Zoom out
Zoom in
Vorherige Seite
1/76
Nächste Seite
Stand: 07/2009 Sprache: deutsch
Innovative Mobile Technology
Bedienungsanleitung
Digital CI
1

Brauchen Sie Hilfe? Stellen Sie Ihre Frage.

Forenregeln

Inhalt der Seiten


  • Page 1

    Bedienungsanleitung

    Digital CI

    Innovative Mobile Technology
    Stand: 07/2009

    Sprache: deutsch



  • Page 2

    Bestimmungsgemäße Verwendung
    Die bestimmungsgemäße Verwendung dieses Produktes ist die Festmontage auf Wohnmobilen oder Wohnanhängern (Caravans) mit einer
    Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 130 km/h. Das Produkt ist in
    der Lage, bei geparktem Trägerfahrzeug die eingebaute Antenne selbsttätig auf einen der für Europa üblichen, geostationären, direkt strahlenden Fernsehsatelliten fest auszurichten. Die Spannungsversorgung
    muss durch ein normgerechtes Kraftfahrzeugbordnetz mit einer Nennspannung von 12 V oder 24 V erfolgen. Bei Einbauten, für die kein KfzBordnetz zur Verfügung steht, muss ein geeigneter Wandler 230 V / 12
    V verwendet werden.
    Um einen zuverlässigen und sachgerechten Betrieb Ihrer Anlage zu
    gewährleisten, ist ein anderer Einsatz als vorgegeben nicht zulässig.
    Bitte beachten Sie deshalb folgende Herstellervorschriften:
    • Vermeiden Sie es, das Wohnmobil mit Sat-Anlage in einer Bürstenwaschanlage, Waschstraße oder mit Hochdruckreinigern zu waschen.
    • Fahren Sie die Anlage bei starkem Wind oder Sturm ein.
    • Eine Veränderung des Gesamtgerätes durch Entfernen einzelner
    Komponenten oder Hinzufügen anderer Komponenten ist unzulässig.
    • Die Verwendung anderer Parabolspiegel/Flachantennen oder Empfangsköpfe (LNB) als der original montierten Teile ist nicht zulässig.
    • Die Montage hat unter genauer Beachtung der mitgelieferten Montageanleitung, die Teil dieser Bedienungsanleitung ist, durch qualifiziertes Personal zu erfolgen. Einschlägige, anerkannte Richtlinien des
    Kfz-Gewerbes sind zu beachten und zu erfüllen.
    • Die Montage ist nur auf harten Fahrzeugdächern mit genügender
    Festigkeit und Eigenstabilität zulässig.
    • Das Produkt bedarf keiner regelmäßigen Wartung. Die Gehäuse dürfen nicht geöffnet werden. Überlassen Sie Überprüfungsarbeiten
    stets nur einem qualifizierten Fachmann.
    • Bei Unklarheiten oder Problemen wenden Sie sich bitte an den Hersteller oder eine vom Hersteller anerkannte Fachwerkstatt.
    2



  • Page 3

    Inhaltsverzeichnis
    Bestimmungsgemäße Verwendung ............................................................................... 2
    Inhaltsverzeichnis ......................................................................................................... 3
    1 Einleitung ............................................................................................................... 4
    2 Zur besonderen Beachtung ..................................................................................... 6
    3 Anschlüsse.............................................................................................................. 8
    4 Fernbedienung........................................................................................................ 9
    5 Bedienung des Receivers ......................................................................................11
    6 Bedienung ohne Fernbedienung ...........................................................................13
    7 Bedienung der Menüs...........................................................................................14
    8 Common Interface (codierte Programme) .............................................................23
    9 Timer ....................................................................................................................24
    10 Favoritenlisten ......................................................................................................26
    11 Videorekorderfunktion HD - optional ..................................................................27
    12 DVB-T (terrestrisches Fernsehen) - optional..........................................................30
    13 Transponder / Kanal bearbeiten ............................................................................31
    14 Spiele ....................................................................................................................32
    15 Konfiguration des Receivers ..................................................................................33
    16 Senderliste bearbeiten ..........................................................................................37
    17 Sendersuchlauf .....................................................................................................39
    18 Signalstärkeanzeige ..............................................................................................42
    19 Betrieb mit zusätzlichem Satellitenreceiver ..........................................................43
    20 Die Funktionen der Sat-Anlage .............................................................................44
    21 Internet — optional ................................................................................................55
    22 Empfang in entfernten Ländern ............................................................................57
    23 Softwareupdate via Satellit ..................................................................................59
    24 Störungsanzeigen .................................................................................................62
    25 Technische Daten Receiver....................................................................................64
    26 Anhang Suchsatelliten ..........................................................................................65
    27 Anhang Senderliste und Fernsehsender.................................................................68
    28 Anhang Codierte Programmpakete (CI) .................................................................70
    29 Hinweise zum Umweltschutz ................................................................................71
    30 Stichwortverzeichnis .............................................................................................73
    Konformitätserklärung ................................................................................................75

    3

    Software Version EU/2.09b



  • Page 4

    1 Einleitung
    Diese Anleitung beschreibt die Funktionen Ihrer Digital CI Anlage,
    sowie die Funktionen der Optionen „HD“ (Videorekorderfunktion,
    siehe Seite 27) und „+DVB-T“ (nachfolgend „+T“ genannt, siehe Seite
    30). Die nur optional vorhandenen Funktionen sind entsprechend
    gekennzeichnet.
    Ihre digitale Satelliten-Empfangsanlage aus dem Hause ten Haaft®, ist
    ein intelligentes Empfangssystem, das vollautomatisch funktioniert und
    Ihnen die ganze mühsame Einstellarbeit manueller Systeme abnimmt.
    Im Gegensatz zu normalen Fernsehantennen muss eine Satellitenanlage
    immer exakt auf den Satellitenstrahl in Richtung Süden ausgerichtet
    werden. Hierbei darf es zu keiner Unterbrechung der Signale durch
    Bäume oder andere Hindernisse kommen, denn sonst ist kein Satellitenempfang möglich.
    Achten Sie immer auf „Freie Sicht nach Süden“ zum Satelliten.
    Es ist in vielen Fällen so, dass nur wenige Meter von Ihrem Standort entfernt der Empfang problemlos möglich ist, während in Ihrer
    Parkposition kein Bild zu bekommen ist, da die Satellitensignale
    durch einen Baum unterbrochen werden. In Skandinavien können
    auch weit entfernte Berge das Satellitensignal unterbrechen.
    Nur Oyster® Digital
    Damit Sie in solchen Situationen trotzdem nicht auf komfortablen
    Satellitenempfang verzichten müssen, ist die Antenneneinheit (auch als
    Außeneinheit bezeichnet) der Oyster® Digital abnehmbar. Sie können
    sie also jederzeit vom Dach nehmen und an einem empfangssicheren
    Platz in der Nähe Ihres Fahrzeugs aufstellen. Hierfür werden lediglich
    eine spezielle Bodenhalterung und ein Verlängerungskabel benötigt, das
    als Zubehör „Bodenmontagekit“ erhältlich ist.
    Wird eine Satellitenanlage an einem Haus montiert, so erfordert dies in
    aller Regel nur eine einmalige Einstellung. Da Sie mobil unterwegs sind
    und sich Ihr Standort immer wieder ändert (selbst eine Bewegung um
    4



  • Page 5

    ein paar Zentimeter wäre bereits eine Änderung), muss Ihre Satellitenanlage stets neu eingestellt werden. Für Sie, als Besitzer einer ten
    Haaft® Komfort-Satellitenanlage bedeutet dies jedoch lediglich einen
    Knopfdruck.
    Unsere Digital CI Sat-Anlagen bieten Ihnen Bedienungskomfort und
    Programmvielfalt der Extraklasse. Auf Knopfdruck richtet sich die Anlage auf und sucht alle empfangbaren Satelliten. Die mikroprozessorgesteuerte Feineinstellung sowie die digitale Empfangstechnik sorgen
    hierbei für beste Bildqualität. Anschließend haben Sie volles TV- und
    Radioprogramm von allen im neuen Digitalverfahren sendenden Satelliten einfach per Fernbedienung. Sogar die Lautstärke des Fernsehers
    können Sie über die Fernbedienung der Sat-Anlage regeln. Das erspart
    Ihnen das umständliche Hantieren mit zwei Fernbedienungen.
    Als weiteres Komfortmerkmal wurde bei Ihrer Sat-Anlage über den
    normalen Ausschaltvorgang hinaus, auch die Möglichkeit der Abschaltung mit offen stehender Anlage integriert. Somit kann gerade bei
    mehrtägigen Aufenthalten auf das tägliche Aus- und Einfahren der
    Anlage verzichtet werden, ohne auf den extrem energiesparenden
    Stand-by-Modus verzichten zu müssen.
    Auf den ersten Seiten dieser Anleitung finden Sie Hinweise zur Bedienung der allgemeinen Funktionen des Receivers, im Anschluss daran
    Erläuterungen zu den besonderen Funktionen der Sat-Anlage sowie
    detaillierte Erklärungen zu den Suchfunktionen.
    Ihr Digital CI Satellitensystem ist in der Lage, neben unverschlüsselten,
    so genannten „Free To Air“ („FTA“) Sendungen, auch verschlüsselte oder
    codierte Sendungen zu empfangen. Durch das eingebaute „Common
    Interface (CI)“ können Decodermodule für viele verschiedene Verschlüsselungsverfahren auf genommen werden. Dadurch kann sie auch viele
    verschlüsselte (Pay-TV) Sendungen wiedergeben, vorausgesetzt ein
    jeweils passendes Decodermodul wird zusätzlich erworben und eine frei
    geschaltete, gültige Smartcard (Abonnementkarte) steht zur Verfügung.
    Bitte beachten Sie hierzu den Abschnitt „8 Common Interface (codierte Programme)“ auf Seite 23.

    5



  • Page 6

    2 Zur besonderen Beachtung
    Um Feuergefahr oder Beschädigungen des Gerätes zu vermeiden, darf
    der Receiver weder Regen noch Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
    Sollte ein Gegenstand oder eine Flüssigkeit in das Gehäuse gelangen,
    trennen Sie das Gerät von der Spannungsversorgung und lassen Sie es
    von einem Fachmann überprüfen, bevor Sie es weiter verwenden.
    Stellen Sie den Receiver an einem Ort auf, an dem eine ausreichende
    Luftzirkulation gewährleistet ist und sich keine Wärmequellen in der
    Nähe befinden. Dadurch vermeiden Sie einen internen Hitzestau und
    stellen eine längere Lebensdauer sicher.
    Stellen Sie nichts auf den Receiver — werden die Ventilationsöffnungen
    blockiert, kann es zu Fehlfunktionen und Beschädigungen bis hin zur
    Selbstentzündung kommen.
    Wenn Sie ungewöhnliche Gerüche oder Rauch wahrnehmen, trennen
    Sie das Gerät von der Stromversorgung und lassen Sie es vom Fachmann überprüfen.
    Schalten Sie den Receiver aus, bevor Sie andere Geräte anschließen.
    Die zum Gerät führende Stromversorgung muss mit 2,5 mm² bis 4,0
    mm² starken Verbindungsleitungen direkt an der Batterie des Fahrzeugs
    angeschlossen werden. Achten Sie unbedingt darauf, das Gerät nicht an
    einem elektronischen Laderegler anzuschließen.
    Verlegen Sie alle Leitungen und Anlagenteile in ausreichendem Abstand
    zu möglichen Störquellen wie z.B. Mobiltelefonen, elektronischen
    Heizungssteuerungen, Zündeinrichtungen oder Funkanlagen.
    Um Störungen Ihres Fernsehgerätes oder der Satellitenempfangsanlage
    zu vermeiden ist es sehr empfehlenswert, dass Sie Ihr Fernsehgerät im
    Fahrzeug ‚erden‘. Verbinden Sie dazu nur die frei zugängliche Masse
    Ihres Fernsehgerätes mit dem Fahrzeugchassis.
    Verwenden Sie zum Anschluss der Außeneinheit (Empfangsantenne)
    nur die mitgelieferten Kabelsätze oder die als Zubehör erhältlichen
    Verlängerungskabelsätze. Die Verlängerungskabelsätze sind nur für
    Oyster® Digital erhältlich.
    6



  • Page 7

    Vor der Öffnung der Antenne drauf achten, dass kein Gegenstand
    (Baumstamm, Ast, Schild etc.) diesen Vorgang stört.
    Vor Beginn jeder Fahrt überzeugen Sie sich als Führer des Kraftfahrzeuges durch einen Blick auf die Außeneinheit bitte persönlich
    davon, dass die Antenne vollständig eingefahren ist.
    Das automatische Einfahren der Antenne kann nach dem Einschalten der Zündung bzw. dem Starten des Motors bis zu 30 Sekunden
    dauern. Bewegen Sie Ihr Fahrzeug während dieser Zeit nicht.
    Die Antenne kann nur dann eingefahren werden, wenn der Hauptschalter am Receiver EIN (bzw. auf „I“) geschaltet ist und der
    Receiver mit Spannung versorgt wird. Ein technischer Defekt im
    Fahrzeug oder der Antennenanlage kann das automatische Einfahren verhindern. Kontrollieren Sie deshalb immer, dass die Antenne
    beim Starten des Fahrzeuges vollständig einfährt.
    Stellen Sie sicher, dass die Anlage entsprechend der Vorgaben in der
    mitgelieferten Montageanleitung in Ihr Fahrzeug eingebaut wurde oder
    lassen Sie sich dies vom einbauenden Betrieb bestätigen.
    In den verschiedenen Ländern gelten unterschiedliche gesetzliche
    Vorgaben für den Betrieb von Satellitenempfangsanlagen und elektrischen sowie elektronischen Geräten im Allgemeinen. Als Benutzer einer
    solchen Anlage sind Sie für die Einhaltung der jeweiligen Vorschriften
    selbst verantwortlich.
    Sollten Ihnen die jeweiligen nationalen Vorschriften nicht geläufig sein,
    empfehlen wir Ihnen zu Ihrer eigenen Rechtssicherheit, die Anlage vor
    Antritt einer jeden Fahrt mit dem Hauptschalter am Receiver auszuschalten, um die gesamte Satellitenempfangsanlage vollständig von der
    Bordspannungsversorgung abzutrennen.
    Beachten Sie unbedingt, dass alle Teile dieser Anlage eine Gefahr für
    Kinder darstellen können. So kann das Verschlucken von Kleinteilen wie
    z.B. Batterien lebensgefährlich sein! Lassen Sie Kinder niemals unbeaufsichtigt mit dieser Anlage oder Teilen davon spielen. Achten Sie immer darauf, dass sich während der Antennenbewegung keine Personen
    im Aktionsradius der Antenne aufhalten.
    7



  • Page 8

    3 Anschlüsse
    A

    OFF

    C

    D

    COMMON INTERFACE

    HD

    B

    ON

    RS 232
    3A

    10A

    A Hauptschalter AUS/EIN
    B RS-232-Buchse für Software-Updates
    12

    13

    14

    15

    16

    17

    18

    C
    D

    Einschubschacht für CI-Modul
    PC-Anschluss, Festplatte (optional)

    19

    20

    21

    22

    DVD IN
    SAT
    DVB-T

    ANTENNA
    CONTROL
    Y/G

    CVBS

    U/B

    V/R

    IN
    SAT
    MOUSE

    IN
    TV
    OUT

    12 – 24 V
    OUT

    OUT

    Y/C

    R

    L

    SPDIF

    AUDIO

    11

    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    16
    17
    18
    19
    20
    21
    22

    10

    9

    8

    7

    TV OUT

    6

    5

    EXT IR

    4

    3

    2

    1

    Spannungsversorgung (- braun = Masse; + rot = 12 – 24 V; schwarz = Klemme 15)
    Nur für Oyster®: für 4-poligen Stecker von Sat-Anlage
    Zusätzlicher externer Infrarotempfänger (optional)
    Für Stecker der Sat-Maus (Kanalanzeige und Fernbedienungsempfänger)
    Digitaler Audio-Ausgang, umschaltbar im Menü, z.B. für 5.1-Soundsysteme
    Audio-Ausgang links, auch für externe Lautsprecher, HiFi-Anlage etc.
    Audio-Ausgang rechts, auch für externe Lautsprecher, HiFi-Anlage etc.
    Helligkeit und Farbkomponenten (S-VHS Signal oder Y/C Signal)
    Analoges Hochfrequenz-Signal
    LOOP Sat-Signal, z.B. für Zweitreceiver
    LOOP DVB-T Signal, für zweiten DVB-T Receiver oder Decoder (optional)
    Anschluss für Antennenkabel von optionaler oder externer DVB-T-Antenne (optional)
    F-Buchse für Anschluss Sat-Kabel (Koaxialkabel der Sat-Anlage)
    PAL-Videosignal: für Farbe, Helligkeit, Synchron
    Y-Signal bzw. G-Signal (für viele LCD-Geräte)
    U-Signal bzw. B-Signal (für viele LCD-Geräte) RGB-Signale bzw. YUV-Signale
    V-Signal bzw. R-Signal (für viele LCD-Geräte)
    Audio-DVD Eingang rechts
    Audio-DVD Eingang links
    Video-DVD Eingang
    SCART-Buchse
    Nur für CARO® und Cosmo®: für 14-poligen Stecker von Sat-Anlage

    8



  • Page 9

    4 Fernbedienung
    Eine ausführlichere Beschreibung der Tasten finden Sie auf den folgenden Seiten.
    : Einschalten/Ausschalten der Anlage
    (Stand-by). Fährt auch
    die Antenne ein/aus.
    TV: Aktiviert den Fernsehmodus. Fährt die
    Antenne in die letzte
    Empfangsposition,
    wenn kein Bild
    empfangen wird.
    AV: Aktiviert die
    Durchschleifung für
    das Sat-Signal.
    LIST: Öffnet die
    Programmliste.

    TV

    PAUSE

    RADIO

    AV

    TEXT

    SWAP

    P+
    -

    OK: Zum Auswählen
    oder Bestätigen einer
    Funktion.
    INFO: Blendet aktuelle
    Programminformationen (EPG) ein.
    PVR (rot): Öffnet das
    Bedienmenü für den
    Festplattenrecorder
    (optional).

    OK

    +

    P-

    -: Lautstärke

    verringern. In Menüs
    Werte ändern.

    EXIT

    LIST

    INFO

    MENU

    3

    ABC

    DEF

    4

    5

    6

    GHI

    JKL

    MNO

    7

    8

    9

    PQRS

    TUV

    WXYZ

    0
    PVR

    RADIO: Aktiviert den
    RADIO-Modus.
    SWAP: Schaltet auf
    das zuletzt gesehene
    Programm zurück.
    EXIT: Schließt Bildschirmmenüs.
    +: Lautstärke

    2

    1

    : Stummschalten
    der Lautsprecher (Mute) und Sleep-Funktion
    der Anlage (3 Sekunden drücken bewirkt
    das Ausschalten der
    Anlage OHNE die
    Antenne einzufahren).

    erhöhen. In Menüs
    Werte ändern.
    MENU: Öffnet Bildschirmmenüs.
    P+: Programm Plus.
    in Menüs aufwärts.
    P-: Programm Minus.
    in Menüs abwärts.
    0..9: Zifferntasten für
    Kanaldirekteingabe.
    (blau): Direktanwahl,
    Bild-/Tonauswahl.

    (grün): Startet die
    Suche des InternetService Satelliten
    (optional).

    (gelb): Startet den
    DVB-T Mobilsuchlauf
    (optional).

    9



  • Page 10

    4.1 Easy-Fernbedienung
    Die Sat-Anlage kann mit einer weiteren einfachen Fernbedienung
    gesteuert werden. Diese Easy-Fernbedienung ist in nachfolgender
    Abbildung dargestellt.
    Die Easy-Fernbedienung verfügt über
    folgende Funktionen:
    1

    Sat-Anlage ein- und ausschalten
    (Stand-by-Taste). Beim Ausschalten
    wird die Antenne eingefahren. Eventuell programmierte Timer werden in
    diesem Stand-by-Zustand nicht
    überwacht.

    2/6 Wechsel zum vorherigen oder
    nächsten Sender in der Senderliste.
    Diese Tasten werden außerdem in
    Menüs bzw. Listen zur Navigation
    verwendet.
    3/5 Lautstärke erhöhen / verringern.
    Diese Tasten werden außerdem in Menüs zur Navigation verwendet bzw. innerhalb von Listen zum Seitenblättern.
    4

    (MUTE-Taste): Wird diese Taste ca. 3 Sekunden kontinuierlich
    gedrückt, dann schaltet sich die Sat-Anlage in Stand-by, OHNE
    die Antenne einzufahren (Sleep-Funktion).
    Wenn der Timer programmiert ist, dann führt die Sleep-Funktion
    zum Timer Stand-by.
    Kurzes Drücken: Ton-Stummschaltung an/aus

    10



  • Page 11

    5 Bedienung des Receivers
    Bevor Sie den Receiver bedienen können, muss der Hauptschalter an
    der Rückseite auf „I“ geschaltet werden. Steht dieser Schalter auf „0“
    ist die Sat-Anlage vollständig von der Stromversorgung getrennt.
    Im normalen Fernsehbetrieb können Sie die folgenden Funktionen über
    die Fernbedienung (siehe Abbildung auf Seite 9) anwählen:
    Sat-Anlage ein- und ausschalten (Stand-by).
    Beim Ausschalten wird die Antenne eingefahren.
    Eventuell programmierte Timer werden in diesem
    Stand-by-Modus nicht überwacht.
    MUTE

    Wird diese Taste ca. 3 Sekunden kontinuierlich gedrückt,
    dann schaltet sich die Sat-Anlage in Stand-by, OHNE die
    Antenne einzufahren (Sleep-Funktion).
    Wenn der Timer programmiert ist, dann führt die SleepFunktion zum Timer Stand-by.
    Kurzes Drücken: Ton-Stummschaltung an/aus

    P+/CH Wechsel zum vorherigen oder nächsten Sender in der
    P-/CH Senderliste. Diese Tasten werden außerdem in Menüs bzw.
    Listen zur Navigation verwendet.
    TV
    RADIO

    Wechsel zwischen TV- und RADIO-Modus.
    TV fährt die Antenne an die letzte bekannte Empfangsposition, wenn im Moment des Drückens kein Satellitensignal
    empfangen wird.

    +/VOL
    —/VOL

    Lautstärke erhöhen / verringern.
    Diese Tasten werden außerdem in Menüs zur Navigation
    verwendet bzw. innerhalb von Listen zum Seitenblättern.

    MENU

    Einstellungen zum laufenden Programm und Aufruf des
    Digital Menüs. Drücken Sie Menü ein zweites Mal, um
    direkt in das Hauptmenü zu gelangen.
    11



  • Page 12

    OK

    Einblendung des Statuspanels. In Menüs zum Bestätigen,
    Öffnen oder Bearbeiten des aktuell markierten Eintrages.
    Im PVR-Modus (optional) zum Ausblenden der Bedienhilfen.

    EXIT

    In allen Menüs verwenden Sie EXIT um das angezeigte
    Menü zu verlassen. Außerhalb von Menüs wird die Kanalliste eingeblendet.

    INFO

    Aufruf des EPG. Beim ersten Drücken werden Infos zur
    laufenden Sendung angezeigt, ein erneuter Druck öffnet
    die Liste mit der Programmübersicht für den ganzen Tag.

    LIST

    Einblendung der Kanalliste (Senderliste), je nach aktuellem Modus TV- oder RADIO-Liste. Im EPG zum direkten
    programmieren des Timers.

    SWAP

    Wechsel zurück zum zuletzt angewählten Kanal.
    In Menüs mit mehreren Fenstern wechselt SWAP
    zwischen den Fenstern.

    AV

    Abschalten der internen LNB Spannungsversorgung und
    Durchschleifen des SAT Signals von SAT IN auf SAT OUT
    (wenn Buchse SAT OUT vorhanden). Vorgesehen für den
    Betrieb eines Zweitreceivers, der an der Buchse SAT OUT
    angeschlossen ist.

    TEXT

    Aufruf des Videotextdecoders und Anzeige des Videotextes auf dem Bildschirm.

    PAUSE

    Standbild. Das Bild wird eingefroren (angehalten) und
    durch erneutes Drücken wieder freigegeben.

    PVR

    Aufruf des optional vorhandenen Personal Video Recorders
    (PVR) zur Aufnahme und Wiedergabe von Sendungen
    auf/von der internen Festplatte.

    (gelb)

    Schnellaufruf des DVB-T Mobilsuchlaufes (nur bei Modell
    „+T“).

    12



  • Page 13

    6 Bedienung ohne Fernbedienung
    Über die zwei Tasten an der abgesetzten Anzeigeeinheit (Sat-Maus
    siehe Abbildung auf Seite 13 unten) ist eine Notbedienung des Receivers möglich, wenn keine Fernbedienung vorhanden ist. Dabei haben
    die Tasten folgende Funktionen:
    

    Wechsel zum nächsten Sender der Senderliste.

    

    Wechsel zum vorherigen Sender der Senderliste.

    /

    Wenn Sie beide Tasten gleichzeitig kurz drücken, können
    Sie zwischen RADIO und TV wechseln.
    Wenn Sie beide Tasten länger drücken wird die Antenne eingefahren und die Anlage schaltet sich ab. Dies
    entspricht dem Drücken der roten Stand-by-Taste
    (ON/OFF) auf der Fernbedienung.
    Sollte die Anlage im Stand-by sein, wird sie durch
    kurzes Drücken beider Tasten eingeschaltet.

    Ein weiteres Bedienelement ist der Hauptschalter an der Vorderseite
    des Receivers. In Stellung „O“ oder „OFF“ ist die komplette Anlage vollständig von der Bordspannungsversorgung getrennt. Um die Anlage zu
    betreiben muss dieser Schalter in Stellung „I“ oder „ON“ stehen.
    Das automatische Einfahren der Antenne über die Steuerleitung
    (Klemme 15/Zündung) kann nur funktionieren, wenn der Hauptschalter
    auf „I“ oder „ON“ geschaltet ist.
    Sollte die Anlage einmal nicht mehr auf Kommandos reagieren, dann
    schalten Sie den Hauptschalter bitte für ca. 10 Sekunden auf „O“ und
    danach wieder auf „I“ um die Betriebssoftware des Receivers neu zu
    starten.
    Linke SatMaus-Taste
    Fernbedienungsempfänger

    Display

    13

    Rechte SatMaus-Taste

    Sat-MausStecker (RJ-45)



  • Page 14

    7 Bedienung der Menüs
    Menüstruktur
    Grundeinstellungen ..............................................................................................16
    Bild-/Tonauswahl ........................................................................................21
    Teletext / Videotext ....................................................................................22
    EPG..................................................................................................................19
    Favoritenlisten .............................................................................................26
    Kanal bearbeiten .........................................................................................31
    Transponder bearbeiten.............................................................................31
    Hauptmenü...................................................................................................15
    Senderliste ............................................................................................39
    Konfiguration.......................................................................................16
    Extras .....................................................................................................42
    Timer.......................................................................................................24
    Satellitenupdate..................................................................................59
    Verschlüsselung...................................................................................23
    Kanalauswahl und Senderliste ..........................................................................17
    List: TV, Radio
    Elektronischer Programmführer........................................................................19
    Übersicht einer elektronischen Programmzeitschrift
    Aktuell laufendes Programm
    Auswahl von Unterkanälen ...............................................................................21
    Premiere / Optionskanäle / Portalkanäle
    14



  • Page 15

    Die Bedienung Ihres Receivers erfolgt über die mitgelieferte Fernbedienung. Die Navigation innerhalb des integrierten Bildschirmmenüs (OSD)
    erfolgt über die folgenden Tasten:
    MENU

    Öffnet das Schnellübersichts-Menü für einfachen Zugriff
    auf Einstellungen zum laufenden Programm und für
    Zugriff auf die Funktionen der Sat-Anlage.
    Drücken Sie MENU ein zweites Mal, um das Hauptmenü
    aufzurufen.

    P+ / P 

    Bewegt die aktuelle Auswahl in den Menüs auf- und abwärts.

    +/

    In Listen: Blättert in der Liste seitenweise.
    In Eingabefeldern: Verändert den einzustellenden Wert.

    OK

    Öffnen, Bestätigen oder Bearbeiten des gerade hell
    markierten Eintrags.

    EXIT

    Verlassen des gerade aktiven Menüs. Drücken Sie EXIT
    mehrfach um alle Menüs zu verlassen.

    SWAP

    In Menüs mit mehreren Fenstern wechselt SWAP
    zwischen den Fenstern hin und her.

    EPG

    Aufruf des EPG. Beim ersten Drücken werden Infos zum
    laufenden Programm angezeigt. Ein erneuter Druck öffnet
    die Liste mit der Programmübersicht des ganzen Tages.

    LIST

    Anzeige der Senderliste.

    PVR

    Öffnet das Menü des Festplattenrecorders
    (optional, siehe Seite 27).

    Um die Funktionen der Sat-Anlage zu erreichen, drücken Sie also 1 ×
    MENU, bewegen dann mit P+/P- (CH/CH) den hellen Balken auf
    Oyster/CARO/Cosmo Digital und drücken dann OK.
    Die Beschreibung aller Sat-Anlagen-Funktionen finden Sie ab Seite 44.
    15



  • Page 16

    7.1 Grundeinstellungen
    Nach dem ersten Einschalten können einige Einstellungen in der
    Bediensoftware als Grundeinstellungen nötig sein. Führen Sie dazu
    die folgenden Schritte durch:
    1. Rufen Sie das Hauptmenü auf.

    2 × MENU

    2. Wählen Sie das Menü „Konfiguration“ und dann den
    Unterpunkt „Allgemein“.

    P+/P-

    3. Stellen Sie Ihre aktuelle Zeitzone ein. Für Mittel—
    europa (MEZ) gilt die Einstellung: +1:00
    Die Sommerzeitumschaltung (MESZ) wird vom
    Receiver automatisch durchgeführt, wenn die
    Sommerzeitautomatik Europa aktiviert ist.

    0—9
    +/LIST

    OK

    Sie können die Einstellungen entweder mit den Pfeil
    tasten oder durch direkte Eingabe der Zahl verändern.
    Das Vorzeichen können Sie mit LIST wechseln.
    4. Wählen Sie die gewünschte Bediensprache aus.

    +/-

    5. Verlassen Sie die allgemeinen Einstellungen mit EXIT.

    EXIT

    6. Gehen Sie auf den Eintrag „Einstellungen speichern“.
    Drücken Sie dort OK und warten Sie, bis das Menü
    ausgeblendet wird.

    P+/P-

    7. Lautstärke-Grundeinstellung: Stellen Sie die Lautstärke an Ihrem Fernsehgerät auf Minimum und am
    Receiver auf Maximum. Erhöhen Sie jetzt die Lautstärke am Fernsehgerät, bis Sie eine angenehme
    Wiedergabelautstärke erreicht haben. Betreiben Sie
    den Receiver immer möglichst im oberen
    Viertel der Lautstärkeskala, um eine gute Tonqualität
    zu erreichen!

    +/-

    OK

    Alle weiteren Konfigurationsmöglichkeiten werden im Kapitel „Konfiguration des Receivers“ ab Seite 33 detailliert erklärt.
    16



  • Page 17

    7.2 Kanalauswahl
    Der Receiver verwaltet intern eine Senderliste. In dieser Liste finden Sie
    alle Sender der aktivierten Satelliten. Wenn Sie bestimmte Satelliten
    deaktiviert haben, werden die dazugehörigen Sender aus der Senderliste ausgeblendet.
    Um einen Sender anzuwählen, gibt es mehrere Möglichkeiten:
    P+ / P—
    /

    Wechsel zum vorherigen oder nächsten Sender in der
    Senderliste.

    TV
    RADIO

    Wechsel zum TV- oder RADIO-Modus.

    SWAP

    Zwischen dem aktuellen Sender und dem unmittelbar
    davor aktiven Sender hin- und herwechseln.
    Dabei merkt sich die Bediensoftware als vorherigen Sender immer denjenigen, der zuletzt mindestens 1 Sekunde
    lang aktiv war. D.h., dass sie auch zwischendurch durch
    schnelles Drücken der P+/P—Tasten in der Liste navigieren
    können. Die dabei kurzzeitig angewählten Sender werden
    von der SWAP-Automatik ignoriert.

    0—9

    Mit den Zifferntasten können die Sendernummern auch
    direkt eingegeben werden. Sie können dabei die Eingabe
    mit OK abkürzen (wenn Sie z.B. eine einstellige Zahl eingeben wollen) oder mit EXIT abbrechen.
    Um eine Zahl mit weniger als vier Stellen einzugeben,
    können Sie die Eingabe auch beenden, indem Sie bei der
    letzten Ziffer die Taste länger gedrückt halten.
    Hinweis: Mit der direkten Zifferneingabe ist es auch
    möglich, gezielt deaktivierte Sender (siehe Seite 34)
    anzuwählen, indem deren Nummer direkt eingegeben
    wird. Beginnen Sie eine Kanaldirekteingabe nicht mit der
    Ziffer 0, da diese die Auswahl der Favoritenlisten öffnet.

    17



  • Page 18

    7.3 Senderliste
    Die Senderliste kann auch direkt angezeigt werden:
    LIST

    Anzeige der gesamten Senderliste. Navigieren Sie dort mit
    den Tasten P+ / P- zum gewünschten Sender. Drücken Sie
    dann OK, um diesen zu aktivieren. In der Senderliste können Sie ebenfalls mit den TV-/RADIO-Tasten zwischen der
    TV- und der RADIO-Liste wechseln.

    EXIT

    Ist das Statuspanel ausgeblendet, können Sie auch mit der
    EXIT-Taste die Senderliste aufrufen.
    Eine bereits eingeblendete Liste wird mit EXIT verlassen.

    TV
    RADIO

    Wechsel zur TV- oder RADIO-Liste.

    0-9

    Mit den Zifferntasten können die Kanalnummern auch
    direkt eingegeben werden. Sie können dabei die Eingabe
    mit OK abkürzen (wenn Sie z.B. eine einstellige Zahl eingeben wollen) oder mit EXIT abbrechen.

    MENU

    Öffnet ein weiteres Auswahlmenü, das dann die Anwahl
    der „Kanal bearbeiten“ & „Transponder bearbeiten“ Funktionen ermöglicht (siehe Seite 31).
    Weiterhin kann über „EPG-Ansicht“ die kombinierte Listen
    / EPG Ansicht aktiviert werden.
    Der Unterpunkt „Liste bearbeiten“ bietet Sortierfunktionen
    für die Senderliste (siehe Seite 37).

    INFO

    Aktiviert / deaktiviert die kombinierte Listen / EPG Ansicht.

    Während Sie die Senderliste mit deaktivierter EPG-Ansicht auf dem
    Bildschirm anzeigen lassen, wird für den jeweils markierten Kanal am
    rechten unteren Bildschirmrand der dazugehörige Satellit angezeigt.

    18



  • Page 19

    7.4 EPG — Elektronischer Programmführer
    DVB-konforme Sender bieten zu ihrem Programm Informationen wie
    den Titel und eine Beschreibung der laufenden und der folgenden
    Sendungen an. Zusätzlich können die Sender optional auch eine
    Programmübersicht für bis zu 64 Tage im Voraus senden. Derzeit bieten
    nahezu alle deutschen Sender auf Astra 1 diesen Service an, zumeist
    mit einer Vorschau von ca. 5 Tagen. Der Receiver erkennt die EPGInformationen vollautomatisch und stellt vorhandene Informationen
    dar.
    Bitte achten Sie darauf, dass unter Hauptmenü Æ Konfiguration Æ
    Zeitzone der richtige Wert für die Ortszeit eingestellt ist (+1:00 für
    Mitteleuropa, +0:00 für Großbritannien), da ansonsten falsche Startund Endzeiten für die Sendungen angezeigt werden.
    Das Statuspanel
    Wenn Sie einen Sender anwählen, wird im Statuspanel der Titel und ein
    kurzer Beschreibungstext (wenn vorhanden) zur laufenden Sendung
    eingeblendet. Für weitere Informationen rufen Sie bitte den EPG auf.
    Der EPG
    EGP ist Ihre elektronische Programmzeitschrift. Die folgende Übersicht
    erläutert die einzelnen Funktionen des EPG:
    Detailansicht

    Im laufenden Programm gelangen Sie zum EPG mit
    der INFO-Taste. Dort werden zunächst ausführliche
    Informationen zur aktuellen Sendung angezeigt.

    Detailansicht
    für folgende
    Sendung

    Zu den Infos über die darauf folgende Sendung
    wechseln Sie mit den Tasten: + / -.

    Tagesübersicht

    Aus der Detailansicht gelangen Sie mit einem weiteren Druck auf die INFO-Taste zur Listenansicht.
    Dort sehen Sie alle Sendungen des aktuellen Tages
    (von 6:00 Uhr bis 6:00 Uhr des Folgetages).
    19



  • Page 20

    Tagesübersicht In der Titelzeile steht das Datum, auf das sich die
    Programmübersicht bezieht. Rechts davon sehen
    Sie, für wie viele Tage insgesamt Informationen
    vorliegen und welchen Tag davon Sie gerade
    aktiviert haben.
    Mit P+ / P- navigieren Sie Eintrag für Eintrag
    durch die Liste, mit + / - navigieren Sie seitenweise.
    Wenn Sie zum nächsten Tag wechseln wollen,
    gehen Sie ans Ende der Liste und drücken Sie auf
    P+ oder +. Zum vorherigen Tag wechseln Sie,
    indem Sie an den Anfang der Liste gehen und dort
    P- oder - drücken.
    Hinweis: Haben Sie einen Sender gerade eben das
    erste Mal angewählt, kann es sein, dass noch
    Daten in der Liste ergänzt werden, während Sie
    darin navigieren.
    Tagesübersicht Um zusätzliche Infos zu einer Sendung in der Liste
    Detailansicht
    zu erhalten drücken Sie OK, um die Detailansicht
    aufzurufen. In der Detailansicht können Sie zur
    vorherigen oder nächsten Sendung mit den Tasten
    + / - gelangen.
    Manche Sender bieten sehr ausführliche Detailansichten, die nicht vollständig auf den Bildschirm
    passen. Mit P+ / P- können Sie in diesem Fall den
    Text durchblättern.
    LIST

    Mit LIST übernehmen Sie die momentan im EPG
    angezeigte oder ausgewählte Sendung in den Timer. Näheres dazu siehe Seite 24.

    Beachten Sie bitte, dass die EPG-Informationen selbstverständlich
    immer in der Sprache angezeigt werden, in der sie vom Sender übertragen werden. Einige wenige Sender übertragen gar kein EPG oder nur
    ein sehr rudimentäres EPG ohne Zusatzinformationen.
    20



  • Page 21

    7.5 Bild-/Tonauswahl
    Um im TV-Betrieb bei mehrsprachigen Programmen einen alternativen
    Audiokanal auszuwählen, öffnen Sie im laufenden Programm das
    Menü über die MENU-Taste.
    Der erste Menüpunkt ist der Punkt „Bild- / Tonauswahl“. Wählen Sie
    diesen mit OK an. (Alternativ können Sie mit der blauen Taste dieselbe
    Funktion aufrufen.) Wählen Sie aus der Liste den gewünschten Unterkanal (Tonkanal z.B. für Originalton) aus. Voraussetzung ist, dass der
    Sender mehrere Audiokanäle unterstützt.
    Besitzen die Audiokanäle eine Sprachkennung, wird diese hier mit angezeigt.
    Bild-/Tonauswahl für Premiere Portalkanäle
    Der deutsche Pay-TV Anbieter Premiere benutzt bei speziellen Sendern
    (z.B. Sport und Premiere Direkt) ein ähnliches Verfahren für seine Bild/Tonauswahl (z.B. Kameraperspektive), wie oben für die Audiokanäle
    beschrieben. Hierzu bietet Premiere sogenannte Portalkanäle an, von
    denen aus die Auswahl der Kanäle zu erfolgen hat.
    Um zu den betreffenden Kanälen zu gelangen müssen Sie jeweils zuerst
    den passenden Portalkanal anwählen und dann über Menü Æ Bild- /
    Tonauswahl Æ OK die Auswahlliste öffnen. In der Auswahlliste wählen
    Sie den gewünschten Kanal aus und übernehmen ihn mit OK. (Alternativ erreichen Sie die Auswahlliste wieder direkt mit der blauen Taste
    auf der Fernbedienung.)
    Radiosender
    Einige frei empfangbare Radiosender auf Astra 1 werden als separate
    Audiokanäle eines Fernsehkanals übertragen. Dies entspricht zwar nicht
    der üblichen Vorgehensweise bei DVB-S, Sie können diese Kanäle
    jedoch ebenfalls mit dem beschriebenen Verfahren anwählen. Dabei
    werden die Namen der Sender zusätzlich in der Liste der Audiokanäle
    angezeigt.
    Üblicherweise werden Radiosender aber in der separaten RadioSenderliste abgespeichert. Sie finden Sie über die Taste RADIO.
    21



  • Page 22

    7.6 Teletext / Videotext
    Der Digital CI Receiver ist in der Lage, Teletext/Videotext direkt zu
    decodieren und anzuzeigen, ohne dass Ihr Fernsehgerät oder Ihr Flachdisplay diese Funktion unterstützen muss.
    Sofern der aktuelle Sender korrekt codierten Teletext sendet, erscheint
    der Menüpunkt Teletext im Kontextmenü. Wählen Sie diesen Menüpunkt an und drücken Sie OK. Sie können den Videotext auch direkt mit
    der Taste TEXT aktivieren.
    TEXT
    0—9
    P+/P—
    +/—

    MUTE
    OK

    MENU
    INFO/EPG
    SWAP

    LIST

    EXIT
    PAUSE

    Aktiviert den Teletext. Mehrfaches Drücken schaltet
    zwischen verschiedenen Darstellungsarten um.
    Eingabe der Seitennummer (zwischen 100 und 899)
    Blättern der Seiten in 1er-Schritten
    Seiten die nicht im Speicher sind, werden übersprungen.
    Im Normalbetrieb: Lautstärkeregelung
    Im Unterseitenmodus: Unterseiten in 1er-Schritten durchschalten.
    Tonstummschaltung
    (De-)Aktivierung des Unterseitenmodus. Bei aktiviertem
    Unterseitenmodus wird in der zweiten Zeile ein grünes >
    bei der aktuellen Unterseite angezeigt.
    Seite 100 anwählen.
    Rätseltaste (versteckten Text aufdecken)
    Bei mehrfachem Drücken:
    Æ Zoom obere Hälfte Æ Zoom untere Hälfte Æ Normalmodus Æ Zoom obere Hälfte Æ ...
    Ausblenden des Teletextes-Fensters bis die angewählte
    Seite geladen wurde oder neue Unterseiten verfügbar sind.
    Der Teletext bleibt im Hintergrund weiter aktiv.
    Ausblenden des Teletextes-Fensters.
    Der Teletext bleibt im Hintergrund weiter aktiv.
    Teletext Stopp, die Seite wird nicht mehr aktualisiert.
    Erneutes Drücken startet die Aktualisierung wieder.

    22



  • Page 23

    8 Common Interface (codierte Programme)
    An der Frontseite des Gerätes finden sich zwei Einschübe, die zur
    Aufnahme von Modulen zur Dekodierung verschlüsselter Programme
    vorgesehen sind.
    Um eine Beschädigung zu vermeiden, dürfen ausschließlich Module
    gesteckt werden, die das „PC Card“-Logo tragen. Andere Module können irreparable Schäden am Receiver verursachen.
    Versuchen Sie nicht, die Module gewaltsam zu stecken. Ziehen Sie
    stattdessen das Modul nochmals aus dem Schacht und stecken Sie es
    erneut. Achten Sie auch darauf, dass Sie es mit der richtigen Seite nach
    oben stecken.
    Smartcards sind gelegentlich irritierend bedruckt, da sie oft für den
    Einsatz in anderen Decodern entworfen wurden. Die meisten gängigen
    Common Interface-Module erwarten, dass die Karten mit den golden
    glänzenden Kontakten nach oben gesteckt werden. Achten Sie darauf,
    dass die zumeist goldfarbenen Kontaktflächen auf der Smartcard
    sauber und staubfrei sind, bevor Sie die Smartcard in das CommonInterface Modul stecken.
    Wenn ein Verschlüsselungsmodul korrekt erkannt wurde, erscheint
    dessen Name in der Auflistung im Menüpunkt „Verschlüsselung“ im
    Hauptmenü. Wenn Sie in dieser Liste auf den Eintrag für dieses Modul
    gehen und auf OK drücken, wird ein Menü angezeigt, welches vom
    jeweiligen Verschlüsselungsmodul erzeugt wird. Bei Fragen dazu
    wenden Sie sich bitte an den Modulhersteller. Hinweis: Einige Module
    melden sich erst vollständig an und stellen ein Menüsystem erst bereit,
    wenn eine gültige Karte gesteckt wurde.
    Bei der Navigation in den herstellerspezifischen Menüs werden die
    Tasten OK und EXIT verwendet. Falls ein Menü auf die Eingabe von OK
    oder EXIT nicht mehr reagiert, können Sie mit der MENU-Taste einen
    Abbruch des Dialogs erzwingen. Der Receiver beendet dann die Verbindung zum Menüsystem des Moduls.

    23



  • Page 24

    9 Timer
    Der eingebaute Timer kann bis zu 12 Aufnahmen verwalten. Dabei können Sie jeweils ein festes Aufnahmedatum oder bestimmte Wochentage auswählen.
    Die Aufnahmen programmieren Sie über den Menüpunkt „Timer“ im
    Hauptmenü. In der Übersicht sehen Sie alle Daten zu den 12 Einträgen.
    Mit der OK-Taste können Sie diese im Einzelnen bearbeiten. Um einzustellen, ob ein Timer für ein festes Datum oder für regelmäßige
    Wochentage programmiert wird, drücken Sie in der Datumszeile die
    LIST-Taste. Wenn Sie als Endzeit eine Zeit einstellen, die kleiner als oder
    gleich der Startzeit ist, geht die Aufnahme in den nächsten Tag hinein.
    Damit der Timer korrekt funktioniert, muss die interne Uhr richtig
    gesetzt sein. Dies erkennen Sie daran, dass im Statuspanel die korrekte
    Uhrzeit angezeigt wird.
    Mit EXIT können Sie die Timereinstellungen jederzeit verlassen. Sollten
    Sie eine Einstellung verändert oder neu eingetragen haben, so müssen
    Sie mit OK das Abspeichern der Änderung bestätigen.
    Sendungen aus dem EPG programmieren
    Sie können mit einem Druck auf die LIST-Taste in der Tagesübersicht
    und der Detailansicht der Tagesübersicht des EPG, eine Sendung direkt
    in einen freien Timereintrag kopieren. Es wird dann direkt das Timermenü angezeigt, so dass Sie den neuen Eintrag noch manuell verändern
    können. Mit 2 x EXIT verlassen Sie den Einstellungsdialog.
    Timer bei Geräten ohne die Option „HD“
    Der Timer ist dazu gedacht um Festplattenaufnahmen (siehe Seite 27)
    komfortabel zeitgesteuert durchführen zu können. Die Timer-Funktion
    steht darüber hinaus auch bei Geräten ohne HD zur Verfügung.
    Sie können die Funktion in diesem Fall z.B. verwenden wenn Sie eine
    bestimmte Sendung auf einem bestimmten Kanal keinesfalls verpassen
    möchten. Der Receiver wird dann entsprechend der Timerprogrammierung rechtzeitig auf den programmierten Kanal umschalten.

    24



  • Page 25

    Timer und Stand-by
    Die Timer sind nur aktiv, wenn die Anlage eingeschaltet ist, oder aber
    mit offener Antenne in den Sleep-Modus versetzt wurde (siehe auch
    Seite 9). Im Stand-by sind die Timer inaktiv. Die Antenne wird niemals
    selbständig ohne die direkte Kontrolle durch den Benutzer ausfahren.
    Im Sleep-Modus wird geprüft, ob überhaupt programmierte Timer
    abzuarbeiten sind. Ist dies der Fall, so werden auf der Sat-Maus vier
    senkrechte Balken „||||“ dargestellt — die Anlage ist nun im Timer
    Stand-by und wird sich zum programmierten Zeitpunkt wieder aktivieren. Die Stromaufnahme im Timer Stand-by ist höher als im regulären
    Stand-by.
    Der Sleeptimer
    Der Sleeptimer ist dazu gedacht, die Anlage nach einer vorgegebenen
    Zeit automatisch abzuschalten. Sie erreichen die Aktivierung des Sleeptimers über MENU Æ Hauptmenü Æ Extras Æ Sleeptimer.
    In den Konfigurationseinstellungen der Sat-Anlage (siehe Seite 49 f)
    können Sie vorgeben, ob sich Ihre Anlage komplett einfahren soll wenn
    der Sleeptimer aktiv wird, oder ob in den Sleep-Modus bei offener
    Antenne geschaltet werden soll.
    Der Sleeptimer arbeitet vollkommen unabhängig von den regulären Timern.
    Bitte beachten Sie:
    Wenn Ihr Receiver durch den Sleeptimer ausgeschaltet wird, läuft
    Ihr Fernsehgerät möglicherweise weiter und verbraucht so weiterhin Strom. Manche Fernsehgeräte schalten allerdings automatisch
    ab, wenn Sie kein Videosignal mehr erhalten oder können über das
    SCART-Kabel ferngesteuert werden. Der Digital CI Receiver stellt
    die benötigten Steuersignale am SCART-Anschluss zur Verfügung.
    Bitte lesen Sie in der Bedienungsanleitung Ihres Bildschirmes nach,
    welche Möglichkeiten Ihr Fernsehgerät anbietet.

    25



  • Page 26

    10 Favoritenlisten
    Ihr Digital CI Receiver verfügt über 9 frei programmierbare Favoritenlisten. Eine Favoritenliste ist eine Auswahl von Kanälen aus der Gesamtsenderliste. Wird eine Favoritenliste aktiviert, so stehen nur noch
    die in dieser Favoritenliste verwalteten Programme zur Auswahl, alle
    anderen Kanäle werden unterdrückt. Durch die Möglichkeit bis zu 9
    verschiedene Favoritenlisten anzulegen ergibt sich z.B. die Möglichkeit
    für verschiedene Anlagenbenutzer jeweils eigene Listen anzulegen,
    ohne die Komplettsenderliste verändern zu müssen.
    Favoritenlisten anlegen
    Favoritenlisten werden unter MENU Æ Hauptmenü Æ Senderlisten
    Æ Favoritenlisten verwaltet. In diesem Untermenü können Sie jeder
    der 9 Favoritenlisten beliebige Kanäle aus der Gesamtsenderliste zuordnen. Beachten Sie zur Bedienung die jeweils eingeblendeten Hilfetexte am unteren Bildschirmrand.
    Verlassen Sie die Bearbeitung der Favoritenlisten mit 2 x EXIT.
    Eventuelle Änderungen müssen mit OK bestätigt werden.
    Favoritenlisten benutzen
    Mit der Taste „0“ kommen Sie direkt in das Auswahlmenü der Favoritenlisten. Wählen Sie mit P+/P- die gewünschte Liste an und bestätigen Sie mit OK. Ab sofort stehen in der Senderliste nur noch die in der
    gewählten Favoritenliste verwalteten Sender zur Auswahl.
    Um wieder alle Sender zur Verfügung zu haben, drücken Sie erneut „0“
    und wählen <keine> an.
    Beachten Sie, dass Sie auch bei einer aktivierten Favoritenliste
    jederzeit alle Kanäle anwählen können, indem Sie die Kanaldirektanwahl (siehe Seite 17) verwenden.

    26



  • Page 27

    11 Videorekorderfunktion HD - optional
    Die Videorekorderfunktion wird durch eine eingebaute Festplatte
    ermöglicht. Die Steuerung der Aufnahme und Wiedergabe erfolgt über
    den PVR-Modus (PVR steht hierbei für Persönlicher Videorekorder).
    Der Wechsel in den PVR-Modus erfolgt über die PVR-Taste. Zurück zum
    normalen Receivermodus gelangen Sie mit EXIT.
    Im PVR-Modus wird in der oberen linken Bildecke eine Grafik angezeigt, welche symbolisch die aktuell verfügbaren Funktionen anzeigt.
    Diese sind im PVR-Modus über die auf der Grafik angegebenen Zifferntasten abrufbar.
    Mit der OK-Taste können Sie zwischen den verschiedenen Ansichten
    des PVR-Modus wechseln.
    Mit den Tasten + / — können Sie innerhalb des PVR-Modus die Lautstärke regeln.
    Aufnahme
    Taste

    Symbol Beschreibung

    0

    Startet Aufnahme.

    5

    Startet Aufnahme und hält das laufende Video an.

    0

    Beendet laufende Aufnahme.

    Wiedergabe
    Taste

    Symbol Beschreibung

    7

    Ruft die Aufnahmeübersicht auf. Dort finden Sie
    alle aufgenommenen Sendungen und können diese
    wiedergeben oder löschen.

    2

    Startet die Wiedergabe am Anfang der gerade laufenden Aufnahme oder wechselt von schnellem
    Rück-/Vorlauf oder Pause zur normalen Wiedergabe.
    27



  • Page 28

    1, 3

    Schneller Rück-/Vorlauf. Gibt die Aufnahme beschleunigt wieder. Dabei können in jede Richtung
    durch mehrfaches Drücken der Tasten 1 bzw. 3
    sechs Geschwindigkeitsstufen gewählt werden.

    4, 6

    Springt in der aufgezeichneten Sendung 5 Minuten
    zurück oder vor.

    5

    Hält die Wiedergabe an.

    9

    Beendet die Wiedergabe einer aufgezeichneten
    Sendung und kehrt zum Live-Video des Senders
    zurück.

    8

    Stoppt die Wiedergabe und öffnet ein Menü mit
    Schnittfunktionen.

    LIST

    Öffnet eine Liste mit Indexmarken, die Sie auswählen und mit OK direkt anspringen können.

    Im Receiver können Aufnahme und Wiedergabe gleichzeitig unabhängig voneinander erfolgen.
    Aufgenommen werden kann immer nur der aktuell angewählte Sender.
    Parallel dazu kann entweder eine bereits zuvor aufgenommene
    Sendung oder zeitversetzt die aktuell laufende Aufnahme wiedergegeben werden.
    Daher befinden sich im unteren Bildbereich ein oder zwei Statusbalken,
    die den Zustand der Aufnahme und/oder Wiedergabe angeben. Ist weder die Aufnahme noch die Wiedergabe aktiv, zeigt der Statusbalken
    das Wort „LIVE“ an. Ist eine Aufnahme aktiv, wird ein Balken mit dem
    Wort „REC“ und der bisherigen Aufnahmedauer angezeigt. Ist eine
    Wiedergabe aktiv, wird ein Balken mit den Worten „PLAY“, „FF“ (Schneller Vorlauf), „FR“ (Schneller Rücklauf) oder „PAUSE“ angezeigt. Auf
    diesem Statusbalken wird die aktuelle Position innerhalb der aufgezeichneten Sendung als Zeitangabe und Verlaufsbalken angezeigt.
    Rechts neben dem Verlaufsbalken wird zudem die Gesamtdauer der
    Aufnahme angezeigt, sofern es sich nicht um die zeitversetzte Wieder28



  • Page 29

    gabe der laufenden Aufnahme handelt (für welche die bisherige
    Aufnahmedauer in der „REC“-Zeile abgelesen werden kann).
    Multikanal Betrieb
    Während der Aufnahme einer Sendung können andere Kanäle, die auf
    demselben Transponder übertragen werden, direkt wiedergegeben
    werden, ohne die laufende Aufnahme zu unterbrechen. Verlassen Sie
    dazu bei laufender Aufnahme das PVR Menü mit EXIT (die Aufnahme
    läuft im Hintergrund weiter!) und drücken dann die LIST-Taste. In der
    nun angezeigten Senderliste sehen Sie alle jetzt noch verfügbaren
    Kanäle und können diese auch anwählen.
    Einschränkung: Beim Empfang / Aufnahme verschlüsselter Kanäle ist
    das verwendete Conditional-Access-Modul (CAM) möglicherweise nicht
    in der Lage, zwei Sendungen gleichzeitig zu entschlüsseln.
    Um die im Hintergrund laufende Aufnahme zu beenden müssen Sie mit
    der Taste PVR wieder das PVR Menü aktivieren.
    PC-Anschluss (USB 2.0)
    Ist das PVR-Menü auf dem Bildschirm eingeblendet, aber weder eine
    Aufnahme noch eine Wiedergabe aktiv, so können Sie mit der Taste 8
    die Kontrolle der Festplatte an einen an der Buchse „HD“ (USB 2.0)
    angeschlossenen PC abgeben. Diese Funktion müssen Sie noch mit OK
    bestätigen. Die Kontrolle der Festplatte bleibt solange beim PC, bis Sie
    erneut die Taste PVR drücken und die Rücknahme der Festplattenkontrolle mit OK bestätigen.
    Liegt die Kontrolle der Festplatte bei einem via USB 2.0 angeschlossenen PC, so kann mit geeigneter Software auf die Festplatte zugegriffen
    werden um aufgezeichnete Sendungen herunter zu laden.
    Für die Übertragung und Bearbeitung der aufgezeichneten Sendungen
    kommt z.B. unter anderem folgende Software in Frage:
    DVR-Studio PRO (www.haenlein-software.de)
    DigeniusDiskX (www.sourceforge.net/projects/digeniusdisk)
    29



  • Page 30

    12 DVB-T (terrestrisches Fernsehen) - optional
    In weiten Bereichen Europas wurde das terrestrische (erdgebundene)
    Analogfernsehen mittlerweile durch eine digitale Variante namens
    DVB-T ersetzt. Für DVB-T wird, genau wie für das Satellitenfernsehen,
    ein Receiver („Set-Top-Box“) benötigt. Ihr Digital CI Receiver hat diesen
    zusätzlichen Receiver optional mit integriert und ist somit in der Lage,
    DVB-T Kanäle mit in die Senderliste aufzunehmen, zu empfangen und
    wiederzugeben. Zu diesem Zweck muss eine separate DVB-T Antenne
    am entsprechenden Antenneneingang angeschlossen werden.
    Wir empfehlen die Verwendung einer so genannten Aktivantenne mit
    eingebautem Verstärker, um die Empfangsreichweite zu verbessern.
    Die benötigte Stromversorgung der Aktivantenne kann von dem Digital
    CI Receiver zur Verfügung gestellt werden. Hierzu muss unter
    Menü Æ Hauptmenü Æ Konfiguration Æ Empfang der Menüpunkt
    „5V Antennenversorgung“ auf „An“ geschaltet werden. Vergessen Sie
    nicht, eine Änderung der Einstellung abzuspeichern (siehe Seite 36).
    Bei terrestrischem Fernsehen werden von Region zu Region unterschiedliche Frequenzen verwendet. Es ist deshalb notwendig beim
    Wechsel von einem Sendegebiet in ein Anderes (auch innerhalb eines
    Landes!) einen Sendersuchlauf für DVB-T durchzuführen. Leider gibt es
    von Region zu Region unterschiedliche Sender. Eine Senderliste die alle
    Sender aller Regionen enthalten würde, wäre überaus unübersichtlich.
    Es ist also sinnvoll, immer nur die aktuell auch zu empfangenden Sender in der Senderliste aufzuführen. Zu diesem Zweck verfügt Ihr Digital
    CI Receiver über einen speziellen Mobilsuchlauf für DVB-T Sender.
    Sie können diesen Suchlauf mit der gelben Farbtaste starten. Wenn
    Sie die Suche mit OK bestätigen, werden alle alten, störenden DVB-T
    Sender aus der Senderliste gelöscht und ein neuer DVB-T Suchlauf wird
    gestartet. Bitte lesen Sie hierzu auch die Informationen im Kapitel 17
    Sendersuchlauf auf Seite 39 durch.

    30



  • Page 31

    13 Transponder / Kanal bearbeiten
    Im Programmmenü (MENU-Taste einmal drücken) stehen Ihnen die
    beiden Untermenüpunkte „Transponder bearbeiten“ und „Kanal
    bearbeiten“ zur Verfügung. In diesen beiden Menüs können Sie die
    Einstellungen, die für den Empfang der einzelnen Kanäle benötigt
    werden, einsehen und ggf. auch verändern. Falsche Eintragungen bei
    den einzelnen Positionen können dazu führen, dass ein oder mehrere
    Kanäle nicht mehr empfangen werden können.
    Der automatische Sendersuchlauf (Kapitel auf Seite 39) trägt hier normalerweise selbständig die korrekten Werte ein. In besonderen Fällen
    können Sie hier allerdings Daten die Sie z.B. von Ihrer Sendeanstalt erhalten, eintragen um den Empfang besonderer Sendungen zu ermöglichen.
    Bei Verwendung der Entschlüsselungsfunktionen des Digital CI Receivers, kann die Dekodierung verschlüsselter Sendungen nur dann erfolgen, wenn im Menü „Transponder bearbeiten“ unter „Network ID“ und
    „T.Stream ID“ die korrekten Daten eingetragen sind. Durch Änderungen
    der Satellitenbelegung durch die Betreibergesellschaften kann es
    notwendig werden, diese Daten zu überprüfen und ggf. zu korrigieren.
    Wenn ein Kanal nicht entschlüsselt werden kann, der auf Ihrer Abokarte eigentlich frei geschaltet ist, müssen Sie das Menü „Transponder
    bearbeiten“ anwählen und die weiße Markierung auf die Zeile „Network
    ID“ schieben. Drücken Sie jetzt die LIST-Taste. Möglicherweise veränderte Daten werden jetzt automatisch korrigiert. In diesem Falle wird
    der Eintrag die Farbe auf grün wechseln. Nach Drücken der EXIT-Taste
    und Bestätigen der Sicherheitsabfrage mit OK ist Ihre Senderliste
    wieder auf dem aktuellsten Stand und die Dekodierung des betreffenden verschlüsselten Kanals wird wieder funktionieren.

    31



  • Page 32

    14 Spiele
    Über den Menüpunkt „Extras“ im Hauptmenü sind zwei kleine Spiele
    zugänglich. Ziel des ersten Spiels ist es, die herabfallenden Blöcke so
    einzusortieren, dass das Feld möglichst lückenlos ausgefüllt ist. Immer
    wenn eine Zeile vollständig gefüllt ist, verschwindet diese und die
    darüber liegenden Zeilen rücken nach unten. Sie erhalten für jeden
    Stein, den Sie einsortieren und jede eliminierte Zeile Punkte. Das Spiel
    ist beendet, wenn Sie keinen Platz mehr haben, um die Blöcke einzusortieren.
    Um die Blöcke zu platzieren, nutzen Sie die folgenden Tasten Ihrer
    Fernbedienung:
    OK/CH

    Drehen des Blocks (gegen den Uhrzeigersinn).

    —/VOL

    Verschieben des Blocks nach links.

    +/VOL

    Verschieben des Blocks nach rechts.

    P-/CH

    Block schneller fallen lassen.

    Ziel des zweiten Spiels ist es, die sich immer vorwärts bewegende
    Schlange, ohne Kollision mit den Hindernissen oder der Spielfeldbegrenzung oder mit ihrem eigenen Schwanz, möglichst lange durch
    die Spielfelder zu leiten. Sammeln Sie mit dem Kopf der Schlange die
    hin und wieder auftauchenden „Futterbrocken“ auf. Dadurch erzielen
    Sie Punkte und Ihre Schlange wächst.
    Um die Schlange zu steuern, nutzen Sie die folgenden Tasten Ihrer
    Fernbedienung:
    P+/CH

    Schlange läuft nach oben.

    —/VOL

    Schlange läuft nach links.

    +/VOL

    Schlange läuft nach rechts.

    P-/CH

    Schlange läuft nach unten.

    32



  • Page 33

    15 Konfiguration des Receivers
    Grundeinstellungen
    Die Grundeinstellungen des Receivers werden über das Untermenü
    „Konfiguration“ im Hauptmenü vorgenommen. Dorthin gelangen Sie
    durch zweimaliges Drücken der MENU-Taste.
    Um die einzelnen Optionen in den Unterpunkten des Konfigurationsmenüs zu verändern, benutzen Sie die Tasten + / -.
    Sofern die jeweilige Option die Auswahl aus einer Werteliste vorsieht,
    kann mit der OK-Taste diese Liste angezeigt werden. Bei numerischen
    Werten ist die direkte Eingabe mittels der Zifferntasten möglich.
    Bitte beachten Sie zu den einzelnen Punkten auch die HilfeEinblendung auf dem Bildschirm.
    Einstellungen, die seit dem letzten Speichern verändert wurden, werden
    grün hervorgehoben.
    Nachdem Sie Änderungen vorgenommen haben, müssen Sie diese
    speichern. Gehen Sie dazu im Menü „Konfiguration“ auf den Punkt
    „Einstellungen speichern“ und drücken Sie dann OK. Warten Sie bis das
    Menü ausgeblendet wurde — erst dann ist der Speichervorgang
    beendet. Dies kann unter Umständen mehrere Sekunden dauern.
    Konfiguration Æ Allgemein
    Zeitzone: Hier stellen Sie Ihre Zeitzone in Bezug zur Weltzeit
    (Greenwich-Zeit, UTC) ein. Dies ist notwendig, weil sich die von den
    Senderbetreibern übertragene Zeit immer auf UTC bezieht.
    Sommerzeitautomatik: Hier aktivieren Sie die automatische Sommerzeitumschaltung, die auf den Vorgaben der EU basiert.
    Bediensprache: Hier können Sie Ihre bevorzugte Sprache einstellen.
    Alle OSD-Einblendungen erfolgen dann in dieser Sprache. Eine Änderung wird erst bei Verlassen der Menüs aktiviert.
    Suche verschlüsselter Sender: Hier können Sie vorgeben, ob der automatische Suchlauf auch verschlüsselte (codierte) Sender erfassen und
    33



  • Page 34

    in der Liste anzeigen soll. Wenn Sie keine CI-Module verwenden,
    können Sie diesen Menüpunkt auf Aus schalten, dadurch wird das
    Ergebnis des Sendersuchlaufs übersichtlicher, da alle verschlüsselten
    Sender unterdrückt werden.
    Konfiguration Æ OSD/EPG
    Status Einblendedauer: Legt fest, wie lange die Statusanzeige mit
    Informationen zum aktuellen Programm nach einem Programmwechsel
    auf dem Bildschirm erscheint.
    Kanalnum.-Time-out: Legt fest, nach wie vielen Sekunden eine
    Programmumschaltung durch Zifferneingabe übernommen wird, wenn
    diese unvollständig ist.
    OSD Transparenz: Stellt die Transparenz der OSD Einblendungen ein,
    also wie stark das Bild durch das OSD hindurch scheinen soll.
    Konfiguration Æ Empfang
    5V Antennenversorgung: Bei Geräten mit der Option +T können Sie
    hier die Stromversorgung für eine externe DVB-T Aktivantenne
    einschalten.
    Mobilempfang: Hier können Sie den Empfang für sehr schwache oder
    stark schwankende Signale aktivieren. Dies kann sinnvoll sein für den
    Empfang von DVB-T Signalen während der Fahrt (Option +T erforderlich) oder für den Empfang sehr schwacher Satellitensignale am Rande
    der Ausleuchtzone. Bitte beachten Sie, dass Sie bei schwachen Signalen
    mit deutlichen Bild- und Tonstörungen rechnen müssen, wenn Sie diese
    Option aktivieren.
    Konfiguration Æ Satellitensysteme
    Hier erhalten Sie in der rechten Spalte eine Liste aller zurzeit bekannten Satelliten. Die linke Spalte zeigt die aktivierten Satelliten. Es können nur Satelliten empfangen werden, die auch in der linken Spalte
    enthalten sind.
    34



  • Page 35

    Wenn Sie die Liste der aktivierten Satelliten ändern möchten, beachten
    Sie bitte die auf dem Bildschirm angezeigten Bedienhinweise.
    Beachten Sie, dass solange Sie nichts ändern, alle Satelliten
    empfangen werden können. Wenn Sie Änderungen vornehmen,
    unterdrücken Sie den Empfang aller nicht gelisteten Satelliten.
    Wenn neue Satelliten am Himmel installiert werden, so werden wir diese bei Bedarf in unsere Senderliste mit aufnehmen. Diese Liste kann jederzeit aus dem Internet bezogen und mit Hilfe eines Computers auf
    den Receiver hochgeladen werden (siehe auch Seite 61).
    Neue Senderlisten finden Sie unter http://www.ten-haaft.com
    Konfiguration Æ Wiedergabe
    Fernseher: Sollte Ihr Fernsehgerät ein „Breitbildgerät“ mit dem Bildformat 16:9 sein, so können Sie dies hier einstellen. Im Mobilbereich
    sind bisher allerdings primär 4:3 Geräte im Einsatz.
    RGB/YUV: Hier können Sie neben dem üblichen, voreingestellten RGB
    Format auch das Format YUV (Farbkomponentensignal) anwählen.
    Das betreffende RGB bzw. YUV Signal liegt dann sowohl an der SCARTBuchse als auch an den entsprechend beschrifteten, farbigen CinchBuchsen an. Bitte lesen Sie in der Anleitung Ihres Bildschirmes nach,
    welche Signalform unterstützt wird. Die Signale an den Ausgängen
    CVBS und Y/C sowie das FBAS-Signal an der SCART-Buchse werden von
    dieser Einstellung nicht beeinflusst. Die Cinch-Buchsen RGB/YUV
    stehen bei manchen Ausbauvarianten nicht zur Verfügung.
    Volume-Bypass: Dieser Einstellpunkt deaktiviert optional die Lautstärkeregelung. Die Grundeinstellung „Aus“ ermöglicht die Einstellung
    der Lautstärke mit Ihrer Digital CI Receiver Fernbedienung.
    Digital Audio: Hier können Sie auswählen welche digitalen Audioformate über die SPDIF Buchse ausgegeben werden sollen. Stellen Sie
    hier nur Formate ein, welche Ihre angeschlossenen Audiogeräte auch
    verwerten können. Die Auswahl welches Tonsignal jeweils an dieser
    Buchse ausgegeben wird, hängt zunächst vom senderseitigen Angebot
    ab (z.B. Dolby 5.1). Sie können dann über die Unterkanalauswahl (siehe
    Seite 21) den jeweils gewünschten Tonkanal anwählen.
    35



  • Page 36

    Konfiguration Æ Werkseinstellungen
    Wenn Sie die werksseitigen Grundeinstellungen für die allgemeinen
    Receiverfunktionen wieder herstellen wollen, so können Sie diesen
    Menüpunkt anwählen und die Wahl mit OK bestätigen. Diese Einstellung können Sie auch durch die Tastenkombination MENU, MENU, 2, 6,
    OK erreichen.
    Die Senderliste wird durch die „Werkseinstellungen“ nicht verändert.
    Die Funktionen der automatischen Satellitensuche werden ebenfalls
    nicht beeinflusst.
    Konfiguration Æ Einstellungen speichern
    Diesen Punkt müssen Sie immer dann anwählen, wenn Sie unter den
    anderen Punkten Einstellungen verändert haben und diese permanent
    abspeichern möchten.
    Wählen Sie „Einstellungen speichern“ nicht an, so werden die Werte
    beim nächsten Einschalten des Receivers wieder auf die ursprünglichen
    Einstellungen zurückgesetzt.

    36



  • Page 37

    16 Senderliste bearbeiten
    Sie können die Senderliste des Receivers nach Ihren Vorstellungen
    verändern. Wir empfehlen, die Sender nach Satelliten zu gruppieren,
    wie dies bei der vorinstallierten Senderliste der Fall ist.
    Rufen Sie den Senderlisteneditor über den Menüpunkt „Senderliste/Sender sortieren“ im Hauptmenü auf.
    Nachdem Sie die gewünschten Veränderungen vorgenommen haben,
    verlassen Sie die Senderliste mit EXIT. Bestätigen Sie die darauf folgende Abfrage mit OK, um die Senderliste zu speichern.
    Um Einträge zu verändern, müssen Sie einen Eintrag in der Liste
    auswählen, indem Sie OK drücken. Daraufhin erscheint ein Menü mit
    den verfügbaren Funktionen.
    Möchten Sie einen ganzen Block aufeinander folgender Sender bearbeiten, wählen Sie in diesem Menü die Option „Block markieren“. In diesem Fall verschwindet das Menü und Sie werden aufgefordert, in der
    Liste das Ende des Blocks zu markieren. Gehen Sie dazu auf den letzten
    Eintrag, der zu dem Block gehört und drücken Sie OK. Danach wird
    erneut das Menü mit den verfügbaren Optionen eingeblendet.
    Folgende Funktionen sind im Menü verfügbar:
    Kopieren

    Kopiert den Sender an eine andere Stelle der Senderliste. Der Zieleintrag wird dabei gelöscht.

    Verschieben

    Verschiebt den Eintrag an eine andere Stelle.
    Hinweis: verschieben Sie einen Eintrag nach oben,
    wird er vor dem Zieleintrag eingefügt, verschieben
    Sie ihn nach unten, wird er hinter dem Zieleintrag
    eingefügt.

    Löschen

    Löscht einen Sender aus der Senderliste. Der Eintrag
    in der Liste wird als ungenutzt markiert. Dies belässt
    die Nummerierung der anderen Sender unverändert.

    37



  • Page 38

    Ausschneiden

    Löscht einen Sender aus der Senderliste. Die nachfolgenden Sender rücken auf den freigewordenen
    Platz vor.
    Hinweis: Um die Blockung der Sender zu unterstützen, rücken nur alle Sender bis zum nächsten als
    „ungenutzt“ markierten Eintrag vor. Ist die Liste von
    Eintrag 85 bis Eintrag 99 nicht belegt, dann können
    Sie z.B. den Eintrag 57 löschen, und nur die
    Sender 57 bis 84 rücken auf. Die Sender ab 100
    bleiben unverändert.

    Freie Einfügen

    Fügt einen leeren Eintrag ein. Die dahinter liegenden
    Sender rücken entsprechend nach hinten.
    Hinweis: Wie bei „Ausschneiden“ werden bei dieser
    Operation Bereiche mit als „ungenutzt“ markierten
    Sendern als Block-Ende betrachtet.

    Packen

    Die Option steht nur zur Verfügung, wenn Sie einen
    Block markiert haben. Innerhalb dieses Blocks
    werden alle Lücken mit „ungenutzt“ markierten
    Einträgen entfernt, indem die Sender nach oben
    verschoben werden. Die leeren Einträge befinden
    sich dann zusammenhängend am Ende des Blocks.

    Bei Funktionen, die mit einem Zieleintrag arbeiten, werden Sie nach der
    Auswahl des jeweiligen Menüpunkts aufgefordert, den Zieleintrag auszuwählen. Tun Sie dies, indem Sie in der Liste zu dem Eintrag gehen
    und mit OK bestätigen.
    Solange Sie eine Funktion nicht beendet haben, können Sie mit der
    EXIT-Taste die vorherigen Schritte rückgängig machen.
    Zusätzlich steht Ihnen neben dem direkten Bearbeiten der Senderliste,
    auch noch eine Zwischenablage zur Verfügung, über die Sie komplexere
    Sortieroperationen komfortabel abwickeln können.
    Weitere Bedienungshinweise werden passend zur jeweiligen Funktion
    auf dem Bildschirm angezeigt.
    38



  • Page 39

    17 Sendersuchlauf
    Der automatische Sendersuchlauf des Receivers sucht jeweils einen
    Satelliten oder optional das DVB-T Kanalangebot nach neuen
    Programmen ab. Programme, die bereits in der Senderliste eingetragen
    sind, werden bei Veränderungen automatisch aktualisiert. Verschlüsselte Sender werden je nach Vorgabe unter Konfiguration Æ Allgemein
    eventuell ignoriert (siehe Seite 33).
    Bei einem Aufruf des Sendersuchlaufes über die Mobilsuche, werden
    zunächst alle DVB-T Sender aus der Senderliste entfernt (siehe Seite
    30).
    Sendersuchlauf durchführen
    Die Sendersuche wird über durch die Tastenfolge MENU, Hauptmenü,
    Senderliste den Menüpunkt Sendersuche gestartet.
    Wählen Sie dann aus der Liste den gewünschten Satelliten (oder die
    DVB-T Antenne) aus, auf dem Sie neue Kanäle suchen wollen und
    bestätigen Sie mit OK. Die Antenne muss selbstverständlich zuvor auf
    diesen Satelliten ausgerichtet sein und es muss ein Signal empfangen
    werden. Für DVB-T muss eine geeignete Antenne angeschlossen sein.
    Warten Sie das Ende des Suchlaufs ab. Die während des Suchlaufs
    angezeigten Informationen sind technische Details zu den abgesuchten
    Sendern sowie Details zu der bisher gefundenen Anzahl an Kanälen.
    Ein Sendersuchlauf kann durchaus ca. 15 Minuten dauern. Am Ende des
    Suchlaufs wird das Kanalauswahlfenster eingeblendet.
    Kanalauswahlfenster
    Dieses Fenster enthält links die Senderliste und rechts die neuen Kanäle.
    Um zwischen den gefundenen TV- und Radiosendern zu wechseln,
    drücken Sie bitte die TV- bzw. RADIO-Taste. Die Taste SWAP wechselt
    zwischen den Fenstern.
    In der linken Spalte sehen Sie die bestehende Senderliste. Mit der
    SWAP-Taste können Sie zwischen der linken Senderliste und der rechten Kanalauswahlliste umschalten. Um einen Sender bzw. einen neuen
    39



  • Page 40

    Kanal zu bearbeiten drücken Sie die OK-Taste. Die Sender (linke Liste)
    können darauf durch folgende Menüoptionen bearbeitet werden:
    Aktivieren

    Kanal ansehen

    Zurücksetzen

    Bei Sendern, die beim Suchlauf wieder gefunden
    wurden, können Sie mit dieser Option die Aktualisierung verhindern. Wieder gefundene Sender werden
    in der Senderliste grün hervorgehoben.

    Ausschneiden

    Löscht einen Sender aus der Senderliste. Die nachfolgenden Sender rücken auf den freigewordenen
    Platz vor.

    Löschen

    Löscht einen Sender aus der Senderliste. Der Eintrag
    in der Liste wird als ungenutzt markiert. Dies belässt
    die Nummerierung der anderen Sender unverändert.

    Falls Sie mit Hilfe der SWAP-Taste in die rechte Kanalliste gewechselt
    haben, stehen Ihnen für die neu gefundenen Sender folgende Optionen
    zur Verfügung:
    Aktivieren

    Kanal ansehen, wenn möglich.

    Kopieren vor

    Kopiert den ausgewählten neuen Sender in die
    Senderliste vor einen bestehenden Eintrag. Dieser
    Eintrag und die darauf folgenden werden nach hinten verschoben, um Platz für den neuen zu schaffen.

    Kopieren auf

    Kopiert den ausgewählten neuen Sender in die
    Senderliste über einen bestehenden Eintrag. Der alte
    Eintrag wird dabei überschrieben.

    Abspeichern der Senderliste
    Nachdem Sie die neuen Sender nach Ihren Vorstellungen in die Senderliste eingefügt haben, drücken Sie EXIT. Danach erscheint ein Dialog in
    dem Sie auswählen können, ob Sie die Veränderungen speichern wollen
    (OK-Taste), ob Sie diese verwerfen wollen (SWAP-Taste) oder ob Sie
    noch mal zum Kanalauswahlfenster zurückkehren wollen (EXIT-Taste).
    Wenn Sie Ihre Änderungen verwerfen (SWAP-Taste), bleibt die ur40



  • Page 41

    sprüngliche Senderliste unverändert und alle Ihre durchgeführten Änderungen gehen verloren.
    Profisuche
    Alternativ können Sie über die Profisuche speziell die Senderliste der
    Satelliten von Hand suchen. Der Suchablauf wird wie folgt durchgeführt:
    1.
    2.
    3.
    4.
    5.
    6.
    7.
    8.
    9.

    Anlage auf den gewünschten Satelliten ausrichten.
    Auf der Fernbedienung „Menü“ drücken.
    Im Menü den Punkt Hauptmenü auswählen.
    Im Hauptmenü den Punkt Senderliste auswählen.
    Bei Senderliste den Punkt Profisuche auswählen.
    Mit „OK“ die Profisuche bestätigen.
    Mit „OK“ den gewünschten Satellit bestätigen.
    Frequenz Eingabe: z.B. 12,545 GHz
    Nächste Zeile mit der „Taste Vol. +/-“ die Polarisation horizontal
    oder vertikal auswählen.
    10. Nächste Zeile Symbolrate einstellen (z.B. 22,000 oder 27,500
    MSym/s)
    11. Suchmodus „Einzeltransponder“ einstellen.
    12. Dann auf die letzte Zeile „weiter mit OK“, und mit „OK“ Bestätigen.
    Nun startet die Suche nach geänderten und neuen Sendern. Nachdem
    der Sendersuchlauf beendet ist, werden rechts auf dem TV-Bildschirm
    die neuen Sender angezeigt und links die aktuelle Senderliste.
    1. Rechts den ersten neuen Sender auswählen und „OK“ drücken.
    2. Auf „Kopieren auf“ gehen und wieder mit „OK“ bestätigen,
    so dass man auf die aktuelle Sendeliste auf der linken Seite gelangt.
    3. Dort den alten oder neuen Sender suchen und wieder mit der Taste
    „OK“ auswählen, um ihn mit dem neuen Sender zu überschreiben.
    4. Wiederholen Sie den Vorgang erneut, bis Sie alle neu gefundenen
    Sender die Sie haben möchten, in die linke Liste eingefügt haben.
    5. Mit „EXIT“ können Sie nun das Menü verlassen.
    6. Daraufhin wird ein weiteres Fenster geöffnet: „Datensatz wurde verändert“. Drücken Sie hier die „OK“-Taste, um die neue Senderliste zu
    speichern.
    41



  • Page 42

    18 Signalstärkeanzeige
    Im Untermenü „Extras“ des Hauptmenüs können Sie die Signalstärkeanzeige aufrufen.
    Anhand des dargestellten vertikalen Balkens können Sie die Signalstärke beurteilen. Der C/N-Wert gibt nochmals denselben Wert in dB
    an. Je größer diese Zahl ist, desto besser ist die Empfangsqualität.
    Je nach Sender sollte bei DVB-S ab einem Wert von ca. 8 ein gutes
    Fernsehbild zu empfangen sein. Bei DVB-T (optional) ist ein C/N ab ca.
    15 ausreichend für einen störungsfreien Empfang.
    Die drei farbigen Felder neben dem Balken geben Auskunft über den
    Status der verschiedenen Stufen des Empfangsteils. Nur wenn diese
    drei Felder grün sind, werden gültige Daten aus dem Signal zurückgewonnen und nur dann kann ein Bild dargestellt werden.
    Mit P+/P- können Sie im Hintergrund das gewählte Programm
    umschalten. Mit INFO können Sie eine vergrößerte Version der C/N
    Anzeige einblenden.
    Hinweis: Die Signalstärke hängt nicht nur von der Einstellung Ihrer
    Empfangsanlage und Ihrer Position innerhalb der Ausleuchtzone,
    sondern auch vom gerade aktivierten Kanal ab. Beachten Sie dies, wenn
    Sie anhand der Signalstärkeanzeige die Ausrichtung Ihrer Antenne
    kontrollieren. Es ist normal, dass manche Kanäle stark empfangen
    werden, während andere Kanäle sehr schwach sind.
    Hinweis: Dieselbe Anzeige wird auch in das Menü Oyster/CARO/
    Cosmo Digital… Æ Manuelle Suche und in das Menü Transponder
    bearbeiten eingeblendet.

    42



  • Page 43

    19 Betrieb mit zusätzlichem Satellitenreceiver
    Wenn Sie einen zusätzlichen Satellitenreceiver an derselben Antenne
    wie den Digital CI Receiver betreiben wollen, leiten Sie das Signal von
    der Buchse SAT OUT (siehe Abbildung Receiver auf Seite 8) des Digital
    CI Receivers (nicht bei allen Modellen vorhanden, technische Änderungen vorbehalten) an den Antenneneingang des zweiten Receivers
    weiter.
    Damit dieses Verfahren richtig funktioniert, darf immer nur einer der
    beiden Receiver den LNB in der Antenne kontrollieren. Um dies sicherzustellen, sollte das jeweils ungenutzte Gerät abgeschaltet werden.
    Beim Digital CI Receiver empfiehlt es sich, diesen dazu in den AVModus (AV-Taste) zu versetzen. Dadurch bleibt der interne Verstärker
    aktiv, der Zweitreceiver erhält ein stärkeres Signal.
    Damit die automatische Satellitenfindung der Sat-Anlage problemlos
    funktionieren kann, darf während der Suche keine Störung der Signale
    erfolgen. Deshalb muss der zweite Receiver während der Vollautomatischen Suche oder der Suche über Standort in jedem Fall abgeschaltet sein!
    Bitte beachten Sie, dass Sie nicht mit beiden Receivern gleichzeitig
    Sat-Signale empfangen können.
    Bei der Oyster® Anlage besteht für diese Möglichkeit die Option „TwinLNB“. In diesem Fall wird ein spezieller LNB (Empfangskopf) mit zwei
    Ausgängen in der Oyster® Außeneinheit montiert und es werden zwei
    Antennenkabel verlegt. Hierbei steht Ihnen das zweite Antennenkabel
    frei zur Verfügung, entweder zum Anschluss eines zweiten, beliebigen
    Receivers oder z.B. eines Laptops mit DVB-S Empfangsmodul.

    43



  • Page 44

    20 Die Funktionen der Sat-Anlage
    Funktionsstruktur
    Vollautomatische Suche ................................................................................46
    Suche über Standort .......................................................................................46
    Manuelle Suche................................................................................................47
    Einfahren und Abschalten .............................................................................49
    Einfahren (optional) ........................................................................................49
    Konfiguration ....................................................................................................49
    Stand-by-Modus..............................................................................................50
    LED Display drehen..........................................................................................50
    Außeneinheit aktivieren.................................................................................50
    Suchsatellit........................................................................................................51
    Automat. Satellitenwechsel..........................................................................51
    Sleeptimer..........................................................................................................51
    Suchparameter zurücksetzen .......................................................................51
    Service Menü ....................................................................................................52
    Sat-Maus Anzeigestellen...............................................................................52
    UHF Channel .....................................................................................................52
    Audio IF mode...................................................................................................52
    Suchtransponder / Beam ...............................................................................52
    Internet Service Sat.........................................................................................52
    Test Limits und Test Powersupply ...............................................................53
    Automatischer Satellitenwechsel................................................................54

    44



  • Page 45

    Das Oyster/CARO/Cosmo Menü erreichen Sie durch Drücken der MENUTaste und anschließender Auswahl des Punktes Oyster/CARO/Cosmo
    Digital … mit P+/P-. Durch Drücken von OK öffnen Sie das Menü.
    Die einzelnen Punkte können Sie wie gewohnt mit P+/P- und OK
    anwählen. Alle Suchfunktionen und die dazu notwendigen Einstellungen, werden über das Menü Oyster/CARO/Cosmo Digital … bedient.
    Viele Funktionen werden aber auch vollautomatisch ausgelöst, wenn
    dies für Sie den Bedienungskomfort steigert.
    So wird direkt nach dem Einschalten der Anlage die Antenne automatisch aufgeklappt und zur letzten Empfangsposition bewegt. Wenn hier
    kein Bild empfangen werden kann, dann startet selbständig die Vollautomatische Suche. Stellen Sie deshalb vor dem Einschalten der
    Anlage sicher, dass durch die Antennenbewegung keine Personen
    geschädigt werden können.
    oder den
    Beim Abschalten der Anlage mit der roten Stand-by-Taste
    Tasten an der Anzeigeeinheit wird die Antenne automatisch eingeklappt, genauso wird die Antenne eingefahren, wenn Sie die Zündung
    Ihres Fahrzeuges einschalten um den Motor zu starten. Natürlich
    dauert das Einfahren der Antenne einige Sekunden. Fahren Sie nie los,
    solange die Antenne nicht vollständig eingeklappt und der Receiver
    abgeschaltet ist.
    Überzeugen Sie sich generell vor dem Losfahren durch einen Blick
    auf das Fahrzeugdach von der ordnungsgemäßen Ablageposition
    der Antenne. Die Anzeige darf nur einen grünen Stand-by-Punkt
    anzeigen oder, je nach Einstellung, ganz dunkel sein.
    Beachten Sie bitte, dass die Anlage durch das Ausschalten des Hauptschalters vollständig vom Kfz-Bordnetz getrennt wird, so dass auch das
    automatische Einfahren der Antenne nicht funktionieren kann.
    Beachten Sie weiterhin, dass der Strom sparende Stand-by-Modus nur
    durch das gleichzeitige Drücken der beiden Tasten an der Sat-Maus
    aufgehoben werden kann. Sollte Ihre Anlage also vermeintlich nicht
    mehr funktionieren, drücken Sie zunächst die beiden Tasten an der SatMaus.
    45



  • Page 46

    Vollautomatische Suche
    Durch Anwahl dieses Menüpunktes wird direkt die vollautomatische
    Suche gestartet, die ansonsten bereits nach dem Einschalten, wenn in
    der letzten Empfangsposition kein Bild ausgewertet werden kann
    (z.B. nach Fahrzeugbewegungen oder Standortwechsel), gestartet wird.
    Die Satellitensuche erfolgt nach dem LEM-Prinzip (Last Elevation
    Memory) und beginnt in dem Neigungswinkel der letzten Empfangsposition. In aller Regel wird der empfangbare Satellit relativ schnell
    gefunden, da zwischen altem und neuem Standort oft keine sehr große
    Entfernung besteht.
    Wurden seit dem letzten Standort mit dem Fahrzeug größere Strecken
    zurückgelegt, ist es meist von zeitlichem Vorteil (Suchzeitverkürzung),
    die Suche über Standort zu wählen.
    Die Vollautomatische Suche geht immer davon aus, dass Ihr Fahrzeug
    vollkommen waagerecht abgestellt ist. Sollte dies nicht der Fall sein,
    dann müssen Sie eventuell mit verlängerten Suchzeiten rechnen.
    Der Satellit, der für die vollautomatische Suche verwendet wird, kann
    unter Oyster/CARO/Cosmo Digital… Æ Konfiguration Æ Suchsatellit
    voreingestellt werden.
    Suche über Standort
    Bei Anwahl dieses Menüpunktes öffnet sich ein Untermenü zur Auswahl von verschiedenen Ländern bzw. Gegenden. Mit den Tasten P+/P(zeilenweise) oder +/- (seitenweise) kann ein Eintrag angewählt und
    dann mit OK aktiviert werden.
    Hierbei werden die regional unterschiedlichen Neigungswinkel den
    empfangbaren Satelliten zugeordnet. Die Satellitenfindung kann
    dadurch eventuell schneller erfolgen. Gerade, wenn zwischen Ihrem
    alten und neuen Standort eine größere Entfernung besteht, ist diese
    Suchfunktion besonders interessant.
    Wenn Sie unter Oyster/CARO/Cosmo Digital… Æ Konfiguration Æ
    Suchsatellit einen Satelliten voreingestellt haben, der am jetzt ausgewählten Standort nicht empfangen werden kann, so wählt die Anlage
    automatisch einen Satelliten als Suchsatelliten aus, der an Ihrem
    46



  • Page 47

    derzeitigen Standort prinzipiell zu empfangen sein sollte (meistens
    Astra 1 oder Hotbird).
    Auf dem Bildschirm wird Ihnen angezeigt welcher Satellit für die Suche
    wirklich verwendet wird. Nach erfolgreicher Findung des Satelliten wird
    automatisch auf ein Programm umgeschaltet, das von diesem Satelliten
    auch wirklich ausgesendet wird.
    Bitte beachten Sie, dass nicht alle Satelliten und nicht alle Kanäle
    an allen Orten empfangen werden können. Die Empfangsmöglichkeiten hängen auch von der Antennengröße ab. Wenn Sie sich
    nicht sicher sind, ob Ihr voreingestellter Suchsatellit an Ihrem momentanen Standort wirklich empfangen werden kann, so verwenden Sie die Suche über Standort. In diesem Fall versucht die SatAnlage automatisch einen empfangbaren Satelliten auszuwählen.
    Manuelle Suche
    Durch Anwahl dieses Menüpunktes öffnen Sie ein Menü mit dem Sie
    die Sat-Anlage manuell steuern bzw. einstellen können. Wählen Sie
    hierfür vor Anwahl dieses Menüpunktest ein an Ihrem Standort
    empfangbares Programm, da Sie sonst kein Bild empfangen können
    (siehe Anhang Senderliste und Anhang Suchsatelliten ab Seite 65).
    Mit der manuellen Suche kann z.B. die Antennenposition manuell
    optimiert werden bzw. können neue Satelliten angesteuert werden.
    Das Menü zeigt Drehung und Neigung in Grad relativ zu Ihrem Fahrzeug sowie die Signalstärke an. Das stärkste Signal stellt gleichzeitig
    die beste Bildqualität dar. Die Signalstärke variiert allerdings je nach
    Programm und Standort. Man gelangt dabei über die MENU-Taste ins
    Hauptmenü, dann durch Wahl des Menüpunkts Konfiguration und
    anschließender Auswahl des Untermenüpunkts Empfang zur Signalstärkeanzeige (siehe Seite 42). Für Bildempfang brauchen Sie eine
    Signalstärke mit Balkendiagramm bis in den grünen Bereich (DVB, FEC
    und QPSK) sowie einen C/N Wert von mindestens 7 oder höher (C/N 8
    bei verschlüsselten Programmen).

    47



  • Page 48

    Um die Antenne zu bewegen, stellen Sie den hellen Balken mit P+/Pauf Azimut (Drehung, Richtung) oder Elevation (Neigung). Mit den
    Tasten +/- können Sie die Antenne in der angewählten Richtung jetzt
    schrittweise bewegen. Im Richtungsanzeigefenster sehen Sie die
    entsprechende Änderung, die Sie in der Antennenrichtung hervorrufen.
    Bitte beachten Sie, dass die angezeigten Richtungswerte sich auf Ihr
    Fahrzeug beziehen und keine echten Gradangaben (Himmelsrichtung)
    sind — wenn Sie Ihr Fahrzeug bewegen, haben die alten Werte danach
    keine Gültigkeit mehr!
    Wenn Sie die Antenne über größere Strecken manuell steuern wollen,
    können Sie die Schrittweite vergrößern. Drücken Sie hierzu einfach eine
    Ziffer von 1-9 auf der Fernbedienung, während der helle Auswahlbalken auf Azimut oder Elevation steht. Die gewählte Schrittgröße wird im
    Richtungsanzeigefenster hinter der Gradzahl dargestellt. Hierbei gilt: Je
    größer die Zahl, desto größer die Schrittweite. Um eine Position fein
    einstellen zu können, müssen Sie Schrittweiten von 1 oder 2 anwählen.
    Zum Speichern der aktuell eingestellten Position wählen Sie den Punkt
    Position speichern an und drücken OK. Jetzt wird die aktuelle Position
    sofort abgespeichert. Wenn Sie die Anlage jetzt Einfahren/Abschalten
    und dann erneut Einschalten, wird automatisch wieder diese Position
    angefahren. Wenn Sie also bei Position Speichern ein Bild hatten und
    das Fahrzeug nicht bewegt wurde, dann werden Sie nach dem Wiedereinschalten in wenigen Sekunden wieder ein Bild empfangen.
    Als weitere Möglichkeit können Sie vom Punkt „Manuelle Suche“ aus
    die Antenne jederzeit einfahren lassen — bewegen Sie hierzu den hellen
    Balken auf „Einfahren“ und drücken Sie OK. Die Antenne fährt jetzt ein,
    Sie können dies im Richtungsanzeigefenster verfolgen. Bei einer Elevation von ca. —73° ist die Antenne mechanisch vollständig eingefahren —
    die Anlage schaltet sich jetzt aber nicht ab. Durch Anwahl des Punktes
    „Letzte Position“ und anschließendes Drücken von OK fährt die Antenne
    an die gespeicherte Position. Dies können Sie z.B. verwenden, wenn Sie
    die Antenne zuvor eingefahren hatten, um sie nun wieder auszufahren.
    Wenn Sie einen DVB-T Sender (optional) angewählt haben, ist es
    natürlich nicht zweckmäßig, die Ausrichtung der Satellitenantenne zu
    optimieren. DVB-T wird mit einer separaten Antenne empfangen.
    48



  • Page 49

    Aus diesem Grund wird ein entsprechender Hinweis eingeblendet, wenn
    Sie die manuelle Suche mit einem aktivierten DVB-T Kanal verwenden
    möchten.
    Um das Menü Manuelle Suche zu verlassen, können Sie jederzeit EXIT
    drücken. Wenn beim Verlassen des Menüs noch eine Antennenbewegung aktiv ist, so wird diese angehalten.
    Einfahren und Abschalten
    Diese Funktion fährt die Antenne ein und schaltet den Receiver in
    Stand-by.
    auf der Fernbedienung
    Durch Drücken der roten Stand-by-Taste
    oder durch gleichzeitiges, längeres Drücken beider Tasten an der Anzeigeeinheit erreichen Sie dieselbe Funktion.
    Der Stand-by Zustand wird durch einen grünen Punkt auf der Anzeigeneinheit (Sat-Maus) angezeigt, falls unter Oyster/CARO/Cosmo
    Digital… Æ Konfiguration Æ Stand-by-Modus die Einstellung
    „Komfort“ angewählt ist (siehe Seite 50).
    Einfahren (optional)
    Dieser Menüpunkt steht nur bei Modellen mit Festplatte (HD) oder
    DVB-T Tuner (+T) zur Verfügung. Bei Anwahl dieses Punktes wird die
    Antenne eingefahren, die Anlage aber nicht in Stand-by geschaltet.
    Sie können jetzt entweder die Wiedergabefunktionen Ihres PVR
    verwenden oder DVB-T Fernsehkanäle anschauen.
    Konfiguration
    Unter diesem Menüpunkt können diverse Einstellungen für den Betrieb
    der Sat-Anlage vorgenommen werden. Alle, die automatische Suchfunktionen betreffenden Einstellungen, werden hier durchgeführt.
    Einstellungen, die allgemeine Receiverfunktionen betreffen, werden
    unter Menü Æ Hauptmenü Æ Konfiguration durchgeführt (s. Seite 33).
    Folgende Konfigurationsmöglichkeiten stehen Ihnen für Ihre SatAnlage zur Verfügung:
    49



  • Page 50

    Stand-by-Modus
    Die Einstellung „Komfort“ ermöglicht es Ihnen, die Anlage mit der Fernbedienung (rote Taste) wieder einzuschalten, wenn sie in Stand-by geschaltet ist. Diese Bereitschaft wird durch einen kleinen grünen Punkt
    oder Strich im Display dargestellt.
    Die Einstellung „Stromsparend“ schaltet im Stand-by-Modus
    sowohl den Fernbedienungsempfänger als auch den grünen Leuchtpunkt ab. In diesem Fall kann das Wiedereinschalten nicht mehr
    mit der Fernbedienung erfolgen. Zum Einschalten müssen Sie dann
    beide Tasten an der Anzeigeeinheit (Sat-Maus) kurz drücken.
    LED Display drehen
    Die Einstellung „Ja“ bewirkt, dass die Kanalnummer im Display auf dem
    Kopf stehend angezeigt wird. Dies ist dann von Nutzen, wenn die externe Anzeigeeinheit kopfüber hängend montiert ist. Dadurch wird die
    Kanalnummer wieder normal lesbar.
    Die Einstellung „Nein“ ist für ein ‚normal‘ montiertes Display gedacht.
    Außeneinheit aktivieren
    Beim Einschalten der Anlage wird die Antenneneinheit normalerweise
    sofort aktiviert und die Antenne zum Satelliten gedreht. Dies können
    Sie verhindern, indem Sie diesen Menüpunkt auf „Aus“ schalten. Dies
    kann z.B. sinnvoll sein, wenn Sie an einem Standort keinen Satellitenempfang haben, Sie aber nicht auf die Funktionen PVR oder +T (optional) verzichten möchten.
    Diese Funktion kann auch zum Betrieb einer externen Satellitenantenne
    genützt werden. Bei Einstellung „Fragen“ wird bei jedem Einschalten
    der Anlage aufs Neue abgefragt, ob Sie die Antenne dieses Mal aktivieren wollen oder nicht.
    Sie können die Antenneneinheit jederzeit nachträglich aktivieren,
    indem Sie den Menüpunkt Oyster/CARO/Cosmo Digital… anwählen
    und dann auf Antenne aktivieren gehen.
    50



  • Page 51

    Suchsatellit
    Hier können Sie auswählen, welchen Satelliten die Anlage nach dem
    Einschalten bzw. bei vollautomatischer Suche oder bei Suche über
    Standort anfahren soll. Es stehen verschiedene Satelliten zur Auswahl,
    die verschiedene Gegenden und verschiedensprachige Programmangebote abdecken. Beachten Sie, dass nicht alle Satelliten überall empfangen werden können (siehe Anhang Suchsatelliten, Seite 65)!
    Automat. Satellitenwechsel
    Die Einstellung „Aktiv“ bewirkt, dass bei einem Programmwechsel geprüft wird, ob das neu angewählte Programm auf einem anderen als
    dem derzeit empfangenen Satelliten ausgesendet wird. Wenn ein solcher Satellitenwechsel erkannt wird, fährt die Anlage automatisch den
    neuen Satelliten an.
    Die Einstellung „Aus“ deaktiviert den automatischen Satellitenwechsel.
    Dies kann dann notwendig werden, wenn der automatische Satellitenwechsel aufgrund schwacher Signale nicht funktioniert und Sie die
    manuelle Suche verwenden möchten. (siehe Automatischer Satellitenwechsel, Seite 54).
    Sleeptimer
    Bei Einstellung Stand-by wird die Antenne bei Aktivierung des Sleeptimers eingefahren und abgeschaltet. Bei Einstellung Sleep-Modus
    wird die Anlage durch den Sleeptimer in den Sleep-Modus versetzt,
    ohne die Antenne einzufahren (siehe auch Seite 9).
    Die regulären Timer (siehe Seite 24) werden nur im Sleep-Modus
    berücksichtigt und sind im Stand-by inaktiv.
    Suchparameter zurücksetzen
    Wählen Sie diesen Punkt an und bestätigen Sie mit OK, wenn Sie der
    Ansicht sind, dass Ihre Sat-Anlage bei der Automatischen Suche oder
    der Suche über Standort den angewählten Satelliten nicht mehr zuver51



  • Page 52

    lässig findet. Die Satellitensuchfunktion wird dadurch in einen Grundzustand zurückversetzt. Beachten Sie bitte, dass die Suche nach einem
    Rücksetzen der Such-parameter einmalig durchaus längere Zeit dauern
    kann. Verwenden Sie diese Funktion deshalb mit Bedacht.
    Service Menü
    Wählen Sie den Menüpunkt Oyster/CARO/Cosmo… Æ Konfiguration
    und drücken Sie die MENU—Taste um ins Service Menü zu gelangen.
    Sat — Maus Anzeigestellen
    Die Standarteinstellung der Sat-Maus-Anzeigestellen ist 4.
    UHF Channel (TV OUT)
    Dieser Punkt ermöglicht es Ihnen die Koaxialausgangsfrequenz zu
    verstellen, um sie an Ihren Fernseher anzupassen. Der Bereich beginnt
    ab C 21 (471.25 MHz) bis C 69 (855.25 MHz).
    Die Standardeinstellung ist C 32 (559.25 MHz). Sie ist nur von Bedeutung falls sie Ihr Fernsehgerät über ein „normales“ Antennenkabel mit
    dem Receiver verbunden haben.
    Audio IF mode (TV OUT)
    Mit diesem Menüpunkt können Sie die Tonfrequenz an Ihr Fernsehgerät
    anpassen.
    Die möglichen Einstellungen sind B/G (5.5 MHz), I (6.0 MHz) oder D/K
    (6.5 MHz). Hier ist B/G (5.5 MHz) die Grundeinstellung.
    Ist nur von Bedeutung falls sie Ihr Fernsehgerät über ein „normales“
    Antennenkabel mit dem Receiver verbunden haben.
    Suchtransponder/Beam (Nur für den Fachhändler)
    Manche Satelliten haben mehrere verschiedene Ausleuchtzonen
    (Footprints). Das hat zur Folge, dass nicht alle Kanäle eines Satelliten
    im gesamten Versorgungsgebiet eines Satelliten empfangen werden
    können. Genau so ist es denkbar, dass die vollautomatische Suche einen
    Satelliten nicht finden kann, da als Referenz eine andere Ausleuchtzone
    52



  • Page 53

    angewählt ist. Hier können Sie für jeden Satelliten entsprechend der
    Vorgaben durch den Satellitenbetreiber und Ihrem Standort eine geeignete Ausleuchtzone auswählen.
    Internet Service Sat
    Hier kann bei Oyster Digital Anlagen mit der Option „Internet“ der Satellit eingestellt werden, der den Internet-Datenservice liefert. Im Auslieferungszustand ist diese Einstellung bereits passend zum mitgelieferten Satellitenmodem voreingestellt.
    Test Limits und Test Powersupply
    Die zwei Menüpunkte Test Limits und Test Powersupply dienen der
    Montage der Anlage durch einen Facharbeiter und sind für den normalen Gebrauch nicht von Bedeutung.

    53



  • Page 54

    20.1 Automatischer Satellitenwechsel
    Ihre Sat-Anlage ist in der Lage, automatisch zwischen allen an Ihrem
    Standort empfangbaren Satelliten hin und her zu schalten, ohne dass
    Sie dies besonders veranlassen müssen.
    In der Senderliste ist zu jedem gespeicherten Programmplatz auch der
    Satellit abgespeichert, der dieses Programm aussendet (siehe Anhang
    Senderliste, ab Seite 68). Wenn die Sat-Anlage bei einem von Ihnen
    veranlassten Programmwechsel einen Satellitenwechsel erkennt, so
    sucht die Antenne sofort diesen Satelliten und richtet sich exakt auf
    das Signal aus. Sie sehen während dieser Zeit in der Statusanzeige die
    Meldung Suche aktiv.
    Kann das angewählte Programm auf dem neuen Satelliten nicht gefunden werden (z.B. weil es zurzeit nicht sendet oder weil Sie sich außerhalb des Empfangsbereichs befinden), so fährt die Antenne zu dem
    Satelliten zurück, von dem aus die Suche gestartet wurde und schaltet
    auf ein Programm dieses Satelliten um.
    Die Zeit, die Ihre Anlage braucht, um diesen Wechsel durchzuführen
    hängt stark davon ab, wie weit die beiden Satellitenpositionen auseinander sind. Ein Wechsel zwischen Astra 1 und Hotbird kann z.B. in
    weniger als 5 Sekunden erledigt werden, wenn die Satellitenpositionen
    bekannt sind. Sollten die exakten Positionen nicht bekannt sein,
    so dauert der Wechsel einmalig etwas länger.
    Diese Funktion können Sie während der Anfahrt zum neuen Satelliten
    bzw. während der Suche des neuen Satelliten jederzeit mit der SWAPTaste abbrechen. In diesem Fall wird zum alten Programm zurückgewechselt.
    Damit diese Funktion arbeiten kann, muss sie unter Oyster/CARO/
    Cosmo Digital… Æ Konfiguration Æ Automat. Satellitenwechsel
    auf „Aktiv“ geschaltet worden sein. Um die Manuelle Suche ungestört
    verwenden zu können, sollte zuvor die Funktion „Automat. Satellitenwechsel“ im Konfigurationsmenü auf „Aus“ geschaltet werden, da die
    Anlage sonst immer wieder automatisch auf einen bekannten Satelliten
    zurückfährt, um ein Bild empfangen zu können.
    54



  • Page 55

    21 Internet — optional
    Falls Sie Ihre Oyster 85 Digital CI mit der Option „Internet“ erworben
    haben steht Ihnen die Möglichkeit offen, direkt über Satellit auf das
    weltweite Internet zuzugreifen. (Anderen Modellen steht die InternetOption nicht zur Verfügung.)
    Für den Internet-Betrieb wird ein Nutzungsvertrag mit einem Provider
    (Internet-Diensteanbieter) sowie ein spezielles Satelliten-Modem und
    ein iLNB mit Sendefähigkeit benötigt. Modem und iLNB sind bereits im
    Lieferumfang Ihrer Oyster 85 enthalten, insofern Sie die Option „Internet“ erworben haben. Sie müssen nur noch einen Nutzungsvertrag abschließen, um das mitgelieferte Modem für die Nutzung zu aktivieren.
    Entsprechende Unterlagen und nähere Informationen dazu wurden zu
    Ihrer Anlage mitgeliefert.
    Die Internet Kommunikation erfolgt über einen handelsüblichen Computer oder einen Laptop, der mit einem Netzwerk-Anschluss ausgestattet sein muss. Über diesen Netzwerk-Anschluss verbinden Sie Ihren PC
    mit Hilfe des mitgelieferten Kabels mit dem Satelliten-Modem.
    Ihre Anlage ist bereits passend zum gelieferten Satelliten-Modem und
    dem in den beigepackten Unterlagen empfohlenen InternetdiensteAnbieter vorkonfiguriert.
    Sie können die Internet-Funktion entweder über das Menü mit
    MENU Æ Oyster Digital CI Æ „Internet Service“ aktivieren, oder
    wahlweise während dem TV-Betrieb auch durch Drücken der grünen
    Taste auf Ihrer Fernbedienung.
    In beiden Fällen startet die Anlage die Suche nach dem vorkonfigurierten Internet-Service-Satelliten und optimiert sich anschließend präzise
    auf das Internet-Signal. Nach erfolgreicher Einstellung wechselt in der
    Sat-Maus die Anzeige auf „IP“ (Internet-Protokoll). Das Modem beginnt
    jetzt über Satellit mit dem Netwerk zu kommunizieren und sich einzuloggen. Dieser Vorgang dauert typischerweise 60 Sekunden, kann in
    Ausnahmefällen aber auch wesentlich länger dauern.
    Erfolgreiche Kommunikation des Modems mit dem Netzwerk wird
    durch Aufleuchten der grünen „RX“-LED am Modem angezeigt. Leuch55



  • Page 56

    tet die grüne LED am Modem nicht binnen maximal 10 Sekunden nach
    dem Umschalten auf „IP“ auf, so liegt seitens des Modems ein Fehler
    vor.
    Nachdem das Modem sich erfolgreich in das Netzwerk eingeloggt hat,
    erlischt die gelbe „Warnung!“-LED am Modem. Jetzt steht Ihrem PC die
    Kommunikation mit dem Internet zur Verfügung.
    Bitte beachten Sie: Ihren PC wird vom Modem bzw. vom Satellitennetzwerk per DHCP eine IP-Adresse zugewiesen. Bitte aktivieren Sie
    deshalb in Ihrem Computer die Funktion „IP-Adresse automatisch beziehen“!
    Um aus dem Internet-Betrieb in den normalen TV-Betrieb zurückzuschalten, müssen Sie die Taste „AV“ auf Ihrer Fernbedienung drücken
    oder eine der beiden Tasten an der Sat-Maus kurz drücken. Anschließend können Sie mit der Fernbedienung eine neue Satellitensuche für
    den voreingestellten TV-Satelliten starten (MENU Æ Oyster Digital CI
    Æ Vollautomatische Suche).
    Alternativ können Sie auch mittels der Taste „TV“ den Internet-Betrieb
    beenden und dadurch direkt zum vorkonfigurierten Fernsehsatelliten
    zurückschalten.
    Selbstverständlich können Sie Ihre Satellitenanlage auch direkt aus
    dem Internet-Betrieb heraus, durch Drücken der roten Stand-by-Taste
    auf der Fernbedienung, einfahren und abschalten.
    Beachten Sie bitte, dass über die Satellitenanlage entweder TV/Radio-Betrieb oder Internet-Betrieb möglich ist. Gleichzeitiger Betrieb von beiden Funktionen ist nicht möglich.

    56



  • Page 57

    22 Empfang in entfernten Ländern
    Durch Verwendung der modernen Digitaltechnik, vergrößert sich das
    Gebiet, in dem ein bestimmter Satellit empfangen werden kann, zum
    Teil erheblich.
    Allerdings ‚zielen‘ alle Satelliten, die ein für Mitteleuropäer interessantes Programm aussenden, natürlich auch auf Mitteleuropa. Wenn sich
    die Empfangsanlage also außerhalb dieser Gegend befindet, dann
    schaut die Antenne ‚von der Seite‘ auf den Satelliten. Dieser Effekt
    nennt sich „Skew-Winkel“ oder auch „Polarisationsfehlwinkel“ und tritt
    insbesondere in Gegenden wie Portugal, Südspanien, Marokko, Griechenland, Türkei und ganz extrem auf den Kanarischen Inseln auf.
    Die Empfangselektronik kompensiert diesen Effekt meist ohne weiteres
    Zutun, aber in manchen Fällen muss von Hand etwas ‚nachgeholfen‘
    werden. Dieses ‚Nachhelfen‘ besteht darin, dass der LNB (Empfangskopf
    der Antenne) bzw. die komplette Flachantenne um einige Grad gedreht
    werden muss.
    Für die folgenden Tabellen und Winkelangaben gilt als Festlegung:
    Zur Bestimmung der Drehrichtung schaut der Betrachter wie die
    Antenne in Richtung auf den Satelliten. Der Betrachter steht also
    hinter oder neben der Antenne. Gedreht wird jetzt je nach Antennenmodell der LNB vor der Antenne (Oyster®), der LNB in der Antenne
    (Cosmo®) oder die gesamte Antenne (CARO®).
    • Drehrichtungen IM UHRZEIGERSINN sind negativ (-).
    • Drehrichtungen GEGEN DEN UHRZEIGERSINN sind positiv (+).
    • Bei einer Drehung in „+“ Richtung, wird der LNB-Körper / die Antenne UNTEN nach RECHTS bewegt.
    • Bei einer Drehung in „-“ Richtung, wird der LNB-Körper / die Antenne UNTEN nach LINKS bewegt.

    57



  • Page 58

    Einstellung des LNBs in unterschiedlichen Gegenden
    Diese Tabelle enthält nur
    Richtwerte für den Skew-Winkel
    Deutschland und angrenzende Länder

    Astra I
    Hotbird
    19.2° Ost 13° Ost



    Astra II
    28.2° Ost
    + 8°

    Südspanien, Gibraltar

    +16°

    +10°

    +25°

    Portugal

    +23°

    +16°

    +30°

    Marokko

    +20°

    +12°

    +28°

    Kanarische Inseln

    +36°

    +30°

    +42°

    Sizilien, Libyen, Tunesien

    + 5°



    +10°

    Griechenland

    -12°

    -20°



    Türkei, Ukraine, Weißrussland

    -15°

    -17°

    ---

    Naher Osten

    ---

    -35°

    ---

    Skandinavien
    England, Irland







    +10°

    +5°

    +14°

    Korrekturen unter ca. 8° brauchen nicht unbedingt ausgeführt werden,
    solange guter Empfang gewährleistet ist.
    Die „Feineinstellung“ des Skew-Winkels ermöglicht häufig den Empfang
    von Satelliten in Gegenden, die eigentlich schon deutlich außerhalb des
    Versorgungsgebietes liegen.
    Die eigentlichen Versorgungsgebiete der einzelnen Satelliten können
    Sie unter www.lyngsat.com oder unter www.satcodx.com nachlesen.
    Diese beiden Webseiten bieten ganz allgemein, interessante Informationen über das Kanalangebot und die Reichweite des Satellitenfernsehens.
    Die Oyster® Digital Anlage ist auch mit der Zusatzoption „SKEW“
    erhältlich oder nachrüstbar. Diese Option übernimmt die korrekte
    Positionierung des LNB vollautomatisch, so dass Sie sich nicht um eine
    Voreinstellung des LNB zu kümmern brauchen.
    58



  • Page 59

    23 Softwareupdate via Satellit
    Die Installation von Softwareupdates via Satellit ist für alle Anlagen
    der ten Haaft „Digital“-Produktreihe verfügbar, die ab September 2008
    produziert wurden.
    Der Update-Satellit ist Astra 1G auf 19,2° Ost, d.h. Updates sind in der
    Ausleuchtzone dieses Satelliten möglich.
    Bitte beachten Sie: Dieses Softwareupdate ist nicht für die Anlagen
    der „Vision“-Produktreihe oder für ältere Anlagen der „Digital“Reihe verfügbar.
    Anlagen, die ab Januar 2007 produziert wurden, können mit diesem
    Feature nachgerüstet werden. Hierzu muss einmalig noch ein Update
    mittels eines Computers in die Anlage eingespielt werden. Dieses Update steht ab September 2008 in Form einer Update-CD oder über Internet-Download zur Verfügung.
    Weitere Informationen zu Receiverupdates finden Sie auf der Webseite
    http://www.ten-haaft.de/d/receiverupdate.html
    Bedienung:
    Für den Start des Updates drücken Sie bitte auf der Fernbedienung die
    Taste MENU und wählen dann im Hauptmenü das Feature „Satellitenupdate“ an. Darauf hin wird die Antenne vollautomatisch auf das erforderliche Satellitensignal ausgerichtet. Nach der Optimierung des Empfangssignals erscheint das eigentliche Auswahlmenü zum Satellitenupdate („Recovery console v1.0“).
    Folgende Menüpunkte sind mit der Fernbedienung auswählbar:
    1. Check for updates

    (Prüfen, ob Updates verfügbar sind)

    2. Display box serial number (Anzeige einer Hardwarenummer)
    9. Boot firmware

    (Neustart des Receivers)

    Die Benutzung dieses Menüs wird auf der folgenden Seite erklärt.

    59



  • Page 60

    1. Check for updates
    Dieser Menüpunkt prüft, ob für das betreffende Gerätemodell Updates
    über Satellit ausgesendet werden. Dazu muss ein Update-Code eingegeben werden. Die Eingabe dieses Codes stellt sicher, dass nicht versehentlich ein falsches oder ungeeignetes Update geladen wird.
    Der korrekte einzugebende Code ist: 1268 05 2004 22000
    Nach der Codeeingabe kann der Datendownload bis zu 10 Minuten
    dauern. Danach wird eine Auswahlliste eingeblendet, aus der Sie mit
    einer Zifferntaste auf der Fernbedienung das gewünschte Update auswählen können.
    Die „Firmware“ ist das eigentliche Betriebssystem. Falls ein derartiges
    Update angeboten wird, ist es in jedem Fall für Ihr Gerätemodell geeignet und verwendbar.
    Die „Channel list“ ist die Senderliste oder Kanalliste Ihres Receivers.
    Für deutschsprachige Länder empfehlen wir die Verwendung der Senderliste „-Universal-“.
    Nach Anwahl des gewünschten Updates kann es nochmals bis zu 10
    Minuten dauern, bis das Update in den Speicher des Receivers geladen
    ist.
    Ist das Update beendet (Meldung: „Update finshed“), bleibt der Bildschirm mit dieser Erfolgsmeldung stehen. Mit der Tastenfolge „EXIT“
    und „9“ wird der Receiver neu gestartet und die geladene Firmware
    oder Senderliste steht zur Verfügung.
    2. Display box serial number
    Der Menüpunkt 2 zeigt die Hardware-Seriennummer an. Diese Information ist für Servicefälle wichtig.
    9. Boot Firmware
    Mit dem Menüpunkt 9 kann die Firmware des Receivers neu gebootet
    werden. Damit kann jederzeit, z.B. nach erfolgreichem Update, der
    Receiver wieder gestartet werden.
    60



  • Page 61

    23.1 Nutzung der RS-232-Schnittstelle für Updates
    Die serielle RS-232-Schnittstelle des Receivers bietet die Möglichkeit
    zum Anschluss an einen PC. Über unsere Website unter
    www.ten-Haaft.com stehen Programme zur Verfügung, um diese
    Funktion zu nutzen. Dort stehen auch Updates der Betriebssoftware
    und aktuelle Senderlisten zum Herunterladen bereit, die eventuelle
    Fehler beheben und neue Funktionen bzw. zusätzliche Sender anbieten.
    Verwenden Sie keinesfalls andere als die von uns unter
    www.ten-Haaft.com bereitgestellten Softwareupdates. Die Verwendung eines nicht von uns bereitgestellten oder nicht für Ihr Anlagenmodell freigegebenen Softwareupdates kann Ihre Sat-Anlage
    beschädigen und führt zum Verlust der Gewährleistungsansprüche.
    Falls Sie keine Firmware- oder Senderlisten-Updates bekommen können, wenden Sie sich bitte an Ihre Service-Fachwerkstatt oder direkt an
    unsere Serviceadresse bei ten Haaft® (siehe Rückseite der Anleitung).
    Zum Anschluss des Receivers an einen PC benötigen Sie ein serielles
    Kabel mit 1:1-Pin-Zuordnung, d.h. alle Pins werden direkt verbunden.
    Auf der PC-Seite hat das Kabel eine 9- oder 25-polige D-SUB-Buchse,
    je nachdem was für einen seriellen Anschluss Ihr PC hat. Auf der Receiverseite ist ein 9 poliger D-SUB-Stecker erforderlich. Ein so genanntes
    ‚Maus-Verlängerungskabel‘ ist in dieser Form beschaltet und kann
    verwendet werden.
    Die Buchse am Receiver ist wie folgt belegt:
    1, 4, 6 — 9

    nicht belegt

    2

    TXD

    3

    RXD

    5

    GND

    61



  • Page 62

    24 Störungsanzeigen
    Beim Betrieb der automatischen Antenneneinheit kann es zu Störungen
    kommen, wenn z.B. die Bewegungsfreiheit der Antenne nicht gewährleistet ist (Äste, Schnee etc.).
    Derartige Störungen werden automatisch erkannt und auf der externen
    Anzeige als Fehlercode dargestellt.
    Anzeige Fehlerbeschreibung
    E 01 Bei der Suche nach einem
    Satelliten konnte kein
    Signal empfangen werden

    Störungsbeseitigung
    Ändern Sie Ihren Standort. Haben Sie
    freie Sicht nach Süden? Sind Sie im
    Empfangsbereich eines Satelliten?

    E 02 Antenne in Drehrichtung
    Ragen Gegenstände in den BeweE 03 (E02) oder Neigungsrichtung gungsbereich der Antenne? Ist die
    (E03) blockiert
    Versorgungsspannung zu gering
    (Batterie schwach)?
    E 04 Antenne kann nicht
    vollständig einfahren und
    abschalten

    Drücken Sie EXIT um die Antenne
    wieder aufzuklappen. Entfernen Sie
    Schnee, Laub oder andere Gegenstände
    aus der Ablagekuhle im Antennenkörper. Schalten Sie die Anlage
    KEINESFALLS einfach nur am Hauptschalter auf OFF sondern beseitigen Sie
    zuvor die Fehlerursache!

    E 05 Antenne reagiert nach dem
    E 06 Einschalten nicht oder
    reagiert nicht auf
    Kommandos

    Ist die rote Sicherung (10 A) in Ordnung? Sind alle Kabel ordnungsgemäß
    eingesteckt?
    Eventuell sind die Steckkontakte der
    Steuerleitung leicht oxidiert. Stecken
    Sie das Kabel aus und wieder ein.

    E 07 Kurzschluss / Unterbrechung Prüfen Sie das weiße Antennenkabel
    E 09 im Antennenkabel od. an der und die Stecker, sowohl am Receiver
    Antenne
    als auch am LNB.
    E 08 Keine / zu geringe Spannung Überprüfen Sie die Stecksicherungen
    für die Außeneinheit
    an der Rückseite des Receivers.
    62



  • Page 63

    E 10 Warnung: Während des
    E 11 Drehens der Antenne sinkt
    die Versorgungsspannung
    E 12
    deutlich ab

    Laden Sie schnellstmöglich Ihre Batterie
    wieder auf. Überprüfen Sie ggf. die Verkabelung und den Anschluss der Anlage
    an die Bordspannungsversorgung.
    Beachten Sie die Montageanleitung!

    E14 Falsche Rückmeldung von
    E 15 der Außeneinheit

    Es ist eine nicht kompatible Außeneinheit angeschlossen.
    Relais für Stromversorgung der Außeneinheit prellt (d.h. mehrfaches schnelles öffnen und schließen) oder der Kontakt ist verschmutzt oder abgebrannt
    (Relais defekt).
    Eventuell starke Schwankungen auf der
    Stromversorgung (Außenversorgung
    durch Laderegler oder Fernsehgerät
    gibt Störungen ab).

    E 16 Falsche Modellkonfiguration Fehler bei der Modellkonfiguration.
    Eventuell wurde ein Update inkorrekt
    durchgeführt. Das Gerät muss zum
    Werkskundendienst.
    E 17 Re-Init ausgelöst

    Es wurden undefinierte Speicherinhalte
    erkannt. Die Fehler wurden korrigiert.
    Schalten Sie das Gerät aus und wieder
    ein. Evtl. müssen Sie jetzt einige
    Einstellungen neu durchführen (z.B.
    Suchsatellit).

    E 18 Endschalter/Mechanik Fehler Es wurde ein Fehler in der Antenneneinheit erkannt. Eventuell ist Vereisung
    die Ursache. Kontaktieren Sie den
    Kundendienst.
    E 19 Hardwaredefekt
    (ggf. auch entsprechende
    OSD-Meldung)

    Der automatische Selbsttest hat einen
    Hardwaredefekt erkannt. Betreiben Sie
    das Gerät nicht mehr, es besteht die
    Gefahr von Folgeschäden. Das Gerät
    muss zum Kundendienst.
    63



  • Page 64

    25 Technische Daten Receiver
    ZF-Teil (Frontend)
    Eingangsfrequenzbereich
    Eingangspegelbereich
    Eingangsbuchse
    Buchse Signaldurchschleifung

    950 ... 2150 MHZ
    -65 ... -25 dBm an 75Ohm
    F-Norm, weiblich
    F-Norm, weiblich (optional)

    Signaldecoder
    Unterstützte Symbolraten
    Fehlerkorrektur (FEC)
    Unterstütztes Signalformat
    Codierverfahren CI

    > 15000 MSym/sec
    Viterbi, alle gängigen Raten
    MCPC-DVB-S MPEG2 TS
    über CAM-Einsteckmodule

    Audio/Video Teil
    Signalausgang Video
    Signalausgang Audio
    Ausgangspegel Audio
    Digital Audio

    FBAS, Y/C, RGB oder YUV
    Stereo via SCART oder Cinch
    einstellbar oder fest 0dB
    SPDIF Cinch (PCM, AC3, dts)

    Ausgangsbuchsen
    Audio/Video
    HF-Modulator

    Euro SCART, Cinch, Hosiden
    DIN / IEC Kanal 32 (UHF)

    Weitere Daten
    Betriebsspannung
    Leistungsaufnahme „CI“
    Leistungsaufnahme „CI+T“
    Leistungsaufnahme „HDCI+T“
    Leistungsaufnahme bei Sat-Suche
    Gewicht
    Abmessung (B x H x T, in mm)

    12 V oder 24 V (11-30 V) DC
    ca. 11 Watt (incl. 1 CI-Modul)
    ca. 12 Watt (incl. 1 CI-Modul)
    ca. 15 Watt (bei HD Aufnahme)
    typ. ca. 36W / max. ca. 72W
    1,5 - 2 kg (je nach Modell)
    ca. 275 x 75 x 160

    (Technische Änderungen vorbehalten)
    64



  • Page 65

    26 Anhang Suchsatelliten
    Diese Satelliten sind für die direkte Suche in Ihrer Sat-Anlage vorprogrammiert. Die Auswahl erfolgt unter Oyster/CARO/Cosmo Digital…
    Æ Konfiguration Æ Suchsatellit (siehe Seite 51).
    Zusätzlich senden zahlreiche andere Satelliten in der DVB-Norm. Allerdings bieten diese Satelliten entweder ein sehr kleines oder ständig
    wechselndes Programmangebot und sind von der Signalstärke her oft
    nicht für den mobilen Empfang problemlos geeignet. Die Sat-Anlage ist
    aufgrund der Funktion „Automatischer Satellitenwechsel“ in der Lage,
    auch diese Satelliten zu empfangen (siehe Seite 54).
    ASTRA 1
    Der Satellit sendet insgesamt über 50 frei empfangbare deutschsprachige Fernsehprogramme, darunter ausnahmslos alle großen privaten
    Sendeanstalten, die öffentlich-rechtlichen und alle Dritten sowie zahllose Radioprogramme, darunter auch alle öffentlich-rechtlichen Radiosender aller deutschen Rundfunkanstalten.
    Er kann leider in der Türkei, im östlichen Mittelmehr und im Osten
    Europas nicht oder nur sehr eingeschränkt empfangen werden. Mit
    einer 85 cm Parabolantenne ist der Empfang auf den Kanarischen
    Inseln, in Marokko und teilweise auch in Griechenland möglich.
    ASTRA 2
    ASTRA 2 deckt primär den englischsprachigen Raum in Europa ab. Die
    bekannten englischsprachigen Nachrichtensender sind hier zu finden.
    Der Empfangsbereich ist in verschiedene Zonen aufgeteilt. Nur auf den
    britischen Inseln und in Irland stehen alle Programme zuverlässig zur
    Verfügung.
    ASTRA 3
    ASTRA 3 sendet Programmpakete aus den Niederlanden, aus Tschechien
    und aus der Slowakei. Südeuropa wird von den Astra 3 Signalen nicht
    erreicht.
    65



  • Page 66

    HOTBIRD (auch „Eutelsat Hotbird“ genannt)
    Wie ASTRA, so ist auch HOTBIRD ein ganzes Satellitensystem, nicht nur
    ein einzelner Satellit. Insgesamt werden über 200 digitale Programme
    frei empfangbar in verschiedenen Sprachen gesendet. Hotbird deckt
    wirklich ganz Europa ab — wenn auch mit deutlich schwächeren Signalen als Astra. In Griechenland und der Türkei ist Hotbird die einfachste
    Möglichkeit, deutsche Sender zu empfangen.
    THOR und SIRIUS
    Diese Satelliten decken den nordeuropäischen Raum ab, sowohl vom
    Programmangebot als auch von der Ausleuchtzone. Viele, wenn auch
    nicht alle Programme von Thor und Sirius sind bis hinunter nach Süddeutschland zu empfangen, wenn eine ausreichend große Antenne
    verwendet wird. Nahezu alle Programme sind allerdings verschlüsselt.
    ATLANTIC BIRD 3
    Der Satellit versorgt primär Frankreich und Benelux, ist aber mit geeigneten Parabolantennen in ganz Europa problemlos zu empfangen. Er
    sendet einige französische Programme digital und unverschlüsselt aus.
    HISPASAT
    HISPASAT deckt insbesondere die Iberische Halbinsel und die Kanarischen Inseln ab, ist aber auch in Italien, Frankreich, Benelux etc. gut zu
    empfangen. Das Programmangebot ist auf den spanischen Raum zugeschnitten.
    EUTELSAT W3A
    Der Satellit mit dem insgesamt bei weitem größten Empfangsgebiet.
    Neben ganz Europa wird auch der Nahe Osten ausgeleuchtet. Allerdings sind die Signale insgesamt deutlich schwächer als bei den anderen Satelliten, so dass grundsätzlich die Verwendung einer 85 cm Antenne zu empfehlen ist.

    66



  • Page 67

    EUTELSAT W2
    Dieser Satellit sendet verschiedene Programmpakete kleinerer europäischer Staaten, liefert aber ein relativ schwaches Signal, so dass zumindest eine 65 cm Parabolantenne zum Empfang benötigt wird.
    HELLAS SAT 2
    HELLAS SAT 2 sendet einige griechische Programme und ein großes
    Programmangebot aus osteuropäischen Staaten wie z.B. Bulgarien oder
    der Ukraine.

    EUROBIRD 9
    EUROBIRD 9 sendet einige italienische, schwedische und diverse andere
    Programme mit europaweiter Reichweite aus.

    67



  • Page 68

    27 Anhang Senderliste und Fernsehsender
    In der originalen Senderliste (TV) sind bei der Auslieferung des Receivers die Programme wie folgt den einzelnen Satelliten zugeordnet:
    Satellit

    Position

    Kanal CH
    ab

    Astra 1

    19,2°O

    001

    Hotbird

    13°O

    500

    Astra 2

    28,2°O

    1000

    Eutelsat W2

    10°O

    1270

    Eutelsat W3A
    Eutelsat
    W4/Sesat

    7°O

    1320

    36°O

    1350

    Atlantic Bird 2

    8°W

    Position

    Kanal CH
    ab

    19,2°O

    2260

    39°O

    2400

    13°O

    2500

    Eurobird 9

    9°O

    2600

    Türksat 2A

    42°O

    2650

    Amos

    4°W

    2700

    Telstar 12

    15°W

    2750

    Satellit
    Astra 1
    iberisch
    Hellas Sat 2
    Hotbird
    griech. Prog.

    1380

    Atlantic Bird 3
    Astra 3
    Thor/Intelsat

    5°W
    23,5°O
    1°W

    1430
    1500
    1600

    BADR 3/4

    26°O

    2800

    Eutelsat W1

    16°W

    2850

    Sirius 2/3

    5°O

    1850

    Hotbird

    13°O

    2900

    Hispasat

    30°W

    1970

    DVB-T

    Optional

    3332

    (Änderungen der Senderlistenbelegung vorbehalten.)
    Beachten Sie, dass nicht alle Programmnummern auch wirklich mit
    einem Sender belegt sind. Etliche Nummern wurden für zukünftige
    Erweiterungen freigehalten. Weiterhin werden von den Sendeanstalten
    sehr häufig einzelne Programme abgeschaltet.
    Sie können die Senderliste jederzeit Ihren Wünschen entsprechend neu
    sortieren oder neue Sender mit Hilfe des Suchlaufes eintragen.
    Die Funktion der Anlage wird dadurch nicht beeinträchtigt.
    Neue Senderlisten, die wir Ihnen unter www.ten-Haaft.com zum
    Download anbieten, haben möglicherweise eine andere Aufteilung als
    die original in den Receiver eingespeicherte Liste. Solche Änderungen
    könnten zukünftig nötig werden, um neue Satelliten in die Liste aufnehmen zu können.
    68



  • Page 69

    27.1 Anhang Auswahl Fernsehsender
    Unter anderem sind ab Werk folgende deutschsprachigen Sender in
    Ihrem Digital CI Receiver einprogrammiert:
    ASTRA 1 (19,2°O)
    1
    2
    3
    4
    5
    6
    7
    8
    9
    10
    11
    12
    13
    14
    15

    Das Erste
    ZDF
    SAT1
    RTL
    ProSieben
    RTL2
    VOX
    WDR Köln
    SWR FS BW
    MDR Fernsehen
    BR 3 FS
    NDR FS NDS
    kabel eins
    Super RTL
    DSF

    16
    17
    18
    19
    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28
    29
    30

    Eurosport
    3sat
    arte
    n-tv
    Comedy Central
    hr-fernsehen
    rbb Berlin
    Radio Bremen TV
    SR Fernsehen
    SWR FS RP
    BR-alpha
    Phoenix
    ZDF Theaterkanal
    KiKa
    ZDF Infokanal

    31
    32
    33
    34
    35
    36
    37
    38
    39
    40
    41
    45
    61
    62
    63

    ZDF.dokukanal
    EinsExtra
    EinsFestival
    EinsPlus
    DMAX
    Tele 5
    Das Vierte
    DW-TV
    N24
    9Live
    EuroNews
    Bloomberg D
    münchen.tv
    ONTV Regional
    Franken SAT

    Bitte beachten Sie, dass sich auf Grund von Umstellungen in der Kanalbelegung der Satelliten diese Vorprogrammierung jederzeit ändern
    kann.
    Weitere Satellitenprogramme finden Sie auf der Internetseite unter
    www.lyngsat.com.

    69



  • Page 70

    28 Anhang Codierte Programmpakete (CI)
    Diese codierten (verschlüsselten) Programmpakete sind bereits ab Werk
    vorprogrammiert:
    ORF (Österreich) verschlüsselt
    Österreich unverschlüsselt
    Premiere World verschlüsselt
    Arena verschlüsselt
    Canal + (Niederlande)
    TV Vlaanderen (Belgien)
    SRG (Schweiz)

    CH
    CH
    CH
    CH
    CH
    CH
    CH

    100 bis CH
    112 bis CH
    120 bis CH
    172 bis CH
    200 bis CH
    225 bis CH
    540 bis CH

    111
    116
    170
    199
    223
    234
    548

    (Astra 1)
    (Astra 1)
    (Astra 1)
    (Astra 1)
    (Astra 1)
    (Astra 1)
    (Hotbird)

    Zwischen CH 235 und CH 499 liegen verschlüsselte und unverschlüsselte Programme mit unterschiedlichen Programmschwerpunkten
    (Mode, Musik, Sport, …) aus verschiedenen europäischen Ländern.
    Weitere Programmpakete und Kanäle können jederzeit durch den
    SENDERSUCHLAUF (siehe Seite 39) gesucht und auf beliebigen
    Programmplätzen abgespeichert werden.
    Bitte beachten Sie, dass für verschlüsselte Programme das jeweils
    passende CI-Modul und eine frei geschaltete Smartcard des Programmanbieters (Provider) benötigt werden. Informationen darüber erhalten
    Sie jeweils von Ihrem Programmanbieter. Diese nennen Ihnen auch Typ
    und Bezugsquelle des benötigten CI-Moduls.
    Wenden Sie sich bei Fragen zu verschlüsselten Programmpaketen, auch
    bei technischen Fragen, immer ausschließlich an den betreffenden
    Provider.
    Viele Programmpakete können aus lizenzrechtlichen Gründen nur im
    jeweiligen Heimatland empfangen werden. Verbindliche Informationen
    dazu können nur die Programmanbieter erteilen.
    Achtung: Verwenden Sie nur originale Smartcards der jeweiligen Provider um Beschädigungen am Digital CI Receiver und dessen CI-Moduls
    zu vermeiden!
    70



  • Page 71

    71



  • Page 72

    29 Hinweise zum Umweltschutz
    Dieses Produkt darf am Ende seiner Lebensdauer
    nicht über den normalen Haushaltsabfall entsorgt
    werden, sondern muss an einem Sammelpunkt für
    das Recycling von elektrischen und elektronischen
    Geräten abgegeben werden. Das Symbol auf dem
    Produkt, der Gebrauchsanleitung oder der Verpackung weist darauf hin.
    Die Werkstoffe sind gemäß ihrer Kennzeichnung wieder verwertbar.
    Mit der Wiederverwertung, der stofflichen Verwertung oder anderen
    Formen der Verwertung von Altgeräten leisten Sie einen wichtigen
    Beitrag zum Schutze unserer Umwelt.
    Bitte erfragen Sie bei der Gemeindeverwaltung die zuständige Entsorgungsstelle.
    Altfahrzeugverordnung - ELV
    Die digitale Satellitenempfangsanlage ist als Zubehör zur Verwendung
    auf Kraftfahrzeugen zertifiziert und vorgesehen. Die Entsorgung kann
    demgemäß im Rahmen der Altfahrzeug-Verordnung (Europäische
    Altfahrzeugrichtlinie ELV, 2000/53/EG; für Deutschland: AltfahrzeugV)
    zusammen mit dem Kraftfahrzeug erfolgen. Die Anlage enthält keine
    der gemäß Richtlinie als umweltschädlich eingestuften Stoffe.
    Abschließend wünschen wir Ihnen viel Freude mit Ihrer neuen
    Satellitenanlage!

    72



  • Page 73

    73



  • Page 74

    30 Stichwortverzeichnis
    A
    Altfahrzeugverordnung 71
    Anschlüsse 8
    Antennengröße 47
    Antennenversorgung 34
    Astra 65
    Atlantic Bird 66
    Audio 35, 52
    Audiokanäle 21
    Aufnahme 27
    Ausgangsbuchsen 64
    Außeneinheit 50
    AV 12, 43

    F
    Favoritenliste 26
    Fernbedienung 9
    Fernsehsatellit 2
    Festplattenaufnahme 27
    Free To Air 5

    B
    Beachtung 6
    Bediensprache 33
    Bedienung des Receivers 11
    Bestimmungsgemäß 2
    Bildformat 35
    Bild-/Tonauswahl 21

    I/J
    Info 9, 12, 18

    C
    Codierung 70
    Common Interface 23
    D
    Daten Receiver 64
    Digital Audio 35
    Direktanwahl 9
    DVB-S 21, 43
    DVB-T 30
    E
    Easy-Fernbedienung 10
    Einfahren 49
    Einstellarbeit 4
    Einstellungen speichern 33, 36
    Empfangssystem 4
    EPG 19
    Erden 6
    Eutelsat 66
    Exit 9, 12, 15, 18, 22

    G
    Grundeinstellungen 16, 33
    H
    Hispasat 66
    Höchstgeschwindigkeit 2
    Hotbird 66

    K
    Kanal bearbeiten 31
    Kanalauswahl 17
    Kfz-Gewerbe 2
    Kinder 7
    Konfiguration 33, 36, 49
    Konformitätserklärung 75
    L
    LIST 9, 12, 15, 22, 24, 28
    M
    Manuelle Suche 47
    MENU 9, 11, 15, 31
    Menü 14
    Menüsystem 23
    Mobilempfang 34
    Multikanal Betrieb 29
    Mobilsuchlauf 30
    MUTE 10, 22
    N
    Nennspannung 2
    O
    OSD 34

    74



  • Page 75

    P/Q
    PAUSE 12
    PC-Anschluss 29
    Portalkanäle 21
    Premiere 21
    Profisuche 41
    Programm speichern 39
    Programmwahl 9
    Programmliste 9
    PVR 9, 12
    R
    RADIO 9, 11, 13
    Rechtssicherheit 7
    RGB/YUV 35
    RS-232-Schnittstelle 61
    S
    Sat-Anlage 44
    Satellitenwechsel 51, 54
    SAT-Maus 13, 52
    Senderliste 17, 18, 37, 39, 68
    Sendersuchlauf 39
    Service Menü 52
    Signaldecoder 64
    Signalstärkeanzeige 42
    Sirius 66
    Sleeptimer 25
    Software-Update 59, 61
    Spannungsversorgung 2, 64
    Spiel 32
    Stand-by 5, 9, 11, 13, 25, 45, 50,
    44, 50
    Statuspanel 19
    Störungsanzeige 62
    Stummschalten 9
    Suche siehe Sendersuchlauf
    Suchlauf 39
    Suchsatellit 44, 51
    Suchparameter 44, 51
    Suchtransponder 52
    SWAP 9, 12

    T
    Technische Daten 64
    Teletext 22
    Test Limits 53
    TEXT 12, 22
    Thor 66
    Timer 24
    Transponder 31
    U
    Umweltschutz 71
    Unterkanäle 21
    USB 29
    V
    Verwendung 2
    Videotext 22
    Vollautomatische Suche 45, 46
    Volume-Bypass 35
    W
    Waschanlage 2
    Wiederherstellung der Werkseinstellung 36
    Wiedergabe 27
    Wohnmobil 2
    X/Y/Z
    Zündung 13

    75



  • Page 76

    ten Haaft GmbH
    Oberer Strietweg 8
    75245 Neulingen-Göbrichen
    GERMANY
    Telefon + 49 (0) 72 37 / 48 55– 0
    Telefax + 49 (0) 72 37 / 48 55– 50
    E-Mail: info@ten-haaft.com

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag 08:00 – 12:00 Uhr
    13:00 – 16:30 Uhr

    www.ten-haaft.com






Missbrauch melden von Frage und/oder Antwort

Libble nimmt den Missbrauch seiner Dienste sehr ernst. Wir setzen uns dafür ein, derartige Missbrauchsfälle gemäß den Gesetzen Ihres Heimatlandes zu behandeln. Wenn Sie eine Meldung übermitteln, überprüfen wir Ihre Informationen und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wir melden uns nur dann wieder bei Ihnen, wenn wir weitere Einzelheiten wissen müssen oder weitere Informationen für Sie haben.

Art des Missbrauchs:

Zum Beispiel antisemitische Inhalte, rassistische Inhalte oder Material, das zu einer Gewalttat führen könnte.

Beispielsweise eine Kreditkartennummer, persönliche Identifikationsnummer oder unveröffentlichte Privatadresse. Beachten Sie, dass E-Mail-Adressen und der vollständige Name nicht als private Informationen angesehen werden.

Forenregeln

Um zu sinnvolle Fragen zu kommen halten Sie sich bitte an folgende Spielregeln:

Neu registrieren

Registrieren auf E - Mails für Ten Haaft Caro wenn:


Sie erhalten eine E-Mail, um sich für eine oder beide Optionen anzumelden.


Holen Sie sich Ihr Benutzerhandbuch per E-Mail

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, um das Handbuch zu erhalten von Ten Haaft Caro in der Sprache / Sprachen: Deutsch als Anhang in Ihrer E-Mail.

Das Handbuch ist 0,76 mb groß.

 

Sie erhalten das Handbuch in Ihrer E-Mail innerhalb von Minuten. Wenn Sie keine E-Mail erhalten haben, haben Sie wahrscheinlich die falsche E-Mail-Adresse eingegeben oder Ihre Mailbox ist zu voll. Darüber hinaus kann es sein, dass Ihr ISP eine maximale Größe für E-Mails empfangen kann.

Andere Handbücher von Ten Haaft Caro

Ten Haaft Caro Bedienungsanleitung - Englisch - 65 seiten

Ten Haaft Caro Bedienungsanleitung - Holländisch - 36 seiten


Das Handbuch wird per E-Mail gesendet. Überprüfen Sie ihre E-Mail.

Wenn Sie innerhalb von 15 Minuten keine E-Mail mit dem Handbuch erhalten haben, kann es sein, dass Sie eine falsche E-Mail-Adresse eingegeben haben oder dass Ihr ISP eine maximale Größe eingestellt hat, um E-Mails zu erhalten, die kleiner als die Größe des Handbuchs sind.

Ihre Frage wurde zu diesem Forum hinzugefügt

Möchten Sie eine E-Mail erhalten, wenn neue Antworten und Fragen veröffentlicht werden? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein.



Info