Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/334
Nächste Seite
OF 850
Bedienungsanleitung
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    OF 850

    Bedienungsanleitung



  • Page 2

    Zubehör*

    2. Papierschacht

    Handapparat

    DIN-A4-Papieranschlag

    2. Analoge Leitungskarte

    T.37-Netzwerk-Karte
    (mit Adapterplatine)

    T.38-Netzwerk-Karte
    (mit Adapterplatine)

    Digitale G4-ISDN-Karte

    T.38 Real Time
    Fax-over IP-Adapter

    Speichererweiterung
    (2 MB, 4 MB, 8 MB)

    * Nicht jeder Lieferant bietet den vollen Umfang des Zubehörs!

    Zubehör.p65

    1

    03.08.2000, 12:00



  • Page 3

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    Zubehör.p65

    2

    03.08.2000, 12:00



  • Page 4

    Rechtliche Hinweise
    Wir haben jede Anstrengung unternommen, damit die in diesem
    Handbuch enthaltenen Informationen vollständig, genau und aktuell
    sind. Soweit gesetzlich zulässig, schließen wir jegliche Haftung für
    Folgeschäden aus, die sich aus der Verwendung dieses Handbuches
    ergeben. Im übrigen haften wir nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit. Wir gewährleisten nicht, daß Änderungen an Geräten anderer
    Hersteller, auf die in diesem Handbuch Bezug genommen wird, ohne
    Auswirkungen auf die Anwendbarkeit der in diesem Handbuch enthaltenen Informationen bleiben.
    Der Urheber des Handbuches haftet nicht für Handlungen, Unterlassungen oder mangelhafte Leistungen des Internet Service Providers
    ShareMedia. Dieser ist im Rahmen des einschlägigen deutschen
    Rechts, insbesondere der TelekommunikationsdienstunternehmenDatenschutzverordnung (TDSV), allein verantwortlich.
    Der Urheber behält sich alle Rechte vor, einschließlich des Rechts,
    dieses Handbuch vollständig oder teilweise in irgendeiner Form zu
    vervielfältigen.
    Änderungen des Inhaltes ohne vorherige Ankündigungen bleiben
    vorbehalten.
    Technische Änderungen des Produktes ohne vorherige Ankündigung bleiben vorbehalten.
    Irrtümer vorbehalten. Der Urheber gibt keine Gewähr oder Garantie für
    die Richtigkeit und Genauigkeit der Angaben in diesem Handbuch.
    Beachten Sie auch die Hinweise im Anschluß an das Inhaltsverzeichnis.

    Warenzeichen
    Microsoft und Windows sind Warenzeichen oder eingetragene
    Warenzeichen der Microsoft Corporation.
    ShareMedia und Fax2Net sind eingetragene Warenzeichen der
    Sharemedia, Inc.
    JetSuite und JetSuite Pro sind eingetragene Warenzeichen der
    JetFax, Inc.
    I

    Inhalt.p65

    1

    03.08.2000, 16:17



  • Page 5

    An wen richtet sich dieses Handbuch?
    Dieses Handbuch wendet sich vorrangig an Anwender, die keine
    oder nur geringe technische Kenntnisse besitzen. Auch erfahrene Anwender, Lieferanten und Techniker finden in diesem Handbuch alle
    Informationen für einen sicheren und reibungslosen Betrieb.

    Wegweiser durch das Handbuch
    Die Informationen des Handbuches stehen Ihnen über drei Zugriffsmöglichkeiten zur Verfügung:


    Sie lesen den laufenden Text in der Reihenfolge des Handbuches.



    Über die nachfolgende Übersicht oder das Inhaltsverzeichnis
    finden Sie die gesuchte Textstelle im Zusammenhang.



    Das Stichwortverzeichnis im Anhang führt Sie über die einzelnen
    Begriffe und Meldungen zu den passenden Stellen im Handbuch.

    Aufstellen
    Anhang B und E

    Wartung und Hilfe
    Kapitel 5 und 6

    Einstellen
    Anhang C

    Papierhinweise
    Kapitel 7

    Funktionen
    Kapitel 1, 2 und 4

    Fax2Net
    Anhang D

    Berichte
    Kapitel 3

    Zubehör
    Anhang E

    II

    Inhalt.p65

    2

    03.08.2000, 16:17



  • Page 6

    Kapitel 1: Vorstellen des Faxgerätes

    1

    Kapitel 2: Normalbetrieb

    2

    Kapitel 3: Berichte

    3

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    4

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial

    5

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen

    6

    Kapitel 7: Papierhinweise

    7

    Anhang A: Technische Daten

    A

    Anhang B: Faxgerät aufstellen

    B

    Anhang C: Faxgerät einstellen

    C

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    D

    Anhang E: Zubehör

    E

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    F

    Anhang G: Schnittstellendaten

    G

    Anhang H: Fachbegriffe

    H

    Anhang I: Stichwortverzeichnis

    I

    III

    Inhalt.p65

    3

    03.08.2000, 16:17



  • Page 7

    Kurzanleitung:
    Eine Faxnachricht senden
    Falls das Gerät bereits eingerichtet wurde, können Sie es mit Hilfe
    dieser Kurzanleitung sofort einsetzen.

    Seite einlegen

    1. Legen Sie das Dokument mit
    der zu übertragenden Seite
    nach unten in den Dokumenteneinzug.

    Empfänger wählen

    2. Geben Sie die Nummer der
    Gegenstelle über das numerische Tastenfeld ein.
    Wird das Faxgerät in einer
    Nebenstellenanlage betrieben, müssen Sie der Rufnummer eine Kennziffer (meist 0)
    oder den Bindestrich voranstellen.

    START-Taste
    drücken

    3. Drücken Sie die Taste START.
    Das Dokument wird eingelesen und an die gewählte Gegenstelle übertragen.

    IV

    Inhalt.p65

    4

    03.08.2000, 16:17



  • Page 8

    Inhalt
    I
    I
    II
    II
    III
    IV
    XII
    XIV
    XV
    XV
    XVI
    XVI

    Rechtliche Hinweise
    Warenzeichen
    An wen richtet sich dieses Handbuch?
    Wegweiser durch das Handbuch
    Übersicht
    Kurzanleitung: Eine Faxnachricht senden
    Sicherheitshinweise
    Hinweis- und Warnsymbole
    Servicearbeiten / Wartung
    Verbrauchsmaterial / Zubehör
    Schreibweisen des Handbuches
    Leitungsanschluß

    Kapitel 1:

    Vorstellen des Gerätes

    1-1
    1-1
    1-2
    1-3
    1-4
    1-4
    1-5
    1-8
    1-10
    1-11

    Das Faxgerät und seine Teile
    Vorderansicht
    Seitenansicht
    Rückansicht
    Innenansicht
    Das Bedienfeld
    Die Funktionstasten
    Die Zielwahltasten
    Die Anzeigelampen
    Die Tonsignale

    Kapitel 2:

    Normalbetrieb

    2-1
    2-1
    2-2
    2-2
    2-2
    2-4
    2-5
    2-6
    2-6
    2-6
    2-7

    Senden
    Dokument einlegen
    Auflösung einstellen
    Kontrast einstellen
    Gegenstelle wählen
    Senden
    Rundsenden
    Gruppenwahl
    Wahlwiederholung
    Speichersenden
    Empfangsmodus auswählen

    V

    Inhalt.p65

    5

    03.08.2000, 16:17



  • Page 9

    2-7
    2-7
    2-8
    2-8
    2-8
    2-9
    2-10
    2-14
    2-15
    2-15
    2-15
    2-17
    2-18
    2-18

    Manueller Empfang (TEL)
    Automatischer Empfang (FAX)
    TEL/FAX Umschaltung (T/F)
    TAD/FAX Umschaltung (TAD)
    Speicherempfang (SP.)
    PC-Modus (PC)
    Weiterleiten (WLT)
    Empfangsmodus einstellen
    Empfang ohne Papier
    Empfang ohne Toner
    Manueller Druck / Ausdruck erzwingen
    Kopieren
    Papier nachlegen
    Manueller Papiereinzug

    Kapitel 3:

    Berichte

    3-1
    3-2
    3-3
    3-5
    3-6
    3-6
    3-10
    3-15
    3-16
    3-16
    3-18
    3-20
    3-21
    3-24
    3-25
    3-26
    3-27
    3-27

    Übersicht
    Automatischer Berichtsdruck
    Manueller Berichtsdruck
    Sendebericht (Fehlerbericht)
    Modus / Ergebnis
    Servicecodes (G3, analog)
    Servicecodes (G4, digital)
    Netzausfallbericht
    Konfigurationsbericht
    Grundeinstellung
    Telefonverzeichnis
    Rundsendebericht
    Hilfeanweisung/Funktionsliste
    Statusbericht
    Speicherbericht
    Vertraulicher Empfangsbericht
    Protokollbericht
    Zähler anzeigen

    Kapitel 4:

    Zusätzliche Funktionen

    4-2
    4-2
    4-5
    4-6

    Zielwahl
    Zielwahltaste belegen
    Zielwahltastenbelegung ändern
    Kurzwahl

    VI

    Inhalt.p65

    6

    03.08.2000, 16:17



  • Page 10

    4-6
    4-9
    4-9
    4-10
    4-12
    4-13
    4-16
    4-17
    4-19
    4-20
    4-21
    4-22
    4-24
    4-25
    4-27
    4-27
    4-28
    4-29
    4-29
    4-31
    4-32
    4-33
    4-35
    4-36
    4-39
    4-41
    4-43
    4-44
    4-45
    4-47
    4-48
    4-49
    4-50
    4-50
    4-52
    4-53

    Kurzwahlnummer belegen
    Kurzwahlnummernbelegung ändern
    Gruppenwahl
    Gruppe einrichten
    Gruppe wählen
    Nummer aus einer Gruppe löschen
    Rufnummern verketten
    Zeitversetzt senden
    Zeitversetztes Senden abbrechen
    Vertrauliche Kommunikation
    Vertraulich senden
    Vertraulichen Empfang vorbereiten (Mailbox einrichten)
    Vertrauliche Nachricht drucken
    Mailbox schließen
    Eingeschränkter Zugriff
    Funktion aktivieren
    Passwort vergeben
    Passwort löschen
    Passwort deaktivieren
    Abrufen (Polling)
    Sendeabruf aus dem Dokumenteneinzug
    Sendeabruf aus dem Speicher
    Mehrfach-Sendeabruf aus dem Speicher
    Mehrfach-Sendeabruf aus einer Mailbox
    Sendeabruf abbrechen
    Empfangsabruf
    Relaisrundsenden
    Relaisrundsenden als "Sendestation"
    Relaisrundsendebericht
    Dual Access
    Geschlossene Benutzergruppe
    Funktion einstellen
    Sammelübertragung
    Übertragungszeit einstellen
    Faxe "sammeln"
    Senden bevorzugt

    VII

    Inhalt.p65

    7

    03.08.2000, 16:17



  • Page 11

    Kapitel 5:

    Verbrauchsmaterial

    5-1
    5-1
    5-3
    5-6
    5-8
    5-8
    5-9
    5-13
    5-14
    5-15
    5-16
    5-16
    5-17

    Toner

    Kapitel 6:

    Probleme und Lösungen

    6-1
    6-2
    6-3
    6-3
    6-4
    6-5
    6-9
    6-10
    6-10
    6-11
    6-11
    6-13
    6-13
    6-13

    Zustandsmeldungen
    Fehlermeldungen
    Fehler
    Allgemeines
    Übertragung
    Druckbild
    Papierverarbeitung
    Papierstau
    Ursachen für einen Papierstau
    Papierstau beim Einzug
    Papierstau im Druckwerk
    Papierstau im Dokumenteneinzug
    Papierstau am Kopieausgabefach
    Faxgerät für den Transport verpacken

    Kapitel 7:

    Papierhinweise

    7-1
    7-1
    7-1
    7-1
    7-2
    7-2

    Faxdokumente
    Dokumente erstellen
    Dokumente einlesen
    Mehrseitige Dokumente
    Übergroße Dokumente
    Kleine oder beschädigte Dokumente

    Lebensdauer der Tonerkassette
    Tonerkassette wechseln
    LED-Zeile reinigen
    Die Bildtrommeleinheit
    Lebensdauer der Bildtrommel
    Bildtrommeleinheit wechseln
    Rücksetzen des Bildtrommelzählers
    Bildtrommel reinigen (Reinigungsseiten drucken)
    Faxgerät reinigen
    Scannereinheit reinigen
    Papier-Separator wechseln (Dokumenteneinzug)
    Papier-Separator wechseln (Papierkassette)

    VIII

    Inhalt.p65

    8

    03.08.2000, 16:17



  • Page 12

    7-2
    7-3
    7-4
    7-4
    7-4
    7-5

    Druckmaterial
    Projektionsfolien
    Doppelseitigen Druck vermeiden
    Lagerung
    Papierformate
    Umweltpapier

    Anhang A: Technische Daten
    Anhang B: Faxgerät aufstellen
    B-1
    B-2
    B-3
    B-4
    B-4
    B-7
    B-8
    B-8
    B-9
    B-9
    B-9
    B-11

    Checkliste für eine korrekte Installation
    Hinweise zur Aufstellung
    Faxgerät auspacken und aufstellen
    Faxgerät einrichten
    Tonerkassette einsetzen
    Papier einlegen
    Ausgabewahlschalter
    Dokumentenausgabefach anbringen
    Faxgerät anschließen
    Verbindungskabel
    Anschluß an das Telefonnetz
    Anschluß an das Stromnetz

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    C-1
    C-2
    C-2
    C-3
    C-5
    C-5
    C-9
    C-10
    C-10
    C-12
    C-13
    C-13
    C-18
    C-20
    C-20
    C-22

    Datum / Uhrzeit einstellen
    Absenderkennung einstellen: analoger G3-Modus
    Aufbau der Absenderkennung
    Absenderkennung eingeben
    Absenderkennung einstellen: digitaler G4-Modus
    Absenderkennung eingeben
    ISDN-Unteradresse eingeben
    Einstellungen für den Betrieb in einer Nebenstellenanlage
    Wahlparameter: Übersicht
    Wahlparameter einstellen
    Einstellungen für den täglichen Faxbetrieb
    Geräteparameter: Übersicht
    Empfangsoptionen: Übersicht
    Berichtsoptionen: Übersicht
    Parameter/Optionen einstellen
    Menü-Übersicht (Funktionsliste)
    IX

    Inhalt.p65

    9

    03.08.2000, 16:17



  • Page 13

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    D-2
    D-6
    D-7
    D-9
    D-10
    D-10
    D-10
    D-12
    D-13
    D-14
    D-14
    D-15
    D-18
    D-18
    D-20
    D-22
    D-22
    D-23
    D-25
    D-26
    D-26
    D-29
    D-31

    Übersicht der Fax2Net-Funktionen
    Internetzugang (Fax2Net-Konto) einrichten
    Einrichten
    Hinweise
    Telefonverzeichnis einrichten
    Zielwahltasten belegen
    Rufnummern programmieren
    Zielwahltaste mit Rufnummer belegen
    Zielwahltaste mit E-Mail-Adresse belegen
    Zielwahltaste mit Internet-Adresse belegen
    Hinweise
    Gruppe einrichten
    Beschreibung der Fax2Net-Funktionen
    Einschränkungen
    Faxdokument als E-Mail senden
    E-Mail als Faxdokument empfangen
    Faxdokumente über das Internet versenden
    Internet-Seiten abrufen
    Gruppenwahl
    Rundsenden (Standard-Faxbetrieb)
    Relais-Rundsenden (Fax2Net-Faxbetrieb)
    Registrierung der Zahlkarte (Pre-Paid Card)
    Berichte

    Anhang E: Zubehör
    E-1
    E-1
    E-5
    E-8
    E-8
    E-10
    E-11
    E-11
    E-13
    E-14
    E-15
    E-16
    E-16
    E-17

    Speichererweiterung
    Speichererweiterung einbauen
    Speichererweiterung ausbauen
    Der Handapparat
    Handapparat installieren
    Handapparat entfernen
    Zweiter Papierschacht
    Zweiten Papierschacht installieren
    Zweiten Papierschacht abbauen
    Papier nachlegen (1. Schacht)
    Papier nachlegen (2. Schacht)
    DIN-A4-Papieranschlag
    DIN-A4-Papieranschlag installieren
    Kleinere Papierformate verwenden

    X

    Inhalt.p65

    10

    03.08.2000, 16:17



  • Page 14

    E-17
    E-18
    E-18
    E-21
    E-22
    E-23
    E-23
    E-26
    E-29
    E-29
    E-33
    E-36
    E-37
    E-38
    E-40
    E-42

    Legal-Papierformat verwenden
    IP-Netzwerk-Karten / Fax-over-IP-Adapter
    T.37 IP-Netzwerk-Karte: Übersicht
    T.38 IP-Netzwerk-Karte: Übersicht
    T.38 Real Time Fax-over-IP-Adapter
    2.-Analoge-Leitungskarte
    Leitungskarte einbauen
    Leitungskarte ausbauen
    ISDN-Karte
    ISDN-Karte einbauen
    ISDN-Karte ausbauen
    Eigenschaften der ISDN-Karte
    Automatische Umschaltung G3 zu G4
    ISDN-Wahlmodus einstellen
    Unteradressierung
    Faxsoftware "JetSuite Pro"

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    F-1
    F-1
    F-3
    F-4
    F-4
    F-7
    F-10
    F-11
    F-12
    F-13
    F-15
    F-16
    F-16
    F-16

    Anschlußdosen
    Die TAE6-Dose (Deutschland)
    Anschlußbelegung der TAE6-Dose
    Anschlußbelegung des Faxgerätes (analog)
    Anschlußdosen (Deutschland)
    Anschlußdosen für Österreich und die Schweiz
    Faxgerät anschließen
    Anschluß an eine Nebenstellenanlage
    Weitervermittlung in einer Nebenstellenanlage
    Anschluß mit einem Anrufbeantworter
    ISDN (Mehrgeräteanschluß S0)
    Hybridanlagen
    Anschluß an Euro-ISDN (DSS1)
    Weitere Anschlußmöglichkeiten

    Anhang G: Schnittstellendaten
    Anhang H: Fachbegriffe
    Anhang I:

    Stichwortverzeichnis

    XI

    Inhalt.p65

    11

    03.08.2000, 16:17



  • Page 15

    Sicherheitshinweise
    Wie bei allen elektrischen Geräten gibt es einige grundlegende Vorsichtsmaßnahmen, die Sie beachten sollten. Diese Vorsichtsmaßnahmen dienen in erster Linie Ihrer eigenen Sicherheit, schützen aber
    auch das Faxgerät vor Beschädigungen. Nicht im Handbuch beschriebene Einstellungen und Eingriffe in die Elektronik dürfen nur
    durch autorisierte Lieferanten vorgenommen werden.
    Lesen Sie die Dokumentation des Faxgerätes sorgfältig durch und bewahren Sie diese auf.

    Faxgerät aufstellen



    Das Faxgerät muß auf einer stabilen, geraden Oberfläche stehen.
    Um einer Überhitzung vorzubeugen, sollte das Faxgerät rundum
    frei stehen, die Öffnungen dürfen nicht verdeckt werden.



    Elektrische Geräte strahlen Wärme zu allen Seiten ab. Beachten Sie
    dies beim Aufstellen auf Holz und anderen empfindlichen Oberflächen.



    Stellen Sie das Faxgerät nicht in die direkte Nähe eines Heizkörpers, an den Luftauslaß einer Klimaanlage oder in staubiger
    Umgebung auf.



    Setzen Sie das Faxgerät keiner direkten Sonneneinstrahlung aus.



    Das Faxgerät darf nicht mit Flüssigkeiten in Berührung kommen.
    Verwenden Sie daher keine Flüssigkeiten in der Nähe des Faxgerätes.



    Es dürfen keine Gegenstände in die Lüftungsschlitze des Faxgerätes gesteckt werden. Dies kann zu einem elektrischen Schlag oder
    einem Brand führen.



    Wie alle elektronischen Geräte kann auch Ihr Faxgerät durch elektrostatische Ladungen beschädigt werden. Statische Ladungen
    können sich beispielweise beim Laufen auf ungeeigneten Bodenbelägen bilden und beim Berühren des geschlossenen Gehäuses
    auf das Gerät übertragen werden. Beachten Sie dies bei der Auswahl des Standortes.

    XII

    Inhalt.p65

    12

    03.08.2000, 16:17



  • Page 16



    Die Werte des Netzanschlusses und die Bezeichnung auf der
    Rückseite des Faxgerätes müssen einander entsprechen. Eine
    möglicherweise erforderliche Änderung der Eingangsspannung
    darf nur durch einen autorisierten Lieferanten vorgenommen werden.



    Das Faxgerät muß über das beiliegende Netzkabel an eine geerdete
    Steckdose angeschlossen werden. Das Stromnetz sollte frei von
    Spitzen und sonstigen Störungen sein.



    Die Netzsteckdose muß sich in der Nähe des Gerätes befinden und
    leicht zugänglich sein.



    Die Sicherheitsanforderungen sind nicht eingehalten, wenn die
    Einrichtung nicht an eine Steckdose mit Schutzkontakt angeschlossen ist.



    Ziehen Sie zur vollständigen Netztrennung den Netzstecker aus
    der Steckdose.



    Bei Verwendung eines Verlängerungskabels oder einer Mehrfachsteckdose darf deren maximale elektrische Belastbarkeit nicht
    überschritten werden.



    Das Netzkabel darf nicht beschädigt werden. Stellen Sie keine Gegenstände auf dem Netzkabel ab und verlegen Sie es so, daß niemand darauf treten oder darüber stolpern kann.



    Ersetzen Sie ein beschädigtes Netzkabel sofort.



    Ziehen Sie vor einer Reinigung das Netzkabel aus der Steckdose.

    Netzanschluß

    Wenn Sie das Gerät verschicken, werden Schäden, die aufgrund ungeeigneter Verpackung auftreten, nicht durch den Frachtführer/ Versicherer übernommen.

    Transport

    Die drei Adern des Netzkabels sind farblich kodiert. Der Schutzleiter
    ist gelbgrün, der Nulleiter ist blau und die Phase liegt auf der braunen
    Ader.

    Kabelbelegung

    XIII

    Inhalt.p65

    13

    03.08.2000, 16:17



  • Page 17

    Hinweis- und Warnsymbole
    Beachten Sie alle auf dem Produkt selbst angegebenen und beiliegenden Warnungen und Anweisungen. An besonders wichtigen
    Stellen werden im Handbuch Warnungen durch die nachfolgenden Symbole gekennzeichnet.



    HINWEIS: Die so gekennzeichneten Textabschnitte enthalten ergänzende Informationen oder Hinweise.
    ACHTUNG - Sachschaden: Dieses Zeichen warnt vor einer möglichen Beschädigung des Faxgerätes. Befolgen Sie alle Hinweise, um
    eine Sachbeschädigung zu vermeiden.
    VORSICHT - Verletzungsgefahr: Dieses Zeichen warnt vor einer
    möglichen Gefahrenquelle. Befolgen Sie alle Sicherheitshinweise, um
    eine Verletzung zu vermeiden.
    VORSICHT - Strom: Dieses Zeichen deutet auf eine mögliche Gefahrenquelle hin. Befolgen Sie alle Sicherheitshinweise, um eine Verletzung durch Stromschlag zu vermeiden.
    VORSICHT - Heiß: Dieses Zeichen weist auf eine mögliche Gefahrenquelle hin. Befolgen Sie alle Sicherheitshinweise, um eine Verletzung durch Hitze zu vermeiden.
    In diesem Faxgerät entsteht Hitze an der Heizungseinheit, deren
    Lage Sie der nebenstehenden Abbildung entnehmen.

    Heizungseinheit

    XIV

    Inhalt.p65

    14

    03.08.2000, 16:17



  • Page 18

    Servicearbeiten / Wartung


    Sollte das Gerät beschädigt sein, ziehen Sie den Netzstecker aus
    der Steckdose, und ziehen das Telefonkabel aus der Anschlußdose. Veranlassen Sie unmittelbar eine Reparatur.



    Ersetzen Sie ein beschädigtes Netzkabel sofort.



    Die an diesem Gerät anfallenden Servicearbeiten, die über die
    routinemäßige, im Handbuch beschriebene Wartung hinausgehen, müssen von autorisiertem Fachpersonal durchgeführt werden. Wir haften nicht für Schäden, die durch einen unbefugten
    Service bzw. durch eine unsachgemäße Wartung seitens unbefugter Personen entstanden sind.



    Nehmen Sie nur die im Handbuch beschriebene Wartung am Faxgerät vor. Das Öffnen des Gehäuses kann zu einem elektrischen
    Schlag und anderen Schäden führen. Nehmen Sie keine Änderungen am Faxgerät vor, die nicht im Handbuch beschrieben sind.
    Dies könnte das Faxgerät beschädigen und kostenpflichtige Reparaturen zur Folge haben.



    Bevor Sie sich an den Kundendienst Ihres Lieferanten wenden, sollten Sie die Hinweise in Kapitel 6 zu Rate ziehen. Auch innerhalb der
    Gewährleistungsfrist können bei Inanspruchnahme des Kundendienstes Kosten entstehen, wenn der Fehler oder Mangel vom Kunden selbst, und wie in Kapitel 6 beschrieben, zu beheben ist.

    Verbrauchsmaterial / Zubehör
    Um einen einwandfreien Druckbetrieb mit entsprechender Druckqualität sicherzustellen, empfehlen wir, nur das von uns angebotene Original-Verbrauchsmaterial (Tonerkassette, Bildtrommeleinheit) bzw.
    nur das von uns angebotene Zubehör (Speichererweiterung) zu verwenden. Wir haften nicht für Schäden, die sich aus dem Gebrauch
    von Nicht-Original-Verbrauchsmaterial bzw. Nicht-Original-Zubehör ergeben und beim Gebrauch von Original-Verbrauchsmaterial
    bzw. Original-Zubehör vermieden worden wären.
    Original-Verbrauchsmaterial und Original-Zubehör ist bei Ihrem Lieferanten erhältlich.

    XV

    Inhalt.p65

    15

    03.08.2000, 16:17



  • Page 19

    Achtung !
    Bildtrommeleinheit und Tonerkassette für dieses Faxgerät sind mit
    Type 5 (F) bzw. Type 5 gekennzeichnet; diese Verbrauchsmaterialien können ausschließlich in diesem Faxgerät verwendet werden.

    Um gute Druckergebnisse zu gewährleisten, sollten Sie die Lagerzeiten für Verbrauchsmaterial (Tonerkassette, Bildtrommeleinheit) und
    Druckmaterial (Papier, Folien usw.) geringhalten. Die Lagerzeit sollte
    ein Jahr nicht überschreiten.

    Leitungsanschluß
    Dieses Faxgerät ist vorgesehen für den Anschluß an einen Wählanschluß mit analogem bzw. digitalem Anschaltpunkt (z. B. digitales
    Telefonnetz der Deutschen Telekom AG). Das Faxgerät kann als alleinstehendes Endgerät oder in einer Konfiguration mit nachgeschalteten Endgeräten verwendet werden. Der Anschluß erfolgt über eine
    JYY-Anschlußschnur mit RJ45-Western-Technik zu einer ISDN-Anschlußeinheit IAE8 oder UAE8. Das Gerät ist nur für den Betrieb an
    einer S0-Basis bzw. an einem »Komfort-Anschluß« geeignet. Alternativ kann es innerhalb einer Telekommunikationsanlage an den S0Bus angeschlossen werden, wenn dieser die Europäische Richtlinie
    TBR 3 erfüllt.

    Beachten Sie dazu auch die
    Hinweise in Anhang F.

    Schreibweisen des Handbuches
    Um wichtige Textstellen oder Tasten von Meldungen zu unterscheiden, werden im Handbuch folgende Schreibweisen bzw. Hervorhebungen verwandt:


    FETTE GROSSBUCHSTABEN oder solche BUCHSTABEN zeigen Meldungen im Anzeigefeld. Auch Leuchten werden auf diese
    Weise dargestellt.



    Kursive GROSSBUCHSTABEN stellen die Tasten des Bedienfeldes dar.



    Wichtige Textstellen werden fett gedruckt.

    XVI

    Inhalt.p65

    16

    03.08.2000, 16:17



  • Page 20

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    Das Faxgerät und seine Teile
    Vorderansicht

    Dokumentenausgabefach

    Dokumenteneinzug

    Papierführungsschienen

    Kopieausgabefach
    Kopieauflage

    Entriegelungstasten
    Papieranzeige
    Manueller
    Papiereinzug

    Dokumentenauflage
    Papierkassette

    In den Dokumenteneinzug werden die Dokumente mit der zu übertragenden Seite nach unten eingelegt.
    Nach dem Einlesen einer Dokumentenseite wird diese im Dokumentenausgabefach abgelegt.
    An den Papierführungsschienen wird das eingelegte Dokument
    ausgerichtet; sie ermöglichen den genauen Einzug des zu übertragenden Dokumentes.

    1-1

    Kap_1.p65

    1

    03.08.2000, 12:06



  • Page 21

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    Empfangene und gedruckte Faxnachrichten werden im Kopieausgabefach abgelegt.
    Die Kopieauflage vergrößert die Auflagefläche des Kopieausgabefaches.
    In die Papierkassette wird das zu bedruckende Papier eingelegt.
    Die Dokumentenauflage vergrößert die Auflagefläche des Dokumenteneinzugs.
    Über den manuellen Papiereinzug können Sie einzelne Blätter zuführen, die bedruckt werden sollen.
    Die Papieranzeige zeigt Ihnen, wieviel Papier sich in der Kassette
    befindet.
    Mit Hilfe der beiden Entriegelungstasten öffnen Sie den Gehäusedeckel des Faxgerätes.

    Seitenansicht

    Über den Netzschalter können
    Sie Ihr Faxgerät ein- und ausschalten.
    Über den Ausgabewahlschalter legen Sie fest, ob im Druckbetrieb die gedruckten Seiten im
    Dokumentenausgabefach oder
    im Kopieausgabefach abgelegt
    werden. Je nach Stellung des
    Schalters werden die Seiten
    nach vorne (face down) oder
    nach hinten (face up) ausgegeben.

    Ausgabewahlschalter

    1-2

    Kap_1.p65

    2

    03.08.2000, 12:06

    Netzschalter



  • Page 22

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    An der Netzbuchse schließen
    Sie das beiliegende Netzkabel
    an.

    Rückansicht

    Netzbuchse

    Über die obere Leitungsbuchse
    verbinden Sie Ihr Faxgerät mit einer Amtsleitung oder Nebenstellenanlage. Die beiden unteren
    Buchsen werden mit einem Kabel verbunden, bzw. der Handapparat (Zubehör) wird hier angeschlossen. Schließen Sie an
    diese Buchsen kein anderes
    Endgerät (z. B. Telefon) an. Beachten Sie die Hinweise in Anhang B und F.

    Leitungsbuchsen

    Ist eine ISDN-Karte eingebaut
    (Zubehör), sind die Buchsen
    ohne Funktion.
    Über die parallele CentronicsSchnittstelle können Sie das
    Faxgerät mit einem Rechner verbinden.

    Schnittstelle

    1-3

    Kap_1.p65

    3

    03.08.2000, 12:06



  • Page 23

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    Mit Hilfe der Bildtrommeleinheit wird das zu druckende Bild
    auf das Papier übertragen. Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.

    Innenansicht

    In der Tonerkassette befindet
    sich der Tonervorrat.
    Die Heizungseinheit fixiert den
    Toner auf dem Papier. Vorsicht,
    die Heizungseinheit wird heiß.

    Bildtrommeleinheit
    mit Tonerkassette

    Heizungseinheit

    Das Bedienfeld
    Über das Bedienfeld steuern Sie die Funktionen Ihres Faxgerätes. Den
    Anzeigelampen und dem Anzeigefeld des Bedienfeldes entnehmen
    Sie Informationen über den Betriebszustand. Meldungen werden
    ebenfalls dort angezeigt.
    Anzeigefeld
    (Display)

    Zielwahltasten

    SONDERZEICHEN

    LÖSCHEN

    GROSS /
    KLEIN

    OBEN
    LINKS

    PAUSE

    LEER

    HILFE
    RECHTS
    MENÜ/ENDE

    WAHLWIEDERHOLUNG

    LÖSCHEN

    EINGABE

    ABHEBEN
    STOP

    UNTEN
    BINDESTRICH

    KONTRAST
    ALARM

    DUNKEL NORMAL

    START

    HELL
    KURZWAHL
    SUCHEN

    AUFLÖSUNG
    FOTO EXTRAFEIN FEIN

    STANDARD

    SONDERZEICHEN

    Funktionstasten

    Funktionstasten
    Numerische
    Tastatur

    1-4

    Kap_1.p65

    4

    EIGENKOPIE

    03.08.2000, 12:06



  • Page 24

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    Das Anzeigefeld (Display) umfaßt vier Zeilen zu je 20 Zeichen, in
    denen Buchstaben und Zahlen dargestellt werden können. Sie finden dort Hinweise zum aktuellen Betriebszustand.

    Anzeigefeld

    Über die Funktionstasten steuern Sie das Faxgerät. Sie können zum
    Beispiel die Einstellungen für die Auflösung und den Kontrast ändern. Einige dieser Tasten sind doppelt belegt.

    Funktionstasten

    Rechts neben dem Anzeigefeld befinden sich die Zielwahltasten, die
    weiter hinten in diesem Kapitel näher beschrieben werden.

    Zielwahltasten

    Um das Zielwahltastenfeld zu beschriften, nehmen Sie die Plastikabdeckung ab.
    In der Mitte des Bedienfeldes finden Sie die numerische Tastatur, die
    mit dem Tastenfeld eines Telefonapparates vergleichbar ist. Mit der
    Taste »0« können Sie Sonderzeichen eingeben, mit der Taste »*«
    schalten Sie vom Impuls- auf das Mehrfrequenzwahlverfahren um.

    Numerische
    Tastatur

    Die Funktionstasten
    Diese Taste leitet den Programmiermodus ein, in dem Sie das Faxgerät Ihren Wünschen entsprechend einstellen können. Drücken Sie
    innerhalb des Programmiermodus diese Taste erneut, schaltet das
    Gerät zurück in den Empfangsmodus.

    MENÜ/ENDE

    Sie können 150 Kurzwahlnummern in Ihrem Faxgerät ablegen und
    über eine dreistellige Zahl aufrufen. Möchten Sie eine der gespeicherten Kurzwahlnummern wählen, betätigen Sie zunächst diese Taste
    und geben Sie dann die Kurzwahlnummer ein.

    KURZWAHL/
    SUCHEN

    Des weiteren erreichen Sie über diese Taste die »Telefonbuchfunktion«, die in Kapitel 2 erläutert wird.

    1-5

    Kap_1.p65

    5

    03.08.2000, 12:06



  • Page 25

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes

    BINDESTRICH

    Diese Taste wird für die Amtsholung über »Flash« und »Erde« benutzt. Bei der Eingabe der Senderkennung erreichen Sie über diese
    Taste das »+«-Zeichen.

    WAHLWIEDERHOLUNG

    Die zuletzt gewählte Teilnehmernummer wird nach der Betätigung
    der Taste WAHLWIEDERHOLUNG noch einmal gewählt.

    ABHEBEN

    Im Empfangsmodus ist die Betätigung der Taste ABHEBEN gleichbedeutend mit dem Abheben eines Telefonhörers von Hand.

    AUFLÖSUNG

    Über diese Taste wird festgelegt, mit welcher Auflösung das Dokument eingelesen und übertragen wird. Durch die Betätigung der Taste erfolgt ein Wechsel zwischen den möglichen Auflösungen. Bei
    der vorgegebenen horizontalen Auflösung von acht Punkten pro Millimeter (300 dpi) stehen in der Vertikalen folgende zur Verfügung:


    STANDARD

    mit 3,85 Zeilen pro Millimeter



    FEIN

    mit 7,7 Zeilen pro Millimeter



    EXTRA FEIN

    mit 15,4 Zeilen pro Millimeter



    FOTO

    mit 64 Graustufen

    Die gewählte Auflösung wird durch die zugeordnete Anzeigelampe
    angezeigt. Verwenden Sie die höchste Auflösung beispielsweise für
    farbige Vorlagen oder Dokumente mit vielen Graustufen.

    KONTRAST

    Um das beste Übertragungsergebnis zu erzielen, sollten Sie den Kontrast des einzulesenden Dokumentes mit Hilfe dieser Taste voreinstellen.


    HELL

    bei kontrastarmen Dokumenten



    NORMAL

    bei normal gutem Kontrast



    DUNKEL

    bei starkem Kontrast

    Die gewählte Auflösung wird durch die zugeordnete Lampe angezeigt.

    1-6

    Kap_1.p65

    6

    03.08.2000, 12:06



  • Page 26

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    Diese Taste ermöglicht eine Umschaltung zwischen dem Impulswahlverfahren (IWV) und dem Tonwahlverfahren (MFV) während
    des laufenden Gespräches. Auch während der Speicherung neuer
    Telefonnummern können Sie mittels der Taste das Wahlverfahren
    wechseln.
    Neben der Standardfunktion ermöglicht diese Taste die Eingabe von
    Sonderzeichen, die über die numerische Tastatur nicht verfügbar
    sind. Durch mehrmaliges Betätigen dieser Taste im Programmiermodus erscheinen nacheinander folgende Sonderzeichen:

    ä
    *

    ß
    +

    ñ
    ,

    ö
    -

    ü
    .

    Æ
    /

    Å
    :

    Ø
    ;

    æ
    =

    å
    ?

    ø
    .

    !
    _

    #
    "

    &
    @

    '
    \

    (
    ~

    SONDERZEICHEN

    )
    %

    Betätigen Sie die Taste so oft, bis das gewünschte Zeichen im Anzeigefeld erscheint. Bestätigen Sie ein ausgewähltes Sonderzeichen mit
    der Cursortaste, mit der nächsten Zifferntaste oder der Taste
    EINGABE.
    Über diese Taste können Sie die Hilfe- und Funktionsliste drucken.
    Die Hilfe- bzw. die Funktionsliste wird in Kapitel 3 erklärt.

    HILFE

    Diese Taste wird in einigen Betriebsarten zum Löschen der aktuellen
    Eingabe benötigt.

    LÖSCHEN

    Mit der Taste EINGABE bestätigen Sie die im Anzeigefeld angezeigte
    Einstellung bzw. Aktion.

    EINGABE

    Wenn Sie diese Taste im »Stand-by-Modus« drücken, wird das Ergebnis der letzten Übertragung angezeigt. Durch nochmaliges Drükken wird ein Sendebericht ausgegeben.
    Mit den Cursortasten OBEN, UNTEN, LINKS und RECHTS navigieren Sie im Menü des Faxgerätes (siehe dazu auch die Menüübersicht
    am Ende von Anhang C).

    OBEN, RECHTS,
    UNTEN, LINKS

    Diese Taste unterbricht den aktuellen Vorgang bzw. quittiert eine
    mögliche Fehlermeldung. Bei der Einstellung der Gerätefunktionen
    führt Sie die STOP-Taste jeweils einen Schritt zurück.

    STOP

    1-7

    Kap_1.p65

    7

    03.08.2000, 12:06



  • Page 27

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    Durch Betätigung der START-Taste wird die zur Zeit im Anzeigefeld
    angezeigte Aktion ausgeführt, bzw. der Übertragungsvorgang beginnt.

    START/
    EIGENKOPIE
    Je nach Baureihe kann für
    EIGENKOPIE auch der
    Begriff KOPIE verwendet
    werden.

    Zusätzlich starten Sie über diese Taste die Kopierfunktion. Nach dem
    Einlegen eines Dokumentes wird durch die Betätigung der Taste
    EIGENKOPIE das Dokument vollständig eingelesen und einmal oder
    wahlweise mehrmals kopiert.

    Die Zielwahltasten
    Jeder der 80 Zielwahltasten kann eine Telefonnummer zugeordnet
    werden. Um eine Zielwahlnummer aufzurufen, brauchen Sie lediglich die ihr zugeordnete Taste zu betätigen. Die Zielwahltasten 41 bis
    80 erreichen Sie, indem Sie das Zielwahltastenfeld hochklappen.
    Sie können jeder Zielwahltaste eine Alternativnummer zuweisen. Ist
    die erste Rufnummer besetzt oder die Gegenstelle antwortet nicht,
    wird die Alternativnummer aufgerufen. Die alternative Rufnummer
    wird nur in der Betriebsart »Stapelsenden« verwendet.
    Neben der Standardfunktion können Sie über die Zielwahltasten
    auch alphabetische Zeichen und einige Sonderzeichen eingeben.
    Zielwahltaste

    Erläuterung

    20

    Sonderzeichen (Ä, Ö, Ü, ...)

    30

    Markiertes Zeichen löschen

    31

    Umschaltung zwischen Groß- und Kleinschreibung

    36

    Leerzeichen eingeben (z. B. bei der Senderkennung oder bei der Belegung von Zielwahltasten).
    Eingegebene Leerzeichen erhöhen die Lesbarkeit
    einer Rufnummer und haben keinen Einfluß auf
    die gewählte Ziffernkombination.

    39

    Eingabe des + Zeichens für die Absenderkennung.

    40

    Mit Hilfe dieser Taste können Sie innerhalb einer
    Rufnummer eine Wahlpause von drei Sekunden
    festlegen.

    1-8

    Kap_1.p65

    8

    03.08.2000, 12:06



  • Page 28

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes
    Sie können das Zielwahltastenfeld beschriften. Schieben Sie dazu die
    durchsichtige Abdeckung des Tastenfeldes hoch und nehmen Sie die
    Schablone heraus, um sie zu beschriften.
    2

    1

    Q
    11

    A
    21

    Z
    31
    GROSS/
    KLEIN

    3

    W
    12

    S
    22

    X
    32

    @

    4

    E

    5

    6

    R

    13

    14

    D

    F

    23

    24

    C

    34

    _

    G

    B

    N
    36

    /

    LEERZEICHEN

    9

    U

    I
    18

    17

    H
    26

    35

    :

    Y
    16

    25

    V

    33

    T
    15

    8

    7

    J

    K

    M

    ,

    \

    L

    SONDERZEICHEN

    ;

    LÖSCHEN

    +

    PAUSE

    30

    39

    .

    P
    20

    29

    38

    37

    O
    19

    28

    27

    10

    40

    Die Programmierung bzw. Eingabe von E-Mail- und Internet-Adressen erfordert die Nutzung zusätzlicher Zeichen, damit Ziele wie Internet- oder E-Mail-Adressen im Telefonverzeichnis des Faxgerätes
    eingetragen werden können. Die Grundfunktionen der Tasten bleiben erhalten. Zeichen, die Sie zur Programmierung benötigen, die
    aber nicht auf Zielwahltasten abgelegt sind, erhalten Sie über die
    Taste SONDERZEICHEN (siehe auch weiter vorne).



    Tasten für E-Mail-/
    Internet-AdressenProgrammierung

    Hinweis !

    Die Sonderzeichen @ \ _ und % können nicht für die Eingabe der
    Kennung verwendet werden.
    Für die Programmierung von E-Mail- oder Internet-Adressen können
    weder Umlaute noch andere landeseigene Sonderzeichen benutzt
    werden.

    1-9

    Kap_1.p65

    9

    03.08.2000, 12:06



  • Page 29

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes

    Die Anzeigelampen
    AUFLÖSUNG

    Beim Einlesen eines Dokumentes zeigen diese Lampen die aktuelle
    Auflösung. Die aktuell gewählte Auflösung wird durch die zugeordnete Lampe angezeigt. Mögliche Auflösungen sind:

    KONTRAST



    FOTO



    EXTRAFEIN



    FEIN



    STD (STANDARD)

    Stellen Sie den Kontrast des einzulesenden Dokumentes mit Hilfe der
    entsprechenden Funktionstaste ein. Der aktuell gewählte Kontrast
    wird durch die zugeordnete Lampe angezeigt. Mögliche Kontrasteinstellungen sind:

    ALARM



    HELL



    NORMAL



    DUNKEL

    Bei auftretenden Problemen oder Störungen leuchtet die rote
    ALARM-Lampe. Beenden Sie die Alarmmeldung, indem Sie die
    STOP-Taste betätigen und anschließend die Fehlerursache beheben,
    wie in Kapitel 6 beschrieben.

    1-10

    Kap_1.p65

    10

    03.08.2000, 12:06



  • Page 30

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes

    Die Tonsignale
    Bei jeder Tastenbetätigung hören Sie als akustische Rückmeldung
    einen kurzen Pfeifton.

    Standardton [ - ]

    Ist die Gegenstelle empfangsbereit, wird dies durch einen drei
    Sekunden dauernden Signalton angezeigt.

    Empfangsbereitschaft
    [ ———— ]

    Ein sich wiederholender Pfeifton zeigt an, daß der Teilnehmer der
    Gegenstelle mit Ihnen sprechen möchte.

    Sprechaufforderung

    Ein kurzer Signalton zeigt das Ende der Übertragung oder des Empfangs an.

    Ende der
    Übertragung [ - ]

    Ein ungültiger Tastendruck während der Bedienung Ihres Faxgerätes wird durch drei kurze Signaltöne angezeigt.

    Fehler [ - - - ]

    Fünf lange Signaltöne zeigen einen Übertragungsfehler an.

    Übertragungsfehler

    [ _-_-_ _-_-_ _-_-_ ]

    [ ————— ]

    1-11

    Kap_1.p65

    11

    03.08.2000, 12:06



  • Page 31

    Kapitel 1: Vorstellen des Gerätes

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    1-12

    Kap_1.p65

    12

    03.08.2000, 12:06



  • Page 32

    Kapitel 2: Normalbetrieb

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    Senden
    Ein Dokument wird in vier Schritten gesendet:
    ᕃ Dokument einlegen
    ᕄ Auflösung und Kontrast einstellen

    Die Auflösung und der
    Kontrast müssen nicht bei
    jeder Übertragung neu
    eingestellt werden.

    ᕅ Gegenstelle wählen
    ᕆ Senden
    1. Stellen Sie die Papierführungsschienen am Dokumenteneinzug auf die Dokumentenbreite ein.

    Dokument einlegen
    Beachten Sie die Hinweise
    zum Papier in Kapitel 7.

    2. Richten Sie mehrseitige Dokumente so aus, daß die Blätter bündig liegen.
    3. Legen Sie das Dokument oder
    den Dokumentenstapel mit
    der zu übertragenden Seite
    nach unten in den Dokumenteneinzug.

    Um ein falsch eingelegtes
    Blatt aus dem Dokumenteneinzug zu entfernen, drücken
    Sie die Taste STOP.

    Sie können bei einem Papiergewicht von 75 g/m2 bis zu 50 Blätter
    einlegen. Das erste Blatt wird einige Zentimeter eingezogen.
    Im Anzeigefeld wird folgende Meldung angezeigt:
    01/01/1999 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN
    Dokumente können nach dem Einlesen an die Gegenstelle gesendet
    oder im Speicher abgelegt werden. Informationen zum Speicher- und
    Stapelsenden finden Sie weiter hinten in diesem Kapitel.

    2-1

    Kap_2.p65

    1

    03.08.2000, 12:21



  • Page 33

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    Mit der Taste AUFLÖSUNG stellen Sie die Auflösung ein, mit der das
    Dokument übertragen werden soll. Bei der vorgegebenen horizontalen Auflösung von 300 dpi stehen in der Vertikalen folgende Auflösungen zur Verfügung:

    Auflösung einstellen



    STANDARD

    mit 3,85 Zeilen pro Millimeter



    FEIN

    mit 7,7 Zeilen pro Millimeter



    EXTRA FEIN

    mit 15,4 Zeilen pro Millimeter



    FOTO

    mit 64 Graustufen

    Verwenden Sie die höchste Auflösung beispielsweise für Dokumente
    mit klein gedrucktem Text. Für farbige Vorlagen oder Bilder mit vielen
    Graustufen sollten Sie die Fotoauflösung nutzen.

    Kontrast einstellen

    Um das beste Übertragungsergebnis zu erzielen, sollten Sie den Kontrast des Dokumentes mit der Taste KONTRAST voreinstellen.

    Gegenstelle wählen



    HELL

    bei kontrastarmen Dokumenten



    NORMAL

    bei normal gutem Kontrast



    DUNKEL

    bei starkem Kontrast

    Vor dem Senden der Faxnachricht können Sie weitere Einstellungen
    wählen. Es besteht beispielsweise die Möglichkeit, die Faxnachricht
    zeitversetzt zu übertragen. Diese und weitere Funktionen werden
    ausführlich in Kapitel 4 beschrieben.
    Um den Empfänger Ihrer Faxnachricht, die Gegenstelle, zu wählen,
    stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:


    Beim Betrieb in einer Nebenstellenanlage müssen Sie der
    Rufnummer die Amtskennziffer (meist 0) oder den
    Bindestrich (Flash/Erde)
    voranstellen.

    Über das numerisches Tastenfeld
    G3-Modell: Sie geben die Rufnummer direkt über das numerische Tastenfeld ein. Drücken Sie anschließend
    die Taste START.
    G4-Modell: Sie geben die Rufnummer direkt über das numerische Tastenfeld ein. Ändern oder Bestätigen Sie den
    angezeigten Übertragungsmodus (G3 oder G4) über
    die Taste ABHEBEN. Drücken Sie anschließend die
    Taste START.

    2-2

    Kap_2.p65

    2

    03.08.2000, 12:21



  • Page 34

    Kapitel 2: Normalbetrieb


    Über eine Zielwahltaste
    Ist die Nummer der Gegenstelle auf einer Zielwahltaste abgelegt,
    drücken Sie die entsprechende Taste. Zur Kontrolle erscheint der
    Name oder die Rufnummer im Anzeigefeld. Drücken Sie anschließend die Taste START.



    Über eine Kurzwahlnummer
    Haben Sie die gewünschte Rufnummer als Kurzwahlnummer abgelegt, drücken Sie die Taste KURZWAHL und geben Sie anschließend die Kurzwahlnummer über das numerische Tastenfeld ein.
    Drücken Sie dann die Taste EINGABE. Zur Kontrolle erscheint der
    Name oder die Rufnummer der Gegenstelle im Anzeigefeld. Drükken Sie anschließend die Taste START.



    Über die Telefonbuchfunktion
    Rufnummern, die auf einer Zielwahltaste oder als Kurzwahlnummer abgelegt sind, können auch über den gespeicherten Teilnehmernamen gesucht werden.

    Um die Telefonbuchfunktion
    nutzen zu können, müssen
    Kurzwahlnummern und
    Zielwahltasten belegt und
    mit einem Namen versehen
    sein.

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    01/12/1999 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN
    2. Drücken Sie die Taste KURZWAHL.
    ZW/KW SUCHEN
    1.BUCHSTABE EINGEBEN
    ODER
    KW-NR. EINGEBEN[ ]
    3. Drücken Sie auf dem Zielwahltastenfeld die Taste, auf der sich
    der Anfangsbuchstabe des gesuchten Namens befindet.
    1.BUCHSTABE EINGEBEN
    # 1> ANDREA
    1 AUGUST
    81 BEATE
    2-3

    Kap_2.p65

    3

    03.08.2000, 12:21



  • Page 35

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    4. Wählen Sie den gewünschten Teilnehmer mit Hilfe der Cursortasten UNTEN und OBEN.
    5. Drücken Sie die Taste START, um mit der Übertragung zu beginnen. Falls Sie die Faxnachricht an mehrere Teilnehmer versenden
    möchten, drücken Sie die Taste EINGABE und fügen Sie weitere
    Teilnehmer hinzu.
    6. Sollte kein passender Eintrag vorhanden sein, wird folgende Meldung ausgegeben:

    NICHT GESPEICHERT

    7. Um die Telefonbuchfunktion abzubrechen, drücken Sie die
    Taste STOP.

    Senden

    Nach Auswahl der Gegenstelle
    und gegebenenfalls erforderlicher
    Betätigung der Taste
    START liest das Faxgerät das
    Dokument in den Speicher ein.
    Anschließend stellt das Faxgerät
    eine Verbindung zur Gegenstelle
    her und das Dokument wird
    übertragen. Diesen Vorgang
    nennt man »Speichersenden«.
    Das Übertragungsergebnis wird
    nach der Übertragung kurz im
    Anzeigefeld des Faxgerätes angezeigt.
    Das Dokument wird nach dem Einlesen auf dem Dokumentausgabefach abgelegt.
    Beachten Sie auch die Hinweise zum Speichersenden weiter hinten
    in diesem Kapitel.

    2-4

    Kap_2.p65

    4

    03.08.2000, 12:21



  • Page 36

    Kapitel 2: Normalbetrieb

    Rundsenden
    Möchten Sie eine Faxnachricht an mehrere Gegenstellen senden,
    können Sie dies durch die Funktion »Rundsenden« vereinfachen. In
    dieser Betriebsart wird das Dokument einmal eingelesen und dann
    nacheinander an bis zu 150 Gegenstellen übertragen.

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    01/01/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN
    2. Wählen Sie die erste Gegenstelle, indem Sie entweder ...


    eine Zielwahltaste drücken, oder



    die Taste KURZWAHL drücken, eine Kurzwahlnummer eingeben und EINGABE drücken, oder



    die Rufnummer direkt über das numerische Tastenfeld eingeben. Sie können zehn Rufnummern manuell eingeben.

    Beim Betrieb in einer Nebenstellenanlage müssen Sie der
    Rufnummer die Amtskennziffer (meist 0) oder den
    Bindestrich voranstellen.

    2-5

    Kap_2.p65

    5

    03.08.2000, 12:21



  • Page 37

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    3. Drücken Sie EINGABE.
    RDS.-TEILNEHMER: 1
    ZIEL(E) WÄHLEN
    START ZUR ANWAHL
    MIT EINGABE BESTÄT.
    4. Möchten Sie weitere Ziele wählen, wiederholen Sie die Schritte 2
    und 3. Wollen Sie kein weiteres Ziel wählen, drücken Sie START.
    Das Faxgerät liest das Dokument ein und überträgt es nacheinander an alle gewählten Gegenstellen.

    Gruppenwahl
    Möchten Sie Dokumente wiederholt an mehrere gleiche Gegenstellen
    senden, können Sie dies über die Funktion »Gruppenwahl« noch
    weiter vereinfachen. Nähere Hinweise zur Gruppenwahl finden Sie
    in Kapitel 4.

    Wahlwiederholung
    Falls sich die Gegenstelle nicht meldet oder die Leitung besetzt ist,
    schaltet das Faxgerät in die Betriebsart »Automatische Wahlwiederholung« und wird nach kurzer Zeit erneut versuchen, eine Verbindung zur Gegenstelle herzustellen. Die Anzahl der Wahlwiederholungen und die Wahlwiederholungszeit können Sie einstellen. Dies
    wird in Anhang C erklärt.

    Speichersenden
    Ein Speichersenden läuft folgendermaßen ab:
    1. Dokument einlegen.
    2. Eine oder mehrere Gegenstellen wählen.
    3. Das Faxgerät baut die Verbindung zur Gegenstelle auf und das
    komplette Dokument wird noch während des Wählvorgangs
    eingelesen.

    2-6

    Kap_2.p65

    6

    03.08.2000, 12:21



  • Page 38

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    4. Die Verbindung zur Gegenstelle wird gelöst.
    5. Dokument entnehmen.
    Beim Speichersenden können Dokumente in einem Arbeitsgang an
    mehrere Gegenstellen übertragen werden (Rundsenden). Achten Sie
    darauf, daß der Speicher des Faxgerätes begrenzt ist. Sollte es auf
    Grund der Datenmenge zu einem Speicherüberlauf (SPEICHER
    VOLL) kommen, verzögert sich der Einlesevorgang so lange, bis ein
    Teil des Speichers durch die Übertragung wieder geleert ist.
    Im Anhang A finden Sie Informationen über die Anzahl der Seiten,
    die Sie im Speicher ablegen können.

    Empfangsmodus auswählen
    Der eingestellte Empfangsmodus bestimmt, wie Ihr Faxgerät eingehende Anrufe handhaben soll.
    Dieser Empfangsmodus bietet sich an, wenn das Faxgerät zusammen mit einem Telefon an einer gemeinsamen Leitung angeschlossen
    ist und die meisten empfangenen Anrufe Telefongespräche sind.
    Wird ein Anruf registriert, klingelt das Telefon, das Faxgerät reagiert
    nicht. Wenn Sie den Hörer abheben und den Pfeifton eines anderen
    Faxgerätes hören, drücken Sie die Taste START (oder starten Sie den
    Fernempfang, siehe Anhang C) und legen den Hörer wieder auf. Die
    Faxnachricht wird empfangen.

    Manueller Empfang
    (TEL)

    Beim automatischen Empfang geht das Faxgerät davon aus, daß es
    sich bei allen empfangenen Anrufen um Faxnachrichten handelt.
    Wird ein Anruf registriert, hebt das Faxgerät ab und schaltet auf automatischen Empfang. Dieser Empfangsmodus bietet sich an, wenn
    das Faxgerät an einer eigenen Amtsleitung angeschlossen ist.

    Automatischer
    Empfang (FAX)

    Ist die ISDN-Karte eingebaut (Zubehör), wird der
    Gegenstelle ein "Besetztzeichen" übermittelt.

    2-7

    Kap_2.p65

    7

    03.08.2000, 12:21



  • Page 39

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    In dieser Betriebsart nimmt das Faxgerät den Anruf entgegen und
    erkennt, ob es sich um eine Faxnachricht oder ein Telefongespräch
    handelt. Bei einer Faxnachricht schaltet das Gerät in den automatischen Empfang und druckt die Faxnachricht aus. Wird ein Telefongespräch erkannt, schaltet das Faxgerät in den Telefonmodus und
    das Faxgerät klingelt. Heben Sie dann den Hörer Ihres Telefons ab
    und drücken Sie die Taste STOP am Faxgerät.

    TEL/FAX
    Umschaltung (T/F)
    Bei einem »Telefongespräch«
    wird in jedem Fall eine Verbindung aufgebaut, d. h. für
    den Anrufer entstehen auch
    dann Kosten, wenn Sie den
    Telefonhörer nicht abheben.

    Diese Betriebsart kann nicht gewählt werden, wenn die ISDNKarte (Zubehör) eingebaut ist und das Faxgerät im G4-Modus betrieben wird.

    TAD/FAX
    Umschaltung (TAD)

    In dieser Betriebsart können Sie Ihr Faxgerät zusammen mit einem
    Anrufbeantworter an eine Amtsleitung anschließen. Bei einem eingehenden Anruf erkennt das Faxgerät automatisch, ob es sich um eine
    Faxnachricht oder um ein Telefongespräch handelt. Entsprechend
    schalten sich das Faxgerät oder der Anrufbeantworter ein.

    Beachten Sie auch die
    Hinweise in Anhang F.

    Diese Betriebsart kann nicht gewählt werden, wenn die ISDNKarte (Zubehör) eingebaut ist und das Faxgerät im G4-Modus betrieben wird.

    Speicherempfang
    (SP.)

    In der Betriebsart »Speicherempfang« legt das Faxgerät empfangene
    Nachrichten im Speicher ab und druckt diese zunächst nicht aus. Die
    Nachrichten werden erst gedruckt, wenn Sie eine andere Betriebsart
    wählen oder den Druck manuell starten. Dies wird weiter hinten in
    diesem Kapitel erklärt (Abschnitt »Manueller Druck«).
    Sie können den Speicherempfang durch ein Paßwort absichern. Wenn
    Sie ein Paßwort vergeben haben, muß dieses vor dem Druck der in den
    Speicher empfangenen Faxnachrichten eingegeben werden. So können
    Sie den Zugriff auf autorisierte Personen einschränken. Auch wenn Sie
    vom Speicherempfang in einen anderen Empfangsmodus umschalten wollen, müssen Sie das Paßwort eingeben.

    Paßwort für
    Speicherempfang
    eingeben

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%

    2-8

    Kap_2.p65

    8

    03.08.2000, 12:21



  • Page 40

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6 ABRUFEN SE/EM
    7>SPEICHER DRUCKEN
    8 BERICHTE DRUCKEN
    3. Geben Sie die Zahl 05 über das numerische Tastenfeld ein.
    05 SPEICHERPASSWORT
    PASSWORT:
    [
    ]
    4-STELLIG EINGEBEN
    4. Geben Sie ein vierstelliges Paßwort über das numerische Tastenfeld
    ein.
    05 SPEICHERPASSWORT
    PASSWORT:
    [0815]
    EINGABE WENN FERTIG
    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    NUMMERN/PASSWORTE
    03 ABSENDERNAME
    04 PERS. MAILBOX
    05 SPEICHERPASSWORT
    6. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    Um das Paßwort wieder zu löschen, wiederholen Sie die zuvor beschriebenen Schritte, und geben Sie das aktuelle Paßwort ein.
    Über diese Betriebsart können Sie Faxnachrichten direkt in den Speicher Ihres Rechners empfangen. Vorher müssen Sie die Faxsoftware
    auf »Autom. Empfang« einstellen (siehe dazu Handbuch der Faxsoftware). Ist dieser Modus aktiviert und das Faxgerät registriert eine
    eingehende Nachricht, werden die empfangenen Daten an den Rechner weitergeleitet und von Ihrer Faxsoftware ausgewertet.

    PC-Modus (PC)
    Achten Sie darauf, daß in
    dieser Betriebsart der
    Energiesparmodus nicht
    aktiviert ist.

    2-9

    Kap_2.p65

    9

    03.08.2000, 12:21



  • Page 41

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    Sie können Ihr Faxgerät so einstellen, daß empfangene Faxnachrichten automatisch an ein anderes Faxgerät weitergeleitet werden. Dabei empfängt Ihr Faxgerät zunächst die Nachricht und legt sie im
    Speicher ab. Anschließend baut das Faxgerät eine Verbindung zur
    eingestellten Gegenstelle auf und leitet die Nachricht an diese Gegenstelle weiter. Danach wird die Nachricht aus dem Speicher Ihres Faxgerätes gelöscht.

    Weiterleiten (WTL)
    Vor dem Aktivieren der
    Weiterleitung (WTL) muß
    die Zielrufnummer programmiert sein (siehe
    Kapitel 4).

    Alternativ dazu können Sie das Faxgerät auch so einstellen, daß Faxnachrichten nur dann weitergeleitet werden sollen, wenn in Ihrem
    Faxgerät der Papier- bzw. Tonervorrat erschöpft ist. Diese Einstellung ist dann in allen Empfangsmodi (außer TEL und SP.) aktiv.



    Hinweis !

    Die Speicherkapazität des Faxgerätes ist begrenzt.
    Ein Datenverlust ist möglich!
    Wenn der Speicher voll ist, bricht das Faxgerät den Empfang ab und
    leitet die unvollständig empfangene Faxnachricht weiter.

    Rufnummer für
    Weiterleitung
    eingeben
    (immer weiterleiten)

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    2-10

    Kap_2.p65

    10

    03.08.2000, 12:21



  • Page 42

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN
    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT
    5. Drücken Sie dreimal die Cursortaste UNTEN.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    3
    STAPELSENDEZEIT
    4> WEITERLEITEN-NR.
    5
    WEITER BEI P-STAU
    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    WEITERLEITEN-NR.
    NUMMER:
    _

    7. Geben Sie die Rufnummer ein, an die empfangene Faxnachrichten weitergeleitet werden sollen (max. 40 Zeichen).
    WEITERLEITEN-NR.
    NUMMER:
    0123456789_

    Beim Betrieb in einer Nebenstellenanlage müssen Sie der
    Rufnummer die Amtskennziffer (meist 0) oder den
    Bindestrich voranstellen.

    2-11

    Kap_2.p65

    11

    03.08.2000, 12:21



  • Page 43

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    8. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    3
    STAPELSENDEZEIT
    4> WEITERLEITEN-NR.
    5
    WEITER BEI P-STAU
    9. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    Rufnummer für
    Weiterleitung
    eingeben
    (nur bei Papier-/
    Tonermangel)

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN
    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    2-12

    Kap_2.p65

    12

    03.08.2000, 12:21



  • Page 44

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    5. Drücken Sie viermal die Cursortaste UNTEN.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    4
    WEITERLEITEN-NR.
    5> WEITER BEI P-STAU
    6
    RELAISRDS-BERICHT

    Für ein »Weiterleiten bei
    Tonermangel« muß die
    Funktion TonermangelSpeicheempfang (Anhang
    C) freigeschaltet sein.

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    WEITER BEI P-STAU
    NUMMER:
    _

    7. Geben Sie die Rufnummer ein, an die empfangene Faxnachrichten weitergeleitet werden sollen (max. 40 Zeichen).
    WEITER BEI P-STAU
    NUMMER:
    0123456789

    Beim Betrieb in einer Nebenstellenanlage müssen Sie der
    Rufnummer die Amtskennziffer (meist 0) oder den
    Bindestrich voranstellen.

    8. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    4
    WEITERLEITEN-NR.
    5> WEITER BEI P-STAU
    6
    RELAISRDS-BERICHT
    9. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    2-13

    Kap_2.p65

    13

    03.08.2000, 12:21



  • Page 45

    Kapitel 2: Normalbetrieb

    Empfangsmodus einstellen
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Geben Sie die Zahl 10 über das numerische Tastenfeld ein.
    10 BETRIEBSART
    >FAX:AUTO.EMPFANG
    TEL:MANUELLER EMPF.
    T/F:TEL/FAX
    4. Drücken Sie so oft die Cursortaste UNTEN, bis der gewünschte
    Empfangsmodus markiert ist.

    Im G4/ISDN-Modus stehen
    nicht alle Einstellungen zur
    Verfügung.

    10 BETRIEBSART
    FAX:AUTO.EMPFANG
    >TEL:MANUELLER EMPF.
    T/F:TEL/FAX
    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GERÄTEPARAMETER
    10> BETRIEBSART
    11 MONITORLAUTSTÄRKE
    12 BESTÄTIGUNGSTON
    6. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    2-14

    Kap_2.p65

    14

    03.08.2000, 12:21



  • Page 46

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    Ist die Papierkassette leer, werden empfangene Faxnachrichten im
    Speicher abgelegt. Nachdem Sie Papier nachgefüllt haben, werden
    alle gespeicherten Nachrichten gedruckt.

    Empfang ohne
    Papier

    Wenn Sie diese Funktion freigegeben haben (16: TONERMANGEL
    SP-EM, siehe Anhang C), werden bei Tonermangel empfangene Faxnachrichten zunächst im Speicher abgelegt. Nachdem Sie die Tonerkassette gewechselt haben, werden die zwischengespeicherten Faxnachrichten gedruckt. Möchten Sie trotz Tonermangels die empfangenen Faxnachrichten drucken, erreichen Sie dies über die Funktion
    »Ausdruck erzwingen«.

    Empfang ohne
    Toner
    Die Funktion »Ausdruck
    erzwingen« wird weiter
    hinten in diesem Kapitel
    beschrieben.

    Die Speicherkapazität des Faxgerätes ist begrenzt, und jede gespeicherte Faxnachricht (z. B. »Zeitversetzt senden«) belegt zusätzlichen
    Speicherplatz. Ist der Speicher voll, kann das Faxgerät nicht mehr
    empfangen und nimmt keinen Anruf mehr entgegen.



    Hinweis !

    Bei einem Stromausfall bleiben die zwischengespeicherten
    Faxnachrichten max. 72 Stunden erhalten.

    Manueller Druck / Ausdruck erzwingen
    Haben Sie die Betriebsart »Speicherempfang (SP.)« eingestellt, werden empfangene Faxnachrichten zunächst im Speicher abgelegt und
    nicht gedruckt. Sie können diese gespeicherten Faxnachrichten auf
    zwei Arten drucken lassen:


    Sie wechseln von der Betriebsart »Speicherempfang« in eine andere Betriebsart (z. B. automatischer Empfang). Wie Sie den Empfangsmodus wechseln, wird weiter vorne in diesem Kapitel erklärt.



    Sie drucken die in den Speicher empfangene Faxnachricht »manuell« aus, wie nachfolgend beschrieben. Das Faxgerät bleibt dabei weiterhin in der Betriebsart »Speicherempfang«.

    2-15

    Kap_2.p65

    15

    03.08.2000, 12:21



  • Page 47

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    Sie können das Faxgerät so einstellen, daß bei Tonermangel empfangene Faxnachrichten im Speicher abgelegt werden. Wenn Sie die
    Tonerkassette gewechselt haben, werden die zwischengespeicherten
    Faxnachrichten gedruckt. Falls Sie keine neue Tonerkassette zur
    Hand haben, können Sie einen Ausdruck erzwingen.



    Hinweis !

    Bei Tonermangel kann der Ausdruck der Faxnachricht schlecht oder
    gar nicht lesbar sein. Der Hersteller übernimmt keine Garantie für
    die Lesbarkeit. Der Druck erfolgt auf Verantwortung des Kunden.

    1. Das Faxgerät zeigt an, daß eine Faxnachricht in den Speicher
    empfangen wurde.
    19:56 FAX
    NACHRICHT IM SPREICH.
    SPEICHER FREI 99%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    SPEICHER DRUCKEN
    1> DRUCKE SPEICHER
    2
    DRUCK PERS. MAILBOX
    3
    ABRUFDATEN DRUCKEN
    4. Drücken Sie abermals die Taste EINGABE, die gespeicherte Faxnachricht wird gedruckt. Falls Sie den Speicherempfang durch
    ein Paßwort geschützt haben, müssen Sie vor dem Ausdruck das
    entsprechende Paßwort eingeben.

    2-16

    Kap_2.p65

    16

    03.08.2000, 12:21



  • Page 48

    Kapitel 2: Normalbetrieb

    Kopieren
    Ihr Faxgerät kann Dokumente auch kopieren. Sie können wählen, ob
    eine oder bis zu 99 Kopien gedruckt werden sollen. Es ist auch möglich, mehrseitige Dokumente zu kopieren.
    Nachdem Sie die Kopierfunktion gestartet haben, liest das Faxgerät
    die Vorlage in den Speicher ein. Danach werden eine oder mehrere
    Kopien ausgedruckt.
    1. Legen Sie Ihr Dokument mit der zu kopierenden Seite nach unten
    in den Dokumenteneinzug.
    01/01/1999 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN
    2. Drücken Sie die Taste START / KOPIE.
    KOPIERVORGANG
    ANZAHL DER KOPIEN:
    [ ]
    EINGABE 1-99
    3. Geben Sie die Anzahl der gewünschten Kopien über das
    numerische Tastenfeld ein,
    und drücken Sie START.
    Nach kurzer Zeit liest das
    Faxgerät das Dokument ein
    und gibt die gewählte Zahl
    Kopien aus.

    2-17

    Kap_2.p65

    17

    03.08.2000, 12:21



  • Page 49

    Kapitel 2: Normalbetrieb

    Papier nachlegen
    Ist der Papiervorrat erschöpft, erscheint im Anzeigefeld die Meldung
    KEIN PAPIER. Beheben Sie das Papierende wie folgt:
    1. Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Faxgerät heraus.
    2. Bevor Sie Papier in die Papierkassette einlegen, sollten Sie den Papierstapel gut durchfächern, so daß die einzelnen Blätter nicht aneinander haften. Beachten Sie die Hinweise zum Papier in Kapitel 7.
    Falls Sie ein anderes als das
    standardmäßige Papierformat DIN A4 verwenden,
    müssen Sie dies über den
    Konfigurationspunkt 24
    einstellen. Dies wird in
    Anhang C erklärt.

    3. Legen Sie maximal 250 Blatt
    Papier (75 g/m2) so in die
    Kassette ein, daß sich die
    Kanten des Stapels unter den
    Halteecken der seitlichen Papierführungen befinden. Die
    Oberseite (Druckseite) des
    Papiers wird auf der Verpakkung meist durch einen Pfeil
    angezeigt. Diese Seite muß
    beim Einlegen nach unten
    weisen.

    Falls Sie Legal-Papier
    verwenden, müssen Sie die
    Papierkassette „vergrößern",
    indem Sie das hintere Ende
    herunterklappen.

    4. Schieben Sie die beiden seitlichen Papierführungen zusammen, bis sie die Blattkanten leicht berühren. Stellen Sie auch
    den hinteren Schieber auf das Papierformat ein.

    Papierführungen

    5. Setzen Sie die Papierkassette wieder in die Führungsschienen.
    Schieben Sie die Kassette ein, bis sie einrastet.

    Manueller Papiereinzug
    Neben dem automatischen Einzug aus dem Papierschacht ist auch
    ein manueller Papiereinzug möglich. Dieser Papiereinzug bietet sich
    an, wenn Sie zum Beispiel beim Kopieren farbiges Papier oder Folien
    verwenden möchten. Sie können auch Papier für den Ausdruck empfangener Faxnachrichten über den manuellen Papiereinzug zuführen.

    2-18

    Kap_2.p65

    18

    03.08.2000, 12:21



  • Page 50

    Kapitel 2: Normalbetrieb
    1. Vergewissern Sie sich, daß der vorherige Kopier- oder Faxauftrag
    erledigt ist.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Öffnen Sie den manuellen Papiereinzug, indem Sie in die
    Aussparung fassen, und die
    Auflage nach unten klappen.
    3. Stellen Sie die beiden Papierführungen auf die Breite des
    zu bedruckenden Papiers
    ein.

    Falls Sie ein anderes als das
    standardmäßige Papierformat DIN A4 verwenden,
    müssen Sie dies über den
    Konfigurationspunkt 24
    einstellen. Dies wird in
    Anhang C erklärt.

    Aussparung

    Führungsschienen

    4. Schieben Sie das Papier mit
    der zu bedruckenden Seite
    nach oben bis zum Anschlag
    in den manuellen Papiereinzug.
    5. Starten Sie den Kopiervorgang; das Papier wird eingezogen und bedruckt.

    2-19

    Kap_2.p65

    19

    03.08.2000, 12:21



  • Page 51

    Kapitel 2: Normalbetrieb

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    2-20

    Kap_2.p65

    20

    03.08.2000, 12:21



  • Page 52

    Kapitel 3: Berichte

    Kapitel 3: Berichte
    Ihr Faxgerät kann folgende Berichte drucken:


    Im Sendebericht finden Sie Informationen über die letzte Faxübertragung.



    Informationen zu fehlerhaften Übertragungen werden im Fehlerbericht ausgegeben. Der Fehlerbericht entspricht im Aufbau dem
    Sendebericht.



    Falls die Stromversorgung für das Faxgerät ausfällt, während eine
    Nachricht im Speicher ist, druckt das Gerät nach wiederhergestellter Stromversorgung einen Netzausfallbericht.



    Aus dem Konfigurationsbericht können Sie die aktuelle Einstellung Ihres Faxgerätes ersehen.



    Im Telefonverzeichnis wird die Belegung der Zielwahltasten, der
    Kurzwahlnummern und der Gruppen aufgelistet.



    Um das Ergebnis eines Rundsendens zu prüfen, können Sie nach
    den Übertragungen einen Rundsendebericht drucken.



    Über die Hilfeanweisung erreichen Sie eine kurze Beschreibung
    der wichtigsten Faxfunktionen. Die Funktionsliste gibt Ihnen eine
    Übersicht über die Funktionen und Einstellmöglichkeiten des
    Faxgerätes.



    Im Statusbericht werden die Ergebnisse der letzten Übertragungen aufgelistet.



    Im Speicherbericht finden Sie eine Auflistung der Dokumente,
    die sich zur Zeit im Speicher des Faxgerätes befinden.



    Das Faxgerät verfügt auch über einen sogenannten »Protokollbericht«, der aber nur für den Servicetechniker von Interesse ist.



    Nach dem Empfang in eine paßwortgeschützte Mailbox wird ein
    vertraulicher Empfangsbericht gedruckt.



    Sie können sich die verschiedenen Zähler des Faxgerätes im Anzeigefeld anzeigen lassen.

    3-1

    Kap_3.p65

    1

    03.08.2000, 13:10



  • Page 53

    Kapitel 3: Berichte
    Sie können Ihr Faxgerät so einstellen, daß nach bestimmten Vorgängen automatisch ein Bericht ausgedruckt wird:

    Automatischer
    Berichtsdruck



    <70> SENDEBERICHT: Nach jeder Übertragung



    <71> RUNDSENDEBERICHT: Nach jedem Rundsenden

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Geben Sie die Funktionsnummer (70 oder 71) über das numerische Tastenfeld ein (im Beispiel <71> RUNDSENDEBERICHT).
    71
    >

    RUNDSENDEBERICHT
    AUS
    EIN

    4. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN oder OBEN, bis die gewünschte Einstellung erreicht ist.
    71
    >

    RUNDSENDEBERICHT
    AUS
    EIN

    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.

    3-2

    Kap_3.p65

    2

    03.08.2000, 13:10



  • Page 54

    Kapitel 3: Berichte

    BERICHTSOPTIONEN
    70> SENDEBERICHT
    71 RUNDSENDEBERICHT
    72 BILD IM SENDEBER.
    4. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    Um einen Bericht manuell zu drucken, gehen Sie wie folgt vor:

    Manueller
    Berichtsdruck

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    7
    SPEICHER DRUCKEN
    8> BERICHTE DRUCKEN
    9
    EINGABE ZW/KW/GRP
    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    BERICHTE DRUCKEN
    1> STATUSBERICHT
    2
    SPEICHERAUFTRÄGE
    3
    RUNDSENDEBERICHT

    3-3

    Kap_3.p65

    3

    03.08.2000, 13:10



  • Page 55

    Kapitel 3: Berichte
    5. Drücken Sie so oft die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    BERICHTE DRUCKEN
    1
    STATUSBERICHT
    2> SPEICHERAUFTRÄGE
    3
    RUNDSENDEBERICHT
    6. Drücken Sie die Taste EINGABE, der Bericht wird gedruckt.
    SPEICHERAUFTRÄGE
    DRUCKVORGANG

    7. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    3-4

    Kap_3.p65

    4

    03.08.2000, 13:10



  • Page 56

    Kapitel 3: Berichte

    Sendebericht (Fehlerbericht)
    Der Sendebericht enthält Informationen über die letzte Faxübertragung. Erkennt das Faxgerät einen Übertragungsfehler, wird ein Fehlerbericht gedruckt. Dieser Fehlerbericht entspricht im Aufbau dem
    Sendebericht. Um einen Sendebericht der letzten Faxübertragung zu
    drucken, drücken Sie zweimal die Taste EINGABE.
    Sie können das Faxgerät auch so einstellen, daß nach jeder Übertragung ein Sendebericht gedruckt wird. Dies wird weiter vorne in diesem Kapitel erläutert.
    -----------------------------------------------------------------------------

    SENDEBERICHT
    [1] 17/03/2000 10:50
    [2] TN=MUSTERMANN
    [3]
    DATUM

    [4]
    ZEIT

    [5]
    S/E DAUER

    [6]
    GEGENSTELLE

    [7]
    MODUS

    [8]
    SEITEN

    [9]
    [10]
    ERGEBNIS

    31/07 10:48 00'16"
    5964785
    AUS
    001
    OK
    0000
    ----------------------------------------------------------------------------[1]

    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks

    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Datum der Übertragung

    [4]

    Startzeit der Übertragung

    [5]

    Übertragungsdauer

    [6]

    Kennung der Gegenstelle

    [7]

    Übertragungsart

    [8]

    Anzahl der übertragenen Seiten

    [9]

    Übertragungsergebnis

    [10]

    Servicecode

    3-5

    Kap_3.p65

    5

    03.08.2000, 13:10



  • Page 57

    Kapitel 3: Berichte
    Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Abkürzungen, die in den
    Spalten MODUS und ERGEBNIS verwendet werden.

    Modus / Ergebnis

    Abkürzung

    Servicecodes (G3)

    Bedeutung

    BSTZT

    Gegenstelle besetzt

    STOP

    STOP-Taste wurde gedrückt

    RUNDS.

    Rundsenden beendet

    AUS

    Eine Faxnachricht wurde gesendet

    EIN

    Eine Faxnachricht wurde empfangen

    ABGER.

    Sendeabruf

    ABRUF.

    Empfangsabruf

    GEH.

    Gehäusedeckel offen

    NEIN

    Übertragungsfehler

    OK

    Fehlerfreie Übertragung

    PAP.

    Kein Druckpapier vorhanden

    DRUCK.

    Fehler in der Druckeinheit

    ESTAU

    Papierstau beim Empfang

    SSTAU

    Papierstau beim Senden

    *Seite

    Seite wurde erfolgreich wiederholt

    Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Servicecodes, die in der
    Spalte SERVICECODE verwendet werden.
    Servicecode

    Beschreibung

    0000

    Fehlerfreie Übertragung

    1080

    Stop-Taste wurde gedrückt

    10A2

    Besetztton wurde empfangen

    14C0

    Keinen Wählton erkannt

    14C1

    Keine Amtsleitung erkannt

    14C2

    Gegenstelle meldet sich nicht

    3-6

    Kap_3.p65

    6

    03.08.2000, 13:10



  • Page 58

    Kapitel 3: Berichte
    Servicecode

    Beschreibung

    14C3

    Wählzeit überschritten

    14D0

    D-Tone wurde vom externen ISP-Server empfangen

    14D1

    Zeitüberschreitung: A-Tone wurde vom externen
    ISP-Server nicht empfangen

    14D2

    Zeitüberschreitung: B- oder D-Tone wurde vom externen
    ISP-Server nicht empfangen

    21A0

    DIS/DTC-Signal nicht empfangen

    21A1

    DIS/DTC-Signal fehlerhaft

    21A3

    Keine Antwort auf dreimaliges Senden des TCF-Signals

    21A4

    Rückstufung durch FTT nicht möglich

    21A5

    Reaktion auf TCF-Signal war falsch

    21B0

    Gegenstelle kann nicht vertraulich empfangen

    21B1

    Gegenstelle kann kein Relaisrundsenden

    21C0

    Rufnummer gehört nicht zur
    geschlossenen Benutzergruppe

    21E0

    Inhalt von CM/JM auf Senderseite fehlerhaft

    21E1

    Phase 2 Zeitfehler auf Senderseite

    21E2

    Phase 3 Zeitfehler auf Senderseite

    21E3

    Zeitfehler bei der Abstimmung des Phase B
    Steuerkanals auf Senderseite

    29B6

    Die beim vertraulichen Empfang angegebene Mailbox ist
    nicht vorhanden oder nicht geöffnet

    29B7

    Die gewählte Gruppe (Relaisrundsenden) ist nicht
    vorhanden oder nicht geöffnet

    29C1

    Geschlossene Benutzergruppe: TSI/CSI nicht
    empfangen oder nicht autorisiert

    29E0

    Inhalt von CM/JM auf Empfängerseite fehlerhaft

    29E1

    Phase 2 Zeitfehler auf Empfängerseite

    29E2

    Phase 3 Zeitfehler auf Empfängerseite

    3-7

    Kap_3.p65

    7

    03.08.2000, 13:10



  • Page 59

    Kapitel 3: Berichte
    Servicecode

    Beschreibung

    29E3

    Zeitfehler bei der Abstimmung des Phase B
    Steuerkanals auf Empfänger

    29F1

    Passwort für Relaisrundsenden stimmt nicht überein

    39A0

    Empfangene Faxnachricht ist nicht fehlerfrei

    39A1

    Empfangene Faxnachricht ist nicht fehlerfrei

    39B0

    Speicherüberlauf, die empfangene Faxnachricht konnte
    nicht im Speicher abgelegt werden

    39B1

    Speicherüberlauf, die empfangene Faxnachricht konnte
    nicht im Speicher abgelegt werden (Vertraul. Empfang)

    39B2

    Speicherüberlauf, die empfangene Faxnachricht konnte
    nicht im Speicher abgelegt werden (Relais-Rundsenden)

    39C0

    Decoder-Hardwarefehler

    39C1

    Decoder-Hardwarefehler

    41A0

    Keine Antwort auf die letzten drei Signale

    41A6

    Empfangenes Signal war falsch

    41A9

    Rückstufung in Phase C nicht möglich

    41C8

    T5-Laufzeitfehler (ITU ECM)

    41CE

    Negatives Signal als Antwort auf letztes
    Signal empfangen (ITU ECM)

    41E0

    Steuerkanaldaten, Zeitfehler in Phase D

    49CC

    Antwort auf RNR-Signal war falsch (ITU ECM)

    49CD

    Antwort auf RNR-Signal war falsch (ITU ECM)

    49CF

    Relais-Rundsende-Empfnag abgebrochen: schlechte
    Qualität

    49E0

    Daten-Zeitfehler

    49E1

    Rückstufung in Phase C nicht möglich

    60A0

    Rundsenden beendet

    6803

    DCN-Signal ohne Bildinformation als Antwort
    auf NSF/DIS-Signal empfangen

    3-8

    Kap_3.p65

    8

    03.08.2000, 13:10



  • Page 60

    Kapitel 3: Berichte
    Servicecode

    Beschreibung

    9080

    STOP-Taste wurde gedrückt

    9081

    T1-Laufzeitfehler

    9082

    T2-Laufzeitfehler

    9083

    T3-Laufzeitfehler

    9084

    Papiervorrat erschöpft

    9087

    Papierstau im Dokumenteneinzug

    9088

    Laufzeitfehler

    9089

    Dokument zu lang

    908E

    Papierstau

    9090

    DCN-Signal empfangen

    909D

    Falsche externe ISP-Servernummer

    90B1

    Speicherfehler (Bildspeicher)

    90C1

    Dokument wurde vor der Übertragung entfernt

    90C6

    Laufzeitfehler während des Empfangs

    90C7

    Fehlerprotokoll empfangen (Rechenfehler)

    90D4

    Hardwarefehler im Übertragungssystem

    90D5

    ENCODER-Fehler (Bildspeicher)

    90F0

    Option-Fehler (zweiter Papierschacht)

    90F1

    Lüfterfehler

    90F2

    Heizungsfehler

    90F3

    Falsche Papiergröße

    90F4

    Gehäusedeckel offen

    3-9

    Kap_3.p65

    9

    03.08.2000, 13:10



  • Page 61

    Kapitel 3: Berichte
    Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der Servicecodes, die in der
    Spalte SERVICECODE bei installierter ISDN-Karte (siehe Anhang E)
    verwendet werden.

    Servicecodes
    (G4, ISDN)

    Klassifikation Code Beschreibung
    Dch layer 2

    Dch layer 3

    Alarm

    Ergebnis

    BB02

    LSING

    ON

    NG

    BB03
    BB04
    BB05
    BB06

    Line draw out
    Link release by network
    TEI release by network
    TEI verification procedure failure

    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG

    BA01
    BA02
    BA03

    Unallocated (unassigned) number
    No route to specified transit network
    No route to destination

    ON
    ON

    NG
    NG

    BA06
    BA07

    Channel unacceptable
    Call awarded and being delivered in
    an established channel
    BA11 User busy

    ON
    ON

    NG
    NG
    Handling of
    the redial
    Handling in
    G3 fallback

    BA12

    No user responding

    BA13
    BA15
    BA16
    BA1A
    BA1B
    BA1C
    BA1D
    BA1E
    BA1F
    BA22

    No answer from user (user alerted)
    Call rejected
    Number changed
    Non-selected user Clearing
    Destination out of order
    Invalid number formal
    Facility rejected
    Response to STATUS-ENQUIRY
    Normal, unspecified
    No circuit/channel available

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    BA26
    BA29

    Network out of order
    Temporary failure

    ON

    BA2A
    BA2B

    Switching equipment congestion
    Access information discarded

    ON
    ON

    10

    ISDN board
    error

    Handling in
    G3 fallback

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    Handling of
    the redial
    NG
    Handling of
    the redial
    NG
    NG

    3-10

    Kap_3.p65

    Anm.

    03.08.2000, 13:10



  • Page 62

    Kapitel 3: Berichte
    Klassifikation Code Beschreibung
    ...

    BA2C

    Alarm

    Requested circuit/channel not available

    BA2F Resources unavailable, unspecified
    BA31 Quality of Service unavailable
    BA32 Requested facility not subscribed
    BA39 Bearer capability not authorized

    Anm.
    Handling of
    the redial

    ON
    ON
    ON

    BA3A

    Bearer capability not presently available

    BA3F

    Service or Option not available, unspecified

    BA41

    Bearer capability not implemented

    BA42
    BA45
    BA46

    Channel type not implemented
    ON
    Requested facility not implemented
    ON
    Only restricted digital information bearer
    capability is available
    Service or Option not implemented, unspecified

    BA4F

    Ergebnis

    NG
    NG
    NG
    Handling in
    G3 fallback
    Handling in
    G3 fallback
    Handling in
    G3 fallback
    Handling in
    G3 fallback
    NG
    NG
    Handling in
    G3 fallback
    Handling in
    G3 fallback

    BA51 Invalid call reference value
    ON
    BA52 Identified channel does not exist
    ON
    BA53 Suspended call exists, but call identity not ON
    BA54 Call identity in use
    ON
    BASS No call suspended
    ON
    BA56 Call having the requested call identity ON
    has been cleared
    BA58 Incompatible destination

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    BA5B Invalid transit network selection
    ON
    BASF Invalid message, unspecified
    ON
    BA60 Mandatory information element missing ON
    BA61 Message type non-existent
    ON
    or not implemented
    BA62 Message not compatible with call state/ ON
    message type non-existent or not implemented
    BA63 Information element non-existent
    ON
    or not implemented

    NG
    NG
    NG
    NG

    Handling in
    G3 fallback

    NG
    NG

    3-11

    Kap_3.p65

    11

    03.08.2000, 13:10



  • Page 63

    Kapitel 3: Berichte
    Klassifikation Code Beschreibung
    ...

    Alarm

    BA64 Invalid information element contents
    ON
    BA65 Message not compatible with call state ON
    BA66 Recovery on timer expiry
    ON
    BA6F Protocol error, unspecified
    BA7F

    Interworking, unspecified

    BB01
    BB07

    CONN message wait time out
    Reset request by network

    ON
    ON

    Klassifikation Code Beschreibung

    Ergebnis

    Anm.

    NG
    NG
    NG
    Handling in
    G3 fallback
    Handling in
    G3 fallback
    NG
    NG
    Alarm

    Ergebnis

    Bch layer 2

    BC02
    BC03
    BC04
    BC05
    BC08
    BD01

    N2 times time out
    FRMR reception
    FRMR transmission
    The other party link disconnection
    T3 time out
    SABME wait time out

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    Bch layer 3

    B201
    B203
    B205
    B209
    B210

    The other party terminal busy
    Incorrect facility request
    Network congestion
    Connection impossible (failure or absent)
    Packet that is not adaptable to
    Status transition (Packet level ready state)
    Remote procedure error
    Packet that is not adaptable to
    Status transition (DTE restart request state)
    Local procedure error
    Packet that is not adaptable to
    Status transition (Empty state)
    Packet that is not adaptable to
    Status transition (CO packet wait)
    Packet that is not adaptable to
    Status transition (CA packet wait)
    Packet that is not adaptable to
    Status transition (During data transmission)

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    ON
    ON

    NG
    NG

    ON
    ON

    NG
    NG

    ON

    NG

    ON

    NG

    ON

    NG

    B211
    B212
    B213
    B214
    B215
    B216
    B217

    3-12

    Kap_3.p65

    12

    03.08.2000, 13:10



  • Page 64

    Kapitel 3: Berichte
    Klassifikation Code Beschreibung

    Alarm

    B218

    ON

    NG

    ON

    NG

    ON
    ON

    NG
    NG

    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG

    ON

    NG

    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG

    Packet that is not adaptable
    to Status transition (Outgoing/incoming collision)
    B219 Packet that is not adaptable to
    Status transition (CQ packet)
    B221 Unallowable packet (Packet type not clear)
    B222 Unallowable packet
    (Call by special incoming logic channel)
    B226 Unallowable packet (Too short packet)
    B227 Unallowable packet (Too long packet)
    B229 Unallowable packet
    (Restart packet in which LCN or LCQN is not 0)
    B22A Unallowable packet
    (Packet that is not adaptable to the facility)
    B231 Timer time out (CA packet wait time out)
    B232 Timer time out (CF packet wait time out)
    B241 Call setting problem (unallowable facility code)
    B242

    Bch layer 4

    Ergebnis

    Call setting problem
    (unallowable facility parameter)
    B243 Call setting problem (incoming address is invalid)
    B244 Call setting problem (outgoing address is invalid)
    B245 Call setting problem (invalid facility length)
    B246 Call setting problem (call termination reject)
    B247 Call setting problem (No empty logic channel)
    B248 Call setting problem (outgoing/incoming collision)
    B249 Call setting problem (overlapped facility request)
    B24A Call setting problem (address length other than zero)
    B24B Call setting problem (facility length other than zero)

    ON

    NG

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    B702
    B703
    B704
    B705
    B706
    B707
    B708
    B709
    B70A

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    Reception TDT length over
    TDT length negotiation unsuccessful
    Invalid block received
    Abnormal parameter received
    Illegal block received
    TCR wait time out (T0.2 T.O)
    TCA wait time out (T1.1 T.O)
    Communication Interruption due to TCC reception
    Communication interruption due to TBR reception

    3-13

    Kap_3.p65

    13

    03.08.2000, 13:10



  • Page 65

    Kapitel 3: Berichte
    Klassifikation Code Beschreibung
    Bch layer 5

    B901
    B902
    B903
    B904
    B905
    B906
    B907
    B908
    B909
    B90A

    Bch layer 6

    B801
    B802
    B803
    B804
    B805

    Bch layer 7

    Alarm

    Command response reception error
    Non-implicit command response received
    Lack of essential parameter
    Invalid parameter reception
    Invalid parameter value reception
    Window size over reception
    Document reference number error
    Length illegal
    Check point error
    Unallowable document

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    Command response reception error
    Parameter reception error
    Negotiation unsuccessful RSSP reception
    Negotiation unsuccessful RSSN reception
    CSCC at the time when the transmission
    right cannot be reversed
    B806 CSA reception
    B809 Error recovery time out
    B80A Time out at the time of termination
    B80B Close wait time out
    B80C CSE reception betöre close

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    ON
    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG
    NG

    AE01

    ON

    NG

    ON

    NG

    ON
    ON
    ON
    ON

    NG
    NG
    NG
    NG

    AE02
    AE03
    AE04
    AE05
    AE06

    Negotiation unsuccessful
    (requirement for Communication witn the
    other party FAX is not met)
    Negotiation unsuccessfui
    (only the other party Standard)
    The other party SUD fault
    Basic terminal function unmatched
    Switching type unmatched
    The other party TU fault

    3-14

    Kap_3.p65

    Ergebnis

    14

    03.08.2000, 13:10



  • Page 66

    Kapitel 3: Berichte

    Netzausfallbericht
    Falls die Stromversorgung für das Faxgerät ausfällt, während sich
    eine Faxnachricht im Speicher des Gerätes befindet, druckt das Faxgerät nach wiederhergestellter Stromversorgung einen Netzausfallbericht. In diesem Bericht werden Informationen über die verloren
    gegangenen Faxnachrichten gedruckt.
    -----------------------------------------------------------------------------

    NETZAUSFALLBERICHT
    [1] 17/03/2000 10:50
    [2] TN=MUSTERMANN
    [3]
    DATUM

    [4]
    ZEIT

    [5]
    S/E DAUER

    [6]
    GEGENSTELLE

    [7]
    MODUS

    [8]
    SEITEN

    [9]
    [10]
    ERGEBNIS

    31/07 10:48 00'03
    5964785
    EIN
    001
    VERLOR. 0000
    ----------------------------------------------------------------------------[1]

    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks

    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Datum der Übertragung

    [4]

    Übertragungszeit

    [5]

    Übertragungsdauer

    [6]

    Kennung der Gegenstelle

    [7]

    Übertragungsart

    [8]

    Anzahl der Seiten

    [9]

    Übertragungsergebnis

    [10]

    Servicecode

    Eine Auflistung der Übertragungsarten und Übertragungsergebnisse finden Sie weiter vorne in diesem Kapitel (Abschnitt »Sendebericht«).

    3-15

    Kap_3.p65

    15

    03.08.2000, 13:10



  • Page 67

    Kapitel 3: Berichte

    Konfigurationsbericht
    Der Konfigurationsbericht gibt Ihnen Informationen über die Einstellungen des Faxgerätes, die Sie selbst ändern können. Je nach installiertem Zubehör (z. B. ISDN-Karte) können Funktionen im Konfigurationsbericht zusätzlich erscheinen (*) oder wegfallen (**).

    Grundeinstellung

    Entnehmen Sie dem nachfolgend abgebildeten Bericht die Grundeinstellung des Gerätes. Ausführliche Informationen zu den einzelnen
    Punkten finden Sie in Anhang C »Faxgerät einstellen«.

    -----------------------------------------------------------------------------

    KONFIGURATIONSBERICHT

    S1
    31/06/2000 10:22
    TN=MUSTERMANN

    KONFIGURATION
    GERÄTEPARAMETER
    <10>BETRIEBSART
    <11>MONITORLAUTSTÄRKE
    <12>BESTÄTIGUNGSTON
    <13>SPRACHE
    <14>FERNDIAGNOSE
    <15>AUFLÖSUNG/KONTRAST
    <16>TONERMANGEL SP-EM
    <17>SPEICHER SCHÜTZEN
    <18>DIREKTE ANWAHL
    <19>EINGESCH. ZUGRIFF
    <20>ECM-VERFAHREN
    <21>GESCHL.BEN.GRUPPE
    <22>TONERSPARMODUS
    <23>ABSENDERDATEN
    <24>PAPIER 1. SCHACHT

    FAX
    MITTEL
    MITTEL
    DEUTSCH
    AUS
    STD/NORMAL
    AUS
    AUS
    EIN
    AUS
    EIN
    AUS
    AUS
    EIN
    A4

    <26>ENERGIESPARMODUS

    EIN

    **

    <27>RELAISDRUCK
    <29>ISDN-ANWAHLMODUS
    <30>SPRACHEMPFANG

    AUS
    G4 MODUS
    EIN

    *
    *

    ...

    3-16

    Kap_3.p65

    16

    03.08.2000, 13:10



  • Page 68

    Kapitel 3: Berichte
    WAHLPARAMETER
    <40>WAHLWIEDERHOLUNGEN
    <41>WAHLWIEDERHOL. ZEIT
    <42>AUTOMATISCHER START
    <43>WÄHLTONERKENNUNG
    <44>BESTETZTTONERKENNUNG
    <45>MFV/IWV

    <50>NEBENSTELLE
    <51>AMTSANLASSUNG
    <52>AMTSKENNZIFFER
    EINGANGSOPTIONEN
    <60>LAUTSTÄRKE KLINGEL
    <61>FERNEMPFANG
    <62>T/F ZEITSCHALTER
    <63>DAUERWARNSIGNAL
    <64>PC/FAX SCHALTER
    <65>CNG-AUSWERTUNG
    <66>RUFBEANTWORTUNG
    <67>DISTINCTIVE RING

    10 MAL
    1MIN
    EIN
    EIN
    EIN
    MFV

    **
    **
    **

    AUS
    ERDE
    0

    **

    EIN
    AUS
    35 SEK
    AUS
    EIN
    1
    1.RUF
    AUS

    **
    **
    **

    **
    **
    **

    -----------------------------------------------------------------------------

    -----------------------------------------------------------------------------

    KONFIGURATIONSBERICHT

    S2
    31/06/2000 10:22
    TN=MUSTERMANN

    KONFIGURATION
    BERICHTSOPTIONEN
    <70>SENDEBERICHT
    <71>RUNDSENDEBERICHT
    <72>BILD IM SENDEBERICHT

    RUFNUMMER
    RUFNR.(G3OPTION)
    WEITERLEITUNGSNUMMER
    WEITERLEIT PAPIERSTAU
    REL.RDS.BERICHTNUMMER
    SERVERNUMMER
    KONTO-NUMMER
    AUSWAHLZIFFER 1
    AUSWAHLZIFFER 2
    AUSWAHLZIFFER 3

    AUS
    EIN
    EIN

    = +49 211 123456
    =
    =
    =
    =
    =
    =
    =
    =
    =

    *

    ----------------------------------------------------------------------------3-17

    Kap_3.p65

    17

    03.08.2000, 13:10



  • Page 69

    Kapitel 3: Berichte

    Telefonverzeichnis
    Im Telefonverzeichnis wird die Belegung der Zielwahltasten, Kurzwahlnummern und Gruppen aufgeführt.
    -----------------------------------------------------------------------------

    TELEFONVERZEICHNIS
    [1]
    [2]
    [3]
    NAME
    1

    [4]
    TEL.-NR.

    SEPP BAUER

    81

    LOC# 01234 123451
    ODER 01234 154321
    LOC# 01234 123452

    AMALIE BAUER

    31/06/2000 10:31
    TN=MUSTERMANN
    [5]
    G3-ECHO / G3-RATE
    AUS

    / 33.6 K

    AUS

    / 33.6 K

    .
    .
    .
    ----------------------------------------------------------------------------[1]

    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks

    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Name der Gegenstelle

    [4]

    Rufnummer der Gegenstelle (gegebenenfalls mit alternativer
    Rufnummer)

    [5]

    Einstellungen

    3-18

    Kap_3.p65

    18

    03.08.2000, 13:10



  • Page 70

    Kapitel 3: Berichte
    -----------------------------------------------------------------------------

    GRUPPENLISTE DRUCKEN
    [1]
    [2]

    31/06/2000 10:31
    TN=MUSTERMANN

    [3] GRUPPENNR.1=TEST
    [4] NAME
    1 = FA. HAMMELMANN
    .
    .
    .

    NAME
    81 = HASNA CORPORATION
    .
    .
    .

    ----------------------------------------------------------------------------[1]

    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks

    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Nummer und Name der Gruppe

    [4]

    Namen der Gegenstellen

    3-19

    Kap_3.p65

    19

    03.08.2000, 13:10



  • Page 71

    Kapitel 3: Berichte

    Rundsendebericht
    Damit Sie das Ergebnis eines Rundsendens prüfen können, wird
    nach den Übertragungen ein Rundsendebericht gedruckt. Sie können das Faxgerät auch so einstellen, daß nach jedem Rundsenden
    automatisch ein Rundsendebericht gedruckt wird. Dies wird weiter
    vorne in diesem Kapitel beschrieben.
    -----------------------------------------------------------------------------

    RUNDSENDEBERICHT
    [1] 31/06/2000 10:38
    [2] TN=MUSTERMANN
    [3] SEITEN
    [4] GESAMTZEIT

    = 001
    = 00:02'14"
    [5]
    NAME

    [6]
    SEITEN

    [7]
    ERGEBNIS

    TASTATUR
    MAREN
    001
    OK
    +49 211 5266 0
    001
    OK
    ----------------------------------------------------------------------------[1]

    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks

    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Anzahl der übertragenen Seiten

    [4]

    Übertragungsdauer

    [5

    Kennung der Gegenstelle

    [6]

    Anzahl der übertragenen Seiten

    [7]

    Übertragungsergebnis

    Eine Auflistung der Übertragungsergebnisse finden Sie weiter vorne
    in diesem Kapitel (Abschnitt »Sendebericht«).

    3-20

    Kap_3.p65

    20

    03.08.2000, 13:10



  • Page 72

    Kapitel 3: Berichte

    Hilfeanweisung/Funktionsliste
    Über die Hilfeanweisung (oder auch Hilfeliste) und die Funktionsliste gelangen Sie zu einer Übersicht über die Funktionen und Einstellmöglichkeiten des Faxgerätes. Beide Berichte werden zusammen
    ausgedruckt.
    -----------------------------------------------------------------------------

    FUNKTIONSLISTE S1
    17/04/2000 10:31
    TN=MUSTERMANN
    ZUM EINSTELLEN DER FUNKTIONEN
    -BITTE MENÜ DRÜCKEN
    -DIE EINZELNEN MENÜPUNKTE ERREICHEN SIE MIT DEM
    -MULTIFUNKTIONSKNOPF (JOG-SCHALTER/PFEILTASTE)
    SCHNELLZUGRIFF AUF FUNKTIONEN:
    -MENÜ-TASTE DRÜCKEN
    -DIE ZWEISTELLIGE NUMMER DES MENÜPUNKTES EINGEBEN
    MENÜ
    ZEITVERSEZTE SENDUNG
    ZEITV. STAPELSENDUNG
    SENDUNG BEVORZUGT
    VERTRAULICHE SENDUNG
    RELAISRUNDSENDUNG
    INTERNET-FAX
    ABRUFEN SE/EM
    FAX2NET-SERVICE
    SPEICHER DRUCKEN
    DRUCK NACHR. IM SPEICHER
    PERSÖNL. MAILBOX DRUCKEN
    ABRUFDATEN DRUCKEN
    BERICHTE DRUCKEN
    STATUSBERICHT DRUCKEN
    AKTIVE SPEICHERAUFTRÄGE
    RUNDSENDEBERICHT
    TELEFONVERZEICHNIS
    GRUPPENLISTE DRUCKEN
    KONFIGURATION DRUCKEN
    FUNKTIONSLISTE DRUCKEN
    PROTOKOLLBERICHT

    3-21

    Kap_3.p65

    21

    03.08.2000, 13:10



  • Page 73

    Kapitel 3: Berichte
    EINGABE

    ZW/KW/GRUPPE

    ZIELWAHL/KURZWAHL
    GRUPPEN
    ZEIT FÜR STAPELSENDUNG
    WEITERLEITUNGSNUMMER
    WEITERLEITUNGSNR. BEI PAP-STAU
    RLEAISRUNDSENDEBERICHT NR.
    FAXNETZWERK

    EINSTELLUNGEN
    DATUM/UHRZEIT
    <00> DATUM/UHR EINSTELLEN
    NAME/NUMMER/PASSWORT <01> KENNUNG
    <03> ABSENDERNAME
    <04> PERSÖNLICHE MAILBOX
    <05> SPEICHERPASSWORT
    <06> EINGESCH. ZUGRIFF
    GERÄTEPARAMETER

    <10>
    <11>
    <12>
    <13>
    <14>
    <15>
    <16>
    <17>
    <18>
    <19>
    <20>
    <21>
    <22>
    <23>
    <24>
    <26>
    <27>

    BETRIEBSART
    MONITORLAUTSTÄRKE
    BESTÄTIGUNGSTON
    SPRACHE
    FERNDIAGNOSE
    AUFLÖSUNG/KONTRAST
    TONERMANGEL SP-EM
    SPEICHER SCHÜTZEN
    DIREKTE ANWAHL
    EINGESCH. ZUGRIFF
    ECM-VERFAHREN
    GESCHL. BEN. GRUPPE
    TONERSPARMODUS
    ABSENDERKENNUNG
    PAPIER 1. SCHACHT
    ENERGIESPARMODUS
    RELAISDRUCK

    WAHLPARAMETER

    <40>
    <41>
    <42>
    <43>
    <44>
    <45>
    <50>
    <51>
    <52>

    WAHLWIEDERHOLUNG
    WAHLWIEDERH. ZEIT
    AUTOMATATISCHER START
    WÄHLTONERKENNUNG
    BESETZTONERKENNUNG
    MFV/IWV
    NEBENSTELLE
    AMTSANLASSUNG
    AMTSKENNZIFFER

    3-22

    Kap_3.p65

    22

    03.08.2000, 13:10



  • Page 74

    Kapitel 3: Berichte

    ZÄHLER

    TROMMEL

    EINGANGSOPTIONEN

    <60>
    <61>
    <62>
    <63>
    <64>
    <65>
    <66>
    <67>

    LAUTSTÄRKE KLINGEL
    FERNEMPFANG
    T/F ZEITSCHALTER
    DAUERWARNSIGNAL
    PC/FAX SCHALTER
    CNG AUSWERTUNG
    RUFBEANTWORTUNG
    DISTINCTIVE RING

    BERICHTSOPTIONEN

    <70> SENDEBERICHT
    <71> RUNDSENDEBERICHT
    <72> BILD IM SENDEBERICHT

    TROMMELZÄHLER
    DRUCKERZÄHLER
    SCANNERZÄHLER
    REINIGEN

    ----------------------------------------------------------------------------Je nach installiertem Zubehör können zusätzliche Funktionsnummern angezeigt werden oder Standardfunktionen wegfallen.

    3-23

    Kap_3.p65

    23

    03.08.2000, 13:10



  • Page 75

    Kapitel 3: Berichte

    Statusbericht
    Im Statusbericht werden die Ergebnisse der letzten Übertragungen
    aufgelistet.
    -----------------------------------------------------------------------------

    STATUSBERICHT
    [1] 31/06/2000 10:31
    [2] TN=MUSTERMANN
    GESAMTZEIT

    SE=00:00'

    EM=00:00'

    [3]
    DATUM

    [4]
    ZEIT

    [5]
    [6]
    S/E DAUER GEGENSTELLE

    [7]
    MODUS

    [8]
    SEITEN

    [9]
    [10]
    ERGEBNIS

    09/03

    10:48

    00'16"

    02658462 269

    EM

    001

    OK

    0000

    10/03

    20:15

    00'26"

    01234 3456

    SE

    002

    OK

    0000

    ----------------------------------------------------------------------------[1]
    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks
    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Datum der Übertragung

    [4]

    Startzeit der Übertragung (nicht bei autom. Berichtsdruck)

    [5]

    Übertragungsdauer

    [6]

    Kennung der Gegenstelle

    [7]

    Übertragungsart

    [8]

    Anzahl der übertragenen Seiten

    [9]

    Übertragungsergebnis

    [10]

    Servicecode

    3-24

    Kap_3.p65

    24

    03.08.2000, 13:10



  • Page 76

    Kapitel 3: Berichte

    Speicherbericht
    Im Speicherbericht finden Sie eine Auflistung der Dokumente, die
    sich zur Zeit im Speicher des Faxgerätes befinden.
    -----------------------------------------------------------------------------

    AKTIVE SPEICHERAUFTRÄGE
    [1] 31/05/200010:50
    [2] TN=MUSTERMANN
    [3] EMPFANG
    EINTRAG
    01

    SEITEN
    001

    [3] ÜBERTRAGUNG
    [4]
    [5]
    DATUM ZEIT
    07/19 20:15

    [6]
    GEGENSTELLE
    90874325

    [7]
    MODUS
    AUSGANG

    [8]
    SEITEN
    001

    [3] ABRUF SE/EM
    [4]
    [5]
    DATUM ZEIT

    [6]
    GEGENSTELLE

    [7]
    MODUS

    [8]
    SEITEN

    [3] PERS. MAILBOX
    [9]
    BOXNR. MODUS

    [10]
    EINTRAG

    [8]
    SEITEN

    ----------------------------------------------------------------------------[1]

    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks

    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Art der Übertragung

    [4]

    Datum der Übertragung

    [5]

    Zeit der Übertraung

    [6]

    Name der Gegenstelle

    [7]

    Übertragungsart

    [8]

    Anzahl der übertragenen Seiten

    [9]

    Nummer der Mailbox

    [10]

    Einträge
    3-25

    Kap_3.p65

    25

    03.08.2000, 13:10



  • Page 77

    Kapitel 3: Berichte

    Vertraulicher Empfangsbericht
    Nachdem eine Faxnachricht in eine paßwortgeschützte Mailbox Ihres Faxgerätes empfangen wurde, wird ein sogenannter »vertraulicher Empfangsbericht« gedruckt.

    Die vertrauliche Kommunikation wird in Kapitel 4
    beschrieben.

    Diesem Bericht entnehmen Sie unter anderem die Nummer der Mailbox, in die die Faxnachricht empfangen wurde.
    -----------------------------------------------------------------------------

    VERTRAULICHER EMPFANGSBERICHT
    [1] 31/06/2000 10:50
    [2] TN=MUSTEMANN
    [3]
    DATUM

    [4]
    S/E-ZEIT

    [5]
    GEGENGERÄT

    [6]
    MODUS

    06/02

    00'25"

    EUGEN KOWALSKI

    VERTR=01 01

    [7]
    SEITEN

    [8]
    [9]
    ERGEBNIS
    OK

    0000

    ----------------------------------------------------------------------------[1]

    Datum und Uhrzeit des Ausdrucks

    [2]

    Senderkennung des eigenen Faxgerätes

    [3]

    Datum der Übertragung

    [4]

    Übertragungsdauer

    [5]

    Kennung der Gegenstelle

    [6]

    Nummer der Mailbox, in die die Faxnachricht empfangen
    wurde

    [7]

    Anzahl der empfangenen Seiten

    [8]

    Übertragungsergebnis

    [9]

    Servicecode

    3-26

    Kap_3.p65

    26

    03.08.2000, 13:10



  • Page 78

    Kapitel 3: Berichte

    Protokollbericht
    Der Protokollbericht wird nur vom autorisierten Servicetechniker benötigt.

    Zähler anzeigen
    In diesem Faxgerät sind mehrere Zähler eingebaut, die je nach Bedarf
    angezeigt werden können. Der Anwender kann nur den Trommelzähler zurücksetzen, wenn die Bildtrommel ihre ausgewiesene
    Standzeit erreicht hat. Dies wird in Kapitel 5 erklärt.
    Sie können folgende Zähler anzeigen lassen:
    Zähler

    Bedeutung

    Trommel

    Bei jedem Druck einer Seite wird dieser Zähler
    um eins erhöht. Nach dem Wechsel der Bildtrommeleinheit müssen Sie diesen Zähler
    zurücksetzen. Sie können diesen Zähler nur
    zurücksetzen, nicht anzeigen lassen.

    Drucker

    Bei jedem Druck einer Seite wird dieser Zähler
    um eins erhöht.

    Scanner

    Bei jedem Einlesen einer Seite wird dieser
    Zähler um eins erhöht.

    Die Zähler können für verschiedene Zwecke vom Händler oder Kunden benutzt werden, z.B. für Gebührenabrechnungen bei Verleih,
    Feststellung von Serviceintervallen usw. Durch Lagerung (Entladung der Akkus) oder auch Reparaturen, Wechsel der Firmware
    usw. können die Zähler einen undefinierten Zustand annehmen.
    Aus diesem Grund sind die Zähler weder dazu gedacht festzustellen, wie alt ein Gerät ist, noch können sie als Beweis herangezogen
    werden, sonst dürften sie nicht rücksetzbar sein. Vom Hersteller
    kann nicht garantiert werden, daß die Zähler bei Auslieferung auf
    Null stehen.

    3-27

    Kap_3.p65

    27

    03.08.2000, 13:10



  • Page 79

    Kapitel 3: Berichte
    Falls die Zähler zu Kontroll- oder Referenzzwecken eingesetzt werden sollen, muß durch einen autorisierten Lieferanten sichergestellt
    werden, daß die Zähler zu Beginn der Kontrollperiode auf Null stehen.
    Um die Zählerstände anzeigen zu lassen, gehen Sie wie folgt vor:
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Drücken Sie viermal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    10 EINSTELLUNGEN
    11> ZÄHLER
    12 TROMMEL REINIGEN
    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZÄHLER
    1> TROMMELZÄHLER
    2
    DRUCKERZÄHLER
    3
    SCANNERZÄHLER
    5. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN einmal, um den Druck-Zähler anzuzeigen. Um den Scan-Zähler anzuzeigen, drücken Sie
    zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte Einstellung
    erreicht ist.

    3-28

    Kap_3.p65

    28

    03.08.2000, 13:10



  • Page 80

    Kapitel 3: Berichte

    ZÄHLER
    1
    TROMMELZÄHLER
    2> DRUCKERZÄHLER
    3
    SCANNERZÄHLER
    6. Drücken Sie die Taste EINGABE, der Zähler wird angezeigt.
    DRUCKERZÄHLER
    ANZAHL:
    [000874]
    MIT EINGABE BESTÄT.
    7. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZÄHLER
    1
    TROMMELZÄHLER
    2> DRUCKERZÄHLER
    3
    SCANNERZÄHLER
    8. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE, das Faxgerät kehrt in den
    Empfangsmodus zurück.

    3-29

    Kap_3.p65

    29

    03.08.2000, 13:10



  • Page 81

    Kapitel 3: Berichte

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    3-30

    Kap_3.p65

    30

    03.08.2000, 13:10



  • Page 82

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen


    Zielwahl: Sie können 40 Zielwahltasten mit Rufnummern belegen.



    Kurzwahl: Insgesamt 150 Kurzwahlnummern können mit Rufnummern belegt werden.



    Gruppenwahl: Die Gruppenwahl ermöglicht es, eine Faxnachricht in einem Vorgang an mehrere Gegenstellen zu übertragen. Sie
    können 20 Gruppen einrichten.



    Rufnummern verketten: Gespeicherte Rufnummern können zusammengefügt werden.



    Zeitversetzt senden: Sie können bis zu 20 verschiedene Übertragungszeiten (Timer) für das zeitversetzte Senden einstellen.



    Vertrauliche Kommunikation: Faxnachrichten können durch ein
    Passwort geschützt werden.



    Eingeschränkter Zugriff: Mit dieser Funktion kann das Faxgerät
    nur noch genutzt werden, wenn vorher ein gültiges Passwort eingegeben wird.



    Abrufen (Polling): Dokumente können von einem anderen Faxgerät angefordert werden und Vorlagen zum Abrufen speichern.



    Relaisrundsenden: Faxnachrichten werden an eine Gegenstelle
    übertragen und von dort aus an mehrere andere Gegenstellen weitergeleitet.



    Dual Access: Während einer Speicherübertragung und während
    des Empfangs können Sie Faxdokumente für eine Übertragung im
    Speicher ablegen.



    Geschlossene Benutzergruppe: Sie können Ihr Faxgerät so einstellen, daß eine Kommunikation nur noch mit berechtigten Gegenstellen möglich ist.



    Die Funktion Sammelübertragung ermöglicht es Ihnen, Faxdokumente im Speicher zu sammeln, und zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammen an eine Gegenstelle zu senden.



    Wenn Sie ein Dokument sofort senden wollen, obwohl noch andere Vorgänge aktiv sind, verwenden Sie die Funktion Senden bevorzugt.

    4-1

    Kap_4.p65

    1

    03.08.2000, 13:25



  • Page 83

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Zielwahl (Speicherplatz 1-40)
    Sie können 40 Zielwahltasten mit Rufnummern belegen. Mit Hilfe
    dieser Funktion brauchen Sie Faxnummern nicht jedesmal einzugeben, sondern können diese mit einem Tastendruck abrufen. Neben
    der Rufnummer wird der Name des Empfängers und eine alternative
    Rufnummer abgespeichert. Sollte die angewählte Nummer besetzt
    sein, so wird Ihr Faxgerät versuchen, die Faxnachricht an die alternative Rufnummer zu übertragen.

    Zielwahltaste
    belegen

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.

    1>
    2
    3

    EINGABE ZW/KW/GRP
    ZW/KW EINGEBEN
    GRUPPE
    STAPELSENDEZEIT

    4-2

    Kap_4.p65

    2

    03.08.2000, 13:25



  • Page 84

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    5. Drücken Sie abermals die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [_ 1]
    1> ANDREA
    2
    3

    6. Drücken Sie die Zielwahltaste, der Sie eine Rufnummer zuordnen
    wollen.
    ZW/KW EINGEBEN [_25]
    NUMMER:
    _

    7. Geben Sie die gewünschte Faxnummer über das numerische Tastenfeld ein.
    ZW/KW EINGEBEN [_25]
    NUMMER:
    1234567890

    8. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [_25]
    NAME:
    _

    9. Geben Sie den Namen der Gegenstelle über das Zielwahltastenfeld
    ein.
    ZW/KW EINGEBEN [_25]
    NAME:
    HASNA

    Die Rufnummer darf aus
    maximal 40 Zeichen
    bestehen. In einer Nebenstellenanlage müssen Sie der
    Rufnummer eine Amtskennziffer (meist die Null) oder
    den Bindestrich (Flash /
    Erde) voranstellen. Ein
    Leerzeichen erzeugen Sie
    durch Drücken der Zielwahltaste 36, eine Wählpause durch Drücken der
    Zielwahltaste 40.

    Der Name darf aus maximal
    15 Zeichen bestehen. Die
    Zielwahltaste 36 erzeugt ein
    Leerzeichen; ein Sonderzeichen erreichen Sie über die
    Zielwahltaste 20
    (SONDERZEICHEN).

    4-3

    Kap_4.p65

    3

    03.08.2000, 13:25



  • Page 85

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    10. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [_25]
    ALTERNATIVNUMMER:
    _

    11. Geben Sie eine alternative Rufnummer über das numerische Tastenfeld ein. Falls Sie keine alternative Nummer eingeben möchten, drücken Sie die Taste EINGABE und fahren mit Schritt 13 fort.
    ZW/KW EINGEBEN [_25]
    ALTERNATIVNUMMER:
    0987654321

    12. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    G3

    >

    GESCHWINDIGKEIT
    14.4K
    28.8K
    33.6K

    13. Wählen Sie die gewünsche Übertragungsgeschwindigkeit mit
    Hilfe der Cursortasten UNTEN oder OBEN.

    Falls Sie sich über diese
    Einstellung nicht im klaren
    sind, übernehmen Sie die
    Grundeinstellung.

    G3
    >

    GESCHWINDIGKEIT
    14.4K
    28.8K
    33.6K

    14. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    G3 ECHOSCHUTZ
    >
    AUS
    EIN

    4-4

    Kap_4.p65

    4

    03.08.2000, 13:25



  • Page 86

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    15. Nun können Sie den Echoschutz (siehe dazu auch Anhang H) einbzw. ausschalten. Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit den
    Cursortasten UNTEN oder OBEN.

    Falls Sie sich über diese
    Einstellung nicht im klaren
    sind, übernehmen Sie die
    Grundeinstellung.
    Beachten Sie, daß ein
    aktivierter Echoschutz die
    Übertragungszeit verlängern kann.

    G3 ECHOSCHUTZ
    AUS
    >
    EIN

    16. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [_25]
    24
    25> HASNA
    26

    17. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.
    Führen Sie die oben beschriebenen Schritte aus, um die Belegung
    einer Zielwahltaste zu ändern. Überschreiben Sie die Rufnummer,
    den Namen und die alternative Rufnummer mit den neuen Daten. Sie
    können die Belegung einer Zielwahltaste löschen, indem Sie die Taste
    LÖSCHEN drücken.

    Zielwahltastenbelegung ändern

    4-5

    Kap_4.p65

    5

    03.08.2000, 13:25



  • Page 87

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Kurzwahl (Speicherplatz 41-190)
    Sie können Faxnummern eine zwei- bzw. dreistellige Kurzwahlnummer zuweisen. Um diese Nummer anzuwählen, brauchen Sie dann
    lediglich die Taste KURZWAHL zu drücken und die entsprechende
    Kurzwahlnummer über das numerische Tastenfeld einzugeben. Insgesamt können 150 Kurzwahlnummern belegt werden. Neben der
    Faxnummer wird auch der Name der Gegenstelle gespeichert.

    Kurzwahlnummer
    belegen

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    4-6

    Kap_4.p65

    6

    03.08.2000, 13:25



  • Page 88

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    5. Drücken Sie abermals die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [_ 1]
    1>
    2
    3

    6. Geben Sie die Kurzwahlnummer (ab Nummer 41) über das numerische Tastenfeld ein.

    Die Nummern 1-40
    entsprechen den Nummern
    auf den Zielwahltasten.

    ZW/KW EINGEBEN [81_]
    80
    81>
    82

    7. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [81_]
    NUMMER:
    _

    8. Geben Sie die gewünschte Faxnummer über das numerische Tastenfeld ein.
    ZW/KW EINGEBEN [81_]
    NUMMER:
    01125

    9. Drücken Sie die Taste EINGABE.

    Die Rufnummer darf aus
    maximal 40 Zeichen
    bestehen. In einer Nebenstellenanlage müssen Sie der
    Rufnummer eine Amtskennziffer (meist die Null) oder
    den Bindestrich (Flash /
    Erde) voranstellen. Ein
    Leerzeichen erzeugen Sie
    durch Drücken der Zielwahltaste 36, eine Wählpause durch Drücken der
    Zielwahltaste 40.

    ZW/KW EINGEBEN [81_]
    NAME:
    _

    4-7

    Kap_4.p65

    7

    03.08.2000, 13:25



  • Page 89

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    Der Name darf aus maximal
    15 Zeichen bestehen. Die
    Zielwahltaste 36 erzeugt ein
    Leerzeichen; ein Sonderzeichen erreichen Sie über die
    Zielwahltaste 20
    (SONDERZEICHEN).

    10. Geben Sie den Namen der Gegenstelle über das Zielwahltastenfeld ein.
    ZW/KW EINGEBEN [81_]
    NAME:
    HASNA GMBH_

    11. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    G3

    >

    GESCHWINDIGKEIT
    14.4K
    28.8K
    33.6K

    12. Wählen Sie die gewünsche Übertragungsgeschwindigkeit mit Hilfe der Cursortasten UNTEN oder OBEN.

    Falls Sie sich über diese
    Einstellung nicht im klaren
    sind, übernehmen Sie die
    Grundeinstellung.

    >

    G3 GESCHWINDIGKEIT
    14.4K
    28.8K
    33.6K

    13. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    G3 ECHOSCHUTZ
    >
    AUS
    EIN

    14. Nun können Sie den Echoschutz (siehe dazu auch Anhang H)
    ein- bzw. ausschalten. Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit
    den Cursortasten UNTEN oder OBEN.

    Falls Sie sich über diese
    Einstellung nicht im klaren
    sind, übernehmen Sie die
    Grundeinstellung.

    G3 ECHOSCHUTZ
    AUS
    >
    EIN

    4-8

    Kap_4.p65

    8

    03.08.2000, 13:25



  • Page 90

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    15. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [_81]
    80
    81> HASNA
    82

    16. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.
    Führen Sie die oben genannten Schritte aus, um die Belegung einer
    Kurzwahlnummer zu ändern. Überschreiben Sie die Rufnummer und
    den Namen mit den neuen Daten. Sie können die Belegung einer
    Kurzwahlnummer löschen, indem Sie die Taste LÖSCHEN drücken.

    Kurzwahlnummernbelegung ändern

    Gruppenwahl
    Die Gruppenwahl ermöglicht Ihnen, eine Faxnachricht mit einem Tastendruck an mehrere Gegenstellen zu übertragen. 150 Kurzwahlnummern und 40 Zielwahltasten können zu 20 Gruppen zusammengefaßt werden.
    Legen Sie zunächst die gewünschten Kurzwahlnummern und Zielwahltasten fest, um sie anschließend zu Gruppen zusammenzufassen. Die Eingabe von Kurzwahlnummern und Zielwahltasten wird
    weiter vorne in diesem Kapitel beschrieben.

    A:1

    A:2

    Gruppe
    A

    A:3

    4-9

    Kap_4.p65

    9

    03.08.2000, 13:25



  • Page 91

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Gruppe einrichten

    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    5. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte Einstellung erreicht ist.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1
    ZW/KW EINGEBEN
    2> GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    4-10

    Kap_4.p65

    10

    03.08.2000, 13:25



  • Page 92

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GRUPPE
    GRUPPENNR:
    [_ ]
    EINGABE
    1-20

    7. Geben Sie die Nummer der Gruppe über das numerische Tastenfeld ein.
    GRUPPE
    GRUPPENNR:
    [1_]
    EINGABE WENN FERTIG

    8. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GRP. EINGABE : 0
    ZIEL(E) WÄHLEN
    MIT START BESTÄTIGEN
    MIT EINGABE BESTÄT.

    9. Um eine Zielwahltaste zur Gruppe hinzuzufügen, drücken Sie die
    entsprechende Zielwahltaste, und bestätigen Sie Ihre Auswahl
    durch Drücken der Taste EINGABE.
    Um eine Kurzwahlnummer hinzuzufügen, drücken Sie die Taste
    KURZWAHL, geben die Kurzwahlnummer ein, und drücken zweimal die Taste EINGABE.
    GRP. EINGABE : 2
    ZIEL(E) WÄHLEN
    MIT START BESTÄTIGEN
    MIT EINGABE BESTÄT.

    4-11

    Kap_4.p65

    11

    03.08.2000, 13:25



  • Page 93

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    10. Wiederholen Sie den Schritt 9 so oft, bis Sie alle Rufnummern der
    Gruppe hinzugefügt haben. Drücken Sie anschließend die Taste
    START.
    GRUPPENNR: 1
    NAME:
    _
    EINGABE WENN FERTIG

    11. Geben Sie einen Namen für die Gruppe über das Zielwahltastenfeld ein.

    Der Gruppenname darf
    höchstens 15 Zeichen lang
    sein.

    GRUPPENNR: 1
    NAME:
    ZWEIGSTELLEN
    EINGABE WENN FERTIG

    12. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1
    ZW/KW EINGEBEN
    2> GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    13. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    Gruppe wählen

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste KURZWAHL.
    ZW/KW SUCHEN
    1. BUCHSTABE EINGEBEN
    ODER
    KW-NR. EINGEBEN[_ ]

    4-12

    Kap_4.p65

    12

    03.08.2000, 13:25



  • Page 94

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    3. Geben Sie das erste Zeichen des gewünschten Gruppennamens
    über das Zielwahltastenfeld oder über das #-Zeichen mit der
    Gruppennummer ein.
    1. BUCHSTABE EINGEBEN
    1 HASNA
    #
    1>ZWEIGSTELLE
    80 FIRMA XY

    4. Wählen Sie die gewünschte Gruppe mit Hilfe der Cursortasten
    UNTEN oder OBEN. Drücken Sie anschließend die Taste EINGABE.
    RDS.-TEILNEHMER:
    1
    ZIEL(E) WÄHLEN
    START ZUR ANWAHL
    MIT EINGABE BESTÄT.

    5. Drücken Sie abschließend die Taste START, das Dokument wird
    eingelesen und an die gewählten Gegenstellen übertragen.

    An dieser Stelle können Sie
    noch weitere Gruppen oder
    auch Zielwahltasten und
    Kurzwahlnummern
    anwählen.

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Nummer aus einer
    Gruppe löschen

    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    4-13

    Kap_4.p65

    13

    03.08.2000, 13:25



  • Page 95

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    5. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte Einstellung erreicht ist.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1
    ZW/KW EINGEBEN
    2> GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GRUPPE
    GRUPPENNR:
    [_ ]
    EINGABE
    1-20

    7. Geben Sie die Nummer der Gruppe über das numerische Tastenfeld ein.
    GRUPPE
    GRUPPENNR:
    [1_]
    EINGABE WENN FERTIG

    4-14

    Kap_4.p65

    14

    03.08.2000, 13:25



  • Page 96

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    8. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GRP. EINGABE : 2
    ZIEL(E) WÄHLEN
    MIT START BESTÄTIGEN
    MIT EINGABE BESTÄT.

    9. Drücken Sie die Taste EINGABE, alle Teilnehmer der Gruppe werden angezeigt.
    GRUPPENNR: 1
    1> HASNA
    81 FIRMA ABC

    10. Wählen Sie die Nummer (bzw. den Teilnehmer, den Sie aus der
    Gruppe entfernen wollen) mit Hilfe der Cursortasten UNTEN oder
    OBEN. Drücken Sie anschließend die Taste EINGABE.
    HASNA
    0211 09876
    LÖSCHEN DRÜCKEN

    11. Drücken Sie die Taste LÖSCHEN, der Eintrag wird aus der Gruppe
    entfernt.
    GRP. EINGABE : 1
    ZIEL(E) WÄHLEN
    MIT START BESTÄTIGEN
    MIT EINGABE BESTÄT.

    12. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    4-15

    Kap_4.p65

    15

    03.08.2000, 13:25



  • Page 97

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Rufnummern verketten
    Mit Hilfe dieser Funktion können Sie Rufnummern zusammenfügen,
    die unter Zielwahltasten oder Kurzwahlnummern gespeichert sind.
    Die Funktion »Rufnummern verketten« ermöglicht auch, gespeicherte Rufnummern über die Zifferntasten zu erweitern.

    Diese Funktion ist bei
    installierter ISDN-Karte
    nicht möglich.

    Diese Funktion wird zum Beispiel für tastengesteuerte Mailboxen
    und einige Fax-Abrufsysteme benötigt.
    1. Heben Sie den Hörer (extern angeschlossenes Telefon oder Handapparat als Zubehör) ab oder drücken Sie die Taste ABHEBEN.
    19:56 TEL

    SPEICHER FREI 100%

    2. Legen Sie erst jetzt das zu übertragende Dokument in den Dokumenteneinzug.

    Wollen Sie ein Dokument
    von einem tatstaturgesteuerten Fax-Abrufsystem abrufen, legen Sie keine Vorlage
    ein.

    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    3. Wählen Sie den ersten Teil der Rufnummer durch Drücken einer
    Zielwahltaste oder durch Eingabe einer Kurzwahlnummer
    (KURZWAHL drücken).
    HASNA
    0211 1234
    RUFEN

    Nach wenigen Sekunden wird die Nummer automatisch gewählt.
    4. Nachdem das Gerät gewählt hat, können Sie die Rufnummer erweitern, indem Sie eine Zielwahltaste betätigen oder eine Kurzwahlnummer eingeben.

    4-16

    Kap_4.p65

    16

    03.08.2000, 13:25



  • Page 98

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    Alternativ dazu können Sie die Rufnummer durch eine Eingabe
    über das numerische Tastenfeld erweitern. Diese Nummer wird an
    den ersten Teil »angehängt«.
    5. Wenn Sie den Pfeifton des Faxgerätes der Gegenstelle hören, drükken Sie die Taste START. Das Dokument wird übertragen.

    Zeitversetzt Senden
    Mit Hilfe dieser Funktion können Sie ein Dokument im Dokumenteneinzug oder im Speicher ablegen, um es zu einem späteren Zeitpunkt
    an eine oder mehrere Gegenstellen zu übertragen.
    Bei diesem Gerät können Sie 20 verschiedene Übertragungszeiten
    (Timer) für das zeitversetzte Senden einstellen.
    Falls sich das Faxgerät nicht
    mehr auf automatischen
    Empfang einstellen läßt,
    können Sie eine Faxnachricht dennoch manuell
    empfangen. In diesem Fall
    ist jedoch kein einwandfreier
    Empfang mehr gewährleistet und es können Daten
    verloren gehen. Der manuelle Empfang wird in
    Kapitel 2 erläutert.



    Hinweis !

    Jede zeitversetzte Übertragung belegt Speicherplatz.
    Falls der Speicher nicht mehr für einen sicheren Empfang ausreicht,
    ist kein automatischer Faxempfang mehr möglich, obwohl noch
    freier Speicher angezeigt wird.

    4-17

    Kap_4.p65

    17

    03.08.2000, 13:25



  • Page 99

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZEITVERS. SENDUNG
    DATUM [22/03]
    ZEIT [_ : ]
    EINGABE
    0-9

    4. Falls Sie das Datum ändern möchten, drücken Sie die Cursortaste
    OBEN und überschreiben Sie das vorgegebene Datum. Drücken
    Sie anschließend die Cursortaste UNTEN.
    ZEITVERS. SENDUNG
    DATUM [22/03]
    ZEIT [_ : ]
    EINGABE
    0-9

    5. Geben Sie die Uhrzeit der Übertragung ein.

    Das Faxgerät kann in einer
    Zeitspanne von maximal 72
    Stunden zeitversetzt senden.

    ZEITVERS. SENDUNG
    DATUM [22/03]
    ZEIT [20:00]
    EINGABE WENN FERTIG

    4-18

    Kap_4.p65

    18

    03.08.2000, 13:25



  • Page 100

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZEITVERS.

    SENDUNG

    ZIEL(E) WÄHLEN

    7. Wählen Sie die Gegenstelle durch Eingabe der Rufnummer, durch
    Drücken einer Zielwahltaste oder durch Eingabe einer Kurzwahlnummer (KURZWAHL drücken).
    FIRMA ABC
    0123 456
    START ZUR ANWAHL

    8. Um weitere Ziele zu wählen, drücken Sie die Taste EINGABE und
    wiederholen Sie Schritt 7. Wenn Sie alle gewünschten Gegenstellen gewählt haben, drücken Sie die Taste START. Das Dokument
    wird eingelesen und zur eingegebenen Zeit an die gewählten Gegenstellen gesendet.
    Um ein zeitversetztes Senden vorzeitig abzubrechen, gehen Sie wie
    folgt vor:

    Zeitversetztes
    Senden abbrechen

    1. Das Faxgerät zeigt eine zeitversetzte Sendung an.
    13:14 FAX
    SE-ZEIT[23/03 20:00]
    SPEICHER FREI 99%

    2. Drücken Sie die Taste STOP.
    VERBINDUNGSABBRUCH
    >
    FIRMA ABC

    4-19

    Kap_4.p65

    19

    03.08.2000, 13:25



  • Page 101

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    3. Falls mehrere gespeicherte Übertragungen angezeigt werden,
    wählen Sie die zu löschende Übertragung mit Hilfe der Cursortasten UNTEN oder OBEN. Drücken Sie dann die Taste EINGABE.
    FIRMA ABC
    0211 1234
    LÖSCHEN DRÜCKEN

    4. Drücken Sie die Taste LÖSCHEN. Die Übertragung wird gelöscht,
    und gegebenenfalls wird ein Sendebericht gedruckt.

    Vertrauliche Kommunikation
    Faxnachrichten können mit Hilfe eines Passwortes gegen unberechtigten Zugriff geschützt werden. Dabei muß das sendende Faxgerät
    über die Funktion »Vertraulich senden« verfügen. Das empfangende
    Faxgerät benötigt die Funktion »Vertraulicher Empfang« bzw. »Geschützter Mailboxempfang«. Das Passwort wird vom Empfänger
    festgelegt.

    Diese Funktion steht nur bei
    Faxgeräten zur Verfügung,
    die dieses Leistungsmerkmal
    besitzen und ein erweitertes
    T.30-Protokoll verarbeiten
    können.

    Ihr Faxgerät kann vertraulich senden und empfangen.
    Für den vertraulichen Empfang stehen 16 Mailboxen bereit. Bevor Sie
    eine Faxnachricht vertraulich empfangen können, müssen Sie für die
    jeweilige Mailbox ein Passwort vergeben.

    In einer Mailbox können
    mehrere vertrauliche
    Faxnachrichten empfangen
    werden, solange genügend
    freier Speicher zur Verfügung steht.

    3
    1

    2

    3

    4

    5

    6

    7

    8

    9

    10

    11

    12

    9
    12

    4-20

    Kap_4.p65

    20

    03.08.2000, 13:25



  • Page 102

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.

    Vertraulich senden

    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie dreimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    3
    SENDUNG BEVORZUGT
    4> VERTRAULICHE SE.
    5
    RELAISRUNDSENDUNG

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    VERTRAULICHE SE.
    MAILBOXNUMMER:
    _
    NUMMER EINGEBEN

    5. Geben Sie über das numerische Tastenfeld die gewünschte Mailboxnummer ein.

    Erkundigen Sie sich beim
    Empfänger, welche Mailboxnummer vorbereitet wurde.

    VERTRAULICHE SE.
    MAILBOXNUMMER:
    1_
    EINGABE WENN FERTIG

    4-21

    Kap_4.p65

    21

    03.08.2000, 13:25



  • Page 103

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    Eine vertrauliche Faxnachricht kann nur direkt
    übertragen werden. Eine
    zeitversetzte Übertragung
    ist nicht möglich.

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    VERTRAULICHE

    SE.

    ZIEL(E) WÄHLEN

    7. Wählen Sie den Empfänger durch Eingabe über das numerische
    Tastenfeld, durch Drücken einer Zielwahltaste oder durch Eingabe einer Kurzwahlnummer.

    Im weiteren Verlauf dieses
    Beispiels wird davon
    ausgegangen, daß Sie die
    Gegenstelle durch Drücken
    einer Zielwahltaste ausgewählt haben.

    FIRMA ABC
    0123 456
    START ZUR ANWAHL

    8. Drücken Sie abschließend die Taste START, die Faxnachricht wird
    in die angegebene Mailbox der Gegenstelle gesendet.

    Vertraulichen Empfang vorbereiten
    (Mailbox einrichten)

    Bevor Sie eine Faxnachricht vertraulich empfangen können, müssen
    Sie für die gewünschte Mailbox ein Passwort vergeben.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    4-22

    Kap_4.p65

    22

    03.08.2000, 13:25



  • Page 104

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    3. Geben Sie die Zahl 04 über das numerische Tastenfeld ein.
    04 PERS. MAILBOX
    PERS.MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    4. Geben Sie die gewünschte Mailboxnummer ein und bestätigen Sie
    mit der Taste EINGABE.
    04 PERS. MAILBOX= 01
    >
    VERTRAULICH
    MEHRFACHABRUF
    RELAISRUNDSENDEN

    5. Drücken Sie abermals die Taste EINGABE.
    03 PERS. MAILBOX = 01
    PASSWORT:
    [_
    ]
    4-STELLIG EINGEBEN

    6. Geben Sie ein vierstelliges Passwort über das numerische Tastenfeld ein.

    Das Passwort darf nur aus
    Zahlen bestehen.

    04 PERS. MAILBOX = 01
    PASSWORT:
    [1234]
    EINGABE WENN FERTIG

    7. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    04 PERS. MAILBOX
    PERS.MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    8. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE. Das Faxgerät ist nun für den
    vertraulichen Empfang in die angegebene Mailbox vorbereitet.

    4-23

    Kap_4.p65

    23

    03.08.2000, 13:25



  • Page 105

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Vertrauliche
    Nachricht drucken

    Haben Sie eine vertrauliche Nachricht empfangen, wird dies durch
    einen sogenannten vertraulichen Empfangsbericht und durch eine
    Meldung angezeigt. Drucken Sie die vertrauliche Nachricht wie folgt:

    Falls beim Empfang der
    vertraulichen Nachricht der
    Papiervorrat erschöpft ist,
    wird kein vertraulicher
    Empfangsbericht gedruckt.

    1. Ihr Fax zeigt an, daß eine Nachricht empfangen wurde.
    19:56 FAX
    NACHRICHT IM SPEICH.
    SPEICHER FREI 99%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie so oft die Cursortaste UNTEN, bis der Menüpunkt
    SPEICHER DRUCKEN markiert ist.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    SPEICHER DRUCKEN
    1> DRUCKE SPEICHER
    2
    DRUCKE PERS. MAILB.
    3
    ABRUFDATEN DRUCKEN

    5. Drücken Sie so oft die Cursortaste UNTEN, bis der Menüpunkt
    DRUCKE PERS. MAILB. markiert ist.
    SPEICHER DRUCKEN
    1
    DRUCKE SPEICHER
    2> DRUCKE PERS. MAILB.
    3
    ABRUFDATEN DRUCKEN

    4-24

    Kap_4.p65

    24

    03.08.2000, 13:25



  • Page 106

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    DRUCKE PERS. MAILB.
    PERS. MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN 1-16

    7. Lesen Sie die Mailboxnummer vom vertraulichen Empfangsbericht ab und geben Sie sie ein. Drücken Sie anschließend die Taste
    EINGABE.
    DRUCKE PERS. MAILB.
    PASSWORT:
    [XXXX]
    EINGABE WENN FERTIG

    8. Geben Sie das Passwort der Mailbox vierstellig ein. Drücken Sie
    anschließend die Taste EINGABE. Die vertrauliche Nachricht wird
    gedruckt.
    Wollen Sie die persönliche Mailbox schließen, gehen Sie folgendermaßen vor:

    Mailbox schließen

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    4-25

    Kap_4.p65

    25

    03.08.2000, 13:25



  • Page 107

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    3. Geben Sie die Zahl 04 über das numerische Tastenfeld ein.
    04 PERS. MAILBOX
    PERS.MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    4. Geben Sie die gewünschte Mailboxnummer ein und bestätigen Sie
    mit der Taste EINGABE.
    04 PERS. MAILBOX = 01
    VERTRAULICH
    SCHLIEßEN
    >
    RELAISRUNDSENDEN

    5. Drücken Sie die Cursortaste OBEN und anschließend EINGABE.
    04 PERS. MAILBOX= 01
    MAILBOX SCHLIEßEN?
    MIT EINGABE BESTÄT.

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    04 PERS. MAILBOX= 01
    PASSWORT:
    [XXXX]
    EINGABE WENN FERTIG

    7. Geben Sie das Passwort vierstellig ein und drücken Sie die Taste
    EINGABE.
    04 PERS. MAILBOX
    PERS.MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    8. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    4-26

    Kap_4.p65

    26

    03.08.2000, 13:25



  • Page 108

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Eingeschränkter Zugriff
    Die Funktion »Eingeschränkter Zugriff« ermöglicht es Ihnen, das
    Faxgerät vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Ist die Funktion einmal aktiviert, können Faxnachrichten nur noch gesendet werden,
    wenn vorher ein gültiges Passwort eingegeben wurde. Auch die Einstellungen des Faxgerätes können nur nach Eingabe eines Passwortes geändert werden.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Funktion aktivieren

    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Geben Sie die Zahl 19 über das numerische Tastenfeld ein.
    19
    >

    EINGESCH.
    AUS
    EIN

    ZUGRIFF

    4. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN.
    19
    >

    EINGESCH.
    AUS
    EIN

    ZUGRIFF

    4-27

    Kap_4.p65

    27

    03.08.2000, 13:25



  • Page 109

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GERÄTEPARAMETER
    18 DIREKTE ANWAHL
    19> EINGESCH. ZUGRIFF
    20 ECM-VERFAHREN

    6. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE. Die Funktion
    ist nun eingeschaltet. Bevor die Funktion wirksam wird, müssen
    Sie ein Passwort einstellen, falls dies nicht bereits geschehen ist.

    Passwort vergeben

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Geben Sie die Zahl 06 über das numerische Tastenfeld ein.
    06 EINGESCH.ZUGRIFF
    ABTEILUNGSCODE:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-24

    4. Sie können insgesamt 24 verschiedene Paßwörter eingeben. So
    können Sie es zum Beispiel 24 Abteilungen eines Unternehmens
    ermöglichen, das Faxgerät zu nutzen, wenn die Funktion »Eingeschränkter Zugriff« aktiviert ist. Geben Sie nun eine Abteilungsnummer - den sogenannten »Abteilungscode« ein. Drücken Sie
    anschließend die Taste EINGABE.

    4-28

    Kap_4.p65

    28

    03.08.2000, 13:25



  • Page 110

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    06 EINGESCH.ZUGRIFF
    NAME EINGEBEN
    [_
    ]
    4-STELLIG EINGEBEN

    5. Geben Sie ein vierstelliges Passwort über die numerische Tastatur
    ein. Drücken Sie anschließend die Taste EINGABE.
    06 EINGESCH.ZUGRIFF
    ABTEILUNGSCODE:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-24

    6. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.
    09:23 FAX
    PASSWORT
    [XXXX]
    SPEICHER FREI 100%

    Wenn Sie eine Faxnachricht senden wollen, oder wenn Sie die Einstellungen des Faxgerät ändern wollen, müssen Sie nun ein zuerst
    gültiges Passwort eingeben. Anschließend können Sie das Gerät wie
    gewohnt nutzen.
    Führen Sie die zuvor beschriebenen Schritte aus, um das Passwort zu
    löschen. Wenn Sie aufgefordert werden ein Passwort einzugeben,
    geben Sie das »alte« Passwort ein, und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit der Taste EINGABE.

    Passwort löschen

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Passwort
    deaktivieren

    09:23 FAX
    PASSWORT
    [XXXX]
    SPEICHER FREI 100%

    4-29

    Kap_4.p65

    29

    03.08.2000, 13:25



  • Page 111

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    Falls Sie das Passwort
    vergessen haben, wenden Sie
    sich an Ihren Lieferanten.

    2. Geben Sie ein gültiges Passwort ein.
    19:56 TEL

    SPEICHER FREI 100%

    3. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    4. Geben Sie die Zahl 19 über das numerische Tastenfeld ein.
    19
    >

    EINGESCH.
    AUS
    EIN

    ZUGRIFF

    5. Drücken Sie die Cursortaste OBEN.
    19
    >

    EINGESCH.
    AUS
    EIN

    ZUGRIFF

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GERÄTEPARAMETER
    18 DIREKTE ANWAHL
    19> EINGESCH. ZUGRIFF
    20 ECM-VERFAHREN

    7. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE. Die Funktion
    ist nun ausgeschaltet.

    4-30

    Kap_4.p65

    30

    03.08.2000, 13:25



  • Page 112

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Abrufen (Polling)
    In der Betriebsart »Abrufen« können Dokumente von einem anderen
    Faxgerät angefordert werden. Das Gerät, das die Dokumente anfordert, befindet sich dabei in der Betriebsart »Empfangsabruf«. Das andere Faxgerät, das die Dokumente an die anfordernde Gegenstelle
    sendet, arbeitet in der Betriebsart »Sendeabruf«.
    Die Telefongebühren für die Übertragung trägt die Gegenstelle,
    welche die Dokumente anfordert.
    Ihr Faxgerät kann in den Betriebsarten »Sendeabruf« und »Empfangsabruf« betrieben werden.

    Beim Empfangsabruf kann
    immer nur eine Gegenstelle
    angewählt werden.

    Folgende Funktionen werden unterstützt:


    Sendeabruf aus dem Dokumenteneinzug



    Einfacher Sendeabruf aus dem Speicher



    Mehrfach-Sendeabruf aus dem Speicher



    Mehrfach-Sendeabruf aus einer Mailbox



    Empfangsabruf aus dem Speicher oder Mailbox der Gegenstelle

    Diese Funktion steht nur bei
    Faxgeräten zur Verfügung,
    die dieses Leistungsmerkmal
    besitzen und ein erweitertes
    T.30-Protokoll verarbeiten
    können.

    4-31

    Kap_4.p65

    31

    03.08.2000, 13:25



  • Page 113

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    In dieser Betriebsart können Sie ein Dokument im Dokumenteneinzug
    Ihres Faxgerätes einlegen. Dieses Dokument kann dann von einer
    Gegenstelle abgerufen werden. So lange sich das Dokument im Dokumenteneinzug befindet, können Sie keine anderen Dokumente in den
    Dokumenteneinzug einlegen und versenden.

    Sendeabruf aus
    dem Dokumenteneinzug

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV. STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie fünfmal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.

    5
    6>
    7

    MENÜ
    RELAISRUNDSENDUNG
    ABRUFEN SE/EM
    SPEICHER DRUCKEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ABRUFEN SE/EM
    1> SENDEABRUF
    2
    EMPFANGSABRUF

    5. Drücken Sie nochmals die Taste EINGABE.
    SENDEABRUF
    1> MEHRFACHABRUF(BOX)
    2
    SPEICHERABRUF
    3
    SPEI.MEHRF.-ABRUF

    4-32

    Kap_4.p65

    32

    03.08.2000, 13:25



  • Page 114

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    6. Drücken Sie dreimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    SENDEABRUF
    2
    SPEICHERABRUF
    3
    SPEI.MEHRF.-ABRUF
    4> ABRUF VOM EINZUG

    Sie beenden den Sendeabruf,
    indem Sie nacheinander die
    Tasten STOP, EINGABE
    und LÖSCHEN drücken,
    oder indem Sie die Vorlage
    entfernen.

    7. Drücken Sie abschließend die Taste EINGABE.
    07/25/2000 14:28 FAX
    WARTE AUF ABRUF
    SPEICHER FREI 100%

    Sie beenden den Sendeabruf, indem Sie nacheinander die Tasten
    STOP, EINGABE und LÖSCHEN drücken, oder die Vorlage entfernen.
    Beim Sendeabruf aus dem Speicher wird das Dokument bis zum Abruf von einer Gegenstelle im Speicher Ihres Faxgerätes abgelegt. Über
    den Dokumenteneinzug können Sie währenddessen andere Dokumente versenden.

    Einfacher Sendeabruf aus dem
    Speicher

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    1>
    2
    3

    MENÜ
    ZEITVERS. SENDUNG
    ZEITV.STAPELSEND.
    SENDUNG BEVORZUGT

    4-33

    Kap_4.p65

    33

    03.08.2000, 13:25



  • Page 115

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    3. Drücken Sie fünf mal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    5
    RELAISRUNDSENDUNG
    6> ABRUFEN SE/EM
    7
    SPEICHER DRUCKEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ABRUFEN SE/EM
    1> SENDEABRUF
    2
    EMPFANGSABRUF

    5. Drücken Sie nochmals die Taste EINGABE.
    SENDEABRUF
    1> MEHRFACHABRUF(BOX)
    2
    SPEICHERABRUF
    3
    SPEI.MEHRF.-ABRUF

    6. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte Einstellung erreicht ist.
    SENDEABRUF
    1
    MEHRFACHABRUF(BOX)
    2> SPEICHERABRUF
    3
    SPEI.MEHRF.-ABRUF

    7. Drücken Sie abschlißenddie Taste EINGABE, das Dokument wird
    in den Speicher eingelesen.
    07/25/2000 14:28 FAX
    WARTE AUF ABRUF
    SPEICHER FREI 99%

    Sie beenden den Sendeabruf, indem Sie nacheinander die Tasten
    STOP, EINGABE und LÖSCHEN drücken, oder die Vorlage entfernen.

    4-34

    Kap_4.p65

    34

    03.08.2000, 13:25



  • Page 116

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    Beim Mehrfach-Sendeabruf aus dem Speicher wird das Dokument
    ebenfalls für den Abruf durch andere Gegenstellen im Speicher Ihres
    Faxgerätes abgelegt. Das Dokument bleibt dabei so lange im Speicher,
    bis Sie es löschen. D. h., es kann von mehreren Gegenstellen abgerufen
    werden. Über den Dokumenteneinzug können Sie währenddessen
    andere Dokumente versenden.

    Mehrfach-Sendeabruf aus dem
    Speicher

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie fünfmal die Cursortaste UNTEN., bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    5
    RELAISRUNDSENDUNG
    6> ABRUFEN SE/EM
    7
    SPEICHER DRUCKEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ABRUFEN SE/EM
    1> SENDEABRUF
    2
    EMPFANGSABRUF

    4-35

    Kap_4.p65

    35

    03.08.2000, 13:25



  • Page 117

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    5. Drücken Sie nochmals die Taste EINGABE.
    SENDEABRUF
    1> MEHRFACHABRUF(BOX)
    2
    SPEICHERABRUF
    3
    SPEI.MEHRF.-ABRUF

    6. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    SENDEABRUF
    2
    SPEICHERABRUF
    3> SPEI.MEHRF.-ABRUF
    4
    ABRUF VOM EINZUG

    7. Drücken Sie die Taste EINGABE, das Dokument wird in den Speicher eingelesen.
    07/25/2000 14:28 FAX
    WARTE AUF ABRUF
    SPEICHER FREI 99%

    Sie beenden den Sendeabruf, indem Sie nacheinander die Tasten
    STOP, EINGABE und LÖSCHEN drücken, oder die Vorlage entfernen.

    Mehrfach-Sendeabruf aus einer
    Mailbox

    Beim Mehrfach-Abruf aus einer Mailbox wird das Dokument in einer
    Mailbox Ihres Faxgerätes abgelegt. Der Abrufende kann auch gezielt
    den Inhalt bestimmter Mailboxen abrufen (Selective Polling).Dort
    bleibt es so lange, bis Sie es löschen. Über den Dokumenteneinzug
    können Sie währenddessen andere Dokumente versenden.

    4-36

    Kap_4.p65

    36

    03.08.2000, 13:25



  • Page 118

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    Um diese Betriebsart nutzen zu können, müssen Sie zunächst eine
    Mailbox vorbereiten
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Mailbox vorbereiten
    Diese Funktion steht nur bei
    Faxgeräten zur Verfügung,
    die dieses Leistungsmerkmal
    besitzen und ein erweitertes
    T.30-Protokoll verarbeiten
    können.

    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Geben Sie die Zahl 04 über das numerische Tastenfeld ein.
    04 PERS. MAILBOX
    PERS.MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    4. Geben Sie die gewünschte Mailboxnummer ein und bestätigen Sie
    mit der Taste EINGABE.
    04
    >

    PERS. MAILBOX = 01
    VERTRAULICH
    MEHRFACHABRUF
    RELAISRUNDSENDEN

    5. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte Einstellung erreicht ist.
    03
    >

    PERS. MAILBOX = 01
    VERTRAULICH
    MEHRFACHABRUF
    RELAISRUNDSENDEN

    4-37

    Kap_4.p65

    37

    03.08.2000, 13:25



  • Page 119

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    03 PERS. MAILBOX
    PERS.MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    7. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    Mehrfach-Abruf aus
    Mailbox aktivieren

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie fünfmal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    5
    RELAISRUNDSENDUNG
    6> ABRUFEN SE/EM
    7
    SPEICHER DRUCKEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ABRUFEN SE/EM
    1> SENDEABRUF
    2
    EMPFANGSABRUF

    4-38

    Kap_4.p65

    38

    03.08.2000, 13:25



  • Page 120

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    5. Drücken Sie nochmals die Taste EINGABE.
    SENDEABRUF
    1> MEHRFACHABRUF(BOX)
    2
    SPEICHERABRUF
    3
    SPEI.MEHRF.-ABRUF

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    MEHRFACHABRUF(BOX)
    PERS.MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    7. Geben Sie die Mailboxnummer ein. Drücken Sie anschließend die
    Taste EINGABE.
    8. Das Dokument wird in den Speicher eingelesen.
    14:28 FAX
    MEHRF.ABRNACH.IM SP.
    SPEICHER FREI 99%

    Einen vorbereiteten Sendeabruf (außer Mehrfachabruf aus einer Mailbox, siehe weiter hinten in diesem Kapitel) brechen Sie wie folgt ab:

    Sendeabruf
    abbrechen

    1. Das Faxgerät ist abrufbereit.
    07/25/2000 14:28 FAX
    WARTE AUF ABRUF
    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste STOP.
    VERBINDUNGSABBRUCH
    >
    SPEICHERABRUF

    4-39

    Kap_4.p65

    39

    03.08.2000, 13:25



  • Page 121

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    Drücken Sie vorher gegebenenfalls die Cursortaste
    UNTEN.

    3. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    SPEICHERABRUF

    LÖSCHEN DRÜCKEN

    4. Drücken Sie die Taste LÖSCHEN, die gespeicherte Faxnachricht
    wird gelöscht.

    Mehrfachabruf aus
    einer Mailbox
    abbrechen

    Um den Mehrfachabruf aus einer Mailbox abzubrechen, müssen Sie
    die Mailbox löschen.
    1. Der Mehrfachabruf wird angezeigt.
    18:19 FAX
    MEHRF-ABRNACH.IM SP.
    SPEICHER FREI 99%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Geben Sie die Zahl 04 über das numerische Tastenfeld ein.
    04 PERS. MAILBOX
    PERS. MAILBOXNUMMER:
    [_ ]
    EINGEBEN
    1-16

    4. Geben Sie die Mailboxnummer ein und bestätigen Sie mit der Taste
    EINGABE.
    04

    PERS. MAILBOX =01
    MEHRFACHABRUF
    SCHLIEßEN

    4-40

    Kap_4.p65

    40

    03.08.2000, 13:25



  • Page 122

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    03 PERS. MAILBOX = 01
    MAILBOX SCHLIEßEN?
    MIT EINGABE BESTÄT.

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE, die Mailbox wird gelöscht.
    Mit Hilfe der Funktion »Empfangsabruf« können Sie Faxnachrichten
    von einem anderen Faxgerät anfordern.

    Empfangsabruf

    Einige Faxgeräte können abzurufende Faxnachrichten durch ein
    Passwort schützen. Da Ihr Faxgerät nicht über die Passwortfunktion
    verfügt, bitten Sie den Betreiber der Gegenstelle, die Passwortfunktion auszuschalten oder das Universal Passwort 0000 zu benutzen.
    Um eine Faxnachricht abzurufen, muß sich diese im Dokumenteneinzug, im Speicher oder in einer Mailbox des Gegenstelle befinden.
    Weiterhin muß das Gerät in der Betriebsart »Sendeabruf« stehen.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Mailbox-Abruf steht nur bei
    Faxgeräten zur Verfügung,
    die dieses Leistungsmerkmal
    besitzen und ein erweitertes
    T.30-Protokoll verarbeiten
    können.

    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie die Cursortaste OBEN, bis die gewünschte Einstellung erreicht ist.

    4-41

    Kap_4.p65

    41

    03.08.2000, 13:25



  • Page 123

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    MENÜ
    5
    RELAISRUNDSENDUNG
    6> ABRUFEN SE/EM
    7
    SPEICHER DRUCKEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ABRUFEN SE/EM
    1> SENDEABRUF
    2
    EMPFANGSABRUF

    5. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN und anschließend die Taste
    EINGABE.
    EMPFANGSABRUF
    MAILBOXNUMMER:
    _
    NUMMER EINGEBEN

    6. Geben Sie gegebenenfalls die Mailboxnummer der Gegenstelle ein.
    Drücken Sie anschließend EINGABE. Falls Sie keine Mailbox eingeben möchten, drücken Sie direkt EINGABE.

    Im weiteren Verlauf dieses
    Beispiels wird davon ausgegangen, daß Sie die Gegenstelle durch Drücken einer
    Zielwahltaste ausgewählt
    haben.

    EMPFANGSABRUF
    ZIEL(E) WÄHLEN

    7. Wählen Sie den Empfänger durch Eingabe über das numerische
    Tastenfeld, durch Drücken einer Zielwahltaste oder durch Eingabe einer Kurzwahlnummer (KURZWAHL drücken).
    FIRMA ABC
    0123 456
    START ZUR ANWAHL

    8. Drücken Sie abschließend die Taste START, die Gegenstelle wird
    angewählt und das Dokument wird abgerufen.

    4-42

    Kap_4.p65

    42

    03.08.2000, 13:25



  • Page 124

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Relaisrundsenden
    Sie können Faxnachrichten an eine Gegenstelle senden und sie von
    dort aus an ein oder mehrere Faxgeräte weitersenden lassen. Zu diesem Zweck müssen beide Geräte über die Funktion »Relaisrundsenden« verfügen.

    Diese Funktion arbeitet nur
    mit Faxgeräten vom selben
    Hersteller, die über dieses
    Leistungsmerkmal verfügen.

    Das Faxgerät, von dem das Original gesendet wird, nennt man »Sendestation«. Das Faxgerät, das die Faxnachricht weiterleitet, heißt
    »Relaisstation«.
    Um ein Relaisrundsenden durchführen zu können, müssen in der
    Relaisstation Kurzwahlnummern oder Zielwahltasten belegt und zu
    einer Gruppe zusammengefaßt sein. Die zweistellige Nummer dieser
    Gruppe müssen Sie vor der Übertragung eingeben. Desweiteren ist
    die Funktion durch ein Passwort geschützt. Sind Ihnen die Gruppennummer und das Passwort nicht bekannt, fragen Sie den Betreiber
    der Relaisstation.

    4-43

    Kap_4.p65

    43

    03.08.2000, 13:25



  • Page 125

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.

    Relaisrundsenden
    als »Sendestation«

    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV. STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie viermal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    4
    VERTRAULICHE SE.
    5> RELAISRUNDSENDEN
    6
    ABRUFEN SE/EM

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    RELAISRUNDSENDEN
    RELAISPASSWORT:
    [_
    ]
    4-STELLIG EINGEBEN

    5. Geben Sie das Relaispasswort 4-stellig ein. Drücken Sie anschließend die Taste EINGABE.

    Erfragen Sie das Passwort
    gegebenenfalls beim Betreiber
    der Gegenstelle.

    RELAISSENDUEN
    VERTEILERLISTE:
    [_ ]
    NUMMER EINGEBEN

    4-44

    Kap_4.p65

    44

    03.08.2000, 13:25



  • Page 126

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    6. Geben Sie die Relaisnummer zweistellig ein. Drücken Sie anschließend die Taste EINGABE.

    Erfragen Sie die Relaisnummer gegebenenfalls beim
    Betreiber der Gegenstelle.

    RELAISRUNDSENDUNG
    ZIEL(E) WÄHLEN

    7. Wählen Sie den Empfänger durch Eingabe über das numerische
    Tastenfeld, durch Drücken einer Zielwahltaste oder durch Eingabe einer Kurzwahlnummer (KURZWAHL drücken).
    FIRMA ABC
    0123 456

    Im weiteren Verlauf dieses
    Beispiels wird davon
    ausgegangen, daß Sie die
    Gegenstelle durch Drücken
    einer Zielwahltaste ausgewählt haben.

    START ZUR ANWAHL

    8. Drücken Sie abschließend die Taste START, die Faxnachricht wird
    an die angegebene Gegenstelle gesendet.
    Nach dem Relaisrundsenden sendet die Relaisstation einen sogenannten Relaisrundsendebericht an eine Faxnummer, die Sie frei eingeben können. Dies kann auch die Rufnummer Ihres eigenen Faxgerätes sein! Im Aufbau entspricht der Relaisrundsendebericht dem
    Rundsendebericht.

    Relaisrundsendebericht

    Legen Sie die Faxnummer für den Relaisrundsendebericht wie folgt
    fest:
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    4-45

    Kap_4.p65

    45

    03.08.2000, 13:25



  • Page 127

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    5. Drücken Sie fünf mal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    5
    WEITER BEI P-STAU
    6> RELAISRDS-BERICHT
    7
    FAX NETZWERK

    6. Drücken Sie Taste EINGABE.
    RELAISRDS-BERICHT
    NUMMER:
    _

    4-46

    Kap_4.p65

    46

    03.08.2000, 13:25



  • Page 128

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    7. Geben Sie die Rufnummer ein, an die der Relaisrundsendebericht
    gesendet werden soll.
    RELAISRDS-BERICHT
    NUMMER:
    0123456789

    Gegebenenfalls müssen Sie
    eine internationale Vorwahlnummer und eine Amtsholungsnummer eingeben.
    Diese Nummern erfragen Sie
    beim Betreiber der Relaisstation.

    8. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    5
    WEITER BEI P-STAU
    6> RELAISRDS-BERICHT
    7
    FAX NETZWERK

    9. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    Dual Access
    Eine weitere Besonderheit Ihres Faxgerätes ist die Funktion »Dual
    Access«. Diese Funktion können Sie nicht ein- oder ausschalten, sie
    ist immer aktiv.
    Während einer Sendung aus dem Speicher oder während des Empfangs können Sie ein Faxdokument in den Speicher einlesen lassen,
    um es nach der laufenden Übertragung zu senden. Dadurch werden
    »Wartezeiten« an Faxgeräten vermieden.
    1. Ihr Faxgerät sendet in der Betriebsart »Speichersenden« eine Faxnachricht an eine Gegenstelle A.
    2. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    3. Wählen Sie die Gegenstelle B durch Eingabe der Rufnummer über
    das numerische Tastenfeld, durch Eingabe einer Kurzwahlnummer oder durch Drücken einer Zielwahltaste.
    4. Das Dokument wird eingelesen. Nachdem das Faxgerät die Übertragung zu Gegenstelle A beendet hat, wird die Gegenstelle B angewählt und das Dokument gesendet.

    Nach der Eingabe einer
    Rufnummer über das
    numerische Tastenfeld
    müssen Sie die Taste
    START drücken.

    4-47

    Kap_4.p65

    47

    03.08.2000, 13:25



  • Page 129

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Geschlossene Benutzergruppe
    Nach dem Einschalten der Funktion »Geschlossene Benutzergruppe« kann Ihr Faxgerät nur noch mit den Gegenstellen kommunizieren, deren Faxnummern unter den Zielwahltasten und Kurzwahlnummern abgespeichert sind. Dabei müssen die letzten vier Ziffern
    der in der Gegenstelle eingestellten Faxnummer (Kennung) mit den
    letzten vier Ziffern der in Ihrem Gerät unter der Zielwahltaste/Kurzwahlnummer eingestellten Faxnummer übereinstimmen. Auf diese
    Weise können Sie die Übertragung auf berechtigte Gegenstellen beschränken und sich z. B. gegen unerwünschte Sendungen (Faxwerbung) schützen. Es stehen folgende Einstellmöglichkeiten zur Verfügung:


    AUS:

    Die Funktion ist ausgeschaltet.



    EMPF.:

    Ein Empfang ist nur von Gegenstellen möglich, deren
    Faxnummer unter einer Zielwahltaste oder einer Kurzwahlnummer abgelegt ist. Es kann an jede beliebige Gegenstelle gesendet werden.



    SE/EM: Das Gerät kann nur mit Gegenstellen kommunizieren,
    deren Faxnummer unter einer Zielwahltaste oder einer
    Kurzwahlnummer abgelegt ist.

    4-48

    Kap_4.p65

    48

    03.08.2000, 13:25



  • Page 130

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Funktion
    einstellen

    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Geben Sie die Zahl 21 über das numerische Tastenfeld ein.
    21
    >

    GESCHL.BEN.GRUPPE
    AUS
    SENDUNG/EMPFANG
    EMPFANG

    4. Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit Hilfe der Cursortasten
    UNTEN oder OBEN.
    21
    >

    GESCHL.BEN.GRUPPE
    AUS
    SENDUNG/EMPFANG
    EMPFANG

    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GERÄTEPARAMETER
    20 ECM-VERFAHREN
    21> GESCHL.BEN.GRUPPE
    22 TONERSPARMODUS

    6. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    4-49

    Kap_4.p65

    49

    03.08.2000, 13:25



  • Page 131

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    Sammelübertragung
    Die Funktion »Sammelübertragung« ermöglicht es Ihnen, Faxdokumente im Speicher zu sammeln, und zu einem bestimmten Zeitpunkt
    zusammen an eine Gegenstelle zu senden. Das kann eine der Gegenstellen sein, die unter den Zielwahltasten 31 bis 40 gespeichert ist.

    Übertragungszeit
    einstellen

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE KW/ZW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE KW/ZW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    5. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.

    4-50

    Kap_4.p65

    50

    03.08.2000, 13:25



  • Page 132

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen

    EINGABE KW/ZW/GRP
    2
    GRUPPE
    3> STAPELSENDEZEIT
    4
    WEITERLEITEN-NR.

    6. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    STAPELSENDEZEIT
    ZW/KW NUMMER:
    [_ ]
    EINGABE
    31-40

    7. Drücken Sie die Zielwahltaste, für die Sie die Sammelübertragung
    einstellen wollen.
    STAPELSENDEZEIT
    ZW/KW NUMMER:
    [31]
    EINGABE WENN FERTIG

    8. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    STAPELSENDEZEIT
    UHRZEIT
    [ : ]
    EINGABE WENN FERTIG

    9. Geben Sie die Übertragungszeit vierstellig ein.
    STAPELSENDEZEIT
    UHRZEIT
    [20:00]
    EINGABE WENN FERTIG

    4-51

    Kap_4.p65

    51

    03.08.2000, 13:25



  • Page 133

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    10. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE KW/ZW/GRP
    2
    GRUPPE
    3> STAPELSENDEZEIT
    4
    WEITERLEITEN-NR.

    11. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    Faxe »sammeln«

    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie die Taste Cursortaste UNTEN, bis die gewünschte
    Einstellung erreicht ist.
    MENÜ
    1
    ZEITVERS. SENDUNG
    2> ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZEITVERS. STAPELSEND.
    ZIELWAHLNUMMER
    [_ ]
    EINGABE
    31-40

    4-52

    Kap_4.p65

    52

    03.08.2000, 13:25



  • Page 134

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    5. Tragen Sie eine der programmierten Zielwahltasten (31-40) ein
    und drücken Sie EINGABE.
    ZEITVERS. STAPELSEND.
    ZIELWAHLNUMMER
    [31]
    EINGABE WENN FERTIG

    6. Mit der START-Taste bestätigen Sie die zuvor festgelegte Übertragungszeit; das Dokument wird nun eingelesen.
    ZEITVERS.

    STAPELSEND.

    UHRZEIT
    [20:00]
    START ZUM EINLESEN

    Wollen Sie weitere Faxdokumente für eine Sammelübertragung einlesen, wiederholen Sie die Schritte 1-6.

    Senden bevorzugt
    Wenn Sie ein Dokument sofort senden wollen, obwohl noch andere
    Vorgänge aktiv sind, verwenden Sie die Funktion Senden bevorzugt.
    In diesem Fall wird Ihr Dokument »vorrangig« behandelt.
    1. Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.
    22/03/2000 15:29 TEL
    ZIEL(E) WÄHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS.SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    4-53

    Kap_4.p65

    53

    03.08.2000, 13:25



  • Page 135

    Kapitel 4: Zusätzliche Funktionen
    3. Drücken Sie so oft die Cursortaste UNTEN, bis der Menüpunkt
    SENDUNG BEVORZUGT markiert wird.
    MENÜ
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3> SENDUNG BEVORZUGT
    4
    VERTRAULICHE SE.

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    SENDUNG

    BEVORZUGT

    ZIEL(E) WÄHLEN

    5. Wählen Sie eine Gegenstelle, indem Sie entweder ...

    Beim Betrieb in einer Nebenstellenanlage müssen Sie der
    Rufnummer die Amtskennziffer (meist 0) oder den
    Bindestrich voranstellen.



    eine Zielwahltaste drücken, oder



    die Taste KURZWAHL drücken, eine Kurzwahlnummer eingeben und EINGABE drücken, oder



    die Rufnummer direkt über das numerische Tastenfeld eingeben. Sie können zehn Rufnummern manuell eingeben.
    HASNA GMBH
    0211 12345
    START ZUR ANWAHL

    6. Möchten Sie weitere Ziele wählen, drücken Sie einmal die Taste
    EINGABE. Wollen Sie kein weiteres Ziel wählen, drücken Sie
    START.
    RDS-TEILNEHMER:1
    ZIEL(E) WÄHLEN
    START ZUR ANWAHL
    MIT EINGABE BESTÄTIGEN

    Nun wird Ihr Dokument so schnell wie möglich übertragen.

    4-54

    Kap_4.p65

    54

    03.08.2000, 13:25



  • Page 136

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und
    Reinigung
    Achtung !
    Bildtrommeleinheit und Tonerkassette für dieses Faxgerät sind mit
    Type 5 (F) bzw. Type 5 gekennzeichnet; diese Verbrauchsmaterialien können ausschließlich in diesem Faxgerät verwendet werden.

    Toner
    Toner ist ein schwarzes, feinkörniges Pulver, das als »Druckerschwärze« dient. In Ihrem Faxgerät wird ein spezieller, sehr feiner
    Toner aus annähernd kugelförmigen Körnchen (Polymerisation
    Spherical Toner) verwendet, der eine gleichmäßige Verteilung und
    genaue Positionierung der Tonerpartikel auf der Bildtrommel erlaubt. Dadurch ergibt sich eine bessere Druckqualität.

    Herkömmlicher Toner

    Spezieller Kugeltoner

    Die Tonerkassette leert sich je nach Schwärzungsgrad der bedruckten Seiten; bei einem Schwärzungsgrad von 5% reicht eine Kassette
    für bis zu 2.500 Blatt. Diese Zahl verringert sich bei höherem Schwärzungsgrad entsprechend. In der Praxis ergibt der typische Gemischtbetrieb (Text und Graphik) einen höheren Schwärzungsgrad und
    führt zu einem schnelleren Entleeren der Tonerkassette. Daher erscheint die Meldung TONER ERSETZEN meist nach etwa 1.300
    Blatt (Erfahrungswert bei typischem Gemischtbetrieb).

    Lebensdauer der
    Tonerkassette

    5-1

    Kap_5.p65

    1

    03.08.2000, 14:10



  • Page 137

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    In diesem Fall sollten Sie die Tonerkassette bei nächster Gelegenheit
    wechseln.
    Bei der ersten Inbetriebnahme des Faxgerätes verteilt sich ein Teil des
    Inhalts der ersten Tonerkassette innerhalb der Bildtrommeleinheit.
    Aus diesem Grund kann das Ersetzen der Tonerkassette beim ersten
    Mal früher erforderlich sein. Dies gilt auch für die erste Tonerkassette
    in jeder neuen Bildtrommeleinheit.
    Der überschüssige Toner auf der Bildtrommel wird dem Tonervorrat
    wieder zugeführt. So wird die vorhandene Tonermenge bestens genutzt. Der damit verbundene Wegfall eines Tonerauffangbehälters
    bedeutet für Sie eine einfachere Handhabung Ihres Faxgerätes.



    Hinweis !

    Um einen einwandfreien Druckbetrieb sicherzustellen, empfehlen
    wir ausschließlich den Original-Toner des Herstellers. Sie haben
    keinerlei Gewährleistung, wenn Sie Toner anderer Hersteller
    verwenden.

    Ein Sensor im Faxgerät reagiert, wenn der Toner aufgebraucht ist.
    Auf dem Anzeigefeld erscheint die Meldung TONER ERSETZEN.
    Diese Meldung kann beim Einschalten des Gerätes oder während
    des Betriebs auftauchen. Wechseln Sie die Tonerkassette in diesem
    Fall so bald wie möglich aus.



    Hinweis !

    Das Faxgerät kann so eingestellt werden, daß Faxnachrichten bei
    Tonermangel im Speicher abgelegt werden (siehe Anhang C).

    5-2

    Kap_5.p65

    2

    03.08.2000, 14:10



  • Page 138

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung

    Tonerkassette
    wechseln

    Vorsicht !
    Die Heizungseinheit kann heiß sein.
    Verbrennungen an den Händen sind möglich.
    Warten Sie, bis sich das Druckwerk abgekühlt ist.

    Achtung !
    Die Bildtrommel kann beschädigt werden.
    ● Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.
    ● Setzen Sie die Bildtrommel nicht länger als fünf Minuten dem
    Licht aus.
    ● Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern.

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    2. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach oben.

    Entriegelungstasten

    3. Öffnen Sie den Gehäusedekkel, indem Sie die beiden seitlich angebrachten Entriegelungstasten drücken und den
    Deckel nach oben klappen.

    5-3

    Kap_5.p65

    3

    03.08.2000, 14:10



  • Page 139

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    4. Ziehen Sie den Kunststoffhebel auf der rechten Seite der
    Tonerkassette nach vorne
    (Vorderseite des Faxgerätes).
    Die Kassette wird entriegelt.

    Verwenden Sie nur kaltes
    Wasser, um Toner zu entfernen. Bei heißem Wasser
    kann Toner auf Haut oder
    Kleidung haften bleiben.

    Achtung !
    Verunreinigung durch Toner ist möglich.
    Toner sollte nicht auf Haut oder Textilien gelangen.
    5. Heben Sie die alte Kassette
    aus dem Gerät und legen Sie
    diese in die Kunststofftüte,
    die der neuen Tonerkassette
    beiliegt. Die leere Tonerkassette sollten Sie Ihrem Lieferanten zurückgeben; sie wird
    einem Recyclingverfahren
    zugeführt.

    Die Tonerkassette für dieses
    Faxgerät ist mit Type 5
    gekennzeichnet; sie kann
    ausschließlich in diesem
    Faxgerät verwendet werden.

    Achtung !
    Ungeeigneter oder Nicht-Original-Toner kann das Druckwerk
    beschädigen.
    Verwenden Sie nur die Original-Tonerkassetten des Herstellers,
    die speziell für diesen Drucker geeignet sind.

    5-4

    Kap_5.p65

    4

    03.08.2000, 14:10



  • Page 140

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    6. Packen Sie die neue Tonerkassette aus. Ein Siegel (Klebefolie) auf
    der Unterseite verhindert ein Herausrinnen von Tonerpulver.
    Halten Sie die Kassette waagerecht mit dem Siegel nach oben.
    7. Achten Sie darauf, daß die Klebefolie nach oben zeigt und ziehen
    Sie die Folie vollständig ab. Drehen Sie nun die Tonerkassette vorsichtig herum, so daß die Öffnung nach unten zeigt.
    8. Halten Sie die Tonerkassette
    waagerecht über die Kassettenmulde der Bildtrommeleinheit. Setzen Sie die Tonerkassette in die Mulde ein; die
    Kassette muß dabei zuerst
    unter die linke Führung gelegt werden. Richten Sie die
    Aussparungen an der rechten Seite der Tonerkassette
    mit den Führungsschienen
    auf der rechten Seite der Mulde in der Bildtrommeleinheit aus.
    9. Schieben Sie nun mit etwas
    Druck den Hebel am rechten
    Ende der Tonerkassette nach
    hinten (Rückseite des Faxgerätes). Hierdurch wird die
    Tonerkassette verriegelt und
    der Schlitz auf der Unterseite
    der Kassette geöffnet.
    10. Schließen Sie den Gehäusedeckel; die beiden Entriegelungstasten müssen einrasten. Klappen Sie den Dokumenteneinzug herunter. Reinigen Sie
    danach die LED-Zeile wie nachfolgend beschrieben.

    5-5

    Kap_5.p65

    5

    03.08.2000, 14:10



  • Page 141

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung

    LED-Zeile reinigen
    Die LED-Zeile belichtet auf der Bildtrommel punktweise die Stellen,
    an denen Toner aufgenommen werden soll.
    Nachdem Sie die Tonerkassette ausgetauscht haben, müssen Sie die
    LED-Zeile reinigen, da es sonst zu Schlieren im Ausdruck kommen
    kann.

    Vorsicht !
    Die Heizungseinheit kann heiß sein.
    Verbrennungen an den Händen sind möglich.
    Warten Sie, bis sich das Druckwerk abgekühlt hat.

    Achtung !
    Die Bildtrommel kann beschädigt werden.
    ● Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.
    ● Setzen Sie die Bildtrommel nicht länger als fünf Minuten dem
    Licht aus.
    ● Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern.

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    2. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach oben.

    Entriegelungstasten

    5-6

    Kap_5.p65

    6

    03.08.2000, 14:10



  • Page 142

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    3. Öffnen Sie den Gehäusedekkel, indem Sie die beiden seitlich angebrachten Entriegelungstasten drücken und den
    Deckel nach oben klappen.
    Die LED-Zeile befindet sich
    auf der Unterseite des Gehäusedeckels.

    Achtung !
    Die LED-Zeile kann durch ungeeignete Reinigungsmittel
    beschädigt werden.
    Verwenden Sie nur die angegebenen Reinigungsmittel.

    4. Nehmen Sie das Reinigungstuch, das der neuen Tonerkassette beiliegt, aus der Verpackung. Wischen Sie damit
    mehrmals leicht über die
    LED-Zeile. Falls Sie dieses
    Reinigungstuch nicht haben,
    können Sie ein flusenfreies,
    weiches Tuch und Isopropanol (Reinalkohol) verwenden
    LED-Zeile

    5. Schließen Sie den GehäuseReinigungstuch
    deckel; die beiden Entriegelungstasten müssen einrasten. Klappen Sie den Dokumenteneinzug herunter.

    6. Nach jeder Reinigung der LED-Zeile und nach jedem Tonerwechsel sollten Sie auch die Bildtrommel reinigen. Dies wird weiter
    hinten in diesem Kapitel beschrieben.

    5-7

    Kap_5.p65

    7

    03.08.2000, 14:10



  • Page 143

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung

    Die Bildtrommeleinheit
    Die Bildtrommeleinheit enthält
    die lichtempfindliche Bildtrommel des Faxgerätes. Hierbei handelt es sich um eine empfindliche, mit einem organischen
    Halbleiter beschichtete Walze.
    Auf diese Walze wird über die
    LED-Zeile ein Abbild der späteren Druckseite übertragen. Die
    belichteten Stellen nehmen das
    Tonerpulver auf, welches danach aufs Papier übertragen
    und dort fixiert wird.

    Bildtrommeleinheit mit leerer
    Mulde für die Tonerkassette.

    Es wurden alle Anstrengungen unternommen, die Bildtrommeleinheit gegen Beschädigung zu schützen. Dennoch ist es unerläßlich,
    mit diesem Teil äußerst vorsichtig umzugehen, damit die Funktionsfähigkeit der Oberfläche gewährleistet bleibt.

    Lebensdauer der
    Bildtrommel



    Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.



    Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern und Beschädigungen.



    Wegen der Lichtempfindlichkeit sollten Sie die Bildtrommeleinheit höchstens fünf Minuten dem Tageslicht aussetzen und deshalb erst kurz vor dem Einsetzen in das Faxgerät auspacken.

    Üblicherweise wird die Lebensdauer einer Bildtrommel für EndlosDruckaufträge und einen Schwärzungsgrad von 5 % berechnet. Dies
    entspricht etwa einer halbvoll geschriebenen Textseite in Normalschrift. Für die Bildtrommeleinheit Ihres Faxgerätes errechnet sich so
    eine Lebensdauer von etwa 20.000 Seiten.
    Die Bildtrommel wird nicht »verbraucht«, doch sie unterliegt Verschleiß und Ermüdung. Die folgenden Faktoren beeinträchtigen die
    Lebensdauer bzw. die Druckqualität:


    Druckmaterial



    Alterung durch lange Lagerung bzw. Nichtbetrieb

    5-8

    Kap_5.p65

    8

    03.08.2000, 14:10



  • Page 144

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung


    Umgebungsbedingungen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Lichteinfall usw.)



    Mehrere Druckaufträge mit geringer Seitenzahl bewirken durch
    den jeweiligen Vor- und Nachlauf der Bildtrommel zusätzlichen
    Verschleiß.



    Die Ermüdung der Bildtrommel durch ständige Be- und Entladung und Belichtung ist auch abhängig vom Verhältnis schwarzer zu weißer Flächen auf der Seite (Schwärzungsgrad). Bei einem
    hohen Schwärzungsgrad wird die Bildtrommel entsprechend
    mehr beansprucht.

    Die Meldung TROMMEL BALD ERSETZ. zeigt an, daß eine bestimmte Anzahl Bildtrommelumdrehungen erreicht wurde. Wenn
    Sie öfter kleinere Druckaufträge ausführen, erscheint die Meldung
    entsprechend früher. Sie sagt nichts über die eigentliche Qualität der
    Bildtrommel aus, sondern dient als Hinweis zum rechtzeitigen Erwerb von neuem Verbrauchsmaterial.
    In der Praxis ergibt der typische Gemischtbetrieb (Text und Grafik
    sowie kleine Druckaufträge) eine höhere Beanspruchung der Bildtrommel als bei der Berechnung der Lebensdauer. Um eine gleichbleibende Druckqualität zu gewährleisten, erscheint die Meldung
    TROMMEL BALD ERSETZ. im allgemeinen bereits nach etwa
    10.000 Seiten (Erfahrungswert bei typischem Gemischtbetrieb). Dann
    sollten Sie eine neue Bildtrommel besorgen und sie wechseln, wenn
    die Druckqualität abnimmt.
    Bei hoher Beanspruchung kann durch die beschriebenen Faktoren
    die Druckqualität schon vor dem Erscheinen der Meldung TROMMEL BALD ERSETZ. abnehmen. Wechseln Sie die Bildtrommel
    dann wie nachfolgend beschrieben und setzen Sie den Trommelzähler zurück.

    Bildtrommeleinheit
    wechseln

    Wechseln Sie die Bildtrommeleinheit wie folgt:

    Vorsicht !
    Die Heizungseinheit kann heiß sein.
    Verbrennungen an den Händen sind möglich.
    Warten Sie, bis sich der Drucker abgekühlt hat.

    5-9

    Kap_5.p65

    9

    03.08.2000, 14:10



  • Page 145

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung

    Achtung !
    Die Bildtrommel kann beschädigt werden.
    ● Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.
    ● Setzen Sie die Bildtrommel nicht länger als fünf Minuten dem
    Licht aus.
    ● Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern.

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    2. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach oben und öffnen Sie den Gehäusedeckel.

    Entriegelungstasten

    Verwenden Sie nur kaltes
    Wasser, um Toner zu entfernen. Bei heißem Wasser
    kann Toner auf Haut oder
    Kleidung haften bleiben.

    Achtung !
    Verunreinigung durch Toner ist möglich.
    Toner sollte nicht auf Haut oder Textilien gelangen.

    3. Ziehen Sie den Kunststoffhebel auf der rechten Seite der
    Tonerkassette nach vorne.
    Die Kassette wird entriegelt.

    Kunststoffhebel

    5-10

    Kap_5.p65

    10

    03.08.2000, 14:11



  • Page 146

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    4. Heben Sie die Tonerkassette
    aus dem Gerät. Legen Sie die
    Kassette auf eine schmutzunempfindliche
    Oberfläche
    oder ein Blatt Papier, da Toner herausrieseln kann.

    5. Fassen Sie die Bildtrommeleinheit an der Vorderseite
    an und heben Sie die Einheit
    aus dem Faxgerät heraus. Legen Sie die alte Bildtrommeleinheit zunächst zur Seite.

    Achtung !
    Ungeeignete oder Nicht-Original-Bildtrommeleinheiten können das
    Druckwerk beschädigen.
    Verwenden Sie nur die Original-Bildtrommeleinheiten des
    Herstellers, die speziell für diesen Drucker geeignet sind.

    6. Packen Sie die neue Bildtrommeleinheit aus, entfernen Sie die
    Schaumstoffwalze und das eingelegte weiße Schutzpapier. Bewahren Sie die Walze für einen eventuellen Transport auf.

    Falls Sie wieder die »alte«
    Tonerkassette einbauen,
    erscheint die Meldung
    TONER ERSETZEN
    relativ schnell, da ein Teil
    des Toners in der »alten«
    Bildtrommeleinheit bleibt
    und die »neue« Bildtrommeleinheit erst mit
    Toner gefüllt wird. Daher
    sollten Sie mit jeder neuen
    Bildtrommeleinheit auch
    eine neue Tonerkassette
    einbauen.

    5-11

    Kap_5.p65

    11

    03.08.2000, 14:11



  • Page 147

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    7. Halten Sie die neue Bildtrommeleinheit parallel zur LEDEinheit und setzen Sie sie von
    oben in das Faxgerät ein, so
    daß sie fest und gerade in der
    vorgesehenen Öffnung liegt.
    Falls sie sich nicht problemlos einsetzen läßt, nehmen
    Sie die Einheit heraus und
    setzen Sie sie erneut ein.
    8. Halten Sie die Tonerkassette
    waagerecht über die Kassettenmulde der Bildtrommeleinheit. Setzen Sie die Tonerkassette in die Mulde ein; die
    Kassette muß dabei zuerst
    unter die linke Führung gelegt werden. Richten Sie die
    Aussparungen an der rechten Seite der Tonerkassette
    mit den Führungsschienen
    auf der rechten Seite der Mulde in der Bildtrommeleinheit aus.
    9. Schieben Sie nun mit etwas
    Druck den grauen Hebel am
    rechten Ende der Tonerkassette nach hinten (zur Rückseite des Faxgerätes). Hierdurch wird die Tonerkassette
    verriegelt und der Schlitz auf
    der Unterseite der Kassette
    geöffnet.
    10. Schließen Sie den Gehäusedeckel, so daß er an beiden Seiten einrastet.
    11. Klappen Sie den Dokumenteneinzug herunter.
    12. Verpacken Sie die alte Bildtrommel und geben Sie diese Ihrem
    Lieferanten zurück. Die Bildtrommel wird einem Recyclingverfahren zugeführt.

    5-12

    Kap_5.p65

    12

    03.08.2000, 14:11



  • Page 148

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    Hat die Bildtrommeleinheit ihre ausgewiesene Standzeit erreicht,
    gibt das Faxgerät im Anzeigefeld die Meldung TROMMEL BALD
    ERSETZ. aus. Nachdem Sie die Bildtrommeleinheit gewechselt haben, müssen Sie den Trommelzähler zurücksetzen.



    Rücksetzen des
    Bildtrommelzählers

    Hinweis !

    Setzen Sie den Zähler nur dann zurück, wenn Sie die Bildtrommeleinheit gewechselt haben.

    1. Es befindet sich kein Papier im Dokumenteneinzug.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Drücken Sie viermal die Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    10 EINSTELLUNGEN
    11> ZÄHLER
    12 TROMMEL REINIGEN
    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZÄHLER
    1> TROMMELZÄHLER
    2
    DRUCKERZÄHLER
    3
    SCANNERZÄHLER

    5-13

    Kap_5.p65

    13

    03.08.2000, 14:11



  • Page 149

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    5. Drücken Sie abermals die Taste EINGABE.
    TROMMELZÄHLER
    LÖSCHEN?
    LÖSCHEN DRÜCKEN
    6. Drücken Sie die Taste LÖSCHEN.

    GELÖSCHT

    7. Der Bildtrommelzähler wird zurückgesetzt. Durch Drücken der
    Taste MENÜ/ENDE ist das Faxgerät wieder betriebsbereit.

    Bildtrommel reinigen (Reinigungsseiten)
    Falls auf den gedruckten Seiten Streifen oder Flecken zu sehen sind,
    sollten Sie die Bildtrommel reinigen. Führen Sie diese Reinigung
    auch nach jedem Wechsel der Bildtrommel durch.
    Je nach Verschmutzung müssen Sie die Reinigungsseite mehrmals
    hintereinander drucken, um die Bildtrommel vollständig zu säubern.
    Sollte das Druckbild auch dann nicht besser werden, ist die Bildtrommeleinheit vermutlich defekt und muß gewechselt werden.



    Hinweis !

    Die Bildtrommel kann nicht von Hand gereinigt werden.

    1. Es befindet sich kein Papier im Dokumenteneinzug.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%

    5-14

    Kap_5.p65

    14

    03.08.2000, 14:11



  • Page 150

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Drücken Sie fünf mal die Taste Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    10 EINSTELLUNGEN
    11 ZÄHLER
    12> TROMMEL REINIGEN
    4. Drücken Sie die Taste EINGABE. Nach wenigen Sekunden gibt
    das Faxgerät eine Reinigungsseite aus.
    TROMMEL REINIGEN
    REINIGUNG

    Faxgerät reinigen
    Reinigen Sie das Gehäuse des Faxgerätes nach Bedarf mit einem trokkenen, antistatischen Tuch.

    Achtung !
    Die Bildtrommel kann beschädigt werden.
    ● Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.
    ● Setzen Sie die Bildtrommel nicht länger als fünf Minuten dem
    Licht aus.
    ● Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern.

    5-15

    Kap_5.p65

    15

    03.08.2000, 14:11



  • Page 151

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung

    Scannereinheit reinigen
    Die Kopien sind unsauber oder der Empfänger Ihrer Faxnachricht
    meldet einen unscharfen Ausdruck Ihrer Faxnachricht. Reinigen Sie
    den Scanner folgendermaßen:
    1. Klappen Sie das Bedienfeld
    hoch.
    2. Reinigen Sie die Scannereinheit mit einem flusenfreien,
    weichen Tuch und 80%igem
    Isopropanol (Reinalkohol).
    Kann der Scanner so nicht gereinigt werden, wenden Sie
    sich an Ihren Lieferanten.
    3. Klappen Sie das Bedienfeld
    anschließend wieder nach
    unten, bis es einrastet.

    Scanner

    Papier-Separator (Dokumenteneinzug)
    Der Separator ist ein Gummi, das für einen richtigen Einzug der Dokumente sorgt. Im Laufe der Zeit nutzt der Separator ab und es kann
    verstärkt zu Fehleinzügen (VORLAGENSTAU) kommen. Dann sollten Sie den Separator auswechseln.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%

    5-16

    Kap_5.p65

    16

    03.08.2000, 14:11



  • Page 152

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    2. Klappen Sie das Bedienfeld
    nach oben. Der Separator befindet sich an der Unterseite
    des Bedienfeldes.

    3. Ziehen Sie den Separator von
    der Halterung ab.
    4. Hängen Sie den neuen Separator in die Halterungen. Die
    durchsichtige Folie muß dabei nach außen weisen. Achten Sie darauf , daß Sie auch
    die Folie richtig einhängen.
    5. Klappen Sie das Bedienfeld
    wieder nach unten, bis es einrastet.

    Separatorgummi

    Papier-Separator (Papierkassette)
    Der Separator ist ein Gummi, das für den richtigen Einzug des zu
    bedruckenden Papiers sorgt. Im Laufe der Zeit nutzt der Separator ab
    und es kann verstärkt zu Papierstau (PAPIERFEHLEINZUG) kommen. Dann sollten Sie den Separator auswechseln.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%

    5-17

    Kap_5.p65

    17

    03.08.2000, 14:11



  • Page 153

    Kapitel 5: Verbrauchsmaterial und Reinigung
    2. Ziehen Sie die Papierkassette ganz aus dem Faxgerät und nehmen
    Sie das Papier heraus.
    3. Lösen Sie mit einem Schlitzschraubendreher vorsichtig
    die beiden seitlichen Halterungen aus den Stiften und
    ziehen Sie den Separator
    heraus. Achten Sie dabei auf
    die Spiralfeder und das Federblech.
    4. Setzen Sie nun die Spiralfeder in die runde Öffnung
    der Papierkassette.

    PapierSeparator

    Spiralfeder
    Federblech

    5. Bauen Sie den neuen Separator mit dem Federblech von
    oben so ein, daß die Spiralfeder in das Haltekreuz des Separators greift. Die seitlichen
    Löcher müssen in die Stifte
    des Kassettengehäuses einrasten.
    Nach richtigem Einbau sitzt der
    Separator bündig in der Kassette. Er läßt sich ein wenig herunterdrücken und federt zurück.

    5-18

    Kap_5.p65

    18

    03.08.2000, 14:11



  • Page 154

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Die meisten der auftretenden Betriebsstörungen lassen sich leicht beheben. Bevor Sie den Kundendienst anrufen, sollten Sie erst anhand
    der in diesem Kapitel aufgeführten Fehlerbeschreibungen vorgehen.
    Kleine Störungen können Sie in der Regel leicht und schnell selbst
    beheben.
    Neben den Hinweisen zur Fehlerbehebung finden Sie in diesem Kapitel die Meldungen des Anzeigefeldes und deren Bedeutung. Weiterhin wird beschrieben, wie Sie einen Papierstau beheben. Schließlich
    wird genau erläutert, wie das Faxgerät für einen eventuellen Transport verpackt werden muß, damit es keinen Schaden nimmt oder
    verursacht.

    Bevor Sie sich an den
    Kundendienst Ihres Lieferanten wenden, sollten Sie die
    Hinweise in diesem Kapitel
    zu Rate ziehen. Auch
    innerhalb der Gewährleistungsfrist können bei
    Inanspruchnahme des
    Kundendienstes Kosten
    entstehen, wenn der Fehler
    vom Kunden selbst und wie
    in diesem Handbuch
    beschrieben zu beheben ist.

    Zustandsmeldungen
    Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Meldungen, die im
    Anzeigefeld des Faxgerätes erscheinen können.
    Die Meldung ENERGIESPARMODUS MIT "START" BEENDEN
    zeigt an, daß der Energiesparmodus aktiviert ist. Der Energiesparmodus wird unter anderem dann beendet, wenn eine Faxnachricht empfangen wird oder wenn Sie die Taste START drücken.
    GEHÄUSE SCHLIEßEN meldet, daß der Gerätedeckel nicht richtig
    geschlossen ist. Drücken Sie den Deckel soweit nach unten, bis er
    einrastet. Erscheint die Meldung weiter, prüfen Sie die Bildtrommeleinheit auf richtigen Sitz und stellen Sie sicher, daß der Gehäusedekkel an beiden Seiten eingerastet ist.

    Der Energiesparmodus darf
    darf nicht aktiviert sein,
    wenn das Faxgerät im PCModus betrieben wird oder
    wenn eine der NetzwerkKarten bzw. die ISDN-Karte
    installiert ist.

    Ein Sensor im Faxgerät reagiert, wenn der Toner aufgebraucht ist. Im
    Anzeigefeld erscheint die Meldung TONER ERSETZEN. Diese Meldung kann beim Einschalten des Faxgerätes oder während des Betriebs auftauchen. Wie Sie die Tonerkassette wechseln, wird in Kapitel 5 erläutert.
    Erscheint die Meldung KEIN PAPIER, PAPIERWEG PRÜFEN im
    Anzeigefeld des Faxgerätes, ist der Vorrat der Papierkassette erschöpft. Wie Sie Papier nachfüllen, wird in Kapitel 2 beschrieben.

    6-1

    Kap_6.p65

    1

    03.08.2000, 15:41



  • Page 155

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Die Meldungen PAPIERFEHLEINZUG PAPIERWEG PRÜFEN,
    FALSCHE PAPIERGRÖßE und PAPIERSTAU weisen auf einen Papierstau hin, der beim Einzug oder beim Papiertransport auftreten
    kann. Wie Sie einen Papierstau beheben, wird weiter hinten in diesem Kapitel beschrieben.
    Wenn die Meldung TROMMEL BALD ERSETZ. im Anzeigefeld erscheint, hat die Bildtrommel ihre ausgewiesene Standzeit erreicht. In
    diesem Fall müssen Sie damit rechnen, daß die Qualität der Ausdrukke bald abnimmt. Daher sollten Sie die Bildtrommel bei nächster Gelegenheit wechseln (siehe Kapitel 5).
    Erscheint die Meldung DOKUMENT EINLEGEN, müssen Sie das
    zu übertragende Dokument in den Dokumenteneinzug einlegen.
    Bleibt ein Dokument im Dokumenteneinzug hängen, erscheint die
    Meldung VORLAGENSTAU. Wie Sie einen Vorlagenstau beheben,
    wird weiter hinten in diesem Kapitel beschrieben.

    Fehlermeldungen
    Wenn die Bildtrommeleinheit oder die Tonerkassette nicht richtig
    eingesetzt ist, erscheint die Meldung TONERSENSORFEHLER
    BILDTROMMEL PRÜFEN. Setzen Sie in diesem Fall die Bildtrommeleinheit bzw. die Tonerkassette richtig ein.

    Bildtrommeleinheit und
    Tonerkassette für dieses
    Faxgerät sind mit Type 5
    (F) bzw. Type 5 gekennzeichnet; diese Verbrauchsmaterialien können ausschließlich in diesem Faxgerät verwendet werden.

    Haben Sie eine Nicht-Original-Bildtrommeleinheit oder -Tonerkassette eingebaut und das Faxgerät kann diese nicht zum Druck verwenden, erscheint die Meldung FALSCHE BILDTROMMEL bzw.
    FALSCHE TONERKART. Verwenden Sie nur Original-Verbrauchsmaterial des Herstellers!
    Die Meldung SPEICHER IST VOLL zeigt an, daß der Speicher des
    Faxgerätes voll ist und keine weiteren Seiten speichern kann. Falls
    diese Meldung häufiger auftritt, sollten Sie die Speichererweiterung
    (Zubehör) einbauen.
    Konnte die Faxnachricht nicht richtig übertragen werden, oder konnte keine Verbindung zur Amtsleitung aufgebaut werden, erscheint
    die Meldung ÜBERTRAGUNGSFEHLER oder VERBINDUNGSFEHLER. Beachten Sie in diesem Fall die Hinweise im Abschnitt
    »Fehler« weiter hinten in diesem Kapitel.

    6-2

    Kap_6.p65

    2

    03.08.2000, 15:41



  • Page 156

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Falls eine der Meldungen HSP-FEHLER oder LAN DATA ERROR
    auftritt, liegt ein Problem mit der Netzwerkkarte (Zubehör) vor. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Netzwerkadministrator.

    HSP = High Speed
    Protocoll

    Wenn ein Problem mit der ISDN-Karte (Zubehör) auftritt, kann die
    Meldung ISDN BOARD I/F ERROR auftreten. Prüfen Sie in diesem
    Fall die ISDN-Einstellungen (siehe Anhang C). Falls der Fehler wiederholt auftritt, prüfen Sie den Einbau der ISDN-Karte (siehe Anhang
    E) oder wenden Sie sich an Ihren autorisierten Vertragshändler.
    Folgende Fehlermeldungen sollten im Normalbetrieb nicht angezeigt
    werden. Der Vollständigkeit halber sind sie aufgeführt.
    DRUCKER ALARM2

    DRUCKER ALARM3

    DRUCKER ALARM4
    Schalten Sie das Gerät in diesem Fall aus. Sollte die Meldung beim
    Einschalten wieder auftreten, wenden Sie sich an Ihren Lieferanten.

    Fehler
    Allgemeines

    Es erscheint keine Anzeige im Anzeigefeld.
    -

    Das Faxgerät ist nicht eingeschaltet. Schalten Sie das Faxgerät ein.

    -

    Das Netzkabel ist nicht eingesteckt. Stecken Sie es richtig ein.

    Der Gehäusedeckel läßt sich nicht schließen.
    -

    Die Bildtrommeleinheit ist nicht richtig eingesetzt. Setzen Sie die
    Einheit richtig ein, wie unter anderem in Kapitel 5 beschrieben.

    Die Kopien sind unsauber. Der Empfänger Ihrer Faxnachricht
    meldet einen unscharfen Ausdruck Ihrer Faxnachricht.
    -

    Der Scanner im Dokumenteneinzug ist verschmutzt. Reinigen Sie
    diesen mit einem flusenfreien, weichen Tuch und 80%igem Isopropanol (Reinalkohol), wie in Kapitel 5 beschrieben. Kann der
    Scanner so nicht gereinigt werden, wenden Sie sich an Ihren Lieferanten.
    6-3

    Kap_6.p65

    3

    03.08.2000, 15:41



  • Page 157

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Es findet kein automatischer Empfang statt.

    Übertragung

    -

    Das Gerät ist nicht auf automatischen Empfang eingestellt. Schalten Sie das Faxgerät auf automatischen Empfang.

    -

    Das Faxgerät ist nicht richtig an das Telefonnetz angeschlossen.
    Schließen Sie das Gerät richtig an.

    -

    Die Funktion »Geschlossene Benutzergruppe« ist eingeschaltet.
    Schalten Sie die Funktion aus.

    -

    Es wurden eine oder mehrere zeitversetzte Sendungen programmiert. Dadurch ist nicht mehr genügend Speicher für einen sicheren Empfang vorhanden. Brechen Sie die zeitversetzte Sendung
    ab oder warten Sie, bis das Dokument übertragen wurde.

    Der Verbindungsaufbau dauert zu lange. Das Faxgerät bricht
    den Wählvorgang ab.
    -

    Das Pausenzeichen erreichen
    Sie über die Zielwahltaste
    40.

    Beim Senden eines Dokumentes ins Ausland kann es zum Teil
    lange dauern, bis eine Verbindung aufgebaut ist. Bekommt das
    Faxgerät nach einer bestimmten Zeit keinen Antwortton, wird die
    Verbindung unterbrochen. Geben Sie in der Rufnummer ein oder
    mehrere Pausenzeichen ein. Bei jedem Pausenzeichen legt das
    Faxgerät eine Wählpause ein.

    Es findet kein Verbindungsaufbau zur Gegenstelle statt.
    -

    Die Faxnummer der Gegenstelle wurde falsch eingegeben, es wurde die falsche Zielwahltaste oder die falsche Kurzwahlnummer
    eingegeben. Geben Sie die Faxnummer der Gegenstelle neu ein.

    -

    Es ist das falsche Wahlverfahren eingestellt. Stellen Sie das richtige Wahlverfahren ein.

    Ein über die NFN-Dose angeschlossenes Endgerät (Telefon / Anrufbeantworter) funktioniert nicht.
    -

    Beachten Sie die Hinweise zum Anschluß des Faxgerätes in
    Anhang B, Anhang D und Anhang E.

    6-4

    Kap_6.p65

    4

    03.08.2000, 15:41



  • Page 158

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Das Faxgerät sendet nicht oder bricht den Empfang ab.
    -

    Die Funktion »Geschlossene Benutzergruppe« ist eingeschaltet.
    Schalten Sie die Funktion aus.

    Es wird keine Verbindung zur Amtsleitung aufgebaut. Das Faxgerät wird in einer Nebenstellenanlage betrieben.
    -

    Bei den meisten Nebenstellenanlagen muß vor der eigentlichen
    Rufnummer eine Kennziffer (meist 0) oder das Zeichen »-«
    (BINDESTRICH) eingegeben werden.

    Das Dokument wird eingelesen und übertragen, aber nach der
    Übertragung erscheint die Meldung ÜBERTRAGUNGSFEHLER
    im Anzeigefeld des Faxgerätes.
    -

    Während der Übertragung ist eine Störung aufgetreten. Ursache
    hierfür kann eine Leitungsstörung oder ein fehlerhafter Anschluß
    des Faxgerätes sein. Senden Sie das Dokument noch einmal. Sollte
    der Übertragungsfehler ständig auftreten, wenden Sie sich an Ihren Lieferanten oder an den Netzbetreiber.

    Die Meldung ÜBERTRAGUNGSFEHLER erscheint sofort nach
    dem Einlesen des Dokumentes.
    -

    Es konnte keine Verbindung zur Amtsleitung hergestellt werden.
    Überprüfen Sie, ob die Telefonleitung richtig am Faxgerät und an
    der Telefondose angeschlossen ist.

    Die Seiten weisen breite, horizontale schwarze Streifen auf.
    -

    Eventuell ist die Bildtrommel verschmutzt. Reinigen Sie die Bildtrommel wie in Kapitel 5 beschrieben.

    -

    Die Bildtrommeleinheit war zu lange dem Licht ausgesetzt. Lagern Sie die Bildtrommeleinheit mehrere Stunden in absoluter
    Dunkelheit. Falls dies nicht hilft, müssen Sie die Bildtrommeleinheit auswechseln.

    Druckbild

    6-5

    Kap_6.p65

    5

    03.08.2000, 15:41



  • Page 159

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Der Ausdruck wird zunehmend schwächer, die Zeichen wirken unscharf.
    -

    Die Tonerkassette ist leer. Wechseln Sie
    die Tonerkassette.

    Der Ausdruck wirkt unscharf, Schlieren
    sind zu sehen.
    -

    Die LED-Zeile ist verschmutzt. Reinigen Sie die LED-Zeile mit dem Reinigungstuch (das der Tonerkassette beiliegt) oder mit einem flusenfreien, weichen Tuch und Isopropanol (Reinalkohol). Verwenden Sie keine anderen
    Reiniger!

    Die Seiten haben einen grauen Hintergrund.
    -

    Evtl. ist die Bildtrommel verschmutzt.
    Reinigen Sie die Bildtrommel wie in Kapitel 5 beschrieben.

    -

    Zu trockenes, stoffaserhaltiges Papier
    führt dazu, daß durch elektrostatische
    Ladung Tonerpartikel aufgenommen
    werden. Verwenden Sie Kopierpapier,
    einen Luftbefeuchter oder stellen Sie
    das Faxgerät in eine Umgebung mit
    normaler Luftfeuchtigkeit.

    6-6

    Kap_6.p65

    6

    03.08.2000, 15:41



  • Page 160

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Die ganze Seite wird schwarz ausgedruckt.
    -

    Die LED-Einheit, die Bildtrommeleinheit oder die Steuerelektronik ist defekt.
    Lassen Sie die beschädigte Einheit vom
    Lieferanten überprüfen.

    Auf jeder Seite werden wiederkehrende
    Markierungen aufgedruckt.
    -

    Eventuell ist die Bildtrommel verschmutzt. Reinigen Sie die Bildtrommel
    wie in Kapitel 5 beschrieben.

    -

    Eine beschädigte Bildtrommeleinheit
    verursacht wiederkehrende Markierungen durch Unregelmäßigkeiten auf
    der Oberfläche. Wechseln Sie die Einheit aus.

    -

    Die Transportwalzen sind verschmutzt
    und verursachen Markierungen. Wenden Sie sich an Ihren Lieferanten.

    Ein länglicher Bereich mit schwacher
    Schrift erscheint auf jeder Seite.
    -

    Ausfälle werden durch zu hohen Stoffanteil im Papier verursacht. Wechseln
    Sie die Papiersorte.

    6-7

    Kap_6.p65

    7

    03.08.2000, 15:41



  • Page 161

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Es tauchen vertikale weiße oder schwache Stellen auf der Druckseite auf. Der
    Ausdruck wird schwächer.
    -

    Der Toner ist aufgebraucht und verteilt
    sich nicht mehr entsprechend. Wechseln Sie die Tonerkassette aus.

    -

    Die LED-Zeile ist verschmutzt. Reinigen Sie die LED-Zeile wie in Kapitel 5
    beschrieben.

    Horizontale schwarze Flecken sind auf
    der Druckseite zu sehen.
    -

    Eventuell ist die Bildtrommel verschmutzt. Reinigen Sie die Bildtrommel
    wie in Kapitel 5 beschrieben.

    -

    Die Fixiereinheit ist verschmutzt. Wenden Sie sich an Ihren Lieferanten.

    Die Ausdrucke weisen vertikale schwarze Linien auf.
    -

    Evtl. ist die Bildtrommel verschmutzt.
    Reinigen Sie die Bildtrommel wie in Kapitel 5 beschrieben.

    -

    Die Bildtrommel ist verkratzt. Wechseln Sie die Bildtrommeleinheit aus.

    6-8

    Kap_6.p65

    8

    03.08.2000, 15:41



  • Page 162

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Leere Seiten werden gedruckt.
    -

    Die LED-Einheit oder die Steuerelektronik ist defekt. Lassen Sie
    die beschädigte Einheit vom Lieferanten überprüfen.

    Der Ausdruck ist verzerrt.
    -

    Der Papierweg, die LED-Einheit oder die Heizungseinheit können die Ursache sein. Lassen Sie die Einheit überprüfen.

    Der Ausdruck wirkt verschmiert oder fleckig.
    -

    Die Heizungseinheit ist defekt oder es gibt ein anderes Problem
    mit der Hardware. Lassen Sie die Einheiten überprüfen.

    Die ersten und die letzten Blätter eines neuen Papierstapels zerknittern und verkeilen sich.
    -

    Papierverarbeitung

    Entnehmen Sie das erste und letzte Blatt eines neuen Stapels, diese verknittern oft und führen zu Problemen.

    Es treten Gerüche auf.
    -

    Vordrucke und Klebstoffe, die für die hohen Temperaturen der
    Fixiereinheit nicht ausgelegt sind, können Gase abgeben. Überprüfen Sie, ob das von Ihnen verwendete Papier den Spezifikationen entspricht und sorgen Sie für eine ausreichende Lüftung.

    Es treten oft Fehleinzüge im Dokumenteneinzug auf. Die Meldung VORLAGENSTAU erscheint.
    -

    Der Separator ist verschlissen oder beschädigt. Wechseln Sie den
    Separator, wie in Kapitel 5 beschrieben.

    Es treten oft Fehleinzüge aus der Papierkassette auf. Die Meldung PAPIERSTAU erscheint.
    -

    Der Separator in der Papierkassette ist verschlissen oder beschädigt. Wechseln Sie den Separator, wie in Kapitel 5 beschrieben.

    6-9

    Kap_6.p65

    9

    03.08.2000, 15:41



  • Page 163

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen

    Papierstau
    Ursachen für einen
    Papierstau

    Ein Papierstau kann unter anderem folgende Ursachen haben:


    Der Papierschacht ist zu voll. Beachten Sie beim Füllen des Papierschachts die maximale Füllhöhe.



    Das Papier ist zu schwer, zu leicht oder enthält zu viele Stoffanteile. Wechseln Sie das Papier. Verwenden Sie nur empfohlene Papiersorten.



    Zu glattes Papier bietet nicht genügend Reibung. Verwenden Sie
    nur empfohlene Papiersorten.



    Es wird zu feuchtes oder zu trockenes Papier verwandt, dies ruft
    Probleme in der Zuführung hervor und führt zu schlechter Druckqualität. Lagern Sie das Papier in Räumen mit durchschnittlicher
    Luftfeuchtigkeit. Verschließen Sie bereits geöffnete Kartons wieder. Lagern Sie die Papierkassette bei sehr trockener oder feuchter
    Umgebung über Nacht in einem anderen Raum. Beachten Sie die
    Papierhinweise in Kapitel 7 und Anhang A.



    Das Papierformat ist falsch eingestellt. Prüfen Sie die Konfigurationspunkte 24 (1. Papierkassette) und 25 (2. Papierkassette). Wie
    Sie die Konfiguration des Faxgerätes ändern, wird in Anhang C
    beschrieben.



    Das Papier wird falsch eingezogen. Stellen Sie die Papierführungsschienen auf das verwendete Papierformat ein.



    Bei Papierstau im Dokumenteneinzug: Beachten Sie die Papierspezifikationen in Kapitel 7 und Anhang A.

    Wird das Papier beim Einzug oder beim Transport durch das Faxgerät nicht weitertransportiert, erscheint eine der Meldungen PAPIERFEHLEINZUG, FALSCHE PAPIERGRÖßE und PAPIERSTAU.

    6-10

    Kap_6.p65

    10

    03.08.2000, 15:41



  • Page 164

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    1. Ziehen Sie die Papierkassette
    aus dem Faxgerät.

    Papierstau beim
    Einzug
    (PAPIERFEHLEINZUG)

    2. Entnehmen Sie das nicht
    transportierte oder falsch eingezogene Blatt
    3. Kontrollieren Sie das Papier
    in der Kassette, um sicherzustellen, daß es nicht zerknittert oder unzureichend aufgefächert ist.
    4. Setzen Sie die Papierkassette wieder ein.

    Papierstau im
    Druckwerk
    (FALSCHE
    PAPIERGRÖßE /
    PAPIERSTAU)

    Beheben Sie einen Papierstau im Druckwerk wie folgt:

    Vorsicht !
    Die Heizungseinheit kann heiß sein.
    Verbrennungen an den Händen sind möglich.
    Warten Sie, bis sich der Drucker abgekühlt hat.

    Achtung !
    Die Bildtrommel kann beschädigt werden.




    Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.
    Setzen Sie die Bildtrommel nicht länger als fünf Minuten dem
    Licht aus.
    Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern.

    6-11

    Kap_6.p65

    11

    03.08.2000, 15:41



  • Page 165

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    1. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach oben.
    2. Öffnen Sie den Gerätedeckel,
    indem Sie die beiden seitlich
    angebrachten Tasten drükken und den Deckel nach
    oben klappen.

    Entriegelungstasten

    3. Nehmen Sie die Bildtrommeleinheit aus dem Gerät.
    4. Entfernen Sie vorsichtig das
    gestaute Papier aus dem
    Druckwerk. Ziehen Sie das
    Blatt entgegen der Transportrichtung des Papiers heraus.
    5. Kontrollieren Sie das Kopieausgabefach.
    6. Legen Sie die Bildtrommeleinheit wieder in das Gerät.
    7. Schließen Sie das Gehäuse des Faxgerätes.
    8. Klappen Sie den Dokumenteneinzug herunter.
    9. Ziehen Sie die Papierkassette aus dem Gerät und sorgen Sie dafür,
    daß die verbliebenen Blätter nicht zerknittert oder ungenügend
    aufgefächert sind.
    10. Setzen Sie dann die Kassette wieder ein.

    6-12

    Kap_6.p65

    12

    03.08.2000, 15:41



  • Page 166

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    Sollte ein Dokument beim Einlesen im Dokumenteneinzug hängen
    bleiben, entfernen Sie es folgendermaßen:

    Papierstau im
    Dokumenteneinzug

    1. Klappen Sie das Bedienfeld
    hoch.

    Berühren Sie nicht den
    hochstehenden Papiersensor.

    2. Entfernen Sie das Dokument.
    3. Klappen Sie das Bedienfeld
    nach unten, bis es einrastet.

    Kommt es zum Papierstau am Kopieausgabefach, entfernen Sie es
    folgendermaßen:

    Papierstau am
    Kopieausgabefach

    1. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach oben.

    2. Drücken Sie beide Hebel der
    Umlenkeinheit der Papierausgabe und klappen Sie sie
    nach hinten.
    3. Entfernen Sie vorsichtig das
    gestaute Papier aus der Umlenkeinheit. Schließen Sie die
    Einheit, indem Sie sie wieder
    nach vorne klappen, bis sie
    einrastet.

    Hebel der Umlenkeinheit drücken

    4. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach unten, bis er einrastet.
    6-13

    Kap_6.p65

    13

    03.08.2000, 15:41



  • Page 167

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen

    Faxgerät für den Transport verpacken
    Achtung !
    Unsachgemäß verpackte Geräte können beim Transport verunreinigt und beschädigt werden.
    Verpacken Sie das Gerät vor einem Transport wie beschrieben.



    Hinweis !

    Die Bildtrommel muß einschließlich der Tonerkassette vor dem
    Transport aus dem Faxgerät genommen werden.

    Falls Sie das Faxgerät verschicken oder über weitere Strecken transportieren müssen (Versand, Standortwechsel, Reparatur), halten Sie
    sich an folgende Hinweise, um eine sichere Verpackung des Gerätes
    zu gewährleisten. Faxgeräte, die nicht dieser Anweisung entsprechend verpackt sind, können während des Transportes beschädigt
    werden. Aufwendige Reinigungsarbeiten und Reparaturen gehen in
    diesem Fall zu Ihren Lasten. Verwenden Sie für den Transport die
    Originalverpackung.



    Hinweis !

    Es wird jegliche Gewährleistung für Faxgeräte abgelehnt, die nicht
    wie beschrieben verpackt werden.

    1. Schalten Sie das Faxgerät aus.
    2. Entfernen Sie das Netz- und das Telefonkabel.
    3. Entfernen Sie, falls installiert, das ISDN-Kabel, das Netzwerk-Kabel und das Anschlußkabel der Computerschnittstelle.
    4. Entfernen Sie das Dokumentenausgabefach.
    5. Entfernen Sie, falls installiert, den Handapparat mit den zugehörigen Anschlußkabeln und den zweiten Papierschacht.

    6-14

    Kap_6.p65

    14

    03.08.2000, 15:41



  • Page 168

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen

    Vorsicht !
    Die Heizungseinheit kann heiß sein.
    Verbrennungen an den Händen sind möglich.
    Warten Sie, bis sich der Drucker abgekühlt hat.

    Achtung !
    Die Bildtrommel kann beschädigt werden.
    ● Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.
    ● Setzen Sie die Bildtrommel nicht länger als fünf Minuten dem
    Licht aus.
    ● Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern.

    6. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach oben.
    7. Entriegeln Sie den Gehäusedeckel durch Drücken der
    beiden seitlich angebrachten
    Tasten.
    Entriegelungstasten

    Achtung !
    Verunreinigung durch Toner ist möglich.
    Toner sollte nicht auf Haut oder Textilien gelangen.

    Verwenden Sie nur kaltes
    Wasser, um Toner zu entfernen. Bei heißem Wasser
    kann Toner auf Haut oder
    Kleidung haften bleiben.

    6-15

    Kap_6.p65

    15

    03.08.2000, 15:41



  • Page 169

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen
    8. Klappen Sie den Gehäusedeckel nach oben.

    9. Fassen Sie die Bildtrommeleinheit an der Tonerkassette
    an und heben Sie die Einheit
    mit der Tonerkassette aus
    dem Faxgerät heraus.
    10. Verpacken Sie die Bildtrommeleinheit und stellen Sie sicher, daß die Verpackung
    vollkommen lichtdicht ist.
    Benutzen Sie die Originalverpackung.
    11. Bewahren Sie die verpackte Bildtrommeleinheit an einem sicheren Ort auf.
    12. Schließen Sie das Faxgerät und sichern Sie den Deckel mit einem
    Streifen Klebeband.
    13. Packen Sie das Faxgerät in die mitgelieferte Kunststofftüte.
    14. Stellen Sie das Faxgerät mit den beiden Verpackungseinsätzen in
    den Originalkarton.
    15. Legen Sie die Dokumentenauflage, das Netz- und das Telefonkabel in die Aussparungen in den Verpackungseinsätzen.
    16. Schließen Sie den Originalkarton und kleben Sie ihn zu.
    17. Sämtliche Zubehörteile müssen einzeln verpackt werden.

    6-16

    Kap_6.p65

    16

    03.08.2000, 15:41



  • Page 170

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen

    Bildtrommeleinheit
    transportieren

    Achtung !
    Falls Sie die Bildtrommeleinheit transportieren oder versenden
    wollen, so darf sie keinesfalls im Faxgerät bleiben. Sie muß in
    jedem Fall extra verpackt werden. Benutzen Sie dafür möglichst die
    Originalverpackung, da die Bildtrommeleinheit sonst beschädigt
    werden kann.

    Sie sollten die Bildtrommeleinheit immer mit eingebauter Tonerkassette transportieren. Falls Sie die Bildtrommeleinheit ohne Tonerkassette transportieren müssen, decken Sie die Toneröffnung in der Bildtrommeleinheit mit der Schaumstoffwalze ab, mit der diese Öffnung
    bei der Auslieferung des Faxgerätes abgedeckt war.

    6-17

    Kap_6.p65

    17

    03.08.2000, 15:41



  • Page 171

    Kapitel 6: Probleme und Lösungen

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    6-18

    Kap_6.p65

    18

    03.08.2000, 15:41



  • Page 172

    Kapitel 7: Papierhinweise

    Kapitel 7: Papierhinweise
    Faxdokumente
    Beachten Sie bei der Dokumentenerstellung folgende Hinweise:


    Nehmen Sie als Dokumentenpapier weißes oder nur schwach eingefärbtes Papier, um einen hohen Kontrast zu erzielen.



    Wenn Sie Seiten aus Büchern, Zeitschriften oder ähnlichen Vorlagen übertragen wollen, kopieren Sie diese vorher mit Hilfe eines
    Fotokopierers.



    Haben Sie auf dem Dokument Korrekturflüssigkeit benutzt, lassen
    Sie diese trocknen, bevor Sie das Dokument übertragen.

    Die nachfolgenden Hinweise erleichtern das Einlesen von Dokumenten und beugen einem möglichen Papierstau vor.


    Verwenden Sie unbeschädigtes Papier oder glätten Sie eventuell
    vorhandene Knicke oder Biegungen im Papier.



    Entfernen Sie Büroklammern, Heftklammern und Aufkleber.



    Vergewissern Sie sich, daß das Papier trocken und frei von Flusen
    oder Staub ist.



    Verwenden Sie für Transparentfolien die beiliegende Dokumentenhülle.



    Beachten Sie die Papierspezifikationen in Anhang A.

    Beachten Sie bei der Verarbeitung von mehrseitigen Dokumenten folgende Ratschläge:


    Biegen Sie einen einzulegenden Dokumentenstapel einmal vorwärts und rückwärts, um die Blätter voneinander zu lösen.



    Vergewissern Sie sich, daß alle einzuziehenden Seiten eines Stapels die gleiche Größe haben.



    Legen Sie max. 50 Seiten (DIN A4, 75 g/m2) in den Dokumenteneinzug.

    Dokumente
    erstellen

    Dokumente
    einlesen

    Mehrseitige
    Dokumente

    7-1

    Kap_7.p65

    1

    03.08.2000, 15:42



  • Page 173

    Kapitel 7: Papierhinweise

    Übergroße
    Dokumente

    Verwenden Sie einen Kopierer mit Verkleinerungsfunktion, um übergroße Dokumente auf ein lesbares Format zu bringen.

    Kleine oder
    beschädigte
    Dokumente

    Verwenden Sie die transparente Dokumentenhülle, die dem Faxgerät
    je nach Ausstattung beiliegt, für folgende »Problemfälle«:


    Dokumente dünner als 0,06 mm



    Geknickte oder beschädigte Dokumente



    Beschichtete Dokumente



    Perforierte oder ungleichmäßig zugeschnittene Dokumente



    Dokumente kleiner als 148 mm Breite und 128 mm Länge.



    Transparentfolien

    Legen Sie das Dokument so in die Dokumentenhülle ein, daß die zu
    übertragende Seite von der transparenten Seite abgedeckt wird. Legen
    Sie nun die Dokumentenhülle mit der zu übertragenden Seite nach
    unten in den Dokumenteneinzug ein.

    Druckmaterial



    Hinweis !

    Verwenden Sie nur Papier, das für LED-Drucker, Laserdrucker und
    Fotokopierer geeignet ist. Machen Sie Probedrucke, bevor Sie
    größere Mengen Papier kaufen.

    Die besten Druckergebnisse erhalten Sie bei Verwendung von Normalpapier, das folgende Anforderungen erfüllt:


    Flaches Aufliegen (keine gebogenen oder gekrümmten Kanten)



    Frei von Staubpartikeln



    Genau auf das entsprechende Maß zugeschnitten



    Idealerweise sollte das Normalpapier zu 100% aus Zellstoff bzw.
    aus Stoffaser bestehen.

    7-2

    Kap_7.p65

    2

    03.08.2000, 15:42



  • Page 174

    Kapitel 7: Papierhinweise


    Das Papier darf keine Löcher oder Ausschnitte haben.



    Beachten Sie auch die Papierspezifikationen in Anhang A.

    Die meisten Papiersorten haben eine Ober- und eine Unterseite. Die
    Oberseite wird meist durch einen Pfeil auf der Papierverpackung angezeigt. Legen Sie das Papier immer so in den Papierschacht, daß die
    Oberseite nach unten weist.
    Außerdem sollten Sie SB-Papier (Schmalband-Papier) verwenden. Sie
    erkennen dieses Papier an der Bezeichnung SB.
    Verwenden Sie keine Papiersorten die ...


    extrem kurze Faserstoffe haben;



    einen hohen Harzanteil aufweisen;



    sehr staubhaltig sind;



    verschleißfördernde Füllstoffe enthalten.

    Durch schlechte Papierqualität kann die Lebensdauer von Verschleißteilen wie der Bildtrommel erheblich verkürzt werden. Auch
    ist mit vermehrtem Auftreten von Papierstau zu rechnen. Im allgemeinen gilt: Je glatter die Oberfläche, desto feiner die erreichbare Auflösung.
    Beste Ergebnisse erhalten Sie bei der Verwendung von Normalpapier,
    das für LED-/Laserdrucker oder zum Fotokopieren geeignet ist
    (DIN 19 309 »Papier für Kopierzwecke«).
    Gute Druckergebnisse erzielen Sie beispielsweise mit dem Papier »Alkyos« der Firma Neusiedler (im Fachhandel).
    Sie können mit dem Faxgerät auch Projektionsfolien bedrucken. Diese
    müssen allerdings über den manuellen Papiereinzug zugeführt werden. Ein Einzug aus dem Papierschacht ist nicht möglich. Verwenden
    Sie nur Folien, die folgende Anforderungen erfüllen:


    Temperaturbeständigkeit bis mindestens 200 °C



    Die Folie darf nicht beschichtet sein



    Abmessungen, Stärke und Gewicht wie Normalpapier (siehe Anhang A)

    Projektionsfolien

    7-3

    Kap_7.p65

    3

    03.08.2000, 15:42



  • Page 175

    Kapitel 7: Papierhinweise

    Doppelseitigen
    Druck vermeiden

    Achtung !
    Bei doppelseitigem Druck kann sich bereits aufgedruckter Toner
    lösen. Das Druckwerk kann dadurch beschädigt werden. Verwenden Sie nicht die Rückseite einer bedruckten Seite.

    Lagerung

    Um die Qualität des Papiers zu erhalten, sollten Sie es möglichst flach,
    trocken und dunkel lagern. Öffnen Sie die Verpackung immer erst
    kurz vor der Benutzung. Das Papier soll flach und gerade gelagert
    werden.

    Papierformate

    Ihr Faxgerät kann verschiedene Papierformate verarbeiten (siehe Tabelle unten).
    Sie müssen dem Faxgerät das verwendete Papierformat über den Konfigurationspunkt 24 (1. Papierkassette) bzw. 25 (2. Papierkassette)
    mitteilen.
    Ist das empfangene Dokument größer als das verfügbare Papierformat, wird es entsprechend verkleinert.
    Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über die Papierformate, die Sie
    in den Papierschacht einlegen können:

    JIS-B5 entspricht dem japanischen Industriestandard,
    nicht dem DIN-B5-Format.

    Papierformat

    Breite

    Länge

    DIN A4

    210 mm

    297 mm

    Letter

    215,9 mm

    279,4 mm

    Legal 13

    215,9 mm

    330,2 mm

    Legal 14

    215,9 mm

    355,9 mm

    Exec

    184 mm

    267 mm

    DIN A5

    148 mm

    210 mm

    DIN A6

    105 mm

    148 mm

    JIS-B5

    182 mm

    257 mm

    7-4

    Kap_7.p65

    4

    03.08.2000, 15:42



  • Page 176

    Kapitel 7: Papierhinweise
    Umwelt-Recyclingpapier ist benutzbar, sofern es den allgemeinen
    Papierspezifikationen und der DIN 19 309 »Papier für Kopierzwekke« entspricht. Mit leichten Qualitätseinbußen durch die allgemein
    rauhere Beschaffenheit des Papiers ist zu rechnen.

    Umweltpapier

    7-5

    Kap_7.p65

    5

    03.08.2000, 15:42



  • Page 177

    Kapitel 7: Papierhinweise

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    7-6

    Kap_7.p65

    6

    03.08.2000, 15:42



  • Page 178

    Anhang A: Technische Daten

    Anhang A: Technische Daten
    Maschine (FX-056E, F21011B)
    OEL Nr. 00156110
    OEL Nr. 09623268
    OEL Nr. 09623258

    (Deutschland)
    (Österreich)
    (Schweiz)

    Zulassung

    siehe auch Typenschild am Faxgerät

    Gerätetyp

    ITU-T G3, Tischfaxgerät (Zubehör: ITU-T G4)

    Druckverfahren

    Elektrofotographisches Aufzeichnungsverfahren

    Lichtquelle

    LED-Zeile mit 4.992 Halbleiterelementen

    Bildtrommel

    Organischer Fotoleiter

    Toner

    Nichtmagnetischer Einkomponenten-Toner
    Bestandteile/CAS: Styrol Buthylacrylat Copolymer: 25767-47-9, Kohlenstoff/Ruß: 1333-86-4, Polypropylen: 9003-07-0, Kieselsäure (pyrogen,
    hydrophob): 67762-90-7, Ergebnis der Mutagenitätsprüfung mit und ohne
    metabolischer Aktivierung: negativ (AMES-Test)

    Fixierung

    Durch Hitze und Druck

    Anzeigefeld

    LCD-Anzeige mit 4 Zeilen zu je 20 Zeichen

    Betriebsgeräusch

    Maximal 55 dBA
    Maschinenlärminformationsverordnung 3. GSGV,
    18. 01. 1991: Der arbeitsplatzbezogene Schalldruckpegel beträgt 70 dB(A)
    oder weniger gemäß ISO 7779.

    Abmessungen

    (ohne Netzkabel und Dokumentenausgabefach)

    Höhe

    352 mm

    Breite

    360 mm

    Tiefe

    472 mm

    Gewicht

    14 kg

    A-1

    Anh_A.p65

    1

    03.08.2000, 15:53



  • Page 179

    Anhang A: Technische Daten
    Elektrische Anschlußwerte
    Spannung

    230 Volt (+ 15%, - 15 %), 50/60 Hz (+/- 2 %)

    Leistungsaufnahme

    Standby:
    Standby:
    Kopieren:
    Empfangen:
    Senden:
    Nennstrom:

    Energy Star

    Der »Energy Star« wird von der amerikanischen Umweltbehörde EPA (environmental protection agency) an
    Computer und Peripheriegeräte vergeben, die im Energiesparmodus bzw. im Standby-Betrieb maximal 30 Watt
    verbrauchen.

    0,5 W (Energiesparmodus EIN)
    16,6 W (Energiesparmodus AUS)
    360 W
    160 W
    60 W
    2,2A

    Umgebungsbedingungen
    Relative Luftfeuchtigkeit

    20 bis 80 %, nicht kondensierend

    Temperatur

    +10 bis +32° C

    Speicher
    Standard

    2,5 MByte RAM
    (batteriegestützter Speicher bei Netzausfall bis zu max. 72 Std. oder 200
    Seiten)

    Zubehör

    2 MByte RAM

    Die Angaben beziehen sich
    auf das ITU-Standarddokument Nr.1, Standardauflösung, ohne ECM.

    (batteriegestützter Speicher bei Netzausfall bis zu max. 72 Std. oder 360
    Seiten)

    4 MByte RAM
    (batteriegestützter Speicher bei Netzausfall bis zu max. 72 Std. oder 520
    Seiten)

    8 MByte RAM
    (batteriegestützter Speicher bei Netzausfall bis zu max. 72 Std. oder 840
    Seiten)

    EN 60950,
    EN 50082-1:1992, EN50081-1:1992,
    (EN 55022 Klasse B), IEC 950 A1+A2+A3+A4
    EMC Directive 89/336/EEC (CE-mark),
    DTS (Der Telefax Standard)

    Standards/Normen

    A-2

    Anh_A.p65

    2

    03.08.2000, 15:53



  • Page 180

    Anhang A: Technische Daten
    Druckgeschwindigkeit

    max. 10 Seiten pro Minute

    Auflösung
    Horizontal (Einlesen)

    300 dpi (Kopieren: 600 dpi x 15,4 mm*)
    *nur mit 8 MByte Speichererweiterung als Zubehör

    Horizontal (Drucken)

    600 dpi

    Vertikal (Einlesen)

    3,85 Zeilen pro mm
    (Standard)
    7,7 Zeilen pro mm
    (Fein)
    15,4 Zeilen pro mm ( Extra fein)
    64 Graustufen
    300 dpi

    Vertikal (Drucken)

    15,4
    ->
    20,26 Zeilen pro mm (Empfangen)
    7,7
    ->
    10,13 Zeilen pro mm (Empfangen)
    3,85
    ->
    5,06 Zeilen pro mm (Empfangen)
    300 dpi ->
    395 dpi (Empfangen)
    PC-Druck: 600 x 600 dpi*
    nur mit 8 MByte Speichererweiterung als Zubehör

    Übertragung
    Kommunikation

    Halb-Duplex

    Modem

    ITU-T V.29, V.27ter, V.21, V.17 und V.34

    Protokoll

    ITU-T T.30 und herstellerspezifisches Kurzprotokoll
    (Zubehör: ITU-T G4 Class I)

    Übertragungsgeschwindigkeit

    300, 2.400, 4.800, 7.200, 9.600, 12.000, 14.400, 28.800,
    33.600 bps (64.000 bps mit Zubehör ISDN-Karte)

    Kodierung

    MH (Modified Huffman), MR (Modified READ),
    MMR (Modified Modified READ), JBIG

    Übertragungszeit

    2,5 Sekunden
    (ITU-Standarddokument Nr. 1,

    Wahlverfahren

    MFV/IWV

    Fehlerkorrektur

    ITU-T ECM T.4, T.30

    Standardauflösung,

    33.600 bps)

    A-3

    Anh_A.p65

    3

    03.08.2000, 15:53



  • Page 181

    Anhang A: Technische Daten
    Druckmaterial (Papier)
    Druckmaterial

    Normalpapier, Papier für Kopierzwecke (DIN 19309)

    Papierformat

    DIN A4, DIN A5, DIN A6, Letter, Legal 13,Legal 14, EXEC,
    JIS-B5

    Papiervorrat

    250 Blatt (75g/m2, DIN A4, Letter oder Legal), 2. Papierschacht: 500 Blatt (75g/m2, DIN A4, Letter oder Legal)

    Papiergewicht

    60 bis 90 g/m2

    Papierdicke

    0,08 bis 0,12 mm

    Effektive Druckbreite

    206 mm

    Effektive Drucklänge

    291 mm

    Glätte

    max. 100 - 250 Sheffield

    Kopieausgabefach

    max. 200 Blatt face down (75 g/m2, DIN A4)
    max. 10 Blatt face up (75 g/m2, DIN A4)

    Einzulesendes Papier
    Dokumenteneinzug

    Maximal 50 Seiten bei 75 g/m2,
    Einzelblatt max. 120 g/m2

    Mindestbreite

    148 mm

    Mindestlänge

    128 mm

    Höchstbreite

    216 mm

    Höchstlänge

    356 mm oder 1500 mm

    Dicke

    0,08 - 0,13 mm, Einzelblatt: 0,06 - 0,15 mm

    Effektive Lesebreite

    max. 208 mm (Senden)
    max. 202,8 mm (Kopieren)

    Einlesedauer

    3,5 Sekunden
    (Speed-Scanning, DIN-A4-Papier, Standardauflösung)

    60-105 g/m2, Einzelblatt: 120 g/m2

    Papiergewicht

    A-4

    Anh_A.p65

    4

    03.08.2000, 15:53



  • Page 182

    Anhang A: Technische Daten
    Zuverlässigkeit /Lebensdauer
    Tonerkassette

    Standzeit bis zu 2.500 Seiten bei 5% Schwärzungsgrad
    bzw. 3125 Seiten bei 4% Schwärzungsgrad
    bzw. 4.150 Seiten bei 3% Schwärzungsgrad
    (u. a. abhängig vom benutzten Druckmaterial, Text- oder Graphikdruck).
    Erfahrungswert bei typischem Gemischtbetrieb: 1.250 Seiten (siehe Kapitel 5).

    Bildtrommeleinheit

    Standzeit bis zu 20.000 Seiten bei Endlosdruck mit
    5% Schwärzungsgrad
    (u. a. abhängig vom benutzten Druckmaterial, Text- oder Graphikdruck,
    Alter, Auslastung). Erfahrungswert bei typischem Gemischtbetrieb: 10.000
    Seiten (siehe Kapitel 5).

    MTBF

    3.000 Stunden
    (Mittlere Zeit zwischen zwei Ausfällen; 50% Senden, 50% Empfangen)

    Funktionen
    -

    Einzel-Abrufen (Sendeabruf und Empfangsabruf)
    Mehrfach-Abrufen (Sendeabruf)
    Akustische Meldungen
    Automatische Erhöhung der Druckauflösung
    Automatische Sendewiederholung bei Fehlern (ECM, Speichersenden)
    Automatische Texterkennung beim Einlesen im Graustufenmodus
    Automatische Verkleinerung von 100% auf 75% beim Empfangsdruck überlanger
    Dokumente
    Betrieb zusammen mit einem Anrufbeantworter
    Druck- und Scan-Zähler
    Dual Access
    Eingeschränkter Zugriff
    Empfang ohne Papier, Empfang ohne Toner
    Energiesparmodus
    Faxnachricht weiterleiten
    Geschlossene Benutzergruppe
    Kopieren: max. 99 Kopien
    Relaisrundsenden (Sendestation)
    Rufnummern verketten
    Rundsenden (150 Kurzwahlnummern, 40 Zielwahltasten und 5 Direkteingaben)
    Sammelübertragung
    Speicherempfang
    Vertrauliche Kommunikation
    Zeitversetzt senden (20 Timer, 72 Stunden)
    Fax2Net
    A-5

    Anh_A.p65

    5

    03.08.2000, 15:53



  • Page 183

    Anhang A: Technische Daten
    Automatische Wahl

    150 Kurzwahlnummern
    40 Zielwahltasten mit alternativer Rufnummer
    Automatische und manuelle Wahlwiederholung
    Gruppenwahl (20 Gruppen mit je max. 190 Teilnehmern)

    Berichte

    Sendebericht
    Netzausfallbericht
    Konfigurationsbericht
    Telefonverzeichnis
    Gruppenliste
    Rundsendebericht
    Funktionsliste
    Statusbericht
    Aktive Speicheraufträge
    Fehlerbericht
    Vertraulicher Empfangsbericht
    NIC Konfiguration (nur bei installierter Netzwerk-Karte, Zubehör)

    Empfangsmodi

    Automatischer Empfang
    Manueller Empfang
    Automatische Tel/Fax- Umstellung
    TAD-Modus
    Speicherempfang
    Weiterleiten
    PC-Modus

    Funktionserweiterung
    Faxsoftware "JetSuite Pro"

    Erweiterung des Leistungsumfanges, für MS-Windows
    3.x, MS-Windows 9x und Windows NT 4.x),
    erhältlich bei Ihrem Lieferanten.

    Verbrauchsmaterial
    Bildtrommeleinheit , Type 5 (F)

    OEL Nr. 01008201

    Tonerkassette, Type 5

    OEL Nr. 40815604

    A-6

    Anh_A.p65

    6

    03.08.2000, 15:53



  • Page 184

    Anhang A: Technische Daten
    Zubehör*
    Handapparat

    OEL Nr. 09001147

    Zweiter Papierschacht

    OEL Nr. 09000143

    2 MByte RAM Speichererweiterung

    OEL Nr. 40755301

    (batteriegestützt, bis zu 500 Seiten)

    4 MByte RAM Speichererweiterung

    OEL Nr. 40755311

    (batteriegestützt, bis zu 660 Seiten)

    8 MByte RAM Speichererweiterung

    OEL Nr. 40755321

    (batteriegestützt, bis zu 980 Seiten)

    DIN-A4-Papieranschlag

    OEL Nr. 09622139

    ISDN-Karte (ITU-T G4)

    OEL Nr. 40913002

    T.37 IP-Netzwerk-Karte

    OEL Nr. 01009402

    T.38 IP-Netzwerk-Karte

    OEL Nr. 01021703

    T.38 Real Time Fax-over IP-Adapter

    OEL Nr. (in Vorbereitung)

    2.-Analoge-Leitungskarte

    OEL Nr. 01018005

    (* Nicht jeder Lieferant bietet den vollen Umfang des Zubehörs)

    Kombinations-Möglichkeiten der elektronischen Zubehörteile
    ISDNKarte

    2.-AnalogeLeitungskarte

    T.37Karte

    T.38Karte

    T.38-FoIPAdapter

    ISDN-Karte

    ___

    ___

    Ja

    ___

    ___

    2.-AnalogeLeitungskarte

    ___

    ___

    ___

    ___

    Ja

    T.37-Karte

    Ja

    ___

    ___

    ___

    Ja

    T.38-Karte

    ___

    ___

    ___

    ___

    Ja

    T.38-FoIP
    Adapter

    ___

    Ja

    Ja

    Ja

    ___

    A-7

    Anh_A.p65

    7

    03.08.2000, 15:53



  • Page 185

    Anhang A: Technische Daten
    Verschleißteile
    Je nach verwendetem Druckmaterial und Auslastung des Faxgerätes kann es erforderlich sein,
    die nachfolgenden Verschleißteile auszutauschen. Wenden Sie sich dazu an Ihren Lieferanten.
    Gehäuse
    Separation Frame Assy
    (Papier-Separator, Kassette)

    Teile-Nr. 3PP4083-5663G1

    Separation Frame Assy
    (Papier-Separator, Dokumenteneinzug)

    Teile-Nr. 4PA3529-5087G1

    Druckwerk
    Heat Assy (Heizungseinheit, 230V)

    Teile-Nr. 40625703

    Hopping Roller (Rubber F) (Einzugsrolle)

    Teile-Nr. 4PB4122-1280P1

    Registration Roller (Transportrolle)

    Teile-Nr. 40740601

    Transfer Roller (Übertragungsrolle)

    Teile-Nr. 40437801

    Back-Up Roller (Andruckrolle)

    Teile-Nr. 40739201

    Eject Guide Assy (Ausgabe-Einheit)

    Teile-Nr. 40796201

    Scanner-Einheit
    ADF Roller Assy (Dokumenten-Einzugsrollen-Einheit) Teile-Nr. 40976401
    Exit Roller (Ausgaberolle)

    Teile-Nr. 40983301

    Pinch Roller (Transportrolle)

    Teile-Nr. 4PP3529-5045P1

    Sub Roller Assy (Transportrollen-Einheit)

    Teile-Nr. 4PA3529-5082G1

    Feed Roller Assy (Dokumenten-Einzugsrollen-Einheit) Teile-Nr. 3PA4120-1045G1
    Separation Rubber Assy (Separator-Einheit)

    Teile-Nr. 41276701

    Sensor Roller Assy (Scannerrollen-Einheit)

    Teile-Nr. 40935801

    Exit Roller Assy (Ausgabe-Einheit)

    Teile-Nr. 3PA4120-1052G1

    A-8

    Anh_A.p65

    8

    03.08.2000, 15:53



  • Page 186

    Anhang B: Faxgerät aufstellen

    Anhang B: Faxgerät aufstellen
    In diesem Kapitel wird gezeigt, wie Sie Ihr Faxgerät aufstellen und
    einrichten, so daß Sie es umgehend einsetzen können.

    Checkliste für eine korrekte Installation
    Die nachfolgenden Schritte müssen Sie durchführen, um das Faxgerät
    korrekt zu installieren.
    Beachten Sie die Sicherheitshinweise auf den ersten Seiten des
    Handbuches


    Faxgerät auspacken und aufstellen

    ➤ Anhang B



    Tonerkassette einsetzen

    ➤ Anhang B



    Dokumentenausgabefach installieren ➤ Anhang B



    Papier einlegen

    ➤ Anhang B



    Verbindungskabel installieren

    ➤ Anhang B



    Faxgerät ans Strom- und
    Leitungsnetz anschließen

    ➤ Anhang B, Anhang F



    Datum und Uhrzeit einstellen

    ➤ Anhang C



    Absenderkennung einstellen

    ➤ Anhang C



    Wahlverfahren einstellen

    ➤ Anhang C



    Faxgerät auf »Nebenstelle« einstellen, falls das Faxgerät in einer
    Nebenstellenanlage betrieben wird

    ➤ Anhang C

    B-1

    Anh_B.p65

    1

    03.08.2000, 16:00



  • Page 187

    Anhang B: Faxgerät aufstellen

    Hinweise zur Aufstellung



    Hinweis !

    Beachten Sie die Sicherheitshinweise „Aufstellung“ im Anschluß an
    das Inhaltsverzeichnis!


    Stellen Sie das Faxgerät auf eine ebene und stabile Fläche.



    Die Bildtrommeleinheit ist bereits ab Werk eingebaut.



    In diesem Handbuch wird das Faxgerät für den Betrieb in
    Deutschland, Österreich und der Schweiz beschrieben. Beachten
    Sie die Hinweise in den einzelnen Kapiteln.



    Wenn Sie das Faxgerät vom Stromnetz trennen (z. B. abends, über
    eine schaltbare Steckdose oder über eine Zeitschaltuhr), kann das
    Gerät nicht mehr empfangen.



    Je nach Ladezustand der Batterie können alle im Speicher abgelegten Faxnachrichten und die Einstellungen des Faxgerätes bis zu
    72 Stunden gespeichert werden.



    Achten Sie darauf, daß kein Licht (Sonnenlicht, Lampe o.ä.) auf die
    Gerätevorderseite trifft. Das Licht kann die Funktion des Scanners
    stören und das Einlesen des Dokumentes beeinträchtigen.



    Nehmen Sie keinesfalls Eingriffe in das Gerät vor, die nicht in diesem Handbuch beschrieben sind. Bei Betriebsstörungen wenden
    Sie sich an Ihren Lieferanten.



    Stellen Sie das Faxgerät möglichst in der Nähe einer Telefon- und
    einer Netzsteckdose auf.



    Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe anderer elektrischer Geräte
    auf, um die Einwirkung von Störsignalen zu unterbinden.



    Sie benötigen für Fotokopierer geeignetes Papier. Fragen Sie Ihren
    Lieferanten.



    Packen Sie die Tonerkassette erst aus, wenn dies im Handbuch
    ausdrücklich beschrieben wird.

    B-2

    Anh_B.p65

    2

    03.08.2000, 16:00



  • Page 188

    Anhang B: Faxgerät aufstellen

    Faxgerät auspacken und aufstellen
    1. Wählen Sie einen geeigneten Stellplatz für das Faxgerät.
    2. Nehmen Sie alle Teile aus dem Transportkarton und prüfen Sie
    den Lieferumfang auf Vollständigkeit:
    ✓ Faxgerät mit eingebauter Bildtrommeleinheit
    ✓ Dokumentenausgabefach
    ✓ Verpackte Tonerkassette (noch nicht auspacken!)
    ✓ Netzkabel
    ✓ Telefonkabel
    ✓ Verbindungskabel (je nach Baureihe evtl. angeschlossen)
    ✓ Entstörfilter
    ✓ Handbuch
    3. Entfernen Sie das Verpackungsmaterial und die Klebestreifen auf
    dem Faxgerät. Heben Sie das Verpackungsmaterial auf, damit Sie
    das Faxgerät bei Bedarf sicher transportieren können.
    4. Die Einleseeinheit des Faxgerätes, der Scanner, wird beim
    Transport durch ein Blatt Papier geschützt. Vor der ersten
    Inbetriebnahme müssen Sie
    dieses Blatt entfernen. Klappen Sie dazu zunächst das
    Bedienfeld nach oben.
    5. Nehmen Sie das Blatt Papier
    aus der Scannereinheit heraus.
    6. Klappen Sie das Bedienfeld wieder nach unten.

    B-3

    Anh_B.p65

    3

    03.08.2000, 16:00



  • Page 189

    Anhang B: Faxgerät aufstellen

    Faxgerät einrichten
    Tonerkassette
    einsetzen

    Setzen Sie die Tonerkassette wie folgt ein:
    1. Klappen Sie den Dokumenteneinzug nach oben und öffnen Sie den Gehäusedeckel.

    Entriegelungstasten

    Achtung !
    Die Bildtrommel kann beschädigt werden.
    ● Berühren Sie nicht die grüne Oberfläche der Bildtrommel.
    ● Setzen Sie die Bildtrommel nicht länger als fünf Minuten dem
    Licht aus.
    ● Schützen Sie die Bildtrommel vor Kratzern.

    2. An der linken und rechten Vorderseite des Faxgerätes finden Sie je
    eine Entriegelungstaste. Drücken Sie beide Tasten gleichzeitig und
    klappen Sie den Gehäusedeckel hoch.
    Die Tonerkassette für dieses
    Faxgerät sind mit Type 5
    gekennzeichnet; sie kann
    ausschließlich in diesem
    Faxgerät verwendet werden.

    Achtung !
    Ungeeigneter oder Nicht-Original-Toner kann das Druckwerk
    beschädigen.
    Verwenden Sie nur die Original-Tonerkassetten des Herstellers, die
    speziell für diesen Drucker geeignet sind.

    Verwenden Sie nur kaltes
    Wasser, um Toner zu entfernen. Bei heißem Wasser
    kann Toner auf Haut oder
    Kleidung haften bleiben.

    Achtung !
    Verunreinigung durch Toner ist möglich.
    Toner sollte nicht auf Haut oder Textilien gelangen.

    B-4

    Anh_B.p65

    4

    03.08.2000, 16:00



  • Page 190

    Anhang B: Faxgerät aufstellen
    3. Fassen Sie die Bildtrommeleinheit an der Vorderseite an
    und heben Sie sie vorsichtig
    aus dem Faxgerät heraus.
    4. Ziehen Sie das Schutzpapier
    langsam und vorsichtig aus
    der Bildtrommeleinheit heraus.
    5. Setzen Sie die Bildtrommeleinheit von oben wieder in
    das Faxgerät ein. Wurde sie richtig eingesetzt, liegt die Bildtrommeleinheit fest und waagerecht in der vorgesehenen Öffnung.
    6. Entfernen Sie die Schaumstoffwalze aus der Kassettenmulde der Bildtrommeleinheit.

    7. Packen Sie die Tonerkassette
    aus. Ein Siegel (Klebefolie) auf
    der Unterseite verhindert ein
    Herausrinnen von Tonerpulver.
    8. Halten Sie die Kassette mit
    der Klebefolie waagerecht, so
    daß die Klebefolie nach oben
    zeigt.
    9. Ziehen Sie die Klebefolie vollständig ab.

    B-5

    Anh_B.p65

    5

    03.08.2000, 16:00



  • Page 191

    Anhang B: Faxgerät aufstellen
    10. Drehen Sie nun die Tonerkassette vorsichtig um, die Öffnung zeigt
    dabei nach unten.
    11. Halten Sie die Tonerkassette waagerecht über die Kassettenmulde
    in der Bildtrommeleinheit. Der Hebel an der Tonerkassette muß
    sich dabei auf der rechten Seite befinden.
    12. Setzen Sie die Tonerkassette
    in die Mulde der Bildtrommeleinheit ein; die Kassette
    muß zuerst unter die linke
    seitliche Führung gelegt werden.
    13. Legen Sie dann die Tonerkassette in die Mulde an der rechten Seite.
    14. Drücken Sie mit etwas Druck
    den Hebel an der rechten Seite
    der Tonerkassette nach hinten zur Rückseite des Faxgerätes. Hierdurch wird die Tonerkassette im Faxgerät verriegelt und der Schlitz auf der
    Unterseite der Kassette geöffnet.
    15. Schließen Sie den Gehäusedeckel.
    16. Klappen Sie den Dokumenteneinzug herunter.

    B-6

    Anh_B.p65

    6

    03.08.2000, 16:00



  • Page 192

    Anhang B: Faxgerät aufstellen
    Die Papierkassette mit einem Fassungsvermögen von maximal 250
    Blatt à 75 g/m2 befindet sich im Gehäuseboden des Faxgerätes.

    Papier einlegen

    1. Greifen Sie in die Öffnung an
    der Kassettenunterseite und
    ziehen Sie die Kassette vollständig aus dem Gehäuse
    heraus.

    Sie müssen im Faxgerät das
    verwendete Papierformat über
    den Konfigurationspunkt 24
    einstellen. Die Grundeinstellung ist DIN A4. Wie Sie
    einen Konfigurationspunkt
    ändern, wird in Anhang C
    beschrieben.

    2. Fächern Sie den Papierstapel
    gut durch, so daß die einzelnen Blätter nicht aneinander
    haften. Verwenden Sie für Fotokopierer geeignetes Papier.
    3. Legen Sie das Papier so in die
    Kassette ein, daß sich die
    Kanten des Stapels unter den
    Halteecken der Papierführungen befinden.

    Papierführung hinten
    Falls Sie Legal-Papier
    verwenden, müssen Sie die
    Papierkassette vergrößern,
    indem Sie das hintere Ende
    herunterklappen.

    4. Stellen Sie die seitliche und
    hintere Papierführung so auf
    das verwendete Papierformat
    ein, daß etwa ein halber Millimeter »Spiel« bleibt.
    5. Wollen Sie ein anderes Papierformat als DIN A4 verwenden, so verändern Sie das
    Formatmaß mit Hilfe der seitseitliche
    Papierführung
    lichen und hinteren Papierführung in der PapierkassetPapieranzeige
    te. Um die hintere Papierführung zu verschieben, ziehen
    Sie diese leicht nach oben und
    stellen sie auf die gewünschte Formatmarke. Stellen Sie die seitlichen Führungen ebenfalls auf das entsprechende Format ein.
    6. Setzen Sie die Kassette wieder in die Führungsschienen des Gehäusebodens. Schieben Sie die Kassette ein, bis sie einrastet.

    B-7

    Anh_B.p65

    7

    03.08.2000, 16:00



  • Page 193

    Anhang B: Faxgerät aufstellen
    Über den Ausgabewahlschalter an der linken Seite des Faxgerätes
    legen Sie fest, ob die gedruckten Seiten nach vorne ins Dokumentenausgabefach (face down = bedruckte Seite nach unten), oder nach hinten (face up = bedruckte Seite nach oben, nur im Druckbetrieb möglich!) ausgegeben werden.

    Ausgabewahlschalter

    Stellen Sie den Ausgabewahlschalter Ihren Wünschen entsprechend ein.
    Falls Sie schwereres Papier über
    den manuellen Papiereinzug zuführen, müssen Sie den Ausgabewahlschalter auf »face up«
    stellen.

    Ausgabewahlschalter



    Hinweis !

    Steht der Ausgabewahlschalter auf »face up« , kann nur in den
    Speicher empfangen werden.

    Dokumentenausgabefach
    anbringen

    Bringen Sie das Dokumentenausgabefach an der Rückseite
    des Faxgerätes an. Hängen Sie
    dazu die seitlichen Stifte am
    Ausgabefach in die Bohrungen
    an der Rückseite des Faxgerätes
    ein.

    Dokumentenausgabefach

    B-8

    Anh_B.p65

    8

    03.08.2000, 16:00



  • Page 194

    Anhang B: Faxgerät aufstellen

    Faxgerät anschließen
    An der Rückseite des Faxgerätes
    befinden sich drei Anschlußbuchsen. Über die obere Buchse
    verbinden Sie Ihr Faxgerät mit
    der Amtsleitung oder der Nebenstellenanlage. Dies wird in Anhang E erklärt. Die beiden unteren Buchsen werden für den Anschluß des Handapparates (Zubehör) benötigt. Ist der Handapparat nicht angeschlossen, verbinden Sie die beiden Buchsen
    mit dem beiliegenden Verbindungskabel.



    Verbindungskabel
    Möglicherweise ist das
    Verbindungskabel bei der
    Auslieferung des Gerätes
    schon angeschlossen.
    Ist eine ISDN-Karte eingebaut (Zubehör), sind die
    Buchsen ohne Funktion.

    Hinweis !

    Falls Sie das Verbindungskabel nicht einstecken, wird die Telefonleitung nicht zu nachgeschalteten Endgeräten durchgeschleift.



    Hinweis !

    An die Anschlußbuchsen darf nur der Handapparat (Zubehör)
    angeschlossen werden. Schließen Sie kein anderes Telefon an, da
    es sonst zu Fehlfunktionen kommen kann.



    Wollen Sie den Handapparat
    (Zubehör) anschließen,
    beachten Sie unbedingt die
    Hinweise in »Anhang E:
    Erweiterungen und Zubehör«,
    Abschnitt »Handapparat«.

    Anschluß an das
    Telefonnetz

    Hinweis !

    Nachfolgend wird der Anschuß des Faxgerätes in Deutschland
    beschrieben. Informationen zum Anschluß in Österreich und in der
    Schweiz finden Sie in Anhang F.

    Bei der nachfolgenden Beschreibung wird davon ausgegangen, daß
    die benutzte Telefondose der TAE-6-Norm (für Deutschland) entspricht.
    B-9

    Anh_B.p65

    9

    03.08.2000, 16:00



  • Page 195

    Anhang B: Faxgerät aufstellen
    1. Nehmen Sie das Telefonkabel aus der Verpackung.
    2. An einem Ende des Telefonkabels befindet sich ein kleiner Stecker.
    Verbinden Sie diesen Western-Stecker mit der oberen Anschlußbuchse (LINE) an der Rückseite des Faxgerätes.
    3. Am anderen Ende des Telefonkabels befindet sich ein Nkodierter TAE6-Stecker. Stekken Sie diesen in die linke (Nkodierte) Buchse der TAE6NFN-Dose.

    Telefonkabel
    hier anschließen

    4. Je nach Ausstattung liegt dem
    Faxgerät ein sog. Entstörfilter
    bei. Klappen Sie diesen Filter
    auseinander, und legen Sie
    das Telefonkabel zu einer
    Schlaufe in den Entstörfilter
    ein. Achten Sie darauf, daß
    Sie das Telefonkabel nicht beschädigen und schließen Sie
    den Filter.



    Hinweis !

    Ausführliche Hinweise zu anderen gebräuchlichen TelefonAnschlußdosen finden Sie in Anhang F.

    B-10

    Anh_B.p65

    10

    03.08.2000, 16:00



  • Page 196

    Anhang B: Faxgerät aufstellen



    Anschluß an das
    Stromnetz

    Hinweis !

    Beachten Sie die Sicherheitshinweise auf den ersten Seiten des
    Handbuches.

    1. Stellen Sie sicher, daß das Faxgerät ausgeschaltet ist.
    2. Stecken Sie das Netzkabel in
    die Buchse auf der Rückseite
    des Faxgerätes.

    Netzkabel hier anschließen

    3. Stecken Sie das andere Ende
    des Netzkabels in eine geerdete Steckdose.
    4. Schalten Sie das Faxgerät ein.
    5. Nach wenigen Sekunden
    wechselt das Faxgerät automatisch in den Zustand der Betriebsbereitschaft. Im Anzeigefeld
    wird die Uhrzeit ausgegeben. Außerdem wird die Standardbetriebsart »Automatischer Empfang« durch das Wort FAX angezeigt.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    Im nachfolgenden Anhang C wird die Einstellung des Faxgerätes
    für den Betrieb beschrieben. Die Grundfunktionen und Teile Ihres
    Faxgerätes werden in Kapitel 1 erläutert. Kapitel 2 beschreibt den
    Normalbetrieb.
    B-11

    Anh_B.p65

    11

    03.08.2000, 16:00



  • Page 197

    Anhang B: Faxgerät aufstellen

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    B-12

    Anh_B.p65

    12

    03.08.2000, 16:00



  • Page 198

    Anhang C: Faxgerät einstellen

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie das Faxgerät Ihren Wünschen entsprechend einstellen.

    Datum / Uhrzeit einstellen
    Im Zustand der Betriebsbereitschaft zeigt Ihr Faxgerät im Anzeigefeld die aktuelle Uhrzeit an. Das Datum wird unter anderem für verschiedene Berichte benötigt. Bei der Erstinstallation müssen Sie das
    aktuelle Datum und die Uhrzeit einstellen:

    Es wird davon ausgegangen,
    daß das Faxgerät wie in Anhang B beschrieben aufgestellt
    wurde.

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Geben Sie die Zahl 00 über das numerische Tastenfeld ein.
    00 DATUM/ZEIT
    [21/03/2000 17:13]
    EINGABE WENN FERTIG

    C-1

    Anh_C.p65

    1

    03.08.2000, 15:59



  • Page 199

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    4. Geben Sie das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit über das
    numerische Tastenfeld ein. Verwenden Sie beim Datum die Reihenfolge TAG-MONAT-JAHR.
    00 DATUM/ZEIT
    [21/03/2000
    17:13]
    EINGABE WENN FERTIG
    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINSTELLUNGEN
    1> UHR EINSTELLEN
    2
    NUMMERN/PASSWORTE
    3
    GERÄTEPARAMETER
    6. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    Absenderkennung einstellen: analoger
    G3-Modus
    Das Faxgerät überträgt beide
    Kennungen. Die Art und
    Form des Ausdrucks wird
    vom Empfänger bestimmt.

    Bevor Sie Ihr Faxgerät das erste Mal nutzen, können Sie die Anschlußnummer, die die Gegenstelle benutzen soll, eingeben. Zusätzlich können Sie Ihren Absendernamen eingeben.

    Aufbau der
    Absenderkennung

    Bei der Eingabe der Faxnummer müssen Sie folgende Formvorschrift
    beachten:

    Die hier erläuterte Prozedur
    bezieht sich auf die FAXG3-Kommunikation bei Anschluß des Faxgerätes an das
    analoge SelbstwählFernsprechnetz.



    Die Faxnummer beginnt mit dem Zeichen »+«, das über die Zielwahltaste 39 angewählt wird. Dieses Zeichen ist zwingend vorgeschrieben.



    Es folgt die Landeskennzahl: Für Deutschland lautet diese 49. In
    Österreich geben Sie 43, in der Schweiz 41 ein. Zwischen dem »+«
    Zeichen und der Landeskennzahl darf kein anderes Zeichen eingegeben werden.



    Nun kann eine Leerstelle folgen. Dieses Zeichen dient nur der
    Übersicht, es ist nicht zwingend.

    C-2

    Anh_C.p65

    2

    03.08.2000, 15:59



  • Page 200

    Anhang C: Faxgerät einstellen


    Bei der nachfolgenden Ortsvorwahl muß die vorangestellte Null
    weggelassen werden.



    Anschließend kann wieder eine Leerstelle folgen. Auch diese Eingabe dient nur der Übersicht, sie ist nicht zwingend.



    Jetzt folgt die Rufnummer. Sollte es sich um die Rufnummer in
    einer Nebenstellenanlage handeln, kann zwischen Rufnummer
    und Durchwahl ein Leerzeichen eingegeben werden.
    Beispiel: Rufnummer:
    Kennung:



    Deutschland (02 11) 1 23 45 67 89
    +49 211 123456 789

    Hinweis !

    Aufgrund postalischer Vorschriften müssen Sie Ihre Faxnummer
    eingeben.

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Kennung eingeben

    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Geben Sie die Zahl 01 über das numerische Tastenfeld ein.
    01 ABSENDERKENNUNG
    _
    EINGAGE WENN FERTIG

    C-3

    Anh_C.p65

    3

    03.08.2000, 15:59



  • Page 201

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    Das »+«-Zeichen erreichen
    Sie über die Zielwahltaste 39.
    Die Senderkennung darf
    maximal 20 Zeichen lang
    sein.

    4. Geben Sie Ihre vollständige Senderkennung ein.
    01 ABSENDERKENNUNG
    +49 211 123456789
    EINGABE WENN FERTIG
    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    NUMMERN/PASSWORTE
    01> ABSENDERKENNUNG
    03 ABSENDERNAME
    04 PERS. MAILBOX
    6. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN.
    NUMMERN/PASSWORTE
    01 ABSENDERKENNUNG
    03> ABSENDERNAME
    04 PERS. MAILBOX
    7. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    03 ABSENDERNAME
    _

    8. Geben Sie Ihren Namen oder den Namen Ihres Unternehmens mit
    Hilfe der Buchstaben auf dem Zielwahltastenfeld ein.

    Der Sendername darf
    maximal 32 Zeichen lang
    sein.

    03 ABSENDERNAME
    HASNA GMBH

    9. Drücken Sie die Taste EINGABE.

    C-4

    Anh_C.p65

    4

    03.08.2000, 15:59



  • Page 202

    Anhang C: Faxgerät einstellen

    NUMMERN/PASSWORTE
    01 ABSENDERKENNUNG
    03> ABSENDERNAME
    04 PERS. MAILBOX
    10. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE und beenden Sie die Einstellungen.

    Absenderkennung einstellen: G4-Modus
    Haben Sie Ihr Faxgerät mit der als Zubehör erhältlichen ISDN-Karte
    ausgerüstet (oder ist das Faxgerät bereits mit eingebauter ISDN-Karte
    geliefert worden), dann müssen sowohl die Fax-G3-Absenderkennung wie auch die Fax-G4-Rufnummer wie nachfolgend beschrieben
    eingegeben werden.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Kennung eingeben

    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    5
    ABRUFEN SE/EM
    6> SPEICHER DRUCKEN
    7
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Geben Sie die Zahl 01 über das numerische Tastenfeld ein,
    damit gelangen Sie zur FAX-G3-Absenderkennung! Diese kennung wird benutzt bei der Kommunikation mit anderen analogen
    G3-Faxgeräten oder G4-Faxgeräten.

    Das Eingabefeld für die
    FAX-G3-Absenderkennung
    ist max. 20 Zeichen lang. Es
    werden jedoch nur die
    Stellen 1-4 sowie 9-20
    verwendet.

    01 ABSENDERKENNUNG
    _
    EINGABE WENN FERTIG
    C-5

    Anh_C.p65

    5

    03.08.2000, 15:59



  • Page 203

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    Das »+«-Zeichen erreichen
    Sie über die Zielwahltaste
    39.

    4. Geben Sie Ihre vollständige Absenderkennung wie folgt ein:
    01 ABSENDERKENNUNG
    +49
    EINGABE WENN FERTIG
    5. Geben Sie im Anschluß an die Landeskennziffer soviele Leerzeichen ein, bis der Cursor auf der 9. Zeichenposition steht.
    01 ABSENDERKENNUNG
    +49
    _
    EINGABE WENN FERTIG
    6. Geben Sie jetzt Ihre Rufnummer ohne die führende Null (0) der
    Vorwahl durchgehend ein.
    01 ABSENDERKENNUNG
    +49
    2115266231
    EINGABE WENN FERTIG
    7. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    NUMMERN/PASSWORTE
    01> ABSENDERKENNUNG
    03 ABSENDERNAME
    04 PERS. MAILBOX
    8. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN.
    NUMMERN/PASSWORTE
    01 ABSENDERKENNUNG
    03> ABSENDERNAME
    04 PERS. MAILBOX

    C-6

    Anh_C.p65

    6

    03.08.2000, 15:59



  • Page 204

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    Der Absendername darf
    maximal 32 Zeichen lang
    sein.

    9. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    03 ABSENDERNAME
    _

    10. Geben Sie Ihren Namen oder den Namen Ihres Unternehmens
    über die Buchstaben des Zielwahltastenfeldes ein.
    03 ABSENDERNAME
    HASNA GMBH

    11. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    NUMMERN/PASSWORTE
    01 ABSENDERKENNUNG
    03> ABSENDERNAME
    04 PERS. MAILBOX
    12. Drücken Sie dreimal die Cursortaste UNTEN.
    NUMMERN/PASSWORTE
    05 SPEICHERPASSWORT
    07> ISDN RUFNUMMER
    08 ISDN UNTERADRESSE
    13. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    07 ISDN RUFNUMMER
    LÄNDERKENNZEICHEN:
    [_ ]
    EINGABE 0-9

    C-7

    Anh_C.p65

    7

    03.08.2000, 15:59



  • Page 205

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    14. Geben Sie die Landeskennzahl 3-stellig ein (Deutschland: 049,
    Österreich: 043, Schweiz: 041).
    06 ISDN RUFNUMMER
    LÄNDERKENNZEICHEN:
    [049]
    EINGABE WENN FERTIG
    15. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    06 ISDN RUFNUMMER
    ISDN NUMMER:
    _
    EINGABE WENN FERTIG
    16. Geben Sie Ihre vollständige ISDN-Nummer ein (max. 20 Stellen).

    Die einzugebende ISDNRufnummer muß der Ihnen
    zugeteilten ISDN-Teilnehmer-Rufnummer (MSN)
    entsprechen.
    Wenn die MSN von Ihrer
    Nebenstellanlage nicht
    direkt an Ihren Nebenstellenanlagen-Anschluß
    durchgeleitet wird, muß an
    dieser Stelle die Nebenstellennummer Ihrer Nebenstellenanlage eingetragen
    werden.
    Weitere Informationen
    erhalten Sie vom Hersteller
    Ihrer Nebenstellenanlage.

    06 ISDN RUFNUMMER
    ISDN NUMMER:
    02115266231_
    EINGABE WENN FERTIG
    17. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    06 ISDN RUFNUMMER
    ISDN NAME:
    [_
    ]
    NAMEN EINGEBEN
    18. Geben Sie den ISDN-Namen ein (max. 10-stellig)
    06 ISDN RUFNUMMER
    ISDN NAMEN:
    [HASNA_ ]
    EINGABE WENN FERTIG

    C-8

    Anh_C.p65

    8

    03.08.2000, 15:59



  • Page 206

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    19. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    NUMMERN/PASSWORTE
    06 SPEICHERPASSWORT
    07> ISDN RUFNUMMER
    08 ISDN-UNTERADRESSE

    Es kann vorkommen, daß die Vergabe einer Unteradresse (SUBAddress) für den Anschluß an eine Nebenstellenanlage erforderlich
    ist. Falls Sie sich über diese Einstellung nicht im Klaren sind, wenden
    Sie sich an den Hersteller Ihrer Nebenstellenanlage.

    ISDN-Unteradresse
    eingeben

    Im Allgemeinen wird eine Unteradressierung verwendet, wenn mehrere gleiche ISDN-Endgeräte (z. B. zwei oder mehr Faxgeräte) der gleichen ISDN-Rufnummer (MSN) zugeordnet sind. In diesem Fall entscheidet die Unteradresse, welches Endgerät den eingehenden Ruf
    entgegen nimmt.
    1. Drücken Sie die Cursortaste UNTEN.
    NUMMERN/PASSWORTE
    06 SPEICHERPASSWORT
    07> ISDN RUFNUMMER
    08 ISDN-UNTERADRESSE
    2. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    08 ISDN UNTERADRESSE
    _
    EINGABE 0-9
    3. Geben Sie die maximal 19-stellige ISDN-Unteradresse ein.
    07 ISDN UNTERADRESSE
    1234567890123456789
    EINGABE WENN FERTIG
    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.

    C-9

    Anh_C.p65

    9

    03.08.2000, 15:59



  • Page 207

    Anhang C: Faxgerät einstellen

    NUMMERN/PASSWORTE
    06 SPEICHERPASSWORT
    07> ISDN RUFNUMMER
    08 ISDN-UNTERADRESSE
    5. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.

    Einstellungen für den Betrieb in einer
    Nebenstellenanlage
    Falls Sie sich über diese
    Einstellungen nicht im
    klaren sind, wenden Sie sich
    an die Deutsche Telekom
    AG oder an den Betreiber
    Ihrer Nebenstellenanlage.

    Bevor Sie das Faxgerät verwenden können, müssen Sie einige Einstellungen vornehmen. Dies betrifft besonders den Betrieb in einer Nebenstellenanlage. Alle Einstellmöglichkeiten sind über eine Funktionsnummer erreichbar. Sie können folgende Parameter einstellen:

    WAHLPARAMETER

    <40> WAHLWIEDERHOLUNG: Anzahl der Wahlwiederholungen,
    falls die Gegenstelle besetzt ist oder sich nicht meldet.

    (bei Einsatz der G4/ISDNKarte stehen nicht alle Einstellungen zur Verfügung.)

    Grundeinstellung:

    10 MAL

    Mögliche Einstellungen: 0 MAL bis 10 MAL
    <41> WAHLWIEDERH
    . ZEIT
    WAHLWIEDERH.
    ZEIT: Zeit zwischen 2 Wahlwiederholungen.
    Grundeinstellung:

    1 MIN

    Mögliche Einstellungen: 1 MIN bis 6 MIN
    <42> AUTOMAT. START
    START: Über diesen Punkt legen Sie fest, ob Sie
    nach der Auswahl einer Gegenstelle über eine Zielwahltaste oder
    Kurzwahlnummer noch die Taste START drücken müssen (AUS)
    oder ob das Faxgerät das Dokument sofort einliest (EIN).
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <43> WÄHLTONERKENNUNG
    WÄHLTONERKENNUNG: (kann nicht eingestellt werden, wenn
    ISDN-Karte eingebaut ist). Dieser Punkt legt fest, ob Sie nach dem
    Wahlton (Freizeichen) hören möchten.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    C-10

    Anh_C.p65

    10

    03.08.2000, 15:59



  • Page 208

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <44> BESETZTTONERKEN.: (kann nicht eingestellt werden, wenn
    ISDN-Karte eingebaut ist). Legt fest, ob das Faxgerät ein Besetztzeichen
    erkennen soll. Schalten Sie die Besetzttonerkennung aus, wenn das
    Faxgerät Vermittlungssignale (z. B. ins Ausland) oder Sprachansagen (bei Kombigeräten) als Besetztzeichen deutet.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <45> MFV/IWV: (kann nicht eingestellt werden, wenn ISDN-Karte eingebaut ist). Festlegung des Wahlverfahrens. Das Impulswahlverfahren (IWV) wird überwiegend an Hauptanschlüssen und gelegentlich
    in Nebenstellenanlagen verwendet. Das Mehrfrequenzwahlverfahren (MFV) wird meist in Nebenstellenanlagen benutzt.
    Grundeinstellung:

    MFV

    Mögliche Einstellungen: IWV, MFV
    <50> NEBENSTELLE: Falls Sie das Faxgerät in einer Nebenstellenanlage betreiben, müssen Sie diesen Punkt auf EIN stellen.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <51> AMTSANLASSUNG: Stellen Sie die Art der Amtsanlassung ein
    (NORMAL = Amtsanlassung über Amtskennziffer).
    Grundeinstellung:

    ERDE

    Mögliche Einstellungen: NORMAL, FLASH, ERDE
    <52> AMTSKENNZIFFER: Eingabe der Amtskennziffer für den Betrieb in einer Nebenstellenanlage. Über die Amtskennziffer wird die
    Verbindung zur Amtsleitung hergestellt.
    Grundeinstellung: 0
    Mögliche Einstellungen: 4-stellige Eingabe,
    AUS (durch Leerzeichen)

    C-11

    Anh_C.p65

    11

    03.08.2000, 15:59



  • Page 209

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.

    Wahlparameter
    einstellen

    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENU/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    3. Geben Sie die Funktionsnummer über das numerische Tastenfeld
    ein (im Beispiel 45).
    45
    >

    MFV/IWV
    IWV
    MFV

    4. Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit Hilfe der Cursortasten OBEN und UNTEN.
    Bei einigen Funktionen geben Sie den gewünschten Wert über die
    numerische Tastatur ein.
    Wollen Sie die Funktion »Amtskennziffer« ausschalten, überschreiben Sie die eingestellte Nummer mit Leerzeichen (Zielwahltaste 36).
    45
    >

    MFV/IWV
    IWV
    MFV

    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.

    C-12

    Anh_C.p65

    12

    03.08.2000, 15:59



  • Page 210

    Anhang C: Faxgerät einstellen

    WAHLPARAMETER
    44 BESETZTTONERKEN.
    45> MFV/IWV
    50 NEBENSTELLE
    6. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    Einstellungen für täglichen Faxbetrieb
    Ihr Faxgerät verfügt noch über eine Reihe weiterer Funktionen und
    Einstellmöglichkeiten, die alle über Funktionsnummern erreichbar
    sind:

    Bei eingebauter ISDN-Karte
    stehen nicht alle Einstellmöglichkeiten zur Verfügung.

    <10> BETRIEBSART: Grundeinstellung für den Empfangsmodus
    (dieses wird in Kapitel 2 erklärt).

    GERÄTEPARAMETER

    Grundeinstellung:

    FAX

    Mögliche Einstellungen: FAX, TEL, T/F, TAD, SP, PC, WTL
    <11> MONITORLAUTSTÄRKE
    MONITORLAUTSTÄRKE: Beim Verbindungsaufbau zu einer
    Gegenstelle können Sie über den eingebauten Lautsprecher Wahlund Übertragungssignale hören. Auf diese Weise können Sie prüfen,
    ob die Verbindung aufgebaut wird. Diese »Leitungsüberwachung«
    bleibt fünf Sekunden nach der Anwahl aktiv, danach wird sie ausgeschaltet.
    Grundeinstellung:

    MITTEL

    Mögliche Einstellungen: AUS, LEISE, MITTEL, MITTEL BIS
    LAUT, LAUT
    <12> BESTÄTIGUNGSTON
    BESTÄTIGUNGSTON: Eingehende Rufe oder andere akustische Signale werden über den Lautsprecher ausgegeben. Sie können
    die Lautstärke dieses Tons einstellen.
    Grundeinstellung:

    MITTEL

    Mögliche Einstellungen: LEISE, MITTEL, LAUT

    C-13

    Anh_C.p65

    13

    03.08.2000, 15:59



  • Page 211

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <13> SPRACHE
    SPRACHE: Legt fest, in welcher Sprache die Meldungen im
    Anzeigefeld und die Berichte ausgegeben werden sollen. Sie haben
    die Auswahl zwischen deutsch und englisch.
    Grundeinstellung:

    DEUTSCH

    Mögliche Einstellungen: DEUTSCH, ENGLISH
    <14> FERNDIAGNOSE
    FERNDIAGNOSE: Damit der Hersteller oder Ihr Händler eine
    Ferndiagnose durchführen kann, müssen Sie diesen Konfigurationspunkt auf EIN stellen.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, EIN
    <15> AUFL./KONTRAST
    AUFL./KONTRAST: Über diesen Punkt legen Sie die Grundeinstellung für die Auflösung und den Kontrast fest. Die aktuellen
    Werte werden durch die entsprechenden Lampen angezeigt. Weitere
    Informationen zur Auflösung und zum Kontrast finden Sie in Kapitel 2.
    Grundeinstellung:

    STANDARD/NORMAL

    Mögliche Einstellungen: Beliebige Kombination aus
    Auflösung und Kontrast
    <16> TONERMANGEL SP-EM
    SP-EM: Über diesen Konfigurationspunkt legen Sie fest, ob das Faxgerät bei Tonermangel empfangene Faxnachrichten drucken (AUS) oder im Speicher ablegen soll (EIN).
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, EIN
    <17> SPEICHER SCHÜTZEN
    SCHÜTZEN: Legt fest, ob bereits eingelesene Seiten gespeichert oder gelöscht werden sollen, wenn der Speicher beim
    Einlesen eines Dokumentes überläuft.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS (löschen), EIN (speichern)

    C-14

    Anh_C.p65

    14

    03.08.2000, 15:59



  • Page 212

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <18> DIREKTE ANWAHL
    ANWAHL: Ein- bzw. Ausschalten der Funktion
    »Direkte Anwahl«.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <19> EINGESCH. ZUGRIFF
    ZUGRIFF: Über diesen Konfigurationspunkt
    können Sie den Zugriff auf das Faxgerät einschränken. Die Funktion
    wird in Kapitel 4 erläutert.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, EIN
    <20> ECM-VERFAHREN
    ECM-VERFAHREN: Über diesen Konfigurationspunkt legen
    Sie fest, ob bei einer Übertragung der Fehlerkorrekturmodus aktiviert
    werden soll. Dies funktioniert nur, wenn Sender und Empfänger über
    diese Betriebsart verfügen.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <21> GESCHL. BEN. GRUPPE: Wird in Kapitel 4 erklärt.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, SENDUNG/EMPFANG,
    EMPFANG
    <22> TONERSPARMODUS
    TONERSPARMODUS: Ein- und Ausschalten des Tonersparmodus. In dieser Betriebsart druckt das Faxgerät mit einer geringeren
    Menge Toner. Der Hersteller übernimmt keine Gewährleistung für
    die Lesbarkeit der Ausdrucke, wenn der Tonersparmodus aktiviert ist.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, EIN

    C-15

    Anh_C.p65

    15

    03.08.2000, 15:59



  • Page 213

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <23> ABSENDERDATEN
    ABSENDERDATEN: Über diesen Punkt legen Sie fest, ob der
    von Ihnen eingegebene Sendername beim Senden als Bilddaten zusammen mit der Faxnachricht übertragen werden soll (EIN) oder
    nicht (AUS). Die Kennung Ihres Faxgerätes (Faxnummer) wird in jedem Fall beim sog. »Handshake« digital übertragen. Ob der Empfänger diese Kennung ausdruckt, hängt allein von den Fähigkeiten des
    Empfängers ab.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <24> PAPIERFORMAT
    PAPIERFORMAT: Einstellung des verwendeten Papierformats zum Druck. Sie können in den Papierschacht Papier mit den
    folgenden Formaten einlegen:

    JIS-B5 entspricht dem
    japanischen Industriestandard, nicht dem DIN-B5Format.

    Format

    Abmessungen

    DIN A4

    210 mm x 297 mm

    Letter

    215,9 mm x 279,4 mm

    Legal 13

    215,9 mm x 330,2 mm

    Legal 14

    215,9 mm x 355,9 mm

    Exec

    184 mm x 267 mm

    DIN A5

    148 mm x 210 mm

    DIN A6

    105 mm x 148 mm

    JIS-B5

    182 mm x 257 mm

    Grundeinstellung:

    A4

    n

    Mögliche Einstellungen: A4, LETTER, LEGAL 13,
    LEGAL 14, EXEC., A5, A6, JIS-B5
    <25> PAPIERFORMAT 2
    2: Wählen Sie hier das Papierformat für
    den zweiten Papierschacht (Zubehör).

    Dieser Konfigurationspunkt
    erscheint nur, wenn der
    zweite Papierschacht
    installiert ist.

    Grundeinstellung:

    A4

    Mögliche Einstellungen: A4, LETTER, LEGAL 13,
    LEGAL 14, EXEC., A5, A6, JIS-B5

    C-16

    Anh_C.p65

    16

    03.08.2000, 15:59



  • Page 214

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <26> ENERGIESPARMODUS: (nicht bei installierter ISDN-Karte)
    Ein- bzw. Ausschalten des Energiesparmodus.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    Der Energiesparmodus darf nicht aktiviert sein, wenn das Faxgerät
    im PC-Modus betrieben wird.
    <27> RELAISDRUCK: Mit diesem Menüpunkt legen Sie fest, ob bei
    einer Relaisrundsendung das Faxdokument an der Relaisstation gedruckt werden soll (EIN).
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, EIN
    <28> 600 DPI FUNKTION: Ist das Faxgerät mit der 8 MByte
    Speichererweiterung (Zubehör) ausgestattet, können Faxdokumente
    mit einer Auflösung von 600 dpi übertragen bzw. ausgedruckt/kopiert werden.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <29> ISDN ANWAHLMODUS: (nur bei installierter ISDN-Karte) Mit
    dieser Funktion stellen Sie die Betriebsart der Anwahl (G3 oder G4)
    ein. Im G3-Modus kann das Faxgerät mit anderen G3-Faxgeräten kommunizieren, und eine Anwahl über das numerische Tastenfeld ist möglich. Ist der G4-Modus eingestellt, wird nach einer fehlgschlagenen G4Anwahl automatisch im G3-Modus übertragen (Fall-Back).
    Grundeinstellung:

    G4 MODE

    Mögliche Einstellungen: G4 MODE, G3 MODE
    <30> SPRACHEMPFANG: (nur bei installierter ISDN-Karte) Bei der
    Einstellung EIN können Sie im ISDN-Modus auch dann Faxanrufe
    entgegennehmen, wenn die Gegenstelle "Diensterkennung Sprache"
    eingestellt hat. Bei AUS sind nur Faxübertragungen möglich, die mit
    "Diensterkennung Fax G2/G3 oder G4" gekennzeichnet sind .
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    C-17

    Anh_C.p65

    17

    03.08.2000, 15:59



  • Page 215

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <31> 2
    . AMTSLEITUNG: (nur bei installierter 2.-Analoger-Leitungs2.
    Karte) Hier stellen Sie ein, ob Sie die 2. Analoge -Leitung (Zubehör)
    nur für den Empfang, Senden oder bei Funktionen nutzen wollen.
    Grundeinstellung:

    ALLE

    Mögliche Einstellungen: SENDEN, EMPFANGEN, ALLE

    EMPFANGSOPTIONEN

    <60> LAUTST. KLINGEL
    KLINGEL: (nicht bei installierter ISDN-Karte)
    Mit Hilfe dieser Funktion können Sie einstellen, ob das Faxgerät bei
    einem eingehenden Anruf ...


    immer klingelt (DRC, diese Einstellung wird im Bereich der
    Deutschen Telekom nicht verwendet, siehe Punkt 67);



    nur klingelt, wenn der Manuelle Empfang (TEL) aktiviert
    ist, oder der Konfigurationspunkt 66 (RUFBEANTWORTUNG) auf 5SEK, 10SEK, 15SEK oder 20 SEK eingestellt
    ist;



    nicht klingelt (AUS).

    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS, DRC
    Informationen zu Anschlußdosen (auch für Österreich
    und die Schweiz) finden Sie
    in Anhang F.

    <61> FERNEMPFANG: (nicht bei installierter ISDN-Karte). Wenn Sie
    Ihr Faxgerät zusammen mit einem Telefon (nicht dem Handapparat)
    über eine TAE6-NFN-Dose angeschlossen haben, können Sie durch
    Eingabe einer Tastenfolge den automatischen Empfang des Faxgerätes vom Telefon aus starten. Diese Betriebsart ist besonders bei
    schnurlosen Telefonen hilfreich. Beispiel: In der Betriebsart »manueller Empfang« klingelt das Faxgerät/Telefon. Sie heben den Hörer des
    Telefons ab und hören den Pfeifton eines Faxgerätes. Um den automatischen Empfang an Ihrem Faxgerät zu starten haben Sie nun zwei
    Möglichkeiten:

    Um diese Funktion nutzen
    zu können, muß das Telefon
    im Mehrfrequenzwahlverfahren arbeiten.



    Sie drücken die Taste START am Faxgerät und legen anschließend den Hörer auf.



    Sie geben über die Tastatur des Telefons eine zweistellige
    Ziffernkombination ein und legen den Hörer anschließend
    auf.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, 00 bis 99, **, ##
    C-18

    Anh_C.p65

    18

    03.08.2000, 15:59



  • Page 216

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <62> T/F ZEITSCHALTER: (nicht bei installierter ISDN-Karte)
    In der Betriebsart T/F erkennt das Faxgerät automatisch, ob es sich bei
    dem eingehenden Ruf um ein Telefongespräch oder eine Faxnachricht handelt. Bei einem Telefongespräch klingelt das Faxgerät und
    wartet darauf, daß der Hörer abgehoben wird. Geschieht dies nicht,
    schaltet das Faxgerät nach einer festgelegten Zeit auf automatischen
    Empfang. Diese Zeit können Sie einstellen.
    Grundeinstellung: 35SEK
    Mögliche Einstellungen: 35SEK, 20SEK
    <63> DAUERWARNTON
    DAUERWARNTON: Wenn Sie diese Funktion einschalten, wird
    nach dem Empfang ein Tonsignal ausgegeben, das Sie über die Taste
    STOP ausschalten können.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: AUS, EIN
    <64> PC/FAX SCHALTER
    SCHALTER: Mit dieser Funktion legen Sie fest, ob
    das Faxgerät automatisch in die Betriebsart »Automatischer Empfang (FAX)« schalten soll, wenn ein angeschlossener Rechner nicht
    empfangsbereit ist (EIN).
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <65> CNG AUSWERTUNG: (nicht bei installierter ISDN-Karte) Über
    diesen Konfigurationspunkt legen Sie fest, nach wievielen CNG-Signalen das Faxgerät von den Betriebsarten T/F bzw. TAD zum automatischen Empfang FAX umschalten soll.
    Grundeinstellung:

    1

    Mögliche Einstellungen: 1 - 5
    <66> RUFBEANTWORTUNG: (nicht bei installierter ISDN-Karte) Legt
    fest, ob das Faxgerät nach dem ersten Klingelzeichen (1.RUF) oder
    nach einer bestimmten Zeit reagieren soll.
    Grundeinstellung:

    1.RUF

    Mögliche Einstellungen: 1.RUF, 5SEK, 10SEK, 15SEK,
    20SEK

    C-19

    Anh_C.p65

    19

    03.08.2000, 15:59



  • Page 217

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    <67> DISTINCTIVE RING: (nicht bei installierter ISDN-Karte)
    Dieser Konfigurationspunkt darf in Ihrem Faxgerät nicht geändert
    werden, da es sonst zu Fehlfunktionen kommen kann.
    Grundeinstellung:

    BERICHTSOPTIONEN

    AUS

    <70> SENDEBERICHT
    SENDEBERICHT: Wird in Kapitel 3 erläutert.
    Grundeinstellung:

    AUS

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <71> RUNDSENDEBERICHT
    RUNDSENDEBERICHT: Wird in Kapitel 3 erläutert.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS
    <72> BILD IM SENDEBER.
    SENDEBER.: Legt fest, ob in einem Sendebericht
    ein Teil der gesendeten Faxnachricht abgebildet werden soll. Diese
    Funktion arbeitet nur beim Senden, nicht beim Empfang.
    Grundeinstellung:

    EIN

    Mögliche Einstellungen: EIN, AUS

    Parameter
    einstellen

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug
    oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX
    SPEICHER FREI 100%
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    C-20

    Anh_C.p65

    20

    03.08.2000, 15:59



  • Page 218

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    3. Geben Sie die Funktionsnummer über das numerische Tastenfeld
    ein (im Beispiel 16).
    16
    >

    TONERMANGEL SP-EM
    AUS
    EIN

    4. Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit Hilfe der Cursortasten OBEN und UNTEN.
    16
    >

    TONERMANGEL SP-EM
    AUS
    EIN

    5. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    GERÄTEPARAMETER
    15 AUFL./KONTRAST
    16> TONERMANGEL SP-EM
    17 SPEICHER SCHÜTZEN
    6. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    C-21

    Anh_C.p65

    21

    03.08.2000, 15:59



  • Page 219

    Anhang C: Faxgerät einstellen

    Menü-Übersicht (Funktionsliste)
    Bei dieser Übersicht wird davon ausgegangen, daß sich kein Papier
    im Dokumenteneinzug befindet und keine Daten im Speicher vorhanden sind.

    Je nach installiertem
    Zubehör können zusätzliche
    Funktionsnummern angezeigt werden oder Standardfunktionen wegfallen.

    1. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    2. Die einzelnen Funktionen erreichen Sie, indem Sie entweder:

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9



    mit der Cursortasten OBEN, UNTEN, LINKS und RECHTS
    durch das Menü des Faxgerätes navigieren,



    oder die zweistellige Funktionsnummer (z.B. <01>) eingeben.
    ZEITVERS. SENDUNG
    ZEITV. STAPELSEND.
    SENDUNG BEVORZUGT
    VERTRAULICHE SEN.
    RELAISRUNDSENDEN
    INTERNET-FAX
    ABRUFEN SE/EM
    FAX2NET-SERVICE
    SPEICHER DRUCKEN

    1 DRUCK NACHR. IM SPEICHER
    2 PERSÖNL. MAILBOX DRUCKEN
    3 ABRUFDATEN DRUCKEN

    10 BERICHTE

    DRUCKEN

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8

    STATUSBERICHT
    SPEICHERAUFTRÄGE
    RUNDSENDEBERICHT
    TELEFONVERZEICH.
    GRUPPENLISTE
    KONFIGURATION
    FUNKTIONSLISTE
    PROTOKOLLBERICHT

    11 EINGABE

    ZW/KW/GRP

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7

    ZW/KW EINGEBEN
    GRUPPEN
    STAPELSENDEZEIT
    WEITERLEITUNG-NR.
    WEITER BEI P-STAU
    RLEAISRDS-BERICHT
    FAXNETZWERK

    C-22

    Anh_C.p65

    22

    03.08.2000, 15:59



  • Page 220

    Anhang C: Faxgerät einstellen

    12 EINSTELLUNGEN

    1 UHR EINSTELLEN

    <00> DATUM/UHR

    2 NUMMERN/PASSWORTE

    <01>
    <03>
    <04>
    <05>
    <06>

    ABSENDERKENNUNG
    ABSENDERNAME
    PERS. MAILBOX
    SPEICHERPASSWORT
    EINGESCH. ZUGRIFF

    3 GERÄTEPARAMETER

    <10>
    <11>
    <12>
    <13>
    <14>
    <15>
    <16>
    <17>
    <18>
    <19>
    <20>
    <21>
    <22>
    <23>
    <24>
    <26>
    <27>

    BETRIEBSART
    MONITORLAUTSTÄRKE
    BESTÄTIGUNGSTON
    SPRACHE
    FERNDIAGNOSE
    AUFL./KONTRAST
    TONERMANGEL SP-EM
    SPEICHER SCHÜTZEN
    DIREKTE ANWAHL
    EINGESCH. ZUGRIFF
    ECM-VERFAHREN
    GESCHL. BEN. GRUPPE
    TONERSPARMODUS
    ABSENDERDATEN
    PAPIERFORMAT
    ENERGIESPARMODUS
    RELAISDRUCK

    4 WAHLPARAMETER

    <40>
    <41>
    <42>
    <43>
    <44>
    <45>
    <50>
    <51>
    <52>

    WAHLWIEDERHOLUNG
    WAHLWIEDERH. ZEIT
    AUTOMAT. START
    WÄHLTONERKENNUNG
    BESETZTONERKEN.
    MFV/IWV
    NEBENSTELLE
    AMTSANLASSUNG
    AMTSKENNZIFFER

    5 EINGANGSOPTIONEN

    <60>
    <61>
    <62>
    <63>
    <64>
    <65>
    <66>
    <67>

    LAUTST. KLINGEL
    FERNEMPFANG
    T/F ZEITSCHALTER
    DAUERWARNTON
    PC/FAX SCHALTER
    CNG AUSWERTUNG
    RUFBEANTWORTUNG
    DISTINCTIVE RING

    C-23

    Anh_C.p65

    23

    03.08.2000, 15:59



  • Page 221

    Anhang C: Faxgerät einstellen
    6 BERICHTSOPTIONEN

    13

    <70> SENDEBERICHT
    <71> RUNDSENDEBERICHT
    <72> BILD IM SENDEBER.

    ZÄHLER
    1 TROMMELZÄHLER
    4 DRUCKERZÄHLER
    5 SCANNERZÄHLER

    14

    TROMMEL REINIGEN

    C-24

    Anh_C.p65

    24

    03.08.2000, 15:59



  • Page 222

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    Fax2Net ist ein spezieller Faxkommunikationsservice des Internet Service Providers ShareMedia, der Ihnen den Vorteil einer komfortablen
    Kombination von Faxgerät und Internet für folgende Dienste bietet:






    E-Mails als Faxdokumente empfangen
    Faxdokumente als E-Mails versenden
    Internet-Seiten als Fax abrufen
    Faxdokumente über den Internet Service Provider ins Ausland
    versenden
    Aktuelles Fax2Net-Kontoguthaben abfragen

    Zur Anmeldung zum Fax2Net-Service füllen Sie das Anmeldungsformular aus und senden es an die angegebene Faxnummer. Daraufhin werden Sie bei ShareMedia als Fax2Net-Benutzer registriert
    und Sie erhalten eine Gratis E-Mail-Adresse sowie eine Freischaltung für eine Testphase. Nach Ablauf der Gratis-Freischaltung können Sie dann entscheiden, ob Sie die Fax2Net-Funktionen auch zukünftig (kostenpflichtig) nutzen wollen. Dazu wird der Internet
    Service Provider ShareMedia Ihnen ein Vertragsangebot zukommen
    lassen.



    Hinweis !

    Alle weiteren Informationen rund um die Fax2Net-Funktionen, Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Gebühren, Vertragsbedingungen und
    -laufzeiten sowie Kündigungsfristen erfahren Sie beim Internet Service
    Provider oder dessen lokalen Vertretungen, die auch bei Abschluß eines
    Vertrages Ihre Vertragspartner sind:
    ShareMedia
    2275 Research Boulevard
    Suite 320
    Rockville, Maryland 20850, USA
    Tel.: 001-301-721-0400
    Fax: 001-301-721-0083
    http://www.sharemedia.com
    Der Urheber des Handbuches weist in diesem Zusammenhang
    darauf hin, daß er selbst nur der Hersteller bzw. Vertreiber des
    Faxgerätes ist und keine Internet Services oder andere Dienstleistungen anbietet.

    D-1

    Anh_D.p65

    1

    03.08.2000, 16:10



  • Page 223

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Übersicht der Fax2Net-Funktionen
    Um alle Fax2Net-Funktionen
    im vollen Umfang nutzen zu
    können, müssen Sie zuerst
    einen Internet-Zugang (Fax2
    Net-Konto) einrichten. Dieses
    wird weiter hinten ausführlich erklärt.



    Hinweis !

    Fax2Net-Server stehen nicht in jedem Land zur Verfügung.
    Weitere Informationen finden Sie unter http://www.sharemedia.com.

    a Faxdokument als E-Mail versenden


    Faxgerät





    INTERNET

    F2N-Server



    Internet-Mail-Server

    Computer



    Die Verbindung zwischen Ihrem Faxgerät und dem Fax2NetServer erfolgt über das öffentliche Fernsprechnetz.



    Die Verbindung zwischen dem Fax2Net-Server und dem Internet-Mail-Server und weiter zum Ziel-Computer erfolgt über das
    Internet.

    b E-Mail als Faxdokument empfangen

    Computer

    Internet-Mail-Server







    INTERNET


    F2N-Server



    Die Verbindung zwischen Computer und dem Fax2Net-Server
    erfolgt über das Internet.



    Die Verbindung zwischen dem Internet-Mail-Server und dem
    Fax2Net-Server erfolgt über das Internet; und weiter zum ZielFaxgerät über das öffentliche Fernsprechnetz.

    D-2

    Anh_D.p65

    2

    Faxgerät

    03.08.2000, 16:10



  • Page 224

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    c Faxdokument über das Internet versenden


    Faxgerät





    INTERNET


    F2N-Server

    F2N-Server

    Faxgerät



    Die Verbindung zwischen Ihrem Faxgerät und dem Fax2NetServer erfolgt über das öffentliche Fernsprechnetz.



    Die Verbindung zwischen dem Fax2Net-Server und dem
    Fax2Net-Server am Zielort erfolgt über das Internet.



    Die Verbindung zwischen dem Fax2Net-Server am Zielort und
    dem Ziel-Faxgerät erfolgt über das öffentliche Fernsprechnetz.

    Anders als beim „direkten“ Versenden eines Faxdokumentes über
    das öffentliche Fernsprechnetz, ergibt sich bei der Nutzung des Internets ein „zeitversetztes“ Senden. Liegt Ihr Dokument auf dem
    Fax2Net-Server, obliegt es dem Internet Service Provider ShareMedia, wann das Faxdokument weitergeleitet wird.
    Versenden Sie ein Faxdokument im Inland über das öffentliche
    Fernsprechnetz, kann dieses günstiger sein, als die Nutzung dieser
    Fax2Net-Funktion.

    Faxgerät

    F2N-Server








    INTERNET





    d Internet-Seite abrufen

    INTERNET

    Internet-Mail-Server



    Die Verbindung zwischen Ihrem Faxgerät und dem Fax2NetServer erfolgt über das öffentliche Fernsprechnetz.



    Die Verbindung zwischen dem Internet-Mail-Server und dem
    Fax2Net-Server erfolgt über das Internet.
    D-3

    Anh_D.p65

    3

    03.08.2000, 16:10



  • Page 225

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    Dieser Service ist zur Zeit
    in Vorbereitung und wird
    noch nicht unterstützt!

    e Guthaben des Fax2Net-Kontos abfragen



    Faxgerät



    F2N-Server

    Ihr Faxgerät nimmt Kontakt zum Fax2Net-Server auf. Der
    Fax2Net-Server sendet darauf Informationen über den aktuellen
    Stand des Fax2Net-Guthabens zurück an Ihr Fax.

    f Relais-Rundsendung über das Internet
    F2N-Server
    Faxgerät








    INTERNET



    Faxgerät

    F2N-Server


    F2N-Server

    Faxgerät



    Die Verbindung zwischen Ihrem Faxgerät und dem Fax2NetServer erfolgt über das öffentliche Fernsprechnetz.



    Die Verbindung zwischen dem Fax2Net-Server und dem
    Fax2Net-Server am Zielort erfolgt über das Internet.



    Die Verbindung zwischen dem Fax2Net-Server am Zielort und
    den Ziel-Faxgeräten erfolgt über das öffentliche Fernsprechnetz.

    Anders als beim „direkten“ Rundsenden eines Faxdokumentes
    über das öffentliche Fernsprechnetz, ergibt sich bei der Nutzung
    des Internets ein „zeitversetztes“ Rundsenden. Liegt Ihr Dokument
    auf dem Fax2Net-Server, obliegt es dem Internet Service Provider
    ShareMedia, wann das Faxdokument weitergeleitet wird.
    D-4

    Anh_D.p65

    4

    03.08.2000, 16:10



  • Page 226

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Achtung !
    Die nachfolgend beschriebenen Fax2Net-Funktionen stellen einen
    "automatischen Mehrwertdienst" dar, der durch das Absenden des
    beiliegenden Fax2Net-Anmeldeformulares zur Testphase aktiviert
    wird.
    Um diesen Dienst zu aktivieren, ist die nachfolgende Vorgehensweise zwingend vorgeschrieben:


    Schließen Sie nur Ihr Fax2Net-fähiges Faxgerät an den Telefonanschluß an, den Sie auch im Anmeldeformular angeben
    ("Faxnummer mit Vorwahl, an die das Fax2Net-fähige Faxgerät
    angeschlossen ist").



    Richten Sie das Faxgerät korrekt ein.



    Stellen Sie sicher, daß der Papier- bzw. Tonervorrat sowie die
    Speicherkapazität des Faxgerätes groß genug ist, auch umfangreichere Dokumente zu empfangen bzw. zu drucken.



    Stellen Sie sicher, daß das Faxgerät betriebsbereit ist.



    Senden Sie erst jetzt das Anmeldeformular an die Fax2NetKundenzentrale.



    Halten Sie auch unbedingt weiterhin das Faxgerät am angegebenen Telefonanschluß bis zum Empfang der Anmeldebestätigung* betriebsbereit.



    Haben Sie Ihre Anmeldebestätigung mit der Server- bzw. der
    Kontonummer erhalten, ist der grundlegende Fax2Net-Mehrwertdienst aktiviert.



    Richten Sie erst jetzt Ihr Fax2Net-Konto ein, wie nachfolgend
    beschrieben.

    *Die Dauer der Bearbeitung
    des Anmeldefomulares durch
    den Internet Service Provider
    ShareMedia kann längere
    Zeit in Anspruch nehmen
    (Wochenende, Feiertage,
    usw.).

    Die Mitarbeiter des "Fax2Net-Kundenzentrale" beantworten ausschließlich Fragen, die sich auf Fax2Net-Funktionen und -Programmabläufe beziehen.
    Weiterfühende Informationen erhalten Sie bei Ihrem Lieferanten oder
    bei ShareMedia (siehe erste Seite in diesem Kapitel).

    D-5

    Anh_D.p65

    5

    03.08.2000, 16:10



  • Page 227

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Internetzugang (Fax2Net-Konto)
    einrichten
    Damit Sie die Fax2Net-Funktionen nutzen können, benötigen Sie
    ein Fax2Net-Konto mit einer Server- und einer Kontonummer. Diese Nummern werden Ihnen vom Internet Service Provider ShareMedia zusammen mit der Anmeldebestätigung zugeteilt.
    Die zusätzliche Auslandsvorwahl (oder auch Vorwahl 1-3) dient
    dazu, dem Faxgerät „mitzuteilen“, ob ein Faxdokument über das
    Internet oder über das Fernsprechnetz gesendet werden soll.
    Bei diesem Faxgerät stehen Ihnen drei Speicherplätze zur gezielten
    Auswahl von Vorwahlen zur Verfügung:

    Auslandsanwahl am
    öffentlichen
    Fernsprechnetz



    Wenn der Beginn der Ziel-Rufnummer mit der registrierten
    Auslandsvorwahl übereinstimmt (in diesem Fall 00), wird der
    Fax2Net-Server angewählt, und damit die Faxübertragung über
    das Internet aktiviert.
    Beispiel: 0043 1 234567

    Auslandsanwahl an
    einer Nebenstellenanlage



    Wurde eine Amtskennziffer für eine Nebenstellenanlage eingerichtet (in diesem Fall 0), werden die Zahlen, die der Amtskennziffer folgen, mit der internationalen Telefonvorwahl verglichen. Stimmen diese überein, wird der Fax2Net-Server angewählt, und damit die Faxübertragung über das Internet aktiviert.
    Beispiel: 0 0043 1 234567

    Auslandsanwahl
    ohne Fax2NetFunktion



    Wird vor der internationalen Vorwahl ein „+“ eingegeben, wird
    Fax2Net nicht angerufen (d.h. der Anruf wird über das Fernsprechnetz geführt). Wenn also ein internationaler Anruf nicht
    über Fax2Net erfolgen soll, geben Sie vor der internationalen
    Vorwahl ein „+“ ein.
    Beispiel: + 0043 1 234567 (Hauptstelle)
    0 + 0043 1 234567 (Nebenstelle)

    Befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen, um Ihr Faxgerät mit
    den Fax2Net-Informationen zu programmieren, die zur Benutzung
    des Fax2Net-Servers erforderlich sind (d.h. Servernummer, Kontonummer und Auslandsvorwahl).
    D-6

    Anh_D.p65

    6

    03.08.2000, 16:10



  • Page 228

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug oder im Speicher befindet.

    Einrichten

    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    6
    ABRUFEN SE/EM
    7> SPEICHER DRUCKEN
    8
    BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    8
    BERICHTE DRUCKEN
    9> EINGABE ZW/KW/GRP
    10 EINSTELLUNGEN

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    5. Drücken Sie sechsmal die Cursortaste UNTEN.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    5
    WEITER BEI P-STAU
    6
    RELAIS.RDS-BERICHT
    7> FAXNETZWERK

    D-7

    Anh_D.p65

    7

    03.08.2000, 16:10



  • Page 229

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    6. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste EINGABE.
    FAXNETZWERK
    SERVERNR:
    _

    7. Geben Sie die Servernummer ein, sie wird Ihnen von der Firma
    ShareMedia zusammen mit der Anmeldebestätigung zur Gratis
    Internet-Phase zugeteilt.
    8. Drücken Sie die Taste EINGABE. In der Anzeige erscheint:
    FAXNETZWERK
    KONTONR:
    _
    EINGABE 0-9

    9. Geben Sie die Kontonummer ein, sie wird Ihnen von der Firma
    ShareMedia zusammen mit der Anmeldebestätigung zur Gratis
    Internet-Phase zugeteilt.
    10. Drücken Sie die Taste EINGABE. In der Anzeige erscheint:

    Drücken Sie an dieser Stelle
    MENÜ/ENDE, ist das
    Versenden eines Faxdokumentes über das Internet
    nicht mehr möglich.

    FAXNETZWERK
    VORWAHL: 1>
    VORWAHL: 2
    VORWAHL: 3

    11. Wählen Sie nun diejenige Nummer, unter der Sie die Auslandskennzahl speichern möchten. Mit der Cursortaste UNTEN bzw.
    OBEN gelangen Sie zu VORWAHL 2 bzw. VORWAHL 3.
    FAXNETZWERK
    VORWAHL: 1
    VORWAHL: 2
    VORWAHL: 3>

    D-8

    Anh_D.p65

    8

    03.08.2000, 16:10



  • Page 230

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    12. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit EINGABE. Geben Sie nun die
    Auslandsvorwahl (= Vorwahl 1-3) ein, bei der eine Verbindung
    über das Internet aufgebaut werden soll (z.B. für Österreich:
    0043 ... oder für die Schweiz: 0041...).
    FAXNETZWERK
    VORWAHL: 3
    0043
    EINGABE WENN FERTIG



    Hinweis !

    Wählen Sie 00 als „Vorwahl“, werden alle für das Ausland bestimmte
    Dokumente über den Internet Service Provider versendet.

    13. Drücken Sie die Taste EINGABE. In der Anzeige erscheint:
    FAXNETZWERK
    VORWAHL: 1
    VORWAHL: 2
    VORWAHL: 3> 0043

    Möchten Sie eine andere Vorwahl eingeben, wiederholen Sie
    Schritt 11 - 13.
    14. Drücken Sie abschließend die Taste MENÜ/ENDE.



    Wenn Servernummer, Kontonummer oder Auslandsvorwahl
    bereits vorhanden sind, wird die Nummer an der entsprechenden Stelle angezeigt.



    Die Servernummer muß vor der Kontonummer einprogrammiert werden.



    Wird die Taste EINGABE gedrückt, nachdem die Servernummer
    mit Hilfe der Leerzeichentaste gelöscht wurde, wird gleichzeitig
    auch die Kontonummer gelöscht.



    Wird die Taste EINGABE gedrückt, nachdem die Kontonummer
    mit Hilfe der Leerzeichentaste gelöscht wurde, wird gleichzeitig
    auch die Servernummer gelöscht.

    Hinweise

    D-9

    Anh_D.p65

    9

    03.08.2000, 16:10



  • Page 231

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen


    Die Server- bzw. Kontonummer kann nicht gelöscht werden, wenn
    sich eine aktivierte Fax2Net-Funktion im Speicher des Faxgerätes
    befindet. Es erscheint die Anzeige FUNKTION UNZULÄSSIG.

    Telefonverzeichnis einrichten
    Nachfolgend wird erläutert, wie Sie ein Telefonverzeichnis für Internet-Adressen, E-Mail-Adressen und Rufnummern einrichten.
    Für die vollständige Nutzung der Fax2Net-Funktionen ist das Einrichten eines Verzeichnisses zwingend.



    Hinweis !

    Wird die aktuelle Server- bzw. Kontonummer gelöscht, werden
    bereits programmierte E-Mail- bzw. Internet-Adressen aus dem
    Telefonverzeichnis entfernt.

    Zielwahltasten belegen
    Sie können 40 Zielwahltasten mit jeweils einer Rufnummer,
    E-Mail- oder Internet-Adresse belegen. So brauchen Sie die gespeicherten Nummern nicht jedesmal einzugeben, sondern können diese mit einem Tastendruck abrufen.

    Rufnummer
    programmieren

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    8
    FAX2NET SERVICE
    9> SPEICHER DRUCKEN
    10 BERICHTE DRUCKEN

    D-10

    Anh_D.p65

    10

    03.08.2000, 16:10



  • Page 232

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN und anschließend
    die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [
    1>
    2
    3

    1]

    4. Drücken Sie die Zielwahltaste, der Sie eine Rufnummer bzw.
    eine E-Mail- oder Internet-Adresse zuordnen wollen.
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    > RUFNUMMER
    EMAIL-ADRESSE
    WEB-URL

    5. Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit der Cursortaste
    UNTEN bzw. OBEN. Bestätigen Sie die Auswhl mit der Taste
    EINGABE.
    Rufnummern:

    Schritte 6 - 14

    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    NUMMER:
    _

    E-Mail-Adressen:

    Schritte 15 - 17

    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    EMAIL:
    GROß AUS
    _

    Internet-Adressen: Schritte 18 - 20
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    WEB:
    GROß AUS
    http://

    D-11

    Anh_D.p65

    11

    03.08.2000, 16:10



  • Page 233

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    6. Geben Sie die gewünschte Rufnummer über das numerische
    Tastenfeld ein.

    Zielwahltaste mit
    Rufnummer
    belegen

    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    NUMMER:
    0815 4711

    Die Rufnummer darf aus
    maximal 32 Zeichen
    bestehen.
    In einer Nebenstellenanlage
    müssen Sie der Rufnummer
    eine Amtskennziffer (meist
    die Null) oder den Bindestrich (Flash / Erde) voranstellen.
    Ein Leerzeichen erzeugen Sie
    durch Drücken der Zielwahltaste 36, eine Wählpause
    durch Drücken der Zielwahltaste 40.

    7. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    NAME:
    _

    8. Geben Sie den Namen der Gegenstelle über das Zielwahltastenfeld ein.
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    NAME:
    KOTULLA

    9. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    ALTERNATIVNUMMER:
    _

    10. Falls Sie keine alternative Nummer eingeben möchten, drücken
    Sie die direkt Taste EINGABE und fahren mit Schritt 11 fort. Ansonsten geben Sie eine alternative Rufnummer über das numerische Tastenfeld ein.

    Der Name darf aus maximal
    15 Zeichen bestehen.
    Betätigen Sie die Taste so oft,
    bis das gewünschte Zeichen
    im Anzeigefeld erscheint.
    Übernehmen Sie das Zeichen
    durch Betätigung der NEINoder der nächsten Zifferntaste, um weitere Buchstaben
    einzugeben. Die Zielwahltaste 36 erzeugt ein Leerzeichen, Sonderzeichen erreichen Sie über die Taste
    »SONDERZEICHEN«.

    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    ALTERNATIVNUMMER:
    4711 0816

    Die alternative Rufnummer wird nur dann verwendet, wenn die
    erste Rufnummer belegt ist.

    D-12

    Anh_D.p65

    12

    03.08.2000, 16:10



  • Page 234

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    11. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    G3 GESCHWINDIGKEIT
    14.4 K
    28.8 K
    >
    33.6 K

    12 Wählen Sie nun die maximale Übertragungsgeschwindigkeit für
    analoge G3-Übertragungen. Wählen Sie die gewünschte Einstellung mit der Cursortaste UNTEN bzw. OBEN. Bestätigen Sie die
    Auswhl mit der Taste EINGABE.
    G3 ECHOSCHUTZ
    >
    AUS
    EIN

    13. Schalten Sie nun den Echoschutz ein oder aus. Wählen Sie die
    gewünschte Einstellung mit der Cursortaste UNTEN bzw.
    OBEN. Bestätigen Sie die Auswhl mit der Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    10
    11> KOTULLA
    12

    14. Falls Sie weitere Zielwahltasten programmieren möchten, wiederholen Sie die Eingabe beginnend mit Punkt 4. Ansonsten
    drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    15. Geben Sie die gewünschte E-Mail-Adresse über das Zielwahltastenfeld ein. Sonderzeichen wie @ oder \ erreichen Sie über die
    Taste SONDERZEICHEN (bzw. über die Zielwahltaste 32 - 39).
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    EMAIL
    GROß AUS
    f.strotmann@faxdoc.net

    Zielwahltaste mit
    E-Mail-Adresse
    belegen
    Die E-Mail-Adresse darf
    maximal 64 Zeichen (Zahlen
    und Symbole) enthalten.
    Groß- bzw. Kleinbuchstaben
    erhalten Sie über die
    Zielwahltaste 31.

    D-13

    Anh_D.p65

    13

    03.08.2000, 16:10



  • Page 235

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    16. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    10
    11> f.strotmann@faxd
    12

    17. Falls Sie weitere Zielwahltasten mit E-Mail-Adressen programmieren möchten, wiederholen Sie die Eingabe beginnend mit
    Punkt 4. Ansonsten drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    Zielwahltaste mit
    Internet-Adresse
    belegen

    18. Geben Sie die gewünschte Internet-Adresse über das numerische Tastenfeld ein. Sonderzeichen wie @ oder / erreichen Sie
    über die Taste SONDERZEICHEN (bzw. über die Zielwahltaste
    32 - 39).

    Die Internet-Adresse darf
    maximal 64 Zeichen (Zahlen
    und Symbole) enthalten.
    Groß- bzw. Kleinbuchstaben
    erhalten Sie über die
    Zielwahltaste 31.

    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    WEB:
    GROß AUS
    http://www.abc.de

    19. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    ZW/KW EINGEBEN [ 11]
    10
    11> abc.de
    12

    20. Falls Sie weitere Zielwahltasten mit Internet-Adressen programmieren möchten, wiederholen Sie die Eingabe beginnend mit
    Punkt 4. Ansonsten drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.

    Hinweise



    Wollen Sie die Belegung einer Zielwahltaste ändern, während
    sich das Faxgerät mit dieser Rufnummer bzw. Adresse im
    Modus Zeitversetztes Senden befindet, erscheint die Anzeige
    FUNKTION UNZULÄSSIG.



    Wollen Sie eine bereits belegte Zielwahltaste mit einer neuen
    Rufnummer, E-Mail- oder Internet-Adresse einrichten, wird die
    aktuelle Belegung überschrieben bzw. gelöscht.

    D-14

    Anh_D.p65

    14

    03.08.2000, 16:10



  • Page 236

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen


    Bei Beginn der Programmierung sind Kleinbuchstaben aktiviert.
    Großbuchstaben schalten Sie über ist die Taste GROSS/KLEIN
    ein.



    Es erfolgt keine Bestätigung, ob E-Mail- oder Internet-Adressen
    korrekt eingegeben wurden.



    Der Vorsatz „http://“ kann nicht bearbeitet werden.

    Gruppe einrichten



    Hinweis !

    Internet-Adressen können NICHT in eine Gruppenwahl aufgenommen werden.

    Die Gruppenwahl ermöglicht Ihnen, eine Faxnachricht oder eine EMail mit wenigen Tastendrucken an mehrere Gegenstellen zu übertragen. 150 Kurzwahlnummern (siehe Kapitel 4) und 40 Zielwahltasten können zu 20 Gruppen zusammengefaßt werden.
    Legen Sie zunächst die gewünschten Zielwahltasten fest, um sie
    anschließend zu Gruppen zusammenzufassen. Die Belegung von
    Zielwahltasten wird weiter vorne in diesem Kapitel beschrieben.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Dokument im Dokumenteneinzug oder im Speicher befindet.
    19:56 FAX

    SPEICHER FREI 100%

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    8
    FAX2NET SERVICE
    9> SPEICHER DRUCKEN
    10 BERICHTE DRUCKEN

    D-15

    Anh_D.p65

    15

    03.08.2000, 16:10



  • Page 237

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    3. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN und anschließend
    die Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1> ZW/KW EINGEBEN
    2
    GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    4. Drücken Sie einmal die Cursortaste UNTEN und anschließend
    die Taste EINGABE.
    GRUPPE
    GRUPPENNR:
    [_ ]
    EINGABEN 1-20

    5. Geben Sie die Nummer der gewünschten Gruppe über das numerische Tastenfeld ein.
    GRUPPE
    GRUPPENNR:
    [10]
    EINGABE WENN FERTIG

    6. Bestätigen Sie die Gruppennummer mit der Taste EINGABE.
    GRUP. EINGABE: 0
    ZIEL(E) WAEHLEN
    MIT START BESTÄTIGEN
    MIT EINGABE BESTÄTIGEN

    7. Wählen Sie die gewünschte Gegenstelle über die Zielwahl- oder
    Kurzwahltaste (KURZWAHL drücken).
    BANSA
    069123456
    EINGABE WENN FERTIG

    D-16

    Anh_D.p65

    16

    03.08.2000, 16:10



  • Page 238

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    8. Bestätigen Sie durch Drücken der Taste EINGABE.
    GRUP. EINGABE: 1
    ZIEL(E) WAEHLEN
    MIT START BESTÄTIGEN
    MIT EINGABE BESTÄTIGEN

    9. Falls Sie weitere Nummern eingeben möchten, wiederholen Sie
    die Schritte 7 und 8.
    10. Betätigen Sie dann die Taste START.
    GRUPPENNR:
    NAME:

    12

    EINGABE WENN FERTIG

    11. Wählen Sie die gewünschten Gruppennamen über das Zielwahltastenfeld ein.
    GRUPPENNR:
    12
    NAME:
    STROTMANN
    EINGABE WENN FERTIG

    12. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste EINGABE.
    EINGABE ZW/KW/GRP
    1
    ZW/KW EINGEBEN
    2> GRUPPE
    3
    STAPELSENDEZEIT

    13. Drücken Sie abschließen die Taste MENÜ/ENDE.

    D-17

    Anh_D.p65

    17

    03.08.2000, 16:10



  • Page 239

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Beschreibung der Fax2NetFunktionen



    Einschränkungen!

    Wenn Sie das Faxgerät vom Stromnetz trennen (z. B. abends,
    über eine schaltbare Steckdose oder über eine Zeitschaltuhr),
    kann das Gerät keine Dokumente empfangen.
    Bitte beachten Sie die nach dem heutigen Stand der Technik geltenden Einschränkungen:
    Faxdokument als E-Mail versenden:


    Keine Einschränkung.



    Für jedes über ShareMedia versendete Faxdokument wird Ihr
    Fax2Net-Guthaben-Konto belastet.

    E-Mail als Faxdokument empfangen:


    Der Original-E-Mail-Text läßt sich ohne Einschränkungen
    darstellen.



    Zur Zeit können nur die gängigen Microsoft Windows Office
    Formate (txt, doc, xls oder ppt), Grafikformate wie jpg, bmp,
    tif oder gif bzw. html- oder pdf-Dateien als Anhang-Formate
    empfangen werden. Zukünftige Formate erfragen Sie beim
    Internet Service Provider ShareMedia.



    Enthält ein E-Mail-Anhang farbige Informationen (Bilder, Zeichnungen, Texte, ...), können diese nur monochrom bzw. als
    Graustufen ausgedruckt werden und dadurch unlesbar werden.



    Nicht darstellbare Objekte (Animationen, bewegte Bilder, Töne)
    können nicht gedruckt werden.



    Seitenformate werden u. U. skaliert oder als Ausschnitt der
    Original-Vorlage übertragen.



    Überschreitet das empfangene Datenvolumen die Speicherkapazität oder den Toner- bzw. den Papiervorrat des Faxgerätes, wird
    der Datenempfang abgebrochen. Noch nicht gesendete Informationen gehen dabei verloren.



    Für jede von ShareMedia an Sie übertragene E-Mail wird Ihr
    Fax2Net-Guthaben-Konto belastet.

    D-18

    Anh_D.p65

    18

    03.08.2000, 16:10



  • Page 240

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    Faxdokumente über das Internet versenden:


    Faxdokumente werden zeitversetzt versendet (siehe auch
    „Übersicht der Fax2Net-Funktionen“).



    Für jedes über ShareMedia versendete Faxdokument wird Ihr
    Fax2Net-Guthaben-Konto belastet.

    Internet-Seiten abrufen:


    Enthält eine Internet-Seite farbige Informationen (Bilder, Zeichnungen, Texte, ...), können diese nur monochrom bzw. als
    Graustufen ausgedruckt werden und dadurch unlesbar werden.



    Nicht darstellbare Objekte (Animationen, bewegte Bilder, Töne)
    können nicht gedruckt werden.



    Seitenformate werden u. U. skaliert oder als Ausschnitt der
    Original-Seite übertragen.



    Überschreitet das empfangene Datenvolumen die Speicherkapazität oder den Toner- bzw. den Papiervorrat des Faxgerätes, wird
    der Datenempfang abgebrochen. Noch nicht gesendete Informationen gehen dabei verloren.



    Für jede von Ihnen abgerufene Internet-Seite wird Ihr Fax2NetGuthaben-Konto belastet.

    Aktuelles Guthaben des Fax2Net-Kontos abfragen:


    Keine Einschränkung.

    Weitere Funktionseinschränkungen


    Bei den Funktionen Vertraulich Senden, Relais-Rundsenden,
    Abrufen können Sie keine Zielwahltasten verwenden, unter
    denen E-Mail- bzw. Internet-Adressen gespeichert sind.



    Wenn kein Internetzugang (Fax2Net-Konto) eingerichtet ist, sind
    nur einfache Faxsendungen (siehe Kapitel 2) möglich.



    Wurde nach der Programmierung einer Gruppe der Internetzugang (Fax2Net-Konto) gelöscht, werden Zielwahltasten, unter
    denen E-Mail- bzw. Internet-Adressen gespeichert sind, aus der
    Gruppe entfernt.



    Mit der Taste SUCHEN lassen sich weder E-Mail- noch InternetAdressen finden.



    Im PC-Faxmodus (siehe Kapitel 2) können vom PC keine
    Fax2Net-Funktionen angewählt werden.

    D-19

    Anh_D.p65

    19

    03.08.2000, 16:10



  • Page 241

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Faxdokument als E-Mail senden
    E-Mail-Adresse
    über eine Zielwahltaste wählen

    1. Stellen Sie sicher, daß sich das Faxdokument im Dokumenteneinzug befindet.
    30/06/2000

    19:56 TEL

    ZIEL(E) WAEHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Ziewahltaste mit der gewünschten E-MailAdresse.
    f.strotmann@faxdox.net

    START ZUR ANWAHL

    3. Drücken Sie die Taste START.
    f.strotmann@faxdoc.net
    FAX2NET

    Das Faxgerät wählt den Fax2Net-Server an. Dieser wandelt die
    empfangenen Daten in eine Anhangsdatei für eine E-Mail (TIF-Datei) um, und schickt die E-Mail mit dem Anhang an die Zieladresse.

    E-Mail-Adresse
    über das Zielwahltastenfeld eingeben

    1. Stellen Sie sicher, daß sich das Faxdokument im Dokumenteneinzug befindet.
    30/06/2000

    19:56 TEL

    ZIEL(E) WAEHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    D-20

    Anh_D.p65

    20

    03.08.2000, 16:10



  • Page 242

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie fünfmal die Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    5
    RELAISRUNDSENDEN
    6> INTERNET-FAX
    7
    ABRUFEN SE/EM

    4. Drücken Sie die Taste EINGABE.
    INTERNET SENDEN
    ZIEL(E) WAEHLEN

    5. Drücken Sie die Zielwahltaste mit der gewünschten E-MailAdresse.
    GROß AUS
    f.strotmann@faxdoc.net

    5. Drücken Sie die Taste START.
    f.strotmann@faxdoc.net
    FAX2NET

    Das Faxgerät wählt den Fax2Net-Server an. Dieser wandelt die
    empfangenen Daten in eine Anhangsdatei für eine E-Mail (TIF-Datei) um, und schickt die E-Mail mit dem Anhang an die Zieladresse.

    D-21

    Anh_D.p65

    21

    03.08.2000, 16:10



  • Page 243

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    E-Mail als Faxdokument empfangen
    E-Mails, die man an Ihre Fax2Net-E-Mail-Adresse sendet, werden
    vom Fax2Net-Server in ein Faxdokument umgewandelt. Diese wird
    anschließend an Ihre beim Internet Service Provider ShareMedia registrierte Rufnummer gesendet. Das Faxgerät empfängt die Daten
    und druckt diese aus. Dies betrifft auch Dokumente, die an eine EMail angehängt wurden (siehe „Hinweise auf Einschränkungen“).

    (siehe auch Internetzugang / Konto einrichten)

    Faxdokumente über das Internet
    versenden
    Diese Möglichkeit ist vor allem als Sendemöglichkeit für Faxdokumente ins Ausland gedacht. Dazu müssen Sie die internationale
    Rufnummer des Empfängers eingeben, und zwar mit der Auslandsvorwahl. Ist die eingegebene Auslandsvorwahl im Gerät gespeichert, stellt das Faxgerät anschließend den Kontakt mit dem
    Fax2Net-Server her, der Ihr Dokument automatisch versendet.
    1. Stellen Sie sicher, daß sich das Faxdokument im Dokumenteneinzug befindet.
    30/06/2000

    19:56 TEL

    ZIEL(E) WAEHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Wählen Sie die gewünschte Nummer mit der Auslandsvorwahl
    00 und dem internationalen Ländercode (z.B. 43 für Österreich
    oder 41 für die Schweiz).
    0043 1 234567

    3. Drücken Sie die Taste START.

    D-22

    Anh_D.p65

    22

    03.08.2000, 16:10



  • Page 244

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    Das Faxgerät wählt den Fax2Net-Server an, wenn die hier eingegebene Auslandsvorwahl mit der programmierten Vorwahl
    übereinstimmt (siehe auch „Fax2Net-Konto einrichten“). Der
    Fax2Net-Server leitet das Faxdokument über das Internet an den
    nächstgelegenen Fax2Net-Server Ihres eingegebenen Zielortes
    weiter. Der Server am Zielort sendet das Dokument über das öffentliche Fernsprechnetz als Faxdokument an den Teilnehmer
    weiter.
    Erhalten Sie nicht gleich eine Verbindung zu Ihrem Fax2NetServer, wird Ihr Faxgerät noch dreimal versuchen, diese herzustellen. Danach wird diese Funktion automatisch beendet, und
    Ihr Faxgerät versucht über das Fernsprechnetz, Ihr Fax zu übertragen. Sie können diesen Vorgang jederzeit unterbrechen, indem Sie die Taste STOP zweimal drücken.

    Internet-Seiten abrufen
    Mit dieser Funktion können Sie eine beliebige Internet-Seite auf Ihrem Faxgerät empfangen. Gehen Sie dafür folgendermaßen vor:
    1. Stellen Sie sicher, daß sich Papier im Dokumenteneinzug befindet.
    30/06/2000

    19:56 TEL

    ZIEL(E) WAEHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    D-23

    Anh_D.p65

    23

    03.08.2000, 16:10



  • Page 245

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    3. Drücken Sie siebenmal die Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    7
    ABRUFEN SE/EM
    8> FAX2NET SERVICE
    9
    SPEICHER DRUCKEN

    4. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste EINGABE.
    FAX2NET-SERVICE
    1> WEB ANWÄHLEN
    2
    RUNSENDUNG
    3
    ZAHLKARTE AKTIV

    5. Bestätigen Sie auch diese Auswahl mit der Taste EINGABE.
    WEB ANWÄHLEN
    ZIEL(E) WAEHLEN

    6. Drücken Sie die Zielwahltaste mit der gewünschten InternetAdresse.

    Dieses wird unter »Zielwahltasten mit Internet-Adressen
    belegen« weiter vorne in diesem Kapitel erläutert.

    WWW.ABC.DE
    START ZUR ANWAHL

    7. Drücken Sie die Taste START.
    Der Fax2Net-Server wird von Ihrem Faxgerät angewählt und
    kehrt anschließend in den Empfangsmodus zurück. Nach kurzer Zeit wird die gewünschte Internet-Seite empfangen und gedruckt.

    D-24

    Anh_D.p65

    24

    03.08.2000, 16:10



  • Page 246

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen


    Wenn kein Konto eingerichtet wurde, erscheint die Anzeige
    FUNKTION UNZULÄSSIG (siehe dazu »Internetzugang
    (Fax2Net-Konto) einrichten« weiter vorne in diesem Kapitel).



    Es können nur Internet-Adressen gewählt werden, deren Adresse unter den Zielwahltasten (1-40) eingetragen wurde.



    Ist unter einer Zielwahltaste keine Internet-Adresse eingetragen,
    erscheint die Anzeige NICHT GESPEICHERT.



    Die Funktion Rundsenden (siehe nachfolgend) ist nicht möglich.

    Hinweise

    Gruppenwahl



    Hinweis !

    Internet-Adressen können NICHT in eine Gruppenwahl aufgenommen werden.

    Die Gruppenwahl ermöglicht Ihnen, eine Faxnachricht an mehrere
    Gegenstellen zu übertragen. Es können:


    150 Kurzwahlnummern (nur mit Rufnummern)



    40 Zielwahltasten (mit Rufnummern oder E-Mail-Adressen
    belegt)

    zu 20 Gruppen zusammengefaßt werden.
    Ausführliche Informationen zur Gruppenwahl finden Sie in Kapitel 4.

    D-25

    Anh_D.p65

    25

    03.08.2000, 16:10



  • Page 247

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Rundsenden (Standard-Faxbetrieb)



    Hinweis !

    Internet-Adressen können NICHT in eine Rundsendung aufgenommen werden.

    Möchten Sie eine Faxnachricht an mehrere Gegenstellen senden,
    können Sie dies durch die Funktion »Rundsenden« vereinfachen. In
    dieser Betriebsart wird das Dokument einmal eingelesen und dann
    nacheinander an bis zu 240 Gegenstellen übertragen. Dieses können
    sein:


    150 Kurzwahlnummern



    40 Zielwahltasten (mit Rufnummern oder E-Mail-Adressen
    belegt)



    10 Rufnummern über das numerische Tastenfeld

    Ausführliche Informationen zum Rundsenden finden Sie in Kapitel 2.

    Relais-Rundsenden (Fax2Net-Betrieb)
    Mit dieser Funktion starten Sie eine Rundsendung über den Internet Service Provider ShareMedia. Die grundsätzlichen Funktionen
    des Rundsendens sind gleich denen des normalen Faxbetriebes.
    Das heißt, Sie senden das zu „verteilende“ Faxdokument zum Server des Internet Service Providers, von wo es an die Gegenstellen
    (max. 64 Rundsendelisten) weitergesendet wird.



    Hinweis !

    Für die Konfiguration der Rundsendelisten wenden Sie sich an
    den Internet Service Providers ShareMedia.

    D-26

    Anh_D.p65

    26

    03.08.2000, 16:10



  • Page 248

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    1. Stellen Sie sicher, daß sich das Faxdokument im Dokumenteneinzug befindet.
    30/06/2000

    19:56 TEL

    ZIEL(E) WAEHLEN
    ODER KOPIE DRÜCKEN

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    1> ZEITVERS. SENDUNG
    2
    ZEITV.STAPELSEND.
    3
    SENDUNG BEVORZUGT

    3. Drücken Sie siebenmal die Cursortaste UNTEN.
    MENÜ
    7
    ABRUFEN SE/EM
    8> FAX2NET SERVICE
    9
    SPEICHER DRUCKEN

    4. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste EINGABE.
    FAX2NET-SERVICE
    1> WEB ANWÄHLEN
    2
    RUNSENDUNG
    3
    ZAHLKARTE AKTIV

    5. Drücken Sie einmal die Cursortaste UNTEN.
    FAX2NET-SERVICE
    1
    WEB ANWÄHLEN
    2> RUNSENDUNG
    3
    ZAHLKARTE AKTIV

    D-27

    Anh_D.p65

    27

    03.08.2000, 16:10



  • Page 249

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    6. Bestätigen Sie auch diese Auswahl mit der Taste EINGABE.
    RUNDSENDUNG
    RUNDSENDELISTE:
    [_ ]
    NUMMER EINGEBEN

    7. Geben Sie nun die Nummer der Rundsendeliste ein, die Sie beim
    Internet Service Provider ShareMedia zur Konfiguration hinterlegt haben.
    RUNDSENDUNG
    RUNDSENDELISTE:
    [01]
    EINGABE WENN FERTIG

    8. Bestätigen Sie abschließend die Gruppenauswahl mit der Taste
    EINGABE.
    0800 12345678

    START ZUR ANWAHL

    9. Drücken Sie abschließend START.
    0800 12345678

    FAX2NET

    Der Fax2Net-Server wird von Ihrem Faxgerät nun angewählt
    und Ihr Dokument wird übertragen. Anschließend kehrt das
    Faxgerät automatisch in den Bereitschaftmodus zurück.

    D-28

    Anh_D.p65

    28

    03.08.2000, 16:10



  • Page 250

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Registrierung der Zahlkarte
    (Pre-Paid Card)
    Sie können für die Benutzung der E-Mail- und der Internet-Funktion auch über eine Zahlkarte (Pre-Paid-Card) bezahlen. Dieses
    ist zu empfehlen, wenn Sie von diesen Fax2Net-Funktionen nur selten Gebrauch machen.



    Hinweis !

    Der Service der Bezahlung der Fax2Net-Funktionen über eine
    Zahlkarte (noch nicht erhältlich) ist zur Zeit in Vorbereitung und
    wird noch nicht unterstützt!
    Bei Freigabe dieses Services erfolgt der Vertrieb und die Kundenunterstützung über den Internet Service Provider ShareMedia bzw.
    von ShareMedia beauftragte Vertriebspartner.

    1. Stellen Sie sicher, daß sich kein Papier im Dokumenteneinzug
    befindet.
    19:56 FAX

    2. Drücken Sie die Taste MENÜ/ENDE.
    MENÜ
    8
    FAX2NET SERVICE
    9> SPEICHER DRUCKEN
    10 BERICHTE DRUCKEN

    3. Drücken Sie einmal die Cursortaste OBEN.
    MENÜ
    7
    ABRUFEN SE/EM
    8> FAX2NET SERVICE
    9
    SPEICHER DRUCKEN

    D-29

    Anh_D.p65

    29

    03.08.2000, 16:10



  • Page 251

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    4. Bestätigen Sie die Auswahl mit der Taste EINGABE.
    FAX2NET SERVICE
    1> WEB ANWÄHLEN
    2
    RUNSENDUNG
    3
    ZAHLKARTE AKTIV

    5. Drücken Sie zweimal die Cursortaste UNTEN.
    FAX2NET SERVICE
    1
    WEB ANWÄHLEN
    2
    RUNSENDUNG
    3> ZAHLKARTE AKTIV

    6. Bestätigen Sie auch diese Auswahl mit der Taste EINGABE.
    ZAHLKARTE AKTIV
    KARTENNR:
    _
    NUMMER EINGEBEN

    7. Geben Sie nun die Nummer der Zahlkarte ein.

    Jede Kartennummer besteht
    aus höchstens 16 Ziffern.

    ZAHLKARTE AKTIV
    KARTENNR:
    123456789...
    EINGABE WENN FERTIG

    8. Bestätigen Sie abschließend die Kartenummer mit der Taste EINGABE.
    0800 12345678

    START ZUR ANWAHL

    D-30

    Anh_D.p65

    30

    03.08.2000, 16:10



  • Page 252

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen
    9. Drücken Sie abschließend START.
    0800 12345678

    FAX2NET

    Der Fax2Net-Server wird von Ihrem Faxgerät nun angewählt
    und die Daten der Zahlkarte werden übertragen. Anschließend
    stellt sich das Faxgerät auf automatischen Empfang. Nach kurzer Zeit erhalten Sie vom Internet Service Provider ShareMedia
    ein Bestätigungsfax der Zahlkarten-Registrierung mit der Angabe Ihres aktuellen Guthaben-Kontos.

    Berichte
    Die Formate der folgenden Berichte wurden gegenüber den Berichten des ursprünglichen Faxgerätes leicht verändert und enthalten
    nun auch Informationen, die sich auf die Funktionen und Vorgänge
    des Fax2Net-Service beziehen.
    Dem Konfigurationsbericht wurden folgende Punkte hinzugefügt:


    Telefonnummer für das Fax2Net



    Kontonummer



    Auslandsvorwahl

    Konfigurationsbericht

    Eingetragene E-Mail- und Internet-Adressen werden im Abschnitt
    für Zielwahltasten (ZIELWAHL) aufgeführt.

    Telefonverzeichnis

    In der Spalte RUFNR. GEGENSTELLE werden E-Mail-Adressen (bis
    zu 20 Zeichen) aufgeführt. Internet-Adressen werden ebenfalls eingetragen.

    Statusbericht

    D-31

    Anh_D.p65

    31

    03.08.2000, 16:10



  • Page 253

    Anhang D: Fax2Net-Funktionen

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    D-32

    Anh_D.p65

    32

    03.08.2000, 16:10



  • Page 254

    Anhang E: Zubehör

    Anhang E: Zubehör
    Das Faxgerät und die verschiedenen Zubehörteile (Speichererweiterungen, ISDN-Karte, 2.-Analoge Leitungskarte, Netzwerk-Karten
    T.37 und -T.38 bzw. T.38 Real Time Fax-over IP-Adapter ) sind empfindlich gegen elektrostatische Ladung. Lassen Sie daher die Leiterkarten und Erweiterungen in ihrer schützenden Verpackung, bis der
    tatsächliche Einbau erfolgt. Zusätzlich sollten Sie vor dem Berühren
    der Innenteile Ihres Faxgerätes statische Ladungen von Ihrem Körper
    nehmen, indem Sie einen Heizkörper oder einen anderen geerdeten
    Gegenstand anfassen.

    Speichererweiterung
    Nutzen Sie häufig Speicherfunktionen (z. B. »Zeitversetzt senden«), sollten Sie eine Speichererweiterung einbauen. In Anhang A ist angegeben,
    wieviele Seiten Sie dann im Speicher des Faxgerätes ablegen können.



    Speichererweiterung
    einbauen

    Hinweis !

    Sie können in Ihr Faxgerät immer nur eine Speichererweiterung
    einbauen.

    Vorsicht !
    Gefahr durch elektrischen Strom.
    Ein Stromschlag ist möglich.
    Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der
    Netzsteckdose.

    Achtung !
    Statische Ladungen können die Speicherkarte beschädigen. Lassen
    Sie die Leiterkarte in ihrer Verpackung, bis der Einbau erfolgt.
    Fassen Sie vor dem Berühren elektronischer Bauteile einen Heizkörper oder einen anderen geerdeten Gegenstand an.

    E-1

    Anh_E.p65

    1

    03.08.2000, 16:12



  • Page 255

    Anhang E: Zubehör
    1. Schalten Sie das Faxgerät aus.
    2. Ziehen Sie das Netzkabel aus der Netzsteckdose.
    3. Ziehen Sie das Netz-, das Telefon- und gegebenenfalls das Netzwerk-Kabel vom Faxgerät ab.
    4. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben an der Rückseite
    des Faxgerätes.
    5. Heben Sie die Rückwand
    leicht an und nehmen Sie sie
    vom Faxgerät ab.

    Schrauben

    6. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben.
    7. Nehmen Sie das Abschirmblech aus dem Faxgerät.
    Haben Sie die ISDN- bzw.
    die 2.-Analoge-Leitungskarte installiert, bauen Sie
    diese aus, wie weiter hinten
    in diesem Kapitel beschrieben.

    Schrauben

    Abschirmblech

    8. Nehmen Sie die Speichererweiterungskarte aus der Verpackung.
    An der rechten Seite der Kontaktleiste befindet sich eine
    Aussparung in der Platine.
    Kontaktleiste

    E-2

    Anh_E.p65

    2

    03.08.2000, 16:12

    Aussparung



  • Page 256

    Anhang E: Zubehör
    9. Setzen Sie die Speichererweiterungskarte mit der Kontaktleiste nach unten und der
    Aussparung nach vorne in
    den Steckverbinder im Faxgerät.

    Platine hier
    einstecken

    10. Schieben Sie die Speichererweiterungskarte so weit nach
    unten, bis sie spürbar einrastet.

    Bauen Sie gegebenenfalls die
    ISDN- bzw. die 2.-AnalogeLeitungskarte wieder ein,
    wie weiter hinten in diesem
    Kapitel beschrieben.

    11. Setzen Sie das Abschirmblech ein.
    12. Befestigen Sie die beiden
    Schrauben.

    Schrauben

    E-3

    Anh_E.p65

    3

    03.08.2000, 16:12



  • Page 257

    Anhang E: Zubehör
    13. Bringen Sie die Rückwand an
    und befestigen Sie sie mit den
    beiden Schrauben.

    Schrauben

    14. Stecken Sie das Telefonkabel
    in die Buchse.

    15. Stecken Sie das eine Ende des
    Netzkabels in die Buchse an
    der Rückseite des Faxgerätes.
    16. Stecken Sie das andere Ende
    des Netzkabels in die Steckdose.
    17. Schalten Sie das Faxgerät
    wieder ein.

    E-4

    Anh_E.p65

    4

    03.08.2000, 16:12



  • Page 258

    Anhang E: Zubehör

    Speichererweiterung
    ausbauen

    Vorsicht !
    Gefahr durch elektrischen Strom.
    Ein Stromschlag ist möglich.
    Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der
    Netzsteckdose.

    Achtung !
    Statische Ladungen können die Speicherkarte beschädigen. Fassen
    Sie vor dem Berühren elektronischer Bauteile einen Heizkörper oder
    einen anderen geerdeten Gegenstand an. Legen Sie die Speicherkarte nach dem Ausbau wieder in die Originalverpackung.

    Haben Sie die ISDN- bzw. die 2.-Analoge-Leitungs-karte installiert,
    bauen Sie diese vor dem eigentlichen Ausbau des Speichererweiterung aus, wie weiter hinten in diesem Kapitel beschrieben.
    1. Schalten Sie das Faxgerät aus.
    2. Ziehen Sie das Netzkabel aus der Netzsteckdose.
    3. Ziehen Sie das Netz-, das Telefon- und gegebenenfalls das Netzwerk-Kabel vom Faxgerät ab.
    4. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben an der Rückseite
    des Faxgerätes.
    5. Heben Sie die Rückwand
    leicht an und nehmen Sie sie
    vom Faxgerät ab.

    Schrauben

    E-5

    Anh_E.p65

    5

    03.08.2000, 16:12



  • Page 259

    Anhang E: Zubehör
    6. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben.
    7. Nehmen Sie das Abschirmblech aus dem Faxgerät.

    Schrauben

    Abschirmblech

    8. Lösen Sie die Klammer an der
    Halterung der Speichererweiterung.
    9. Ziehen Sie die Speichererweiterung nach oben aus der
    Halterung.
    10. Verpacken Sie die Speichererweiterung in der Originalverpackung.

    Klammer lösen und Platine
    nach oben herausnehmen

    11. Setzen Sie das Abschirmblech ein.

    Bauen Sie gegebenenfalls die
    ISDN- bzw. die 2.-AnalogeLeitungskartewieder ein, wie
    weiter hinten in diesem
    Kapitel beschrieben.

    12. Befestigen Sie die beiden
    Schrauben.

    E-6

    Anh_E.p65

    6

    03.08.2000, 16:12



  • Page 260

    Anhang E: Zubehör
    13. Bringen Sie die Rückwand an
    und befestigen Sie sie mit den
    beiden Schrauben.

    14. Stecken Sie das Telefonkabel
    in die Buchse.

    15. Stecken Sie das eine Ende des
    Netzkabels in die Buchse an
    der Rückseite des Faxgerätes.
    16. Stecken Sie das andere Ende
    des Netzkabels in die Steckdose.
    17. Schalten Sie das Faxgerät
    wieder ein.

    E-7

    Anh_E.p65

    7

    03.08.2000, 16:12



  • Page 261

    Anhang E: Zubehör

    Der Handapparat
    Beachten Sie folgende Hinweise:

    Der Handapparat ist nicht in
    allen Ländern bzw. für alle
    Geräteversionen lieferbar.
    Fragen Sie Ihren Lieferanten.

    Handapparat
    installieren



    Der Handapparat ist kein Telefon!



    In Verbindung mit dem Handapparat kann das Faxgerät als Telefon verwendet werden (nicht bei installierter ISDN-Karte)



    Der Handapparat kann nicht alleine an einer Anschlußdose
    (TAE o. ä.) betrieben werden.



    Der Handapparat hat keinen eigenen Wecker.



    Wenn Sie den Handapparat anschließen, wird die Leitung zu anderen Endgeräten (Telefon usw.) unterbrochen.



    Beachten Sie die Hinweise in Anhang B, Abschnitt »Faxgerät anschließen«.

    1. Nehmen Sie den Handapparat zusammen mit dem Zubehör aus der Verpackung.
    2. Verbinden Sie den Telefonhörer und den Handapparat
    mit dem kurzen Spiralkabel.

    3. Entfernen Sie (falls installiert) das kurze Verbindungskabel zwischen der mittleren
    und der unteren Anschlußbuchse an der Rückseite des
    Faxgerätes. Heben Sie das
    Verbindungskabel gut auf.

    Verbindungskabel enfernen

    E-8

    Anh_E.p65

    8

    03.08.2000, 16:12



  • Page 262

    Anhang E: Zubehör
    4. Verbinden Sie die eine Seite
    des Telefonanschlußkabels
    mit der Anschlußbuchse an
    der Unterseite des Gehäuses
    des Handapparates.

    5. Verbinden Sie die andere Seite des Anschlußkabels mit
    der mittleren Anschlußbuchse an der Rückseite des Faxgerätes.



    Hinweis !

    Schließen Sie nur den Handapparat (Zubehör) an die mittlere
    Buchse an. An diese Buchse dürfen Sie kein anderes Telefon
    anschließen, da es sonst zu Fehlfunktionen kommen kann.

    6. Schließen Sie die untere Westernbuchse an der Rückseite
    des Faxgerätes mit dem beiliegenden Blindstecker.
    7. Stellen Sie den Handapparat
    direkt neben das Faxgerät.

    Blindstecker

    E-9

    Anh_E.p65

    9

    03.08.2000, 16:12



  • Page 263

    Anhang E: Zubehör
    1. Ziehen Sie das Anschlußkabel aus der mittleren Buchse an der
    Rückseite des Faxgerätes.

    Handapparat
    entfernen

    2. Ziehen Sie das andere Ende des Anschlußkabels aus der Buchse
    an der Unterseite des Handapparates.
    3. Ziehen Sie den Blindstecker
    aus der unteren Buchse an
    der Rückseite des Faxgerätes.
    Heben Sie den Blindstecker
    gut auf.

    4. Verbinden Sie die mittlere
    und die untere Buchse an der
    Rückseite des Faxgerätes mit
    dem kurzen Verbindungskabel.

    Verbindungskabel einstecken

    E-10

    Anh_E.p65

    10

    03.08.2000, 16:12



  • Page 264

    Anhang E: Zubehör

    Zweiter Papierschacht
    Der zweite Papierschacht erhöht den Papiervorrat Ihres Faxgerätes.
    Wenn der Papiervorrat der oberen Papierkassette erschöpft ist, greift
    das Faxgerät automatisch auf den zweiten Papierschacht zu. Durch
    ein Fassungsvermögen von 500 Seiten (DIN A4, Letter oder Legal)
    wird der Papiervorrat bei installiertem zweiten Schacht auf insgesamt 750 Seiten erhöht. Nach der Installation bildet der zweite Papierschacht den Unterbau für Ihr Faxgerät.

    Achtung !
    Der zweite Papierschacht und das Faxgerät können beschädigt
    werden. Schalten Sie das Faxgerät vor der Installation aus.

    Liegt in den Kassetten Papier
    unterschiedlichen Formates,
    wird automatisch das Papier
    eingezogen, dessen Format
    dem Format des Originaldokumentes entspricht oder
    am nächsten kommt.

    Zweiten
    Papierschacht
    installieren

    1. Schalten Sie das Faxgerät aus.
    2. Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose.
    3. Ziehen Sie das Netz-, das Telefon- und gegebenenfalls das Netzwerk-Kabel vom Faxgerät ab.
    4. Packen Sie den zweiten Papierschacht aus und stellen Sie ihn an
    den Ort, wo das Faxgerät später stehen soll. Der Untergrund muß
    eben und fest sein.
    5. Im Lieferumfang des zweiten
    Papierschachts befindet sich
    eine farbige Kunststoffklammer. Sie verlängert die Papieranzeige der ersten Papierkassette, die zum Teil
    vom zweiten Papierschacht
    verdeckt wird. Fassen Sie diese Kunststoffklammer vorne
    (Pfeile) an, so daß die Pfeile
    nach oben weisen.

    E-11

    Anh_E.p65

    11

    03.08.2000, 16:12



  • Page 265

    Anhang E: Zubehör
    6. Stecken Sie die Kunststoffklammer mit dem spitzen
    Ende voran auf den Papieranzeiger der ersten Papierkassette, so daß sie dort einrastet.

    7. An der Vorderseite des zweiten Papierschachtes befindet
    sich eine Klappe mit einem
    Griff. Öffnen Sie die Klappe,
    indem Sie den Griff nach vorne ziehen.

    8. Öffnen Sie den manuellen Papiereinzug des Faxgerätes,
    indem Sie in die Öffnung vorne am Faxgerät greifen und
    die Auflage nach unten klappen.

    E-12

    Anh_E.p65

    12

    03.08.2000, 16:12



  • Page 266

    Anhang E: Zubehör
    9. Setzen Sie das Faxgerät vorsichtig auf den zweiten Papierschacht. Achten Sie darauf, daß die Führungsstifte
    auf dem zweiten Papierschacht richtig in die Aussparungen an der Unterseite
    des Faxgerätes passen.
    10. Schließen Sie die Klappe vorne am zweiten Papierschacht.
    11. Stecken Sie das Netz-, das Telefon- und gegebenenfalls das Netzwerk-Kabel wieder ein.
    12. Schalten Sie das Faxgerät ein.
    Um den zweiten Papierschacht wieder abzubauen, gehen Sie wie
    folgt vor:

    Zweiten
    Papierschacht
    abbauen

    1. Schalten Sie das Faxgerät aus.
    2. Ziehen Sie das Netzkabel aus der Steckdose.
    3. Ziehen Sie das Netz- und das Telefonkabel vom Faxgerät ab.
    4. Öffnen Sie die Klappe vorne
    am zweiten Papierschacht.
    5. Nehmen Sie das Faxgerät
    vorsichtig vom zweiten Papierschacht ab.
    6. Schließen Sie den manuellen
    Papiereinzug vorne am Faxgerät.
    7. Schließen Sie die Klappe vorne am zweiten Papierschacht.
    8. Stecken Sie das Netz- und das Telefonkabel wieder ein.
    9. Schalten Sie das Faxgerät ein.

    E-13

    Anh_E.p65

    13

    03.08.2000, 16:13



  • Page 267

    Anhang E: Zubehör
    Um bei installiertem zweiten Schacht Papier in die erste Kassette einzulegen, gehen Sie wie folgt vor:

    Papier nachlegen
    (1. Schacht)

    1. An der Vorderseite des zweiten Papierschachtes befindet sich
    eine Klappe mit einem Griff. Öffnen Sie die Klappe, indem Sie den
    Griff nach vorne ziehen.
    2. Ziehen Sie die erste Papierkassette ganz aus dem Gerät.
    3. Bevor Sie Papier in die Papierkassette einlegen, sollten
    Sie den Papierstapel gut
    durchfächern, so daß die einzelnen Blätter nicht aneinander haften. Verwenden Sie für
    Fotokopierer geeignetes Papier.
    Sie müssen im Faxgerät das
    Papierformat über den
    Konfigurationspunkt 24
    einstellen. Dies wird in
    Anhang C beschrieben.

    4. Legen Sie das Papier so in die
    Kassette ein, daß sich die
    Kanten des Stapels unter den
    Halteecken der Papierführungen befinden. Schieben
    Sie die Papierführungen
    ganz an den Papierstapel
    heran, um eine exakte Papierführung zu gewährleisten.
    Schieben Sie auch die hintere
    Papierführung an das Papier.

    Falls Sie Legal-Papier
    verwenden, müssen Sie die
    Papierkassette vergrößern,
    indem Sie das hintere Ende
    herunterklappen.

    Papierführungen

    5. Setzen Sie die Kassette wieder in die Führungsschienen des Gehäusebodens. Schieben Sie
    die Kassette ein, bis sie einrastet.
    6. Schließen Sie die Klappe vorne am zweiten Papierschacht.

    E-14

    Anh_E.p65

    14

    03.08.2000, 16:13



  • Page 268

    Anhang E: Zubehör
    1. Ziehen Sie die zweite Papierkassette ganz aus dem Gerät.

    Papier nachlegen
    (2. Schacht)

    2. In der Papierkassette befindet
    sich ein Metallbügel. Klappen Sie diesen Metallbügel
    nach oben.

    3. Bevor Sie Papier einlegen
    sollten Sie den Papierstapel
    gut durchfächern, so daß die
    einzelnen Blätter nicht aneinander haften. Verwenden
    Sie für Fotokopierer geeignetes Papier.
    4. Legen Sie das Papier so in die
    Kassette ein, daß sich die
    Kanten des Stapels unter den
    Halteecken der PapierfühPapierführungen
    rungen befinden. Schieben
    Sie die Papierführungen
    Metallbügel
    ganz an den Papierstapel
    heran, um eine exakte Papierführung zu gewährleisten. Schieben Sie auch die hintere Papierführung an das Papier.

    Sie müssen im Faxgerät das
    verwendete Papierformat über
    den Konfigurationspunkt 25
    einstellen. Wie Sie einen
    Konfigurationspunkt
    einstellen, wird in Anhang C
    beschrieben.

    5. Klappen Sie den Metallbügel nach unten. Setzen Sie dann die
    Kassette wieder in die Führungsschienen des Gehäusebodens.
    Schieben Sie die Kassette ein, bis sie einrastet.

    E-15

    Anh_E.p65

    15

    03.08.2000, 16:13



  • Page 269

    Anhang E: Zubehör

    DIN-A4-Papieranschlag
    Der DIN-A4-Papieranschlag ist für den Einsatz in der zweiten Papierkassette des Faxgerätes gedacht, um die Verarbeitung von DINA4-Papier zu vereinfachen. Die hintere Papierführung wird für DINA4-Papier fest eingestellt.
    Normalerweise muß nach dem
    Einlegen eines neuen Stapels Papier die hintere Papierführung
    nachgestellt werden. Dies entfällt nach dem Einsetzen des
    DIN-A4-Papieranschlags. Die
    seitlichen
    Papierführungen
    müssen weiterhin nach dem
    Einlegen von Papier an den Kanten des Papierstapels ausgerichtet werden.

    DIN-A4-Papieranschlag installieren

    1. Warten Sie, bis das Faxgerät keine Faxnachrichten mehr sendet
    oder empfängt.
    2. Ziehen Sie die zweite Papierkassette vollständig aus dem Faxgerät heraus.
    3. Nehmen Sie das Papier aus der Kassette.
    4. Kippen Sie die hintere Papierführung ein wenig nach vorne, um sie zur Vorderseite der
    Kassette zu schieben.
    5. Setzen Sie den DIN-A4-Papieranschlag wie abgebildet
    ein. Achten Sie dabei auf die
    Pfeile (OBEN). Die abgewinkelte Kante muß nach hinten
    zum Kassettenende weisen.
    6. Schieben Sie die hintere Papierführung ganz an den eingesetzten DIN-A4-Papieranschlag heran.

    Papierführung

    E-16

    Anh_E.p65

    16

    03.08.2000, 16:13



  • Page 270

    Anhang E: Zubehör
    7. Legen Sie wieder DIN-A4-Papier in die Kassette ein.
    8. Richten Sie die seitlichen Papierführungen so aus, daß sie den
    Papierstapel leicht berühren.
    9. Setzen Sie die Papierkassette wieder in das Gerät ein.
    Nun können Sie den Faxbetrieb fortsetzen.
    Um kleinere Papierformate (z. B. Letter, A5 oder A6) zu verwenden,
    können Sie die hintere Papierführung wie gewohnt verstellen. Der
    DIN-A4-Papieranschlag kann in der Kassette bleiben.

    Kleinere Papierformate verwenden

    Falls Sie längeres Papier als DIN A4 (z. B. Legal) verwenden wollen,
    müssen Sie den DIN-A4-Papieranschlag aus der Kassette entfernen:

    Legal-Papierformat
    verwenden

    1. Warten Sie, bis das Faxgerät keine Faxnachrichten mehr sendet
    oder empfängt.
    2. Ziehen Sie die zweite Papierkassette vollständig aus dem Faxgerät heraus.
    3. Nehmen Sie das Papier aus der Kassette.
    4. Kippen Sie die hintere Papierführung ein wenig nach vorne, um
    sie zunächst zur Vorderseite der Kassette zu schieben.
    5. Nehmen Sie den DIN-A4-Papieranschlag aus der Kassette.
    6. Stellen Sie die hintere Papierführung auf das gewünschte Format
    ein.
    7. Legen Sie den Papierstapel ein und richten Sie die hintere und
    seitliche Papierführung am Stapel aus.
    Falls Sie wieder DIN-A4-Papier verwenden wollen, sollten Sie den
    DIN-A4-Papieranschlag wie oben beschrieben einbauen.

    E-17

    Anh_E.p65

    17

    03.08.2000, 16:13



  • Page 271

    Anhang E: Zubehör

    IP-Netzwerk-Karten / Fax-over-IP-Adapter



    Hinweis !

    Detaillierte Informationen zu den folgenden Optionen finden Sie auf
    der CD-ROM, die der entsprechenden Netzwerk-Karte / -Adapter
    beiliegt oder erhalten Sie bei Ihrem Lieferanten.
    T.37 IP-Netzwerk-Karte

    *nn = fortlaufende Handbuch-Revisionsnummer

    Handbuch M-OSD-09068-nn*

    (für Faxgeräte FX-056E und FX-176E)

    T.38 IP-Netzwerk-Karte

    Handbuch M-OSD-09069-nn*

    (für Faxgeräte FX-056E und FX-176E)

    T.38 Real Time Fax-over-IP-Adapter Handbuch M-OSD-09070-nn*

    T.37 IP-Netzwerk-Karte
    Durch Einsatz der T.37-Netzwerk-Karte wird Ihr Faxgerät zusätzlich
    zu einem multifunktionalen Netzwerk-Gerät erweitert. Über die in
    diesem Handbuch bisher beschriebenen Funktionen können Sie darüberhinaus:

    E-Mail-fähiger
    Computer im Netzwerk

    Ihr Faxgerät mit
    T.37-Netzwerk-Karte
    im Netzwerk





    IP-NETZWERK
    LAN/Intranet/Internet

    IP-Netzwerk













    IP-Netzwerk


    Mail-Server
    im Netzwerk



    Mail-Server
    im Netzwerk

    T.37-/E-Mail-fähiges
    Faxgerät im Netzwerk
    (Netzwerk-Drucker)

    (Netzwerk-Scanner)

    E-18

    Anh_E.p65

    18

    03.08.2000, 16:13



  • Page 272

    Anhang E: Zubehör


    Faxdokumente als E-Mails senden
    Das zu sendende Dokument wird in das Faxgerät eingelesen und
    in das Bilddaten-Format TIFF (TIFF-FX, RFC2301/IETF-Standard)
    umgewandelt. Diese TIFF-Datei wird der E-Mail-Benachrichtigung („Header“) angehängt und nach Eingabe der E-Mail-Adresse bzw. nach Anwahl der Nummer übertragen. Der Adressat empfängt die E-Mail und kann sie beliebig weiterverarbeiten.



    E-Mails als Faxdokumente empfangen
    Haben Sie eine E-Mail empfangen, wird der Mail-Inhalt gedruckt.
    Der Ausdruck gliedert sich dabei in ein „E-Mail-Anschreiben“
    (z.B. Absender, Sendedatum und -zeit) und den eigentlichen Text
    der Nachricht.
    Wenn die E-Mail einen Anhang hat, wird dieser nur dann gedruckt, wenn er im Datenformat TIFF (TIFF-FX, RFC2301/IETFStandard) erstellt worden ist. Andere Datenformate und Anhänge
    werden nicht verarbeitet.



    Faxgerät als Netzwerk-Drucker nutzen
    Hierbei haben Sie die Möglichkeit, Druckdaten von einem Rechner an den „Netzwerk-Drucker“ zu senden. Voraussetzung dafür
    ist, daß sich der Rechner und das Gerät im selben Netzwerk-Segment befinden. Auf dem Rechner muß, gemäß dem unterstützten
    Betriebssystem (Microsoft Windows Betriebssyteme), der entsprechende Druckertreiber installiert sein.



    Faxstatus-Benachrichtigung
    Zu Wartungs- oder Kontrollzwecken kann eine definierte Benutzergruppe über den aktuellen Status des Gerätes in Form einer
    E-Mail benachrichtigt werden.

    E-19

    Anh_E.p65

    19

    03.08.2000, 16:13



  • Page 273

    Anhang E: Zubehör
    Um die genannten Funktionen der Karte nutzen zu können, müssen
    folgende Voraussetzungen gegeben sein:

    Voraussetzungen
    Für IP-Adressen und für alle
    anderen Netzwerk relevanten Fragen wenden Sie sich
    an Ihren NetzwerkAdministrator.

    -

    In Ihrem Gerät muß eine T.37-Netzwerk-Karte installiert sein.

    -

    Das Gerät muß mit einem IP-Netzwerk verbunden sein.

    -

    Das Gerät muß eine feste, eindeutig definierte IP-Adresse
    für das dem Gerät zugängliche Netzwerk besitzen, in welches das
    Gerät eingebunden ist.

    -

    Die IP-Adresse des zu verwendenden Mail Servers muß bekannt
    und im Gerät gespeichert sein.

    Achtung !
    Der Einsatz eines Faxgerätes mit einer integrierten Netzwerk-Karte
    T.37 ist nur mit einer festen, eindeutig definierten IP-Adresse
    möglich. Eine Netzverbindung über einen Internet Provider-Zugang,
    der dynamische Internet-Adressen vergibt, ist NICHT möglich.

    E-20

    Anh_E.p65

    20

    03.08.2000, 16:13



  • Page 274

    Anhang E: Zubehör

    T.38 IP-Netzwerk-Karte
    Ist diese Netzwerk-Karte installiert, können Sie - zusätzlich zum öffentlichen Fernsprechnetz - über ein vorhandenes IP-Netzwerk (z.B.
    Haus-, Firmennetz, Intranet, Internet) eine Verbindung aufbauen
    und Faxdokumente in „Echtzeit“ an eine T.38-Gegenstelle versenden.
    T.38-fähiger
    Computer
    im Netzwerk

    T.38-fähiges
    Faxgerät
    im Netzwerk

    IP-NETZWERK
    LAN/Intranet/Internet





    Ihr Faxgerät mit
    T.38-Netzwerk-Karte
    im Netzwerk

    T.38 Real Time
    IP-Terminal Adapter
    im Netzwerk
    Analoges G3-Faxgerät

    Beliebiges T.38-fähiges
    Gerät
    im Netzwerk

    Um die genannten Funktionen der Karte nutzen zu können, müssen
    folgende Voraussetzungen gegeben sein:
    -

    In Ihrem Gerät muß eine T.38-Netzwerk-Karte installiert sein.

    -

    Das Gerät der Gegenstelle muß das T.38-Protokoll unterstützen.

    -

    Das Gerät muß mit einem IP-Netzwerk verbunden sein.

    -

    Das Gerät muß eine feste, eindeutig definierte IP-Adresse
    für das dem Gerät zugängliche Netzwerk besitzen, in welches das
    Gerät eingebunden ist.

    -

    Die IP-Adresse der Gegenstelle muß bekannt und im Gerät gespeichert sein.

    Voraussetzungen
    Für die eigene IP-Adresse
    und für alle anderen Netzwerk relevanten Fragen
    wenden Sie sich an Ihren
    Netzwerk-Administrator.

    E-21

    Anh_E.p65

    21

    03.08.2000, 16:13



  • Page 275

    Anhang E: Zubehör

    In Vorbereitung

    T.38 Real Time Fax-over-IP-Adapter
    Ist dieser Fax-over-IP-Adapter mit Ihrem Faxgerät verbunden, können Sie - zusätzlich zum öffentlichen Fernsprechnetz - über ein vorhandenes IP-Netzwerk (z.B. Haus-, Firmennetz, Intranet, Internet)
    eine Verbindung aufbauen und Faxdokumente in „Echtzeit“ an eine
    T.38-Gegenstelle versenden.
    T.38-fähiger
    Computer im Netzwerk

    T.38-fähiges
    Faxgerät im Netzwerk





    Ihr analoges
    G3-Faxgerät

    IP-NETZWERK
    LAN/Intranet/Internet

    T.38 Real Time
    Fax-over-IP-Adapter
    im Netzwerk

    T.38 Real Time
    Fax-over-IP-Adapter
    im Netzwerk
    Analoges G3-Faxgerät

    Beliebiges T.38-fähiges
    Gerät im Netzwerk

    Voraussetzungen

    Um die genannten Funktionen der Karte nutzen zu können, müssen
    folgende Voraussetzungen gegeben sein:

    Für die eigene IP-Adresse
    und für alle anderen Netzwerk relevanten Fragen
    wenden Sie sich an Ihren
    Netzwerk-Administrator.

    -

    Ihr Faxgerät muß mit einem T.38 Fax-over-IP-Adapter verbunden
    sein.

    -

    Das Gerät der Gegenstelle muß das T.38-Protokoll unterstützen.

    -

    Der T.38 Fax-over-IP-Adapter muß mit einem IP-Netzwerk verbunden sein.

    -

    Das Gerät muß eine feste, eindeutig definierte IP-Adresse
    für das dem Gerät zugängliche Netzwerk besitzen, in welches das
    Gerät eingebunden ist.

    -

    Die IP-Adresse der Gegenstelle muß bekannt und im T.38 Faxover-IP-Adapter gespeichert sein.

    E-22

    Anh_E.p65

    22

    03.08.2000, 16:13



  • Page 276

    Anhang E: Zubehör

    2.-Analoge-Leitungskarte
    Eine 2.-Analoge-Leitungskarte ermöglicht die gleichzeitige Kommunikation auf zwei Leitungen, d.h., während Sie über die erste Leitung
    (LINE 1) ein Faxdokument senden, können Sie über die zweite Leitung (LINE 2) eine Faxnachricht empfangen. Die Wahl bzw. die Verwendung der alternativen Leitung erfolgt automatisch. Alle Übertragungen, die die 2.-Analog-Leitung verwenden, erfolgen aus dem
    Speicher.



    Hinweis !

    Es ist nicht möglich, die zweite Leitung an einen Hauptanschluß und
    die erste Leitung an eine Nebenstelle (oder umgekehrt) anzuschließen. Da die Wahlparameter (Anhang C) für beide Leitungen gelten,
    müssen auch beide Leitungen die gleichen Anschlußbedingungen
    besitzen.

    Leitungskarte
    einbauen

    Vorsicht !
    Gefahr durch elektrischen Strom.
    Ein Stromschlag ist möglich.
    Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der
    Netzsteckdose.

    Achtung !
    Statische Ladungen können die Netzwerk-Karte beschädigen.
    Lassen Sie die Karte in der Verpackung, bis der Einbau erfolgt.
    Fassen Sie vor dem Berühren elektronischer Bauteile einen Heizkörper oder einen anderen geerdeten Gegenstand an.

    E-23

    Anh_E.p65

    23

    03.08.2000, 16:13



  • Page 277

    Anhang E: Zubehör
    1. Schalten Sie das Faxgerät
    aus.
    2. Ziehen Sie das Netzkabel aus
    der Netzsteckdose.
    3. Ziehen Sie das Netz- und das
    Telefonkabel vom Faxgerät
    ab.
    4. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben an der Rückseite
    des Faxgerätes.

    Schrauben

    5. Heben Sie die Rückwand
    leicht an und nehmen Sie sie
    vom Faxgerät ab.
    6. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben.
    7. Nehmen Sie das Abschirmblech aus dem Faxgerät.

    Schrauben

    Abschirmblech

    8. Entfernen Sie die vier Schrauben, und nehmen Sie die
    Blenden vom Abschirmblech
    ab. Heben Sie die Blenden gut
    auf, sie werden benötigt,
    wenn Sie die Leitungs-Karte
    wieder ausbauen wollen.
    9. Ist in Ihrem Faxgerät bereits
    eine ISDN-Karte eingebaut,
    muß diese ausgebaut werden
    (siehe weiter hinten in diesem Anhang).

    Kontaktleiste für PlatinenSteckverbinder

    E-24

    Anh_E.p65

    24

    03.08.2000, 16:13



  • Page 278

    Anhang E: Zubehör
    10. Nehmen Sie die Leitungskarte aus der Verpackung.
    11. Auf der Unterseite der Karte
    befindet sich ein Steckverbinder für die entsprechende
    Kontaktleiste im Faxgerät.
    Setzen Sie die Leitungskarte
    so ein, daß der Steckverbinder nach unten und die Anschlußbuchse nach vorne
    weist.

    Leitungs-Karte
    mit Steckverbindung auf
    der Unterseite

    12. Drücken Sie die Leitungskarte mit leichtem Druck
    nach unten, bis der Steckverbinder richtig in der Kontaktleiste eingerastet ist.

    13. Stecken Sie nun wieder das
    Abschirmblech auf.
    14. Befestigen Sie alle vier
    Schrauben des Abschirmblechs.
    15. Bringen Sie die Rückwand an
    und befestigen Sie sie mit den
    beiden Schrauben.

    E-25

    Anh_E.p65

    25

    03.08.2000, 16:13



  • Page 279

    Anhang E: Zubehör
    Beide Leitungen müssen auf
    die gleiche Weise angeschlossen sein (öffentliches Fernsprechnetz oder Nebenstellenanlage).

    17. Stecken Sie das Telefonkabel
    in die Buchse der Leitungskarte.
    18. Stecken Sie das eine Ende des
    Netzkabels in die Buchse an
    der Rückseite des Faxgerätes.
    19. Stecken Sie das andere Ende
    des Netzkabels in die Steckdose.
    20. Schalten Sie das Faxgerät wieder ein.

    Einstellungen

    Über den Menüpunkt <31> können Sie die Einstellung der 2.-Analogen-Leitung vornehmen (siehe dazu auch Anhang C).

    Leitungskarte
    ausbauen



    Wenn SENDEN eingestellt wird, kann die Leitung nur für herausgehende Anrufe verwendet werden.



    Bei Einstellung auf EMPFANGEN kann die Leitung nur für eingehende Anrufe verwendet werden.



    Durch Einstellung auf ALLE kann die Leitung für beide Arten von
    Anrufen verwendet werden.

    Vorsicht !
    Gefahr durch elektrischen Strom.
    Ein Stromschlag ist möglich.
    Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der
    Netzsteckdose.

    Achtung !
    Statische Ladungen können die Netzwerk-Karte beschädigen.
    Fassen Sie vor dem Berühren elektronischer Bauteile einen Heizkörper oder einen anderen geerdeten Gegenstand an.

    E-26

    Anh_E.p65

    26

    03.08.2000, 16:13



  • Page 280

    Anhang E: Zubehör
    1. Schalten Sie das Faxgerät aus und ziehen Sie das Netzkabel aus
    der Netzsteckdose.
    2. Ziehen Sie das Netz- und das Telefonkabel vom Faxgerät ab.
    3. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben an der Rückseite
    des Faxgerätes.
    4. Heben Sie die Rückwand
    leicht an und nehmen Sie sie
    vom Faxgerät ab.

    5. Entfernen Sie
    Schrauben.

    alle

    vier

    6. Nehmen Sie das Abschirmblech aus dem Faxgerät.

    Schrauben

    7. Heben Sie die Leitungskarte
    an, so daß der Steckverbinder
    nicht mehr mit der Kontaktleiste verbunden ist.
    8. Nehmen Sie die Leitungskarte aus dem Faxgerät. Verpakken Sie die Karte in der Originalverpackung.
    9. Befestigen Sie die Blenden
    mit den Schrauben im Abschirmblech.

    E-27

    Anh_E.p65

    27

    03.08.2000, 16:13



  • Page 281

    Anhang E: Zubehör
    10. Setzen Sie das Abschirmblech ein.
    11. Befestigen Sie die zuvor gelösten Schrauben.

    Schrauben

    12. Bringen Sie die Rückwand an
    und befestigen Sie sie mit den
    beiden Schrauben.

    Schrauben

    13. Stecken Sie das Telefonkabel
    in die obere Buchse.
    14. Stecken Sie das eine Ende des
    Netzkabels in die Buchse an
    der Rückseite des Faxgerätes.
    15. Stecken Sie das andere Ende
    des Netzkabels in die Steckdose.
    16. Schalten Sie das Faxgerät
    wieder ein.

    E-28

    Anh_E.p65

    28

    03.08.2000, 16:13



  • Page 282

    Anhang E: Zubehör

    ISDN-Karte
    Ihr Faxgerät ist für den Betrieb mit einer ISDN-Karte (Fax G4) vorbereitet. Diese Faxkarte ist nach der Europäischen Richtlinie TBR 3 geprüft und zertifiziert. Nach dem Einbau der Karte können Sie das
    Faxgerät an das digitale Leitungsnetz ISDN (Integrated Services
    Digital Network) anschließen. Dabei muß es sich um einen S0-ISDNAnschluß des Types DSS1 (»Euro-ISDN«) handeln.

    Der Energiesparmodus darf
    darf nicht aktiviert sein,
    wenn die ISDN-Karte
    installiert ist.

    Über die beiden Leitungen des ISDN-Anschlusses ist eine G3- bzw.
    eine G4-Kommunikation (Senden bzw. Empfangen) gleichzeitig
    möglich.

    ISDN-Karte
    einbauen

    Vorsicht !
    Gefahr durch elektrischen Strom.
    Ein Stromschlag ist möglich.
    Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der
    Netzsteckdose.

    Achtung !
    Statische Ladungen können die ISDN-Karte beschädigen. Lassen
    Sie die Karte in der Verpackung, bis der Einbau erfolgt. Fassen Sie
    vor dem Berühren elektronischer Bauteile einen Heizkörper oder
    einen anderen geerdeten Gegenstand an.

    1. Falls in Ihrem Faxgerät eine 2.-Analoge-Leitungskarte eingebaut
    ist, bauen Sie diese vor der Installation der ISDN-Karte aus. Wie
    Sie die Leitungskarte ausbauen, wird weiter vorne in diesem Kapitel beschrieben.
    2. Schalten Sie das Faxgerät aus.
    3. Ziehen Sie das Netzkabel aus der Netzsteckdose.
    4. Ziehen Sie das Netz-, das Telefon- und gegebenenfalls das Netzwerk-Kabel vom Faxgerät ab.

    E-29

    Anh_E.p65

    29

    03.08.2000, 16:13



  • Page 283

    Anhang E: Zubehör
    5. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben an der Rückseite
    des Faxgerätes.
    6. Heben Sie die Rückwand
    leicht an und nehmen Sie sie
    vom Faxgerät ab.

    Schrauben

    7. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben des Abschirmblechs.
    8. Nehmen Sie das Abschirmblech aus dem Faxgerät.

    Schrauben

    Abschirmblech

    9. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben und nehmen Sie
    die untere Blende vom Abschirmblech ab. Heben Sie
    die Blende gut auf, sie wird
    benötigt, wenn Sie die ISDNKarte wieder ausbauen
    wollen.
    Kontaktleiste für den
    Steckverbinder

    E-30

    Anh_E.p65

    30

    03.08.2000, 16:13



  • Page 284

    Anhang E: Zubehör
    10. Nehmen Sie die ISDN-Karte
    aus der Verpackung.
    11. Auf der Kartenunterseite befindet sich ein Steckverbinder für die entsprechende
    Kontaktleiste im Faxgerät.
    Setzen Sie die ISDN-Karte so
    ein, daß der Steckverbinder
    nach unten und die Anschlußbuchse nach vorne
    weist. Achten Sie darauf, daß
    Sie die ISDN-Karte richtig in
    die Führungen im Faxgerät
    einschieben.

    ISDN-Karte
    mit Steckverbindungen

    12. Drücken Sie die ISDN-Karte
    mit leichtem Druck nach unten, bis der Steckverbinder
    richtig in der Kontaktleiste
    eingerastet ist.

    13. Setzen Sie das Abschirmblech ein.
    14. Befestigen Sie die zuvor gelösten Schrauben.

    Schrauben

    E-31

    Anh_E.p65

    31

    03.08.2000, 16:13



  • Page 285

    Anhang E: Zubehör
    15. Bringen Sie die Rückwand an
    und befestigen Sie sie mit den
    beiden Schrauben.
    16. Setzen Sie die Abdeckung auf
    die obere, analoge Leitungsbuchse (LINE1).
    So lange die ISDN-Karte
    eingebaut ist, können Sie
    das Faxgerät nicht mehr an
    das analoge Leitungsnetz
    anschließen.

    Schrauben
    Abdeckung hier einsetzen

    17. Stecken Sie das ISDN-Telefonkabel in die Buchse der
    ISDN-Karte.

    18. Stecken Sie das eine Ende des
    Netzkabels in die Buchse an
    der Rückseite des Faxgerätes.
    19. Stecken Sie das andere Ende
    des Netzkabels in die Steckdose.
    20. Schalten Sie das Faxgerät
    wieder ein.
    21. Installieren Sie gegebenenfalls die Netzwerk-Karte mitsamt der Adapterplatine, wie weiter
    vorne in diesem Kapitel beschrieben.
    22. Beachten Sie die ISDN-Einstellungen in Anhang C.

    E-32

    Anh_E.p65

    32

    03.08.2000, 16:13



  • Page 286

    Anhang E: Zubehör

    ISDN-Karte
    ausbauen

    Vorsicht !
    Gefahr durch elektrischen Strom.
    Ein Stromschlag ist möglich.
    Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie den Netzstecker aus der
    Netzsteckdose.

    Achtung !
    Statische Ladungen können die ISDN-Karte beschädigen. Fassen
    Sie vor dem Berühren elektronischer Bauteile einen Heizkörper oder
    einen anderen geerdeten Gegenstand an.

    1. Schalten Sie das Faxgerät
    aus.
    2. Ziehen Sie das Netzkabel
    aus der Netzsteckdose.
    3. Ziehen Sie das Netz- und das
    Telefonkabel vom Faxgerät
    ab.
    4. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben an der Rückseite
    des Faxgerätes.

    Schrauben

    5. Heben Sie die Rückwand
    leicht an und nehmen Sie sie
    vom Faxgerät ab.
    6. Entfernen Sie die beiden
    Schrauben.
    8. Nehmen Sie das Abschirmblech aus dem Faxgerät.
    Schrauben

    Abschirmblech

    E-33

    Anh_E.p65

    33

    03.08.2000, 16:13



  • Page 287

    Anhang E: Zubehör
    9. Heben Sie die ISDN-Karte an,
    so daß der Steckverbinder
    nicht mehr mit der Kontaktleiste verbunden ist.
    10. Nehmen Sie die ISDN-Karte
    aus dem Faxgerät. Verpacken
    Sie die Karte in der Originalverpackung.
    11. Befestigen Sie die Blende mit
    den beiden Schrauben.
    12. Setzen Sie das Abschirmblech ein.
    13. Befestigen Sie den zuvor gelösten Schrauben.

    Schrauben

    Abschirmblech

    14. Bringen Sie die Rückwand an
    und befestigen Sie sie mit den
    beiden Schrauben.

    Schrauben

    E-34

    Anh_E.p65

    34

    03.08.2000, 16:13



  • Page 288

    Anhang E: Zubehör
    15. Entfernen Sie die Abdeckung
    von der oberen Leitungsbuchse. Heben Sie die Abdekkung auf, sie wird benötigt,
    wenn Sie die ISDN-Karte wieder einbauen wollen.
    16. Stecken Sie das Telefonkabel
    in die obere Buchse.

    17. Stecken Sie das eine Ende des
    Netzkabels in die Buchse an
    der Rückseite des Faxgerätes.
    18. Stecken Sie das andere Ende
    des Netzkabels in die Steckdose.
    19. Schalten Sie das Faxgerät
    wieder ein.
    Ist die ISDN-Karte erfolgreich installiert, ist der Sendevorgang eines
    Dokumentes im digitalen G4-Modus gleich dem des analogen G3Modus.


    Legen Sie Ihr Dokument in den Dokumenteneinzug.



    Geben Sie die Rufnummer direkt über das numerische Tastenfeld
    ein (die anderen Eingabemöglichkeiten der Gegenstelle werden in
    Kapitel 2 beschrieben).
    [G4] MIT ABHEBEN ÄND.



    Ändern oder Bestätigen Sie den angezeigten Übertragungsmodus
    (G3 oder G4) über die Taste ABHEBEN.



    Drücken Sie abschließend die Taste START.

    E-35

    Anh_E.p65

    35

    03.08.2000, 16:13



  • Page 289

    Anhang E: Zubehör

    Eigenschaften der ISDN-Karte
    Allgemein
    Funktion

    G3-Modus

    G4-Modus

    Bemerkung

    Netzwerk

    ISDN*

    Netzwerkschnittstelle

    ITU-TI.430, ETS 300 012
    Basic Rate Schnittstelle (2B+D), S/T-Schnittstelle

    Konformität

    ETSI TBR3-1995

    Kabel

    S Bus-Kabel (ISDN modulares Kabel)

    Kompatibilität

    ITU-T G3*

    ITU-T G4 Klasse 1

    Übertragungsgeschwindigkeit

    max. 33.6 Kbit/s

    64 Kbit/s

    Kodierung

    MH, MR, MMR, JBIG

    MMR

    Auflösung

    8 Punkte/mm x 3.85 Zeilen/mm 200 Punkte/Inch x 100 Punkte/Inch
    8 Punkte/mm x 7.7 Zeilen/mm 200 Punkte/Inch x 200 Punkte/Inch
    8 Punkte/mm x 15.4 Zeilen/mm 300 Punkte/Inch x 300 Punkte/Inch
    300 Punkte/Inch x 300 Punkte/Inch

    Übertragungszeit

    2,5 Sek.
    ITU-T No. 1 Standarddokument
    33,6 Kbit/s, JBIG
    8 Punkte/mm x 3.85 Zeilen/mm

    Fehlerkorrektur

    ECM
    LAPB
    wiederholte Seitenübertragung
    Wahlwiederholung

    CODEC

    ITU-T G.711*

    TEI Management

    Automatisches TEI

    Mehrfacher Link

    Nein

    Telefonverbindung

    Nein

    Energiesparmodus

    Nein

    Version verfügbar

    nur in einigen europäischen Ländern

    *PSTN nicht verfügbar

    *Automatische Rückstufung von G4 nach G3

    3 Sek.
    ITU-T No. 1 Standarddokument
    64 Kbit/s, MMR
    200 Punkte/Inch x 200 Punkte/Inch

    -------

    µ/A-Law CODEC
    automatische Auswahl
    über Landescode

    E-36

    Anh_E.p65

    36

    03.08.2000, 16:13



  • Page 290

    Anhang E: Zubehör

    Netzwerk-Service
    Funktion

    G3-Modus

    G4-Modus

    Bemerkung

    CLIP*

    Ja

    Ja

    *Calling Line Identification

    SUB*

    Ja

    Ja

    *SUB-Adressing

    MSN*
    Number

    Ja

    Ja

    *Multiple Subscriber

    G3-Modus

    G4-Modus

    Bemerkung

    PC FAX
    TIA/EIA Klasse 1*
    (Bidirektionale Schnittstelle)

    -------

    * max. 14,4 Kbit/s

    Ebcryption

    Nein

    Nein

    Nein

    Nein

    Option
    Funktion

    (Rs232C)

    G3 Dual-Leitung

    Ihr Faxgerät kann mit anderen Faxgeräten der Klasse G3 (analog)
    und G4 (digital) kommunizieren. Zunächst versucht das Faxgerät
    eine G4-Verbindung aufzubauen (Anfrage an das Netzwerk für eine
    uneingeschränkte digitale Verbindung). In Abhängigkeit des Verbindungsabbruchsignales der Gegenstelle schaltet das Faxgerät um in
    den G3-Modus (Anfrage an das Netzwerk für eine 3.1 KHz Tonübertragung). Da sich die Verbindungsabbruchsignale in verschiendenen Ländern voneinander unterscheiden, ist es möglich, daß die automatische Umschaltung in den G3-Modus nicht möglich ist und
    keine Übertragung stattfindet. Schalten Sie in diesem Fall manuell
    auf G3-Übertragung um (Konfigurationspunkt 27).

    Automatische
    Umschaltung
    G3 zu G4

    Faxgerät
    ISDN-Karte

    NT*

    ISDN

    ANALOG

    NT

    G4

    NT

    TA*

    G3

    G3

    NT* = Netzwerk-Terminator (Deutsche Telekom AG)
    TA* = Terminal-Adapter (Digital-Analog-Wandler)

    E-37

    Anh_E.p65

    37

    03.08.2000, 16:13



  • Page 291

    Anhang E: Zubehör

    ISDN-Wahlmodus
    einstellen

    Über den Konfigurationspunkt <27> können Sie die Grundeinstellung für den Übertragungsmodus einstellen. Zusätzlich können Sie
    den Übertragungsmodus für jede Zielwahltaste einzeln festlegen. Ist
    unter einer Zielwahltaste zum Beispiel die Rufnummer eines G3-Faxgerätes gespeichert, sollten Sie den Übertragungsmodus für diese
    Zielwahltaste auf G3 einstellen.

    Empfang von einem
    G3-Faxgerät

    Bei der Annahme eines Anrufes von einem G3-Faxgerät ist es manchmal schwierig zu erkennen, ob der eingehende Ruf von einem G3Faxgerät oder einem Telefon kommt. Schalten Sie in diesem Fall über
    den Konfigurationspunkt <28> die Spracherkennung AUS. Das Faxgerät geht dann davon aus, daß es sich bei Anrufen immer um Faxnachrichten handelt. Telefongespräche werden dann allerdings
    nicht mehr erkannt.

    Direkt-Dialing-InService

    Dieser Service wird verwendet, um bei sogenannten »Point to Multipoint (P-MP)« Übertragungen den Ruf an ein bestimmtes Endgerät
    zu leiten (wenn mehrere Endgeräte an einer Leitung angeschlossen
    sind). Beim Direkt-Dialing-In-Service werden zusätzliche Zahlen an
    die eigentliche Rufnummer angehängt. Jedes Endgerät erhält so seine
    eigene Rufnummer.
    Bei einem eingehenden Ruf vergleicht das Faxgerät die übertragene
    Rufnummer mit der eigenen Rufnummer, der sogenannten MSN
    (Multiple Subscriber Number). Bei Übereinstimmung wird der Ruf beantwortet.
    Ihr Faxgerät verwendet die ISDN-Nummer als MSN. Es kann nur
    eine ISDN-Nummer gespeichert werden. Daher muß die gespeicherte
    ISDN-Nummer komplett (evtl. mit Erweiterung) eingegeben werden.
    Diese Nummer darf maximal 20 Zeichen lang sein.

    Wird das Gerät an einer
    Nebenstellenanlage
    betrieben, muß als MSN
    eventuell nur die Durchwahl
    programmiert werden.
    Wenden Sie sich im
    Zweifelsfall an den Betreiber
    der Nebenstellenanlage.

    Call 3509 XX02.

    TEL

    ISDN

    Number of call termination MSN=3509 XX01
    =3509XX02

    G4

    MSN=3509 XX02

    TEL
    TEL

    ANALOG

    MSN=3509 XX03

    TA

    E-38

    Anh_E.p65

    38

    03.08.2000, 16:13

    G3



  • Page 292

    Anhang E: Zubehör

    Kommunikation: Senden
    Funktion

    G3-Modus

    G4-Modus

    Manuelles Senden

    Nein

    Nein

    Direktwahl

    Ja

    Ja

    Senden vom Einzug

    Ja

    Ja

    Speichersenden

    Ja

    Ja

    Vertraulich Senden

    T.30 (SUB), OKI-Modus

    OKI-Modus

    Relaisrundsenden

    Nein

    Nein

    Sendeabruf

    Ja

    Ja

    Sendeabruf
    aus einer Mailbox

    T.30 (SEP)

    OKI-Modus

    Bemerkung

    ohne Paßwort

    Kommunikation: Empfangen
    Funktion

    G3-Modus

    G4-Modus

    manueller Empfang

    Nein

    Nein

    Papierempfang

    Ja

    Ja

    Speicherempfang

    Ja

    Ja

    Bemerkung

    Vertraulich Empfangen T.30 (SUB), OKI-Modus

    OKI-Modus

    Relaisrundsenden

    Nein

    Nein

    Empfangsabruf

    Ja

    Ja

    Mailboxabruf*

    T.30 (SEP)

    OKI-Modus

    *Empfang

    Bemerkung

    Kommunikation: Andere
    Funktion

    G3-Modus

    G4-Modus

    Geschlossene
    Benutzergruppe

    Ja

    Ja

    Kurzprotokoll

    Ja

    Nein

    Kommunikationsparameter

    Ja

    Ja

    E-39

    Anh_E.p65

    39

    03.08.2000, 16:13



  • Page 293

    Anhang E: Zubehör
    Mit diesem Service können Sie mehrere Geräte an einem ISDN-Anschluß und Telefonnummer nutzen, wenn diese über eine sogenannte Sub-Adresse (Unteradresse) verfügen. Bei dieser »Punkt- zu Mehrpunkt-Verbindung« (P-MP) wird jedem erreichbaren Gerät eine eindeutige Nummer (Sub-Adresse) zugewiesen.

    Sub-Adresse /
    Unteradressierung

    Um eines dieser Gerät anzusprechen, muß beim Anruf zusätzlich zur
    Rufnummer der Gegenstelle die Subadresse angegeben werden. Alle
    Geräte an der gerufenen Leitung, die über die Möglichkeit der SubAdressierung verfügen, vergleichen die übertragene Sub-Adresse mit
    ihrer eigenen und nehmen den Anruf im Fall der Übereinstimmung
    entgegen.
    Call 3509 XX02 + 02
    TEL

    Sub address = 02
    ISDN

    SUB=01
    G4
    SUB=02
    TEL
    SUB=03
    TA

    Sub-Präsentation

    G3

    Ihr Faxgerät unterstützt die sogenannte Sub-Präsentation. Die vollständige Adresse kann fest über Kurzwahlnummern programmiert
    oder direkt über die numerische Tastatur eingegeben werden. Die
    Unteradresse muß mit der Unteradresse übereinstimmen, die im gewünschten Gerät festgelegt ist.
    Die Gesamtrufnummer setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Sie beginnt mit der vollständigen Rufnummer der Gegenstelle, diese darf
    bis zu 20 Ziffern umfassen. Getrennt durch das Zeichen »+« schließt
    sich die Sub-Adresse an, die bis zu 19 Ziffern lang sein darf. Die
    Gesamtadresse darf bis zu 40 Stellen (einschließlich des »+«-Zeichens) umfassen:
    Rufnummer (20 Ziffern) + Sub-Adresse (19 Ziffern)

    Die vollständige Rufnummer 1234+89 beispielsweise setzt sich aus
    der Rufnummer 1234 und der Sub-Adresse 89 zusammen.

    E-40

    Anh_E.p65

    40

    03.08.2000, 16:13



  • Page 294

    Anhang E: Zubehör
    Ihr Faxgerät unterstützt das sogenannte Sub-Matching. Die SubAdresse muß innerhalb der Netzes mit der eigentlichen Rufnummer
    übertragen werden, sonst wird keine Prüfung auf Übereinstimmung
    ausgeführt. Falls die Subadresse im Netz übermittelt wird und mit
    der Subadresse des Faxgerätes übereinstimmt, nimmt dieses den Ruf
    entgegen.

    Sub-Matching
    (Übereinstimmung)

    E-41

    Anh_E.p65

    41

    03.08.2000, 16:13



  • Page 295

    Anhang E: Zubehör

    Erweiterung des Funktionsumfanges
    durch die Faxsoftware »JetSuite Pro«
    unter MS-Windows
    Mit dieser Faxsoftware können Sie die Funktionen »Drucken«, »Fax
    senden«, »Fax empfangen« und »Scannen« ausführen, wenn das
    Faxgerät über die vorhandene bi-direktionale Centronics -Schnittstelle (gemäß IEEE 1284) an die gleichnamige Schnittstelle eines
    Computer angeschlossen ist (lesen Sie dazu auch die Dokumentation
    der Faxsoftware).

    Der Energiesparmodus darf
    darf nicht aktiviert sein,
    wenn das Faxgerät im PCModus betrieben wird.

    Achten Sie darauf, daß in dieser Betriebsart der Energiesparmodus
    nicht aktiviert ist.


    Drucken: Sie können aus MS-Windows-Anwendungen heraus
    mit dem JetSuite-Druckertreiber das Faxgerät auch als Drucker
    verwenden.



    Fax senden: Sie können Dokumente direkt aus MS-Windows-Anwendungen heraus über den JetSuite-Faxtreiber als Faxnachricht
    senden. JetSuite speichert Faxnummern und führt Protokoll über
    die gesendeten Faxnachrichten und ermöglicht das Senden von
    Faxnachrichten an mehrere Nummern oder zu einem späteren
    Zeitpunkt. Außerdem können Sie Deckblätter erstellen und Kurznachrichten als Kurzfax versenden.



    Fax empfangen: JetSuite bietet die Möglichkeit, empfangene Faxnachrichten über den JetSuite-Faxtreiber als Dateien auf Ihrem PC
    zu speichern.



    Scannen: Mit dem JetSuite-TWAIN-Treiber lassen sich Vorlagen
    über das Faxgerät scannen, die Sie anschließend auf Ihrem Computer weiter verarbeiten können.



    Kopieren: Über die JetSuite-Kopierfunktion können Sie die sich
    im Dokumenteneinzug befindenden Dokumente direkt kopieren

    E-42

    Anh_E.p65

    42

    03.08.2000, 16:13



  • Page 296

    Anhang E: Zubehör
    mind. 33 MHz 486 PC
    mind. 8 MB Hauptspeicher
    mind. 8 MB Speicherplatz für permanente Auslagerungsdateien
    mind. 20 MB freier Festplattenspeicher
    Bi-direktionaler, paralleler Druckeranschluß
    Videotreiber für mind. 256 Farben
    für MS-Windows 3.x, MS-Windows 9x und MS-Windows NT 4.0

    Erforderliche
    Systemvoraussetzung

    (Beachten Sie auch die für das Betriebssystem erforderlichen Systemvoraussetzungen!)

    mind. 90 MHz Pentium PC
    mind. 16 MB Hauptspeicher
    mind. 16 MB Speicherplatz für permanente Auslagerungsdateien
    mind. 50 MB freier Festplattenspeicher
    Bi-direktionaler, paralleler Druckeranschluß
    Videotreiber für mind. 256 Farben
    MS-Windows 9x

    Empfohlene
    Systemvoraussetzung

    (Beachten Sie auch die für das Betriebssystem erforderlichen Systemvoraussetzungen!)

    1. Stellen Sie sicher, daß alle Programmanwendungen geschlossen
    sind.

    Installation der
    Faxsoftware

    2. Legen Sie die CD in das CD-Laufwerk ein.
    3. Klicken Sie auf Start - Einstellungen - Systemsteuerung - Software
    4. Klicken Sie auf Installieren.
    5. Starten Sie die SETUP.EXE im Stammverzeichnis auf der CD.
    Wählen Sie für Ihr Faxgerät die entsprechende Installationsroutine aus.
    6. Wenn Sie durch das Installationsmenü geführt werden, tragen Sie
    an entsprechender Stelle Ihren Namen, den Firmennamen, Faxnummer und Sender-ID (Faxgerät-Kennung, z.B. +49 211 12 34
    56) ein.
    Die Faxnummer und die Sender-ID können bis zu 20 Zeichen lang sein
    und werden für den weiteren Installationsvorgang benötigt.
    7. Folgen Sie den Anweisungen um die Installation erfolgreich zu
    beenden.

    E-43

    Anh_E.p65

    43

    03.08.2000, 16:13



  • Page 297

    Anhang E: Zubehör
    Die Dokumentation der JetSuite-Software und der OCR-Funktion
    sind im Adobe Acrobat Format (PDF) auf der CD gespeichert. Um
    diese Dokumente anzeigen oder drucken zu können, müssen Sie zunächst den Adobe Acrobat Reader installieren bzw. öffnen. Führen
    Sie dazu die folgenden Schritte aus.

    Dokumentation der
    Faxsoftware

    1. Öffnen Sie den Acrobat Ordner auf der CD, und doppelklicken Sie
    auf das Setup-Symbol.
    2. Folgen Sie den Anweisungen, um den Acrobat Reader zu installieren.

    E-44

    Anh_E.p65

    44

    03.08.2000, 16:13



  • Page 298

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    Anhang F: Anschlüsse und
    Verkabelung
    Anschlußdosen
    Dieses Kapitel beschreibt den Anschluß Ihres Faxgerätes an das Telefonnetz der Deutschen Telekom AG oder eine Nebenstellenanlage.
    Ausgangspunkt einer Nutzung ist die von der Deutschen Telekom
    AG oder vom Lieferanten Ihrer Nebenstellenanlage installierte Anschlußdose.

    In diesem Kapitel wird auch
    beschrieben, wie Sie das
    Faxgerät in Österreich und in
    der Schweiz anschließen.

    Diese Dose darf nicht geöffnet oder manipuliert werden!
    Änderungen an einer Anschlußdose darf nur der jeweilige Netzbetreiber oder ein vom Netzbetreiber autorisiertes Unternehmen durchführen. In der Bundesrepublik Deutschland ist dies die Deutsche Telekom AG oder der Lieferant Ihrer Nebenstellenanlage.
    Wenden Sie sich bei Problemen an Ihren Lieferanten oder an die Deutsche Telekom AG. Ein falscher Anschluß des Faxgerätes kann Störungen zur Folge haben.
    Nachfolgend werden die Anschlußdosen beschrieben, die in
    Deutschland, in Österreich und in der Schweiz zum Einsatz kommen.
    Standard in Deutschland ist zur
    Zeit die TAE6-Dose (Telekommunikations-Anschlußeinheit) mit
    der NFN-Kodierung. Gelegentlich werden auch ältere Standards, wie z. B. VDo (FernmeldeVerbindungsdose) oder ADo4
    bzw. ADo8 (Fernmelde-Anschlußdose), angetroffen. Falls
    Ihr Telefonanschluß über eine
    dieser Anschlußdosen verfügt,
    sollten Sie diese von der Deutschen Telekom AG austauschen
    lassen.

    Die TAE6-Dose
    (Deutschland)

    F-1

    Anh_F.p65

    1

    02.08.2000, 11:30



  • Page 299

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Bei der TAE6-Dose unterscheidet man zwei Kodierungen. Die F-Kodierung (Fernsprechapparat) wird für den Anschluß eines Telefons ,
    die N-Kodierung (Nicht-Fernsprechapparat) für Zusatzgeräte wie
    Anrufbeantworter oder Faxgeräte benötigt. Die Stecker sind durch
    seitliche Stege kodiert. Bei der F-Kodierung befindet sich der Steg unten, bei der N-Kodierung oben am Stecker. Die zugehörigen Buchsen
    verfügen über entsprechende Schlitze. Stecker mit F-Kodierung passen nicht in Anschlußdosen mit N-Kodierung und umgekehrt.
    Alle TAE6-Dosen verfügen über sechs Schrauben zum Anschluß der
    Amtsleitung.

    F-Kodierung

    4
    5
    6

    3
    2
    1

    4
    5
    6

    3
    2
    1

    TAE6-F-Stecker

    TAE6-N-Stecker

    TAE6-F-Dose

    TAE6-N-Dose

    F-2

    Anh_F.p65

    2

    N-Kodierung

    02.08.2000, 11:30



  • Page 300

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Anschluß

    Bedeutung

    1 (La)
    2 (Lb)
    3 (W)
    4 (E)
    5 (b2)
    6 (a2)

    Amtsleitung (a-Ader)
    Amtsleitung (b-Ader)
    Wecker/Schaltkontakt
    Erdkontakt für Nebenstellenanlagen
    Weiterführung der Amtsleitung Lb
    Weiterführung der Amtsleitung La

    Anschlußbelegung
    der TAE6-Dose

    Bei einer nicht belegten TAE61 2 3
    4 5 6
    Dose sind die Anschlußpunkte 1
    und 6 sowie 2 und 5 jeweils untereinander verbunden. Auf diese Weise können mehrere Anschlußdosen hintereinander geschaltet werden, die Leitungen
    werden bis zur letzten Dose
    durchgeschleift. Wird ein Stecker
    mit F-Kodierung in die Anschlußdose gesteckt, so wird die Leitung
    unterbrochen und auf das angeschlossene Gerät geschaltet.
    Beim Anschluß eines Faxgerätes wird die Leitung zur nächsten Anschlußdose durchgeschleift. Der Anschluß eines Telefons dagegen
    unterbricht die Verbindung. Soll ein Faxgerät gemeinsam mit einem
    Telefon an eine Amtsleitung angeschlossen werden, muß der Telefonanschluß (F-Kodierung) der letzte Anschluß sein.

    La Lb W

    E b2 a 2

    TAE6-N-Dose mit
    angeschlossenem Faxgerät

    La Lb W

    E b2 a 2

    TAE6-F-Dose mit
    angeschlossenem Telefon

    F-3

    Anh_F.p65

    3

    02.08.2000, 11:30



  • Page 301

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Nachfolgend finden Sie die Belegung des Leitungsanschlusses Ihres
    Faxgerätes (Ansicht auf den Stecker):

    Anschlußbelegung
    des Faxgerätes
    (analog)

    1
    2
    3
    4
    5
    6

    Wecker / Schaltkontakt
    Weiterführung La
    Amtsleitung La
    Amtsleitung Lb
    Weiterführung Lb
    Erdkontakt

    1 2 3 4 5 6

    Anschlußdosen (Deutschland)
    Nachfolgend finden Sie eine Abbildungen der gängigen Telefon-Anschlußdosen. Zu jeder Dose ist beschrieben, wie Sie Ihr Faxgerät allein
    oder zusammen mit einem Telefon anschließen.

    TAE6-F-Dose

    Lassen Sie die Anschlußdose gegen eine TAE6-NFN-Dose umtauschen oder benutzen Sie den
    nachfolgend
    beschriebenen
    TAE6-F-NFN-Adapter.

    TAE6-Adapter
    F-NFN

    Dieser Adapter wird benötigt,
    um ein N- und ein F-kodiertes
    Endgerät an einer F-kodierten
    Anschlußdose zu betreiben.

    F-4

    Anh_F.p65

    4

    02.08.2000, 11:30



  • Page 302

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Über die TAE6-NFN-Dose können Sie problemlos Ihr Faxgerät
    allein oder zusammen mit einem
    Telefon an eine Amtsleitung anschließen. Diese Anschlußdose
    stellt den zur Zeit gängigen Standard dar.

    TAE6-NFN-Dose

    Eine TAE6-NFF-Dose wird benutzt, wenn an einer Anschlußdose zwei Amtsleitungen zur
    Verfügung gestellt werden sollen. An eine Amtsleitung kann
    ein Telefon, an die andere ein Telefon und ein Faxgerät angeschlossen werden.

    TAE6-NFF-Dose

    Um Ihr Faxgerät an einer Western-Dose betreiben zu können,
    benötigen Sie ein spezielles Anschlußkabel. Dieses Kabel erhalten Sie beim Lieferanten Ihrer Nebenstellenanlage. Es ist auch
    eine Umrüstung auf die TAE6NFN-Norm möglich.

    Western-Dose

    F-5

    Anh_F.p65

    5

    02.08.2000, 11:30



  • Page 303

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    ADo4-Dose

    Eine ADo4-Dose muß in jedem
    Fall gegen eine TAE6-NFN-Dose
    ausgetauscht werden.

    ADo8-Dose

    Für ADo8-Dosen sind Adapter
    auf die TAE6-Norm erhältlich.
    Besser ist ein Austausch gegen
    eine TAE6-NFN-Dose.

    Stv-Dose

    Die Steckverbinder-Dose muß gegen eine TAE6-NFN-Dose ausgetauscht werden.

    F-6

    Anh_F.p65

    6

    02.08.2000, 11:30



  • Page 304

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    Anschlußdosen für Österreich
    und die Schweiz
    Nachfolgend finden Sie Abbildungen der zur Zeit gängigen Anschlußdosen in Österreich und der Schweiz.

    TDO-Fernmeldesteckdose
    (Österreich)

    Über die TDO-Fernmeldesteckdose können Sie problemlos Ihr
    Faxgerät allein oder zusammen
    mit einem Telefon und einem Anrufbeantworter an eine Amtsleitung anschließen. Diese Anschlußdose stellt den zur Zeit
    gängigen Standard dar. Beachten Sie beim Anschluß die Symbole auf der Anschlußdose: Das
    Dreieck steht für das Faxgerät,
    der Kreis für den Anrufbeantworter (TAD) und der Telefonhörer für das Telefon.
    FAX

    TAD

    TAD
    TEL
    FAX

    TEL

    I
    a

    1 0

    1 0

    1 0

    a1

    E

    2 9

    2 9

    2 9

    F2

    W2

    3 8

    3 8

    3 8

    F2

    4 7

    4 7

    4 7

    5 6

    5 6

    5 6

    b

    Innenbeschaltung
    der TDO-Fernmeldesteckdose
    (Österreich)

    b1

    F-7

    Anh_F.p65

    7

    02.08.2000, 11:30



  • Page 305

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    In der nachfolgenden Abbildung finden Sie den TST-Stecker mit seiner Anschlußbelegung.

    TST-Stecker
    (Österreich)

    a1,
    F2,
    F2,
    leer,
    b1,

    grau
    ,
    blau
    ,
    rot
    ,
    schwarz,
    rosa
    ,

    0
    9
    8
    7
    6

    1,
    2,
    3,
    4,
    5,

    weiß,
    grün,
    gelb,
    violett,
    braun,

    a
    E
    W2
    leer
    b

    Die Anschlußdrähte sind wie folgt belegt:

    T+T83-Steckdose
    A6 (Schweiz)

    Anschluß

    Bedeutung

    1 (a)
    2 (E)
    3 (W2)
    4
    5 (b)
    6 (b1)
    7
    8 (F2)
    9 (F2)
    0 (a1)

    Amtsleitung (a-Ader)
    Erdkontakt für Nebenstellenanlagen
    Wecker/Schaltkontakt
    nicht belegt
    Amtsleitung (b-Ader)
    Weiterführung der Amtsleitung b
    nicht belegt
    Parallel-Leitung
    Parallel-Leitung
    Weiterführung der Amtsleitung a

    Über diese Anschlußdose (R10111-06-WST der Fa. Reichle De-Massari) können Sie ein Faxgerät oder ein Telefon anschließen.
    b

    a
    a2

    1a
    1b
    2a
    2b
    3a
    3b

    F-8

    Anh_F.p65

    8

    02.08.2000, 11:30

    b2



  • Page 306

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Über diese Anschlußdose (R10112-12-WST der Fa. Reichle De-Massari) können Sie ein Faxgerät zusammen mit einem Telefon oder einem
    Anrufbeantworter an einer Amtsleitung betreiben.

    T+T83-Steckdose
    grün/grau (seriell)
    A12 (Schweiz)

    b

    a
    1a
    1b
    2a
    2b
    3a
    3b

    a2

    b2

    b

    a
    4a
    4b
    5a
    5b
    6a
    6b

    In der Abbildung finden Sie die
    Belegung des T+T-Anschlußkabels (AK90-USA, R10276-250 der
    Fa. Reichle De-Massari).

    T+T-Stecker: Kontaktseite

    T+T-Anschlußkabel
    (Schweiz)

    a

    b

    a2

    b2

    b2 a b a2
    Western-Stecker: Vorderansicht

    F-9

    Anh_F.p65

    9

    02.08.2000, 11:30



  • Page 307

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    Faxgerät anschließen
    1. Nehmen Sie das Telefonkabel
    aus der Verpackung.
    2. An einem Ende des Telefonkabels befindet sich ein kleiner Stecker. Verbinden Sie
    diesen Western-Stecker mit
    der oberen Anschlußbuchse
    (LINE) an der Rückseite des
    Faxgerätes.
    hier anschließen

    Für Deutschland:
    3. Am anderen Ende des Telefonkabels befindet sich ein Nkodierter TAE6-Stecker. Stekken Sie diesen in die N-kodierte Buchse der TAE6-Dose.

    Faxgerät
    hier anschließen

    Für Österreich:
    3. Am anderen Ende des Telefonkabels befindet sich ein
    TDO-Stecker. Stecken Sie diesen in die linke Buchse der
    TDO-Dose.

    Faxgerät
    hier anschließen

    F-10

    Anh_F.p65

    10

    02.08.2000, 11:30



  • Page 308

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Bei einer A12-Dose verwenden Sie die obere Buchse.

    Für die Schweiz:
    3. Am anderen Ende des Telefonkabels befindet sich ein
    T+T-Stecker. Stecken Sie diesen in die Buchse der T+T83Steckdose.

    4. Dem Faxgerät liegt ein sog.
    Entstörfilter bei. Klappen Sie
    diesen Filter auseinander
    und legen Sie das Telefonkabel zu einer Schlaufe in den
    Entstörfilter ein. Achten Sie
    darauf, daß Sie das Telefonkabel nicht beschädigen und
    schließen Sie den Filter.

    Der Anschluß des Faxgerätes an eine Nebenstellenanlage entspricht
    dem oben beschriebenen direkten Anschluß an die Amtsleitung. Da
    die Hersteller von Nebenstellenanlagen in der Wahl des Besetztzeichens frei von Vorschriften sind, erfolgt bei diesem Faxgerät keine
    Besetzttonerkennung in Nebenstellenanlagen.

    Anschluß an eine
    Nebenstellenanlage

    Um eine Verbindung zur Amtsleitung aufzubauen, müssen Sie in den
    meisten Nebenstellenanlagen der Rufnummer eine Amtskennziffer
    oder den Bindestrich voranstellen. Wie Sie Ihr Faxgerät für den Betrieb
    in einer Nebenstellenanlage einstellen, wird in Anhang C erklärt.
    Wählen Sie eine Gegenstelle über eine Nebenstellenanlage wie folgt
    an:


    Anwahl über Amtskennziffer: Die im Menüpunkt »Wahlparameter« eingegebene Amtskennziffer (meist Null) muß der Rufnummer
    vorangestellt werden. Nach der Wahl dieser Ziffer macht das Faxgerät eine Pause und wartet auf das Freizeichen. Nachdem dieses
    erkannt wurde, wählt das Faxgerät die Rufnummer.

    Die Einstellung der
    Wahlparameter wird in
    Anhang C erklärt.

    F-11

    Anh_F.p65

    11

    02.08.2000, 11:30



  • Page 309

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Beispiel:



    Die Einstellung der Wahlparameter wird in Anhang C
    erklärt.
    Den Bindestrich erreichen Sie
    über die Taste BINDESTRICH.

    Amtsholung
    Amtskennziffer
    Rufnummer

    normal
    0
    0123 45678

    Eingabe

    00123 45678

    Anwahl über Flash oder Erde: Stellen Sie den Wahlparameter
    »Amtskennziffer« auf AUS, und wählen Sie als Amtsanlassung
    »Flash« oder »Erde«. Stellen Sie der Rufnummer den Bindestrich
    »-« voran. Nach der Wahl dieses Zeichens macht das Faxgerät
    eine Pause und wartet auf das Freizeichen. Nachdem dieses erkannt wurde, wählt das Faxgerät die Rufnummer.
    Beispiel:

    Amtsholung
    Amtskennziffer
    Rufnummer

    Flash oder Erde
    AUS
    0123 45678

    Eingabe

    -0123 45678

    Weitervermittlung in
    einer Nebenstellenanlage

    Innerhalb einer Nebenstellenanlage ist es möglich, einen eingehenden Anruf weiter zu vermitteln. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich bei
    dem Anruf um ein Telefongespräch oder eine Faxnachricht handelt.
    Um diese Funktion nutzen zu können, müssen folgende Bedingungen
    erfüllt sein:

    Informationen zum Betrieb des
    Faxgerätes in einer Nebenstellenanlage finden Sie weiter
    vorne in diesem Kapitel.



    Das Faxgerät wird in einer Nebenstellenanlage betrieben und ist
    dementsprechend eingestellt.



    In der Nebenstellenanlage muß die Erd- oder die Flashfunktion
    aktiviert sein.



    Es muß eine der Betriebsarten »Manueller Empfang« (TEL), oder
    »TEL/FAX Umschaltung« (T/F) eingestellt sein.



    Der Handapparat ist installiert, oder das Faxgerät wird zusammen mit einem Telefon an einer TAE6-NFN-Dose betrieben.

    Verwenden Sie die Funktion wie folgt:

    Wie Sie zwischen zwei
    Gesprächsteilnehmern
    wechseln (»makeln«) hängt
    von der Funktionsweise Ihrer
    Telefonanlage ab. In der Regel
    wird ein Wechseln durch
    erneutes Drücken der Taste
    BINDESTRICH erreicht.

    1. Wenn das Faxgerät klingelt, heben Sie den Hörer ab.
    2. Drücken Sie die Taste BINDESTRICH am Faxgerät. Dadurch wird
    das Faxgerät in »Rückfrage« gehalten. Sie hören jetzt den Freiton
    Ihrer Nebenstellenanlage.

    F-12

    Anh_F.p65

    12

    02.08.2000, 11:30



  • Page 310

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    3. Wählen Sie am Faxgerät die Rufnummer, zu der Sie das Gespräch
    weitervermitteln wollen.
    4. Wenn sich der Teilnehmer der gewählten Rufnummer (Person
    oder Faxgerät) meldet, legen Sie den Hörer Ihres Faxgerätes auf. Sie
    haben nun das Gespräch weitervermittelt.
    5. Falls sich der gewählte Teilnehmer nicht meldet, können Sie den
    Anruf durch erneutes Drücken der Taste BINDESTRICH zu Ihrem
    Faxgerät zurückholen.
    Wenn Sie Ihr Faxgerät zusammen mit einem Anrufbeantworter an
    einer Amtsleitung betreiben wollen, beachten Sie folgende Punkte:


    Das Faxgerät muß an einer TAE6-NFN-Dose (Deutschland) bzw.
    TDO-Fernmeldesteckdose (Österreich) betrieben werden.



    Das Faxgerät muß an die linke Buchse angeschlossen werden.



    Der Anrufbeantworter muß an die rechte (letzte) Buchse angeschlossen werden.

    Anschluß mit einem
    Anrufbeantworter

    Diese Reihenschaltung muß in jedem Fall eingehalten werden, um
    einen gleichzeitigen Betrieb von Faxgerät, Anrufbeantworter und externem, eigenständigen Telefon zu ermöglichen.
    Deutschland

    FAX

    TEL

    Österreich

    TAD

    TAD
    TEL
    FAX

    F-13

    Anh_F.p65

    13

    02.08.2000, 11:30



  • Page 311

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Beachten Sie auch folgende Hinweise:


    Die Geräte müssen wie weiter vorne in diesem Kapitel beschrieben
    angeschlossen werden.



    Das Faxgerät muß in die Betriebsart TAD geschaltet werden.



    Der Anrufbeantworter muß sich nach dem ersten, spätestens nach
    dem zweiten Klingeln einschalten.



    Um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten, sollte der Ansagetext
    des Anrufbeantworters nicht länger als 22 Sekunden sein.



    Sie sollten einen Hinweis in den Ansagetext des Anrufbeantworters aufnehmen. Beispiel: »Wollen Sie ein Fax senden, drücken Sie
    nach dem Pfeifton die Taste Start an Ihrem Faxgerät.«



    Verwenden Sie keinen Anrufbeantworter, der als »Sprechaufforderungssignal« (Pfeifton am Ende des Ansagetextes) eine Frequenz von 1100 Hz (+/- 100 Hz) verwendet. Mit diesen Anrufbeantwortern kann es zu Fehlfunktionen kommen.

    Man unterscheidet beim Empfang drei verschiedene Fälle:

    Man spricht von einer automatischen Faxübertragung,
    wenn die Gegenstelle über eine
    Zielwahltaste, eine Kurzwahlnummer oder durch Eingabe
    der Rufnummer über das Tastenfeld des Faxgerätes angewählt wurde.
    Eine manuelle Faxübertragung liegt dann vor, wenn die
    Gegenstelle über ein externes
    Telefon angewählt wurde.



    Bei der eingehenden Nachricht handelt es sich um ein Telefongespräch. In diesem Fall reagiert das Faxgerät zunächst nicht. Nachdem sich der Anrufbeantworter eingeschaltet hat, überprüft das
    Faxgerät, ob ein CNG-Signal von der Gegenstelle gesandt wird. Da
    dies bei einem Telefongespräch nicht der Fall ist, schaltet sich das
    Faxgerät nicht ein.



    Eine automatische Faxsendung wird empfangen. Auch in diesem
    Fall reagiert das Faxgerät zunächst nicht. Nach dem automatischen Einschalten des Anrufbeantworters, überprüft das Faxgerät, ob das CNG-Signal von der Gegenstelle gesandt wird. Wird
    dieses Signal empfangen, schaltet das Faxgerät auf automatischen
    Empfang, der Anrufbeantworter schaltet sich aus.



    Eine manuelle Faxsendung wird empfangen. Das Faxgerät reagiert zunächst nicht. Nach dem Einschalten des Anrufbeantworters wird die Leitung auf ein CNG-Signal geprüft. Da dieses Signal
    bei einer manuellen Übertragung nicht gesendet wird, schaltet
    sich das Faxgerät weiterhin nicht ein. Der Anrufbeantworter gibt
    zunächst den Ansagetext aus, einige Zeit später den Schlußtext.
    Nachdem sich der Anrufbeantworter ausgeschaltet hat, schaltet
    das Faxgerät auf automatischen Empfang.

    F-14

    Anh_F.p65

    14

    02.08.2000, 11:30



  • Page 312

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    ISDN (Mehrgeräteanschluß S0)
    Ist Ihr Faxgerät mit einer ISDNKarte (Zubehör) ausgestattet,
    können Sie das Faxgerät direkt
    an einen S0-Bus (DSS1) anschließen. Dadurch ergibt sich
    eine Übertragungsgeschwindigkeit von maximal 64.000 bps.
    Wie Sie die ISDN-Karte einrichten, entnehmen Sie Anhang C
    und E.
    Nachfolgend sehen Sie die Anschlußbelegung des ISDN-Steckers , RJ45 (Ansicht auf den Stecker)
    am Gerät:
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8

    nicht belegt
    nicht belegt
    2a
    1a
    1b
    2b
    nicht belegt
    nicht belegt



    1 2 3 4 5 6 7 8

    Hinweis !

    Die nachfolgenden Erläuterungen gelten nur für den Anschluß des
    analogen Faxgerätes an das ISDN-Netz, nicht für die ISDN-Karte
    (Zubehör).

    Das Faxgerät ist ein Gerät der Gruppe 3 und ist vorgesehen für den
    Anschluß an einen analogen Anschaltpunkt. Sie können das Faxgerät auch über Zusatzgeräte an das digitale Leitungsnetz ISDN (Integrated Services Digital Network) anschließen. Dazu benötigen Sie einen
    sogenannten A/B-Wandler oder eine Hybridanlage (Analog/DigitalVermittlungsanlage).

    F-15

    Anh_F.p65

    15

    02.08.2000, 11:30



  • Page 313

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    Hybridanlagen

    Beim Anschluß an Hybridanlagen (digitale Nebenstellenanlagen)
    oder beim Anschluß über sog. A/B-Wandler kann es zu Einschränkungen in der Übertragungsgeschwindigkeit kommen. Diese Einschränkungen liegen nicht am Faxgerät (oder auch Datenmodems
    oder anderen Datenübertragungsgeräten), sondern sind abhängig
    von den benutzten Hybridanlagen bzw. vom A/B-Wandler. Normalerweise wird eine Übertragungsgeschwindigkeit von 9.600 bps problemlos erreicht, höhere Geschwindigkeiten (14.400 bis 33.600 bps)
    werden von den meisten zur Zeit im Markt befindlichen Anlagen
    nicht unterstützt.

    Anschluß an
    Euro-ISDN (DSS1)

    Der folgende Abschnitt gibt Hinweise zum Anschluß des Faxgerätes
    über einen analogen Anschluß an das Euro-ISDN (DSS1). Es werden
    folgende Abkürzungen verwendet:
    ISDN:

    Nationales ISDN (1TR6)

    E-ISDN: Euro-ISDN (DSS1)
    TEL:

    Telefon

    Fax:

    Faxgerät

    TAD:

    Telephone Answering Device, Anrufbeantworter

    An.:

    Analog

    Dig.:

    Digital

    Kombi: Multifunktionales Endgerät (Kombigerät = z. B. Telefon mit
    Faxgerät)
    Bei den meisten Hybridanlagen können (oder müssen) Sie das an den
    jeweiligen Kanal angeschlossene analoge Gerät benennen. Folgende
    Benennungen sind üblich: Telefon, Faxgerät, Kombigerät, Anrufbeantworter, Modem. Genauere Angaben entnehmen Sie dem Handbuch der Hybridanlage.
    Schließen Sie Ihr Faxgerät an den Anschluß »Analog Kombi« an, da
    über diesen Anschluß eine Verbindung zu allen Gegenstellen möglich ist, an denen ein Faxgerät an einem analogen oder digitalen Anschluß betrieben wird. In der nachfolgenden Tabelle können Sie sehen, wann der Ruf eines G3-Faxgerätes an die Gegenstelle übermittelt
    wird, wenn das rufende Faxgerät am analogen Anschluß des EuroISDN (DSS1) betrieben wird:
    F-16

    Anh_F.p65

    16

    02.08.2000, 11:30



  • Page 314

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung
    Analog

    ISDN
    E-ISDN
    Dig.TEL Dig.TEL

    E-ISDN
    Dig.Fax

    E-ISDN
    An-TEL

    E-ISDN
    An.Fax

    E-ISDN
    An.Kombi

    E-ISDN
    An.TAD

    An-TEL







    -



    -





    An.Fax



    -

    -



    -





    -

    An.Kombi

















    Die nachfolgenden Tabellen dienen nur der Vollständigkeit und Referenzzwecken. Die Tabellen zeigen, wann der Ruf eines G3-Faxgerätes
    an die Gegenstelle übermittelt wird, wenn das rufende Faxgerät an
    einem der folgenden Anschlüsse betrieben wird:


    analoger Anschluß



    über einem A/B-Wandler an nationalem ISDN (1TR6)



    über einem A/B-Wandler am digitalen »Digital-Telefon«-Anschluß des Euro-ISDN (DSS1)

    Weitere Anschlußmöglichkeiten

    Hierbei wird keine Aussage darüber gemacht, ob eine Verständigung
    zwischen diesen Geräten möglich ist.
    G3-Faxgerät an analogem Anschluß ruft
    Analog

    ISDN
    E-ISDN
    Dig.TEL Dig.TEL







    E-ISDN
    Dig.Fax

    E-ISDN
    An.TEL

    E-ISDN
    An.Fax

    -





    E-ISDN
    An.Kombi

    E-ISDN
    An.TAD





    G3-Faxgerät über A/B-Wandler an nationalem ISDN (1TR6) ruft
    Analog

    ISDN
    E-ISDN
    Dig.TEL Dig.TEL







    E-ISDN
    Dig.Fax

    E-ISDN
    An.TEL

    E-ISDN
    An.Fax

    -



    -

    E-ISDN
    An.Kombi

    E-ISDN
    An.TAD





    G3-Faxgerät über A/B-Wandler an digitalem Anschluß des Euro-ISDN (DSS1) ruft
    Analog

    ISDN
    E-ISDN
    Dig.TEL Dig.TEL







    E-ISDN
    Dig.Fax

    E-ISDN
    An.TEL

    E-ISDN
    An.Fax

    -



    -

    E-ISDN
    An.Kombi



    E-ISDN
    An.TAD


    F-17

    Anh_F.p65

    17

    02.08.2000, 11:30



  • Page 315

    Anhang F: Anschlüsse und Verkabelung

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    F-18

    Anh_F.p65

    18

    02.08.2000, 11:30



  • Page 316

    Anhang G: Schnittstellendaten

    Anhang G: Schnittstellendaten
    Die parallele Centronics-Schnittstelle
    Eine parallele Schnittstelle übermittelt dem Drucker Daten, indem die
    acht Bit eines Byte jeweils gleichzeitig über acht einzelne Leitungen
    übertragen werden. Zusätzlich sind einige Steuerleitungen vorhanden. Die Bytes selbst werden nacheinander übertragen.
    Die Centronics-Schnittstelle dieses Druckers entspricht dem IEEE1284-Standard und unterstützt damit Datenübertragung zwischen
    System und Drucker in beiden Richtungen (bidirektional) abhängig
    von einem der beiden Übertragungsmodi:


    Kompatibilitäts-Modus
    Unidirektionale Datenübertragung vom Rechner zum Drucker.
    Diese Betriebsart entspricht der üblichen Standard-CentronicsSchnittstelle.



    Nibble-Modus
    In dieser Betriebsart werden Daten vom Drucker zum Rechner
    übertragen. Jedes Datenbyte wird vom Drucker in einem Format
    von zwei sogenannten »Nibbles« mit je 4 Bit Breite auf den Leitungen PError, Busy, Select und Fault übertragen.
    Der Nibble-Modus erlaubt damit eine Datenübertragung in beiden Richtungen, wenn die Software des Rechners diesen Modus
    unterstützt. Eine Rechnerhardware, die den Kompatibilitätsmodus unterstützt, ist damit auch für den Nibble-Modus einsetzbar.

    Die bidirektionale Betriebsart bietet gegenüber der unidirektionalen
    einige Vorteile. Bei bidirektionaler Übertragung kann der Drucker mit
    dem Rechner einen Dialog führen. So kann der Rechner zum Beispiel
    die Druckermodellbezeichnung abfragen, die Größe des installierten
    Speichers, eine Liste der im Drucker zur Verfügung stehenden Schriften anfordern, Status- und Fehlermeldungen des Druckers empfangen und dem Benutzer auf dem Bildschirm des Rechners anzeigen.
    Diese Informationen kann der Rechner auswerten, um die zum Drukker zu schickenden Daten zu optimieren und damit den Durchsatz
    zu erhöhen.
    G-1

    Anh_G.p65

    1

    02.08.2000, 11:53



  • Page 317

    Anhang G: Schnittstellendaten
    Eine ausführliche Beschreibung der bidirektionalen Schnittstelle finden Sie in folgender Standard-Spezifikation:
    IEEE STD 1284-XXXX
    December, 18, 1992
    Institute of Electrical and Electronic Engineers, Inc.
    345 East 47th Street
    New York, NY 10017, USA
    Für den Anschluß Ihres Druckers an den Computer benötigen Sie ein
    Centronics-kompatibles Parallelkabel, das den folgenden Spezifikation genügt:

    18

    1

    36

    19

    Amphenol-Stecker 36-polig, 5730360, AMP 552274-1 oder entsprechender Typ. Steckerhülse
    AMP 552073-1 oder entsprechend.

    Abgeschirmtes Beldonkabel (oder gleichwertiges Kabel), maximal 1,8
    Meter lang, mit verdrillten Leitungspaaren. Wird ein Bidirektionalmodus benutzt, müssen die Anschlüsse Busy (11), PError (12), Select (13)
    Autofeed (15), Fault (32) und SelectIn (36) mit Leitungen versehen sein.
    UL- und CSA-Zulassungen müssen vorliegen.

    Anschlußbelegung
    der Parallelschnittstelle

    Nr.

    Signal

    Richtung

    Beschreibung

    1

    Data Strobe

    Zum Drucker

    Wechselt dieses Signal von Low
    nach High, werden Daten eingelesen bzw. IEEE 1284.

    2-9

    Datenbit 1-8

    Zum Drucker,

    Eingangs-Datenleitungen. Ein
    High-Pegel entspricht logisch 1, ein
    Low-Pegel entspricht logisch 0.

    10

    Acknowledge

    Vom Drucker

    Ein Low-Pegel bestätigt den Datenempfang bzw. die Ausführung
    einer Funktion bzw. IEEE 1284.

    11

    Busy

    Vom Drucker

    Bei High-Pegel des Signals ist kein
    Datenempfang möglich. Ein Low
    Pegel signalisiert, daß der Drucker
    empfangsbereit ist bzw. IEEE
    1284.

    12

    PError

    Vom Drucker

    Ein High-Pegel des Signals zeigt
    an, daß der Papiervorrat erschöpft
    ist bzw. IEEE 1284.

    G-2

    Anh_G.p65

    2

    02.08.2000, 11:53



  • Page 318

    Anhang G: Schnittstellendaten
    Nr.

    Signal

    Richtung

    Beschreibung

    13

    Select

    Vom Drucker

    Ein High-Pegel des Signals zeigt
    an, daß der Drucker ON LINE
    geschaltet ist bzw. IEEE 1284.

    14

    Autofeed

    Zum Drucker

    IEEE 1284

    15

    --

    --

    Nicht belegt

    16

    0V

    --

    Signalerde

    17

    Gehäuseerde

    --

    Masse

    18

    +5V

    Vom Drucker

    + 5-Volt-Spannung (maximal 50
    mA)

    19-30

    0V

    --

    Signalerde

    31

    I-Prime

    Zum Drucker

    Signal Low: Der Drucker-Controller
    wird initialisiert. Der Low-Pegel
    muß länger als 0,5 ms gehalten
    werden bzw. IEEE 1284.

    32

    Fault

    Vom Drucker

    Bei Erkennen des Papierendes
    wechselt dieses Signal von High
    nach Low bzw. IEEE 1284.

    33

    0V

    --

    Signalerde

    34

    --

    --

    Nicht belegt

    35

    --

    --

    High-Pegel

    36

    Select-In

    Zum Drucker

    IEEE 1284

    Nr.
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18

    Quelle
    System
    Bi-Di*
    Bi-Di*
    Bi-Di*
    Bi-Di*
    Bi-Di*
    Bi-Di*
    Bi-Di*
    Bi-Di*
    Drucker
    Drucker
    Drucker
    Drucker
    System


    Kompatibel-Modus
    Strobe
    Data 1
    Data 2
    Data 3
    Data 4
    Data 5
    Data 6
    Data 7
    Data 8
    Ack
    Busy
    PError
    Select
    AutoFd
    nicht definiert
    Signalerde
    Schutzerde
    + 5V

    Drucker

    Nibble-Modus
    HostClk
    Data 1
    Data 2
    Data 3
    Data 4
    Data 5
    Data 6
    Data 7
    Data 8
    PtrClk
    PtrBusy, Data 23
    AckDataReq, Data 22
    Xflag
    HostBusy
    nicht definiert
    Signalerde
    Schutzerde
    + 5V

    Anschlüsse und
    Signale des IEEE
    1284 Standards

    G-3

    Anh_G.p65

    3

    02.08.2000, 11:53



  • Page 319

    Anhang G: Schnittstellendaten
    19

    Signalerde
    (Strobe)
    Signalerde
    (Data 1)
    Signalerde
    (Data 2)
    Signalerde
    (Data 3)
    Signalerde
    (Data 4)
    Signalerde
    (Data 5)
    Signalerde
    (Data 6)
    Signalerde
    (Data 7)
    Signalerde
    (Data 8)
    Signalerde
    (PError, Select, Ack)
    Signalerde
    (Busy, Fault)
    Signalerde
    (AutoFd, SelectIn, Init)
    Init
    Fault
    nicht definiert
    nicht definiert
    nicht definiert
    SelectIn

    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28
    29
    30
    31
    32
    33
    34
    35
    36

    Signalpegel

    System
    Drucker



    Drucker

    Low-Pegel: 0,0 V bis
    High-Pegel: +2,4 V bis

    Zeitverhalten

    Signalerde
    (Strobe)
    Signalerde
    (Data 1)
    Signalerde
    (Data 2)
    Signalerde
    (Data 3)
    Signalerde
    (Data 4)
    Signalerde
    (Data 5)
    Signalerde
    (Data 6)
    Signalerde
    (Data 7)
    Signalerde
    (Data 8)
    Signalerde
    (PError, Select, Ack)
    Signalerde
    (Busy, Fault)
    Signalerde
    (AutoFd, SelectIn, Init)
    Init
    DataAvail, Data 20
    nicht definiert
    nicht definiert
    nicht definiert
    1284 Active, Data 21

    +0,8 V
    +5,0 V

    Parallele Daten
    (Datenbit 1 bis 8)

    Daten

    STROBE
    0 µs (min.)

    BUSY
    0 bis 1 µs (min.)

    1 bis 4 µs
    1 bis 4 µs

    ACKNOWLEDGE

    G-4

    Anh_G.p65

    4

    02.08.2000, 11:53



  • Page 320

    Anhang H: Fachbegriffe

    Anhang H: Fachbegriffe
    A
    Alternative Rufnummer (alternate telephone number): Sie können für jede Zielwahltaste zwei Faxnummern eingeben. Ist die erste
    Rufnummer besetzt, versucht Ihr Faxgerät
    die Verbindung über die zweite Rufnummer
    aufzubauen. Diese Funktion arbeitet nur
    beim Stapelsenden, jedoch nicht beim Speichersenden.
    Amtsleitung (AL, subscriber line): Ein Kanal, der das Teilnehmergerät mit dem Leitungsabschlußgerät im Hauptvermittlungsamt verbindet.
    Anzeigefeld (display): Im Anzeigefeld werden Meldungen und Auswahlmöglichkeiten
    angezeigt.
    Asynchrone Verbindung (asynchronous
    connection): Verbindung ohne Übertragung
    eines Taktes. Der Anfang und das Ende eines
    Datenwortes werden durch Start- und
    Stoppbits markiert.
    Auflösung (resolution): Die Qualität der gedruckten Faxnachricht hängt zum einen von
    der Auflösung ab, mit welcher das Dokument vor der Übertragung eingelesen wird.
    Zum anderen spielt auch die Druckauflösung des empfangenden Faxgerätes eine Rolle. Faxnachrichten höherer Auflösung benötigen eine größere Übertragungszeit.
    Automatische Wahl (automatic dialling):
    Wahl eines Teilnehmers über eine Zielwahltaste oder eine Kurzwahlnummer anstelle einer manuellen Eingabe.

    Automatischer Empfang (auto receive
    mode): In dieser Betriebsart wird davon ausgegangen, daß es sich bei eingehenden Anrufen immer um Faxnachrichten handelt.

    B
    Bandbreite (bandwidth): Frequenzbereich,
    der über ein Telefon übertragen werden
    kann. Je größer die Bandbreite, desto mehr
    Informationen können theoretisch in einer
    Zeiteinheit übertragen werden.
    Baudrate (baud rate): Anzahl der Zustände
    des übertragenen Signals pro Sekunde. Die
    Baudrate wird in der Einheit Baud gemessen.
    Multipliziert man die Anzahl der Bits pro
    Zustand mit der Baudrate, so erhält man die
    Bitrate. Nur wenn die Anzahl der Zustände
    genau zwei ist (d. h. mit einem Zustand genau ein Bit kodiert wird) ist die Baudrate
    gleich der Bitrate.
    Berichte (reports): Sie können den Ausdruck
    verschiedener Berichte von Hand oder automatisch bei einem bestimmten Ereignis veranlassen.
    Bit: Kleinste Informationseinheit in der Computertechnik.
    Bitrate: Anzahl der übertragenen Bits pro Sekunde. Gemessen wird in bit/s oder bps.
    Byte: 1 Byte = 8 Bit.
    BZT: Bundesamt für Zulassungen in der Telekommunikation, Saarbrücken. Das BZT ist
    nach wie vor zuständig für die offizielle Zulassung von Telekommunikationsgeräten.
    H-1

    Anh_H.p65

    1

    02.08.2000, 11:54



  • Page 321

    Anhang H: Fachbegriffe
    BAPT: Bundesamt für Post und Telekommunikation. Die Aufgabe des BAPT ist die
    Genehmigung und Lizensieung von Funkund Fernmeldeanlagen.

    CSI (called subscriber identification): Teilnehmerkennung des Empfängers. Faxnummer einschließlich Vorwahl und Länderkennung.

    C

    CTS (clear to send): Sendebereitschaft,
    Signal der V.24-Schnittstelle.

    CCITT: Comité Consultatif International
    Téléphonique et Télégraphique, Internationale Normierungsbehörde für Telekommunikation, zusammengesetzt aus Vertretern
    von Post, Industrie und Wissenschaft aus 159
    Ländern, Unterorganisation der UNO. Das
    CCITT ein ständiges, beratendes Organ der
    Internationalen Fernmeldeunion ITU.
    Centronics-Schnittstelle (centronics interface): Diese Schnittstelle wird überwiegend
    als Verbindung zwischen Druckern und
    Computern eingesetzt. Die CentronicsSchnittstelle ist eine parallele Schnittstelle:
    Die acht Bits eines Byte werden gleichzeitig
    über acht Datenleitungen übertragen. Weitere Signalleitungen steuern die Datenübertragung (Handshake).
    Class 1: Standard für die Ansteuerung eines
    Faxmodems, nicht durch ITU normiert, Normierung durch TR 29.2. Der an das Modem
    angeschlossener Computer übernimmt einen
    Großteil der Rechenarbeit.
    Class 2: Standard für die Ansteuerung eines
    Faxmodems, nicht normiert. Der Großteil
    der Rechenleistung entfällt auf das Modem
    (wird von diesem Faxgerät nicht unterstützt).
    CPI (characters per inch): Die Zeichendichte
    wird bei nichtproportionalen Schriften in
    Zeichen pro Zoll angegeben.

    D
    Daten (data): Informationen zum Zwecke
    der Verarbeitung. Man unterscheidet zwischen digitalen und analogen Daten. In diesem Zusammenhang hat man es vor allem
    mit Nachrichten zu tun, die von datenverarbeitenden Anlagen zur automatischen Verarbeitung zugeführt werden oder von diesen
    stammen.
    DCD (data carrier detect): Datenträgererkennung, Signal der V.24-Schnittstelle.
    Demodulation: Umwandlung analoger in
    digitale Signale.
    Dokument: Eine oder mehrere zusammengehörende Seiten, die an die Gegenstelle
    übertragen werden sollen.
    DSR (data set ready): Betriebsbereitschaft,
    Signal der V.24-Schnittstelle.
    DTR (data terminal ready): Endgerät betriebsbereit, Signal der V.24-Schnittstelle.
    Duplex-Betrieb (duplex mode): Übertragungsrichtung der Datenübertragung, bei
    der gleichberechtigte Datenstationen senden
    und empfangen können. Die Duplexübertragung wird auch als Gegenbetrieb (nach DIN)
    oder Vollduplex-Betrieb bezeichnet.

    H-2

    Anh_H.p65

    2

    02.08.2000, 11:54



  • Page 322

    Anhang H: Fachbegriffe

    E

    F

    Echoschutz: Hierbei werden spezielle Signale zusammen mit den Kommunikationssignalen übermittelt, die Übertragungsfehler
    vermeiden sollen. Die Aktivierung dieser
    Funktion kann für Übertragungen nach
    Übersee sinnvoll sein.

    Fallback: Beim Verbindungsaufbau zwischen zwei Faxgeräten wird die Übertragungsgeschwindigkeit festgelegt. Ist eine
    Übertragung mit dieser Geschwindigkeit
    nicht möglich (schlechte Verbindung), schalten beide Faxgeräte auf eine niedrigere Geschwindigkeit zurück.

    ECM (error correction mode): Eine Fehlerkorrektur -Betriebsart in Faxgeräten. Diese
    Betriebsart setzt voraus, daß beide an der
    Übertragung beteiligten Faxgeräte ECM unterstützen. Bei dem Verfahren werden fehlerhafte Datenpakete erneut angefordert.
    Einlesen (scanning): Dokumente werden
    eingelesen, um anschließend übertragen, kopiert oder im Speicher abgelegt zu werden.
    Empfang (receive, RX): In dieser Betriebsart
    empfängt das Faxgerät eine Nachricht, die
    von der Gegenstelle übertragen wird.
    Empfangsabruf (polling reception mode):
    In dieser Betriebsart kann das Faxgerät von
    einer Gegenstelle Nachrichten anfordern
    und empfangen.
    Empfangsmodus (reception mode): Diese
    Betriebsart legt fest, wie das Faxgerät auf eingehende Anrufe reagiert.
    Endgerät: ISDN-fähig sind alle Endgeräte,
    die über eine S0-Schnittstelle verfügen. Ältere Endgeräte, die am analogen Fernsprechnetz oder in den Datex-Netzen verwendet
    wurden, können über Terminal-Adapter an
    die S0-Schnittstelle angeschlossen werden.
    Geräte für das analoge Fernsprechnetz wie
    Telefone , Modems, Fax-Geräte der Gruppe 2
    und 3 haben a/b-Schnittstellen.

    Faxnachricht (fax message): Die zu übertragenden oder zu empfangenden Daten eines
    eingelesenen Dokumentes werden als Faxnachricht bezeichnet.
    Fehlerkorrektur (error correction): Verfahren zur Korrektur von Fehlern auf der Telefonleitung.
    Flash: Art der Amtsholung, Steuersignal in
    Nebenstellenanlagen.
    FSK (frequency shift keying): Frequenzmodulation.
    FTZ: Fernmeldetechnisches Zentralamt der
    Deutschen Bundespost. Das FTZ ist eine zentrale Behörde der Deutschen Telekom und
    für die quantitative sowie qualitative Verbesserung und Weiterentwicklung der Fernmelde-Infrastruktur in Deutschland zuständig. Das FTZ wurde umbenannt in BZT.

    G
    Gegenstelle (remote location): Ein anderes
    Faxgerät, mit dem Ihr Fax Daten austauscht.
    Gruppe (group): Zielwahltasten und Kurzwahlnummern können zu Gruppen zusammengefaßt werden.

    Erde (earth): Art der Amtsholung, Steuersignal in Nebenstellenanlagen.

    H-3

    Anh_H.p65

    3

    02.08.2000, 11:54



  • Page 323

    Anhang H: Fachbegriffe

    H

    K

    Halbduplex: Datenübertragung in eine Richtung. Die Richtung kann durch Umschalten
    geändert werden.

    Kanal: Der Kommunikationsweg zwischen
    zwei Geräten , auf dem der Datenaustausch
    stattfindet.

    Hardware-Handshake: Handshake über Signalleitungen, wird bei V.24 mit CTS/RTS
    oder mit DTR/DSR signalisiert.

    Kennung (sender ID): Zeichen- oder Ziffernfolge, durch die Ihr Faxgerät identifiziert
    werden kann. Meiste handelt es sich dabei
    um die Faxnummer und den Namen des Besitzers.

    I
    Impulswahlverfahren (pulse tone dialling):
    Für jede gewählte Ziffer wird die entsprechende Anzahl elektrischer Impulse übertragen.

    Kompression: Die Daten werden vor der
    Übertragung nach einem bestimmten Algorithmus gepackt und nach dem Empfang
    wieder entpackt.

    ISDN (integrated services digital network):
    flächendeckender Dienst (integrierendes Digitalnetz), das aus dem analogen Fernsprechnetz hervorgegangen ist. ISDN integriert verschiedene Dienste (Telefon, Telefax, Teletex, Datex-J, Bildtelefonie und Datenübermittlung) in einem Übertragungsnetz.

    Konfigurationsbericht (configuration report): Alle zur Zeit gültigen Einstellungen
    und Werte werden in diesem Bericht ausgedruckt.

    ISO: International Organisation for Standardization; die weltweite Normung wird von
    der Internationalen Organisation für Normung (ISO) wahrgenommen.
    ITU: International Telecommunications Union. Die ITU ist eine weltweit tätige Organisation, in der Regierungen und der private Telekommunikationssektor den Aufbau und
    Betrieb von Telekommunikationsnetzen und
    -diensten koordinieren. Die ITU trägt die
    Verantwortung für die Regulierung, Standardisierung, Koordination und Entwicklung der internationalen Telekommunikation sowie für die Harmonisierung der nationalen politischen Interessen.

    Kurzwahlnummer (auto dial code): Eine
    zweistellige Nummer, die für die automatische Wahl eines Teilnehmers verwendet
    werden kann.

    L
    Leistungsmerkmale: sind Funktionalitäten
    der Endgeräte. Sie können dienstunabhängig
    sein und bieten Zusatzfunktionen, die die
    Bedienung des Endgerätes erleichtern und
    vereinfachen (Lautsprechen, Wahlwiederholung, automatische Rückruf oder Rufweiterleitung).

    M
    Mailbox: Speicherbereich, in dem Faxnachrichten abgelegt werden können (wird von
    diesem Faxgerät nicht unterstützt).

    H-4

    Anh_H.p65

    4

    02.08.2000, 11:54



  • Page 324

    Anhang H: Fachbegriffe

    P
    Manuelle Wahl (manual dialling): Die
    Nummer der Gegenstelle wird Ziffer für Ziffer über das numerische Tastenfeld eingegeben.
    Manueller Empfang (manual receive
    mode): In dieser Empfangsart werden alle
    eingehenden Nachrichten als normale Telefongespräche gehandhabt. Der Empfang beginnt erst nach Betätigung der START-Taste.
    Modem: Abkürzung für »Modulator« und
    »Demodulator«. Das Modem wandelt die digitalen Signale des Rechners in analoge Signale um und umgekehrt. Korrekt müßte es
    heißen »der Modem«, eingebürgert hat sich
    die Bezeichnung »das Modem«.
    Modulation: Verfahren, um ein Nutzsignal
    auf ein Trägersignal aufzuarbeiten. Üblich
    sind Amplitudenmodulation (AM), Frequenzmodulation (FM), Phasenmodulation
    (PM) und Quadratur-Amplitudenmodulation (QAM). Beim Modem versteht man unter
    Modulation die Umwandlung digitaler in
    analoge Signale.
    Mehrfachrufnummer (multiple subsciber
    number, MSN): Leistungsmerkmal von
    Euro-ISDN. Es handelt sich dabei um eine
    Mehrfachrufnummer für einen MehrgeräteAnschluß. Es können bis zu zehn beliebige,
    freie Rufnummern aus dem Rufnummernvolumen des jeweiligen Anschlußbereiches für
    den Mehrgeräte-Anschluß vergeben werden.

    N
    Nebenstellenanlage (PBX, private branch
    exchange): Ein lokales Telefonnetz innerhalb
    eines Unternehmens oder eines Gebäudes.

    Paßwort: Mehrstellige Zahlenkombination.
    Protokoll: Das Protokoll legt die Art des Informationsaustausches zwischen zwei Datenübertragungseinrichtungen fest.

    R
    RD (receive data): Empfangsdaten, Signal
    der V.24-Schnittstelle.
    Regulierungsbehörde: Die nationale Regulierungsbehörde bildet die oberste Bundesbehörde für die Fernmelde- und Telekommunikation. Sie ist dem Wirtschaftsministerium unterstellt und nimmt die Aufgaben
    wahr, die im Telekommunikationsgesetz
    festgelegt sind.
    Relaisrundsenden (relay broadcast initiate): Sie können ein Dokument an ein anderes
    Faxgerät senden und es von dort aus automatisch an mehrere vorprogrammierte Bestimmungsorte versenden lassen.
    RI (ring indicator): Ankommender Ruf, Signal der V.24-Schnittstelle.
    RS-232C: Amerikanische EIA-Norm für serielle Schnittstellen. Die internationale Norm
    V.24 legt die entsprechenden funktionalen
    Eigenschaften und V.28 die entsprechenden
    elektrischen Eigenschaften fest.
    RTS (request to send): Sendeteil Einschalten, Signal der V.24-Schnittstelle.
    Rundsenden (broadcast): Das eingelesene
    oder zwischengespeicherte Dokument wird
    automatisch an mehrere Gegenstellen übertragen.

    H-5

    Anh_H.p65

    5

    02.08.2000, 11:54



  • Page 325

    Anhang H: Fachbegriffe

    S
    Sendeabruf (polling): In dieser Betriebsart
    stellt das Faxgerät Dokumente zur Verfügung, die dann von einer Gegenstelle angefordert und empfangen werden können.
    Sendebericht (confirmation report): Das Resultat der letzten Übertragung und detaillierte Informationen über die Verbindung
    werden gedruckt.
    Senden (transmission, TX): Eine Faxnachricht wird über die Telefonleitung zu einer
    oder mehreren Gegenstellen gesendet.
    Serielle Datenübertragung (serial data
    transmission): Datenübertragung über eine
    Leitung, Daten werden nacheinander übertragen.
    Serielle Schnittstelle (serial interface): Die
    Daten werden Bit für Bit nacheinander übertragen. Serielle Schnittstellen sind für größere Entfernungen geeignet. Siehe auch RS232C.
    Speicher (memory): Eingehende Faxnachrichten können für einen späteren Ausdruck
    im Speicher des Gerätes abgelegt werden.
    Auch zeitversetzt übertragene Faxnachrichten können zwischengespeichert werden.
    Speichersendung (memory mode transmission): Das Faxgerät überträgt eine im Speicher abgelegte Faxnachricht.
    Subadressierung (sub addressing): Die Suboder auch Unteradressierung ist ein Leistungsmerkmal, das eine Erweiterung der
    Adressierungskapazität über die ISDN-Rufnummer hinaus, ermöglicht. Bei der Subadressierung werden beim Verbindungsaufbau zusätzliche Informationen vom Anrufenden zum Empfänger beim Verbindungsaufbau mit übertragen.

    Stapelsendung (feeder transmission): Die
    im Dokumenteneinzug liegenden Seiten
    werden übertragen.
    Statusbericht (activity report): Informationen zu den zuletzt übertragenen oder empfangenen Faxnachrichten werden in diesem
    Bericht aufgelistet.
    S0-Schnittstelle: Für alle Kommunikationsformen stellt das ISDN eine (Netzzugangs)Schnittstelle S0 zur Verfügung. Jedem Endgerät können über diese Schnittstelle zwei
    Nutzkanäle, sogenannte Basiskanäle (B-Kanäle), mit je 64 kbit/s bereitgestellt werden.
    Darüber hinaus gehört zu jedem Basisanschluß ein Steuerkanal mit 16 kbit/s. Dieser
    Steuerkanal wird als D-Kanal bezeichnet.

    T
    TA (terminal adapter):Technische Einrichtung für den Anschluß inkompatibler Endeinrichtungen an den Basisanschluß (ISDN Adapter). Mit Hilfe von Terminal-Adaptern
    können Endgeräte oder Zusatzeinrichtungen
    ohne ISDN-Schnittstelle an ISDN angeschlossen werden.
    TAD (telephone answering device): Telefon-Anrufbeantworter.
    TD (transmit data): Sendedaten, Signal der
    V.24-Schnittstelle.
    Telefax: International standardisierter Telematikdienst für die Text- und Bildübermittlung. Bei Telefax wird die Papiervorlage auf
    dem Sendegerät, dem Telefaxer, bildpunktmäßig abgetastet und auf dem Empfangsgerät wiedergegeben. Der Telefaxdienst der
    Deutschen Telekom begann mit der Gruppe
    2 (Übertragungsdauer für eine Seite DIN A4

    H-6

    Anh_H.p65

    6

    02.08.2000, 11:54



  • Page 326

    Anhang H: Fachbegriffe
    1 Minuten) und wird heute überwiegend mit
    Geräten der Gruppe 3 (Übertragungsdauer <
    1 Minute) bestritten. Die Auflösung beträgt
    3,85 Linien/mm in der Vertikalen und 7,7 Linien in der Horizontalen, das entspricht einer Auflösung von 1728 Pixels pro Zeile. Mit
    der neuen Generation der Gruppe 4 dauert
    die Übertragung einer DIN A4-Seite im
    ISDN weniger als 10 Sekunden.
    Tonwahlverfahren (touch tone dialling): Jeder Ziffer auf der numerischen Tastatur ist
    eine eindeutige Tonfrequenz zugeordnet.
    TSI (transmitting subscriber identification): Teilnehmerkennung des Senders.

    V
    V.24: Diese ITU-Norm für serielle Datenübertragung legt die funktionalen Eigenschaften (z.B. Steckerbelegung) serieller
    Schnittstellen fest. Die DIN 66020 entspricht
    der V.24. Zusammen mit der V.28, welche
    die elektrischen Eigenschaften festlegt, entspricht die V.24 der amerikanischen Norm
    RS-232C.
    V.28: ITU-Norm für die elektrischen Eigenschaften einer seriellen Schnittstelle. Die
    funktionellen Eigenschaften sind in der V.24
    genormt, beide zusammen entsprechen der
    RS-232C-Norm.

    T.30: Die ITU-T-Empfehlung T.30 spezifiziert die Funktionen für die Realisierung des
    Telefax -Gruppe-3-Dienstes.

    V.34: wird auch als V.fast bezeichnet und
    überträgt vollduplex mit 28.800 bit/s. Die
    maximale Übertragungsrate liegt bei 33,6
    kbit/s.

    U

    V.90: ITU-Norm für Modems mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 56 kbit/s. Diese Technik eignet sich ideal für alle Internet Anwendungen, da mit dieser hohen Geschwindigkeit die Möglichkeit besteht, Bilder, Ton- oder Videosequenzen in kurzer
    Zeit auf den PC zu laden. Bei V.90 wird erfolgt die Modemübertragung hin zum Netzwerk rein digital. Die Übertragungsrichtung
    vom Netzanschluß zum Anwender wird mit
    der hohen Übertragungsgeschwindigkeit
    von 56 kbit/s unterstützt, die Richtung Anwender-Netzanschluß mit einer Übertragungsrate von 33,6 kbit/s, entsprechend
    dem V.34-Standard.

    Übertragungsrate/-geschwindigkeit (modem / transmission rate): Die Übertragungsgeschwindigkeit ist das Maß für die Geschwindigkeit, in der Daten in Form von Bits
    je Zeiteinheit über ein Übertragungsmedium
    übertragen werden können. Diese Geschwindigkeit wird in bit/s angegeben.
    Übertragungszeit (transmission speed): Die
    Übertragungszeit ist ein wichtiger Parameter
    für die Datenübertragung , weil sie unmittelbar auf die Übertragungskosten eingeht. Die
    Übertragungszeit ist abhängig von der zu
    übertragenden Dateigröße und der Übertragungsgeschwindigkeit . Da die Dateigrößen
    in aller Regel in Bytes angegeben werden, die
    Übertragungszeit dagegen in Bits pro Sekunde (bps), ist der Dateiwert mit Faktor acht zu
    multiplizieren. Darüber hinaus muß bei der
    Ermittlung der Übertragungszeit noch einige
    "Kennungen" berücksichtigt werden.

    H-7

    Anh_H.p65

    7

    02.08.2000, 11:54



  • Page 327

    Anhang H: Fachbegriffe

    W
    Wahlwiederholung (redial): Mit Hilfe dieser Taste kann die zuletzt angewählte Teilnehmernummer noch einmal gewählt werden.

    Z
    Zeitversetzt senden (delayed transmission): Ihr Faxgerät kann automatisch zu einer
    festgelegten Zeit Dokumente übertragen.
    Zielwahltaste (one touch key): Es stehen
    mehrere Zielwahltasten zur Verfügung, denen eine Teilnehmernummer zugeordnet
    werden kann.

    H-8

    Anh_H.p65

    8

    02.08.2000, 11:54



  • Page 328

    Anhang I: Stichwortverzeichnis

    Anhang I: Stichwortverzeichnis
    A

    B

    ABHEBEN
    1-6
    Abrufen (Polling)
    4-31
    Einfacher Sendeabruf aus dem Speicher
    4-33
    Empfangsabruf
    4-41
    Mailbox vorbereiten
    4-37
    Mehrfachabruf aus Mailbox abbrechen
    4-40
    Mehrfach-Abruf aus Mailbox aktivieren
    4-38
    Mehrfach-Sendeabruf aus Speicher
    4-35
    Mehrfach-Sendeabruf aus Mailbox
    4-36
    Abrufen, Sendeabruf abbrechen
    4-39
    Sendeabruf aus Dokumenteneinzug
    4-32
    Absenderkennung einstellen: G3-Modus
    C-2
    Absenderkennung einstellen: G4-Modus
    C-5
    ALARM
    1-10
    Analoge-Leitungskarte
    E-23
    Einstellungen
    E-26
    Leitungskarte ausbauen
    E-26
    Leitungskarte einbauen
    E-23
    Anschluß an das Stromnetz
    B-11
    an das Telefonnetz
    B-9
    an eine Nebenstellenanlage
    F-11
    an Euro-ISDN (DSS1)
    F-16
    mit einem Anrufbeantworter
    F-13
    Anschlußbelegung der TAE6-Dose
    F-3
    des Faxgerätes (analog)
    F-4
    parallele Schnittstelle
    G-2
    Anschlußdosen
    F-1
    Deutschland
    F-4
    Österreich und Schweiz
    F-7
    Anschlüsse und Verkabelung
    F-1
    Anzeigefeld
    1-5
    Anzeigelampen
    1-10
    Aufbau der Absenderkennung
    C-2
    AUFLÖSUNG
    1-6, 1-10
    Aufstellen des Faxgerätes
    B-1
    Ausgabewahlschalter
    B-8
    Ausdruck erzwingen
    2-15
    Automatischer Berichtsausdruck
    3-2
    Automatischer Empfang (FAX)
    2-7

    BILDTROMMEL PRÜFEN
    Bildtrommel reinigen (Reinigungsseiten)
    Bildtrommeleinheit
    transportieren
    wechseln
    Bildtrommelzähler zurücksetzen
    BINDESTRICH

    B
    Bedienfeld, Übersicht
    Berichtausdruck
    Berichte, Übersicht
    BERICHTSOPTIONEN
    Beschreibung der Fax2Net-Funktionen

    1-4
    3-2
    3-1
    C-20
    D-18

    6-2
    5-14
    1-4, 5-8
    6-17
    5-9
    5-13
    1-6

    C
    Centronics-Schnittstelle
    Anschlußbelegung
    Checkliste für eine korrekte Installation
    Cursortasten

    1-3
    G-2
    B-1
    1-7

    D
    Datum einstellen
    DIN-A4-Papieranschlag
    Installieren
    Legal-Papierformat verwenden
    DOKUMENT EINLEGEN
    Dokumentenauflage
    Dokumentenausgabefach anbringen
    Dokumentenausgabefach
    Dokumenteneinzug
    DRUCKER ALARM x
    Druckmaterial
    Dual Access
    DUNKEL

    C-1
    E-16
    E-16
    E-17
    6-2
    1-1
    B-8
    1-1
    1-1
    6-3
    7-2
    4-47
    1-6

    E
    EIGENKOPIE
    EINGABE
    Eingeschränkter Zugriff
    Funktion aktivieren
    Passwort deaktivieren
    Passwort löschen
    Passwort vergeben
    Einstellungen des Faxgerätes
    in einer Nebenstellenanlage
    für den täglichen Faxbetrieb
    Empfangesbericht
    Empfangsmodus auswählen
    einstellen
    Empfang ohne Papier

    1-8
    1-7
    4-27
    4-27
    4-29
    4-29
    4-28
    C-1
    C-10
    C-13
    3-26
    2-7
    2-14
    2-15

    I-1

    Anh_I.p65

    1

    03.08.2000, 16:27



  • Page 329

    Anhang I: Stichwortverzeichnis

    E

    F

    Empfang ohne Toner
    EMPFANGSOPTIONEN
    ENERGIESPARMODUS
    Entriegelungstasten
    EXTRA FEIN

    2-15
    C-18
    6-1
    1-1
    1-6

    F
    Fachbegriffe
    H-1
    FALSCHE TONERKART.
    6-2
    FALSCHE PAPIERGRÖßE
    6-2, 6-11
    FAX
    2-7
    Fax2Net-Funktionen
    D-1
    Auslandsanwahl, öffentl. Fernsprechnetz
    D-6
    Auslandsanwahl, Nebenstellenanlage
    D-6
    Auslandsanwahl, ohne Fax2Net-Funktion
    D-6
    Berichte
    D-31
    E-Mail als Faxdokument empfangen
    D-22
    E-Mail-Adresse über Zielwahltaste
    D-20
    Faxdokument als E-Mail senden
    D-20
    Faxdokumente über das Internet versenden D-22
    Gruppe einrichten
    D-15
    Gruppenwahl
    D-25
    Internet-Seiten abrufen
    D-23
    Internetzugang einrichten
    D-6
    Konto einrichten
    D-6
    Registrierung der Zahlkarte (Pre-Paid Card) D-29
    Relais-Rundsenden
    D-26
    Rufnummer programmieren
    D-10
    Rundsenden
    D-26
    Telefonverzeichnis einrichten
    D-10
    Zielwahltasten belegen
    D-10
    mit E-Mail-Adresse belegen
    D-13
    mit Internet-Adresse belegen
    D-14
    mit Rufnummer belegen
    D-12
    Fax-Funktionen, Übersicht
    4-1
    Faxgerät anschließen
    B-9, F-10
    Stromnetz
    B-11
    Telefonnetz
    B-9, F-10
    Faxgerät aufstellen
    XI, B-1
    Faxgerät auspacken, Lieferumfang
    B-3
    Faxgerät einrichten
    B-4
    Dokumentenausgabefach anbringen
    B-8
    Papier einlegen
    B-7
    Tonerkassette einsetzen
    B-4
    Faxgerät einstellen
    C-1
    Faxgerät für den Transport verpacken
    XIII, 6-14
    Faxgerät reinigen
    5-15
    Faxgerät, Innenansicht
    1-4
    Rückansicht
    1-3

    Seitenansicht
    Teile
    Vorderansicht
    Faxsoftware »JetSuite Pro«
    Dokumentation der Faxsoftware
    Installation der Faxsoftware
    Fax-over-IP-Adapter
    Fehlerbericht
    Fehlermeldungen
    Allgemein
    Druckbild
    Papierverarbeitung
    Übertragung
    FEIN
    FOTO
    Funktionsliste
    Funktionstasten

    G
    GEHÄUSE SCHLIEßEN
    GERÄTEPARAMETER
    Geschlossene Benutzergruppe
    Funktion einstellen
    Übertragungszeit einstellen
    Glossar
    Gruppenwahl
    Gruppe einrichten
    Gruppe wählen

    2

    6-1
    C-13
    4-48
    4-49
    4-50
    H-1
    2-6, 4-9
    4-10
    4-12

    H
    Handapparat
    Handapparat entfernen
    Handapparat installieren
    Heizungseinheit
    HELL
    HILFE
    Hilfeanweisung
    Hinweis- und Warnsymbole
    Hinweise zur Aufstellung
    HSP-FEHLER
    Hybridanlagen

    E-8
    E-10
    E-8
    1-4
    1-6
    1-7
    3-21
    XIV
    B-2
    6-3
    F-16

    I
    Inhalt
    Innenansicht
    IP-Netzwerk-Karten

    I-2

    Anh_I.p65

    1-2
    1-1
    1-1
    E-42
    E-44
    E-43
    E-18
    3-5
    6-2
    6-3
    6-5
    6-9
    6-4
    1-6
    1-6
    3-21
    1-5

    03.08.2000, 16:27

    V
    1-4
    F-18



  • Page 330

    Anhang I: Stichwortverzeichnis

    I

    M

    ISDN (Mehrgeräteanschluß S0)
    ISDN BOARD I/F ERROR
    ISDN-Karte
    Karte ausbauen
    Karte einbauen
    Automatische Umschaltung G4/G3
    Direkt-Dialing-In-Service
    Eigenschaften der ISDN-Karte
    Empfang von einem G3-Faxgerät
    ISDN-Wahlmodus einstellen
    Sub-Adresse/Unteradressierung
    Sub-Matching (Übereinstimmung)
    Sub-Präsentation
    ISDN-Unteradresse eingeben
    IWV
    1-7

    F-15
    6-3
    E-29
    E-33
    E-29
    E-37
    E-38
    E-36
    E-38
    E-38
    E-40
    E-41
    E-40
    C-9

    K
    Kabelbelegung
    KEIN PAPIER
    Kennung eingeben
    Konfigurationsbericht
    KONTRAST
    Kopieauflage
    Kopieausgabefach
    Kopieren
    Kurzanleitung: Fax versenden
    Auflösung einstellen
    Dokument einlegen
    Gegenstelle wählen
    Kontrast einstellen
    Senden
    Kurzwahl (Speicherplatz 81-230)
    KURZWAHL/SUCHEN
    Kurzwahlnummer belegen
    Belegung ändern

    XIII
    6-1
    C-3, C-5
    3-16
    1-6, 1-10
    1-1
    1-1
    2-17
    IV
    2-2
    2-1
    2-2
    2-2
    2-1, 2-4
    4-6
    1-5
    4-6
    4-9

    L
    LAN DATA ERROR
    Lebensdauer der Bildtrommel
    Lebensdauer der Tonerkassette
    LED-Zeile reinigen
    Leitungsanschluß
    Leitungsbuchse
    LINE
    LÖSCHEN

    6-3
    5-8
    5-1
    5-6
    XVI
    1-3
    1-3
    1-7

    Manueller Berichtsausdruck
    Manueller Druck
    Manueller Empfang (TEL)
    Manueller Papiereinzug
    MENÜ/ENDE
    Menü-Übersicht (Funktionsliste)
    MFV

    3-3
    2-15
    2-7
    2-18
    1-5
    C-22
    1-7

    N
    Netzanschluß
    Netzausfallbericht
    Netzbuchse
    Netzschalter
    NORMAL
    Normalbetrieb
    Numerische Tastatur
    Nummer aus einer Gruppe löschen

    XIII
    3-15
    1-3
    1-2
    1-6
    2-1
    1-5
    4-13

    O
    OBEN (RECHTS, UNTEN, LINKS)

    1-7

    P
    Papier einlegen
    Papier nachlegen
    Papieranzeige
    Papiereinzug
    PAPIERFEHLEINZUG
    Papierformate
    Papierführungsschienen
    Papierhinweise
    Dokumente einlesen
    Dokumente erstellen
    Doppelseitigen Druck vermeiden
    Druckmaterial
    Faxdokumente
    Kleine oder beschädigte Dokumente
    Lagerung
    Mehrseitige Dokumente
    Papierformate
    Projektionsfolien
    Übergroße Dokumente
    Umweltpapier
    Papierkassette
    Papier-Separator (Dokumenteneinzug)
    Papier-Separator (Papierkassette)
    PAPIERSTAU
    Kopieausgabefach

    B-7
    2-18
    1-1
    1-1
    6-2, 6-10
    7-4
    1-1
    7-1
    7-1
    7-1
    7-4
    7-2
    7-1
    7-2
    7-4
    7-1
    7-4
    7-3
    7-2
    7-5
    1-1
    5-16
    5-17
    6-2, 6-11
    6-13

    I-3

    Anh_I.p65

    3

    03.08.2000, 16:27



  • Page 331

    Anhang I: Stichwortverzeichnis

    P

    S

    Einzug
    Dokumenteneinzug
    Druckwerk
    PAPIERWEG PRÜFEN
    Parallele Schnittstelle
    Anschlußbelegung
    Parameter einstellen
    Paßwort für Speicherempfang eingeben
    PC-Modus (PC)
    Probleme und Lösungen
    Projektionsfolien
    Protokollbericht

    6-11
    6-13
    6-11
    6-1
    1-3
    G-2
    C-20
    2-8
    2-9
    6-1
    7-3
    3-27

    Speicherbericht
    Speicherempfang (SP.)
    Speichererweiterung
    ausbauen
    einbauen
    Speichersenden
    START
    Statusbericht
    STD
    STOP
    SUCHEN

    T

    R
    Rechtliche Hinweise
    Reinigung
    Reinigungsseiten drucken
    Relaisrundsenden
    »Sendestation«
    Relaisrundsendebericht
    Rückansicht
    Rücksetzen des Bildtrommelzählers
    Rufnummer für Weiterleitung eingeben
    Rufnummern verketten
    Rundsendebericht
    Rundsenden

    I
    5-1
    5-14
    4-43
    4-44
    4-45
    1-3
    5-13
    2-10, 2-1
    4-16
    3-20
    2-5

    S
    Sammelübertragung
    Faxe »sammeln«
    Übertragungszeit einstellen
    Scannereinheit reinigen
    Schnittstellendaten
    Schreibweisen des Handbuches
    Seitenansicht
    Sendebericht
    Senden bevorzugt
    Servicearbeiten / Wartung
    Servicecodes, G3
    Servicecodes, G4
    Sicherheitshinweise
    SONDERZEICHEN

    4-50
    4-52
    4-50
    5-16
    G-1
    XVI
    1-2
    3-5
    4-61
    XV
    3-6
    3-10
    XII
    1-7

    T.37-IP-Netzwerk-Karte
    T.38-IP-Netzwerk-Karte
    T.38-Real Time Fax-over-IP-Adapter
    TAD/FAX Umschaltung (TAD)
    TAE6-Dose (Deutschland)
    Tasten für Fax2Net-Programmierung
    Technische Daten
    TEL
    TEL/FAX Umschaltung (T/F)
    Telefonverzeichnis
    Toner
    Tonerkassette
    einsetzen
    wechseln
    TONERSENSORFEHLER
    Tonsignale
    Transport
    TROMMEL BALD ERSETZ.
    Trommelzähler

    4

    E-18
    E-21
    E-22
    2-8
    F-1
    1-9
    A-1
    2-7
    2-8
    3-18
    5-1
    1-4
    B-4
    5-3
    6-2
    1-11
    XIII
    6-2
    3-27

    U
    Übersicht der Fax2Net-Funktionen
    ÜBERTRAGUNGSFEHLER
    Uhrzeit einstellen
    Umweltpapier
    Ursachen für einen Papierstau

    I-4

    Anh_I.p65

    3-25
    2-8
    E-1
    E-5
    E-1
    2-6
    1-8
    3-24
    1-6
    1-7
    1-5

    03.08.2000, 16:27

    D-2
    6-2
    C-1
    7-5
    6-10



  • Page 332

    Anhang I: Stichwortverzeichnis

    V
    VERBINDUNGSFEHLER
    Verbindungskabel
    Verbrauchsmaterial
    Verkabelung
    Vertraulich senden
    Vertrauliche Kommunikation
    Vertrauliche Nachricht drucken
    Vertraulichen Empfang (Mailbox einrichten)
    Vertraulichen Empfang (Mailbox schließen)
    Vertraulicher Empfangsbericht
    Vorderansicht
    VORLAGENSTAU
    Vorstellen des Gerätes

    6-2
    B-9
    XV, 5-1
    F-1
    4-21
    4-20
    4-24
    4-22
    4-25
    3-26
    1-1
    6-2
    1-1

    W
    Wahlparameter einstellen
    WAHLPARAMETER
    WAHLWIEDERHOLUNG
    Wahlwiederholung
    Warenzeichen
    Wegweiser durch das Handbuch
    Weitere Anschlußmöglichkeiten
    Weiterleiten (WTL)
    Weitervermittlung in einer Nebenstellenanlage

    C-12
    C-10
    1-6
    2-6
    I
    II
    F-17
    2-10
    F-12

    Z
    Zähler anzeigen
    Zeitversetzt Senden
    abbrechen
    Zielwahl (Speicherplatz 1-80)
    Zielwahltasten
    Tasten belegen
    Tastenbelegung ändern
    Zubehör
    Zusätzliche Funktionen
    Zustandsmeldungen
    Zweiter Papierschacht
    abbauen
    installieren
    Papier nachlegen (1. Schacht)
    Papier nachlegen (2. Schacht)

    3-27
    4-17
    4-19
    4-2
    1-5, 1-8
    4-2
    4-5
    E-1
    4-1
    6-1
    E-11
    E-13
    E-11
    E-14
    E-15

    I-5

    Anh_I.p65

    5

    03.08.2000, 16:27



  • Page 333

    Anhang I: Stichwortverzeichnis

    Diese Seite bleibt aus technischen Gründen frei.

    I-6

    Anh_I.p65

    6

    03.08.2000, 16:27



  • Page 334

    Anhang Z: CE-Konformitätserklärung

    Anhang Z: CE-Konformitätserklärung

    Z-1

    Anh_Z.p65

    1

    02.08.2000, 11:55






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Olympia OF 850 wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Olympia OF 850 in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 3,58 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info