprogramm von Kreis B

    KREIS C

    PROG P2 C
    PROG P3 C
    PROG P4 C

    Tagesprogramm von Kreis C

    5. Das gewünschte Zeitprogramm wählen.
    6. Die Tage auswählen, deren Tagesprogramm geändert
    werden soll:
    Den Drehknopf nach links drehen, bis der gewünschte Tag
    erreicht ist.
    Zum Bestätigen den Drehknopf drücken.

    24

    PROG P2 C
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    Anzeige des Stundenprogramms.
    Um zu andern, auf den Knopf
    drucken.

    # F AUTO % $  !

    KREIS A

    9

    "
    STD

    C002539-A-02

    25

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 27

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    0

    E
    bar

    D

    1

    2

    1
    2

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    5. Bedienung des Gerätes

    7. b: Auswahl der Tage
    Die Taste b / v drücken, bis das Symbol b angezeigt wird.
    Den Drehknopf nach rechts drehen, um den (oder die)
    gewünschten Tag(e) auszuwählen.
    v: Abwählen von Tagen
    Die Taste b / v drücken, bis das Symbol v angezeigt wird.
    Den Drehknopf nach rechts drehen, um den (oder die)
    gewünschten Tag(e) abzuwählen.
    8. Wenn die für das Programm gewünschten Tage ausgewählt
    wurden, zur Bestätigung den Drehknopf drücken.

    24

    PROG P2 C
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    Anzeige des Stunden programms.
    Um ändern, auf den Knof drücken

    <

    # F AUTO % $  !

    9

    "
    STD

    C002513-A-02

    06:00

    0

    E
    bar

    D

    1
    2

    1

    2

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    PROG P2 C
    Mo Di Mi Do Fr
    Auswahl der Tage zu
    programmieren

    # F AUTO % $  !

    18

    20

    22

    24

    06:00
    Sa So

    <

    9

    "
    STD

    C002514-A-02

    9. Die Zeiträume für das Heizen im Normalbetrieb und das
    Heizen im Sparbetrieb auswählen:
    Den Drehknopf nach links drehen, bis 0:00 angezeigt wird. Das
    erste Segment der Balkengrafik des Zeitprogramms blinkt.
    10.b: Tagbetrieb (Komfortmodus) auswählen
    Die Taste b / v drücken, bis das Symbol b angezeigt wird.
    Um eine Stundenperiode im Komfortmodus auszuwählen, den
    Drehknopf nach rechts drehen.
    v: Nachtbetrieb (Absenkmodus) auswählen
    Die Taste b / v drücken, bis das Symbol v angezeigt wird.
    Um eine Stundenperiode im Absenkmodus auszuwählen, den
    Drehknopf nach rechts drehen.
    11.Wenn die gewünschten Stunden des Komfortbetreibs ausgewählt
    sind, zum Bestätigen den Drehknopf drücken.

    Menü #ZEIT PROGRAMM
    Tag

    Tagbetrieb:
    P1 _______________ P2 _______________ P3 _______________ P4 _______________

    KREIS A Montag

    6:00 bis 22:00

    Dienstag

    6:00 bis 22:00

    Mittwoch

    6:00 bis 22:00

    Donnerstag 6:00 bis 22:00
    Freitag

    6:00 bis 22:00

    Samstag

    6:00 bis 22:00

    Sonntag
    KREIS B Montag

    6:00 bis 22:00

    Dienstag

    6:00 bis 22:00

    Mittwoch

    6:00 bis 22:00

    6:00 bis 22:00

    Donnerstag 6:00 bis 22:00
    Freitag

    6:00 bis 22:00

    Samstag

    6:00 bis 22:00

    Sonntag
    KREIS C Montag

    6:00 bis 22:00

    Dienstag

    6:00 bis 22:00

    Mittwoch

    6:00 bis 22:00

    6:00 bis 22:00

    Donnerstag 6:00 bis 22:00
    Freitag

    6:00 bis 22:00

    Samstag

    6:00 bis 22:00

    Sonntag

    6:00 bis 22:00

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    26



  • Page 28

    5. Bedienung des Gerätes

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    n Den Parameter WWE oder das Hilfsausgang-Programm
    auswählen
    1. Taste > drücken.
    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    D

    bar

    1

    2

    1
    2

    <

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    :

    STD

    C002219-D-02

    0

    E
    bar

    D

    1
    2

    1

    2

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    TEMP. AUSSEN
    TEMP. WWE
    TEMP. VORLAUF B
    TEMP. VORLAUF C
    TEMP. SYSTEM

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    1.4°
    32.9°
    18.0°
    9.5°
    28.9°

    # F AUTO % $  !

    "

    J

    I

    STD

    C002477-A-02

    2. Taste r drücken.
    3. Den Parameter KREIS WW oder KR.AUX auswählen.
    Drehknopf drehen, um durch die Menüs zu blättern
    oder einen Wert zu ändern.
    4 Drehknopf drücken, um das ausgewählte Menü
    aufzurufen oder einen geänderten Wert zu
    bestätigen.
    ¼Eine detaillierte Erklärung der Navigation in den
    Menüs finden Sie im Kapitel: "Navigation in den Menüs",
    Seite 17.
    4

    4. Zum Anpassen des Programms wie für die Heizung vorgehen.

    KREIS WW
    Tag

    Ladebetrieb freigegeben
    __________________________________________________________________________

    Montag
    Dienstag
    Mittwoch
    Donnerstag
    Freitag
    Samstag
    Sonntag

    KR.AUX
    Tag

    Betrieb freigegeben ________________________________________________________________________

    Montag
    Dienstag
    Mittwoch
    Donnerstag
    Freitag
    Samstag
    Sonntag

    27

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 29

    5. Bedienung des Gerätes

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    5.4

    Ausschalten der Anlage
    ACHTUNG
    Das Gerät nicht ausschalten. Wenn das
    Zentralheizungssystem während eines längeren
    Zeitraums nicht benutzt wird, wird empfohlen, die
    Betriebsart FERIEN zu aktiveren (um die Funktion
    "Antiblockierung der Umwälzpumpen" aufrecht zu
    halten).

    5.5

    Frostschutzfunktion
    Wenn die Temperatur des Heizungswasser im Heizkessel zu niedrig
    ist, wird das integrierte Heizkesselschutzsystem aktiviert. Dieser
    Schutz arbeitet wie folgt:
    4 Wenn die Wassertemperatur unter 7 °C liegt, schaltet sich die
    Heizungspumpe ein.
    4 Wenn die Wassertemperatur unter 4°C liegt, schaltet sich der
    Heizkessel ein.
    4 Wenn die Wassertemperatur über 10°C liegt, schaltet sich der
    Heizkessel aus, und die Zirkulationspumpe läuft noch kurz weiter.
    4 Wenn die Temperatur im Puffer-Warmwasserspeicher unter 4 °C
    liegt, wird diese auf seinen Sollwert aufgeheizt.
    ACHTUNG
    4
    4

    Die Frostschutzfunktion arbeitet nicht, wenn das
    Gerät außer Betrieb genommen wurde.
    Das integrierte Schutzsystem schützt nur den
    Heizkessel, nicht die Installation. Zum Schutz der
    Anlage das Gerät in den Modus FERIEN schalten.

    Der Modus FERIEN schützt:
    4 Die Installation, wenn die Außentemperatur unter 3 °C
    (Werkseinstellung) liegt.
    4 Den Raum, wenn eine Fernbedienung angeschlossen ist und die
    Raumtemperatur unter 6 °C liegt (Werkseinstellung).
    4 Den Warmwasserspeicher, wenn die Temperatur des Speichers
    unter 4 °C liegt (das Wasser wird wieder auf 10 °C aufgewärmt).
    Zur Konfiguration der Betriebsart Ferien: ¼Siehe Kapitel:
    "Betriebsart auswählen", Seite 21.

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    28



  • Page 30

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    6. Überprüfung und Wartung

    6

    Überprüfung und Wartung

    6.1

    Allgemeine Hinweise
    Der Heizkessel erfordert nicht viel Wartung. Dennoch wird
    empfohlen, den Heizkessel in regelmäßigen Intervallen inspizieren
    und warten zu lassen.
    4 Die Wartung und Reinigung des Heizkessels sind mindestens
    einmal jährlich durch einen zugelassenen Fachmann
    vorzunehmen.
    4 Eine Reinigung durchführen mindestens einmal jährlich, oder
    häufiger, je nach im Land geltenden Gesetzen.
    ACHTUNG
    4
    4
    4
    4

    4
    4

    Die Wartungsarbeiten sind durch qualifiziertes
    Fachpersonal auszuführen.
    Es wird empfohlen, einen Wartungsvertrag
    abzuschließen.
    Es dürfen nur Originalersatzteile verwendet werden.
    Sicherstellen, dass die Kanäle und Schornsteine
    korrekt angeschlossen, in einem guten Zustand und
    nicht verstopft sind.
    Den/die Kondensataustritt(e) nicht verändern oder
    verschließen.
    Wenn eine Kondensat-Neutralisationanlage
    installiert ist, die Reinigungs- und Wartungshinweise
    in der mit diesem System gelieferten Anleitung
    beachten.

    Eine Meldung erscheint auf dem Display des Heizkessels, sobald
    eine Wartung erforderlich ist.

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    bar

    D

    1
    2

    1

    TEMP. : 68°

    2

    PCU. KOM. DEF D27

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    <

    :

    1. Wenn die Meldung WARTUNG angezeigt wird, auf ? drücken, um
    die Telefonnummer des Installateurs anzuzeigen (nur wenn der
    Fachhandwerker diesen Parameter eingetragen hat).
    2. Installateur kontaktieren.
    3. Die erforderlichen Kontrollen und Wartungsarbeiten durch
    qualifiziertes Fachpersonal durchführen lassen.

    STD

    C002302-D-02

    6.2

    Regelmäßige Überprüfungen
    4 Den Wasserdruck in der Anlage überprüfen
    (Modus MESSUNG).

    29

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 31

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    6. Überprüfung und Wartung

    Wenn der Wasserdruck unter 0,8 bar liegt, muss Wasser
    nachgefüllt werden. Falls erforderlich, den Wasserstand in
    der Heizungsanlage nachfüllen (empfohlener
    Wasserdruck zwischen 1,5 und 2,0 bar).
    4 Führen Sie eine Sichtprüfung der wasserführenden Teile auf
    Undichtigkeit durch.
    T001507-B

    4 Die Ventile der Heizkörper mehrmals im Jahr öffnen und schließen
    (dadurch wird ein Festsetzen der Ventile vermieden).
    4 Die Außenflächen des Heizkessels mit einem feuchten Tuch und
    einem milden Reinigungsmittel reinigen.
    1

    2

    ACHTUNG
    3

    4

    T000181-B

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Der Kessel darf von innen nur durch Fachpersonal
    gereinigt werden.

    30



  • Page 32

    7. Bei Störungen

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    7

    Bei Störungen

    7.1

    Anti-Kurzzyklus
    Wenn der Heizkessel im Modus Anti-Kurzzyklus arbeitet, blinkt das
    Symbol ?.
    1. Die Taste "?" drücken.
    Die Meldung Betrieb gewährleistet wenn die Start-Temperatur
    erreicht wird wird angezeigt.
    Diese Meldung ist keine Fehlermeldung, sondern eine
    Information.

    7.2

    Meldungen (Code des Typs Bxx oder Mxx)
    Im Fall einer Störung zeigt das Schaltfeld eine Meldung mit seinem
    Code an.
    1. Notieren Sie den angezeigten Code.
    Der Code ist für die korrekte und schnelle Diagnose der
    Störungsart und für eine eventuelle technische Unterstützung
    wichtig.
    2. Heizkessel aus- und wieder einschalten.
    Der Heizkessel setzt sich automatisch wieder in Betrieb, wenn die
    Ursache der Blockierung behoben wurde.
    3. Wenn der Code wieder angezeigt wird, gemäß den Anweisungen
    der folgenden Tabelle vorgehen:

    Code

    Meldungen

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    B00

    BL.PSU FEHLER

    Die Leiterplatte PSU ist falsch
    konfiguriert

    Fehler der Parameter auf der Leiterplatte PSU

    B01

    BL.MAX KESSEL

    Maximale Vorlauftemperatur
    überschritten

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Die Wasserdurchflussmenge in der Anlage ist
    unzureichend

    4

    Zirkulation überprüfen (Richtung, Pumpe,
    Ventile)
    Die Wasserdurchflussmenge in der Anlage ist
    unzureichend

    4
    B02

    BL.WÄRME GRAD.

    Die Erhöhung der Vorlauftemperatur
    überschreitet ihren Maximalwert

    Zirkulation überprüfen (Richtung, Pumpe,
    Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Fühlerfehler
    4

    4

    31

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 33

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    7. Bei Störungen

    Code

    Meldungen

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    B07

    BL.DT VORL.RÜCKL

    Maximaler Temperaturunterschied
    zwischen Vorlauf und Rücklauf
    überschritten

    Die Wasserdurchflussmenge in der Anlage ist
    unzureichend
    Zirkulation überprüfen (Richtung, Pumpe,
    Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Fühlerfehler
    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Parameterfehler

    4
    B08

    BL.RL AUF

    Eingang RL an der Klemmleiste von
    Leiterplatte PCU ist offen

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des Gerätes aufnehmen
    Eingang BL an der Klemmleiste von
    Der an Eingang BL angeschlossene Kontakt ist
    Leiterplatte PCU ist offen
    offen
    4

    B09

    BL.INV.L/N

    B10
    B11

    BL.SK E.OFFEN

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Parameterfehler

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss

    4
    B13

    BL.KOM PCU

    Fehler der Datenübertragung mit der
    Leiterplatte SCU

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Leiterplatte SCU ist nicht im Heizkessel installiert

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Wassermangel im Kreis

    4
    B14

    BL.WASSER MANG

    Der Wasserdruck liegt unter 0,8 bar

    B15

    BL.GAS DRUCK

    Gasdruck zu gering

    BL.FALSCH SU

    Überprüfen, dass der Gashahn richtig
    geöffnet ist
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Die Leiterplatte SU wird nicht erkannt Falsche Leiterplatte SU für diesen Heizkessel

    4
    Wasser an der Anlage nachfüllen
    Schlechte Einstellung des Gasdruckwächters
    auf der Leiterplatte SCU
    4

    B16

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Fehler der Parameter auf der Leiterplatte PCU

    4
    B17

    B18

    BL.FALSCH PSU

    BL.FALSCH PSU

    Die auf der Leiterplatte PCU
    gespeicherten Parameter wurden
    verändert

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Die Leiterplatte PSU wird nicht erkannt Falsche Leiterplatte PSU für diesen Heizkessel
    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Die Leiterplatte PSU wurde ausgewechselt

    4
    B19

    BL.KEINE KONFIG

    Der Heizkessel ist nicht konfiguriert

    4

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    32



  • Page 34

    7. Bei Störungen

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Code

    Meldungen

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    B21

    BL.KOM SU

    Datenübertragungsfehler zwischen
    den Leiterplatten PCU und SU

    Falscher Anschluss

    B22

    BL.FLAMME LOS

    Erlöschen der Flamme während des
    Betriebs

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Kein Ionisationsstrom

    4

    4
    4

    Überprüfen, dass der Gashahn richtig
    geöffnet ist
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    B25

    BL.SU ERROR

    Interner Fehler der Leiterplatte SU

    B26

    BL.WW F.

    Der WW-Speicherfühler ist nicht
    4
    angeschlossen oder kurzgeschlossen

    B27

    BL.WW INST

    Der Ausgangsfühler des
    4
    Plattenwärmetauschers ist nicht
    angeschlossen oder kurzgeschlossen

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    B28

    BL.FALSCH.KONFIG

    Ein Speicher HL wird erkannt, aber der 4
    Heizkessel kann ihn nicht ansteuern.
    Diese Meldung verschwindet nach 10 4
    Sekunden, wenn der Heizkessel den
    Speicher HL ansteuern kann

    10 Sekunden abwarten, um festzustellen,
    ob die Störung weiterhin besteht
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    B29 bis
    B34

    BL.UNBEKANNT Bxx

    Falsche Konfiguration der PCU

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    M04

    WARTUNG

    Anforderung einer Wartung

    4

    4

    Das für die Wartung programmierte Datum ist
    erreicht

    Wenn das Symbol ? blinkt, die Taste ?
    drücken. Die Kontaktdaten des
    Installateurs werden angezeigt.
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Wartung A, B oder C wird angefordert Das für die Wartung programmierte Datum ist
    erreicht
    4

    M05

    WARTUNG A

    M06

    WARTUNG B

    M07

    WARTUNG C

    M20

    ENTLUFTUNG
    EST.AUF B XX TAGE
    EST.AUF C XX TAGE
    EST.AUF B+C XX TAGE

    M23
    M30

    M31

    33

    Wenn das Symbol ? blinkt, die Taste ?
    drücken. Die Kontaktdaten des
    Installateurs werden angezeigt.
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen
    Ein Entlüftungszyklus des Heizkessels Einschalten des Heizkessels
    läuft
    4
    3 Minuten warten
    Die Trocknung des Fußbodenestrichs Eine Trocknung des Fußbodenestrichs findet
    ist aktiv
    statt. Die Heizung der nicht betroffenen Kreise ist
    XX TAGE = Verbleidende Anzahl der unterbrochen.
    Tage für die Trocknung des Estrichs. 4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des

    AUSS.F AUSTAUSCHEN Der Außenfühler ist defekt.
    BL.SYSTEMNETZ
    Keine Kommunikation mit der
    Führungsregelung durch das
    MODBUS Netz
    BL.COM MODBUS
    Falsche Konfiguration des MODBUS
    Netzes

    4

    Gerätes aufnehmen
    Den Funk-Außenfühler wechseln.

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des
    Gerätes aufnehmen

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 35

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    7.3

    7. Bei Störungen

    Fehler (Code des Typs Lxx oder Dxx)
    Bei Betriebsstörungen blinkt das Schaltfeld und eine Fehlermeldung
    mit seinem Code wird angezeigt.

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    1. Notieren Sie den angezeigten Code.
    Der Code ist für die korrekte und schnelle Diagnose der
    Störungsart und für eine eventuelle technische Unterstützung
    wichtig.
    2. Die Taste t drücken. Wenn der Code wieder angezeigt wird,
    Heizkessel aus- und wieder einschalten.

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    D

    bar

    1
    2

    1

    TEMP. : 68°

    2

    PCU. KOM. DEF D27

    <

    # F AUTO % $  !

    J

    :

    STD

    C002604-A-02

    0

    2

    4

    6

    8

    10

    12

    14

    16

    18

    20

    22

    24

    SONNTAG 11:45

    E
    bar

    D

    1
    2

    1

    TEMP. : 68°

    2

    PCU. KOM. DEF D27

    # F AUTO % $  !

    J

    I

    <

    3. Die Taste ? drücken. Um das Problem zu lösen, die angezeigten
    Hinweise beachten.
    4. Schlagen Sie die Bedeutung der Codes in der nachstehenden
    Tabelle nach:

    :

    STD

    C002302-D-02

    Code Fehler

    Ursache
    der
    Störung

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    L00

    PCU

    Leiterplatte PSU nicht angeschlossen

    Falscher Anschluss
    Leiterplatte PSU defekt

    PSU DEF.

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Leiterplatte PSU defekt

    4
    L01

    PSU PARAM.DEF.

    PCU

    Die Sicherheitsparameter sind falsch

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    L02

    DEF.VORLAUFF.

    PCU

    Der Heizkessel-Vorlauffühler ist
    kurzgeschlossen

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    L03

    DEF.VORLAUFF.

    PCU

    Der Stromkreis des HeizkesselVorlauffühlers ist unterbrochen

    4

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen

    34



  • Page 36

    7. Bei Störungen

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Code Fehler

    Ursache
    der
    Störung

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    L04

    PCU

    Kesseltemp. zu tief

    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    DEF.VORLAUFF.

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Keine Wasserzirkulation

    4

    4

    Heizungsanlage entlüften

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    4

    L05

    STB VORLAUF

    PCU

    Kesseltemp. zu hoch

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Keine Wasserzirkulation

    4

    4

    Heizungsanlage entlüften

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    4

    L06

    RUCKLAUF F.DEF

    PCU

    Der Rücklauf-Temperaturfühler ist
    kurzgeschlossen

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    L07

    RUCKLAUF F.DEF

    PCU

    Der Schaltkreis des RücklaufTemperaturfühler ist offen

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    L08

    RUCKLAUF F.DEF

    PCU

    Rücklauftemperatur zu niedrig

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Keine Wasserzirkulation

    4

    4

    Heizungsanlage entlüften

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    4

    L09

    STB RUCKLAUF

    PCU

    Rücklauftemperatur zu hoch

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Keine Wasserzirkulation

    4

    4

    Heizungsanlage entlüften

    4

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    Wasserdruck überprüfen

    4

    35

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 37

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    7. Bei Störungen

    Code Fehler

    Ursache
    der
    Störung

    Beschreibung

    L10

    PCU

    Zu geringe Differenz zwischen Vorlauf- Falscher Anschluss
    und Rücklauftemperatur
    Fühlerfehler

    RUCK-VOR>MAX

    Überprüfung / Lösung

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Keine Wasserzirkulation

    4

    4

    Heizungsanlage entlüften

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    4

    L11

    VOR-RUCK>MAX

    PCU

    Differenz zwischen Vorlauf- und
    Rücklauftemperaturen zu groß

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Keine Wasserzirkulation

    4

    4

    Heizungsanlage entlüften

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Maximaltemperatur des Heizkessels
    Falscher Anschluss
    überschritten (Maximalthermostat STB) Fühlerfehler
    4

    L12

    STB OFFEN

    PCU

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Keine Wasserzirkulation

    4

    4

    Heizungsanlage entlüften

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    4
    Wasserdruck überprüfen
    Fehlen des Zündfunken
    4

    L14

    FEHLER ZUNDUNG

    PCU

    5 fehlerhafte Zündversuche des
    Brenners

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Zündfunken vorhanden, jedoch keine
    Flammenbildung

    4

    Überprüfen, dass der Gashahn richtig
    geöffnet ist
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Vorhandensein einer Flamme, jedoch
    unzureichende Ionisierung (<3 µA)
    4

    Überprüfen, dass der Gashahn richtig
    geöffnet ist
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Ionisationsstrom vorhanden, obwohl keine
    Flamme brennt
    Zündtrafo defekt
    Gasarmatur defekt
    Der Brenner glüht nach: O2 zu gering
    4

    L16

    FEHL.G-VENTIL

    PCU

    Erkennung von Fremdlicht

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Leiterplatte SU defekt

    4
    L17

    G.VENTIL DEF.

    PCU

    Fehler des Gasventils

    4

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen

    36



  • Page 38

    7. Bei Störungen

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Code Fehler

    Ursache
    der
    Störung

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    L34

    PCU

    Das Gebläse arbeitet nicht mit der
    richtigen Drehzahl

    Falscher Anschluss
    Gebläse defekt

    GEBLAESE DEF.

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    L35

    RUCK>KESS DEF.

    PCU

    Vorlauf und Rücklauf vertauscht

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Umgekehrte Richtung der
    Wasserzirkulation

    4

    Zirkulation überprüfen (Richtung,
    Pumpe, Ventile)
    Die Flamme ist in 24 Stunden mehr als Kein Ionisationsstrom
    5-mal erloschen, während der Brenner
    4
    Überprüfen, dass der Gashahn richtig
    in Betrieb war
    geöffnet ist
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Unterbrechung der Datenübertragung
    Falscher Anschluss
    mit der Leiterplatte SU
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Unterbrechung der Datenübertragung
    Falscher Anschluss
    zwischen den Leiterplatten PCU
    SCU-Leiterplatte nicht angeschlossen oder
    und SCU
    defekt
    4

    L36

    I-STROM DEF

    PCU

    L37

    SU KOM.DEF

    PCU

    L38

    PCU KOM.DEF

    PCU

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Der Eingang BL war einen Moment lang Falscher Anschluss
    Externe Ursache
    offen
    Parameter falsch eingestellt
    4

    L39

    BL OEF.DEF.

    PCU

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Externe Ursache
    Parameter falsch eingestellt

    4
    L40

    DEF.TEST.HRU

    PCU

    HRU/URC Testeinheit-Fehler

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Hydraulikkreis schlecht entlüftet
    Wasserleckage
    Fehlerhafte Messung

    4
    L250 DEF.WASSERMANG PCU

    Wasserdruck zu gering

    4
    L251 MANOMETER DEF.

    PCU

    Wasserdrucksensor-Fehler

    Falls erforderlich Wasser nachfüllen

    4
    Feuerungsautomat entriegeln
    Verdrahtungsfehler
    Das Manometer ist defekt
    Fühler-Leiterplatten defekt
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    D03
    D04

    37

    VORL.F.B DEF.
    VORL.F.C DEF.

    SCU

    Fehler am Vorlauffühler von Kreis B
    Fehler am Vorlauffühler von Kreis C
    Bemerkungen:
    4
    Die Pumpe des Kreises arbeitet.
    Der Motor des Dreiwegemischers des
    Kreises wird nicht mehr versorgt, und er
    kann manuell verstellt werden.

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 39

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    7. Bei Störungen

    Code Fehler

    Ursache
    der
    Störung

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    D05

    AUSS.F.DEFEKT

    SCU

    Fehler am Außenfühler
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    Bemerkungen:
    Der Sollwert des Heizkessels ist gleich
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    T.MAX KESSEL.
    des Gerätes aufnehmen
    Die Mischerregulierung ist nicht mehr
    gewährleistet, die Überwachung der
    Höchsttemperatur nach dem Mischer
    bleibt aufrecht erhalten.
    Die Mischer können von Hand
    eingestellt werden.
    Die Warmwasserbereitung bleibt
    gewährleistet.

    D07

    AUX.F.DEFEKT

    SCU

    Fehler des Zusatzfühlers

    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    D09

    WW.F.DEFEKT

    SCU

    D11
    D12
    D13

    RAUMF.A DEFEKT
    RAUMF.B DEFEKT
    RAUMF.C DEFEKT

    SCU

    D14

    MC KOM.DEF

    SCU

    Fehler des Speicherfühlers
    Bemerkungen:
    Die Warmwasseraufwärmung erfolgt
    nicht mehr.
    Die Ladepumpe arbeitet.
    Die Speicherlade-Temperatur
    entspricht der Kesseltemperatur.
    Fehler am Raumfühler A
    Fehler am Raumfühler B
    Fehler am Raumfühler C
    Bemerkung:
    Der betroffene Kreis arbeitet ohne
    Einfluss des Raumfühlers.

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen

    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen

    Unterbrechung der Datenübertragung
    Falscher Anschluss
    zwischen der Leiterplatte SCU und dem
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    Funkmodul des Heizkessels
    des Gerätes aufnehmen
    Fehler des Heizkesselmoduls
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    D15

    PUFFER F.DEF

    SCU

    D16
    D16

    SCHWIM.B.F.DEF
    SCHWIM.C.F.DEF

    SCU

    D17

    WW 2 F.DEFEKT

    SCU

    Fehler des Pufferspeicherfühlers
    Bemerkung:
    Das Erwärmen des Pufferspeichers ist
    4
    nicht mehr gewährleistet.

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Fehler des Schwimmbadfühlers in Kreis Falscher Anschluss
    B
    Fühlerfehler
    Fehler des Schwimmbadfühlers in Kreis
    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    C
    des Gerätes aufnehmen
    Bemerkung:
    Die Aufheizung des Schwimmbades
    erfolgt während der Komfortperiode des
    Kreises ständig.
    Fehler des Speicherfühlers 2

    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler
    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    4
    D18

    DEF.F.SOL-SP.

    SCU

    Fehler des Solarspeicherfühlers

    4

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen

    38



  • Page 40

    7. Bei Störungen

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Code Fehler

    Ursache
    der
    Störung

    Beschreibung

    Überprüfung / Lösung

    D19

    SCU

    Fehler des Sonnenkollektorfühlers

    Falscher Anschluss
    Fühlerfehler

    DEF.F.SO-KOLL.

    Kontakt mit dem Wartungstechniker
    des Gerätes aufnehmen
    Unterbrechung der Datenübertragung zwischen der Leiterplatte SCU und der SolarRegelung
    4

    D20

    DEF.KOMM.SOL.

    SCU

    D27

    PCU KOM. DEF

    SCU

    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des Gerätes aufnehmen
    Unterbrechung der Datenübertragung zwischen den Leiterplatten SCU und PCU

    D32

    5 RESET:ON/OFF

    SCU

    4
    Kontakt mit dem Wartungstechniker des Gerätes aufnehmen
    In weniger als einer Stunde wurden 5 Entstörungen vorgenommen
    4

    Heizkessel aus- und wieder einschalten

    Sollte der Kessel trotz mehrerer Entstörversuche nicht in Betrieb gehen (5
    Startversuche sind zulässig), benachrichtigen Sie bitte Ihren
    Heizungsinstallateur unter Angabe der angezeigten Fehlermeldung
    Kurzschluss beim Titan Active System®

    4

    D37

    TA-S KURZ-S

    SCU

    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des Gerätes aufnehmen

    Bemerkungen:
    Die Trinkwassererwärmung wurde gestoppt, kann aber mit der Taste r wieder
    eingeschaltet werden.
    Der Speicher ist nicht mehr geschützt.
    Wenn am Heizkessel ein Speicher ohne Titan Active System® angeschlossen ist
    sicherstellen, dass der TAS-Simulationsstecker (geliefert in Kolli AD212) auf der
    Fühlerplatine montiert ist.
    D38

    TA-S GETRENNT

    SCU

    Unterbrochener Stromkreis beim Titan Active System®
    4

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des Gerätes aufnehmen

    Bemerkungen:
    Die Trinkwassererwärmung wurde gestoppt, kann aber mit der Taste r wieder
    eingeschaltet werden.
    Der Speicher ist nicht mehr geschützt.
    Wenn am Heizkessel ein Speicher ohne Titan Active System® angeschlossen ist
    sicherstellen, dass der TAS-Simulationsstecker (geliefert in Kolli AD212) auf der
    Fühlerplatine montiert ist.
    D99

    DEF.FALSCHE PCU

    SCU

    Die Programmversion der SCU erkennt die angeschlossene PCU nicht
    4

    39

    Kontakt mit dem Wartungstechniker des Gerätes aufnehmen

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 41

    8. Energieeinsparungen

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    8

    Energieeinsparungen

    8.1

    Empfehlungen zum Energiesparen
    4 Den Raum, in dem der Heizkessel installiert ist, gut belüften.
    4 Belüftungsöffnungen nicht verstopfen.
    4 Heizkörper nicht abdecken. Keine Vorhänge vor die Heizkörper
    hängen.
    4 Hinter den Heizkörpern Reflektorplatten platzieren, um
    Wärmeverluste zu vermeiden.
    4 Leitungen in ungeheizten Räumen isolieren (z.B. Keller,
    Dachböden, etc).
    4 Heizkörper in nicht genutzten Räumen abstellen.
    4 Warm- und Kaltwasser nicht unnötig laufen lassen.
    4 Wasserspar-Duschkopf installieren, um bis zu 40 % Energie zu
    sparen.
    4 Lieber duschen als baden. Für ein Bad werden bis zu 2-mal mehr
    Wasser und Energie benötigt.

    8.2

    Empfehlungen
    Die Fernbedienung ist in folgenden Versionen erhältlich:
    4 kabelgebunden
    4 Funkübertragung
    Die Einstellung des Schaltfeldes und/oder der Fernbedienung wirkt
    sich erheblich auf den Energieverbrauch aus.
    Empfehlungen:
    4 Es ist nicht zu empfehlen, im Raum, in dem sich der Raumfühler
    befindet, Heizkörper mit Thermostatventil zu installieren. Falls ein
    Thermostatventil installiert ist, dieses ganz öffnen.
    4 Das vollständige Öffnen oder Schließen der Thermostatventile der
    Heizkörper führt zu unerwünschten Temperaturschwankungen.
    Thermostatventile in kleinen Schritten öffnen und schließen.
    4 Sollwert auf ca. 20°C reduzieren. Dies ermöglicht die Heizkosten
    und den Energieverbrauch zu verringern.
    4 Sollwerteinstellung beim Lüften reduzieren.
    4 Bei der Einstellung eines Tagesprogrammes Abwesenheiten und
    Urlaubstage bedenken.

    22/04/2016 - 300026125-001-07

    40



  • Page 42

    9. Garantie

    9

    Garantie

    9.1

    Allgemeine Angaben

    GSCR 15 - GSCR 25 - GSCR 35

    Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihres neuen Gerätes und danken
    Ihnen für Ihr Vertrauen.
    Wir weisen Sie darauf hin, dass die ursprünglichen Eigenschaften
    Ihres Gerätes bei regelmäßiger Kontrolle und Wartung besser
    gewährleistet werden können.
    Ihr Installateur und unser Kundendienstnetz steht Ihnen
    selbstverständlich weiterhin zu Diensten.

    9.2

    Garantiebedingungen
    Die rechtsverbindlichen Gewährleistungen sind den aktuellen
    Verkaufsunterlagen (z.B. gültige Preisliste) zu entnehmen.
    WARNUNG
    HINWEIS zur Wartungsverpflichtung: Dieses Produkt
    muss jährlich fachgerecht gewartet werden. Sofern diese
    Forderung nicht erfolgt, ist die Gewährleistung auf 12
    Monate begrenzt.

    41

    22/04/2016 - 300026125-001-07



  • Page 43

    de

    Anhang
    Information über die Richtlinien zu Ökodesign und
    Energieverbrauchskennzeichnung



  • Page 44

    Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis
    1

    Besondere Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
    1.1 Empfehlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
    1.2 Ökodesign-Richtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
    1.3 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
    1.4 Zirkulationspumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4
    1.5 Entsorgung und Recycling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
    1.6 Produktdatenblatt – Raumheizgeräte mit Heizkessel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
    1.7 Produktdatenblatt – Temperaturregelungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
    1.8 Anlagendatenblatt – Heizkessel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

    2

    300026125 - ErP03 - 23032016



  • Page 45

    1 Besondere Hinweise

    1

    Besondere Hinweise

    1.1

    Empfehlungen
    Hinweis:
    Montage-, Einbau- und Wartungsarbeiten am Gerät oder an der
    Anlage dürfen nur von qualifizierten Fachkräften durchgeführt wer
    den.

    1.2

    Ökodesign-Richtlinie
    Dieses Produkt entspricht der Europäischen Richtlinie 2009/125/EG über
    die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte.

    1.3
    Tab.1

    Technische Daten
    Technische Parameter für Raumheizgeräte mit Heizkessel

    Modell

    GSCR 15

    GSCR 25

    GSCR 35

    Ja

    Ja

    Ja

    Nein

    Nein

    Nein

    B1-Kessel

    Nein

    Nein

    Nein

    Raumheizgerät mit Kraft-Wärme-Kopplung

    Nein

    Nein

    Nein

    Kombiheizgerät

    Nein

    Nein

    Nein

    Brennwertkessel
    Niedertemperaturkessel

    (1)

    Prated

    kW

    15

    25

    35

    Bei Wärmenennleistung und Hochtemperatur
    betrieb(2)

    P4

    kW

    14,9

    24,8

    34,8

    Bei 30 % der Wärmenennleistung und Nieder
    temperaturbetrieb(1)

    P1

    kW

    5,0

    8,3

    11,6

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizi ƞs
    enz

    %

    94

    94

    94

    Bei Wärmenennleistung und Hochtemperatur
    betrieb (2)

    ƞ4

    %

    89,5

    89,4

    89,3

    Bei 30 % der Wärmenennleistung und Nieder
    temperaturbetrieb (1)

    ƞ1

    %

    99,3

    99,2

    99,6

    Bei Volllast

    elmax

    kW

    0,031

    0,045

    0,062

    Bei Teillast

    elmin

    kW

    0,021

    0,019

    0,021

    Standby

    PSB

    kW

    0,004

    0,004

    0,004

    Wärmeverlust im Bereitschaftszustand

    Pstby

    kW

    0,078

    0,078

    0,085

    Energieverbrauch der Zündflamme

    Pign

    kW

    -

    -

    -

    Jährlicher Energieverbrauch

    QHE

    GJ

    46

    77

    107

    Schallleistungspegel in Innenräumen

    LWA

    dB

    46

    51

    53

    Stickoxidausstoß

    NOX

    mg/kWh

    30

    34

    38

    Wärmenennleistung

    Hilfsstromverbrauch

    Weitere Spezifikationen

    (1) Niedertemperaturbetrieb bedeutet eine Rücklauftemperatur (am Heizgeräteeinlass) für Brennwertkessel von 30 °C, für Niedertempera
    turkessel von 37 °C und für andere Heizgeräte von 50 °C.
    (2) Hochtemperaturbetrieb bedeutet eine Rücklauftemperatur von 60 °C am Heizgeräteeinlass und eine Vorlauftemperatur von 80 °C am
    Heizgeräteauslass.

    300026125 - ErP03 - 23032016

    3



  • Page 46

    1 Besondere Hinweise

    Verweis:
    Kontaktdetails auf der Rückseite.

    1.4

    Zirkulationspumpe
    Hinweis:
    Der Richtwert für die effizientesten Umwälzpumpen ist EEI ≤0,20.

    1.5

    Entsorgung und Recycling

    Abb.1

    Recycling

    Warnung
    Ausbau und Entsorgung des Heizkessels müssen von einem qua
    lifizierten Installateur unter Einhaltung der örtlichen und nationalen
    Vorschriften durchgeführt werden.
    MW-3000179-03

    Wie folgt vorgehen, wenn der Kessel entfernt werden muss:
    1.
    2.
    3.
    4.
    5.
    6.
    7.
    8.
    9.
    10.
    11.

    1.6

    Heizkessel abschalten.
    Die Stromversorgung zum Kessel unterbrechen.
    Den Hauptgashahn schließen.
    Den Hauptwasserhahn schließen.
    Den Gashahn des Heizkessels schließen.
    Die Anlage entleeren.
    Den Entlüftungsschlauch über dem Siphon entfernen.
    Den Siphon entfernen.
    Die Luft-/Abgasleitungen entfernen.
    Alle Leitungen von der Unterseite des Kessels trennen.
    Den Heizkessel abbauen.

    Produktdatenblatt – Raumheizgeräte mit Heizkessel

    Tab.2

    Produktdatenblatt für Raumheizgeräte mit Heizkessel

    Modell
    Klasse für die jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizi
    enz

    GSCR 15

    GSCR 25

    GSCR 35

    A

    A

    A

    Wärmenennleistung (Prated oder Psup)

    kW

    15

    25

    35

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz

    %

    94

    94

    94

    Jährlicher Energieverbrauch

    GJ

    46

    77

    107

    Schallleistungspegel LWA in Innenräumen

    dB

    46

    51

    53

    Verweis:
    Für spezifische Vorsichtsmaßnahmen bei der Montage, beim Ein
    bau und bei der Wartung: siehe Kapitel über Sicherheitshinweise.

    1.7

    Produktdatenblatt – Temperaturregelungen

    Tab.3

    Produktdatenblatt für die Temperaturregelungen
    OE-tronic 4

    Klasse
    Beitrag zur Raumheizungs-Energieeffizienz

    4

    II
    %

    2

    300026125 - ErP03 - 23032016



  • Page 47

    1 Besondere Hinweise

    1.8
    Abb.2

    Anlagendatenblatt – Heizkessel
    Anlagendatenblatt für Heizkessel mit Angabe der Warmwasserbereitungs-Energieeffizienz der Anlage

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz des Heizkessels

    1

    ‘I’
    Temperaturregler

    2

    Klasse I = 1 %, Klasse II = 2 %, Klasse III = 1,5 %,
    Klasse IV = 2 %, Klasse V = 3 %, Klasse VI = 4 %,
    Klasse VII = 3,5 %, Klasse VIII = 5 %

    vom Datenblatt desTemperaturreglers
    Zusatzheizkessel

    +

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz
    (in %)

    vom Datenblatt des Heizkessels

    (

    %

    3

    - ‘I’ ) x 0,1 = ±

    Solarer Beitrag

    %

    %

    (1)

    Tankeinstufung

    vom Datenblatt der Solareinrichtung
    Kollektorgröße (in m²)

    (‘III’ x

    Tankvolumen (in m³)

    +

    A* = 0,95, A = 0,91,
    B = 0,86, C = 0,83,
    D - G = 0,81

    Kollektorwirkungsgrad
    (in %)

    ‘IV’ x

    ) x

    0,9 x (

    /100)

    x

    4

    = +

    %

    (1) Ist der Tank als A eingestuft, 0,95 verwenden

    Zusatzwärmepumpe

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz
    (in %)

    vom Datenblatt der Wärmepumpe

    (

    5

    - ‘I’ ) x ‘II’ = +

    %

    Solarer Beitrag UND Zusatzwärmepumpe

    4

    kleineren Wert auswählen

    0,5 x

    5

    0,5 x

    ODER

    6

    = -

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz der Verbundanlage

    %
    7

    %
    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienzklasse der Verbundanlage

    G

    F

    E

    D

    C

    B

    A

    +

    A

    ++

    A

    +++

    A

    <30%

    Einbau von Heizkessel und Zusatzwärmepumpe mit Niedertemperatur-Wärmestrahlern (35 °C)?

    7

    vom Datenblatt der Wärmepumpe

    + (50 x ‘II’) =

    %

    Die auf diesem Datenblatt für den Produktverbund angegebene Energieeffizienz weicht möglicherweise von der Energieeffizienz nach
    dessen Einbau in ein Gebäude ab, denn diese wird von weiteren Faktoren wie dem Wärmeverlust im Verteilungssystem und der
    Dimensionierung der Produkte im Verhältnis zu Größe und Eigenschaften des Gebäudes beeinflusst.
    AD-3000743-01

    I
    II

    300026125 - ErP03 - 23032016

    Der Wert der Raumheizungs-Energieeffizienz des Vorzugsraum
    heizgerätes in %.
    Der Faktor zur Gewichtung der Wärmeleistung der Vorzugs- und
    Zusatzheizgeräte einer Verbundanlage gemäß der folgenden Ta
    belle.
    5



  • Page 48

    1 Besondere Hinweise

    III
    IV

    Tab.4

    Der Wert des mathematischen Ausdrucks: 294/(11 Prated), wobei
    sich „Prated“ auf das Vorzugsraumheizgerät bezieht.
    Der Wert des mathematischen Ausdrucks 115/(11 Prated), wobei
    sich „Prated“ auf das Vorzugsraumheizgerät bezieht.

    Gewichtung von Kesseln

    Psup / (Prated + Psup)(1)(2)

    II, Verbundanlage ohne Warmwasserspei
    cher

    II, Verbundanlage mit Warmwasserspeicher

    0

    0

    0

    0,1

    0,3

    0,37

    0,2

    0,55

    0,70

    0,3

    0,75

    0,85

    0,4

    0,85

    0,94

    0,5

    0,95

    0,98

    0,6

    0,98

    1,00

    ≥ 0,7

    1,00

    1,00

    (1) Die Zwischenwerte werden durch lineare Interpolation aus den beiden benachbarten Werten berechnet.
    (2) Prated bezieht sich auf das Vorzugsraumheizgerät oder das Vorzugskombiheizgerät.

    Tab.5

    Wirkungsgrad der Anlage

    Oertli - GSCR

    GSCR 15

    GSCR 25

    GSCR 35

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz des Heizkes
    sels

    %

    94

    94

    94

    Temperaturüberwachung

    %

    +2

    +2

    +2

    Jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz der Anlage

    %

    96

    96

    96

    6

    300026125 - ErP03 - 23032016



  • Page 49



  • Page 50



  • Page 51



  • Page 52

    REMEHA NV/SA
    Koralenhoeve 10
    B-2160 WOMMELGEM
    +32 (0)3 230 71 06
    +32 (0)3 354 54 30
    info@remeha.be
    www.remeha.be

    © Impressum
    Alle technischen Daten im vorliegenden Dokument sowie die Zeichnungen und
    Schaltpläne verbleiben in unserem alleinigen Eigentum und dürfen ohne vorherige
    schriftliche Genehmigung nicht reproduziert werden.
    22/04/2016

    300026125-001-07
    300026126-001-08
    300025952-001-06
    300025950-001-08
    300025951-001-07
    300025949-001-08
    300027439-001-07
    300027438-001-08






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Oertli GSCR 35 wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Oertli GSCR 35 in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 3,67 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info