Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/30
Nächste Seite
Bedienungsanleitung
SamY Vision
Oyster Vision
Caro Vision
Cosmo Vision
Deutsch
Stand: Juni 2007
Software Version 1.06
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Forum

Suche zurücksetzen

  • caro vision am einschaltknopf brennt rote kontrolleuchte und antenne fährt nich aus Eingereicht am 8-6-2021 15:09

    Antworten Frage melden
  • Keine Reaktion. Auf dem Display steht nur einfahren. Ansonsten geht keine Taste mehr. Was kann das sein ? Eingereicht am 21-7-2019 20:54

    Antworten Frage melden

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    Bedienungsanleitung
    SamY Vision
    Oyster Vision
    Caro Vision
    Cosmo Vision

    Deutsch
    Stand: Juni 2007
    Software Version 1.06



  • Page 2

    Bestimmungsgemäße Verwendung
    Die bestimmungsgemäße Verwendung dieses Produktes ist die
    Festmontage auf Wohnmobilen oder Wohnanhängern (Caravans)
    mit einer Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 130 km/h.
    Das Produkt ist in der Lage, bei geparktem Trägerfahrzeug die
    eingebaute Parabolantenne selbsttätig auf einen der für Europa
    üblichen, geostationären, direktstrahlenden Fernsehsatelliten fest
    auszurichten. Die Spannungsversorgung muss durch ein
    normgerechtes Kraftfahrzeugbordnetz mit einer Nennspannung
    von 12V erfolgen. Bei Einbau in Wohnwägen darf zur
    Stromversorgung kein Schaltregler verwendet werden
    Ein anderer Einsatz als vorgegeben ist nicht zulässig.
    Bitte beachten Sie auch folgende Herstellervorschriften:
    x Eine Veränderung des Gesamtgerätes durch Entfernen einzelner
    Komponenten oder Hinzufügen anderer Komponenten ist nicht
    zulässig.
    x Die Verwendung anderer Parabolspiegel oder LNBs als der original
    montierten Teile ist nicht zulässig.
    x Die Montage hat unter genauer Beachtung der mitgelieferten
    Montageanleitung, die Teil dieser Bedienungsanleitung ist, durch
    ausreichend qualifiziertes Personal zu erfolgen.
    x Einschlägige, anerkannte Richtlinien des KFZ-Gewerbes sind zu
    beachten und zu erfüllen.
    x Die Montage ist nur auf harten Fahrzeugdächern mit ausreichender
    Festigkeit und Eigenstabilität zulässig.
    x Das Produkt bedarf keiner regelmäßigen Wartung. Die Gehäuse
    dürfen nicht geöffnet werden. Überlassen Sie
    Überprüfungsarbeiten stets nur einem qualifizierten Fachmann.
    x Bei Unklarheiten oder Problemen wenden Sie sich bitte an den
    Hersteller oder eine vom Hersteller anerkannte Fachwerkstatt.
    1



  • Page 3

    Inhaltsverzeichnis
    Bestimmungsgemäße Verwendung
    Inhaltsverzeichnis
    Einleitung
    Die ersten Schritte
    Einschalten / Ausschalten
    Das Übersichtsmenü
    Die Automatische Suche
    Die Manuelle Suche
    Der Satelliten-Wechsel
    Hauptmenü
    Satelliten Einstellungen („Einst.SAT“)
    Allgemeine Einstellungen
    DiseqC-System
    Neustart der Anlage
    Fehlermeldungen und Fehlerdiagnose
    Störungstabelle DiseqC
    Sicherheitshinweise
    Anhang Suchsatelliten
    Hinweise zum Umweltschutz
    Kontakt & Service

    2

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    11
    13
    16
    17
    21
    22
    23
    25
    26
    28
    29



  • Page 4

    Einleitung
    Diese Anleitung beschreibt die Funktion und die Bedienung der
    automatischen Satellitenanlage. Anweisungen hinsichtlich der Montage
    finden sich in der ebenfalls mitgelieferten Montageanleitung. Eine
    fehlerfreie und betriebssichere Funktion kann nur gewährleistet werden,
    wenn Sie sowohl für die Montage als auch für den Betrieb diese
    Anleitungen beachten.
    Ihre automatischen Satellitenanlage ist ein intelligentes Empfangssystem
    für Satellitenfernsehen, das in der Lage ist, sich automatisch auf einen
    voreingestellten Satelliten auszurichten, solange sich das
    Empfangssystem innerhalb der Reichweite dieses bestimmten Satelliten
    befindet.
    Achten Sie immer auf „Freie Sicht Richtung Süden“. Alle
    Satelliten stehen von Europa aus gesehen ungefähr im Süden.
    Wenn die direkte Linie zum Satelliten durch Hindernisse
    (Gebäude, Berge, Bäume etc.) versperrt ist, kann weder eine
    automatische Ausrichtung stattfinden, noch ist Fernsehempfang
    möglich.

    Auf den ersten Seiten dieser Anleitung finden Sie
    Bedienung der allgemeinen Funktionen Ihrer Anlage,
    daran werden die Einstellmöglichkeiten erläutert. Die
    dieser Anleitung widmen sich diversen technischen
    Visionanlage.

    3

    Hinweise zur
    im Anschluss
    letzten Seiten
    Details Ihrer



  • Page 5

    Die ersten Schritte
    Für die Montage und erstmalige Inbetriebnahme sowie die notwendigen
    Verkabelungsarbeiten Ihrer Visionanlage haben wir eine separate
    Anleitung verfasst, die Montageanleitung. Alle Schritte vom Auspacken
    über die Montage und den Anschluss bis zum ersten Einschalten nebst
    diversen Grundeinstellungen werden dort erläutert. Wenn Sie alle Punkte
    der Montageanleitung sorgfältig abgearbeitet haben, steht Ihnen nun Ihre
    voll funktionsfähige Visionanlage zur Verfügung.
    Die gesamte Bedienung erfolgt über das Bedienteil.
    Dieses Bedienteil können Sie an einem beliebigen Ort Ihrer Wahl
    anbringen, berücksichtigen Sie aber bitte, dass dieses nicht wasserdicht
    ist. Eventuell müssen Sie noch die Schutzfolie von der Anzeige abziehen.

    Vision

    Im Anzeigefeld des Bedienteiles erhalten Sie auch diverse Informationen
    über den aktuellen Betriebszustand Ihrer Anlage. Um diese
    Informationen ablesen zu können, empfiehlt es sich, das Bedienteil an
    einem zugänglichen Ort zu platzieren. Da die Anzeige beleuchtet ist,
    kann sie auch bei Montage an einem sehr dunklen Ort problemlos
    abgelesen werden Bitte stecken Sie aus Gründen der Betriebssicherheit
    das Bedienteil nur aus, während Ihre Außeneinheit im Ruhezustand ist.
    Dies erkennen Sie daran, dass keinerlei Text in der Anzeige eingeblendet
    ist.
    4



  • Page 6

    Einschalten / Ausschalten
    Die Bedienung Ihrer Visionanlage ist sehr einfach. Drücken Sie nur die
    Taste
    und Ihre Anlage wird sofort den Betrieb aufnehmen.
    Vergessen Sie aber bitte nicht, Ihren Fernsehempfänger (Receiver) und
    Ihr Fernsehgerät / Flachdisplay einzuschalten. Die Satellitensuche der
    Anlage funktioniert vollkommen unabhängig von Fernsehgerät und
    Receiver, sind diese Geräte aber ausgeschaltet ist selbstverständlich kein
    Fernseh- oder Radioempfang möglich.
    Nach dem Einschalten richtet sich der Spiegel auf und nimmt zuerst die
    Position der letzten Satellitenfindung ein. Wurde der Fahrzeugstandort
    seitdem gewechselt, erkennt die Anlage keine Signale und es beginnt die
    vollautomatische Satellitensuche.
    Für die Auswahl (die Grundeinstellung) des gewünschten Satelliten beachten Sie bitte das Kapitel „Satelliten Einstellungen“ (siehe Seite 13).
    Wenn die Anlage nach dem Ausfahren im Display lediglich „Manuelle
    Suche“ anzeigt und nicht automatisch in die Suche übergeht, so wurde
    sie vor dem letzten Ausschalten im manuellen Modus betrieben.
    Beachten Sie hierzu bitte die Kapitel „Automatische Suche“ und
    „Manuelle Suche“ (siehe Seiten 7 & 8).
    Um die Anlage abzuschalten drücken Sie einfach nochmals auf die Taste
    , damit die Anlage sofort einfährt und dann in den Ruhezustand
    übergeht.
    Wenn Sie die Anlage während des Ausfahrens oder des Einfahrens in der
    Bewegung stoppen möchten, drücken Sie einfach die Taste und die
    Antenne wird sofort stehen bleiben.
    5



  • Page 7

    Das Übersichtsmenü des Bedienteils
    Immer wenn Ihre Visionanlage aktiviert ist und gerade keine besonderen
    Aktionen ausführt, wie zum Beispiel das Aus- oder Einfahren, die
    Automatische Suche oder einen Satellitenwechsel, haben Sie direkten
    Zugriff auf das Übersichtsmenü, von dem aus Sie alle Aktionen auslösen
    oder auch in das Hauptmenü verzweigen können.
    Mit den Tasten und können Sie in diesem Übersichtsmenü
    navigieren, mit
    aktivieren Sie die einzelnen Funktionen.
    Die Anlage ist im Normalbetrieb. Drücken Sie
    oder um die verschiedenen Menüpunkte
    durchzublättern.
    Der Satelliten-Wechsel (siehe Seite 9).
    Die Automatische Suche (siehe Seite 7).
    Die Manuelle Suche (siehe Seite 8).
    Die Taste
    ruft das Hauptmenü auf.
    (Siehe Seite 11).

    6



  • Page 8

    Die Automatische Suche
    Nach dem Einschalten der Anlage mit der Taste
    fährt die Antenne
    hoch und richtet sich zuerst auf die Position aus, auf der zuletzt ein
    Satellit empfangen wurde. Wird hier kein Satellit empfangen, beginnt die
    Anlage selbsttätig mit der Vollautomatischen Suche nach dem
    voreingestellten Satelliten (im Auslieferungszustand ASTRA 1). Wie man
    diesen Suchsatelliten ändert, erfahren Sie im Kapitel „Satelliten
    Einstellungen“ auf Seite 13.
    Nachdem der Suchsatellit gefunden worden ist, stoppt die Suche und das
    Fernsehbild wird durchgeschaltet. Sollte nach längerer Suche (mehrere
    Minuten) immer noch kein Fernsehbild erscheinen, so befinden Sie sich
    wahrscheinlich in einem Gebiet, in dem der voreingestellte Satellit nicht
    empfangen werden kann oder es befindet sich ein Hindernis in der
    Empfangsrichtung der Anlage. In diesem Fall erscheint die Meldung
    „Kein Sat gefund.“ im Display des Steuergerätes. Es sollte dann ein
    anderer Suchsatellit angewählt bzw. sichergestellt werden, dass kein
    Hindernis den Empfang stört und gegebenenfalls der Standort
    gewechselt werden.
    Die Vollautomatische Suche geht immer davon aus, dass Ihr Fahrzeug
    vollkommen waagerecht abgestellt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, dann
    müssen Sie eventuell mit verlängerten Suchzeiten rechnen.
    Bei bereits ausgefahrener Anlage kann die Vollautomatische Suche
    folgendermaßen erneut gestartet werden:
    - Taste  so oft betätigen, bis im Display die Anzeige „Automat.
    Suche“ erscheint
    - Taste

    drücken

    Grundsätzlich ist für die Satellitensuche der Anschluß oder das
    Einschalten eines Sat-Receivers nicht notwendig. Ist jedoch der Receiver
    am Ende der automatischen Suche nicht eingeschaltet, so erfolgt ein
    entsprechender Hinweis im Display, da
    sonst kein Bild- oder
    Tonempfang möglich ist.
    7



  • Page 9

    Die Manuelle Suche
    Die manuelle Suche dient überwiegend zur Feineinstellung eines
    gefundenen Satelliten bei ungünstigen Empfangslagen. Wenn Sie einen
    neuen Satelliten empfangen wollen, der noch nicht als Suchsatellit im
    Steuergerät gespeichert ist, kann dieser ebenfalls mit der manuellen
    Suche eingestellt werden.
    Schalten Sie zunächst Ihren Receiver auf einen vorprogrammierten
    Programmplatz, welcher von dem gewünschten Satelliten ausgestrahlt
    wird.
    Am Steuergerät betätigen sie die Taste  so oft, bis im Display die
    Anzeige „Manuelle Suche“ erscheint. Nach Drücken der Taste
    können Sie mit den Pfeiltasten die Position der Antenne schrittweise
    verändern. Zunächst ist die Einstellung des Drehwinkels vorgegeben.
    Das Umschalten zwischen Drehwinkel und Neigungswinkel und zurück
    geschieht durch Drücken und Halten der Taste
    und gleichzeitigem
    Drücken einer der Pfeiltasten.
    Gleichen Sie mit den Pfeiltasten die Anlage in beiden Bewegungsachsen
    auf das stärkst mögliche Signal ab.
    Nachdem Sie die Antenne auf optimalen Empfang eingestellt haben
    für den
    können Sie die Position durch erneutes Drücken der Taste
    derzeitigen Standort speichern.
    Die so gespeicherte Position wird dann nach erneutem Einschalten der
    Anlage zuerst angefahren. Auch wenn in dieser Position kein
    Satellitensignal erkannt wird, wird die Automatische Suche nicht
    gestartet, wenn Sie zuvor eine manuell angefahrene Position
    abgespeichert haben. Wenn Sie dies wünschen starten Sie die
    Automatische Suche über das Menü (siehe auch Seite 7).
    abgebrochen, so erfolgt
    Wird die „Manuelle Suche“ mit der Taste
    keine Speicherung der aktuellen Position. Die Anlage fährt in die
    Ausgangsposition zurück.
    8



  • Page 10

    Der Satelliten-Wechsel
    Prinzipiell kann ein Satellitenwechsel selbstverständlich mit Eingabe
    eines anderen Satelliten im Menüpunkt „Suchsatellit“ und darauf
    folgender Anwahl der Vollautomatischen Suche vollzogen werden. Für
    das schnelle, komfortable Umschwenken auf einen anderen Satelliten
    wurde jedoch neben dem DiseqC System der sogenannte „schnelle
    Satelliten-Wechsel“ eingebaut. Hierbei können in kürzester Zeit vier
    voreingestellte Satelliten angefahren werden. Der Satellitenwechsel
    funktioniert aber nur dann zufriedenstellend, wenn die eingestellten
    Satelliten auch wirklich in Ihrem Aufenthaltsgebiet empfangbar sind.
    Voreinstellung :
    Rufen Sie den Menüpunkt „SAT-Position“ auf und ordnen Sie den
    Positionen den entsprechenden Satelliten zu (siehe Seite 15). Sollten Sie
    nicht alle 4 möglichen Positionen belegen, so verbleiben in den restlichen
    Positionen die ab Werk vorbelegten Satelliten. Die Voreinstellung ist
    hiermit bereits abgeschlossen. Verlassen Sie jetzt das Einstellungsmenü.
    Das Wechseln auf einen anderen Satelliten gestaltet sich recht einfach:
    Schalten Sie das Übersichtsmenü durch wiederholtes Betätigen der Taste
     so lange weiter, bis sich im Display die Anzeige „SAT-Wechsel“
    befindet.
    Drücken Sie jetzt die Taste und im Display wird der aktuell
    empfangene Satellit angezeigt. Durch Drücken der Tasten  oder 
    können sie jetzt zwischen den 4 voreingestellten Satelliten durchschalten.
    Tipp: Sollten Sie nicht alle vier möglichen Positionen belegen, und Sie beim
    Durchschalten der Positionen das Erscheinen der vom Werk ab vorbelegten Satelliten
    als störend empfinden, so können Sie die Positionen auch mehrmals mit dem gleichen
    Satelliten belegen. Möchten Sie z.B. nur zwischen Astra und Hotbird wechseln, so
    legen Sie auf Position 1 Astra, auf Position 2 Hotbird, auf Position 3 wieder
    Astra und auf Position 4 nochmals Hotbird. . Beim Durchschalten mit  oder 
    erscheint dann immer im Wechsel nur Astra oder Hotbird.
    Nachdem der gewünschte Satellit im Display steht wird dieser durch
    Drücken der Taste
    direkt angefahren.
    9



  • Page 11

    Die Displayanzeige wechselt danach wieder in den Modus „Sat-Betrieb“.
    Dieser SAT-Wechsel dauert nach einer vollautomatischen Suche einige
    Sekunden. Wurde ein Satellit bereits einmal angefahren und seither keine
    Vollautomatische Suche mehr gestartet sowie das Fahrzeug nicht bewegt,
    geschieht die Ausrichtung wesentlich schneller.
    Nach erneutem Ein- und Ausfahren der Anlage wird jedoch wieder der
    eingestellte „Suchsatellit“ (siehe Seite 13) angefahren.

    10



  • Page 12

    Hauptmenü
    Das Hauptmenü ist die Übersicht über die verschiedenen Untermenüs
    (siehe die folgenden Seiten), in denen Sie dann die einzelnen
    Einstellungen tätigen oder diverse Funktionen aufrufen können. Um die
    verschiedenen Einstellmöglichkeiten zu erreichen, müssen Sie also
    immer zunächst das Hauptmenü anwählen.
    Im Übersichtsmenü blättern Sie einfach auf den Eintrag
    und drücken die Taste

    um das Menü zu

    aktivieren.
    Bei abgeschalteter Anlage ist das Menü nicht zugänglich. Sie müssen die
    Anlage also zuerst einschalten, bevor Sie das Menü verwenden können.
    Wenn Sie das Ausfahren oder Einfahren mit der Taste abbrechen,
    erscheint sofort das Hauptmenü.

    Die Menübedienung
    In allen Menüebenen erfolgt die Bedienung durch die Pfeiltasten
    und. Mit diesen Tasten wählen Sie das gesuchte Untermenü oder
    die gewünschte Funktion oder den gewünschten Einstellpunkt aus.
    Durch Drücken der Taste aktivieren Sie den angezeigten Menüpunkt.
    In den Einstellpunkten können Sie die angezeigten Werte wiederum mit
    den Pfeiltasten undinnerhalb vorgegebener Grenzen verändern.
    Mit der Taste übernehmen bzw. speichern Sie den Einstellwert und
    kommen zurück auf die Auswahlebene.
    und Drücken der
    Durch Anwahl des Menüpunktes
    Taste kommen Sie jeweils um eine Ebene höher im Menübaum.

    11



  • Page 13

    Die Menüstruktur
    Manuelle
    Suche

    Automatische
    Suche

    Hauptmenü

    Sat-Betrieb

    Sat-Wechsel

    Einstellungen

    Einst.SAT

    Sprache

    Suchsatellit

    Backlight

    min.Elevation

    Firmware
    update

    DiseqC:
    Ein/Aus

    Service Info

    DiseqC:
    Monitor

    Armjustage

    SAT-Position

    zurück
    (zu Einstellungen)

    (nur bei SAMY)

    DiseqC:
    Delay
    zurück
    (zu Einst.SAT)

    12

    zurück



  • Page 14

    Satelliten Einstellungen („Einst.SAT“)
    Suchsatellit
    Auswahl „Astra 1“, „HotBird“ u.a. (siehe Satellitenliste, Seite 266).
    Wählen Sie den Satelliten aus, der zum einen Ihr Wunschprogramm
    überträgt und der zum anderen in der Region, in der Sie sich momentan
    aufhalten auch empfangbar ist.
    Für deutschsprachiges Programm in Europa werden Sie sich in den
    meisten Fällen für „Astra 1“ entscheiden.
    min. Elevation
    In beengten Einbausituation kann es vorkommen, dass der LNB bei
    niedrigen Elevationen bei der Drehung der Anlage in Konflikt mit
    Dachfenstern, der Reling oder anderen Anbauteilen kommt. Mit dieser
    Einstellung kann die minimal erreichbare Elevation erhöht werden, so
    dass der LNB bei der Drehung immer frei über die betreffenden
    Anbauteile hinwegdreht. Bitte bedenken Sie, dass zu hohe Einstellwerte
    den Empfang in nördlichen Gefilden unmöglich machen.
    Dieser Menüpunkt steht nur bei Anlagen mit offenem LNB zur
    Verfügung.
    DiseqC: Ein/Aus
    Vorgabe: Aus
    DiseqC ermöglicht einen vollautomatischen Satellitenwechsel, wenn Sie
    an Ihrem DiseqC-fähigen Receiver durch einen Programmwechsel einen
    anderen Satelliten auswählen. Beachten Sie hierzu auch das Kapitel über
    den Satellitenwechsel auf Seite 9.
    Aktivieren Sie die DiseqC Funktion nur, wenn Sie häufigen Wechsel
    zwischen den einzelnen Satelliten wünschen und wenn Ihr Receiver
    DiseqC-fähig ist.
    Auch wenn die DiseqC Funktion aktiviert ist (DiseqC: Ein), ist sie
    trotzdem nur dann aktiv, wenn sich Ihre Anlage im „Wartezustand“
    befindet. Sie erkennen dies an den Einblendungen
    13



  • Page 15

    oder
    im Bedienteil. Solange Sie sich im Menü
    befinden oder eine besondere Funktion aktiviert haben werden DiseqC
    Kommandos ignoriert.
    Beachten Sie: Sie müssen sowohl Ihre Visionanlage als auch Ihren
    Receiver korrekt und übereinstimmend programmieren, um die
    DiseqC-Funktionen erfolgreich nutzen zu können.
    Konsultieren Sie für die Receiverprogrammierung bitte unbedingt
    die Anleitung Ihres Receivers.

    DiseqC: Monitor
    Sie können diese Funktion benutzen, um herauszufinden, welche DiseqC
    Kommandos Ihr Receiver bei einem Programmwechsel aussendet und
    ob er überhaupt normgerechte Kommandos erzeugt. Es ist somit ein
    Hilfsmittel für Sie, um sowohl Ihren Receiver als auch Ihre Visionanlage
    korrekt zu programmieren.
    Es wird eine Zeile mit Ziffern und Buchstaben angezeigt. Wichtig ist
    zunächst mal nur die erste, ganz links stehende Ziffer. Alle weiter rechts
    stehenden Informationen repräsentieren die übertragenden Datenbytes
    und können einem qualifizierten Techniker im Falle von
    Einstellungsproblemen eine Hilfe sein. Sie brauchen diese Angaben aber
    nicht weiter zu beachten.
    Die Zahl ganz links stellt die Positionsnummer (Satellitennummer) dar,
    die Ihr Receiver zuletzt ausgesendet hat. Diese Positionsnummer wird
    von Ihrer Außeneinheit bei einem vollautomatischen Satellitenwechsel
    angefahren werden.
    SAT-Position
    Zuordnung von Satelliten zu „Position 1“ bis „Position 4“.
    Sie haben die Möglichkeit bis zu insgesamt 4 Positionen (Satelliten)
    durch den normalen SAT-Wechsel oder den DiseqC-Satellitenwechsel
    auszuwählen.
    14



  • Page 16

    Jeder der 4 Positionen kann ein Satellit aus der Liste der Suchsatelliten
    zugeordnet werden.
    Wählen Sie zunächst „Position 1“ und drücken die Taste
    . Mit den
    Pfeiltasten können Sie jetzt den für diese Position gewünschten Satelliten
    bestätigen Sie Ihre Auswahl.
    auswählen. Mit
    Verfahren Sie für „Position 2“ bis „Position 4“ genau so wie für
    „Position 1“ beschrieben.
    Für den deutschsprachigen Raum empfiehlt es sich, „Position 1“ mit
    Astra 1 und „Position 2“ mit Hotbird zu belegen. Dies entspricht auch
    der werksseitigen Vorgabe.
    DiseqC Delay
    Nach Abschluß einer Automatischen Suche oder einem Satellitenwechsel
    kann die DiseqC-Auswertung, falls aktiviert, sofort wieder scharf
    geschalten werden. Manche Receiver erzeugen während der Sat-Suche
    jedoch ‚endlose’ DiseqC-Kommandosequenzen, die einen erneuten,
    fehlerhaften Satwechsel veranlassen könnten. Die hier einstellbare
    Verzögerung von 0-10sec (Vorgabe: 3sec) wartet mit der
    „Scharfschaltung“ ab, bis der Receiver ein Signal erkannt und die
    DiseqC-Signalisierung beendet hat. Der einzustellende Wert hängt vom
    verwendeten Receiver ab.

    Bitte beachten Sie die Erklärungen in dem separaten Kapitel
    „DiseqC-System“ auf Seite 17.

    15



  • Page 17

    Allgemeine Einstellungen
    Sprache
    Auswahl der Sprache für die auf dem Bedienteil angezeigten Texte.
    Backlight
    Auswahl 2- 60 (in Sekunden)
    Die Hintergrundbeleuchtung der Anzeige erlischt jeweils einige
    Sekunden nach dem letzten Tastendruck bzw. nach der letzten Aktion
    der Anlage. Die Dauer dieser „Nachleuchtzeit“ kann hier eingestellt
    werden.
    Firmware update
    Über diesen Menüpunkt kann im Service ein Firmware update (neuere
    Betriebssoftware) eingespielt werden.
    Service Info
    Hier können diverse, für den Service interessante, Informationen
    abgerufen werden.
    Armjustage
    Dieser Punkt dient dem Service um mechanische Grundeinstellungen an
    der Anlage vorzunehmen.

    16



  • Page 18

    DiseqC-System1
    Was ist DiseqC?
    Mit der zunehmenden Vielfalt der Fernsehsatelliten wuchs der Wunsch,
    Programme von verschiedenen Satelliten zu empfangen. Zur Auswahl
    des gewünschten Satelliten wurde unter Anderem das DISEqC-System
    entwickelt, einem Umschaltsignal, welches dem Benutzer erlaubt mit nur
    einem Empfangsgerät mehrere Satelliten durch einfache Anwahl des
    entsprechenden Fernsehprogramms zu empfangen. Ursprünglich wurde
    das System für fest installierte Hausanlagen vorgesehen. Dabei werden
    die einzelnen Empfangsysteme (Sat-Spiegel) mit einem sogenannten
    DISEqC-fähigen Multischalter (der zweckmäßigerweise unter dem Dach
    des Gebäudes montiert ist) verbunden, an welchem auch der SatReceiver angeschlossen ist. Durch Senden eines entsprechenden
    DISEqC-Signals vom Receiver an den Multischalter stellt dieser
    Multischalter dem Receiver die Programme des gewählten Satelliten zur
    Verfügung. Das DISEqC Signal ist ein genormtes Signal, welches nahezu
    jeder moderne digitale Satellitenempfänger (DVB-S Receiver) zur
    Verfügung stellt.
    Ihre Visionanlage nutzt dieses DISEqC-Signal zum vollautomatischen
    Anfahren von bis zu vier voreingestellten Satelliten. Die Erstkonfiguration eines DISEqC-Systems ist relativ komplex und stellt auch
    für den technisch Versierten zum Teil eine Herausforderung dar. Im
    Zweifelsfall sollte das System von einem erfahrenen Fachmann
    konfiguriert werden. Das System kann außerdem nur dann
    zufriedenstellend genutzt werden, wenn die eingestellten Satelliten auch
    wirklich in Ihrem Aufenthaltsgebiet empfangbar sind. Sollte dies nicht
    der Fall sein, ist das Anfahren des Satelliten über die Einstellung
    „Suchsatellit“ (s. Seite 13) und die Automatische Suche (s. Seite 7)
    vorzunehmen.

    1

    DISEqC (Digital Satellite Equipment Control) ist ein eingetragenes Warenzeichen des
    Satellitenbetreibers EUTELSAT

    17



  • Page 19

    Die Programmierung von DiseqC:

    Grundvorrausetzung für eine erfolgreiche Konfiguration ist, dass in
    Ihrem Receiver bereits Programme der gewünschten, empfangbaren
    Satelliten abgespeichert sind. Sollte dies nicht der Fall sein, so müssen
    Sie die Sender zuerst abspeichern. Suchen Sie dazu den entsprechenden
    Satelliten mit Ihrer Visionanlage durch Anwahl des entsprechenden
    Suchsatelliten (s.Seite 13) und Verwendung der Vollautomatischen
    Suche.
    Starten Sie nach erfolgreicher Satellitenfindung den Programmsuchlauf
    Ihres Sat-Receivers. Näheres entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung des Sat-Receivers. Als Nächstes müssen Sie in Ihrem Receiver
    dem entsprechenden Satelliten eine so genannte DISEqC Position
    zuordnen. Diese Prozedur müssen Sie ebenfalls der Bedienungsanleitung
    Ihres Sat-Receivers entnehmen.
    Beispiel: Es sollen zwei Satelliten über DISEqC anwählbar sein. Der erste Satellit
    soll Astra 1 sein, der zweite Satellit Eutelsat-Hotbird. . Sollten die Programme von
    diesen beiden Satelliten nicht in Ihrem Receiver gespeichert sein, so muss nach
    vollautomatischem Anfahren des jeweiligen Satelliten ein Sendersuchlauf durchgeführt
    werden.
    Nachdem die Sender der Satelliten im Receiver abgespeichert sind, weisen wir den
    Satelliten eine entsprechende Position zu.
    Im Einstellmenü eines handelsüblichen Receivers könnte das z.B. folgendermaßen
    aussehen:
    Satellit 1
    Satellit 2

    ASTRA1
    HOTBIRD

    DISEqC: A
    DISEqC: B

    Nach dem Abspeichern der Positionen verlassen Sie jetzt das
    Einstellmenü des Receivers und wählen ein gespeichertes Programm an.
    Als Nächstes kontrollieren Sie, ob Ihr System korrekt arbeitet. Hierzu
    wählen Sie in Ihrem Bedienteil den Menüpunkt „DISEqC-Monitor“ an.
    (siehe „Die Menüstruktur“ Seite 112)
    Im Display sehen Sie nun eine Abfolge von verschiedenen Zahlen und
    Buchstaben, wobei momentan nur die Satellitenposition (Das ist die
    Zahl ganz Links) interessant ist.
    18



  • Page 20

    Anzeige im Display des Bedienteils:

    Satellitenposition „1“

    Satellitenposition „2“

    Nachdem Sie jetzt ein Programm im Receiver angewählt haben, muss die
    Positionsnummer des im Receiver diesem Programm zugeordneten
    Satelliten hier erscheinen. Dies ist eine der wichtigsten
    Vorraussetzungen für eine einwandfreie Funktion des Systems!
    Sollte dies nicht der Fall sein kann mit der weiteren Konfiguration nicht
    fortgefahren werden, da dann DISEqC mit Sicherheit nicht
    funktionieren wird. Mögliche Abhilfe bei Falschanzeige finden Sie in der
    Störungstabelle auf Seite 233.
    In unserem Beispiel sollte nach Auswahl eines Astra Programms die Zahl 01
    erscheinen, da wir Astra die Position A (1) zugeordnet haben. Bei Umschalten auf
    ein Hotbird Programm sollte eine 02 erscheinen, da diesem Satellit die Position B (2)
    zugeordnet wurde.
    Nachdem die Positionsanzeige zuverlässig funktioniert, wird im
    Bedienteil die Satellitenposition dem entsprechenden Satelliten
    zugeordnet. Rufen Sie hierzu den Menüpunkt „SAT-Position“ (siehe
    Seite 15) auf.
    In unserem Beispiel ordnen wir nun der Position 1 den Satelliten Astra1 zu, Position
    2 soll Eutelsat-Hotbird sein.
    Nachdem diese Einstellung vorgenommen wurde, wählen Sie im
    Bedienteil den Punkt „DiseqC Ein/Aus“ (s.Seite 14) und wählen mit der
    Taste
    Die Programmierung ist hiermit abgeschlossen. Verlassen Sie jetzt das
    Einstellungsmenü.

    19



  • Page 21

    Als Nächstes muss mit der Automatischen Suche einer der vorprogrammierten Satelliten gesucht werden (s.Seite 7). Nachdem der
    Satellit gefunden wurde muss sich, nach Anwahl eines Programms eines
    anderen Satelliten am Receiver, die Anlage auf diesen besagten Satelliten
    ausrichten. Dies dauert nach einer vollautomatischen Suche einige
    Sekunden. Wurde ein Satellit einmal angefahren und dazwischen keine
    vollautomatische Suche mehr gestartet sowie das Fahrzeug nicht bewegt,
    geschieht die Ausrichtung wesentlich schneller.
    Bitte beachten Sie, dass die DISEqC Kommandos nur dann
    ausgewertet werden, wenn sich Ihre Visionanlage im
    „Wartezustand“ befindet. Dies erkennen Sie an den Anzeigen
    oder
    im Display. Sollte irgend
    ein anderer Menüpunkt im Display des Bedienteils angewählt
    sein, so werden alle DISEqC Kommandos ignoriert!

    20



  • Page 22

    Neustart der Anlage
    Wie bei jedem computergesteuerten Gerät kann es auch bei Ihrer
    Visionanlage zu einem „Absturz“ der Software kommen. Ursache hierfür
    können äußere Einflüsse sein, wie z.B. starke elektromagnetische
    Störungen oder auch bisher nicht erkannte Softwarefehler.
    Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Visionanlage falsch reagiert oder
    auch überhaupt nicht mehr auf Ihre Bedieneingaben anspricht, so sollten
    Sie den Microprozessor neu starten. Dies können Sie aus jedem Zustand
    der Anlage auf verschiedene Arten tun.
    - Wenn die Sicherung im Kabelsatz für Sie bequem zugänglich ist,
    ziehen Sie diese Sicherung und stecken sie nach wenigen Sekunden
    wieder in die Fassung.
    - Wenn die Sicherung unzugänglich ist, stecken sie auf der rechten
    Seite des Bedienteiles den Western-Stecker aus. Dazu müssen Sie
    von hinten her den Plastik-Clips gegen den Steckerkörper drücken
    und dann den Stecker aus dem Gerät ziehen. Drücken Sie jetzt am
    Bedienteil die beiden Tasten und, halten diese fest gedrückt
    und stecken den Western-Stecker wieder ein. Jetzt können Sie die
    beiden Tasten wieder loslassen.
    Bei beiden geschilderten Fällen wird Ihre Visionanlage intern einen
    Neustart durchführen. Sollte die Anlage aufgeklappt sein, so wird sie
    zunächst einfahren. Nach dem Neustart ist die Anlage im Ruhezustand
    und kann dann wie üblich mit der Taste
    werden.

    21

    wieder eingeschaltet



  • Page 23

    Fehlermeldungen und Fehlerdiagnose
    Direkt nach dem Anlegen der Versorgungsspannung führt die Anlage
    einen Selbsttest durch. Hierbei werden neben diversen internen
    Funktionen auch die „Umgebungsbedingungen“ überprüft.
    Die möglichen Fehlermeldungen und Ihre Ursachen finden Sie in der
    folgenden Tabelle:
    Anzeige

    Ursache
    Die Anlage ist zum Betrieb an 12V
    Bordspannungsnetzen vorgesehen. 6V Netze
    sind nicht zulässig!
    Eventuell liegt auch eine defekte Batterie oder
    ein Verkabelungsproblem vor.
    Es liegt ein interner Fehler vor, die Anlage
    muss zum Kundendienst
    Der interne Tuner kann nicht erkannt werden.
    Bitte warten Sie einige Sekunden. Wenn die
    Meldung nicht verschwindet liegt ein
    elektrischer Defekt vor.
    Es liegt ein elektrischer Defekt vor, die Anlage
    muß zum Kundendienst.

    22



  • Page 24

    Störungstabelle DiseqC
    Möglicher Fehler
    In Menüpunkt „DiseqC
    Monitor“ verändert sich die
    Anzeige bei ProgrammWechsel nicht oder es wird
    angezeigt.

    In Menüpunkt „DiseqC
    Monitor“ zeigt die Anzeige bei
    Programmumschaltung am
    Receiver falsche Positionsnummern (Satellitennummern)
    an.

    Ursache und Abhilfe
    Die DISEqC Funktion am
    Receiver ist nicht aktiviert.
    DISEqC Funktion am Receiver
    einschalten. (Siehe Bedienungsanleitung Ihres Receivers)
    Es gibt Receiver mit denen nicht
    nur Standard-DISEqC möglich
    ist, sondern auch erweiterte
    Sonderfunktionen. Diese dürfen
    nicht aktiviert werden!
    In einem solchen Fall muss z.B.
    kontrolliert werden ob Ihr
    Receiver auf DISEqC 1.0 oder
    1.1 oder 1.2 steht.
    Es gibt auch DISEqC 2.xx
    Signale,
    welche
    von
    der
    Visionanlage falsch interpretiert
    werden können.
    Einstellung am Sat-Receiver
    kontrollieren. Die einfachste
    DISEqC Funktion aktivieren.
    (Siehe Anleitung Sat-Receiver)
    Ist die DISEqC Funktion der
    Visionanlage überhaupt aktiviert?
    (DISEqC: Ein)

    Im Menüpunkt „DiseqC
    Monitor“ werden die Werte
    richtig angezeigt, aber die Anlage
    reagiert nicht beim Wechsel der
    Programme am Sat-Receiver.

    Steht im Bedienteil die Anzeige
    „Hauptmenü“ oder
    „Sat-Betrieb“?
    Ist ein anderer Menüpunkt aktiv,
    werden DISEqC Kommandos
    ignoriert!
    23



  • Page 25

    Die Anlage fährt den falschen
    Satelliten an:
    1)
    Nach
    der
    DISEqC
    Konfiguration muss ein Mal eine
    Vollautomatische Suche ausgeführt werden
    Im Menüpunkt „DiseqC
    2) Sind die Positionen im
    Monitor“ werden die Werte
    richtig angezeigt, die Anlage
    Menüpunkt
    „SAT-Position“
    bewegt sich bei Programmrichtig
    eingestellt?
    Die
    umschaltung, aber der Bildschirm Zuordnung in der Visionanlage
    bleibt schwarz.
    muss dieselbe sein wie im
    Receiver.
    3) Befinden Sie sich in einem
    Gebiet in dem der über DISEqC
    angewählte Satellit vielleicht gar
    nicht empfangbar ist?

    24



  • Page 26

    Sicherheitshinweise
    Für den ordnungsgemäßen Betrieb Ihrer Visionanlage ist es
    grundsätzlich erforderlich, dass die Anlage korrekt an die Zündung Ihres
    Fahrzeuges angeschlossen ist (siehe Montageanleitung).
    Bei korrekter Montage fährt die Antenne beim Einschalten der
    Fahrzeugzündung selbsttätig innerhalb kurzer Zeit in die Ruhelage und
    arretiert sich dort. Sollte die Anlage auf Grund einer Störung nicht oder
    nicht vollständig einfahren können, so obliegt es Ihrer Verantwortung als
    Führer des Kraftfahrzeuges sich von der ordnungsgemäßen Ablage der
    Antenne vor Antritt der Fahrt zu überzeugen.
    Vor Beginn jeder Fahrt überzeugen Sie sich als Führer des
    Kraftfahrzeuges durch einen Blick auf die Außeneinheit bitte
    persönlich davon, dass die Antenne vollständig eingefahren ist.
    Bitte beachten Sie weiterhin, dass in den verschiedenen Ländern
    unterschiedliche gesetzliche Vorgaben für den Betrieb von elektrischen
    sowie elektronischen Geräten gelten. Als Benutzer einer solchen Anlage
    sind Sie für die Einhaltung der jeweiligen Vorschriften selbst
    verantwortlich.
    Ihre Visionanlage ist durch den Hersteller zum Anschluss an
    marktgängige Blei-Akkumulatoren mit einer Nennspannung von 12 Volt
    (6 Zellen) mit einer Nennkapazität von mindestens 50Ah empfohlen.
    Der Anschluss an andere, ungeeignete Batteriesysteme kann zur
    Zerstörung des Batteriesystems, der Visionanlage, zur Freisetzung
    zündfähiger oder giftiger Gase oder zur Selbstentzündung der
    ungeeigneten Batteriesysteme führen. Der Hersteller übernimmt
    keinerlei Haftung für direkte oder indirekte Schäden oder Folgeschäden
    an der Anlage selbst, an Batteriesystemen, Kraftfahrzeugen oder
    sonstigen Gütern, die auf Grund des Anschlusses ungeeigneter
    Batteriesysteme oder von Montagefehlern oder Verkabelungsfehlern
    entstehen.
    25



  • Page 27

    Anhang Suchsatelliten
    Diese Satelliten sind für die direkte Suche in Ihrer Visionanlage
    vorprogrammiert. Die Auswahl erfolgt im Hauptmenü unter
    Hauptmenü Æ Einst.SAT Æ Suchsatellit (Siehe Seite 13).
    ASTRA 1
    DER Satellit für den deutschsprachigen Raum. Alle deutschsprachigen
    Fernsehprogramme, private und öffentlich-rechtliche sowie alle Dritten nebst
    deren Radioprogrammen.
    Kann leider in der Türkei, am östlichen Mittelmeer und im Osten Europas
    nicht oder nur sehr eingeschränkt empfangen werden. Mit einer 85er
    Antenne ist der Empfang im Normalfall aber sogar auf den Kanarischen
    Inseln, in Marokko und auch in Griechenland möglich. Im Vergleich zu den
    alten Analogprogrammen reicht die digitale Ausleuchtzone deutlich weiter.
    ASTRA 2
    Deckt primär den englischsprachigen Raum in Europa ab. Die bekannten
    englischsprachigen Nachrichtensender sind hier zu finden. Die
    Ausleuchtzone ist noch größer als die Ausleuchtzone von Astra 1. Allerdings
    der Empfangsbereich in eine nördliche und eine südliche Zone aufgeteilt.
    Nur in Mitteleuropa stehen alle Programme zur Verfügung. Die
    unverschlüsselt ausgestrahlten Sender der BBC sind allerdings nur in
    Großbritannien & Irland, Frankreich, Benelux und im Westen Deutschlands
    sicher zu empfangen.
    HOTBIRD (auch „Eutelsat Hotbird“ genannt)
    Wie Astra, so ist auch Hotbird ein ganzes Satellitensystem, nicht nur ein
    einzelner Satellit. Hotbird deckt wirklich ganz Europa ab – wenn auch mit
    schwächeren Signalen als Astra. In der Türkei und im östlichen
    Mittelmeerraum sowie in Nordafrika ist Hotbird die einfachste Möglichkeit
    deutsche Sender zu empfangen.
    THOR
    Deckt den nordeuropäischen Raum ab, sowohl vom Programmangebot als
    auch von der Ausleuchtzone. Nahezu alle Programme auf Thor sind
    allerdings verschlüsselt.
    26



  • Page 28

    SIRIUS
    Versorgt wie Thor primär den skandinavischen Raum. Ein kleiner Teil seiner
    Programme kann aber in fast ganz Europa empfangen werden.
    ATLANTIC BIRD 3
    Versorgt primär Frankreich und Benelux, ist aber je nach Transponder in
    ganz Europa problemlos zu empfangen. Sendet einige französische
    Programme digital & unverschlüsselt aus.
    ATLANTIC BIRD 2
    Wird primär für Internetdienstleistungen verwendet, sendet aber auch einige
    normale Fernsehprogramme aus.
    ATLANTIC BIRD 1
    Sendet diverse Spartenkanäle und digitale Dienstleistungen.
    HISPASAT
    Deckt insbesondere die Iberische Halbinsel und die Kanarischen Inseln ab.
    Das Programmangebot ist auf den spanischen Raum zugeschnitten.
    EUTELSAT W3A
    Der Satellit mit dem insgesamt größten Empfangsgebiet. Neben ganz Europa
    wird auch der Nahe Osten ausgeleuchtet. Allerdings sind die Signale
    insgesamt deutlich schwächer als bei den anderen Satelliten, so dass
    grundsätzlich die Verwendung einer 85cm Antenne zu empfehlen ist.
    HELLAS SAT 2
    Versorgt ganz Europa und das östliche Mittelmeer. Das Programmangebot ist
    größtenteils griechisch, aber auch Englischsprachiges ist zu finden.
    ASTRA 3
    Früher als DFS-Kopernikus bekannt. Wird zumeist für Zuspielungen für
    deutsches Kabelfernsehen verwendet, aber auch ein tschechisches und ein
    slowakisches Programmpaket finden sich hier.

    27



  • Page 29

    Hinweise zum Umweltschutz
    Dieses Produkt darf am Ende seiner
    Lebensdauer nicht über den normalen
    Haushaltsabfall entsorgt werden, sondern
    muss an einem Sammelpunkt für das
    Recycling von elektrischen und elektronischen
    Geräten abgegeben werden. Das Symbol auf
    dem Produkt, der Gebrauchsanleitung oder der
    Verpackung weist darauf hin.

    Die Werkstoffe sind gemäß ihrer Kennzeichnung wiederverwertbar. Mit
    der Wiederverwertung, der stofflichen Verwertung oder anderen Formen
    der Verwertung von Altgeräten leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum
    Schutze unserer Umwelt.
    Bitte erfragen Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung die zuständige
    Entsorgungsstelle.

    28



  • Page 30

    Kontakt & Service

    Bei Fragen zur Bedienung der Visionanlage können Sie uns gerne
    anrufen unter:
    Telefon: +49 (0) 72 37 / 48 55 – 0
    Wir sind
    Montag – Freitag

    von 08:00 – 12:00 Uhr
    und 13:00 – 16:30 Uhr für Sie da.

    Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrer Visionanlage.
    ten Haaft GmbH
    www.ten-haaft.de
    e-mail: info@ten-haaft.de

    29






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Ten Haaft Caro Vision wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Ten Haaft Caro Vision in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 0,19 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Andere Handbücher von Ten Haaft Caro Vision

Ten Haaft Caro Vision Installationsanweisung - Deutsch - 44 seiten

Ten Haaft Caro Vision Bedienungsanleitung - Englisch - 8 seiten

Ten Haaft Caro Vision Installationsanweisung - Englisch, Französisch - 44 seiten


Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info