Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/32
Nächste Seite
07.08.2003 111Card_U_1.fm
Gerätebezeichnung: T-Sinus 111card
T-Sinus 111card
Bedienungsanleitung
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    07.08.2003

    111Card_U_1.fm

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 111card

    T-Sinus 111card
    Bedienungsanleitung



  • Page 2

    01.08.2003

    111Card_U_2.fm

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Sicherheitshinweise
    Beachten Sie beim Aufbewahren und Einschieben/Entnehmen der T-Sinus 111card in den/aus dem Einschub des Notebook oder PC unbedingt die folgenden Hinweise:
    ■ Schieben Sie die Karte so ein, dass die Buchsenleiste nach vorn in Richtung Einschub und der

    Modellname nach oben zeigen.

    ■ Sollte sich die Karte nicht richtig einschieben lassen, versuchen Sie es nicht mit Gewalt. Sie

    könnten den Einschub oder sogar den Rechner zerstören. Prüfen Sie, ob Sie die Karte richtig
    halten.

    ■ Betreiben Sie die Karte entfernt von

    – Wärmequellen,
    – direkter Sonneneinstrahlung,
    – anderen elektrischen Geräten auf.

    ■ Schützen Sie die Karte vor Nässe, Staub, aggressiven Flüssigkeiten und Dämpfen.
    ■ Niemals spitze und metallische Gegenständen in die Buchsenleiste einführen!
    ■ Reinigen Sie die Karte mit einem weichen, trockenen Tuch, niemals mit Reinigungsmitteln oder

    Lösungsmitteln.

    ■ Bewahren Sie die Kartet nicht in Feuchträumen (z.B. Bad) auf.
    ■ Das Gerät darf nur vom autorisierten Service-Personal repariert werden.
    ■ Eine Haftung der Deutschen Telekom AG für Schäden aus nicht bestimmungsgemäßem

    Gebrauch des T-Sinus 111card kann nicht übernommen werden.

    Das von Ihnen erworbene Produkt wird von der Deutschen Telekom auch weiterhin gepflegt.
    Unter http://www.telekom.de/faq finden Sie Antwort auf Fragen, ebenso wie neueste Software zum Download.

    II



  • Page 3

    07.08.2003

    T-Sin_111cardIVZ.fm

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Inhaltsverzeichnis
    Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . II
    Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . III

    Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
    Sicherheit im Funknetz: Verschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

    Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
    Verpackungsinhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Gerät auspacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Verpackungsinhalt überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Systemvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Netzwerk, Infrastruktur und Topologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Aufstellort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Reichweite der kabellosen PC-Verbindung über WLAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

    3
    3
    3
    3
    4
    4
    5
    5

    Software installieren und anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
    Anzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
    DT Wireless Card Manager installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
    Installieren unter Windows XP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
    Installieren unter Windows 98SE, Me und Windows 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
    Anschließen des T-Sinus 111card . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
    Integrieren des T-Sinus 111card . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
    Integrieren unter Windows XP . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
    Integrieren unter Windows 98SE und Me . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
    Integrieren unter Windows 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

    Konfigurieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
    Starten des DT Wireless Card Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

    Registerkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
    Registerkarte Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Registerkarte IP Adresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Registerkarte Netz-Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Registerkarte Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
    Registerkarte Version . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

    15
    19
    19
    19
    20

    Selbsthilfe bei Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
    Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    Deinstallieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
    CE-Zeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
    Gewährleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

    III



  • Page 4

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    T-Sin_111cardIVZ.fm

    07.08.2003

    Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
    Reinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
    Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
    Recycling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

    Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

    IV



  • Page 5

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Einleitung
    Ihr T-Sinus 111card ist eine PCMCIA-Karte (Personal Computer Memory Card International Association = Durch international agierende Organisation genormte Funktions-/Speichererweiterungskarte
    mit Flashbausteinen, im Windows-Umfeld auch PC-Karte genannt), die kompatibel ist zu PCMCIA Einschüben des Typs II oder III an Notebooks und Laptops und zu PCMCIA Einschüben an Desktop PC
    mit PCI-PCMCIA Schnittstelle. Durch die auf IEEE 802.11b basierende Funktionalität und die integrierte, rund abstrahlende Antenne ist die T-Sinus 111card ein Anschlussknoten im lokalen Ethernet.
    Mit T-Sinus 111card können Sie höchst einfach, ohne Kabel verlegen zu müssen, ein lokales Netz
    (LAN = Lokal Area Network) aufbauen. Dadurch, dass die Rechner über Funk miteinander kommunizieren, ist der Standort der Rechner unerheblich, solange er sich in Reichweite eines der vernetzten
    Zugangspunkte befindet. Auch mobile Rechner, wie z. B. Notebooks, können ohne weiteres von
    wechselnden Standorten in das LAN eingebunden werden.
    Über einen Zugangspunkt (Access Point AP = Repeater (Leitungsverstärker) mit Brückenfunktion)
    wie den T-Sinus 130X/111XR können Sie auseinander liegende Gruppennetze (Ad-Hoc Netze) verbinden und/oder an kabelgebundene Netze anschließen. Auch Routerverbindungen (Verbindungssteuerung von Subnetzen) zwischen Funknetzen und kabelgebundenen Netzen sind machbar. Sie
    erhalten eine Fülle von interessanten Möglichkeiten:


    Informationen in Firmennetzen auch aus der Ferne.



    In einer Umgebung (historische oder alte Gebäude, in Mietwohnungen, im Freien etc.), in der
    das Verlegen von Kabeln schwierig oder unerwünscht ist, auf einfache Weise Netzwerke
    aufbauen.



    Wenn der Standort oder die Arbeitsplätze häufig wechseln, z. B. bei Wiederverkäufern,
    Fertigungsunternehmen oder Banken.



    Wenn temporäre Netze, z. B. für Ausstellungen, auf Baustellen oder in Universitäten,
    aufgebaut werden müssen.



    Wenn Teilnehmer hin und wieder mobil Zugriff auf die Daten des Unternehmens zugreifen
    müssen, z. B. Verkäufer, die sich einmal am Tag in den Räumen des Unternehmens die
    aktuellen Daten für den Tag auf Ihren Laptop laden.



    Wenn zu Hause oder in kleinen Büros ohne erheblichen Aufwand ein LAN (Local Area
    Network = lokales Netz) aufgebaut werden soll.
    Warenzeichen oder Handelsnamen, die in dieser Anleitung erscheinen, dienen der Kennzeichnung der Bedienschritte und bedeuten nicht, dass sie frei verfügbar sind. Sie sind in
    jedem Fall Eigentum des entsprechenden Inhabers der Rechte.

    1



  • Page 6

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Sicherheit im Funknetz: Verschlüsseln
    Jedes Netz, ob kabelgebunden oder über Funk, kann durch technische Mittel abgehört werden.
    Beim kabelgebundenen Netz muss man zunächst die Leitung an einem Ort finden, an dem man unauffällig und ungestört am Kabel manipulieren kann. Bei einem Funknetz genügt ein verhältnismäßig
    kostengünstiges Gerät, ein Frequenzscanner, um die Übertragungsfrequenz und somit den Verbindungsweg zu finden und anzuzapfen. Das muss noch nicht einmal in unmittelbarer Nähe des Senders
    sein. Es genügt, dass man sich im Funkbereich befindet.
    Ihr T-Sinus 111card setzt aktiv ein hochwirksames Verschlüsselungsverfahren ein, das Fremdzugriffe
    (hacking) ins Funknetz weitestgehend ausschließt.
    Das Verfahren (WEP = Wired Equivalent Privacy = dem Kabel vergleichbare Sicherheit) „würfelt“ die
    Daten beim Senden nach einem von Ihnen bestimmbaren Schlüssel dergestalt durcheinander, dass
    niemand, der nicht diesen Schlüssel besitzt, den Zusammenhang und Inhalt des Datenstroms erkennen kann. Der Empfänger, der den gleichen Schlüssel einsetzt, ordnet die Daten, die dann wieder wie
    zuvor zur Verfügung stehen.
    Für das Errechnen des Schlüssels stehen zwei Sicherheitsstufen zur Verfügung:


    Ein Algorithmus (wiederholter Rechenvorgang), der zum Errechnen des Schlüssels aus den
    Ausgangsinformationen, z. B. Ihrer Kennfolge, 64 Bit verwendet. Eine höchst sichere
    Methode.



    Ein Algorithmus, der zum Errechnen 128 Bit verwendet. Eine Methode, die ein Vielfaches an
    Möglichkeiten zur ersteren bietet. Sie kostet in der Anwendung jedoch auch mehr Zeit.

    Dieser komplexe Vorgang ist für Sie ganz einfach.
    Sie wählen die Methode und geben einen Satz ein, aus dem für Sie der Schlüssel errechnet wird. Dieser Satz kann bis zu 30 Zeichen enthalten. Groß- und Kleinbuchstaben gelten als unterschiedliche Zeichen.
    Auf Grund dieses Satzes werden Ihnen vier mögliche Schlüssel zur Verfügung gestellt, aus denen Sie,
    sozusagen als persönlicher Zufallsgenerator, einen auswählen.
    Alle Stationen im Netz verwenden den gleichen Schlüssel, der technisch äußerst schwer zu knacken
    ist. Bewahren Sie deshalb den Schlüsselsatz und die Schlüsselnummer sicher vor dem Zugriff von Unbefugten auf.
    Diese aktive Sicherheit durch den Client (Knoten im Netz, z. B. Rechner, Drucker oder Scanner mit eigener IP Adresse) kann für diese Komponenten passiv im Netz noch gesteigert werden. Zum Beispiel
    bietet der Router T-Sinus 111 DSL (Übergang des LAN ins öffentliche Netz durch integrierten ADSL
    Modem) noch die Möglichkeiten:
    ■ Filtern von MAC Adressen (absolute Erkennung von Clients über die Zugriffseinrichtung

    (MAC = Medium Access Control).

    ■ Hochwirksame Authentifizierungsverfahren (prüfen von Clients, die sich im Netz

    anmelden, auf Rechtmäßigkeit und Übereinstimmung) über WPA und 802.1x. Möchten Sie
    mehr über diese Sicherheit wissen, schauen Sie bitte in die Dokumentation für den T-Sinus
    111 DSL, die sich ebenfalls auf der im Lieferumfang enthaltenen CD-ROM befindet.

    ■ Firewall Schutz gegen Angriffe von außen.

    2



  • Page 7

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Inbetriebnahme
    Ihr T-Sinus 111card ist ein hochwertiges Gerät, das nur dann zu Ihrer Zufriedenheit arbeitet, wenn Sie
    alle für die Inbetriebnahme notwendigen Voraussetzungen erfüllt haben.

    Verpackungsinhalt
    Gerät auspacken
    Verpackungsinhalt
    ■ Ein T-Sinus 111card
    ■ Eine Installations-CD mit Konfigurations Software und einer ausführlichen

    Bedienungsanleitung

    ■ Eine Kurzbedienungsanleitung in Deutsch, Türkisch und Englisch

    Verpackungsinhalt überprüfen
    Bevor Sie Ihren T-Sinus 111card in Betrieb nehmen, sollten Sie zunächst sorgfältig überprüfen, ob irgendwelche Schäden
    ■ an der Verpackung darauf hindeuten, dass das Gerät beim Transport gestürzt ist!
    ■ am Gehäuse sichtbar sind.

    Auf keinen Fall dürfen Sie das Gerät in Betrieb nehmen, wenn es beschädigt ist! Wenden Sie sich
    im Zweifelsfall an unseren Service unter der Rufnummer 01805 1990. Der Verbindungspreis beträgt
    EUR 0,120 pro angefangene Minute bei einem Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom
    (Stand 08/2003).
    Heben Sie die Originalverpackung des Gerätes auf. Sie können Sie dann für einen Transport anlässlich eines Umzuges oder zum Versand des Gerätes verwenden.

    Systemvoraussetzungen
    Jeder Rechner, auf dem eines der folgenden Betriebssysteme zufriedenstellend läuft: Windows 98SE/
    Me/ 2000 oder XP und der einen PCMCIA Einschub zur Verfügung stellt.
    Das von Ihnen erworbene Produkt wird von der Deutschen Telekom auch weiterhin gepflegt. Unter http://www.telekom.de/faq finden Sie Antwort auf Fragen, ebenso wie neueste Software zum Herunterladen.

    3



  • Page 8

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Vorbereiten
    Netzwerk, Infrastruktur und Topologie
    Da Ihr T-Sinus 111card sowohl in reinen Funk-basierten LAN als auch in Netzen, die durch Zugangspunkte (z. B. den T-Sinus 130X/111XR) mit kabelgebundenen Netzen kommunizieren, betrieben werden kann, ist es für den Einsatz, die Verteilung der Funkkanäle und die Anzahl der T-Sinus 111card
    wichtig, welcher Art (Art, Aufbau und Leistung) Ihr Netzwerk sein wird.
    Geschlossenes, Funk-basiertes Netz (Gruppen LAN,
    Ad Hoc LAN)
    Diese Art LAN besteht aus einzelnen Rechnern, von
    denen jeder mit einem Funkmodul ausgestattet ist, über
    das sie miteinander kommunizieren. Diese Art ist interessant für private Netze zu Hause, wo im Gebäude oder
    der Wohnung eine Verkabelung schwierig oder unerwünscht ist. Das Gleiche gilt für kleinere Büros. Deswegen wird eine solche Struktur auch SOHO-LAN (Small
    Office, Home Office) bezeichnet. In diese Netzart lassen
    sich auf die gleiche Weise auch Notebooks an beliebiger Stelle einbinden.
    Jeder Rechner muss mindestens mit einem Rechner des Gruppennetzes
    über Funk Verbindung haben.
    Die Rechner werden über den gleichen Funkkanal betrieben.
    In Unternehmen kann eine solche Gruppe, z. B. als Arbeitsgruppe, in ein größeres, gemischtes Netz (Infrastructure-LAN) eingebunden werden.
    Im Folgenden wird von dieser Art LAN immer von Ad Hoc LAN gesprochen, wenn es, z. B., um Installation und Konfiguration geht. Ein Ad Hoc LAN muss für alle Teilnehmer immer auf den gleichen Funkkanal eingestellt sein und über alle Komponenten die gleiche SSID (Service Set ID) verwenden.

    T-Sinus 111card

    T-Sinus 111card

    T-Sinus 111card

    Gemischtes LAN, Funk-basiert und kabelgebunden,
    Unternehmens LAN, Infrastructure-LAN
    An dieser Art von LAN sind funkgesteuerte Gruppennetze
    über Zugangspunkte (Access-Points AP) für Funknetze,
    z. B. T-Sinus 130/111XR, mit einem kabelgebundenen
    Netz verbunden. Dadurch können alle auf die gesamten
    Ressourcen aller Netze zugreifen. Diese Art Netz kann
    über Stand- oder Wählleitung und ein Gateway oder
    einen Router, z. B. den T-Sinus 111DSL, durchaus auch
    ein WAN (Wide Area Network) sein.

    Ein Zugangspunkt (AP) ist eine zusätzliche Komponente im Netz, die
    ankommende Funksignale ins kabelgebundene LAN übergibt, oder, wie der

    4



  • Page 9

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    T-Sinus 111XR, ankommende Signale der Funkverbindungen verstärkt und
    weitersendet (Repeater = Leitungsverstärker). Er erweitert somit die Reichweite. Als Brücke überträgt er die ankommenden Signale auf das kabelgebundene Ethernet, wenn er entsprechend konfiguriert wurde und über einen
    Hub (Anschlussgerät für sternförmige Netze) oder Switch (selbststeuernder
    Hub) per Kabel mit dem Ethernet verbunden ist. Im Weiteren wird von dieser
    Art LAN immer vom Infrastructure-LAN gesprochen.
    Aufstellort
    Da die Karte in den PCMCIA Einschub Ihres Rechners oder Notebooks einsteckt wird, ist der Aufstellort Ihres Rechners ausschlaggebend. Funkwellen werden in der Leistung gedämpft, wenn sie Materialien durchdringen müssen. Am günstigsten für den Betrieb Ihrer T-Sinus 111card ist es, wenn der
    Rechner frei auf Ihrem Schreibtisch steht. Vermeiden Sie es ihn an Stellen zu betreiben, die durch Metall abgeschirmt sind, z. B zwischen Stahlschränken. Das kann dazu führen, dass kein Kontakt mit
    dem Funknetz aufgenommen werden kann.

    Reichweite der kabellosen PC-Verbindung über WLAN
    Die Reichweite beträgt bei Sichtverbindung (zum Beispiel im Freien) bis zu maximal 200 m. In Abhängigkeit von Umgebungsbedingungen, den räumlichen und bautechnischen Gegebenheiten, verringert sich die Reichweite deutlich. In Gebäuden (ohne Sichtverbindung) beträgt die maximale Reichweite bis zu ca. 30 m. Damit Sie die bestmögliche Reichweite erzielen, empfehlen wir Ihnen für die entsprechenden WLAN-Komponenten (z. B. T-Sinus 111DSL) einen Aufstellungsort, möglichst im Zentrum des Aktionsradius’.
    Vermeiden Sie zum Beispiel die Aufstellung in Nischen, Kammern, unter dem Schreibtisch oder hinter
    Schränken.

    5



  • Page 10

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Anzeige
    Ihr T-Sinus 111card ist mit zwei Leuchtanzeigen (LED) ausgestattet, die folgende Bedeutung haben:

    LED
    1

    Modus

    Modus

    Betrieb

    1

    Verbindung

    2

    Funk aktiv

    Ad-Hoc
    Infrastruktur

    Status

    Beschreibung

    Blinkt

    Gerät unter Strom, betriebsbereit.
    Funkmodul sucht nach aktiven Zugangspunkten.

    Stetig

    Funkmodul im Ad-Hoc Modus.

    Stetig

    Verbindung zu einem Zugangspunkt vorhanden.

    Blinkt

    Funkmodul sendet/empfängt Daten.

    Software installieren und anschließen
    Damit Sie wirklich den vollen Leistungsumfang Ihrer T-Sinus 111card nutzen können, muss die im Lieferumfang enthaltene Treibersoftware und der DT Wireless Card Manager (Werkzeug zum Konfigurieren) installiert werden. Nur diese Software wurde genau auf die Karte ausgelegt. Es gibt ähnliche Treiber, die bereits in den Windows Betriebssystem-Datenbanken enthalten sind. Sie umfassen aber im
    Regelfall nicht alle Leistungsmerkmale in vollem Umfang oder auf andere Weise.
    Halten Sie unbedingt die im Folgenden beschriebene Reihenfolge ein:

    1
    2
    3

    6

    Installieren Sie die Treiber und Software mittels der im Lieferumfang befindlichen
    CD-ROM.
    Schieben Sie erst dann die T-Sinus 111card in den PCMCIA Einschub Ihres Rechners.
    Konfigurieren Sie das Netz mit Hilfe des DT Wireless Card Managers.



  • Page 11

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    DT Wireless Card Manager installieren
    Verwenden Sie auf Ihrem Rechner einen Bootmanager, mit dem Sie beim Hochfahren des
    Rechners zwischen verschiedenen Betriebssystemen wählen können, muss für jedes Betriebssystem die Software installiert und das Funkmodul konfigurier werden.
    Der DT Wireless Card Manager ist die Steuerungssoftware für Ihren T-Sinus 111card Funkanschluss.
    Diese Software beinhaltet sowohl die Treibersoftware für die PCMCIA-Karte als auch die Utility (Werkzeug zum Konfigurieren und Überwachen). Diese Software muss unbedingt vor dem Einschieben der
    T-Sinus 111card in Ihrem Rechner installiert werden.
    Installieren unter Windows XP
    Sie haben das T-Sinus 111card Funkmodul noch nicht in den PCMCIA Einschub Ihres Rechners geschoben.

    1 Legen Sie die CD-ROM des Lieferumfangs in das
    CD Laufwerk Ihres Rechner und warten Sie, bis
    das Software Portal auf dem Bildschirm
    erscheint.
    2 Klicken Sie im Software Portal in der Liste auf TSinus 111card.

    3 Das Einstiegsfenster für das T-Sinus 111card
    Funkmodul wird geöffnet.
    Sie können die Bedienungsanleitung öffnen
    oder die Software installieren.
    Klicken Sie auf Installation,

    4 Die Installation wird auf Ihrem Rechner vorbereitet.
    Im nächsten Fenster können Sie über die Vorgehensweise der Installation entscheiden. Wir empfehlen die Voreinstellung Einfache bezubehalten.
    Klicken Sie auf Weiter.
    Der weitere Ablauf ist ohne weiteren Hinweis automatisch.

    7



  • Page 12

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    5 Wenn das nebenstehende Fenster erscheint, klicken Sie auf Fertigstellen, um die Installation des
    DT Wireless Card Managers abzuschließen.

    6 Das Symbol für den DT Wireless Card Manager
    wurde auf der Arbeitfläche Ihres Bildschirms (Desktop) abgelegt.

    7 Nehmen Sie die CD-ROM des Lieferumfangs aus dem CD
    Laufwerk.
    Auch wenn Windows XP Sie nicht dazu auffordert, fahren
    Sie den Rechner herunter. Zum Anschließen sehen Sie bitte
    im Kapitel Anschließen (siehe Seite 9) nach.
    Installieren unter Windows 98SE, Me und Windows 2000
    Sie haben das T-Sinus 111card Funkmodul noch nicht in den PCMCIA Einschub Ihres Rechners eingeschoben.

    1 Legen Sie die CD-ROM des Lieferumfangs in das
    CD Laufwerk Ihres Rechner und warten Sie, bis
    das Software Portal auf dem Bildschirm
    erscheint.
    2 Klicken Sie im Software Portal in der Liste auf TSinus 111card.

    8



  • Page 13

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    3 Das Einstiegsfenster für das T-Sinus 111card
    Funkmodul wird geöffnet.
    Sie können die Bedienungsanleitung öffnen
    oder die Software installieren.
    Klicken Sie auf Installation,

    4 Das weitere Installieren geschieht automatisch.
    Wenn nebenstehendes Fenster erscheint, klicken Sie auf Fertigstellen.
    Sollten Sie dieses Fenster nicht sehen, könnte es
    unter dem Software Portal verborgen liegen. Kicken Sie auf das Schließen-Kreuz des Portals,
    um es zu entfernen.
    Das Symbol für den DT Wireless Card Manager
    wurde auf der Arbeitfläche Ihres Bildschirms
    (Desktop) abgelegt.

    5 Nehmen Sie die CD-ROM des Lieferumfangs aus dem DC Laufwerk. Fahren Sie den Rechner
    herunter.
    Zum Anschließen sehen Sie bitte im Kapitel Anschließen (siehe Seite 9) nach.

    Anschließen des T-Sinus 111card
    Der Rechner muss einen PCMCIA Einschub haben entsprechend Typ II oder Typ III, der korrekt installiert und konfiguriert wurde.
    Für Windows 98SE ist es notwendig, dass die Netzwerkkarte und Socket-Dienste der
    PCMCIA Version 2.10 entsprechen. Überprüfen Sie in der Dokumentation des PCMCIA
    Einschubs ob die Treiber damit übereinstimmen.
    Sie können das T-Sinus 111card Funkmodul jederzeit aus dem Einschub herausziehen,
    auch wenn der Rechner eingeschaltet ist.

    9



  • Page 14

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Sie haben den Rechner (alle Betriebssysteme) heruntergefahren. Er ist ausgeschaltet.

    Stellen Sie sicher, dass der Einschub für PCMCIA Karten
    dem Typ II oder III entspricht.
    Stecken Sie die PCMCIA Adapterkarte in den Einschub
    des Rechners: Die Seite mit dem Modellnamen nach oben
    und die Buchsenleiste in Richtung Einschub. Schieben Sie
    die Karte bis zum Anschlag hinein, ca. 3 cm müssen aus
    dem Einschub herausschauen. Darin befindet sich die Antenne.
    Sollte sich die Karte nicht leicht einschieben lassen, versuchen Sie es nicht mit Gewalt. Prüfen Sie, ob es wirklich der
    benötigte Typ des Einschubs ist und ob Sie die Karte richtig halten.

    Funkwellen können in andere Geräte einstrahlen und deren Funktion stören. Achten Sie
    bei der Aufstellung darauf.

    Integrieren des T-Sinus 111card
    Nachdem Sie den DT Wireless Card Manager installiert haben, muss das T-Sinus 111card Funkmodul
    noch in das jeweilige Betriebssystem integriert werden. Bei der Erstinstallation ist es empfehlenwert,
    das T-Sinus 111card bei ausgeschaltetem Rechner anzuschließen. Ist das Modul nach der Erstinstallation integriert und im System registriert, können Sie es bei laufendem Rechner, PCMCIA entsprechend, entfernen und anschließen (hot swop). Wir empfehlen es dennoch nicht, da Sie dadurch eventuell laufende Aktivitäten, z. B. eine Datenübertragung, unkontrolliert unterbrechen können.
    Integrieren unter Windows XP

    1 Sie haben das T-Sinus 111card Funkmodul
    eingeschoben und den Rechner wieder
    hochgefahren.
    Der Assistent für das Suchen neuer Hardware wird gestartet.
    Legen Sie die CD-ROM des Lieferumfangs in
    das CD Laufwerk Ihres Rechners. Warten
    Sie, bis das Laufwerk angelaufen ist.
    Klicken Sie auf OK.

    10



  • Page 15

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    XP durchsucht die angegebenen Quellen nach
    dem Treiber und zeigt Ihnen eine Liste der gefundenen Treiber.
    Markieren Sie den auf der CD-ROM befindlichen
    Treiber.
    Klicken Sie auf Weiter.

    2 Windows 2000 installiert nun die notwendige
    Software.
    Im Verlauf der Installation erscheint ein Fenster mit dem Hinweis auf die fehlende Signatur.
    Klicken Sie auf Installation fortsetzen. Die
    Anwendung ist sicher.

    3 Die weitere Installation geschieht automatisch. Abschließend erscheint ein Fenster, das
    Sie zum Fertigstellen auffordert.
    Klicken Sie auf Fertigstellen.

    4 Die Installation wird automatisch abgeschlossen. Im Regelfall erscheint abschließend das
    Fenster des DT Wireless Card Managers.
    Die T-Sinus 111card ist installiert und wurde von
    dem Rechner erkannt. Ob sie sofort eine aktiv verfügbare Verbindung mit dem lokalen Netz herstellen kann, ist abhängig von der Konfiguration des
    Netzes und des Zugangspunktes (z. B. Verschlüsselung).
    Auch wenn Ihr Rechner Sie nicht darauf hinweist,
    empfehlen wir den Rechner nochmals herunterzufahren und neu zu starten
    Wie Sie das Funknetz konfigurieren, finden Sie im Kapitel Konfigurieren (siehe Seite 14).

    11



  • Page 16

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Integrieren unter Windows 98SE und Me
    Halten Sie die CD mit dem Betriebssystem bereit. Im Verlauf der Arbeiten können Sie aufgefordert werden diese CD einzulegen.

    1 Sie haben das T-Sinus 111card Funkmodul
    angeschlossen und den Rechner wieder
    hochgefahren.
    Ein Fenster fordert Sie auf die CD des Lieferumfangs einzulegen.
    Legen Sie die CD-ROM ein und klicken Sie
    auf OK.
    2 Im Regelfall wird die CD und der benötigte
    Treiber erkannt. In Abhängigkeit von der Registry (Systemtabelle unter Windows über alle Anwendungen und Treiber) des Betriebssystems, kann es sein, dass die Treiber nicht
    gefunden werden. Das nebenstehende Fenster erscheint.
    Wählen Sie in diesem Fall den Treiber auf der
    CD selbst aus.
    Klicken Sie auf Durchsuchen.
    3 In dem Fenster, das dem Windows Explorer
    ähnelt, wählen Sie Ihr CD Laufwerk und dort
    das Verzeichnis Treiber.
    Der OK Button wird aktiv (dunkel).
    Klicken Sie auf OK.

    4 Werden Sie dazu aufgefordert, nehmen Sie
    die CD des Lieferumfangs aus dem Laufwerk
    und legen Sie die CD mit dem Betriebssystem
    in das Laufwerk. Warten Sie bis das Laufwerk
    angelaufen ist.
    Klicken Sie dann auf OK.
    5 Die Installation wird automatisch abgeschlossen.
    Sollten zwischenzeitlich Warnhinweise erscheinen,
    entfernen Sie diese durch Klicken auf das Schließenkreuz.
    6 Ist die Installation abgeschlossen, erscheint nebenstehendes Fenster. Klicken Sie auf OK.

    12



  • Page 17

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    7 Nehmen Sie die Betriebssystem CD aus dem
    Laufwerk. Führen Sie einen Neustart durch (Start
    - Beenden - Neustart).
    Nach dem Hochfahren erscheint das Fenster
    des DT Wireless Card Managers.
    Die T-Sinus 111card ist installiert und wurde von dem
    Rechner erkannt. Ob sie sofort eine aktiv verfügbare
    Verbindung mit dem lokalen Netz herstellen kann, ist
    abhängig von der Konfiguration des Netzes und des
    Zugangspunktes (z. B. Verschlüsselung).
    Auch wenn Ihr Rechner Sie nicht darauf hinweist, empfehlen wir den Rechner nochmals herunterzufahren und neu zu starten.
    Wie Sie das Funknetz konfigurieren, finden Sie im Kapitel Konfigurieren (siehe Seite 14).
    Integrieren unter Windows 2000

    1 Sie haben das T-Sinus 111card Funkmodul
    eingeschoben und den Rechner wieder
    hochgefahren.
    Ein Fenster weist Sie darauf hin, dass ein
    Wireless Card Adapter gefunden wurde.
    2 Windows 2000 installiert nun an Hand der Dateien, die beim Installieren des DT Wireless Card
    Managers übertragen wurden, die notwendige
    Software.
    Im Verlauf der Installation erscheint ein Fenster
    mit dem Hinweis auf die fehlende Signatur.
    Klicken Sie auf Ja. Die Anwendung ist sicher.

    3 Die Installation wird automatisch durchgeführt.
    Im Regelfall erscheint abschließend das Fenster
    des DT Wireless Card Managers.
    Die T-Sinus 111card ist installiert und wurde von dem
    Rechner erkannt. Ob sie sofort eine aktiv verfügbare
    Verbindung mit dem lokalen Netz herstellen kann, ist
    abhängig von der Konfiguration des Netzes und des
    Zugangspunktes (z. B. Verschlüsselung).
    Auch wenn Ihr Rechner Sie nicht darauf hinweist,
    empfehlen wir den Rechner nochmals herunterzufahren und neu zu starten.
    Wie Sie das Funknetz konfigurieren, finden Sie im Kapitel Konfigurieren (siehe Seite 14).

    13



  • Page 18

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Konfigurieren
    Das von Ihnen erworbene Produkt wird von der Deutschen Telekom auch weiterhin gepflegt. Unter http://www.telekom.de/faq finden Sie Antwort auf Fragen, ebenso wie neueste Software zum Download.
    Die Standardeinstellungen sind so ausgelegt, dass Sie ohne großen Konfigurationsaufwand Ihren TSinus 111card sofort für das Netz gewünschte Netz konfigurieren können. Im Regelfall müssen Sie
    nur persönlich gewollte Änderungen vornehmen, z. B. das Aktivieren der Verschlüsselung.
    Nach einem Neustart oder dem Hochfahren Ihres Rechners wird automatisch der DT
    Wireless Card Manager geöffnet.
    Dadurch können Sie sich immer zu Beginn einer Arbeitsphase mit Ihrem Rechner über
    den Status des WLAN vergewissern. Klicken Sie auf Beenden oder das Schließen-Kreuz,
    um das Fenster zu schließen.
    Ob und wie sich Ihr Rechner in ein lokales Netz einbinden kann, ist zum einen abhängig, wie das
    WLAN (Funknetz) konfiguriert ist, zum anderen, wie Sie den Rechner von Seiten des Betriebssystems
    anbinden. Unter Windows 2000 z. B. ist es im Regelfall so, dass das Netz Arbeitsgruppen-orientiert ist
    und Sie den Rechner über den Namen der Arbeitsgruppe anbinden. Wie das geschieht, finden Sie in
    den Hilfefunktionen des Betriebssystems (z. B.: Hilfe - Index - Arbeitsgruppen - Beitreten).
    In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihren mit dem T-Sinus 111card ausgestatteten Rechner ins
    WLAN einbinden. Die Möglichkeiten werden beschrieben am Beispiel der Registerkarten. Die Registerkarten sind in allen Betriebssystemen gleich, bei XP erscheinen sie wegen des Umfeldes nur bunter.

    Starten des DT Wireless Card Manager
    Doppelklicken Sie auf das Symbol in der Schnellstartleiste
    oder auf der Bildschirmarbeitsfläche.
    Das Fenster DT Wireless Card Manager öffnet sich.

    Nach erfolgreicher Konfiguration wird das Symbol für die T-Sinus 111card in der Schnellstartleiste grün angezeigt: Es besteht eine aktive Verbindung ins Funknetz.

    14



  • Page 19

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Registerkarten
    Wenn Sie den T-Sinus 111card in ein bestehendes Netzwerk einbinden, wird es notwendig sein, dass Sie die Einstellungen dem Netzwerk, wie beschrieben wird, anpassen. Im
    Regelfall müssen Sie zumindest die Verschlüsselung anpassen, um überhaupt die Berechtigung des Zugangs ins WLAN zu erhalten.
    Für das Einstellen der T-Sinus 111card, ebenso für das Überwachen und weitere Informationen, stellt
    der DT Wireless Card Manager Registerkarten zur Verfügung. Durch einfaches Klicken auf die Bezeichnung der Karte, wird diese Karte nach vorn geholt und Sie können die gewünschten Eigenschaften sehen und entsprechend den Möglichkeiten dieser Karte auch ändern.
    Im Folgenden werden die einzelnen Karten beschrieben.
    Registerkarte Einstellung

    Mit der Registerkarte Einstellung können Sie die grundsätzlichen Einstellungen vornehmen, die notwendig sind, damit Sie die Karte in ein bestehendes WLAN einbinden können.
    Profil anlegen/auswählen
    Im Regelfall müssen Sie hier meist nur im Bereich
    Verschlüsselung etwas unternehmen.
    Wenn Sie Ihren Rechner mittels der T-Sinus
    111card in mehreren Netzen, jeweils ausschließlich, betreiben möchten, können Sie entsprechende Profile anlegen. Ein Profil ist eine Gruppe von Einstellungen, die unter einem bestimmten Namen, dem Profilnamen, zusammengefasst
    sind.
    Beispiel: Der Rechner soll entweder im Netz Marketing, z. B. ein AdHoc-Netz, oder im Netz Entwicklung, z. B. ein Infrastrukturnetz, betrieben werden. Die Netze unterscheiden sich zudem im Verschlüsselungsschlüssel.

    1 Klicken Sie auf Neu.
    2 Geben Sie in dem sich öffnenden Eingabefeld den Namen ein, den Sie dem Profil zuordnen
    möchten.
    3 Klicken Sie auf OK.
    Wenn Sie nach dem Einstellen der weiteren Möglichkeiten den Button Speichern klicken, werden alle
    Einstellungen dem auf dieser Karte angezeigten Profilnamen zugeordnet.
    Wenn Sie den Button Löschen klicken, wird das angezeigte Profil gelöscht.
    Um ein Profil auszuwählen:
    1 Klicken Sie auf den Öffnenpfeil im Anzeigefeld neben der Zeile Profil auswählen.
    2 Markieren Sie den Profilnamen, dessen Profil Sie verwenden möchten.
    3 Klicken Sie auf Übernehmen.

    15



  • Page 20

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Die zu diesem Profil gehörenden Einstellungen werden wirksam.
    SSID
    Alle Rechner in der Domäne eines WLAN (kabelloses, lokales Netz, Funknetz) müssen die gleiche
    Identität aufweisen, um erkannt zu werden.

    1 Wählen Sie das Profil aus, dem Sie die SSID zuordnen möchten (nur wenn Sie mehrere Profile
    einsetzen).
    2 Klicken Sie in das Feld neben SSID.
    3 Geben Sie die SSID (Bezeichnung der Identität in diesem Profil) ein, z. B. WLAN. Alle Rechner in
    dieser Domäne müssen als SSID die gleiche Bezeichnung haben, die dem Namen des Zugangspunktes entspricht.
    4 Klicken Sie im Feld neben Profil auswählen auf Speichern.
    Übertragungsgeschwindigkeit
    Alle Rechner in der Domäne eines WLAN (Funknetzes) müssen die gleiche Übertragungsgeschwindigkeit verwenden, um am Datenverkehr teilzunehmen. Da jedoch die Übertragungsgeschwindigkeit
    in Abhängigkeit der Signalstärke (z. B. durch die Entfernung) durchaus variieren kann, ist die günstigste Einstellung Auto.

    1 Klicken Sie auf den Öffnenpfeil im Anzeigefeld neben der Zeile Übertragungsgeschwindigkeit.
    2 Markieren Sie die gewünschte Übertragungsgeschwindigkeit (empfohlen: Auto).
    3 Klicken Sie im Feld Profil auswählen auf Speichern.
    Die Übertragungsgeschwindigkeit wird übernommen und wirksam.
    Kanal einstellen
    Für ein AdHoc Netz können Sie einstellen, auf welchem Funkkanal die Rechner miteinander kommunizieren. In einem Infrastrukturnetz können Sie den Funkkanal nicht einstellen, da grundsätzlich der
    Kanal verwendet werden muss, auf dem der Zugangspunkt (Accesspoint) sendet und empfängt.
    Sie verwenden ein AdHoc Netz:
    1 Klicken Sie auf den Öffnenpfeil im Anzeigefeld neben der Zeile Kanal.
    2 Markieren Sie den gewünschten Kanal. Alle Rechner im Adhoc-Netz müssen den gleichen Kanal verwenden.
    3 Klicken Sie im Feld Profil auswählen auf Speichern.
    Betriebsmodus
    Mit dem Betriebsmodus legen Sie fest, in welcher Netzwerkumgebung der Rechner über die T-Sinus
    111card eingebunden wird:
    Infrastruktur: Ein lokales Netz, in dem kabelgebundene Rechner und Funk-angebundene Rechner
    miteinander kommunizieren. Erreicht wird das dadurch, dass ein oder mehrere Zugangspunkt(e),
    auch z. B. Router, den Übergang zwischen den Netzen schaffen. Die Einstellung Infrastruktur ist funktionsunfähig in AdHoc Netzen. Sie können den Funkkanal nicht einstellen, da er abhängig vom Zugangspunkt ist.
    AdHoc: Ein lokales Netz, in dem Rechner direkt nur durch Funk miteinander kommunizieren. Es besteht kein Übergang in ein Kabelnetz. Die Einstellung AdHoc ist funktionsunfähig in Infrastruktur Net-

    16



  • Page 21

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    zen. Sie müssen den Funkkanal einstellen. Alle Rechner im Adhoc-Netz müssen den gleichen Kanal
    verwenden.

    1 Klicken Sie auf den Öffnenpfeil im Anzeigefeld neben der Zeile Betriebsmodus.
    2 Markieren Sie den gewünschten Modus.
    3 Klicken Sie im Feld Profil auswählen auf Speichern.
    Energie sparen
    Setzen Sie eine Markierung in dieses Kästchen, wenn Sie möchten, dass das Netz sich abschaltet,
    wenn der Rechner in den Standby-Modus geht. Das bedeutet jedoch auch, dass in einem Netz, in dem
    das Wecken eines Rechners über das Netz möglich ist, diese Funktion nicht wirkt. Im Regelfall wird
    diese Funktion nicht empfohlen.
    Verschlüsselung
    T-Sinus 111card bietet die Möglichkeit einen Verschlüsselungstyp für den Funkverkehr im Netz einzustellen. Sie erreichen damit, dass sich kein Unbefugter in Ihr Funknetz einklinken kann. Es stehen
    zwei Verschlüsselungsregeln zur Verfügung: 64 Bit (schnellere Methode) und 128 Bit (sicherere Methode).
    Verschlüsselungsart und dazugehörender Schlüssel müssen auf allen Rechnern in Ihrem
    Netz gleich sein, damit die PC sich untereinander verstehen.
    Im Lieferzustand ist die Verschlüsselung auf Aus eingestellt, keines der Eingabefelder ist aktiv.

    1 Zum Einstellen der Verschlüsselung klicken
    Sie auf den Öffnen-Pfeil rechts im Feld „Verschlüsselung“.
    2 Wählen Sie die gewünschte Funktion (64,
    128 oder Aus) und klicken Sie darauf. Alle
    Eingabefenster werden aktiv:
    3 Wollen Sie den PC den Schlüssel ausrechnen lassen (einfach), muss im Markierungsfeld links von „Kennfolge“ ein Häkchen
    sein.
    4 Wollen Sie den Schlüssel selbst erstellen
    (komplexer), oder einen der 4 Standardschlüssel verwenden, darf im Markierungsfeld links von „Kennfolge“ kein Haken sein.
    Der Schlüssel 1 (Standardschlüssel) kann nicht von Ihnen für einen eigenen Schlüssel
    verwendet werden. Er ist dem System und dem Schlüssel über Kennfolge vorbehalten.
    Mit Kennfolge

    1 Sie haben wie oben beschrieben die Verschlüsselungsart gewählt und ein Häkchen in das Markierungsfeld links neben Kennfolge gesetzt. Das Eingabefeld neben Kennfolge wird aktiv
    (weiß), die Felder unter Schlüsseltyp werden inaktiv (grau).
    2 Geben Sie einen Satz ein (max. 30 Zeichen, alle Zeichen der Tastatur, Groß-/Kleinschreibung,
    Sonderzeichen). Der Satz wird lesbar geschrieben. Aus Ihrem Satz wird der Schlüssel gebildet.
    3 Bestätigen Sie Ihre Eingabe durch Klicken auf die Schaltfläche Übernehmen.

    17



  • Page 22

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Alle Rechner im Netz, mit denen Sie kommunizieren möchten, müssen den gleichen Satz
    verwenden.
    Ihr Schlüsselsatz wird lesbar eingegeben. Achten Sie darauf, dass kein Unbefugter Sie
    bei der Eingabe beobachtet. Wenn er den Schlüssel kennt, kann er sich von außen, auch
    außerhalb des Raumes oder Hauses, in Ihr WLAN einklinken. Nach Übernehmen wird der
    Satz als Sternchen dargestellt.
    Schlüssel selbst erstellen
    Für das Erstellen des Schlüssels stehen Ihnen
    zwei Codetypen zur Verfügung:
    ASCII: Ihnen stehen zum Erstellen des Schlüssels
    alle Zeichen zur Verfügung, die im ASCII Zeichenvorrat vorkommen (128 Zeichen, das gesamte Alphabet in Groß-/Kleinschreibung).
    Hexadezimal: Ihnen stehen die hexadezimalen
    Ziffern zur Verfügung: A bis F und 0 bis 9.

    1 Sie haben wie oben beschrieben die Verschlüsselungsart gewählt und kein Häkchen
    in das Markierungsfeld links neben Kennfolge gesetzt (oder ein bestehendes entfernt). Das Eingabefeld neben Kennfolge
    wird inaktiv (grau), die Felder unter Schlüsseltyp werden aktiv (weiß).
    2 Klicken Sie auf den Öffnenpfeil im Anzeigefeld neben der Zeile Schlüsseltyp.
    3 Markieren Sie den gewünschten Typ.
    4 Geben Sie die Zeichenfolge ein (max. 30 Zeichen, alle Zeichen der Tastatur, Groß-/Kleinschreibung, Sonderzeichen), die als Schlüssel dienen soll.
    5 Bestätigen Sie Ihre Eingabe durch Klicken auf die Schaltfläche Übernehmen.
    Alle Rechner im Netz, mit denen Sie kommunizieren möchten, müssen den gleichen
    Schlüssel verwenden.
    Ihre Zeichenfolge wird lesbar eingegeben. Achten Sie darauf, dass kein Unbefugter Sie
    bei der Eingabe beobachtet. Wenn er den Schlüssel kennt, kann er sich von außen, auch
    außerhalb des Raumes oder Hauses, in Ihr WLAN einklinken. Nach Übernehmen wird die
    Zeichenfolge als Sternchenfolge dargestellt.
    Funk ein-/ausschalten
    Mit dem Button Funk Ein können Sie den Funk Ihre T-Sinus 111card einoder ausschalten. Bei ausgeschaltetem Funk ist der Rechner im Netz nicht mehr erreichbar.
    Hilfe
    Mit dem Button Hilfe können Sie die Online-Hilfe aufrufen, die Ihnen bei Fragen zur
    Verfügung steht.
    Beenden
    Mit dem Button Beenden schließen Sie den DT Wireless Card Manager.

    18



  • Page 23

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Registerkarte Verbindung

    Diese Registerkarte gibt Ihnen Auskunft über den Status des Netzes. Hier können Sie keine Einstellungen vornehmen.
    Zugehörige BSS ID gibt Ihnen hexadezimal die
    Identität des Netzes an. Diese Information hilft
    dem Netzwerkkundigen eventuelle Störungen zu
    entdecken.
    Kanal gibt den verwendeten Funkkanal an.
    Aktuelle Senderate gibt die Geschwindigkeit zu
    diesem Zeitpunkt im Netz an.
    SSID zeigt die Identität dieses Profils. Nur wenn
    das Netz die gleiche SSID aufweist (ersichtlich in
    Registerkarte Netz-Übersicht, (siehe Seite 19)),
    ist eine Verbindung möglich.
    Im Feld Hervorragend erkennen Sie die ankommenden (Empfangsfragmente) und abgehenden (Sendefragmente) Datenpakete
    Verbindungsqualität und Signalstärke zeigen Ihnen, ob ein stabiles Netz vorliegt.
    Registerkarte IP Adresse

    Die Informationen dieser Karte geben Ihnen wichtige Hinweise über die IP (Internet Protokoll TCP/
    IP) Adressen in Ihrem Netz.
    Der Netzwerkadministrator kann damit den Rechner und die Zuordnung im Netz überprüfen und
    eventuell koordinieren.

    Registerkarte Netz-Übersicht

    Diese Karte bietet Ihnen die zusammenfassende
    Übersicht über den Status des Funkmoduls im
    Netz.
    SSID gibt die im Netz erkannten Zugangspunkte
    an, auf welche Zugriff besteht.
    BSSID gibt die zugehörige, globale Identität als
    Adresse an.
    Kanal gibt den verwendeten Funkkanal an.
    Verschlüsselung zeigt, ob die Übertragung verschlüsselt (geschlossenes Schloss) oder unverschlüsselt (offenes Schloss) stattfindet.

    19



  • Page 24

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Signal zeigt die Signalstärke.
    Netzwerks zeigt den Netzwerktyp:
    Infrastrukturnetz, AdHoc Netz.
    Durch Doppelklick auf eine der angezeigten Zeilen können Sie das Fenster zum Einstellen des
    Netzwerkes unter dieser SSID aufrufen. Nebenstehendes Fenster wird geöffnet.
    Bestätigen Sie mit Ja, wird die Registerkarte Einstellungen mit den Werten für dieses Profil geöffnet
    Doppelklicken Sie auf das Profil, das Sie bearbeiten möchten.
    Die Registerkarte Einstellung wird für das ausgewählte Profil angezeigt.
    Durch Klicken auf Auffrischen wird das gesamte Netz erneut durchsucht und die Anzeige aufgefrischt.
    Registerkarte Version

    Diese Registerkarte zeigt Ihnen die Daten der
    Treiber und Software. Die Information kann wichtig sein, falls Sie einmal mit der Hotline sprechen.

    20



  • Page 25

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Selbsthilfe bei Störungen
    Wenn Ihr Gerät sich einmal nicht wie gewünscht verhält, versuchen Sie zunächst sich mit Hilfe der folgenden Tabelle selbst zu helfen.
    Problem

    Mögliche Ursache

    Abhilfe

    Nach dem Installieren des DT
    Wireless LAN Manager und dem
    Integrieren des T-Sinus 111card
    erscheint das Wireless LAN Symbol nicht in der Startleiste.

    DT Wireless Card Manager
    oder der Treiber für das Gerät
    wurde nicht korrekt installiert
    oder das Gerät ist im GeräteManager deaktiviert.

    Prüfen Sie zunächst im GeräteManager der Systemsteuerung, ob das Gerät vorhanden
    und aktiviert ist. Aktivieren sie
    es.
    Ist es nicht vorhanden, deinstallieren Sie den DT Wireless Card
    Manager und führen Sie die
    Installation, wie vorn beschrieben, erneut durch.

    Der PC erkennt den T-Sinus
    111card nicht.

    Die Karte wurde nicht ausreichend tief in den PCMCIA Einschub gesteckt.

    Die T-Sinus 111card arbeitet
    nicht richtig.

    Die Übertragungsgeschwindig- Prüfen Sie, ob Sie eine feste
    keit harmoniert nicht mit der
    Übertragungsgeschwindigkeit
    der Partner im Netz.
    eingestellt haben. Wenn Ja, stellen Sie sie auf „Auto“ (Infastructurnetz).

    Die T-Sinus 111card kann nicht Der Rechner, mit dem Verbinmit Rechnern kommunizieren, dung aufgenommen werden
    die über Ethernet am Infrastruc- soll, ist nicht eingeschaltet.
    ture-Netz angeschlossen sind.

    Prüfen Sie den Sitz der Karte
    und drücken Sie sie gegebenenfalls fest an.

    Veranlassen Sie, dass dieser
    Rechner eingeschaltet wird,
    oder tun Sie es selbst.

    Es wird ein anderer Funkkanal
    verwendet.

    Stellen Sie den richtigen Funkkanal für die T-Sinus 111card
    ein.

    Die SSID oder BSSID ist unterschiedlich.

    Geben Sie die richtige ID ein.
    Das gilt auch im Besonderen
    bei Roaming.

    Es werden unterschiedliche
    Stellen Sie auf dem T-Sinus
    Verschlüsselungen verwendet. 111card die selbe Verschlüsselung über das gleiche Schlüsselwort und Schlüssel ein.

    21



  • Page 26

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Anhang
    Deinstallieren
    Möchten Sie von Ihrem Rechner das Konfigurationsprogramm entfernen, weil Sie sicher sind, dass Sie mit Ihrem
    T-Sinus 111data nie mehr auf diesem Rechner arbeiten
    wollen, verfahren Sie wie folgt:

    1 Das T-Sinus 111data muss angeschlossen sein.
    2 Gehen Sie über Start - Programme - DT 11 Mbps
    WLAN Cardbus Station auf Uninstall USB Station
    und klicken Sie darauf.

    3 Nach einer kurzen Vorbereitungszeit wird der
    Assistent zum Installieren von Software gezeigt. Klicken Sie in diesem Fenster auf das
    Entscheidungskästchen Entfernen.
    4 Klicken Sie auf Weiter.
    Die Software des Konfigurationsprogrammes
    ebenso wie die Treiber und Programmverknüpfungen des T-Sinus 111card Funkmoduls werden
    deinstalliert.
    Am Ende der Deinstallation ziehen Sie die Karte
    aus dem PCMCIA Einschub Ihres Rechners. .

    22

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!



  • Page 27

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    CE-Zeichen
    Dieses Gerät erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie:
    1999/5/EG Richtlinie über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen und die gegenseitige Anerkennung ihrer Konformität.
    Die Konformität mit der o. a. Richtlinie wird durch das CE-Zeichen auf dem Gerät bestätigt.
    Die Konformitätserklärung kann unter folgender Adresse eingesehen werden:
    Deutsche Telekom AG
    T-Com Zentrale
    CE-Management
    Postfach 1227
    48565 Steinfurt
    eMail: testlab-steinfurt@telekom.de

    Gewährleistung
    Der Händler, bei dem das Gerät erworben wurde (Deutsche Telekom AG oder Fachhändler), leistet
    für Material und Herstellung des Telekommunikationsendgerätes eine Gewährleistung von 2 Jahren
    ab der Übergabe.
    Dem Käufer steht im Mangelfall zunächst nur das Recht auf Nacherfüllung zu. Die Nacherfüllung beinhaltet entweder die Nachbesserung oder die Lieferung eines Ersatzproduktes. Ausgetauschte Geräte oder Teile gehen in das Eigentum des Fachhändlers über.
    Bei Fehlschlagen der Nacherfüllung kann der Käufer entweder Minderung des Kaufpreises verlangen
    oder von dem Vertrag zurücktreten und, sofern der Mangel von dem Händler zu vertreten ist, Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.
    Der Käufer hat festgestellte Mängel dem Händler unverzüglich mitzuteilen. Der Nachweis des Gewährleistungsanspruchs ist durch eine ordnungsgemäße Kaufbestätigung (Kaufbeleg, ggf. Rechnung) zu erbringen.
    Schäden, die durch unsachgemäße Behandlung, Bedienung, Aufbewahrung, sowie durch höhere
    Gewalt oder sonstige äußere Einflüsse entstehen, fallen nicht unter die Gewährleistung, ferner nicht
    der Verbrauch von Verbrauchsgütern, wie z. B. Druckerpatronen, und wiederaufladbaren Akkumulatoren.
    Vermuten Sie einen Gewährleistungsfall mit Ihrem Telekommunikationsendgerät, können Sie sich
    während der üblichen Geschäftszeiten an die T-Service Hotline 0180 5 1990 wenden. Der Verbindungspreis beträgt 0,12 EUR pro angefangene 60 Sekunden bei einem Anruf aus dem Festnetz der
    Deutschen Telekom. Erfahrene Techniker beraten Sie und stimmen mit Ihnen das weitere Vorgehen
    ab.

    23



  • Page 28

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Technische Daten
    Modell

    T-Sinus 111card, PCMCIA Funkmodul

    Max. Anzahl Funkkanäle

    Entspr. ETSI: 13

    Max. Reichweite
    (ca., im Freien)

    bei 11 Mbps:
    bei 5,5 Mbps:
    bei 2 Mbps:
    bei 1 Mbps:

    Übertragungsgeschwindigkeit

    1, 2, 5,5, oder 11 Mbps

    Netzkonfiguration

    Client im Funknetz

    180 m
    300 m
    450 m
    550 m

    Frequenzbereich (ETSI)

    2.400-2.4835 GHz

    Empfindlichkeit

    bei 1, 2, 5,5 Mbps: Mind. -82 dBm
    bei 11 Mbps: Mind. -78 dBm

    Modulation

    CCK, BPSK, QPSK

    Stromversorgung

    Über PCMCIA Einschub

    Feldstärke

    > +15 dBm

    Abmessungen (LxBxH, in mm)

    114x53,5x5

    Gewicht

    ca. 40 g

    Anzeigen

    Betrieb, Funknetz aktiv

    Betriebssysteme

    Windows 98SE / Me / 2000 / XP

    Sicherheit

    Verschlüsselung 64 bit / 128 bit, Filter für MAC Adressen

    Zulassungen

    CE: EN55022 Klasse B, EN55024, IEC 61000-42/3/4/6/11
    Funk: FCC Teil 15(B), ETS 300 329, RCR STD-33A
    Sicherheit: CSA/NTRL (CSA 22.2 Nr. 950 & UL 1950), EN60950
    (TÜV/GS)
    Stoß/Vibrationen/Fall: IEC 68-2-34/IEC 68-2-32

    Standards

    IEEE 802.3 10BaseT, IEEE 802.11b

    Reinigen
    Wischen Sie den T-Sinus 111card von Zeit zu Zeit mit einem leicht feuchten, fusselfreien Tuch oder
    mit einem Antistatiktuch ab, niemals mit einem trockenen Tuch (wegen statischer Aufladung).
    Vermeiden Sie bitte den Einsatz von aggressiven Putz- und Scheuermitteln.

    24



  • Page 29

    In Variablendefinition »Dateiname« zusätzlich noch Gerätebezeichnung eintragen.

    07.08.2003

    111Card Kap_01.fm

    Registerleiste
    auf der Vorgabeseite anpassen!

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Service
    Das von Ihnen erworbene Produkt wird von der Deutschen Telekom auch weiterhin gepflegt. Unter http://www.telekom.de/faq finden Sie Antwort auf Fragen, ebenso wie neueste Software zum Herunterladen.
    Sie haben ein modernes Produkt der Deutschen Telekom erworben, das einer strengen Qualitätskontrolle unterliegt. Sollten trotzdem einmal Probleme auftreten oder haben Sie Fragen zur Bedienung
    des Gerätes, können Sie sich während der üblichen Geschäftszeiten an die T-Service Hotline 01805
    1990 wenden. Der Verbindungspreis beträgt 0,120 €; pro angefangene 60 Sekunden bei einem Anruf
    aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (Stand 08/2003. Erfahrene Techniker beraten Sie auch zur
    Bedienung Ihres Telekom-Gerätes.
    Sie können sich im Servicefall auch an einen T-Punkt in Ihrer Nähe wenden, der Ihnen gerne weiter
    hilft.
    Vermuten Sie eine Störung Ihres Anschlusses, so wenden Sie sich bitte an den Service Ihres Netzbetreibers. Für den Netzbetreiber Deutsche Telekom steht Ihnen der T-Service unter
    0800
    330 2000 zur Verfügung.

    Recycling
    Hat Ihr T-Sinus 111card ausgedient? Bringen Sie es zu uns!
    Die Deutsche Telekom AG entsorgt es fachgerecht, ob gemietet oder gekauft. Das Gleiche gilt für die
    im Lieferumfang enthaltenen CD-ROM.

    25



  • Page 30

    07.08.2003

    T-Sin_111cardSIX.fm

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Stichwortverzeichnis
    A

    F

    Access Point .............................................. 1
    Ad Hoc LAN ............................................... 4
    AdHoc ............................................... 16, 20
    anlegen
    – Profil ..................................................... 15
    anzapfen..................................................... 2
    Anzeige....................................................... 6
    Aufstellort ................................................... 5
    ausgedient .............................................. 25
    Auspacken ................................................. 3
    auswählen
    – Profil ..................................................... 15

    Feldstärke................................................ 24
    Frequenzbereich .................................... 24
    Frequenzscanner ..................................... 2
    Funk Ein................................................... 18
    Funkkanäle.............................................. 24

    G
    Gemischtes LAN....................................... 4
    Gesamtabbildung .................................... 6
    Gruppen LAN............................................ 4

    H
    B
    Baustellen .................................................. 1
    beschädigt ................................................. 3
    Betriebsmodus ....................................... 16
    Betriebssysteme........................................ 3
    Brücke......................................................... 5

    hacking ...................................................... 2
    Handelsnamen ......................................... 1
    historische Gebäude ............................... 1
    hot swop .................................................. 10
    Hub ............................................................. 5

    I
    C

    Daten........................................................ 24
    Deinstallieren.......................................... 22

    Infrastructure-LAN.................................... 4
    Infrastruktur............................................. 16
    Infrastrukturnetz ..................................... 20
    Installation, Reihenfolge ......................... 6
    Integrieren ............................................... 10
    integrieren, Karte.................................... 10
    IP Information.......................................... 19

    E

    K

    Einsatz......................................................... 4
    Einstellung .............................................. 15
    Energie sparen ....................................... 17
    Entsorgen................................................ 25
    Erstinstallation ........................................ 10
    EU-Richtlinie ........................................... 23

    Kanal ........................................................
    Kaufbestätigung .....................................
    Kennfolge ................................................
    konfigurieren...........................................
    Konformität..............................................
    Kundendienst..........................................

    CE-Zeichen ............................................. 23

    D

    26

    19
    23
    17
    14
    23
    25



  • Page 31

    07.08.2003

    T-Sin_111cardSIX.fm

    L
    Leitungsverstärker ................................... 1
    Leuchtanzeigen........................................ 6

    M
    Mangelfall ................................................ 23

    N
    Nachbesserung ...................................... 23

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data

    Sicherheit................................................ 24
    Sicherheitshinweise ................................. II
    Sicherheitsstufen...................................... 2
    Signalstärke............................................ 16
    SOHO-LAN................................................. 4
    Standards................................................ 24
    Stromversorgung................................... 24

    T
    Transport.................................................... 3
    Treibersoftware......................................... 6
    T-Sinus 111X ............................................. 4

    O
    Originalverpackung ................................. 3

    P
    PCMCIA ..................................................... 1
    Profil anlegen.......................................... 15
    Profil auswählen ..................................... 15
    Profilnamen............................................. 15
    Putzmittel................................................. 24

    R
    Reichweite............................................... 24
    Reihenfolge............................................... 6
    Repeater .................................................... 1
    Routerverbindungen................................ 1
    Rufnummer, Service ................................ 3

    S
    Schlüssel.................................................... 2
    Schlüssel 128 Bit...................................... 2
    Schlüssel 64 Bit ........................................ 2
    Schlüssel selbst erstellen...................... 18
    Seite-Übersicht ....................................... 19
    Senderate ................................................ 19
    Service...................................................... 25
    Service-Rufnummer ................................. 3

    U
    Übertragungsgeschwindigkeit............ 16
    Umzuges .................................................... 3
    Utility ........................................................... 7

    V
    Verbindungsinformation ...................... 19
    Verpackungsinhalt ................................... 3
    Verschlüsseln ............................................ 2
    Verschlüsselung .................................... 17
    Verschlüsselungsverfahren .................... 2

    W
    WAN............................................................ 4
    Warenzeichen ........................................... 1
    Was ist, wenn ...? ................................... 21
    WEP ............................................................ 2
    Windows 2000 ................................... 8, 13
    Windows 98, 98SE und Me ................. 12
    Windows 98, 98SE, Me............................ 8
    Windows XP........................................ 7, 10

    Z
    Zugangspunkt................................ 1, 4, 16
    Zulassungen........................................... 24

    27



  • Page 32

    04.08.2003

    111Card_U_6.fm

    Stand 08.2003

    Herausgeber:
    Deutsche Telekom AG
    Änderungen vorbehalten

    Gerätebezeichnung: T-Sinus 130data






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Telekom Sinus 111 card wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Telekom Sinus 111 card in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 3,26 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info